Ein Jahr nach der Trennung

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Benutzer33086 

Verbringt hier viel Zeit
Kennt ihr das?
Nach einer Trennung von einem festen Bindungspartner, trauere ich um den Verlust eines so wichtigen Teils meines bisherigen Glückes.
Es wächst so vieles aus dem individuell Gemeinsamen hervor, dass mir erst dann bewusst wird, was sich verändert.
Die romantischen Gefühle lösen Verzweiflung aus, weil diese alle Hoffnungen auf den positiven Umgang mit der Situation tragisch machen.
Ich vermisse sie sehr, aber letztenendes geht das Leben weiter.
Gegen Angst muss ich um meine Unabhängigkeit kämpfen.
Dafür entferne ich mich von der Person und versuche dadurch eine Art Tabularasa zu machen, um mich anpassen und Prioritäten verschieben zu können.
Ich denke, dass das Loslassen damit Verwandtschaft hat, mit dem Rauchen aufzuhören.
Es scheint doch absurd, etwas heilversprechendes aufzugeben.
- Ich fühle mich schuldig, weil mich diese Gleichzeitigkeit von Hoffnungslosigkeit und Hoffnung so sehr verwirrt.
Was wenn ich für meinen Teil nicht fähig bin, mich mit ihr zu befreunden? Das tut mir halt am meisten Leid.
 

Benutzer51843 

Meistens hier zu finden
ich verstehe deine frage nicht ganz. aber ich nehme an, du wolltest dir das eigentlich nur mal von der seele schreiben.

das ihr euch getrennt habt, muss ja einen grund haben.

wenn ich das richtig rausgelesen habe, dann möchtest du gerne mit ihr befreundet sein, weißt aber nicht, ob du das überhaupt kannst.

du scheinst mir noch nicht über diese trennung richtig hinweg gekommen zu sein. meiner meinung nach ist das aber eine wichtige voraussetzung für eine freundschaft.

keiner wird dich zwingen kontakt zu ihr zu halten oder wieder aufzubauen. lass dir zeit. und danach kannst du ja immernoch, wenn du das dann noch möchtest, wieder kontakt zu ihr suchen.
 

Benutzer104184 

Sorgt für Gesprächsstoff
hmm. ich dachte es geht um die erinnerungsfetzen und die melancholie die sich bei so nem jahrestag einschleicht. das man es nicht durch bringen konnte, dass all das was eine zeitlang das leben mit bestimmte nicht mehr das ist und das der weg dorthin selbst in einer freundschaft nur schwerlich bis garnicht funktioniert. die last, das scheitern, die enttäuschung, die hoffnung und die zweifel die so einen tag ausmachen können.
 

Benutzer33086 

Verbringt hier viel Zeit
Einen lieben Dank für die verständnisvollen Antworten.



Das Scheitern (so empfinde ich das) hinterließ Narben, - Hemmungen, Misstrauen, Befangenheit, die man erstmal flicken muss.
Obwohl mir allerhand Tolles einfällt, weiß ich nicht, wie und wozu man miteinander reden soll, wenn schon das Plaudern so schwer fällt.
Es entstanden blasse schöne Erinnerungen an Entspanntheit.
Die Bilder von heute haben eine neuere Präsenz.
Die alten wollen nicht verstauben.
Ein paar mag ich besonders gerne, die will ich behalten.
Bestimmte hätte ich gerne bei mir, ist ja nicht so, dass sie nicht ohne mich könnten, aber es gäbe keine Vertrautheit.
Daraufhin fällt mir jetzt keine Frage ein, und doch melancholische Ungewissheit? Chance oder Falle?
 

Benutzer77857 

Meistens hier zu finden
Einen lieben Dank für die verständnisvollen Antworten.



Das Scheitern (so empfinde ich das) hinterließ Narben, - Hemmungen, Misstrauen, Befangenheit, die man erstmal flicken muss.
Obwohl mir allerhand Tolles einfällt, weiß ich nicht, wie und wozu man miteinander reden soll, wenn schon das Plaudern so schwer fällt.
Es entstanden blasse schöne Erinnerungen an Entspanntheit.
Die Bilder von heute haben eine neuere Präsenz.
Die alten wollen nicht verstauben.
Ein paar mag ich besonders gerne, die will ich behalten.
Bestimmte hätte ich gerne bei mir, ist ja nicht so, dass sie nicht ohne mich könnten, aber es gäbe keine Vertrautheit.
Daraufhin fällt mir jetzt keine Frage ein, und doch melancholische Ungewissheit? Chance oder Falle?

dein schreibstil gefällt - und dennoch scheint es, als würdest du dich im schmerz sulen. ich hoffe du hörst keine lieder von früher, hoffe außerdem, du siehst dir keine bestimmten fotos an...

loslassen bedeutet: kontaktabbruch. und zwar für so lange, bis es dich emotional nicht mehr berührt, wenn du die besagte person hörst oder siehst. eine freundschaft ist jetzt imho unmöglich. das wäre keine freundscahft, sondern ein vorwand - das wäre nicht echt.

widme dich neuen ufern: einer frau, die dir gibt was du brauchst und willst. jeder hat es verdient glücklich zu sein, auch du.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren