Einsamkeits-Ministerium

Benutzer3277 

Beiträge füllen Bücher
In Großbritannien wird jetzt ein Ministerium für die Bekämpfung der Einsamkeit eingerichtet, weil sich herausgestellt hat, dass immer mehr Menschen unter Einsamkeit leiden und dadurch früher sterben. Einer der Gründe für Einsamkeit ist, dass viele sich ständig im Internet aufhalten, anstatt reale Freundschaften zu pflegen.

Was meint ihr dazu?

Ist in Deutschland sowas auch notwendig?
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Wir haben ein Bildungs-, Entwicklungshilfe und Verkehrsministerium. Hat das in einem dieser Bereiche irgendwas sinnvoll verbessert? :speaknoevil::hearnoevil::seenoevil:
Kurzum: Ich glaube nicht, dass neue Ministerien Probleme lösen.

Außer vielleicht das Problem, wohlverdienten Parteisoldaten neue Pöstchen verschaffen zu müssen :tentakel:

Und dabei bin ich kein Politikverdrossener. Aber ich glaube trotzdem nicht, dass die Politik für jede Lebensproblematik die Lösung ist/findet.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Das Ministerium wird es doch kaum im Ernst mit dem Internet und anderen Ursachen der Einsamkeit aufnehmen wollen. So kann es nicht gemeint sein. Eher eine Pappkulisse.

Oder das Ministerium ist da um Grossbritanniens Einsamkeit nach dem Brexit zu bekämpfen :tongue:
 

Benutzer71015 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Meine Freundschaften aus dem Internet sind sehr real und ohne Internet wären es deutlich weniger.
Sicherlich nutzen Menschen das unterschiedlich, so wie bei allem. Ich denke aber, dass es schon immer einsame Menschen gab und sie jetzt nur mehr auffallen, vielleicht auch, weil wir das Internet haben.

Ich kenne die Aufgaben des Ministeriums nicht. Wenn sie Möglichkeiten schaffen, den Menschen wirklich Kontaktmöglichkeiten anzubieten, die ihnen liegen, dann mag es helfen. Wenn sie es aus der Perspektive angehen, dass das böse Internet Schuld ist, werden sie scheitern.
 

Benutzer164451 

Meistens hier zu finden
Ich find dass das eine super Idee wäre - aber das Internet zum Sündenbock zu machen finde ich komplett bescheuert. Ich glaube eher im Gegenteil, dass das Internet auch introvertierten, sozial ungeschickten oder extrem schüchternen Menschen hilft, Freunde und Partner zu finden.
Gerade als Teenager auf dem Land, wo ich der totale Außenseiter war, war das Internet eine Erlösung, durch die ich Menschen in ganz Österreich und Deutschland kennengelernt habe, die genauso ticken wie ich.

Es wäre aber sicher nicht zu verachten, wenn es mehr Möglichkeiten im realen Leben geben würde, um Menschen kennenzulernen - die Gefahr besteht halt permanent, dass das dann zu sehr zur Partnersuche genutzt werden würde, sodass wahrscheinlich gerade Frauen dann wieder sowas meiden würden.

Ich hätte auch nix dagegen, mal Leute in meinem Bezirk kennenzulernen, dazu gibt es bei uns absolut keine Möglichkeit. Nichtmal als Eltern dann, wir haben hier keinen Spielplatz.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Obwohl ich durchaus einsam bin, glaube ich nicht, dass die Existenz eines Einsamkeitsministeriums etwas daran ändern kann.
 

Benutzer123832  (26)

Beiträge füllen Bücher
Off-Topic:
Das Känguru lässt grüßen: Ich habe zuerst Einsamkeits-Mysterium gelesen :ROFLMAO:

Nein, ich wüsste nicht, was solch ein Mysterium gegen die Einsamkeit der Menschen genau machen soll. Single-Treffs organisieren? :grin:
 

Benutzer36171 

Beiträge füllen Bücher
Wir brauchen eher ein "Bringt den Menschen bei, ihre Probleme selber zu lösen"-Ministerium. :ninja: Aber mal im Ernst, wenn man wirklich Konzepte erarbeiten möchte, die Menschen aus der Einsamkeit befreien sollen, dann kann man das doch im Gesundheitsministerium ansiedeln.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren