Eine Meinungsverschiedenheit sorgt für unnötigen Stress?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Benutzer151142  (24)

Benutzer gesperrt
Hallo an alle :smile:
Ich hab momentan etwas stress mit meiner Freundin und dazu gibt es eigentlich keinen Grund . Wie man es schon im Titel sehen kann geht es hier um eine Meinungsverschiedenheit.Ich erzähl euch die Geschichte, aber die wird nicht jedem gefallen...
Es war so: Meine Freundin und ich waren in einer Dönerbude am essen, ganz normal alles, dann kam ein guter Freund von meiner Freundin rein und hat uns gesehen und sich zu uns gesetzt. Wollte ich eigentlich aber naja. Die beiden haben gelabert und gelabert und der Typ wurde mir immer komischer. Später als wir( nur Freundin und ich) bei ihr waren hat sie gefragt ob ich morgen Lust hätte mit ihr und paar ihrer Freunde(darunter der komische Typ auch) in die Stadt zu gehen. Ich sagte dann:,, Nee sry Schatz, der Typ war voll schwul." und dann hat sie gesagt dass er es auch ist daraufhin sagte ich:,, Dann komm ich erst recht nicht mit" sie fragte ob ich was gegen homosexuelle hätte da hab ich ganz offen und ehrlich Ja gesagt. Sie war total überrascht und schockiert. Sie konnte es nicht glauben und voll die Welle gemacht wegen so nh Sache. Daraufhin entstand eine Diskussion. Seitdem versucht sie mich vom Gegenteil zu über zeugen und ich frag mich nur warum das alles?
Bevor jetzt jmd was sagt: Ich würde jetzt keinen homosexuellen irgwie verletzen wollen oder beleidigen. Ich mag solche Menschen einfach nicht und will mit denen auch nix zu tun haben. Das ist ja nicht schlimm, durch ignorieren stirbt keiner haha
Auf jeden Fall haben wir sehr oft unnötige Diskussionen und für sie ist es einfach nur "heftig" dass ich so bin. Es ist doch nur eine bedeutungslose Meinung, ich will NIEMANDEN verletzen ect.
Warum stört sie das? Und warum kann sie es nicht einfach so akzeptieren?
Hat jmd irgwelche Tipps oder einen Rat der mir helfen kann, denn langsam nervt mich ihre stresserei nur noch? Das macht mich ja noch lange nicht zu einem schlechteren Menschen oder so.
Bitte erspart euch irgwelche Beleidigungen, ich tue es ja auch nicht, warum sollte ich auch.
Danke für normale antworten :smile:
 

Benutzer142600 

Verbringt hier viel Zeit
Du willst dir Beleidigungen "sparen" und sagst im selben Post, dass du "solche Menschen einfach nicht magst"... Sowas Pauschales ist mir lange nicht untergekommen. Schäm dich! (Sorry für die "Beleidigung", aber das geht echt nicht...)
 

Benutzer101504 

Benutzer gesperrt
Ich kann sie ziemlich gut verstehen. Ich könnte auch nicht mit jemanden zusammen sein, der Homosexuelle oder von mir aus auch Menschen ausländischer Herkunft meidet und nicht mag. Ich habe einige Homosexuelle Freunde und auch nicht wenige mit Migrationshintergrund. Vermutlich bist du auch NUR homophob wenn es um Männer geht und nicht wenn es um Frauen geht.
Gut, das ist deine Sache, aber finde eure Meinungsverschiedenheit ist nicht nur eine Lapalie sondern ein ziemlich dicker Hund. Bin mal gespannt ob sie nachgibt oder auch nicht damit leben kann.
 

Benutzer122263  (30)

Meistens hier zu finden
Du denkst halt so über schwule Männer weil du ein bestimmtes Bild von diesen im Kopf hast . Dass diese halt mal nett sein können und ganz normal kennst du halt nicht . Und wahrscheinlich hättest du auch die Angst dass dich jeder Schwule gleich anmachen würde !
Und ich glaube dass ist es voran dich so störst und vll. an manchen extremen Beispielen ( gibt halt z.b ja androgyne Menschen etc) . das kommt dir fremd vor weil du es selber nicht kennst !!^^
Ich find aber den Schock deiner Freundin auch übertrieben. ! In meinen Augen ist da bei die keine Boshaftigkeit sondern eher eine gewisse fehlende Erfahrung wie solche Menschen wirklich sind und eine dadurch resultierende Voreingenommenheit !
Das kann man aber aktzeptieren und wenn sie hartnäckig ist versucht sie dich vll. Zu überzeugen dass schwule auch nette Menschen sind !
 

Benutzer136609 

Beiträge füllen Bücher
Ich kann deine Freundin völlig verstehen, wäre wohl auch nicht anders.
Liegt vielleicht auch daran das ich einige Homosexuelle Freunde habe, aber auch weil ich damit nicht gut umgehen kann wenn Menschen Grundlos Vorurteile haben. Von daher finde ich eigentlich nicht das deine Freundin überreagiert, sieht aber jeder anders.
 

Benutzer151142  (24)

Benutzer gesperrt
Ich bin der Meinung dass sie einfach nur überreagiert, denn ich tue ja nix schlimmes. Klar gibt es Leute die anderen nicht mögen verletzen aber so bin ich nicht! Sie tut ja so als würde ich die zsm schlagen wollen oder so -.- Was ist daran so schlimm zu sagen dass man etwas nicht mag? Ich sehe da kein Problem, sie anscheinend schon ...
 

Benutzer150418 

Verbringt hier viel Zeit
Indem du grundlose Vorurteile hast, beleidigst du Homosexuelle ja. Das ist schlimm daran.
Woher kommt denn deine Meinung?
 

Benutzer124226 

Beiträge füllen Bücher
Das ist keine einfache Meinungsverschiedenheit, das ist größeres Problem! Du diskriminierst andere Menschen. Da ist es völlig egal, ob du sie verletzt oder einfach nur ausgrenzt. Das ist oberflächlich, denn ich glaube nicht, dass du bereits engeren Kontakt mit homosexuellen Menschen gehabt hast. Sonst wüsstest du, dass das auch nur Menschen sind. Wie du. Nur, dass sie eben Interesse an Männern haben.

Sie ist mit einem homosexuellen befreundet und möchte etwas mit ihm und noch anderen Leuten Unternehmen und du möchtest nicht mit, weil er dabei ist? Wenn du so gut ignorieren kannst, dann gehe doch mit. Ihr seid in einer größeren Gruppe unterwegs, da kannst du ihn meiden. Oder aber du lehnst ihn nicht kategorisch ab und lernst ihn einfach nochmal besser kennen.

Das wäre für mich persönlich ein Trennungsgrund. Mein bester Freund ist schwul und wenn mein Freund da etwas gegen hätte fänd ich das auch "heftig" und er käme für mich nicht mehr als Parzner in Frage.

Woher kommt deine Meinung, wenn ich fragen darf?
 

Benutzer141430  (36)

Benutzer gesperrt
ich find das ganz und garnicht schlimm und finde das sie überreagiert.
wenn du solche leute dumm anmachen würdest oder zu hause stress machen würdest und sagen würdest das du nicht willst das sie mit ihren homosexuellen freunden abhängt würde ich das verstehen. so hast du ein gutes recht selbst zu entscheiden mit wem du deine zeit verbringen willst und mit wem nicht. das wiederum muss sie akzeptieren.

es gibt so viele menschen auf der welt da muss man nicht mit jedem zeit verbringen nur damit es nicht heißt man sei homophob oder was weiß ich was. ich z.B. sortiere leute aus die unpünktlich sind und auf die ich mich nicht verlassen kann und treffe mich nicht mehr mit ihnen. da würde aber jetzt jeder sagen "das ist doch was anderes" und man würde mir keine phobie unterstellen. das es etwas anderes ist finde ich nicht. es ist ein atribut nach dem ich aussortiere.

warum die leute bei dem einen punkt an die decke gehen und bei der zweiten sache dann sagen "das ist was anderes" liegt meiner meinung nach einfach daran, das man versucht politisch korrekt zu handeln und weil homosexuelle in der hinsicht ein größeres thema sind und oft wegen ihrer sexualität auch heftig angegangen werden, muss man sich für sie einsetzen und jedem der mit ihnen keine zeit verbringen will eine phobie und vorurteile unterstellen. wenn jemand aber nach anderen kriterien aussortiert ist das ok :zwinker:
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Was ist daran so schlimm zu sagen dass man etwas nicht mag? Ich sehe da kein Problem, sie anscheinend schon ...

Die Frage ist eben, woran man anknüpft. Ich versuche, das mal verständlich zu machen: Es gibt Attribute, für die ein Mensch "nichts kann", die er eben einfach hat. Die sagen nichts über seinen Charakter, seine Fähigkeiten, seine Eigenschaften als Mensch aus.

Wenn du mal in einschlägige Gesetze zu dem Thema guckst (bspw. ins Antidiskriminierungsgesetz, aber auch in unser Grundgesetz), dann findet man dort genau diese Attribute als Ausschlussgrund für Diskriminierungen genannt.

Dazu gehören:
Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität.

Deine Freundin wird stören, dass du für die Frage, ob du ihren Kumpel magst, an sein "schwul sein" anknüpft. Das ist eben vergleichbar damit, als würdest du sagen, du möchtest nichts mit einem Afrikaner, einem Moslem, einem Rollstuhlfahrer oder einem Senioren zu tun haben. Kann man machen, aber beliebt macht man sich damit meistens nicht. :zwinker:

Es ist einfach was Anderes, als wenn man an ein Verhalten anknüpft. Deswegen finde ich Sulux Beispiel auch unpassend: Unpünktlichkeit ist ein Verhalten, was ich abstellen kann. Sexuelle Orientierung gehört aber nicht dazu.

Außerdem hat eine solche Einordnung auch einfach einen komischen Beigeschmack: Früher hat man geglaubt, Homosexualität wäre eine Krankheit, eine Störung, die man heilen kann. Wenn man sich mit solchen Leuten nicht treffen möchte, weil sie schwul sind, dann entsteht eben der Eindruck, man würde ebenso sortieren und das Ganze als "Entscheidung" des Homosexuellen ansehen, schwul zu bleiben.

Wenn man das Ganze als Eigenschaft ansieht, die demjenigen anhaftet, wie seine Hautfarbe, dann ist das einfach etwas ganz anderes.

Am Ende steht es einem dennoch frei, bestimmte Menschen nicht zu mögen. Aber das ist dann eben unabhängig von der Frage, ob derjenige schwul ist - wenn man einfach mit der Art und Weise nicht klar kommt, jemanden unsympathisch findet - kein Ding.
Ich bin mir sicher, dass deine Freundin anders reagiert hätte, wenn du nur gesagt hättest, dass er dir nicht sympathisch war. Aber du knüpfst daran an, welche Sexualität er hat und das gefällt ihr nicht. Mir würde das auch nicht gefallen.

Lieber Threadersteller, vielleicht denkst du einfach nochmal drüber nach. Sei doch froh, dass du eine Freundin hast, die dir kontra gibt und dir nicht nach dem Mund redet. Man kann sich keinen Partner fangen, denn man schlau und toll findet und dann erwarten, dass er die Klappe hält, wenn man Quatsch redet. :zwinker:
 

Benutzer76250 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich sagte dann:,, Nee sry Schatz, der Typ war voll schwul." und dann hat sie gesagt dass er es auch ist daraufhin sagte ich:,, Dann komm ich erst recht nicht mit" sie fragte ob ich was gegen homosexuelle hätte da hab ich ganz offen und ehrlich Ja gesagt. Sie war total überrascht und schockiert.
Das kann ich nachvollziehen. Es kann einfach ein Weltbild erschüttern, wenn man mit einem Menschen zusammen ist, der "voll schwul" für eine veritable Beleidigung hält und sich aufgrund anderer sexueller Prägung gegenüber einem Dritten für was Besseres hält. Das ginge mir an ihrer Stelle nicht anders, und es ist völlig egal, ob die dritte Person, um die es geht, homosexuell, schwarz, eine Frau oder behindert ist.

Bevor jetzt jmd was sagt: Ich würde jetzt keinen homosexuellen irgwie verletzen wollen oder beleidigen. Ich mag solche Menschen einfach nicht und will mit denen auch nix zu tun haben.
Und genau damit verletzt Du sie bereits.

Warum stört sie das? Und warum kann sie es nicht einfach so akzeptieren?
Weil es jede Menge Konfliktstoff birgt, wenn Du auf ihre Freunde herabschaust. Sie will sich nicht entscheiden müssen, und nicht zuletzt hat ihr Deine im Vergleich zu ihr fehlende Weltoffenheit einen Teil Deines Charakters offenbart, der sie an ihrer Menschenkenntnis und Eurer Beziehung zweifeln lässt.

Das macht mich ja noch lange nicht zu einem schlechteren Menschen oder so.
Ich glaube, darüber kann man geteilter Ansicht sein...
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Es kann einfach ein Weltbild erschüttern, wenn man mit einem Menschen zusammen ist, der "voll schwul" für eine veritable Beleidigung hält (...)

Daran habe ich auch gedacht. Und es hat auch eine gewisse Situationskomik.

"Boah, den find ich voll schwul!" :pfff:
"Ja ist er ja auch!" :hmm:
...
:annoyed:
Da muss der TE doch merken, wo das Problem liegen könnte.
 

Benutzer122533  (32)

Sehr bekannt hier
warum die leute bei dem einen punkt an die decke gehen und bei der zweiten sache dann sagen "das ist was anderes" liegt meiner meinung nach einfach daran, das man versucht politisch korrekt zu handeln und weil homosexuelle in der hinsicht ein größeres thema sind und oft wegen ihrer sexualität auch heftig angegangen werden, muss man sich für sie einsetzen und jedem der mit ihnen keine zeit verbringen will eine phobie und vorurteile unterstellen. wenn jemand aber nach anderen kriterien aussortiert ist das ok :zwinker:
Natürlich ist das was anderes! Die Unpünktlichkeit betrifft dich und beeinflusst das Miteinander. Die sexuelle Orientierung spielt doch im üblichen freundschaftlichen Zusammenhang (und bei losen Bekanntschaften noch viel weniger!) nicht die geringste Rolle.
Der Gedanke, dass jemand einfach mal so was gegen Schwule haben kann, ist aus meiner Sicht so absurd, das könnte ich bei meinem Partner auch nicht akzeptieren. Ich bin mit "solchen Menschen" aufgewachsen und habe genau einen Unterschied zu anderen feststellen können: Sie lieben jemanden des eigenen Geschlechts.
Wenn F Freez den Typen nicht leiden kann und daher keine Zeit mit ihm verbringen möchte, kein Ding. Aber liegt das dann wirklich daran, dass er schwul ist? Oder daran, dass er unliebsame Eigenheiten zeigt, die Freez mit Schwulsein verbindet? Letzteres wäre schon eher das, was mit dem Aussortieren nach Eigenschaften (unpünktlich, ...) gleichzusetzen wäre. Ersteres ist für mich ein absolutes Unding und eine Lächerlichkeit.
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Da meiste wurde eh schon gesagt - ich will noch einmal hervorheben, dass ist nicht als hättest du ein Problem mit jemandem, der keine Tischmanieren hat, oder unpünktlich ist.
Das ist die Grundeinstellung, irgendwen nicht zu mögen bzw zu verachten, weil er anders ist als du, bei etwas, das er sich nicht ausgesucht hat.
Ich bin wirklich niemand, der andere in irgendeiner Form erziehen will, oder sonstwie die Welt verbessern.
Ich kenne (ältere) Herren, die würden Homosexuellen nicht mal die Hand geben, aus Angst sich anzustecken^^ das sind trotzdem jeder für sich auch ganz reizende Menschen und ich verurteile sie nicht, wegen einer Einstellung, die vielen Faktoren geschuldet ist.

Aber ich will, dass mein Partner ähnliche Werte hat wie ich, und ich erwarte einfach, dass er in unserer Generation ein bisschen mehr Niveau und Weltverständnis beweist, als deine Aussagen vermuten lassen. Aus diesem Grund würde jemand mit der Einstellung, es sei ok, andere zu verachten, bloß weil sie anders sind, da sei doch nichts weiter dabei, niemals mein Partner werden.
[DOUBLEPOST=1424424247,1424423781][/DOUBLEPOST]
Aber liegt das dann wirklich daran, dass er schwul ist? Oder daran, dass er unliebsame Eigenheiten zeigt, die Freez mit Schwulsein verbindet? Letzteres wäre schon eher das, was mit dem Aussortieren nach Eigenschaften (unpünktlich, ...) gleichzusetzen wäre. Ersteres ist für mich ein absolutes Unding und eine Lächerlichkeit.

Genau das hab ich mir auch grade gedacht - es geht nicht darum jeden zu mögen - ich hab im entfernten Bekanntenkreis auch Leute, egal welcher sexuellen Orientierung, deren "Getue" mir auf die Nerven geht. Einer zelebriert sich selbst total mit aufgesetztem "Tuntig sein", eine andere ist Barbies Reinkarnation, ein nächster kommt vom Coolness Trip nicht mehr runter... joa, das sind eben "Eigenheiten," weswegen man sagen kann, die Gesellschaft von denen ist nicht so meins. Aber NUR weil man mit Frauen oder Männern schläft jemandem im Alltag zu meiden ist einfach... nun sagen wir, es zeugt nicht von reflektiertem Verstand.

Und ob andere den haben oder nicht, ist mir egal. Aber von meinem Partner erwarte ich das, damit ich ihn respektieren kann.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren