Ekel der Männer vor der Geburt

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Benutzer55230 

Meistens hier zu finden
An eins hatte ich noch gar nicht gedacht: Ein männliches Trauma? Gibts das, dass ein Kerl seine Frau nicht mehr anfassen will, nachdem er sie bei der Geburt gesehen hatte?
Kann ich mir kaum vorstellen, aber da würde sich mir die Frage stellen, ob der dann was dafür kann. Das scheint ja dann nicht einfach Ekel sondern fast eine Erkrankung zu sein.
Kann mir das mal jemand näher schildern?

Und auf die Gefahr hin, mich unbeliebt zu machen - Ich bin mir nicht sicher wie es wäre, wenn ich Vater werden würde (wir beachten wieder den Konjunktiv), aber im Moment hab ich rein gar keinen Bezug zu Babys. Ich find sie nicht süss (Tierbabys, ja) ich kann gar nichts mit ihnen anfangen. Sie sind für mich einfach nur Sirenen, die eine destruktive Wirkung auf meine Nerven haben und ich keine Ahnung hab, was ich tun soll. Naja, auch ein Grund weshalb ich der Adoption einiges abgewinnen konnte. Ich sag ja nicht, dass ich sie nicht mag, ich kann nur nichts mit ihnen anfangen und sie sehen für mich auch alle gleich aus...:ratlos:
Klar, wenn man sich ein Kind wünscht und eins bekommt, dann ist das sicher das grösste für den/diejenige/n, aber wenn ich mal eben Vater werden würde... puh, ich hab keine Ahnung, ob ich dann nicht völlig hilflos und entnervt wäre. Natürlich würde ich es VERSUCHEN, einfach aus Gründen wie Liebe zur Frau, moralische Standhaftigkeit (oder "Ehre"), einfach, weil ich niemandem den Rücken kehren könnte, der mich brauch (übrigens egal, ob es um Freunde und Freundin geht). Aber ob ich die Sache supertoll fände, steht ehrlich gesagt in den Sternen.
Ich kanns nicht genau sagen. Vielleicht werd ich irgendwann mal Vater und finds plötzlich supergeil - wäre nicht das erste mal, dass ich meine (ach so feste) Meinung ändere, damit rechne ich mittlerweile schon fast.
Gott, ich bin echt zerrissen, wenns um das Thema geht.

Off-Topic:

Off-Topic:
@BenNation: Ich habe bisher auch noch niemandem einen gemacht :grin: Und mein Freund wird nicht soo begeistert sein, aber ich habe ihm eh schon gesagt, dass ich ihn nicht heiraten will :grin: Und es gab vor langer Zeit mal ein Foto auf dem ich graue Haare hatte, das war aber ein Bearbeitetes, ich hatte schon immer blonde Haare :zwinker:
Off-Topic:


Off-Topic:
Ich sag da jetzt mal nichts zu :zwinker:



edit: -Werbung- Macht doch im Thread "Der Countdown läuft" (meine Sig) mit! -Werbung-
 

Benutzer4590 

Planet-Liebe ist Startseite
Und auf die Gefahr hin, mich unbeliebt zu machen - Ich bin mir nicht sicher wie es wäre, wenn ich Vater werden würde (wir beachten wieder den Konjunktiv), aber im Moment hab ich rein gar keinen Bezug zu Babys. Ich find sie nicht süss (Tierbabys, ja) ich kann gar nichts mit ihnen anfangen. Sie sind für mich einfach nur Sirenen, die eine destruktive Wirkung auf meine Nerven haben und ich keine Ahnung hab, was ich tun soll. Naja, auch ein Grund weshalb ich der Adoption einiges abgewinnen konnte. Ich sag ja nicht, dass ich sie nicht mag, ich kann nur nichts mit ihnen anfangen und sie sehen für mich auch alle gleich aus...:ratlos:

Ich glaube, das ist eine Sache, wo sich die Einstellung sehr radikal ändern kann, wenn man erstmal tatsächlich in der Situation ist, denn es ist etwas 100%ig anderes, ob man nun über Kinder allgemein spricht (d.h. die Kinder anderer Leute), oder ob es um das eigene Kind geht. Es gibt auch Leute, die finden alle Kinder ganz furchtbar, nur ihre eigenen nicht. :zwinker: Und schließlich hast du ja auch bei einer ungeplanten Schwangerschaft nicht von heute auf morgen plötzlich ein Baby vor dir liegen, sondern das dauert auch seine 9 Monate, und in der Zeit kann man(n) sich mit dem Gedanken an Nachwuchs einigermaßen vertraut machen.
 

Benutzer53287 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
Ich habe das Problem auch. Wenn in einem Film eine Spritze angesetzt wird oder wenn jemand davon erzählt, dass er beim Blutspenden war wird mir fast sofort schwarz vor Augen. Wenn in einem Raum, in dem ich bin über sowas geredet wird muss ich raus an die Luft, sonst kann man mich vom Boden aufsammeln.

Ich denke aber, dass man in Extremsituationen (z. B. jemand liegt vor mir und verblutet, und außer mir ist keiner da) über sich hinauswächst. Da muss man handeln und dann wird alles andere nebensächlich. Umkippen tut man denn hinterher. Schlecht ist halt, wenn genug Leute da sind und man zu viel über sich selbst nachdenken kann. Das geht schief...
Und ich denke, so wird es der Kleenen auch gehen.

Off-Topic:
Spannend, mir geht es genau so! Ich hätte gar nicht gedacht, dass es noch mehr "Mimosen", wie es hier so nett genannt wurde, gibt. Aber ich kann bestätigen, dass man in Extremsituationen über sich hinauswächst - mir ist das nämlich mal passiert, dass ich bei einem Autounfall Erste Hilfe leisten musste. War in der Situation kein Problem, trotz Blut usw. Aber daraus "gelernt" habe ich nichts, also mir wird immer noch schlecht, wenn ich das Wort Blut oder Spritze nur höre. Ich frage mich, wie ich jemals die Vorsorgeuntersuchungen bei einer Schwangerschaft überstehen soll, ganz zu schweigen von PDA oder so. :eek:Wobei, PDA ist vielleicht schon wieder so ne Art Extremsituation.
 

Benutzer15864  (35)

Verbringt hier viel Zeit
An eins hatte ich noch gar nicht gedacht: Ein männliches Trauma? Gibts das, dass ein Kerl seine Frau nicht mehr anfassen will, nachdem er sie bei der Geburt gesehen hatte?
Kann ich mir kaum vorstellen, aber da würde sich mir die Frage stellen, ob der dann was dafür kann. Das scheint ja dann nicht einfach Ekel sondern fast eine Erkrankung zu sein.
Kann mir das mal jemand näher schildern?

Also ich hoffe, dass ich nun nicht totalen Mist erzähle :schuechte , aber ich glaube, das schonmal gehört zu haben.
Da war ein Bericht im Fernsehn, wo ein Mann nach der Geburt seines Kindes keine sexuelle Beziehung mehr zu seiner Frau aufbauen konnte.
Das ganze hat sogar einen Namen: Madonna Syndrom.
(Dabei handelte es sich um wen ganz berühmten, mein es war sogar Elvis).

Der Bericht ist schon ziemlich lange her, aber das kam da grad irgendwie wieder hoch, verzeiht mir, wenn ich da was verwechsel :engel:

Zum Thema: im Moment wüsste ich nicht, ob ich ihn dabei haben will. Hab einfach selber zuviel Angst vor der Geburt und würde mir das selber nicht antun wollen :grin:
 

Benutzer53568 

Verbringt hier viel Zeit
Mein Mann kam 6 Minuten zu spät ins Krankenhaus und im Nachhinein muss ich sagen das war gut so.
Ich war bei der Geburt irgendwie "freier", konnte mich ganz auf mich konzentrieren.
Weiß nicht ob es mit ihm dabei genauso gewesen wäre.
Er hat dafür noch den ganzen Rest mitbekommen - Kind versorgen, wie der Arzt mich versorgt hat usw.
 

Benutzer71335  (53)

Planet-Liebe ist Startseite
Ich glaub es geht da auch viel, viel weniger um Ekel und was er da zu sehen bekommt, als um die Angst die er dabei hat.

Er bekommt ungeahnte Schmerzen seiner geliebten Partnerin mit, evt. sogar ein Kampf um das Leben des Kindes oder der Frau, das sieht ja als Zuschauer meist noch schlimmer aus, als für die Betroffenen und so gut informiert, was noch normal und was zuviel ist, wie ihre Frauen sind werdende Väter nie.

Sie machen sich dann eher Schuldgefühle, weil sie ja so zusagen "das Leid ausgelöst" haben.:zwinker:

Nachdem mein Mann gesehen hat, wie "locker" ich die zweite Geburt abgespult habe, war er plötzlich wieder ein ganz anderer Mensch und wusste wieder, dass ich nicht so schnell kaputt gehe.
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Man ist doch sicher schon bei der besprechung mit der Hebamme dabei, oder bei der frauenärztin. und hat Ultraschallbilder gesehen.

Da möchte ich doch auch bei der Geburt mit dabei sein und die Frau unterstützen!:smile:
 

Benutzer81756  (33)

Verbringt hier viel Zeit
Ich bin ja froh, dass es hier auch Männer zu geben scheint, die eine Frau nicht als bloßes Sex-Objekt in Mini-Rock und hohen Absätzen sehen!:zwinker:
 

Benutzer55230 

Meistens hier zu finden
Eine Frau ist das, was sie aus sich selbst macht...:zwinker:

Off-Topic:
@Bewerter/in: Lesen, verstehen, bewerten. So beweist du nichts
 

Benutzer75314 

Verbringt hier viel Zeit
mein freund hatte während und jetzt auch nicht nach der geburt keinen "ekel" vor mir :zwinker:
er wollte unbedingt bei der entbindung dabei sein,denn für ihn (uns) war und bleibt es der allerschönste moment im leben
glaube sex war das letzte an das er da gedacht hat
ich hab ihn mir echt schlimmer im kreissaal vorgestellt.. witzereißend..klugscheissend.."streng dich doch mal mehr an".. aber er saß die ganze zeit ganz lieb neben mir am kopfende und hat meine hand gestreichelt :smile:

und wie soll man denn aussehen,wenn man wehen hat und presst ? :tongue:
 

Benutzer52998 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
Aber nichts spricht dagegen, Mann UND beste Freundin/Mutter dabei zu haben.
Off-Topic:


eigentlich hatte ich gar nicht vor, hier noch zu posten. der thread ist aber sehr emotional und interessant. :smile:

tatsächlich habe ich vor ein paar jahren meiner besten freundin bei ihrem geburtsvorgang beigestanden. der freund war sich unsicher, ob er das verkraftet und so kam das.

mein eigenes erlebnis dabei war: ist gar nicht so blutig, schleimig und was weiß ich. sehr beeindruckt hat mich die enorme kraft, die ihren leib durchfahren hat - und die zusätzliche kraft, die sie selber noch aufbringen mußte. das war ein naturereignis! ich habe sie wie eine sportlerin oder amazone gesehen, die einen gewaltmarsch durchstehen muß, den sie nicht unterbrechen kann. und dementsprechend habe ich sie coach-mäßig angefeuert, daß sie nicht aufgibt.

1 oder 2 stunden vor der austreibungsphase kam ihr freund doch noch angeschossen, stellte sich ans kopfende, hielt ihre hände, streichelte ihr gesicht und war die liebevolle, zärtliche komponente (ich die ruppige, wilde :grin: "weiter! du wirst doch jetzt nicht schlappmachen kurz vor dem ziel! nicht weinen - du bist nicht krank, es wird dir nichts genommen, sondern du bekommst eine riiiiesenbelohnung!").

für meine freundin war das optimal hat sie mir gesagt. der empfindsame freund hat bis heute nicht bereut, daß er dabei war. es war bis jetzt der bedeutsamste moment in seinem leben.

aber ich verstehe gut, wenn der sexpartner nicht dabei sein möchte. jeder sollte sich und seine neuröschen selber einschätzen und entsprechend handeln. ein verstockter, verklemmter mann, der nicht mehr bohnern will, ist ja auch nicht was sich frau wünscht, oder? mal derbe ausgedrückt. :zwinker:
 

Benutzer2160 

Beastialische Beiträge
(ich die ruppige, wilde :grin: "weiter! du wirst doch jetzt nicht schlappmachen kurz vor dem ziel! nicht weinen - du bist nicht krank, es wird dir nichts genommen, sondern du bekommst eine riiiiesenbelohnung!").
ich hätte dich rausgeworfen, du nervensäge:grin: :zwinker:

aber wenns für deine freundin optimal war, hast du alles richtig gemacht. und ich wette, du hast es aus deinem gefühl heraus so gemacht, einfach weil es sich richtig anfühlte oder?
 

Benutzer52998 

Verbringt hier viel Zeit
ich hätte dich rausgeworfen, du nervensäge:grin: :zwinker:

aber wenns für deine freundin optimal war, hast du alles richtig gemacht. und ich wette, du hast es aus deinem gefühl heraus so gemacht, einfach weil es sich richtig anfühlte oder?
ja klar. es gab auch momente, in denen ich sie gestreichelt habe oder sie meine hand zu mus quetschen durfte (bevor ihr freund dazukam :grin: ). und ich hab sie viel gelobt. :smile:

wir kennen uns schon sooo lange. das war schon alles richtig so. hat sie mir ja auch im nachhinein bestätigt.

ich habe das als körperliche leistung aufgefaßt und entsprechend reagiert. mitleiden und liebhaben kam dann mit ihrem schatz später dazu (mannomann, ihrem liebsten sind ständig die tränen über das gesicht gelaufen. gesagt hat er so gut wie gar nichts mehr, der ärmste). als freundin sind die möglichkeiten natürlich begrenzt. vor allem als geburtsunerfahrene freundin :schuechte ...
 

Benutzer2160 

Beastialische Beiträge
nee ich wollte darauf hinaus, dass viele ja sagen, dass sie gar nich helfen können und nich wissen, was sie machen sollen.

du hast es bei deiner freundin richtig gemacht (natürlich weil du sie kennst), aber nich weil dir das einer gesagt hat, sondern weil es sich richtig anfühlte, oder?
 
L

Benutzer

Gast
ich find so geburtsszenen auch nicht so toll, also das ganze blut und so, das find ich eher eklig. aber ich denke, wenn meine freundin mal irgendwann im kreißsaal liegt, werd ich auch mitkommen und dann sieht man über den ekel vor dem blut hinweg. ich kann auch ehrlich nicht verstehen, was an einem baby, was noch voll mit dieser schmiere und dem blut ist, niedlich ist - aber ich denke, wenn ich erstmal mein eigenes kind im kreißsaal zum ersten mal sehe, blicke ich über einiges hinweg ;-)
über "ausleiern" mach ich mir gar keine gedanken...
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren