Eine gute Freundin von mir raucht und trinkt Alkohol in der Schwangerschaft !

Benutzer56469  (36)

Beiträge füllen Bücher
Jeder Frau ist dringend zu empfehlen, das Rauchen während der Schwangerschaft so früh wie nur möglich einzustellen"
Da steht nicht: sofort sondern so früh wie möglich.

So und jetzt etwas das ich nicht verstehe, da hier ja eh so kluge Leute sind dürfte die Frage ja wohl kein Problem darstellen. :tongue: :

Meine Freundin, wie gsagt in der 18ten Woche schwanger, hat es "erst" in der 15ten Woche erfahren dass sie ein Baby bekommt. Da sie Raucherin ist und auch ab und zu Alkohol trinkt war das ja quasi auch kein Problem.
Angenommen, es gibt ja Fälle wo die Schwangere es ewig lang nicht bemerkt schwanger zu sein, wenn sie da auch schon raucht und trinkt, wo ist dann der Unterschied ab dem Zeitpunkt wo sie weiß dass sie ein Baby bekommt? (komplizierter satz sorry)

Und wenn die sagt, dass Du aus dem Fenster springen sollst, machste das auch? :eek: Ärzte sind keine unfehlbaren Götter und gerade bei so einem Thema würde ich mich definitiv auch noch anderweitig informiere bzw. meinen eigenen gesunden Menschenverstand einschalten.
Sie hat sich ja ein Schwangerschaftsbuch auch gekauft (meine freundin) und da steht das auch drinnen.
 

Benutzer12784  (40)

Sehr bekannt hier
Wie gesagt laut der Frauenärztin nicht. Punkt. :zwinker:

Vielleicht sollte sie dannmal ein wenig Weiterbildung betreiben. Dieser Mythos ist doch schon seit 20 jahren Tot.

Das sie vorher schon geraucht hat und nicht wusste das sie schwanger ist, ist tragisch, aber da rauchen sehr geringe enzugserscheinungen hat, kann sie sofort aufhören.
Nikotin wird als Insektengift verwendet, und das wirkt sich sicher nicht so gut auf den Embryo aus. Von anderen Inhaltsstoffen ganz zu schweigen.
 
S

Benutzer

Gast
Da steht nicht: sofort sondern so früh wie möglich.

So und jetzt etwas das ich nicht verstehe, da hier ja eh so kluge Leute sind dürfte die Frage ja wohl kein Problem darstellen. :tongue: :

Meine Freundin, wie gsagt in der 18ten Woche schwanger, hat es "erst" in der 15ten Woche erfahren dass sie ein Baby bekommt. Da sie Raucherin ist und auch ab und zu Alkohol trinkt war das ja quasi auch kein Problem.
Angenommen, es gibt ja Fälle wo die Schwangere es ewig lang nicht bemerkt schwanger zu sein, wenn sie da auch schon raucht und trinkt, wo ist dann der Unterschied ab dem Zeitpunkt wo sie weiß dass sie ein Baby bekommt? (komplizierter satz sorry)

Der Unterschied ist, dass sie ab dem Zeitpunkt, wo sie von der Schwangerschaft weiß, voll verantwortlich für ihre Taten ist. Wer raucht und säuft (ich wähle jetzt absichtlich diesen Begriff, um das Ausmaß zu verdeutlichen) trotz des Wissens, schwanger zu sein, handelt mMn hochgradig verantwortungslos.

Das heißt NICHT, dass ein Kind keine Schädigung davontragen kann, wenn die werdende Mutter noch nichts von ihrer Schwangerschaft wusste, auch da kann schon was passieren! Nur kann man ihr dann keinen Vorwurf machen, denn sie hat es nicht gewusst.

Wobei ich persönlich noch die Meinung vertrete, dass man auch vorher schon mit dem Rauchen aufhören sollte (bzw. mit dem Trinken), wenn man PLANT, ein Kind zu bekommen. Kann nicht verstehen, dass da teilweise noch die letzte Sekunde ausgenutzt wird, um rauchen zu können, so nach dem Motto: "Ich wusste ja nix davon...".
 

Benutzer12784  (40)

Sehr bekannt hier
Denkst du nicht dass Ärzte immer auf dem neuesten Stand sind? Warum ist sie dann dieser Ansicht? :ratlos:

Nein, ich denke das Ärzte nur Menschen sind die von dem ausgehen was sie gelernt haben.

Wieso raten manche Ärzte bei der Rauchentwöhnung zu Nikotinkaugumis, obwohl die nichts helfen, sondern nur die Sucht aufrechterhalten. Wieso raten manche Ärzte zum Abnehmen zum Fettverbrennungspuls auch wenn dabei gar nicht am meisten Fett verbrannt wird. Usw, es gibt einfach viele Dinge die sich fest in den Köpfen der Menschen verankert haben.
Nicht jeder Arzt weiß alles, und das ist auch ok.
 

Benutzer83183 

Benutzer gesperrt
Der Unterschied ist, dass sie ab dem Zeitpunkt, wo sie von der Schwangerschaft weiß, voll verantwortlich für ihre Taten ist. Wer raucht und säuft (ich wähle jetzt absichtlich diesen Begriff, um das Ausmaß zu verdeutlichen) trotz des Wissens, schwanger zu sein, handelt mMn hochgradig verantwortungslos.

Das heißt NICHT, dass ein Kind keine Schädigung davontragen kann, wenn die werdende Mutter noch nichts von ihrer Schwangerschaft wusste, auch da kann schon was passieren! Nur kann man ihr dann keinen Vorwurf machen, denn sie hat es nicht gewusst.

Wobei ich persönlich noch die Meinung vertrete, dass man auch vorher schon mit dem Rauchen aufhören sollte (bzw. mit dem Trinken), wenn man PLANT, ein Kind zu bekommen. Kann nicht verstehen, dass da teilweise noch die letzte Sekunde ausgenutzt wird, um rauchen zu können, so nach dem Motto: "Ich wusste ja nix davon...".



Da geb ich dir absolut recht !!!
 

Benutzer38203 

Verbringt hier viel Zeit
Eine Mitarbeiterin von mir ging auch immer auf Partys, trank Alkohol und rauchte eine nach der anderen. Sie bekam Zwillinge, beide haben Hydrocephalus (Wasserkopf)! :frown:
Wie alt war denn deine Mitarbeiterin als sie die Zwillinge bekam?
 
K

Benutzer

Gast
Ich könnt ko.... wenn ich das höre, wieso tun sich das Erwachsene und ihrem Baby an ! Ich glaube oder hoffe, wenn sie älter ist dass sie dan reifer wird und sich schämt für diese Aktion.. Ich fürchte das wird ein Fall fürs Jugendamt !!!!
 

Benutzer72975 

Verbringt hier viel Zeit
ich denke mal, dass man langsam mit dem rauchen aufhören soll, damit man sich langsam daran gewöhnt, bzw es sich irgendwie abgewöhnt und nicht so schnell rückfällig wird.
das gilt jetzt natürlich für leute, die nciht schwanger sind.
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
Off-Topic:
Ich kenne mehr Leute, die von einem Tag auf den anderen komplett aufgehört haben und nicht rückfällig wurden, als Leute, die es sich nach und nach abgewöhnt haben...


Natürlich verhält sich die werdende Mutter verantwortungslos gegenüber ihrem Kind, aber das ist (leider) insofern logisch, als sie ihr Kind komplett ablehnt. Ein charakterlich eher armseliges Verhalten, das von erheblicher Unreife zeugt - ich frage mich bei manchen Menschen, wie sie sich für eine Schwangerschaft entscheiden können. Das geht ja später mitunter auch weiter mit dem fragwürdigen Verhalten...Wenn ich Mütter sehe, die ihr Kind auf dem Arm haben und ihm den Zigarettenqualm ins Gesicht pusten, wird mir anders.

Wirklich eingreifen kann man da wohl nicht - wenn der Frauenarzt davon wüsste, könnte er vielleicht "gut zureden". Nur ist sie jetzt ja eh kurz vor der Geburt und hat ggf. die ganze Schwangerschaft über sich so verhalten und ihrem Kind geschadet - hoffen wir, dass die Geburt gut verläuft und sie für sich und vor allem fürs Kind die richtige Entscheidung trifft (eben z.B. Adoption). Hoffen wir, dass das Kind keine zu großen Schäden davongetragen haben wird.
 

Benutzer48574 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo,

vor ein paar Monaten hatte eine Frau in dem Kreißsaal, in dem ich momentan arbeite eine totgeburt, der Grud war: Nikotinabusus! Sie hat 5 Kippen am Tag geraucht und sich wahrscheinlich gedacht: wird schon nix passieren. Und dann sowas.

Ich glaube nicht dass deine Freundin darauf scharf ist, ich denke sie ist unreif und verantwortungslos. Eine Vermutung die ich eben hatte war, dass sie schlichtweg nicht weiß wie man mit einem Kind umgehen soll, sie tut so als ob es ihr egal ist, damit sie selber nicht eingestehen muss. großer fehler!!!

da die Schwangerschaft bereits so weit fortgeschritten ist, denke ich dass da nicht mehr viel Hoffnung einer Besserung besteht und wenn dann wird deine Besserung nichts mehr bringen!

Geh auf jeden Fall zum Jugendamt und schildere denen die Situation so wie du sie mitbekommen hast! Wenn ihr das Kind jetzt schon so egal ist, will ich gar nicht wissen in welcher Mülltonne es hinterher landen wird!

Sowas ist einfach nur traurig! Mir Fwhlen die Worte!!!
 

Benutzer18564 

Verbringt hier viel Zeit
Okay mein Wissen zum Thema Alkohol während Schwangerschaft ist folgendes: Es kommt auf die Menge an, aber besonders auf den Zeitpunkt. Vor allem in den ersten Wochen entwickelt sich aus undifferenzierten Zellen ein Mensch. Das ist ein wahnsinnig komplexer Vorgang wo viele viele Einflüsse zusammenspielen (zb können diese minimalen Unterschiede in ein und demselben Uterus bei eineiigen Zwillingen die bekannten kleinen Unterschiede ausmachen). Und es gibt Zeiten, die dauern vielleicht nur wenige Minuten, wo eine wirklich wichtige Entwicklung durchgemacht wird. Denkt nur an den Vergleich mit einer Kette die nur so stark ist wie ihr schwächstes Glied. Will damit sagen, in den meisten Monaten, Wochen, Minuten wird ein wenig Alkohol dem Kind nicht schaden, ist es halt mal besoffen und weiß schon als Fötus wie sich ein Kater anfühlt. Aber dann gibt es diese wenigen (?) sensiblen Momente, in denen schon eine minimalste Alkoholkonzentration, vielleicht von einem einzigen Glas Sekt, ausreicht um das Kind zu schaedigen. Und man kann leider unmöglich feststellen, wann genau diese Momente sind. Deshalb: KEIN Tropfen Alkohol in der Schwangerschaft, vor allem nicht im ersten Drittel. Nachher kann nicht mehr so viel schiefgehen. Sind erst einmal die korrekten Grundsteine gelegt, kann nicht mehr so viel schiefgehen. Hoffe ich habe das verständlich erklärt :smile:

wenn man nicht weiß, dass man schwanger ist, kann man sich an diese weisung natürlich nicht halten. das ist sozusagen pech. aber wenn man weiß, dass man schwanger ist und TROTZDEM säuft, mit solchen menschen stimmt irgendwas nicht... auf jeden fall sollten sie defintiv nicht mutter sein, weil verantwortungsbewusstsein einfach nicht vorhanden ist. armes kind.
 

Benutzer52592 

Benutzer gesperrt
Da fehlen einem Worte. Ich hoffe stark, daß sie es nach der Geburt bereuen wird. :kopfschue
 

Benutzer46362 

Meistens hier zu finden
Das ist ein schlimmes Thema und macht mich auch sehr traurig. Rechtlich geht da leider meines Wissens wirklich nichts. Aber bloß weil ein Verhalten nicht verboten ist, kann es trotzdem bestürzend und asozial sein.

Wenn Deiner Freundin das Kind egal ist, sollte man denken, dass sie sich ein Leben wünscht, in dem ihr das Kind später noch ein bischen Freiheit läßt. Und das ist schwer mit einem behinderten Kind. Das ist nämlich ein Full-time-job! Sag ihr das mal.

Kinder - wenn sie erst da sind - haben eine erstaunliche Wirkung auf die Mütter, auch wenn die sich das zur Zeit der Schwangerschaft nicht vortstellen können. Mutterliebe. Soll vorkommen. Und das ist echt die Hölle, täglich auf ein krankes Kind zu schauen, dessen kindliche Liebe man erfährt und genau weiss, dass man aus purer Dummheit schuld an dessen Schicksal ist. Manche Mütter erholen sich nie von den Schuldgefühlen. Aber es ist halt auch nur ein Weg, sein Leben in jungen Jahren zu verpfuschen.

Es gibt so viel Elend in der Kinderwelt. Kaum ein Tag in den Nachrichten ohne verhungende, kranke oder missbrauchte Kinder. Ich kann nicht verstehen, wie jemand angesichts dieses täglichen Wahnsinns vorsätzlich die heimische Tragödie forciert.

Gruß
Yrr.

Da fehlen einem Worte. Ich hoffe stark, daß sie es nach der Geburt bereuen wird. :kopfschue

ARGHH - denk nach bevor Du schreibst. Natürlich hoffen wir, dass sie Ihr Verhalten nach der Geburt nicht bereut.
 

Benutzer46362 

Meistens hier zu finden
Hallo. Bitte nicht verallgemeinern wenn du eine andere Ansicht hast, ja, danke? :mad:

Ich kann mich nur wiederholen: Denk nach, bevor Du schreibst. Du kannst nicht allen Ernstes wünschen, dass sie nach der Geburt ihr Verhalten bereut. Denn das hieße zu wünschen, dass das Kind geschädigt ist!

So sehr ich das Verhalten der zukünftigen Mutter verurteile - ich wünsche mir nicht, dass das Kind durch den Alkoholmissbrauch geschädigt ist, nur damit die Mutter ihr dummes Verhalten einsieht. Da geht das unschuldige Kind den niederen Vergeltungswünschen vor, gell?!

Gruß
Yrr.
 

Benutzer31418 

Sehr bekannt hier
Ich kann mich nur wiederholen: Denk nach, bevor Du schreibst. Du kannst nicht allen Ernstes wünschen, dass sie nach der Geburt ihr Verhalten bereut. Denn das hieße zu wünschen, dass das Kind geschädigt ist!
Nein, heißt es nicht. Man kann ja auch bereuen, dass man Mist gebaut hat, ohne dass es schlimm ausgegangen ist. In ihrem Fall hieße das, dass sie ihr KInd nach der Geburt doch annimmt und Glück darüber verspürt und realisiert, dass es keine Selbstverständlichkeit ist, dass es nicht geschädigt wurde und bereut, dass sie so leichtsinnig umgegangen ist. Nicht sehr wahrscheinlich, zugegeben, aber ich denk jetzt mal nicht, dass Witwe deinen Gedanken mit dem geschädigten Kind hatte. :confused:
 

Benutzer83183 

Benutzer gesperrt
Wenn meine Freundin das Baby bekommen hat, werde ich euch auf alle Fälle Bescheid sagen, ob das Kind gesund ist. Was ich sehr hoffe.


Und wisst ihr ob man das beim Ultraschall schon erkennt ob das Baby eine Behinderung oder irgendwelche Schäden davongetragen hat?

LG
Angel007
 

Benutzer25178  (36)

Verbringt hier viel Zeit
hy angel007.
ich selbst bin mutter eines kindes und habe auch anfangs der ss geraucht. als ich es erfahren habe hörte ich sofort auf, weil ich es meinem kind nicht antun wollte. ich trank zwar ab und zu (vllt. 2-3 mal) etwas, aber nie mehr als ein glas!
die aussage, deine freundin würde sich überlegen, ob sie es zur adoption frei geben will finde ich persönlich als eine frechheit. ich frage mich, wenn sie kein kind will warum hat sie 1. nicht anständig verhütet und 2. keine abtreibung vorgenommen?
sie nimmt dem kind vllt. alle möglichkeiten durch ihren puren egoimus. das sie ihrem kind schadet, ist ihr ja wohl klar. würde sie es behalten, wenn es offensichtlich durch dieses verhalten geschädigt ist? ich denke mal sicher nicht. dann wird es "abgeschoben" und zur adoption frei gegeben.
in solchen fällen sollte das jugendamt vllt. auch mal etwas aktiver werden. um eisbären und andre tiere wird mehr geschiss gemacht als um die eigene zukunft. unsere kinder!

sorry, das mußte jetzt mal raus.

ps. von einer fast 20 jährigen hätt ich auch etwas mehr verstand erwartet....
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren