eltern helfen oder nicht ?

Benutzer12126 

Verbringt hier viel Zeit
Also ich mache es jetzt mal ohne große vorgeschichte.. die schreibe ich bei interesse nochmal :smile2:

sooo..
und zwar haben meine eltern eine firma.. einen einzelhandel..

sie benötigen im moment so etwa 20000 euro um neue waren einzukaufen..

mein papa besitzt ein auto im wert von 20000 euro und ich auch eins im wert von 20000 euro..

ich überlege nun mein auto zu verkaufen um meine eltern mit dem geld zu unterstützen ? was meint ihr ? oder sollte lieber mein vater erst sein auto verkaufen wenn er das geld braucht ?

ich arbeite nicht in der firma.

danke
 

Benutzer48909 

Meistens hier zu finden
Wenn ich nicht auf mein Auto angewiesen wäre, dann würde ich es für meine Eltern sofort und ohne zu überlegen tun. Wir unterstützen uns hier in der Familie ohne Wenn und Aber, egal um was es geht.

Aber, ich denke, ob du das für deine Eltern tun willst, dass kannst nur du ganz alleine entscheiden. Die Entscheidung kann dir hier niemand abnehmen.
 

Benutzer12126 

Verbringt hier viel Zeit
das stimmt schon. aber mein vater ist z.B auch nicht so aus sein auto angewiesen.. aber er will nicht drauf verzichten.. das ist irgendwie das blöde daran. verstehste ?:cry:
 

Benutzer48909 

Meistens hier zu finden
das stimmt schon. aber mein vater ist z.B auch nicht so aus sein auto angewiesen.. aber er will nicht drauf verzichten.. das ist irgendwie das blöde daran. verstehste ?:cry:

Dann würde ich es nicht tun. Die Information hattest du am Anfang ja nicht gegeben. Ich bin davon ausgegangen, dass er sein Auto für die Arbeit braucht.
Ich finde, dass er dann erstmal dran ist sich selbst zu helfen.
 

Benutzer15049  (35)

Beiträge füllen Bücher
ich bin der meineung jemand der mit geld knapsen muss, weil er einen betrieb zu finanzieren hat, sollte keine karre fahren, die 20.000 euro wert is. und da fängt das problem. wenn ich sehen würde, wie mein vater trotz geldproblemen, nicht anfängt selber zurückzustecken (um auch die angestellten ordentlich finanzieren zu können), würde ich wohl sicher nicht helfen. dann verkaufe ich mein auto geb ihm das geld, es ändert sich nichts an der einstellung und irgendwann steht man wieder vorm gleichen problem. da müsste schon aussicht auf besserung sein.

wobei ich sicher auch kein auto für 20.000 euro fahren würde.
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
In die Angelegenheiten meiner Eltern mische ich mich nicht ein, außer einer von den beiden würde fremdgehen.
 

Benutzer79932 

Verbringt hier viel Zeit
Hm. Schwierig. Grundsätzlich sehe ich es so: meine Eltern wären für mich da, wenn ich in finanzielle Engpässe geraten würde, also kann ich umgekehrt dasselbe offerieren.

In diesem Fall würde ich wohl pragmatisch vorgehen: wer sein Auto nicht unbedingt verkauft, der soll es verkaufen.

Da dein Vater aber anscheinend einfach zu bequem zum Verkaufen ist, obwohl es auch anders ginge, würde ich wohl nicht umgehend anbieten, ihn zu unterstützen. Er soll sich mMn überlegen, ob eine €20k teure Karre wirklich notwendig ist und es nicht mit einer günstigeren ebenfalls ginge, um zumindest das Schlimmste abzuwenden (ich weiss ja nun zwar auch nicht, wofür die €20k jetzt so dringend gebraucht werden...)
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
20000€ sind aber schon kein Pappenstiel, irgendwas läuft da in der Firma sehr falsch, wenn sie jetzt so dringend auf das Geld angewiesen sind, möglich das die 20k bald futsch sind und die Firma trotzdem übern Jordan geht.

Wenn mein Vater Geschäftsmann wäre, dann würde ich doch schwer hoffen wollen, dass er seine Geschäfte so solide führt, das er nicht irgendwann drauf angewiesen ist, das sein Sohn ihm 20k pumpt, die er eigentlich gar nicht flüssig hat. Irgendwas stinkt einfach an solchen Geschichten.

Aber wer ne Karre für 20 Schleifen fährt, sollte doch zumindest ein paar tausend auf der hohen Kante haben.
 
M

Benutzer

Gast
20000€ sind aber schon kein Pappenstiel, irgendwas läuft da in der Firma sehr falsch, wenn sie jetzt so dringend auf das Geld angewiesen sind, möglich das die 20k bald futsch sind und die Firma trotzdem übern Jordan geht.

Wenn mein Vater Geschäftsmann wäre, dann würde ich doch schwer hoffen wollen, dass er seine Geschäfte so solide führt, das er nicht irgendwann drauf angewiesen ist, das sein Sohn ihm 20k pumpt, die er eigentlich gar nicht flüssig hat. Irgendwas stinkt einfach an solchen Geschichten.

Aber wer ne Karre für 20 Schleifen fährt, sollte doch zumindest ein paar tausend auf der hohen Kante haben.
Sehe ich auch so ähnlich.


Ich würde es auch davon abhängig, wieso er die 20T€ so dringend braucht.
Ist es vielleicht - um es mal etwas krasser auszudrücken - nur dazu, damit die Insolvenz um ein paar Monate verschoben wird?
Oder läuft die Firma eigentlich ganz gut und er hat nur einen kurzfristigen Liquiditätsengpass?

Wenn es ansonsten ganz gut läuft, sollte er das Geld auch von einer Bank bekommen können.


Und was mir noch eingefallen ist: Will er sein Auto gar nicht verkaufen, weil es ihm vielleicht nichts bringt?
Also sprich, dass er das Auto finanziert hat und da noch eine (hohe) Restsumme vom Darlehen steht.
Dass er nach dem Verkauf nur einen sehr kleinen Betrag dann wirklich zur Verfügung hat und ihm das nicht weiterhilft.

Wenn das nicht zutrifft, könnte er ja immer noch sein Auto als Sicherheit stellen für ein Darlehen, da werden dann zwar nicht die volle 20T€ als Sicherungswert angenommen, aber zumindest ein Teil wäre abgesichert und er würde dann leichter ein Darlehen bekommen.



Ob du deinen Eltern hilft, musst du alleine entscheiden!

Aber ich würde mir ernsthafte Gedanken, warum Sie so dringend Geld brauchen.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich würde meine Eltern nur unter folgenden Bedingungen unterstützen:
- Wenn mein Vater auch seinen Lebensstandard dem schlecht laufenden Geschäft anpasst und auf Dinge verzichtet, die verzichtbar sind (also z.B. aktuelles Auto verkaufen und günstigen Kleinwagen kaufen)
- Wenn eine realistische Aussicht auf die Rettung der Firma besteht... also z.B. wenn der finanzielle Engpass unverschuldet auf Grund mangelnder Liquidität eines Kunden besteht. Denn ich käme niemals auf die Idee, Geld in eine Firma zu pumpen, wenn ich dadurch höchstens den Konkurs etwas verzögern kann.
- Wenn ich auch wieder etwas zurück bekomme, wenn es dem Unternehmen gut geht.
- Wenn ich genügend Geld habe, bzw. ohne all zu große persönliche Einschränkungen bekommen kann, um ihnen zu helfen.

Ich habe diese relativ harten Bedingungen, obwohl ich meinen Eltern z.B. zum Kauf eines neuen Familienautos einen immensen Teil meiner Ersparnisse geliehen habe, ohne irgendwelche Bedenken dabei zu haben.
Aber in meinem Umfeld gab es schon einen Fall, in dem jemand viel Geld in ein Unternehmen gepumpt hat, dessen Chef nicht dazu bereit war, seinen Lebensstandard nicht zu reduzieren, als das Unternehmen in Schieflage geriet, was letztendlich zum Untergang des Unternehmens und damit auch zum Verlust des ganzen Geldes geführt hat.
 

Benutzer12126 

Verbringt hier viel Zeit
also es ist so ! wir haben quasi keinen kredit für die firma aufgenommen... es ist ein privat darlehen von 20000 euro. was nun im mai zurückgezahlt werden muss. So!

In der Firma steht so für etwa 50000 euro ware.
es geht einfach um die 20000 die bis mai aufgebracht werden müssen. die firma läuft ganz normal. es bleibt genug über um damit locker überleben zu können.

mhh es ist eine blöde situation...
 
H

Benutzer

Gast
Sry, hab den Thread erst jetzt gesehen. Aber mir kam da doch glatt ne Idee als ich den gelesen hab: Wenn beide ihr Auto verkaufen und sich stattdessen nen Kleinwagen für ca. 10.000€ zulegen. Wäre das keine Lösung? Dann habt ihr beide noch ein Auto und jeder von euch kann vom alten Wagen 10.000€ beisteuern.
Kp, ob das ne doofe Idee ist oder nicht. Aber in Erwägung ziehen könnt ihrs ja mal :zwinker:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren