Einbrecher erschlagen?

Benutzer46362 

Meistens hier zu finden
Glaubst du immer alles, was du in einem Forum liest? :rolleyes: Das war IRONIE! Und zwar in Form eines frei erfundenen § 3 eines imaginären Gesetzes. :engel:

Fast... :tongue:

§ 3 Abs. 1 und 2 stammen aus dem StGB Österreichs. Ich habe mir lediglich erlaubt, Abs. 3 hinzuzufügen.

Ich bin einigermaßen erschrocken, dass die Ironie für einige offenbar nicht deutlich genug war.

Gruß
Yrr.
 

Benutzer57924  (32)

Verbringt hier viel Zeit
Fast... :tongue:

§ 3 Abs. 1 und 2 stammen aus dem StGB Österreichs. Ich habe mir lediglich erlaubt, Abs. 3 hinzuzufügen.

Ich bin einigermaßen erschrocken, dass die Ironie für einige offenbar nicht deutlich genug war.

Gruß
Yrr.
Off-Topic:
und das soll lustig gewesen sein?:kopfschue
 

Benutzer9517  (31)

Benutzer gesperrt
Fast... :tongue:

§ 3 Abs. 1 und 2 stammen aus dem StGB Österreichs. Ich habe mir lediglich erlaubt, Abs. 3 hinzuzufügen.

Ich bin einigermaßen erschrocken, dass die Ironie für einige offenbar nicht deutlich genug war.

Gruß
Yrr.
Zugegeben: ich hab die Ironie gemerkt, aber erst beim Schluss des Zusatzes, der doch deutlich von der Juristensprache abgewichen ist.

Doch sooo vernünftig sind die Gesetze auch nicht immer, dass man Ironie sogleich erkennen würde. Und das Gesetz könnte ja noch von früher stammen...
 

Benutzer82824  (30)

Verbringt hier viel Zeit
Glaubst du immer alles, was du in einem Forum liest? :rolleyes: Das war IRONIE! Und zwar in Form eines frei erfundenen § 3 eines imaginären Gesetzes. :engel:

hmm...fail. Den letzten Satz hab ich auch nich ernst genomme, aber ich nahm an der Rest stimmt, tut mir leid, ich hab doch kein Studium :frown:
 
P

Benutzer

Gast
Hm es ist schon korrekt das man in Notwehr nicht alles tun und lassen darf was man will, wäre ja auch rational wenig zu begründen.

Allerdings stört mich ein wenig die Abwägung was in Bezug auf > Bestürzung, Furcht oder Schrecken angeht.

In der Regel ist jeder Otto-Normal-Verbraucher in einer Notwehrsituation Erschreckt/Verunsichert/Wenig zurechnungsfähig, selbst gute Ausbildung können dies nicht auch nicht einfach "abschaffen" da dies eine natürlich Reaktion des menschlichen Körpers ist (Adrenalin etc.). Es hat sich erst kürzlich ein Fall ereignet wo selbst ein Polizist in einer Notwehrsituation auf einen geistig Verwirrten Mann 5 mal schoss da dieser ihn mit einem Küchenmesser angriff.

Ebenso ist die Forderung nach einer möglichen Einschätzung des potentiellen Gegners in mancherlei Hinsicht ziemlich sinnfrei. Die körperliche Statur sagt mitunter wenig über Kampfkraft aber vorallem der Hemmschwelle aus die ein Angreifer bereit ist einzugehen. Gesagt sei, ich als angegriffende Person wie im Beispiel genannt werde zu hause von einem Einbrecher "besucht", ich kann nicht wissen ob dieser bewaffnet ist, Messer und mitunter Pistolen sind nicht sofort ersichtlich, nebenbei befinde ich mich dann schon in einem physischen Zustand wo mein Körper instinktiv von einer möglich lebensbedrohlichen Lage ausgeht.

Angenommen also ich komme in die Gelegenheit hinter dieser Person zu stehen mit einem Baseballschläger, zu "warnen" wäre in diesem Fall das dümmste was man tun könnte, da man diese Situation nicht kontrollieren kann. Ein Baseballschläger wechselt schneller den Besitzer als man 3 zählen kann und man kann nicht erkennen ob der Angreifer womöglich im Nahkampf einem deutlich überlegen ist. Logisch wäre nun ich schlage die Person nun mit voller Wucht nieder, Situationsabhängig könnte ich mich ja noch aufgrund der enormen physischen Erregung (neeein nicht diese "Erregung) zu einem zweiten oder dritten Schlag hinreißen lassen. Die Person könnte dadurch tödlich verletzt sein, je nachdem wo man trifft und wie stark man jetzt selbst ist. Und wo man genau trifft ist unter dieser Situation sowieso eine andere Frage.

Wie möchte der Richter jetzt urteilen? War meine Reaktion überzogen? Wenn ja wieso? Ist es einem Otto-Normal-Bürger zuzumuten eine solche Situation "professionel" zu klären mit womöglich keinen oder weniger Verletzten/Verletzungen?
 

Benutzer46362 

Meistens hier zu finden
Hm es ist schon korrekt das man in Notwehr nicht alles tun und lassen darf was man will, wäre ja auch rational wenig zu begründen.

Allerdings stört mich ein wenig die Abwägung was in Bezug auf > Bestürzung, Furcht oder Schrecken angeht.

In der Regel ist jeder Otto-Normal-Verbraucher in einer Notwehrsituation Erschreckt/Verunsichert/Wenig zurechnungsfähig, selbst gute Ausbildung können dies nicht auch nicht einfach "abschaffen" da dies eine natürlich Reaktion des menschlichen Körpers ist (Adrenalin etc.). Es hat sich erst kürzlich ein Fall ereignet wo selbst ein Polizist in einer Notwehrsituation auf einen geistig Verwirrten Mann 5 mal schoss da dieser ihn mit einem Küchenmesser angriff.

Ebenso ist die Forderung nach einer möglichen Einschätzung des potentiellen Gegners in mancherlei Hinsicht ziemlich sinnfrei. Die körperliche Statur sagt mitunter wenig über Kampfkraft aber vorallem der Hemmschwelle aus die ein Angreifer bereit ist einzugehen. Gesagt sei, ich als angegriffende Person wie im Beispiel genannt werde zu hause von einem Einbrecher "besucht", ich kann nicht wissen ob dieser bewaffnet ist, Messer und mitunter Pistolen sind nicht sofort ersichtlich, nebenbei befinde ich mich dann schon in einem physischen Zustand wo mein Körper instinktiv von einer möglich lebensbedrohlichen Lage ausgeht.

Angenommen also ich komme in die Gelegenheit hinter dieser Person zu stehen mit einem Baseballschläger, zu "warnen" wäre in diesem Fall das dümmste was man tun könnte, da man diese Situation nicht kontrollieren kann. Ein Baseballschläger wechselt schneller den Besitzer als man 3 zählen kann und man kann nicht erkennen ob der Angreifer womöglich im Nahkampf einem deutlich überlegen ist. Logisch wäre nun ich schlage die Person nun mit voller Wucht nieder, Situationsabhängig könnte ich mich ja noch aufgrund der enormen physischen Erregung (neeein nicht diese "Erregung) zu einem zweiten oder dritten Schlag hinreißen lassen. Die Person könnte dadurch tödlich verletzt sein, je nachdem wo man trifft und wie stark man jetzt selbst ist. Und wo man genau trifft ist unter dieser Situation sowieso eine andere Frage.

Wie möchte der Richter jetzt urteilen? War meine Reaktion überzogen? Wenn ja wieso? Ist es einem Otto-Normal-Bürger zuzumuten eine solche Situation "professionel" zu klären mit womöglich keinen oder weniger Verletzten/Verletzungen?


Alles richtig was Du schreibt. Was Du schilderst sind kurzgefasst die Nöte der Strafrichter. Es ist immer schwer, einen Lebenssachverhalt zu abstrahieren. Und es ist auch nicht immer möglich, den Sachverhalt aufzuklären. Das ist ein grundsätzliches Problem und liefert aber kein Argument gegen das System, solange kein besserer Vorschlag existiert. Insgesamt muss klar sien, dass Notwehr ermöglicht werden muss, aber nicht schrankenlos gewährt werden darf. Schon diese Ausgangssituation zwingt Menschen dazu, wertend abzugrenzen - was natürlich auch fehleranfällig ist.

Übrigens: Es gilt immer die Unschuldsvermutung. Ist unklar, ob eine Tat als Notwehr gerechtfertigt ist oder nicht, kann nicht bestraft werden.

Wahrscheinlich auch nicht in Österreich :tongue:

Gruß
Yrr.
 

Benutzer36865 

Benutzer gesperrt
Yrr, du kämpfst bei Drehtür wohl gegen Windmühlen.
Es ist doch leider so, daß bei Jura immer alle Menschen meinen, sie könnten als Laien genauso mitreden wie diejenigen, die 6-7 Jahre ihres Lebens damit verbracht haben, die Materie zu lernen. Das ist eine Merkwürdigkeit der Rechtswissenschaft, denn beispielsweise bei Medizin käme doch niemand auf die Idee, er wüßte als Laie auch ganz genau, wie man eine Darmentzündung therapiert o.ä.
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
denn beispielsweise bei Medizin käme doch niemand auf die Idee, er wüßte als Laie auch ganz genau, wie man eine Darmentzündung therapiert o.ä.

Es gibt Patienten, die kommen mit ausgedruckten Seiten vom Pschyrembel oder sogar von der Wikipedia in die Sprechstunde:grin:

Yrr. soll uns Laien weiterhin aufklären wo es nötig ist, ich finde das verdienstvoll. Yrr darf auch ein wenig stolz sein, dass rechtliche Fragen auf Interesse stossen. Ich bin auch froh, dass ich etwas studiere, was mitten im Leben ist.
 

Benutzer64811  (35)

Verbringt hier viel Zeit
lieber einmal mehr draufschlagen, als einmal zu wenig^^
 

Benutzer46362 

Meistens hier zu finden
Vielen Dank. Es ist sehr schön, Interesse zu erfahren.

Jura ist sehr lebendig. Trocken ist die Materie nur, wenn nicht der Lebenssachverhalt dahinter gesehen wird.

Gruß und gute Nacht
Yrr.
 

Benutzer29377 

Meistens hier zu finden
Ich kenn mich ja nicht wirklich aus, aber gibt es nicht auch irgendwie noch den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit?
So wie ich ja auch nicht einfach jmd. eine reinschießen kann, weil er mir nen Kaugummi klaut etc.
Also im Bezug auf den Einbrecher eben irgendwie um den Dreh, Leib und Leben zu schützen und sich vllt auch nicht völlig widerstandslos berauben zu lassen, aber sicher nicht, ihn jetzt nach allen Regeln der Kunst krankenhausreif zu vermobben.
So oder so ähnlich würde ich das jedenfalls ohne jeglichen Sachverstand sehen.
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Wer nachts in mein Haus einbricht, während ich da bin, hat sein Leben verwirkt. Leiche wird halt zur Not in den Kofferraum und dann in den Wald geschaftt :mad:

Sachlage ist wohl eher, das die meisten Einbrecher flüchten, wenn sie jemand erwischt und die, die anstatt flüchten angreifen sind die wirklich gefährlichen Jungs, meist auch noch bewaffnet, da kann man sich dann seine Selbstverteidigungskünste in den Arsch schieben.
Leute mit hoher krimineller Energie sind meist deutlich besser darin, jemanden kaputtzuknüppeln und jemanden von hinten zu erschlagen ist auch schwerer als man denkt.
Mal abgesehen von so lächerlichen Sachen wie als Frau einen Einbrecher mit einem Hebel ausser Gefecht setzten zu wollen.:herz:
 

Benutzer472 

Verbringt hier viel Zeit
Das ist eine Merkwürdigkeit der Rechtswissenschaft, denn beispielsweise bei Medizin käme doch niemand auf die Idee, er wüßte als Laie auch ganz genau, wie man eine Darmentzündung therapiert o.ä.
Typisch Rechtswissenschaftler ist es eher, dass sie wenig fähig scheinen andere Standpunkte einzunehmen, sonst würden sie wohl kaum immer direkt so aggressiv wie in diesen und allen anderen Threads, in denen es um Rechtsfragen geht. :tongue: - Im Bereich Schule beispielsweise kommt es noch viel häufiger vor, dass Laien glauben, sie wüssten, wie man unterrichtet usw. Das liegt schlicht daran, dass man mit Schule irgendwann für eine ziemlich lange Zeit konfrontiert war. Das habe ich selbst während den ersten drei Jahren meines Studiums geglaubt. - Auch Juristen sollten eigentlich froh sein, dass sie Laien für ihr Gebiet interessieren, da stimme ich Simon absolut zu. Der hier angenommene Ton ist aber sicherlich wenig förderlich und auch nicht begründbar.

2) Zudem kommt es hier auf Österreich auch gar nicht an. Dies ist ein Forum, in der üblicherweise unterstellt wird, dass sich Aussagen auf Deutschland beziehen. Du hattest in Deinem ersten Kommentar nicht darauf hingewiesen, dass Du Dich nicht auf Deutschland beziehst. Schon allein deshalb ist der Beitrag daneben. Stell Dir mal vor, jemand liest das und denkt, er könne bei einem Angriff innerhalb von 3 Sekunden machen was er wolle. Wie soll er ahnen, dass Dein "Rat" sich nicht auf Deutschland bezieht.
1.) In der Regel, so ist mein Eindruck, gehört es doch zu den Säulen unseres Rechtsverständnisses, dass der Handelnde auch ein Mitdenkender ist. Da kann also erwartet werden, dass niemand hier so blöd ist und blind auf dieses Forum vertraut.

2.) Ein entsprechender Hinweis, dass sie sich auf Österreich bezieht wäre durchaus sinnvoll gewesen, nicht aber, weil ein anderer sonst falsch handeln könnte, sondern vor allem, weil Henk aus Deutschland kommt und man dies vorher bedenken sollte, bevor man eine Frage beantwortet.

3.) Hier im Forum wird keineswegs vorausgesetzt, dass sie alle Antworten auf Deutschland beziehen. Die Gruppe der besonders aktiven Nicht-Deutschen ist hier überproportional hoch im Vergleich zu anderen deutschen Foren, sodass es häufiger (und damit merkbar) zu solchen Problemen der Nationen kommt. Folglich kann von einem Mitdenkenden erwartet werden, dass er sich dessen bewusst ist und nach der Herkunft und dem Geltungsbereich fragt.
 

Benutzer46362 

Meistens hier zu finden
Typisch Rechtswissenschaftler ist es eher, dass sie wenig fähig scheinen andere Standpunkte einzunehmen, sonst würden sie wohl kaum immer direkt so aggressiv wie in diesen und allen anderen Threads, in denen es um Rechtsfragen geht.

Ich bin nicht aggressiv, ich verschaffe mir Gehör. Und würde überwiegend gehört was ich schreibe, anstatt an Irrtümern bockig festgehalten, könnte meine Intervention auch eine Nummer kleiner ausfallen.

Ansonsten hast Du natürlich insofern recht, als die Fähigkeit schnell nachzugeben nicht gerade die typische eines Juristen ist. :engel:


1.) In der Regel, so ist mein Eindruck, gehört es doch zu den Säulen unseres Rechtsverständnisses, dass der Handelnde auch ein Mitdenkender ist. Da kann also erwartet werden, dass niemand hier so blöd ist und blind auf dieses Forum vertraut.

[...]

3.) Hier im Forum wird keineswegs vorausgesetzt, dass sie alle Antworten auf Deutschland beziehen. Die Gruppe der besonders aktiven Nicht-Deutschen ist hier überproportional hoch im Vergleich zu anderen deutschen Foren, sodass es häufiger (und damit merkbar) zu solchen Problemen der Nationen kommt. Folglich kann von einem Mitdenkenden erwartet werden, dass er sich dessen bewusst ist und nach der Herkunft und dem Geltungsbereich fragt.


zu 1)
Dein Eindruck! Meiner leider nicht. Viele verkaufen in Foren Meinungen als Wahrheit. Weiter oben wurde meine Spaß-Notwehrnorm ernst genommen, obwohl ich dort Rechtelosigkeit verfügt habe. Dein Bild vom Mitdenker ist zu ideal.


zu 3)
Mag sein, dass der Anteil Nicht-Deutscher hier hoch ist. Jedoch kommt es hierauf nicht an. Denn die Aussage, um die es ging, war jedenfalls falsch - für Deutschland und Österreich.

Gruß
Yrr.
 

Benutzer83374 

Verbringt hier viel Zeit
Im Normalfall würde das unter Notwehr fallen. Aber wenn du wen erschlägst der dich gar nicht angreift ist das doch nicht unbedingt nötig. Im ersten Moment wirste dich gut fühlen aber wenn der Schock mit dem Einbrechen usw. überwuden ist wirste Gewissensbisse bekommen und die im schlimmsten Fall das ganze Leben lang haben, ob es das wert ist.
 

Benutzer9517  (31)

Benutzer gesperrt
Hier für Interessierte noch die entsprechenden Bestimmungen aus dem Schweizerischen Strafgesetzbuch (Fassung von 2002):

Art. 15
Wird jemand ohne Recht angegriffen oder unmittelbar mit einem
Angriff bedroht, so ist der Angegriffene und jeder andere berechtigt,
den Angriff in einer den Umständen angemessenen Weise abzuwehren.
Art. 16
1 Überschreitet der Abwehrende die Grenzen der Notwehr nach Artikel
15, so mildert das Gericht die Strafe.
2 Überschreitet der Abwehrende die Grenzen der Notwehr in entschuldbarer
Aufregung oder Bestürzung über den Angriff, so handelt
er nicht schuldhaft.


Noch eine Bemerkung zum Schluss: Wenn ein Typ nachts in eurem Garten umherschleicht, dann könnte es der neu zugezogene Nachbar sein, der sich verirrt hat... :engel:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren