Einzel- oder Massenstart?

Benutzer3277 

Beiträge füllen Bücher
Es gibt im Sport, z.B. Radsport, Skilanglauf, Biathlon: Einzelstarts/Zeitfahren (wo die beste Zeit zählt um den Sieger zu ermitteln) und Massenstarts (wo der erste im Ziel Sieger ist).

Was findet ihr gerechter?
Was wäre euch (wenn ihr Sportler wärt) lieber?
 

Benutzer148459 

Verbringt hier viel Zeit
Massenstart,denn ich finde da man unter einem gewissen Druck steht,auch gleich besser ist als wenn man einen Einzelstart macht,also bei mir ist es so.
 

Benutzer18168 

Planet-Liebe Berühmtheit
ich finde einzelstart besser da man sich dort sein tempo einteilen kann und nicht wie im massenstart an den läufer an der spitze gebunden ist..
massenstart ist natürlich für zuschauer spannender da direkter vergleichbar..

am unatraktivsten ist wohl das verfolgungsrennen (zumindest im biathlon.. bei der nordischen kombination ist das ja sinn des ganzen)
 

Benutzer76250 

Planet-Liebe Berühmtheit
Hat beides seine Vor- und Nachteile.

Beim Massenstart hat man den direkten Vergleich mit den Referenzgegnern - wenn man sich da dranhängt, kann es leichter sein, sich mental mitziehen lassen, aber auch fatal für die Moral sein, wenn man abgehängt wird. Und natürlich kommen einem da andere in die Quere.

Beim Einzelstart ist man im Tunnel und hat sich nur selbst. Wenn man dann keine Souffleusen an der Strecke hat, die einem sagen, wie man relativ zu anderen Gegnern oder auch nur zur eigenen Zielvorgabe steht, hat man keine Kontrolle - keine Motivationshilfe, aber auch keine Faktoren, die vom eigenen Rennplan abweichen lassen.

Insofern: Wer sich lieber Meilensteine setzt und eine Strategie konsequent verfolgen kann, fährt mit Einzelstart besser. Wer lieber gezogen wird, hängt sich im Massenstart an einen Tempomacher, wie auch immer der aussehen mag.

Mir persönlich würde Einzelstart wahrscheinlich mehr liegen.
 

Benutzer113006 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Du stellst Fragen. :grin:

Bei Einzelstarts ist es schon so, dass die Strecke schlechter wird, je höher die Startnummer. Trotzdem hat gestern ein deutscher Starter beim Biathlon noch einen guten Platz gemacht.

Bei der Ski Alpin Abfahrt macht sich die schlechter werdende Piste auch bemerkbar. Problem ist hier aber, dass man gar keinen Massenstart durchführen kann. :zwinker:

Den Massenstart finde ich daher einfach fairer und würde diesen bevorzugen, wenn ich die Wahl hätte.

Verfolgungsrennen sind insofern nicht der Knüller als dass das Verfolgungsrennen auf einem Rennen eines vorherigen Tags resultiert. Wenn ein Starter einmal einen schlechten Tag hatte, dann ist er so unendlich weit zurück, dass er kaum mehr etwas gut machen kann. Das ist beim Massenstart nicht der Fall, zumindest entwickeln sich keine so krassen Zeitrückstände.
 

Benutzer121323 

Meistens hier zu finden
Zuerst müsste man sicherstellen, dass die Favoriten (Bzw. die Spitzenläufer) beim Massenstart zuvorderst und beim Einzelstart direkt nacheinander starten.

Würde ich eine Sportart ausüben, die vom Wetter beeinflusst wird, dann würde ich wohl Massenstart bevorzugen. Nehmen wir zum Beispiel Langlauf. Es gibt 15 Spitzenläufer (Favoriten auf den Sieg). Man lässt sie im 30 Sekunden Intervall starten und es beginnt bei der Abfahrt nach der Hälfte der Favoriten zu regnen, da kann man dann sagen, vom Regen aufgehalten (oder bei allen Favoriten regnet es und ein Unbekannter wird Sieger).

Ausserdem kann man bei Massenstart taktieren und den einen oder anderen aus dem Konzept bringen.

Aus diesen Gründen würde ich Massenstarts bevorzugen.
 

Benutzer3277 

Beiträge füllen Bücher
Bei Einzelstarts ist es schon so, dass die Strecke schlechter wird, je höher die Startnummer.

Trifft aber z.B. beim Radsport (Zeitfahren) nicht zu. Es sei denn es beginnt während des Rennens zu regnen oder der Wind dreht.
[DOUBLEPOST=1421014364,1421013886][/DOUBLEPOST]Wenn das Wetter bzw. die Strecke für alle gleich sind (was oft nicht der Fall ist), finde ich Einzelwettbewerbe gerechter. Der Massenstart hat einen großen Nachteil: Man kann vom Gegner aus dem Konzept gebracht werden bis hin zum Sturz, wie es schon oft passierte. Man denke z.B. an Olympia in Sotschi, wo ein deutscher Skiläufer auf dem Weg zur Medaille kurz vor dem Ziel einfach vom Gegner zu Fall gebracht wurde (fuhr ihm über die Skier). Dem Protest danach wurde nicht stattgegeben: Das kann im Eifer des Gefechts passieren. Sowas ist beim Einzelstart nicht möglich.
 

Benutzer32843 

Sehr bekannt hier
Im Biathlon LIEBE ich die Massenstartrennen. Einzelstart ist je nach dem aber auch spannend, es werden halt andere psychische Faktoren ins Spiel kommen.
 

Benutzer101233  (39)

Planet-Liebe Berühmtheit
Off-Topic:
Hierzu finde ich das ähnliche Thema interessant... :ROFLMAO:
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Als ich noch Triathlon machte, hatte ich (ausser an Schüler-Triathlon) meistens Massenstarts zu absolvieren. Das war eine sagen wir mal rohe Angelegenheit, aber eigentlich fand ich das noch ganz lustig. Auf Sieg machte ich eh nicht mitt, einfach auf eine gute Plazierung. Ob Massenstarts ungerechter sind habe ich darum nie überlegt.

Dagegen fand ich es immer ungerecht dass ich beim Triathlon dann noch so lange laufen musste-- :realmad:
 

Benutzer3277 

Beiträge füllen Bücher
Im Biathlon LIEBE ich die Massenstartrennen. Einzelstart ist je nach dem aber auch spannend, es werden halt andere psychische Faktoren ins Spiel kommen.

Für den Zuschauer an der Strecke oder vor dem Fernseher ist Massenstart immer interessanter, weil übersichtlicher. Der erste im Ziel hat gewonnen. Beim Einzelstart/Zeitfahren muss man sehr genau mitdenken und sich viele Zwischenzeiten merken. Kann aber auch spannend werden: Holt er/sie die Zeit noch auf um den Führenden zu bezwingen?
 

Benutzer32843 

Sehr bekannt hier
Für den Zuschauer an der Strecke oder vor dem Fernseher ist Massenstart immer interessanter, weil übersichtlicher. Der erste im Ziel hat gewonnen. Beim Einzelstart/Zeitfahren muss man sehr genau mitdenken und sich viele Zwischenzeiten merken. Kann aber auch spannend werden: Holt er/sie die Zeit noch auf um den Führenden zu bezwingen?

Andererseits ist das Zuschauen beim Massenstart dann oft so, dass 30 Läufer aufs mal zum Schiessen kommen (Biathlon jetzt), dann passiert auf der Runde nix, dann wieder alle zum Schiessen, etc. Manchmal find ich es gemütlicher, eben einen Sprint oder ein Einzelrennen zu schauen, weil man da dann auch mal die einzelnen Leute am Schiessstand sieht und etwas mehr mitbekommt, wer nun wie gut ist.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich bin der Meinung, dass beide Systeme ihre eigenen Vor- und Nachteile haben, so dass auch beide eine Daseinsberechtigung haben.

Massenstart ist häufig spannender, spektakulärer, aber auch unübersichtlicher, während beim Einzelstart die gegenseitige Behinderung wegfällt, was zu mehr Fairness führt.
Allerdings hat auch der Einzelstart im Bezug auf die Fairness so seine Nachteile, wenn man z.B. sieht, wie sich der Zustand der Skipiste vom ersten bis zum letzten Starter massiv verändert, oder wie wechselnde Wetterbedingungen für einzelne Starter einen Vorteil, oder Nachteil bedeuten können.

Bei der Ski Alpin Abfahrt macht sich die schlechter werdende Piste auch bemerkbar. Problem ist hier aber, dass man gar keinen Massenstart durchführen kann. :zwinker:
Beim Ski- und Boardercross gibt es so etwas, wie ein "Kleingruppen-Massenstart-KO-System", durch das alle Fahrer in einem Lauf die gleichen Pisten- und Wetterbedingungen haben. Aber da gibt es dafür dann wieder das Thema der gegenseitigen Behinderung. :zwinker:
 

Benutzer86779  (36)

Sehr bekannt hier
der massenstart ist sicher zuschauerfreundlicher, allerdings gibt es das problem des windschattens. im laufen macht das wegen der geringen geschwindigkeit (20 kmh) noch nicht so viel aus, aber im skilanglauf oder radsport muss der führende mal locker 20-25% mehr leisten. das bedeutet bei nicht allzu schwerer strecke können sich auch etwas schwächere leute hinten dranhängen und sind schwer abzuschütteln.

oftmals führt das dazu, dass keiner so richtig tempo machen will, weil man keine energie umsonst verschwenden will, oft ist so ein 30 km langlauf rennen 29 km warten auf den endspurt und vor dem letzen km passiert nicht viel. im radsport ist das teilweise ähnlich, auch wenn die teams das etwas verändern.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren