Ekel der Männer vor der Geburt

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Benutzer38203 

Verbringt hier viel Zeit
:geknickt: Ich glaube, kaum eine Frau denkt bei der Geburt ihres Kindes daran, dass irgendjemand ihre deformierten Geschlechtsteile sehen könnte. Eine Geburt ist wohl auch kaum etwas, was einem peinlich oder unangenehm sein muss als Frau, eher im Gegenteil. Wenn jemand bei einem ist, und einen bei dieser schwierigen Aufgabe unterstützt, fühlt man sich doch gleich viel stärker. Irgendwelche Oberflächlichkeiten sind da doch vollkommen nebensächlich.
Das sehe ich genauso.
Außerdem geht es hier um eine Geburt, ein Baby, ein neues Familienmitglied, das vielleicht geplant und aus Liebe gezeugt wurde, weil die Beziehung einfach reif dazu war und nicht um einen Porno, indem die Frau möglichst geil aussehen soll.
Abgesehen davon wird kein Mann gezwungen sich das von unten anzuschauen. Das eine hat doch mit dem anderen nix zu tun. Der "grässliche" Anblick ist doch was anderes, als der Freundin oder Frau beizustehen und ihr die Hand zu halten und einfach nur da zu sein, während eben das auf die Welt kommt, was man selbst gezeugt hat.
 

Benutzer2160 

Beastialische Beiträge
Abgesehen davon wird kein Mann gezwungen sich das von unten anzuschauen. Das eine hat doch mit dem anderen nix zu tun. Der "grässliche" Anblick ist doch was anderes, als der Freundin oder Frau beizustehen und ihr die Hand zu halten und einfach nur da zu sein, während eben das auf die Welt kommt, was man selbst gezeugt hat.
viele verstehen das aber erst, wenn wirklich eine schwangerschaft besteht

mein mann hat dabei zu sein! war er auch (freiwillig), ansonsten wäre unsere beziehung sicherlich zerbrochen.
denn mich in so einer situation allein zu lassen... na ich will nich wissen, wobei er mich dann sonst noch alleine lässt. :kopfschue

niemand wird gezwungen, zwischen meine beine zu schauen, aber daneben zu sitzen, gerna auch mit dem rücken zu meinem unterleib und mich zu unterstützen ist ja wohl nich zu viel verlangt.
wenn ihm dabei schlecht wird, dann isses völlig ok, aber sich da schon von vornherein rauszuwinden, käme nicht in die tüte.

meine meinung dazu is radikal, ich weiß... klingt komisch, is aber so...
 

Benutzer76900 

Verbringt hier viel Zeit
...als der Freundin oder Frau beizustehen und ihr die Hand zu halten und einfach nur da zu sein, während eben das auf die Welt kommt, was man selbst gezeugt hat.

ich würde mir selbst auch nicht zwischen die Beine schauen wollen:tongue: - von daher versteh ich das schon ein bisschen. ABER es zwingt einen ja niemand, sich das alles aus nächster Nähe anzusehen, @Bennation - du kannst auch bei deiner Partnerin stehen und sie unterstützen.
Ansonsten hat Aurinia schon alles gesagt was ich mir auch denke:

...und deiner freundin in einer ihr (beim ersten kind) völlig unbekannten situation, wo sie auch angst hat, beistehen. ich glaube nicht dass du deine geliebte freundin dann in so einer lage allein lassen würdest

und Beastie ;-)

mein mann hat dabei zu sein! war er auch (freiwillig), ansonsten wäre unsere beziehung sicherlich zerbrochen.
denn mich in so einer situation allein zu lassen... na ich will nich wissen, wobei er mich dann sonst noch alleine lässt.

niemand wird gezwungen, zwischen meine beine zu schauen, aber daneben zu sitzen, gerna auch mit dem rücken zu meinem unterleib und mich zu unterstützen ist ja wohl nich zu viel verlangt.
wenn ihm dabei schlecht wird, dann isses völlig ok, aber sich da schon von vornherein rauszuwinden, käme nicht in die tüte.


:jaa:
 

Benutzer53748 

Meistens hier zu finden
Ich bin gerade im Abi und nicht am Kinder kriegen, von dieser "Ekel-Problematik" die es zu geben scheint, habe ich vor diesem Thread noch nie gehört und es verwundert mich doch sehr.

Darf ich auch mal die ein oder andere Zwischenfrage zu den Postings hier stellen?

Was finden viele Frauen so störend/unangenehm daran, wenn der Mann einem bei der Geburt zwischen die Beine sieht, oder gar zusieht, wie das Kind kommt? Ich denke ich fände es viel unangenehmer beim Arzt etc als bei meinem Freund, der mich kennt.

Was genau ist daran eklig? Blut? Schreie? Komplikationen? Ich verstehe beim besten willen nicht, was bei diesem meiste freudigem Ereignis "ekelig" sein soll. ich halte es vielleicht nicht für einen schönen Anblick, aber für natürlich allemal, und stünde dem "neutral" bis eher "freudiger Erwartung" entgegen.
Schlimm fände ich als Mann wohl eben eher das Leid der Frau sehen zu müssen ohne etwas tun zu können, als den Geburtsvorgang. Mich interessiert wirklich, was daran so abstoßend sein soll..
 

Benutzer55230 

Meistens hier zu finden
@Die Hirnathletin, die so gerne bewertet: Ich habe meine Meinung gesagt. Das ist alles. Was genau und das Wie interessieren mich nicht. Ich will nunmal nich dabei sein. Aus.
Und wenn ich Schmerzen dieses Ausmaßes hätte ging es mir nicht so besonders und dann möchte ich erst recht meine Ruhe vor der Welt haben.

Wieso antworte ich immer nur in solche Threads, wenn sich irgendeine Super-Zicke jedesmal pikiert fühlt -.-

edit: Des weiteren stehe ich noch nicht mal alleine mit meiner Meinung da.
 

Benutzer69081  (35)

Beiträge füllen Bücher
hmm, mich hat es nicht gestört und auch in Zukunft stört mich das nicht wenn mein Mann das sieht aber ich denke die meisten haben ein Problem damit dass der Mann sieht, wie aufgedeht das sein kann
 

Benutzer55230 

Meistens hier zu finden
Jetzt hab ich meinen Ruf schon ruiniert, jetzt kann ich auch weitermachen :smile2:

Nee, es geht mir gar nicht mal um irgendwelche Ausdehnungen. Ich weiss ja, dass die Situation alles andere als Erotik verspricht.

Nur meine Freundin/Frau/whatever so leiden zu sehen wäre zu viel für mich. Ich meine, ich weiss ja, dass das alles so in Ordnung und natürlich ist, aber ich kann da einfach nix tun ausser Bleich werden und umfallen. Da würde ich einfach nichts nützen.
Dann lieber draussen warten und den Wachhund spielen.
 

Benutzer15104  (43)

Verbringt hier viel Zeit
Da ja die Frage gestellt wurde, möchte ich, meines Zeichens Mann, meine Meinung beitragen, die da lautet: Nie und nimmer will ich bei sowas dabei sein. Das hat nix mir fehlendem Respekt zu tun, nur in dieser Situation ist es purer Ekel. Ich hab ja schon so manchen Horrorfilm gesehen, aber sowas in real... nein.
Und ich dagegen verstehe manche Frauen nicht: Ich würde um Himmels willen so wenig Leute wie möglich dabei haben wollen und nicht eine überdimensionale Ausdehnung meiner Geschlechtsteile vor jedem zu Schau stellen...
Es verlangt keiner von dem kerl das er zwischen die Beine gafft, das würde ich auch gar net wollen.
Aber der Vater hat meines Erachtens nach dabei zu sein, denn er ist jemand der mir Trost spenden soll und Mut machen soll in so ner Situation und das wird er ja wohl hinbekommen.

Normalerweise sieht ein Mann gar nix,weder Blut spradeln, noch riesige Muschies usw....
Aber er kann eine enorme Stütze für die Frau sein.

Und ganz ehrlich als Frau ist man in der Situation nichtmehr zurechnungfähig. Da will ich mich drauf verlassen können, das jemand in der Lage ist vor den Ärzten für mich wichtige Entscheidungen zu treffen und zu vertreten.

Was finden viele Frauen so störend/unangenehm daran, wenn der Mann einem bei der Geburt zwischen die Beine sieht, oder gar zusieht, wie das Kind kommt? Ich denke ich fände es viel unangenehmer beim Arzt etc als bei meinem Freund, der mich kennt.
Du bist als Frau in dem Moment einfach absolut verwundbar, auserdem ist es meist so, das Frauen sich um alles Gedanken machen, auch darum was der Freund empfindet wenn er sowas sieht, und das ist nunmal kein schöner anblick.

Was genau ist daran eklig? Blut? Schreie? Komplikationen? Ich verstehe beim besten willen nicht, was bei diesem meiste freudigem Ereignis "ekelig" sein soll. ich halte es vielleicht nicht für einen schönen Anblick, aber für natürlich allemal, und stünde dem "neutral" bis eher "freudiger Erwartung" entgegen.
Erfahrung vieler Hebammen, bei Männern gibts dann mitunter wirklich an Knacks wenn sie das direkt in Nahaufnahme sehen. Denn normalerweise kommt da ihr schwanz rein (maximal noch an Tampon oder an Toy) aber kein Kinderkopf raus- zumindest nicht im bildlichen bei Männern.
Die assozieren damit meist eben was anderes, und da kann ein solcher Anblick ein echtes Schockerlebniss sein

Kat
 

Benutzer2160 

Beastialische Beiträge
Off-Topic:
ich war nicht die hirnathletin *schonmalsag*


Jetzt hab ich meinen Ruf schon ruiniert, jetzt kann ich auch weitermachen :smile2:

Nee, es geht mir gar nicht mal um irgendwelche Ausdehnungen. Ich weiss ja, dass die Situation alles andere als Erotik verspricht.

Nur meine Freundin/Frau/whatever so leiden zu sehen wäre zu viel für mich. Ich meine, ich weiss ja, dass das alles so in Ordnung und natürlich ist, aber ich kann da einfach nix tun ausser Bleich werden und umfallen. Da würde ich einfach nichts nützen.
Dann lieber draussen warten und den Wachhund spielen.
aber wieso kannst du es nich wenigstens versuchen?
wieso willst du (von vornherein) deine freundin allein lassen?
du weißt doch gar nicht, ob du es aushälst und ob du umfällst.
und die wenigsten frauen schreien laut rum und bluten wie ein abgestochenes schwein
und nicht nur die frauen gehen über ihre grenzen, auch die männer stellen dabei immer wieder fest, dass sie sehr viel mehr aushalten, als sie denken.
ich könnte die das nich verzeihen, wenn du es nich wenigstens versuchen würdest.
 

Benutzer25243 

Verbringt hier viel Zeit
Ich war dabei, als meine Partnerin unser Kind geboren hat. Ich habe sie festgehalten, als sie schrie, bis das Kind (mit Dammschnitt) da war, und mir es dann in die Hände legen lassen, so wie es gekommen ist, während sie genäht wurde. Das Erlebnis hat uns verbunden wie nichts sonst. Wahrscheinlich haben wir beide nicht schön ausgesehen, aber das ist doch vollkommen egal.
 

Benutzer67156 

Verbringt hier viel Zeit
Also ich kann BenNation mehr als gut verstehen, ich wäre eigentlich ja was Kinder und Geburt angeht auch lieber ein Mann, der draußen wartet. Aber als Frau geht das schlecht mit dem draußen bleiben.
Ich würde von meinem Mann auf gar keinen Fall verlangen, dass er da mit rein kommt, weil ich so ungefähr den empfindlichsten Magen der Welt habe und bestens verstehen kann, das mein Mann nicht die ganze Zeit würgend neben mir stehen will.
Das würde das ganze nämlich wirklich "unattraktiv" machen.
Wenn mein Mann von sich aus dabei sein wollen würde, würde ich mich sicherlich auch freuen, aber ich wäre auch auf gar keinen Fall böse, wenn er es nicht könnte. Ich würde dann einfach meine Mama mitnehmen :zwinker: Die hat das auch schon mitgemacht, mein Vater hat mir meinen Magen vererbt und der konnte auch nur draußen warten und der konnte uns auch erst gebadet und angezogen in den Arm nehmen, der hätte sonst das ganze KH vollgekübelt. :grin:
 

Benutzer49751 

Verbringt hier viel Zeit
schwache ausrede mit dem magen :kopfschue für mich ist das kein mann der sich feig aus der affäre zieht! für ihn sollte es genauso selbstverständlich wie für die frau sein,bei der geburt anwesend zu sein. schleisslich haben sich beide! für ein kind entschieden, da kann man nicht einfach abhauen und der frau die ganze arbeit überlassen. glaubst du für eine frau ist das einfach? sie kann sich nicht drücken! der mann muss das genauso sehen, egal was auch kommen mag, er muss dabei sein. ich kann auch nicht aufstehen und weggehen wenns mir zuviel wird.
so einen mann würd ich nicht mal geschenkt nehmen, der so eine memme ist. (los,bewertet mich schlecht :tongue:)
 

Benutzer76900 

Verbringt hier viel Zeit
@Die Hirnathletin, die so gerne bewertet: Ich habe meine Meinung gesagt. Das ist alles. Was genau und das Wie interessieren mich nicht. Ich will nunmal nich dabei sein. Aus.
Und wenn ich Schmerzen dieses Ausmaßes hätte ging es mir nicht so besonders und dann möchte ich erst recht meine Ruhe vor der Welt haben.

Wieso antworte ich immer nur in solche Threads, wenn sich irgendeine Super-Zicke jedesmal pikiert fühlt -.-

edit: Des weiteren stehe ich noch nicht mal alleine mit meiner Meinung da.

Off-Topic:
ich wars auch nicht:zwinker: find ich auch lächerlich dich wegen deiner Meinung zu bewerten. ich glaube die Moderatoren stehen auf Fleißarbeit, seit es die Bewertungsfunktion gibt, haben sie bestimmt noch mehr zu tun als vorher:tongue:


da kann man nicht einfach abhauen und der frau die ganze arbeit überlassen. glaubst du für eine frau ist das einfach? sie kann sich nicht drücken! der mann muss das genauso sehen, egal was auch kommen mag, er muss dabei sein. ich kann auch nicht aufstehen und weggehen wenns mir zuviel wird.

genau so sehe ich das auch!

@Die Kleene: Dein Papa ist ein Waschlappen:cool1: ich bezweifle dass er da wirklich gekotzt hätte...von was denn? Dem schmerzverzerrten Gesicht seiner Frau? Wenn mein Freund sich so vor der Geburt unseres Babys drücken würde, würds Karamba spielen:grin:
 

Benutzer69081  (35)

Beiträge füllen Bücher
Jetzt hab ich meinen Ruf schon ruiniert, jetzt kann ich auch weitermachen :smile2:

Nee, es geht mir gar nicht mal um irgendwelche Ausdehnungen. Ich weiss ja, dass die Situation alles andere als Erotik verspricht.

Nur meine Freundin/Frau/whatever so leiden zu sehen wäre zu viel für mich. Ich meine, ich weiss ja, dass das alles so in Ordnung und natürlich ist, aber ich kann da einfach nix tun ausser Bleich werden und umfallen. Da würde ich einfach nichts nützen.
Dann lieber draussen warten und den Wachhund spielen.
Aber bedenke (und das sag ich nicht nur so) dass du ihr sehr viel Leid abnimmst durch deine pure Anwesenheit.

Nach der Geburt sagte mein Mann mal, dass es eine tolle Erfahrung war, aber er konnte ja garnichts tun und deswegen wäre es wohl auch nicht so wichtig, bei weiteren Kindern anwesend zu sein. Dabei war seine Anwesenheit schon so viel Hilfe, so viel Erleichterung, das kann ich garnicht in Worte fassen. Kleines Beispiel: Mir war Schwindelig (Nebenwirkung von nem Schmerzmittel) und ich saß auf dem Pezziball, da konnte ich die Wehen besser veratmen. Er hat mich gehalten, aufgepasst, dass ich nicht umfalle. Du wirst dir denken, dass es eigentlich auch die Hebamme machen kann aber die ist a) mit anderen Dingen beschäftigt und nicht jede Sekunde da und b) (viel wichtiger!) vertraue ich als Frau meinem Mann viel mehr, kann mich viel besser fallen lassen und entspannen, was bei einer Geburt enorm wichtig ist.

Aber, (ich weiß, das klingt platt) ich kann mir vorstellen dass du deine Meinung änderst wenn es soweit ist.

Wie Beastie schon schrieb, du kannst es wenigstens versuchen. Wenn es garnicht mehr geht wird dir niemand krumm nehmen, dass du raus gehst. :smile:
Off-Topic:
Ich wars auch nicht *ehnixvonderFunktionhalte*
 

Benutzer55230 

Meistens hier zu finden
@Engelchen
Hm, ich habe auch nichts dagegen, wenn ein Mann und seine Frau/etc das wollen.
Nur ich sage mal, ICH persönlich könnte das nicht. Jedenfalls bin ich davon überzeugt.
Und es wird auch nie soweit sein, ich habe vor, ein kinderloses Leben zu führen.

Und vielleicht ist es ja ein Unterschied, wenn man in der Situation hinter der Frau steht, um sie festzuhalten (und sich notfalls dahinter zu verstecken), als direkt davor zu sein. Ist aber auch egal, ich hab ja nur meine Meinung gesagt und niemanden beleidigen oder angreifen wollen, auch wenn ich mich vielleicht unpassend ausgedrückt habe.

Off-Topic:
Ich würde dir das auch nicht zutrauen, du scheinst mehr Erfahrung zu haben und das lässiger zu sehen :zwinker:



@Beastie
Weisst du, ich kann hier auch leider nur recht hypothetisch reden, vielleicht würde ich es ja tatsächlich versuchen, wenn ich die Frau über alles liebe.
Aber ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass ich da eine grosse Hilfe bin. Da geht's nicht um "Im Stich lassen", sondern um "Weg für echte Könner frei halten"
Ich meine, natürlich rein hypothetisch, die Frau bedeutet mir viel und eine Schwangerschaft ist auch nicht ganz ungefährlich. Da heisst es auch mal "loslassen", wenn auch nur kurz, denn um sie herum sind Leute, die das tagtäglich machen. Meine Tante ist Hebamme, die kann da so einiges erzählen...

Off-Topic:
Wenn irgendwo ein Rechner nicht tut, wie er sollte (gilt bald sogar für Linux PCs^^) dann ruft mich und ich bin da, egal wie sehr er zickt. Da halte ich auch ne Menge aus, aber Schwangerschaft und dergleichen ist ein komplett anderer Planet für mich



Vielleicht reicht es ja vielen Frauen aus, zu wissen, dass ich direkt vor der Tür stehe. Ich meine, ich bin keiner, das sagt "Das geht mich komplett nichts an und ich will damit nix zu tun haben", sondern eher die Richtung "Ich bin für euch da, nur die heftigsten Sachen muss ich nicht im Directors Cut sehen"

Versteht ihr, was ich meine?
 

Benutzer2160 

Beastialische Beiträge
@Beastie
Weisst du, ich kann hier auch leider nur recht hypothetisch reden, vielleicht würde ich es ja tatsächlich versuchen, wenn ich die Frau über alles liebe.
Aber ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass ich da eine grosse Hilfe bin. Da geht's nicht um "Im Stich lassen", sondern um "Weg für echte Könner frei halten"
Ich meine, natürlich rein hypothetisch, die Frau bedeutet mir viel und eine Schwangerschaft ist auch nicht ganz ungefährlich. Da heisst es auch mal "loslassen", wenn auch nur kurz, denn um sie herum sind Leute, die das tagtäglich machen. Meine Tante ist Hebamme, die kann da so einiges erzählen...
klar versteh ich was du meinst.
aber du wirst auf ganz natürliche weise selbst ein könner sein.
und wie gesagt, keiner spricht davon, dass du davor stehen sollst:smile:
wenn es soweit jemals sein sollte :zwinker:, wirst du die sache sicherlich mit anderen augen sehen, denn wenn es ein (geplantes) wunschkind ist, scheint alles, was mit der schwangerschaft, der geburt und dem elternsein zu tun hat, noch mal in einem ganz anderen licht.
und bis dahin, würde ich mir einfach alle möglichkeiten offen halten und es nicht schon vorher kategorisch ablehnen
 

Benutzer48909 

Meistens hier zu finden
für mich ist das kein mann der sich feig aus der affäre zieht! für ihn sollte es genauso selbstverständlich wie für die frau sein,bei der geburt anwesend zu sein. schleisslich haben sich beide! für ein kind entschieden, da kann man nicht einfach abhauen und der frau die ganze arbeit überlassen. glaubst du für eine frau ist das einfach? sie kann sich nicht drücken! der mann muss das genauso sehen, egal was auch kommen mag, er muss dabei sein. ich kann auch nicht aufstehen und weggehen wenns mir zuviel wird.
so einen mann würd ich nicht mal geschenkt nehmen, der so eine memme ist. (los,bewertet mich schlecht :tongue:)

Meine volle Zustimmung hast du. Wenn beide Partner sich für ein Kind entscheiden, dann müssen auch beide die Geburt durchstehen (oder es wenigstens versuchen). Wenn er dann im Laufe der Geburt wirklich das Gefühl bekommt, dass er gleich umkippt, dann kann er immer noch rausgehen. Bevor ich mir um ihn auch noch Sorgen machen muss wäre mir das dann wahrscheinlich lieber. Aber es gar nicht erst versuchen ist mehr als feige.

Vielleicht reicht es ja vielen Frauen aus, zu wissen, dass ich direkt vor der Tür stehe. Ich meine, ich bin keiner, das sagt "Das geht mich komplett nichts an und ich will damit nix zu tun haben", sondern eher die Richtung "Ich bin für euch da, nur die heftigsten Sachen muss ich nicht im Directors Cut sehen"

Versteht ihr, was ich meine?

Mir würde es nicht reichen. Ich bin mir sicher, dass ich, wenn es soweit ist halb verrückt vor Angst bin. Ich habe Angst vor Krankenhäusern, Angst vor Schmerzen und am meisten Angst vor Spritzen. Da fände ich es absolut notwendig, dass mein Mann da ist und mir den Rücken stärkt, schließlich ist er zu 50% an dem Kind beteiligt.

Wenn mein Mann mir vorher sagen würde, dass ich das Kind alleine kriegen muss, ohne seine Unterstützung wäre das für mich ein Grund mich gegen ein Kind zu entscheiden. Ich möchte ein Kind, aber nicht um jeden Preis. Entweder wir stehen das zusammen durch oder wir lassen es halt.
 

Benutzer55230 

Meistens hier zu finden
Mir würde es nicht reichen. Ich bin mir sicher, dass ich, wenn es soweit ist halb verrückt vor Angst bin. Ich habe Angst vor Krankenhäusern, Angst vor Schmerzen und am meisten Angst vor Spritzen. Da fände ich es absolut notwendig, dass mein Mann da ist und mir den Rücken stärkt, schließlich ist er zu 50% an dem Kind beteiligt.

Und wenn die Frau die ich liebe (wenn es sie jemals gibt) mir sowas ins Gesicht sagt, wäre ich mit Sicherheit breitgeschlagen.
Ich kann emotional ein ziemlicher Trampel sein, man muss mir alles sagen, weil ich einfach das Feingefühl oft nicht habe. Aber ich meine es nie böse, daher wären solche Worte mit Sicherheit hilfreich.

Wenn mein Mann mir vorher sagen würde, dass ich das Kind alleine kriegen muss, ohne seine Unterstützung wäre das für mich ein Grund mich gegen ein Kind zu entscheiden. Ich möchte ein Kind, aber nicht um jeden Preis. Entweder wir stehen das zusammen durch oder wir lassen es halt.

Aber, aber... so weit sind wir doch noch gar nicht :zwinker:

Nee, mal im Ernst, aber würdest du wirklich diese Entscheidung davon abhängig machen? Geht es dir um die Geburt selbst, oder war das jetzt allgemein (also mit Erziehung usw)? Bei letzterem würde ich dir zustimmen, es sollten schon beide fürs Kind da sein. Aber ich kann nicht ganz glauben, dass du dich gegen ein Kind entscheiden würdest, weil dein Mann den Kreißsaal nicht vertägt.
Da hätte ich doch gern Aufklärung.:zwinker:


@Beastie
Du magst Recht haben, aber da ich alles dafür tun werde, sowieso nicht in diese Lage zu kommen, kann ich nur sagen, wie es mir theoretisch gehen würde. Mehr als Konjunktiv ist nicht drin in diesem Fall.
Allerdings hab ich mir dennoch schon Gedanken über das Thema gemacht, ich meine es passieren noch Zeiten und Wunder, da muss man ja zumindest etwas vorbereitet sein. Und meine Meinung wäre da leicht zusammenzufassen: "Im Falle einer (ungewollten) Schwangerschaft: Support für Kind+Mutter -> Ja, Anwesenheit bei Geburt -> nicht unbedingt"


edit: @Engelchen
Ich glaube nicht, dass durch meine Anwesenheit IRGENDwem Leid abgenommen wird :smile2:
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
@BenNation: wetten, du würdest dabei sein, wenn deine Frau es wünscht! Man kann nicht theoretisch defintiv Nein sagen.

Ich möchte auf jeden Fall bei der Geburt unserer Kinder mit helfen, so weit man das als Vater kann.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren