Hardware Empfehlung Kamera

F

Benutzer

Gast
Hallo,

Ich suche gerade (vielleicht) eine Kamera, mit der ich mehr machen kann, als mit einer tollen Handykamera....

Und da war ich heute im Saturn. Wenn mir die Größe (und das Gewicht) nichts ausmacht, hat er mir zu einer Spiegelreflexkamera empfohlen. Kompaktkameras hätte ich auch ausgeschlossen... Aber da gibt es ja schon viele, die dem Fotografen nur Flexibilität in die Hand geben....

Als erster das Einstiehsgerät (Link wurde entfernt) Für mich hab ich das schon ausgeschlossen - Touch Screen der Dreh und schwenkbar ist hat schon was :zwinker:

Die nächste Preisklasse ist das "alte" Modell (CANON Digitale Spiegelreflexkamera EOS 700D + Objektiv 18-55mm IS STM). Etwas schwerer als das der Nachfolger... Und natürlich ist der Nachfolger besser.... Also mehr Megapixel usw.
Das neue Modell ist die (CANON EOS 750D + 18-55mm IS STM).

Ich hab mich irgendwie in die verschaut. Die und die erste könnte ich ausprobieren, die 700er leider nicht... Aber der Touchscreen — also Schnappschuss auslösen wie mit dem Handy mit einem Touch und eben die ganzen Einstellmöglichkeiten :love:...

Aber ich kenne mich eben gat ned mit Kameras aus, aber die scheinen höchst brauchbar, die 3 halt um circa 50-70€ bi Saturn überteuert, ich weiß dass es die woanders teilweise billiger gibt (Tipps zu guten Händlern, die nach Österreich liefern, gerne :zwinker: ), aber die Beschreibung ist halt bei Saturn am besten...

Noch eine kurze Info: Binder 700 gibt es nachgebaute Akkus, die funktionieren, bei der 750 funktionieren alternative Akkus auch, jedoch funktioniert bei denen der Ladezustandsanzeige nicht (wegen eines tollen Chips in der Batterie :mad:
)

Und hier [als Anhang] die Unterschiede der 700er und der 750er laut Saturn...

Vielleicht gibt es ja Enthusiasten :zwinker:

Wqs ich gern habe an meiner Handy - Kamera:
  • Tiefenunschärfe lässt sich Regeln
  • Tolle Schwenkpanoramen (können die 3 nicht, aber das kann man am PC auch machen, ist halt mehr Übung die Krümmung des bildes richtig einzuschätzen :tongue:)
  • Bildqualität ist okay --> Großer Sensor bei den Kameras oben, da wird es besser
  • Laden mit einer Powerbank (ja, haben die auch ned, aber das finde ich geschickt bei ner Kamera)
Also falls wer ein Meinung zu den Kameras hat oder eine Kamera kennt, mit der man seine Kreativität ausleben kann (außer bei Langzeitbelichtungen ohne Objektiv), sich aber auch wi ine Schnappschusskamera bedienen lässt und einen (schwenkbaren?) Touchscreen hat, dann gerne nennen...

Ich hoffe gerade der Schluss war nicht zu verwirrend :love:... Eigentlich will ich eh nur hören, dass ich die 750er kaufen soll :whistle:... Aber vielleicht ist es ja wirklich die bessere Wahl.... Preise sind (leider) laut Geizhals ziemlich stabil.... Nachfolger auch noch nicht in Sicht, also ich sehe nicht, dass sich der Preis "bald"™ verändern wird... Oder habt ihr ne andere Kristallkugel..?

Danke :knuddel:
 

Anhänge

  • Saturn Vergleich Canon 700 und 750.pdf
    123,6 KB · Aufrufe: 1
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer13901  (45)

Grillkünstler
Schau mal bei Nikon zudem brauchst mindestens nen zweites objektiv schau mal was als Kita angeboten wird
 
F

Benutzer

Gast
Schau mal bei Nikon zudem brauchst mindestens nen zweites objektiv schau mal was als Kita angeboten wird
Hallo,

Der Preis und die Größe / Gewicht tut schon genug weh ^^ Also fang ich Mal mit dem an :tongue:

Danke für die schnelle Antwort! Hast du bei Nikon ein Modell im Auge..?
[doublepost=1472237419,1472236344][/doublepost]Meinst du die?:
NIKON D3300 Spiegelreflexkamera, schwarz mit Objektiv AF-S 18-55 II
[doublepost=1472237604][/doublepost]Oder meinst du eher die?

NIKON D5300 Spiegelreflexkamera, schwarz mit Objektiv AF-P DX 18-55 VR
 

Benutzer100557 

Meistens hier zu finden
Ich habe eine 600D und bin damit sehr zufrieden. Auch wenn das Modell schon etwas älter ist erfüllt es seinen Zweck noch mehr als gut.

Von Vorteil wäre das die auch den Schwenkbaren Display hat und mittlerweile um einiges billiger ist als die neueren Modelle (geht ab 299 Euro los).
Die Frage die sich stellt ist was du mit der Kamera vorhast, nur mal so nebenbei Knipsen oder willst du es professionell aufziehen sprich Portraits,Makro,Naturfotografie o.ä.?

Je nachdem was du dir da vorstellst kommt dann auch noch die Ausrüstung mit dazu, sprich Stativ, andere Objekte,Akkus und Co.
Zum Thema Akkus kann ich nicht viel Beitragen, habe meine damals mit 2 Stück geliefert bekommen die immer noch top laufen und mir hinterher noch zwei NoName bestellt die auch Super sind und weniger als die Hälfte der originalen kosten. Hier ist der Markt voll von.
 
F

Benutzer

Gast
Ich habe eine 600D und bin damit sehr zufrieden.
Okay, schön zu hören :smile:
Die Frage die sich stellt ist was du mit der Kamera vorhast, nur mal so nebenbei Knipsen oder willst du es professionell aufziehen sprich Portraits,Makro,Naturfotografie o.ä.?
Es wird immer ein Hobby bleiben, aber schöne Bilder sind schöne Bilder :zwinker:. Ich mag Mal eine Kamera. Zweitakku und Stativ können dann ja immer noch kommen, genauso wie zweites Objektiv, wenn es sein soll.... Aber erst Mal ne gute Kamera, die mir lange bleiben wird!

Hier ist der Markt voll von.
Für die 750er gibt es noch keinen "vollen" Support. Also funktionieren schon, aber Warnung beim Start und kin Ladestand... Weiß nicht, ob da noch was kommen wird.... Also etwas unsicherer, ob es 100% kompatible Akkus gbn wird....
 

Benutzer133456  (49)

Beiträge füllen Bücher
Als voellig wahnsinniger Hobbyfotograf (habe 60.000+ Bilder online) mit 30 Jahren Erfahrung kann ich dazu folgendes sagen:
  • SLR halte ich fuer ein mittlerweile unnoetiges Konzept; erstens weil Digitalkameras einem sowieso zeigen, was die Linse sieht, zweitens, weil der Spiegelmechanismus nach x Betaetigungen hinueber ist (ein Defekt, den man sich schenken kann, wenn da kein Spiegel ist), und drittens, weil die immer Geraeusche machen (ich habe meine Kamera auf lautlos gestellt - kein Lichtchen, kein Geraeusch, kann ueberall knipsen, ohne dass wer einhergestuerzt kommt);
  • dicke Kameras sind nicht mehr noetig, um gute Bilder zu bekommen; wer weiss, was er tut, schiesst heutzutage auch mit Knirpsen erstaunliche Bilder ( = Lichtverhaeltnisse realistisch einschaetzen, Photoshop beherrschen);
  • eine Kompaktkamera reist bequem in der Tasche mit, und man kann ganz unbeobachtet einherspazieren, wie ein einheimischer Buerotyp aussehen, sogar in Lateinamerika oder Indien - unbehelligt, und stets bereit.
Ich fotografiere seit nunmehr 2 Jahren begeistert mit einer Canon SX280, damals King in allen Reviews, heute gibt's bessere, aber ich bin nach wie vor sehr gluecklich damit.
 

Benutzer100557 

Meistens hier zu finden
Das mit dem Hobby ist bei mir nicht anders, aber ich kenne auch viele Leute bei denen sich das innerhalb weniger Monate sehr schnell verändert hat. Die Möglichkeiten mit einer DSLR sind eben doch sehr viel weiter abgedeckt als bei einer Kompakten oder dem Handy.

Das mit der Kompatibilität der Akkus lässt sich leicht aus den diversen Rezessionen rauslesen, so viele sind es noch nicht und der Preisliche Unterschied zwischen Original & "Kopie" ist auch nicht gerade groß.

Die 750er kostet fast genau soviel wie meine 600er damals, deshalb fällt es mir schwer dir da jetzt einen Rat zu geben. Ich denke wenn du es nur als Hobby betreiben willst würde ich mir ein älteres Modell suchen, das dürfte von der Leistung her vollkommen ausreichen und der Support was Zubehör angeht ist dort auch besser aufgestellt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer89563 

Meistens hier zu finden
Hallo!

Ich habe eine EOS 700D, und bin mit der sehr zufrieden.

Erstmal: Es gibt die in drei verschiedenen Sets: Eins mit einem 18-55mm Objektiv, eins mit einem zusätzlichen 55-XXX Objektiv (k.a. welches genau), und eines mit einem 18-135mm.

Ich rate dir dringend zu dem letzten Set, weil du da einen annehmbaren Zoombereich hast, und das auch so ziemlich den Bereich abdeckt, denn man typischerweise braucht. Bei dem Set mit zwei Objektiven müßtest du immer wechseln, und hättest für einen Schnappschuss stets grade das falsche drauf.

(Allerdings wird die Sache mit dem 18-135 schon was teurer als mit dem 18-55)

Ich hab mich irgendwie in die verschaut. Die und die erste könnte ich ausprobieren, die 700er leider nicht... Aber der Touchscreen — also Schnappschuss auslösen wie mit dem Handy mit einem Touch und eben die ganzen Einstellmöglichkeiten :love:...

Ehm, nein. Bei ner DSLR guckt man grundsätzlich durch den Sucher und drückt den Auslöser, wenngleich man das auch über das Display könnte. Mit dem Sucher kannst du sehr genau festlegen, was du scharf stellen möchtest, mit deinem dicken Finger auf dem Display eher nicht. Außerdem funktioniert der Autofokus in diesem Modus nur eingeschränkt und sehr langsam, es kann schonmal 1-2 Sekunden dauern, bis das Bild wirklich scharf ist. Und die Auslöseverzögerung liegt dann auch im Bereich von 0,5-1s. Durch den Sucher stellt die Kamera extrem schnell scharf, und eine Auslöseverzögerung gibt es quasi nicht. (Ach ja, und ein Sucher funktioniert auch in heller Umgebung)

Dennoch, ich habe mich u.a. wegen dem schwenkbaren Display für die 700 entschieden, denn in manchen Positionen (Kamera hoch gehalten oder fast auf dem Boden) kann man einfach nicht durch den Sucher gucken. Und manchmal nutze ich tatsächlich das Display, um ein Bild manuell richtig scharf zu stellen. Ich habe z.B. den Sternenhimmel fotografiert, hier versagt der Autofokus, und durch den Sucher sieht man kaum Sterne, und erst recht nicht, ob die scharf sind. Mit dem Display kann man rein zoomen, und die Schärfe überprüfen.

Wqs ich gern habe an meiner Handy - Kamera:
  • Tiefenunschärfe lässt sich Regeln
  • Tolle Schwenkpanoramen (können die 3 nicht, aber das kann man am PC auch machen, ist halt mehr Übung die Krümmung des bildes richtig einzuschätzen :tongue:)
  • Bildqualität ist okay --> Großer Sensor bei den Kameras oben, da wird es besser
  • Laden mit einer Powerbank (ja, haben die auch ned, aber das finde ich geschickt bei ner Kamera)

Naja, die Tiefenunschärfe bei einer Handy-Kamera ist ein Witz. Eine DSLR kann da auch ganz andere Dimensionen.
Der große Sensor einer DSLR hat z.B. Vorteile, wenn man im Dunkeln fotografieren will. Ein Handy will da ganz schnell nen Blitz, der aber meist komische Bilder macht, und eh nur ein paar Meter weit reicht.
Ach, und das mit der Powerbank ist für ein Handy, das seine tägliche Ladung braucht, nicht verkehrt. Aber ich mache mit meiner Kamera um die 800 Fotos mit einer Akkuladung. Allerdings schrumpft das sehr stark, wenn man das Display statt dem Sucher verwendet.


Wie auch immer: Wenn du etwas stärker in das Gebiet der Fotografie einsteigen möchtest (also auf ne DSLR schielst), solltest du dich auch mit der Technik befassen, und zumindest grundlegend z.B. wissen, was Blende, ISO und Belichtungszeit bedeuten, welche Effekte mit ihnen erreicht werden können, und welche Vor- und Nachteile sie haben. Denn man macht nicht automatisch gute Bilder, indem man das Handy gegen eine DSLR tauscht. Ich finde die Leute immer toll, die da 800€ um den Hals hängen haben, die Kamera auf Automatik stehen haben, das Display statt dem Sucher benutzen, und die Kamera zudem mit beiden Daumen und Zeigefinger nen Meter von sich weg halten (Weitsichtigkeit?), und sich dann beschweren, daß die Kamera keine guten Bilder macht...


Ach ja, der Produktvergleich von Saturn ist den Klick nicht wert, den es dich gekostet hat. Die 700 ist also eine digitale Spiegelreflex, die 750 nur eine Spiegelreflex? Und die 750 kann viele verschiedene Videoauflösungen und Bildraten, während die 700 nur eine kann (das wüßte ich aber!)

Die wesentlichen Unterschiede liegen in der höheren Auflösung der 750 gegenüber der 700, sowie dem WLAN/NFC-Modul. Damit wäre es bei einer Foto-Session möglich, die Fotos direkt auf einen PC zu übertragen, ohne Kabel oder SD-Karten-Gefummel. Oder du kannst zwischendurch die Fotos auf dem Handy betrachten, ja sogar das Handy zum Einstellen und Auslösen der Kamera benutzen. (Die 700D kann man per USB-Kabel ans Handy anschließen, da geht das dann auch.)

Apropos SD-Karte: Besorg dir eine mit mindestens 16GB, die zudem eine hohe Schreib- und Lesegeschwindigkeit hat. Bei den billigsten (=langsamsten) dauert das Übertragen auf den PC sonst Ewigkeiten, und die Reihenaufnahmegeschwindigkeit sinkt auch rapide. Als unterste Grenze würde ich 60MB/s nennen.
 

Benutzer162226 

Verbringt hier viel Zeit
In welchem preislichen Rahmen möchtest du dich denn konkret bewegen? Also was ist das Limit?

Dann würde ich dir empfehlen, die Kameras nicht nur mit dem Standardzoom (18-55) in die Hand zu nehmen, sondern dir auch mal ein (leichtes) Tele dran schrauben zu lassen. Das Handling der Kamera verändert sich dadurch doch ein wenig und du solltest auf alle Fälle ein Modell wählen, das dir gut in der Hand liegt.

Ich selbst habe mich von DSLR (Bzw. SLT) verabschiedet und bin auf eine Systemkamera von Olympus umgestiegen. War für mich die beste Entscheidung. Du kannst dich da ja auch mal umschauen, sofern du das bisher noch nicht getan hast. Panasonic und Olympus haben ein großes MFT-Angebot.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Würde ich mir eine DSLR kaufen, wäre das Display so ziemlich das letzte, was mich interessieren würde.
Durch die ganze Spiegel-Geschichte ist der Sucher einfach das Mittel der Wahl zur Bildkomposition und das Display ist höchstens eine Krücke für ganz wenige Situationen. (Immerhin kann man mit Display auch den Phasen-Autofokus nicht nutzen, sondern nur einen als Kürcke notdrüftig implementierten und häufig sehr langsamen Kontrast-AF.)

Wenn du aber wirklich häufig das Display zur Bildkomposition verwenden willst und trotzdem mehr kreative Möglichkeiten haben willst, als mit einem Handy oder einer Kompaktkamera, wäre eine Systemkamera sicherlich die bessere Wahl für dich.
Die haben keine platzraubende, laute und anachronistische Spiegel-Mechanik, sondern zeigen einfach das Bild, das der Sensor aufnimmt, entweder auf einem Display im Sucher (sofern vorhanden), oder dem rüchseitigen Display. Statt eines Phasen-AF (der bei bewegten Motiven sicherlich nach wie vor die beste Lösung ist), haben sie einen ziemlich guten Kontrast-AF, der abgesehen von irgendwelchen Nachführ-AF-Geschichten in der Sportfotografie schon verdammt schnell und zuverlässig ist.
Im Bereich der Systemkameras gefällt mir das Micro-Four-Thirds-System am besten, da Kameras und Objektive dank des etwas kleineren Sensors auch relativ klein und leicht sind und es eine relativ große Auswahl an Objektiven gibt. Das System von Sony ist aber bestimmt auch keine schlechte Wahl.
(Würde ich aktuell eine komplett neue Foto-Ausrüstung kaufen, wäre es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Panasonic Lumix GX80 im Doppel-Zoom-Kit und zusätzlich ein Olympus 45/1,8)


Weiterhin bringt dir eine DSLR nur Vorteile, wenn du mehrere Objektive, sowie lichtstarke Objektive nutzen willst.
Mit irgendeiner popeligen 18-55/3,5-5,6 Kitscherbe kannst du kaum mit der Tiefenschärfe spielen, hast keine wirklich überragende Bildqualitäte und einen kleineren Brennweitenbereich ("Zoombereich"), als viele Kompatkkameras. - Und trotzdem schleppst du eine vergleichsweise große und schwere Kamera durch die Gegend.

Ob der Body nun 18 oder 24 Megapixel hat, ist nun wirklich scheißegal, solange du dir nicht gerade sehr große Ausbelichtungen an die Wand hängen und diese dann trotzdem aus nächster Nähe betrachten willst.
Viel wichtiger sind da die Objektive. Dementsprechend solltest du bei einem begrenzten Budget auch eher einen günstigen Body und gute Objektive kaufen.

Du hast aber die entscheidende Sache in deinem Beitrag völlig vergessen:
Was möchtest du mit der Kamera fotografieren?
(z.B. Landschaften, Portraits, Sport, Macros, o.Ä.)
Auf welche Eigenschaften legst du Wert? (und damit meine ich nicht irgendwelchen Schnickschnack, wie Schwenkpanoramen oder Touch-AF)
 
F

Benutzer

Gast
Ich rate dir dringend zu dem letzten Set, weil du da einen annehmbaren Zoombereich hast, und das auch so ziemlich den Bereich abdeckt,
Das hab ich mir auch schon bestellt (Dank guter Beratung eines Canon-Promoters vor Ort...
Ehm, nein. Bei ner DSLR guckt man grundsätzlich durch den Sucher und drückt den Auslöser, wenngleich man das auch über das Display könnte.
Graceful Umstieg macht es halt möglich. Ist ja cool, wenn es super Schnappschüsse machen kann :zwinker:
Außerdem funktioniert der Autofokus in diesem Modus nur eingeschränkt
Ja, das weiß ich :smile: Da ich gerade die Brille am los werden bin get das auch gut. Aber wie gesagt, ich glaube am Anfang werde ich noch öfter via Display machen...
Naja, die Tiefenunschärfe bei einer Handy
Ich weiß, darum freue ich mich schon die Welt der Spiegelreflexkameras ihnen zu lernen...
Wenn du etwas stärker in das Gebiet der Fotografie einsteigen möchtest (also auf ne DSLR schielst), solltest du dich auch mit der Technik befassen, und zumindest grundlegend z.B. wissen, was Blende, ISO und Belichtungszeit bedeuten, welche Effekte mit ihnen erreicht werden können, und welche Vor- und Nachteile sie haben
Jup, wird mit der Zeit immer mehr werden.... Aber ich fang halt Nahe beim0 an - abr das muss auch so sein ^^
Als unterste Grenze würde ich 60MB/s nennen.
Ich hab gehört, dass die 700D auf 40 MB/s limitiert ist.... Ich werde mir eh eine 64 GB mit 60/65 MB/s besorgen....
Was möchtest du mit der Kamera fotografieren?
Ich liebe Landschaften.... Also bei Tag, aber auch Sonnenuntergänge... Aber auch Makro, also wenn mir ne schöne Blume / Blüte über den Weg läuft...

Sorry, war den ganzen Tag bei einer Familienfeier, darum erst jetzt die Antwort! (Und dass ich schon zur 700D mit 18-135mm Objektiv entschieden habe... Nachdem Kauf ging es gleich zur Familienfeier...

Danke an alle, ich melde mich, wie ich zufrieden bin, wen ich die Kamera habe....
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Dann wünsche ich dir schon mal viel Spaß mit der neuen Kamera!

Ich liebe Landschaften.... Also bei Tag, aber auch Sonnenuntergänge... Aber auch Makro, also wenn mir ne schöne Blume / Blüte über den Weg läuft...
Für Landschaften kann man mit dem 18-135er sicherlich zurecht kommen, wobei manchmal ein Ultra-Weitwinkel-Objektiv auch eine schöne Sache wäre.

Aber bei Macros ist das Objektiv schon wieder nicht das Wahre. Ich weiß nicht, ob du das 18-135 IS, oder das 18-135 STM hast... aber bei beiden ist der maximale Abbildungsmaßstab mit 1:4,8 bzw. 1:3,6 nicht gerade berauschend.
Wenn du da etwas höhere Ansprüche entwickelst, wirst du nicht um ein zusätzliches Macroobjektiv rum kommen.

Und falls du anfangen möchtes, richtig mit der Tiefenschärfe zu spielen, wäre bei Canon wohl das 50/1,8 die günstigste Möglichkeit.
 
F

Benutzer

Gast
Dann wünsche ich dir schon mal viel Spaß mit der neuen Kamera!
Danke :smile:
Für Landschaften kann man mit dem 18-135er sicherlich zurecht kommen, wobei manchmal ein Ultra-Weitwinkel-Objektiv auch eine schöne Sache wäre.
Solange es ein Ultra-Weitwinkel ist, wird ja ned verzerrt, nur Fish Eye, gell..?

Ich bin schon gespannt ob Serienbildaufnahme mit einem bestimmten Frequenz (2 Bilder / Sekunde) einstellbar ist (für Panorama)
Und falls du anfangen möchtes, richtig mit der Tiefenschärfe zu spielen, wäre bei Canon wohl das 50/1,8 die günstigste Möglichkeit
Ich werd jetzt mal mit dem Anfangen und rein tasten... Aber ich freu mich, dass hier so viele sind, die sich auskennen.... (Danke für die Hilfe noch Mal)
Werd hier sicher, wenn nötig, wegen den Objektivtipps noch mal rein schauen....

Und wenn ich gleich Zeit für Fotos hab, kann ich ja auch paar Anfänger Bilder hoch laden....

Min Kauf: CANON EOS 700D Kit 18-135 IS STM , [18 Megapixel, CMOS-Sensor, 3 Zoll Touchscreen-Monitor, 18-135 IS STM Objektiv]
[doublepost=1472411960,1472411527][/doublepost]
aber bei beiden ist der maximale Abbildungsmaßstab mit 1:4,8 bzw. 1:3,6 nicht gerade berauschend.

Kannst du den Satz bitte vervollständigen:

Wenn ich in Makro aufnehme, dann ist das Motiv....
(Mein Tipp) um 1/3.6 kleiner als in der Realität.... (Oder was ist die konkrete Auswirkung..?)
 

Benutzer162226 

Verbringt hier viel Zeit
Makroobjektive haben eine sehr kleine Nahgrenze. Heißt, du kannst wesentlich näher an dein Motiv ran.
Außerdem sind sie von der Mitte bis zum Rand knackig scharf.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Solange es ein Ultra-Weitwinkel ist, wird ja ned verzerrt, nur Fish Eye, gell..?
Auch ein UWW verzerrt das Bild. Aber eben bei Weitem nicht so stark, wie ein Fisheye.

Kannst du den Satz bitte vervollständigen:

Wenn ich in Makro aufnehme, dann ist das Motiv....
(Mein Tipp) um 1/3.6 kleiner als in der Realität.... (Oder was ist die konkrete Auswirkung..?)
Die kleinstmögliche Fläche, die du scharf abbilden kannst, ist das 3,6-fache der Größe deines Bildsensors. - Also ca. 80 x 53 mm. - Das heißt, du könntest z.B. eine Blüte mit einem Durchmesser von 5 cm formatfüllend abbilden.

Mit einem guten Macro-Objektiv mit einem Abbildungsmaßstab von 1:1 könntest du die Fläche deines Sensors (also 22,2 x 14,8 mm) scharf abbilden.

Aber das war es dann auch mit der Fachsimpelei von meiner Seite.
Nimm deine neuen Kamera, probiere alle möglichen Einstellungen aus und sammle Erfahrungen!
Und wenn du irgendwo an Grenzen stößt, ist es in sehr vielen Fällen möglich, diese Grenze mit einem neuen Objektiv zu überwinden.
 

Ähnliche Themen

Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren