Ein Wunsch frei - was würdet ihr tun?

A

Benutzer

Gast
Das wäre dann eben unnötig gewesen, weil

:zwinker:

Aber dann hättest du doch den Wunsch an die Fee verbraten... das Risiko ist doch viel zu hoch :zwinker: - da ist es doch schlauer sich mit seinem Wunsch auf die Zukunft zu konzentrieren :zwinker:

(Versteh mich nicht falsch ich verstehe Dich genauso wie auch den tobidrachen... - ich wollte Dir nur durch die Blume sagen - das trotzdem noch alles gut wird :zwinker: (wirds am Ende immer))
 

Benutzer116134 

Planet-Liebe Berühmtheit
Mir ist schon bewusst, dass der bare Wunsch danach, glücklich zu sein, unrealistisch ist. Genauso ist es die Fee aber auch. :zwinker:
Ich habe mich eher gefragt, ob die Fee, dir den Wunsch nach glücklich sein erfüllen will, dich zuerst oder zeitweise absichtlich unglücklich machen würden.
 
M

Benutzer

Gast
nur durch die Blume sagen - das trotzdem noch alles gut wird :zwinker: (wirds am Ende immer))
Also gibt es niemanden, der am Ende unglücklich ist oder wenn, dann nur weil er es falsch empfindet, denn irgendwie ist es gut? Nee, sehe ich völlig anders. Eine ganze Menge Dinge werden nicht gut am Ende und dann darf man das auch genauso empfinden.
[doublepost=1494695131,1494694878][/doublepost]
Aber dann hättest du doch den Wunsch an die Fee verbraten... das Risiko ist doch viel zu hoch :zwinker: - da ist es doch schlauer sich mit seinem Wunsch auf die Zukunft zu konzentrieren :zwinker:
Viele Dinge der Gegenwart und der Zukunft hängen mit der Vergangenheit unabänderbar zusammen, ich zitiere einen (Namen vergessen) Buddhisten: "Es gibt keine Zeit!" Außerdem bezieht sich das, was Du zitierst auf etwas ganz anderes.
 
A

Benutzer

Gast
Also gibt es niemanden, der am Ende unglücklich ist oder wenn, dann nur weil er es falsch empfindet, denn irgendwie ist es gut?

Am Ende steht immer eine Erfahrung die dich reicher, stärker und manchmal eben auch trauriger macht.

Das ist unter dem Strich immer so - egal wie oft du es versuchst.

Das ist doch aber ok - jedenfalls für mich.
 
M

Benutzer

Gast
Am Ende steht immer eine Erfahrung die dich reicher, stärker und manchmal eben auch trauriger macht.

Das ist unter dem Strich immer so - egal wie oft du es versuchst.

Das ist doch aber ok - jedenfalls für mich.
Wenn Du ein Gesamt-o.k. für Dein Leben ziehen kannst, wenn Du sagst, ich bin im großen und ganzen zufrieden mit meinem Leben, dann sicherlich betrachtest Du auch schwere Momente, Rückschläge und Schicksalsschläge als Begleitung Deines Lebens, vielleicht manchmal sogar als etwas aus dem Du größer heraus als herein gegangen bist und was Dich weiter gebracht hat. Kannst Du kein positives Gesamtresümee Deines Lebens ziehen, wirst Du auch keine positive oder zumindest neutrale Bewertung einzelner negativer Geschehnisse und Ereignisse oder auch Entscheidungen sehen, Du wirst eher mit ihnen hadern. Und das hat genauso seine Berechtigung wie "alles wird gut".
 
A

Benutzer

Gast
Wenn Du ein Gesamt-o.k. für Dein Leben ziehen kannst, wenn Du sagst, ich bin im großen und ganzen zufrieden mit meinem Leben, dann sicherlich betrachtest Du auch schwere Momente, Rückschläge und Schicksalsschläge als Begleitung Deines Lebens, vielleicht manchmal sogar als etwas aus dem Du größer heraus als herein gegangen bist und was Dich weiter gebracht hat. Kannst Du kein positives Gesamtresümee Deines Lebens ziehen, wirst Du auch keine positive oder zumindest neutrale Bewertung einzelner negativer Geschehnisse und Ereignisse oder auch Entscheidungen sehen, Du wirst eher mit ihnen hadern. Und das hat genauso seine Berechtigung wie "alles wird gut".

Egal was passiert - mein Gesamtresümee würde immer positiv ausfallen - da, unabhängig davon was passiert - die Vergangenheit die Gegenwart geformt hat - und ich die Summe meiner Erfahrungen und Entscheidungen bin. Damit muss ich fortan umgehen.

Ich schaue generell eher in die Zukunft und gehe mit der Vergangenheit um - ziehe meine Schlüsse daraus... reagiere entsprechend.

Mir erscheint das als die sinnvollere Nutzung der doch leider begrenzten Lebenszeit.
 
M

Benutzer

Gast
Egal was passiert - mein Gesamtresümee würde immer positiv ausfallen
Also ist es so, wie ich fragte, dass Du der Ansicht bist
Also gibt es niemanden, der am Ende unglücklich ist oder wenn, dann nur weil er es falsch empfindet, denn irgendwie ist es gut?
also, dass es nicht etwa daran liegt, dass Dein Leben dann auch objektiv insgesamt positiv zu werten wäre, sondern, dass es daran liegt, dass jemand der sein Leben anders bewertet, es einfach falsch empfindet?
Mir erscheint das als die sinnvollere Nutzung der doch leider begrenzten Lebenszeit.
Gestehst Du anderen zu, dass sie recht froh sind, dass diese Zeit begrenzt ist?
 
A

Benutzer

Gast
also, dass es nicht etwa daran liegt, dass Dein Leben dann auch objektiv insgesamt positiv zu werten wäre, sondern, dass es daran liegt, dass jemand der sein Leben anders bewertet, es einfach falsch empfindet?

Nein ich denke es liegt im Grunde daran - das ich mit der Vergangenheit (in der auch in meinem Leben schon eine Menge Müll passiert ist) generell anders umgehe.

Die ist Teil des ganzen - also meiner Person - und ich sehe zu das ich immer so lebe, das ich mich einigermaßen leiden kann - insofern kann ich mit meiner Vergangenheit dann auch leben....

Gestehst Du anderen zu, dass sie recht froh sind, dass diese Zeit begrenzt ist?

Was auch immer - ich hier, über meine Ansichten preisgebe - gilt exklusiv für mich und ich gestehe grundsätzlich jedem seine eigene Sichtweise zu.
 
M

Benutzer

Gast
Nein ich denke es liegt im Grunde daran - das ich mit der Vergangenheit (in der auch in meinem Leben schon eine Menge Müll passiert ist) generell anders umgehe.
Sorry, ich finde einfach kein Wort, das nicht unschmeichelhaft wäre, für meine Einschätzung dazu, obwohl ich schon seit Stunden daran überlege. :smile:
 

Benutzer3277 

Beiträge füllen Bücher
Von allen Wünschen ein bisschen. Kann mich da nicht entscheiden.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren