ein Knaller machte mein Leben kaputt...

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Benutzer29904 

Beiträge füllen Bücher
Hier und hier und hier - da findest du sicher gehörlose Leute in deinem Alter.

Ich selbst habe keinerlei Probleme mit dem Hören, allerdings habe ich zwei Freundinnen, die schwerhörig sind und eine Bekannte von mir ist blind (gut, ist was anderes, aber eben auch ein Sinn, der fehlt).
Ich kann mich da nicht komplett reinversetzen und ich schätze mal, das geht den meisten normalhörenden und sehenden genauso. ich kann nicht einschätzen, was jemand gut verstehen kann und was jemand nicht gut hört. Ich schätze mal, auch da gehts den meisten ähnlich.

Das Problem sehe ich eher darin, dass du eben nickst und nicht darauf hinweist, dass du nicht verstanden hast.
Woher sollen die anderen das dann wissen?
Frag lieber, sag dass du es nicht verstanden hat. Wenn man nicht in der Sache drinsteckt, vergisst man das so leicht und muss dann darauf hingewiesen werden.
Wenn du bei einem DVD Abend merkst, dass es so nicht funktioniert, dann dreh dich zu ihr, erklär ihr kurz, dass du nicht gleichzeitig reden/zuhören und den Film sehen kannst. Sie weiß das nicht.

Ich bin zum Beispiel lactose- und fructoseintolerant und darf einige Sachen nicht essen. Das wissen auch meine Freunde. Und biete mir trotzdem häufiger mal ein Stück Schoki und ein Glas Cola an :zwinker:
Ich will nicht sagen, dass das dasselbe ist, ich will nur sagen,d ass andere da nicht so dran denken können, weil sie nicht drinstecken.

Ich fände es auch unangenehm, wenn jemand mich nach Dingen fragt, die ich schon erzählt habe. Das wirkt dann eher desinteressiert.
Hingegen stört es mich überhaupt nicht, wenn jemand sofort sagt, dass er was nicht gehört hat.

und was die gebärdensprache angeht - das kann ich nicht und ich glaube nicht, dass ich mit 19 eine neue sprache lerne, dazu kenne ich ja niemanden, der diese tolle sprache beherrscht :ratlos:
Nana, auch mit 19 kann man eine neue Sprache lernen.
Wobei ich an deiner Stelle vermutlich eher Lippe lesen lernen würde.
Denn das würde dir in der Kommunikation mit Hörenden weiter helfen.

Dass Drachengirlie viele Gehörlose in ihrem/eurem Alter kennt, wundert mich nicht - ich schätze mal, sie hat sich da teilweise das Internet zu nutze gemacht.
Kann gut sein, dass es in deiner Stadt noch ein paar Gehörlose gibt, die schreiben sich das nur halt nicht auf die Stirn. Im Internet kannst du vielleicht da Kontakte knüpfen.
 

Benutzer62713 

Verbringt hier viel Zeit
Hmm... Naja, das liegt eher daran, dass ich auf einer Hörgeschädigten Schule war ;-)

direkt auf der zweiten Seite, die Darkbluesmile hier angegeben hat, steht meine ehemalige Schule direkt an erster Stelle. Das dort ein Ehemaligentreffen statt findet. Hier die Homepage http://www.rwb-essen.de/index.php?id=834
Dort siehst du auch meinen Abiball ;-) Das sind alles Leute in deinem Alter, also - du bist nicht alleine ;-)

Dort sind etwa 1000 Schüler. Von 14 - keine Ahnung 30 Jahren oder so. Das liegt daran, dass sie dort den Hauptschulabschluss bis zum Abitur nachholen können. Oder dass dort auch der Blockunterricht für die Ausbildung stattfindet. Daher kenne ich so viele ;-)
Ich habe da übrigens Abitur gemacht.

Es gibt wirklich super viele Gehörlose, ob du das glauben magst, oder nicht. Du musst dich nur aktiv engagieren und du darfst nicht glauben, dass du alleine bist. Mit Sicherheit gibt es in deiner Umgebung einen Hörgeschädigten. Sag doch mal wo du her kommst?

LG,
Drache
 

Benutzer84408 

Verbringt hier viel Zeit
ja, ich wäre 2005 auch fast auf diese schule gekommen.
meine akustikerin hat mir das empfohlen, aber
ich und meine eltern waren dagegen.
Die Schule steht ja in essen und da ich aus bayern komme
wäre das nix gewesen. ich bin die berge gewohnt und
wenn ich dann auf einmal im ruhrpott in einem internat
sitze - da würde ich ja komplett eingehen.
fast so wie bei heidi...

war das vielleicht ein fehler?

ich meine, ich habe es auch in einer normalen schule
geschafft, aber nur, weil ich zu hause alles nachgeholt
habe...
 

Benutzer62713 

Verbringt hier viel Zeit
Hmmm... also was du da verpasst hast, ist, dass du nicht die Menschen kennengelernt hast, die dieselbe Behinderung wie du haben. Sie haben alle ihre Schicksale und nciht alle sind von Geburt an hörgeschädigt.

Du wärst da bestimmt nicht eingegangen. Ich komme auch aus dem Land und ich mag den Ruhrpott zwar auch nicht besonders, aber ich habe da sehr viele wertvolle Erfahrungen gemacht und sehr viele Menschen kennengelernt. Und in Essen gibt es auch ein paar Orte wo man sich zurück ziehen kann. Zum Beispiel den Gruga-Park.

Naja... du hast jetzt auch deine Erfahrungen gesammelt.
Wo möchtest du denn studieren?
In Heidelberg gibt es zum Beispiel ein paar Hörgeschädigte. Und in Hamburg kann man auch sehr viele treffen bzw. finden. Da findet auch einmal in der Woche ein Treffen in einem bestimmten Café statt. Das brauchen sie einfach, sie können nicht in einer hörenden Welt leben ohne Kontakt zu den Hörgeschädigten zu haben...
In Köln sind auch viele Hörgeschädigte... Das sind so die Unis, wo sich die Hörgeschädigten nahezu anhäufen... In Kiel sind auch einige, aber nicht soooo viele...

LG,
Drache

Bist du eigentlich bei Studivz angemeldet?
 

Benutzer84408 

Verbringt hier viel Zeit
Nein, ich bin (noch) bei schülerVZ angemeldet.

aber ich habe mich bei folgenden unis beworben:

aachen, münster, hannover, freiburg.
ich hoffe, dass ich nach freiburg komme....

naja. vllt wird des alles besser, wenn ich mal ein
paar leute in meinem alter treffe, die in etwa das
gleiche schicksal erlitten haben... wobei ich mir das
grad lustig vorstelle - ich frag "wie bitte?" und die
dann darauf auch "hä?"
weil gebärden kann ich ja nicht...
 

Benutzer62713 

Verbringt hier viel Zeit
Ach, das Gebärden lernst du spielend während den Unterhaltungen.
Wir sind sehr geduldig ;-)
Und wir können auch alle von den Lippen ablesen oder auch akustisch was verstehen.

Also ich kann normal reden und auch ohne Gebärden was verstehen. Und ich kann auch Gebärden. Man lernt das echt beiläufig, manchmal merkt man das gar nicht so wirklich...

Man kann ja auch mit Hörgeschädigten ohne Gebärden kommunizieren. Nur muss man die gleichen Bedingungen einhalten, wie du sie auch brauchst ;-)

Hmmm..... In Münster wird eine Freundin von mir anfangen zu studieren, sie hat sich da jedenfalls beworben... Und in Aachen kenne icha uch jemanden, aber sie geht noch in Essen auf die Schule, wäre dementsprechend nur übers Wochenende da...
Freiburg... Da kenne ich niemanden... Und Hannover ist der ideale Ort um Hörgeschädigte zu treffen. Da ist ein Krankenhaus, wo man sich das CI implantieren lässt und da sind auch sehr viele Hörgeschädigte anzutreffen... Freiburg... In öhm.... Stegen oder so gibt es auch eine Hörgeschädigtenschule... ein Gymnasium... Da müssten auch welche in deinem Alter sein...

in hannover und münster kenne ich schon mal einige... aber freiburg... da will mir grad keiner einfallen und aachen, die geht halt noch auf die schule...

geh doch mal zu studivz, da ist eine gruppe - hörgeschädigte studenten - da findest du ganz viele... über 300...

LG,
Drache
 

Benutzer10610 

Verbringt hier viel Zeit
und was die gebärdensprache angeht - das kann ich nicht und ich glaube nicht, dass ich mit 19 eine neue sprache lerne, dazu kenne ich ja niemanden, der diese tolle sprache beherrscht :ratlos:
Du willst studieren. In jedem Studienfach hat man sein fachspezifisches Vokabular. Also lernst Du auch da ne neue Sprache :zwinker:
Etwas Neues lernen kann man natürlich nur, wenn man zu jemandem geht, der es kann. Du gehst ja schließlich auch zur Schule um zu lernen bzw zur Uni, um zu lernen. Es gibt Volkshochschulkurse (zumindest in manchen Städten, auf dem Land eher weniger, da gibts eher Englischkurse und Kochkurse :zwinker: ), es gibt Gruppen von Schwerhörigen etc. Aber genauso wie die Uni nicht auf Dich zukommt und sagt "Hey, komm her", kommen die anderen Möglichkeiten auch nicht auf Dich zu. Wenn Du was willst, musst Du Dich selber bewegen. An Unis gibts übrigens oftmals auch Gruppen, in denen sich "Behinderte" verschiedener Art treffen und austauschen. Und meist auch irgendeinen Zuständigen, der sich an der Uni um deren Angelegenheiten kümmern soll.
Klar, bei Minderheiten ist es schwieriger, Gleichgesinnte zu finden. Aber wenn man sucht ist es - insbesondere im Zeitalter des Internets - nicht unmöglich
 

Benutzer29377 

Meistens hier zu finden
boa nä, ich will echt nicht mehr.
wofür strenge ich mich in der schule eigl an?
hab grad mein abi fertig, will chemie studieren...
aber wofür..... wenn ich dann doch ein ewiger single
bleib
:ratlos:
Was ist das denn für ne Frage?
Also ich verstehe dich schon und ich kann mir auch denken, dass das alles nicht so einfach für dich ist. Aber dass man irgendetwas im Leben nicht machen will, weil man ewig Single bleibt (wenn das mal so sein sollte), das geht mir argumentativ nicht ein.
Es gibt ja auch mehr ... erheblich mehr im Leben als Beziehungen.
Gibt ja auch einen Haufen Dinge, die man für sich selbst tut.
Was dann andererseits das Selbstvertrauen und damit die Chance auf eine Beziehung deutlich steigern kann :zwinker:
 

Benutzer78489 

Sehr bekannt hier
Hallo,

sorry, falls ich es jetzt überlesen habe und jemanden wiederhole. Aber ich denke, dass du den Mädels gegenüber auch einfach so fair sein solltest und ihnen sagen solltest, dass du nicht so gut hören kannst.
Ist doch klar, dass die sich wer weiß was denken, wenn du dich so verhälst, abe rnicht sagst, dass es daher kommt, dass du die Hälfte nicht verstehst.
Und ich denke, du solltest deinem gegenüber dann auch Zeit geben, sich an die Situation zu gewöhnen.
Sorry, wenn ich jetzt hier meine Oma als Beispiel nehmen muß, aber ich kenn sonst keinen Hörgeschädigten. Aber bei ihr ist es so, dass ich mich immer erst "einreden" muß, damit ich wieder weiß, wie laut ich reden muß, damit sie mich versteht. Und ärgerlich ist bei ihr auch, dass sie auch immer nickt und ja sagt, anstatt zu vermitteln, dass ich zu leise gesprochen hab. Dann fühl ich mich nicht ernst genommen und denke, sie ist nicht an dem Gespräch interessiert.

Deshalb kann ich da meinen Vorrednern nur zustimmen: Steh zu deiner Behinderung und geh offen damit um. Es macht halt manchmal Schwierigkeiten zu kommunizieren, aber wenn sich beide bemühen,ist das doch kein Prob. Man darf sich halt nicht immer drum drücken und tun, als wär nichts.

Ich rate dir auch, das Mädel mal anzuschrieben und zu fragen, was den los ist. Zeig Interesse. Und klär sie auf alle Fälle auf, sag ihr, dass das nicht bös gemeint war und dass du nicht uninteressiert wirken wolltest, sondern dass es dir einfach nur peinlich war zu sagen, dass du schlecht hören kannst. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie darauf bös reagiert.


Gruß,
Kaya
 

Benutzer48753 

Verbringt hier viel Zeit
Hi,

ich wollte nur mal kurz sagen, dass ich ebenfalls hochgradig schwerhörig bin und auch einen Tinnitus habe. Schwerhörig bin ich allerdings schon von Geburt an, den Tinnitus hab ich seit 5 Jahren.

Ich könnte dir jetzt hier viel berichten, allerdings hat mir Drachengirlie schon die meiste Arbeit abgenommen.

Übrigens: Ich kenne kaum Schwerhörige in meinem Alter. Eigentlich ist meine Schwester die einzige Person, ebenfalls hochgradig schwerhörig, allerdings ohne Tinnitus. Zu anderen jungen Schwerhörigen habe ich kaum Kontakt.

Wenn du möchtest, kannst du dich gerne mal bei mir melden. Bin gerne bereit, dir all deine Fragen zu beantworten. Vielleicht lernst du es irgendwann, deine Schwerhörigkeit zu akzeptieren. Wenn man sich bemüht, kann man damit fast normal durchs Leben gehen.

Ich kann mir gut vorstellen, dass es für dich noch schlimmer ist, weil dir dein "Verlust" richtig bewusst wird. Für mich ist es ja "normal", dass ich so wenig höre. Kenne es nicht anders. Trotzdem würde ich gerne meine Erfahrungen mit dir teilen und dir gerne helfen, wenn du es möchtest.

Ich hatte auch schon einige längere Beziehungen und keiner hatte Probleme wegen meiner Schwerhörigkeit. Und ich bin auch nicht äußerlich das, was man als Schönheit bezeichnet. Bin einfach eine ganz normale junge Frau, mit etwas Übergewicht usw.

Bin übrigens ebenfalls aus Bayern.
 

Benutzer84408 

Verbringt hier viel Zeit
ich sage den leuten, dass ich hörgeschädigt bin, aber
die meisten vergessen das im verlauf des gesprächs,
da liegt ja das problem und wenn ich zum zweiten mal
"wie bitte?" sag, dann is das unangenehm, vor allem
weil das gegenüber dann auch meist genervt die augen
verdreht... :kopf-wand

naja - ich kenns halt noch, wo ich einmal im jahr
"wie bitte" sagen musste, heute ist das wohl meine
meistgestellte frage :ratlos:
 

Benutzer62713 

Verbringt hier viel Zeit
Ja, an solche Situationen muss du dich gewöhnen.
Du darfst dich deswegen nicht abschrecken lassen, und wenn die die Augen verdrehen, dann sag ihnen nochmal, dass du hörbehindert bist und du sie deswegen nicht verstehst. Das sie deswegen nicht genervt sein sollen.
Sei einfach ehrlich und direkt zu den Leuten!
Sag ihnen nochmal, unter welchen Bedingungen du sie noch besser verstehen würdest, so müssten sie das dann nicht immer wiederholen!

So was kommt immer wieder vor, auch bei mir, aber eher selten. Aber wenn, dann sag ich halt ein bisschen frech, dass ich nun mal hörbehindert bin und ich nichts dafür könne!!

LG,
Drache
 

Benutzer10610 

Verbringt hier viel Zeit
ich sage den leuten, dass ich hörgeschädigt bin, aber
die meisten vergessen das im verlauf des gesprächs,
da liegt ja das problem und wenn ich zum zweiten mal
"wie bitte?" sag, dann is das unangenehm, vor allem
weil das gegenüber dann auch meist genervt die augen
verdreht... :kopf-wand

naja - ich kenns halt noch, wo ich einmal im jahr
"wie bitte" sagen musste, heute ist das wohl meine
meistgestellte frage :ratlos:

Dann sagst Du halt nicht "wie bitte?" sondern "sorry, aber ich bin IMMERNOCH hörgeschädigt, das hat sich im Verlauf des Gesprächs nicht geändert. Wenn Du weiterhin Antworten von mir willst musst Du wieder so laut wie am Anfang sprechen" und grinst dabei.

Lass DIR doch nicht die Schuld in die Schuhe schieben, dass Du nichts verstehst! Das tust Du, wenn Du hinnimmst, dass die anderen genervt die Augen verdrehen. Dabei ist es doch DEIN Recht, genervt die Augen zu verdrehen, wenn die anderen Deine Einschränkung nicht mehr beachten. Und das musst Du ihnen auch zeigen.
Du begibst Dich selber in die Opferrolle... Es ist DEINE Rolle, die anderen drauf hinzuweisen. Und wenns immer wieder sein muss, ist das halt schon. Wie andere schon mit anderen Beispielen geschrieben haben, nicht-Betroffene vergessen sowas schnell, wenn (weil) man es nicht sieht. Genauso wie der Rest der Welt sich drauf einrichten muss, dass Du nicht gut hörst, musst Du Dich auch drauf einrichten, dass der Rest der Welt das vergessen kann.
 

Benutzer48753 

Verbringt hier viel Zeit
Mir war das früher auch immer oberpeinlich und total unangenehm, wenn ich ständig nachfragen muss.

Inzwischen ist mir eine Sache klar geworden: Zu einer Kommunikation gehören immer 2.

Das bedeutet: Ich kann eben nicht so gut hören, bin teilweise auch auf das Mundbild angewiesen. So bin ich zum einen Teil daran beteiligt, wenn das mit dem Gespräch nicht so toll klappt.

Aber gleichzeitig ist dein Gesprächspartner ebenfalls an der Unterhaltung beteiligt. Und wenn dieser nicht deutlich genug spricht, dann trägt er ebenfalls dazu bei, dass das Gespräch nicht so gut verläuft.

Denke nicht immer, dass du der blöde bist, dass du der schuldige bist.

Ich denke mir inzwischen: Die anderen sind doch auch selbst schuld, wenn sie so undeutlich sprechen und deshalb alles mehrmals sagen müssen.

Klar, das klingt jetzt bescheuert. Man kann dieses jetzt auch sehr falsch verstehen. Mir persönlich hat der Gedanke aber geholfen, dass ich mich nicht mehr so verkrochen habe. Ich wollte mich auch lieber nicht unterhalten, weil ich ja was falsch verstehen könnte.

Das Problem mit der Schwerhörigkeit ist einfach, dass diese Einschränkung nicht von weitem sichtbar ist. So vergisst man diese einfach leichter.

Wenn ein Mensch im Rollstuhl sitzt, würde man zu ihm auch nicht sagen: "Renn mal schnell die Treppen hoch und hol ...." Weil man ja sehen kann, dass das nicht möglich ist.

Das ist bei uns Schwerhörigen das Problem. Man verlangt von uns oft Dinge, die fast unmöglich sind.

Da hilft wirklich nur eines: Steh dazu, sag, dass du nichts verstehst.

Und wirklich: Frag nicht: "Wie bitte?". Das erinnert die Leute nicht an deine Schwerhörigkeit. Weise die betreffende Person lieber nochmal darauf hin, dass du schwerhörig bist.

Ich selbst habe gelernt, eine gewisse Portion Egoismus einzusetzen.
Daher mache ich mir selbst immer wieder klar, dass ich für meine Schwerhörigkeit nichts kann und dass eben auch andere Menschen sich bemühen müssen, wenn die Kommunikation klappen soll.

Besonders schwierig ist es, wenn das Telefon klingelt. Ich gehe hin und manchmal verstehe ich nichts. Das hat mich früher dermaßen zum Verzweifeln gebracht. Ich hab dann den ganzen Tag nur noch geheult und an Selbstmord usw. gedacht. Es hat mich fertig gemacht.

Heute läuft das so:

Ich gehe ans Telefon. Wenn ich nichts verstehe, sage ich: "Entschuldigung, ich bin schwerhörig. Können Sie bitte langsamer und deutlicher reden." Meistens funktioniert das für n paar Sätze. Dann fängt der andere wieder an, undeutlich zu reden. Dann wiederhole ich eben nochmals meinen Satz. Wenn ich dann immer noch nichts verstehe, dann wiederhole ich ihn nochmal.

Und jetzt kommt der Punkt: Wenn ich es 3mal gesagt hab und der Gesprächspartner ändern nichts an seiner Sprechweise, dann heule ich nicht mehr los, sondern sage nur noch: "So verstehe ich nichts, ich habe doch gesagt, dass ich schwerhörig bin" und lege auf.

Ich weiß, dass das wohl sehr unhöflich wirkt. Aber es ist doch auch vom anderen unhöflich, wenn er nicht auf mich eingeht. Mir ist es dann auch echt egal, wer da dran ist. Kann die Situation dann eh nicht ändern.

Muss allerdings sagen, dass das immer seltener vorkommt. Ich weiß, dass ich telefonieren kann und ich weiß, dass ich die Leute verstehen kann. Natürlich muss ich mich sehr konzentrieren, aber es geht. Deshalb sehe ich nicht ein, warum ich mich dann wegen ein paar Leuten so fertig machen muss. Die haben dann eben Pech gehabt.

Bei normalen Gesprächen habe ich weniger Probleme, solange es nicht zu viele Leute im Raum sind.

Übrigens: Hast du dich schon über Mikroportanlagen informiert? Ich habe so eine fürs Studium. Das funktioniert echt super. Die kann ich übrigens auch an den Fernseher anschließen. Dann kann ich mir meine Lautstärke so einstellen, wie ich möchte und krieg den Ton direkt aufs Hörgerät übertragen.

So, ich weiß, dass ich jetzt viel geschrieben habe. Hoffe, ich konnte dir wenigstens n bissl helfen.
 

Benutzer84408 

Verbringt hier viel Zeit
naja, ich habe eine induktionsspule in mein headset einbauen lassen, telefonieren geht halt am besten mit dem handy, da verstehe ich auch verhältnismäßig recht gut.
deswegen halt ans handy, weil mein handy gleichzeitig auch mein
mp3 player ist - so kann ich auch über die induktionsspule
musik hören.

mit dem normalen telefon... da pfeifen die dinger immer. und wenn ich die rausnehme, kann ich den hörer so feste ich will ans ohr drücken, ich höre da zwar was, aber ich verstehe kein wort, weil die
hohen töne halt fehlen bzw das insgesamt zu leise bei mir ankommt.
obwohl männer mit ganz tiefen stimmen kann ich mit viel mühe verstehen.
ich benutze auch gar nicht mehr das telefon, ich schreibe viel lieber sms oder halt über das headset.
Wenn also bei uns zu hause das telefon klingelt, geh ich nicht
ran, sondern überlass den anderen familienmitgliedern.


naja, alles suboptimal halt...

aber ich habe mich mal erkundigt, es gibt bei mir
in der nähe ein "zentrum für hörgeschädigte".
werd ich mal, wenn ich zeit hab hinfahren und
hoffen, dass ich nicht nur omas und opas da treffe :grin:
 

Benutzer48753 

Verbringt hier viel Zeit
naja, ich habe eine induktionsspule in mein headset einbauen lassen, telefonieren geht halt am besten mit dem handy, da verstehe ich auch verhältnismäßig recht gut.
deswegen halt ans handy, weil mein handy gleichzeitig auch mein
mp3 player ist - so kann ich auch über die induktionsspule
musik hören.

mit dem normalen telefon... da pfeifen die dinger immer. und wenn ich die rausnehme, kann ich den hörer so feste ich will ans ohr drücken, ich höre da zwar was, aber ich verstehe kein wort, weil die
hohen töne halt fehlen bzw das insgesamt zu leise bei mir ankommt.
obwohl männer mit ganz tiefen stimmen kann ich mit viel mühe verstehen.
ich benutze auch gar nicht mehr das telefon, ich schreibe viel lieber sms oder halt über das headset.
Wenn also bei uns zu hause das telefon klingelt, geh ich nicht
ran, sondern überlass den anderen familienmitgliedern.


naja, alles suboptimal halt...

aber ich habe mich mal erkundigt, es gibt bei mir
in der nähe ein "zentrum für hörgeschädigte".
werd ich mal, wenn ich zeit hab hinfahren und
hoffen, dass ich nicht nur omas und opas da treffe :grin:


Bei mir war es übrigens genauso mit dem Telefonieren wie bei dir. Ich höre ja auch die hohen Töne nicht. Es ging am Anfang auch gar nicht. Auch jetzt muss ich sagen, dass ich nicht mit jedem Telefon klarkomme.

Allerdings wäre es gut, wenn du das mit dem Telefonieren übst. Ich habe auch geübt, geübt und nochmals geübt. Und jetzt funktioniert es auch.

Man muss vor allem darauf achten, dass man das Telefon nicht direkt aufs Ohr hält, sondern auf den Lautsprecher vom Hörgerät. Ich klappe also mit dem Handy/Telefon das Ohr etwas nach vorne und halte es dann direkt an den Lautsprecher vom Hörgerät.

Woher in Bayern bist du denn (gerne per PN). Vielleicht kann ich dir ja irgendwie helfen.

Mir ist klar, dass der Verlust deines Gehörs für dich eine schlimme Erfahrung war. Wie schlimm dieser Verlust ist, kann ich natürlich nicht richtig nachvollziehen, weil ich ja nie besser gehört habe.

Aber ich kann dir definitiv sagen, dass man trotz hochgradiger Schwerhörigkeit ein schönes Leben haben kann. Du darfst halt nicht gegen deine Behinderung kämpfen, sondern musst mit ihr leben. Es wird sicherlich auch noch einige Zeit dauern, aber es ist wirklich machbar.

Ich habe früher auch fast verzweifelt. Aber letztendlich hilft das doch alles nichts. Inzwischen bin ich oft soweit, dass ich selbst meine Schwerhörigkeit vergesse. Mein Leben ist so, wie es ist,für mich selbst verständlich geworden.

Übrigens: Probier doch mal so eine Mikroportanlage aus, falls du die Möglichkeit hast. Ich find die nämlich tausende Male besser als eine Induktionsspule oder ähnliches.
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
Auf Wunsch des Threaderstellers geschlossen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren