Eifersucht - bin ich die Einzige, die alles falsch macht?

Benutzer58054  (39)

Sehr bekannt hier
Du musst unbedingt irgendwie damit ufhören, denn du wirst ihn von dir wegtreiben. Irgendwie erinnerst du mich ein bisschen an die Freundin eines guten Freundes mit dem ich mal etwas hatte (trotz Freund - ist aber ok so). Sie kennt mich nicht uns hasst mich, weil ich ein paar mal mit ihm geschlafen habe. Ich habe das sofort eingestellt mit dem Tag als er mir sagte, dass er nun eine Freundin hat (3 Monate nach ihrem Zusammenkommen, nicht klug von ihm) - im Gegensatz zu ihm, der mir immer wieder Avancen gemacht hat. Gern würden wir wieder zum alten Freundeszustand zurückkehren, aber sie heult, meckert, jammert ständig dazwischen. Wahrscheinlich wird er sie bld verlassen. Das sage ich nur, weil jeder ein Leben und Vorleben hat und man dem Partner vertrauen muss, dass er sich an die beziehunginternen ABsprachen hält, sonst wird man ja irre.
 

Benutzer100759 

Sehr bekannt hier
Du musst unbedingt irgendwie damit ufhören, denn du wirst ihn von dir wegtreiben. Irgendwie erinnerst du mich ein bisschen an die Freundin eines guten Freundes mit dem ich mal etwas hatte (trotz Freund - ist aber ok so). Sie kennt mich nicht uns hasst mich, weil ich ein paar mal mit ihm geschlafen habe. Ich habe das sofort eingestellt mit dem Tag als er mir sagte, dass er nun eine Freundin hat (3 Monate nach ihrem Zusammenkommen, nicht klug von ihm) - im Gegensatz zu ihm, der mir immer wieder Avancen gemacht hat. Gern würden wir wieder zum alten Freundeszustand zurückkehren, aber sie heult, meckert, jammert ständig dazwischen. Wahrscheinlich wird er sie bld verlassen. Das sage ich nur, weil jeder ein Leben und Vorleben hat und man dem Partner vertrauen muss, dass er sich an die beziehunginternen ABsprachen hält, sonst wird man ja irre.

Und seine Freundin hatte offensichtlich recht. Ihr Mißtrauen ist ja offensichtlich völlig berechtigt.
 

Benutzer107327 

Planet-Liebe Berühmtheit
irgendwie scheint es dieserorts nur ein Standardrezept zu geben: Den LiesRolfMerklesuchdir FreundegehHobbiesnachwerdealleineglücklich-Eintopf. Das geht meiner Ansicht nach v ö l l i g daran vorbei, daß Eifersucht ein relativ komplexes Phänomen ist, wovon Selbstvertrauen

a) ein T e i l ist, Dinge wie eine gesunde Vertrauensbasis in der Beziehung, Kommunikationsfähigkeiten, Einfühlungsvermögen des Partners usw. aber eine völlig übersehene Rolle spielen
b) in genug Fällen gar kein Teil ist.
Denke ich mir auch manchmal. Interessant dabei finde ich, dass teils Mädels, die selbst von früherer sehr starker Eifersucht berichten, jemand ganz schön den Kopf waschen der/die das gleiche durchmacht.
Off-Topic:
Trotzdem toll, dass bisher noch niemand mit diesem Buch angekommen ist, das ich persönlich (wie alle Bücher dieses Autors) ganz schön schrecklich finde.


Ganz gräßlich.
Dinge in sich reinzufressen und nichts zu sagen ist Symptombekämpfung. Da ist zwar für den Moment Ruhe, aber es beschädigt das Kommunikationsverhalten und oft genug staut sich das dann im stillen Kämmerchen doch auf und dann schepperts erst recht.
Naja zumindest würde ich es ergänzen durch vernunftbezogenes Hinterfragen. So in der Art: "Ja, ich merke gerade wie dieses negative Gefühl in mir hochkommt, aber wenn ich mal nüchtern denke gibt es dazu keinen Anlass, also mach ich jetzt kein Theater deswegen." Im Idealfall hinterher mit "Na also, da isser wieder - war garnicht so schlimm.." Einfach nur in sich reinfressen reicht imho nicht aus.

Sorry, aber das ist einfach nur pervers. Diese Art der Aversions"therapie" ist zurecht seit Jahrzehnten geächtet und stellt in dieser Sonderform auch noch eine sehr sonderbare Form der Autoaggression dar. So eine Art Selbstgeißelung für Fortgeschrittene :ratlos:
Ist sie nicht. Ist z.B. bei persönlichkeitsgestörten mit Essstörung / Impulskontrollstörung (z.b. selbstverletzendes Verhalten) recht gebräuchlich. Da geht´s auch eigentlich nicht um Aversionstherapie und Selbstbestrafung sondern eher um die sensorische Empfindung, die Spannungszustände abbauen oder schlicht ablenken soll.
Macht man außer mit Gummis z.B. mit Chilischoten zum direkt reinbeißen, Eiswürfeln auf die Haut und vielem anderen, das natürlich NICHT ernsthaft schädlich ist.
Off-Topic:
Hab mich nur vorhin in Verbindung mit dem Auf-die-Zunge-beißen (wenn man´s sprichwörtlich nimmt) drüber lustig gemacht und habe auch Zweifel ob man sich damit die eigene Eifersucht "abtrainieren" kann..
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Off-Topic:
Interessant dabei finde ich, dass teils Mädels, die selbst von früherer sehr starker Eifersucht berichten, jemand ganz schön den Kopf waschen der/die das gleiche durchmacht.
Falls du damit mitunter mich meinst: tut mir Leid, ich war nie extrem oder sehr stark eifersüchtig. Wenn ich jedoch mal eifersüchtig war, dann leider berechtigt. Ich habe nur früher gemerkt, dass Gedanken wie: "Wenn ich sie kenne, kann ich sie bestimmt ganz toll mögen", einfach in vielen Fällen albern sind. Danach mochte ich die Mädels mitunter noch weniger. Ich hatte deshalb dennoch nichts dagegen, dass meine (Ex-)Partner mit ihnen befreundet waren.

Mir hat mein großes Ego geholfen, Eifersucht gar nicht erst ausarten zu lassen. Klar gab es Situationen, die mir früher (als Teenager!) nicht geschmeckt haben; ausgerastet bin ich deswegen dennoch nicht, außer eben in wenigen Fällen, nur da war es dann schon zu spät. Das Ego kann man trainieren - oder es streicheln lassen. Gerne durch den eigenen Partner. Dazu muss man diesem aber unvoreingenommen begegnen können, sonst beißt sich die Katze in den Schwanz.

Es geht ja auch nicht darum, die Eifersucht "abzutrainieren", sondern souveräner damit umgehen zu können - das ist ein Unterschied. Kleine physische Reize, die einen schädlichen Gedankenfluss kappen, halte ich da für nicht so verkehrt - oder eben den bereits von mir erwähnten Anti-Stress-Ball, den man bei entsprechender Wut mal ordentlich durchknetet, ehe man dem Partner eine wüste Szene macht.

Off-Topic:
Ich habe vor Jahren viel mit Anti-Stress-Bällen "gearbeitet", weil ich ein insgesamt recht nervöser Mensch bin, der sich selbst und seine Umgebung "gerne" mal stresst. Zu ganz bösen Zeiten kamen dann die Knautschbälle, die mir gut geholfen haben. Seither ist das besser geworden - liegt aber vielleicht auch am Alter. :hmm:
 

Benutzer58054  (39)

Sehr bekannt hier
Und seine Freundin hatte offensichtlich recht. Ihr Mißtrauen ist ja offensichtlich völlig berechtigt.

@ celle: Vollkommen klar und wenn sie ihn liebt und unbedingt bei ihm bleiben will - so wie auch unsere TS - muss sie lernen damit umzugehen ohne ihn mit Szenen aus ihrem Leben zu treiben. Das passiert aber meistens. In diesem Fall hier wird es ihm sicher irgendwann zu bunt. Die Frage ist doch was bringt sie ausschließlich bei dieser Frau auf die Palme? Einen Teil der Antwort haben wir: "Da sie trotz Freund mit anderen flirtet." Nun ist es aber nunmal so, dass"Freund" nicht immer monogam bedeutet und das löst bei vielen Frauen eine noch größere Bedrohung aus, da viele Männer sich mit "dieser Art Frauen" wunderbar amüsieren können, ohne gleich befürchten zu müssen, dass sie gleich eine Beziehung will. So und davor hat die TS Angst. Weg geht diese Angst NUR mit (Selbst-) und/oder Vertrauen.
celavie :zwinker:
 

Benutzer100759 

Sehr bekannt hier
@ celle: Vollkommen klar und wenn sie ihn liebt und unbedingt bei ihm bleiben will - so wie auch unsere TS - muss sie lernen damit umzugehen

Sehe ich nicht ein. Dein sauberer Bekannter könnte auch einfach aufhören, Dir Avancen zu machen während er in einer Beziehung ist, oder sofort klarstellen, daß er vergeben ist statt nach Monaten des Parallellaufenlassens.

Da hat nicht die Freundin zu lernen damit umzugehen, sondern dein Bekannter - ihr Freund- hat ihr verdammtnocheinmal den schuldigen Respekt zu zollen.
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
das ist jetzt vielleicht nicht das was du hören möchtest und dir hilft, aber ich kenne deine situation - und wann immer ich so ein gefühl einer frau gegenüber hatte... naja, dann ist sie irgendwann die partnerin meines damaligen geworden. und ich konnte dann nur sagen "ich habs doch gewusst..."

insofern würde ich jetzt nicht sagen dass du völlig daneben bist - wenn man so einen instinkt hat, sollte man auch drauf hören. die frage ist dann nur, was du draus machst - denn der positive teil meiner erlebnisse diesbezüglich ist, dass die zwei immer erst dann zusammen kamen, wenn unsere beziehung (aus anderen gründen) ohnehin schon beendet war.

ich vermute mal, dass man in dem fall erahnt, dass die beiden irgendwie zusammen passen würden, und das löst natürlich erstmal alarm aus - ist ja eine sehr viel direktere "bedrohung" als irgendeine xbeliebige frau. aber: ihr beide passt offensichtlich auch zusammen, also warum sollte er dich durch sie austauschen, solange mit euch beiden alles gut läuft?

ich habe da mittlerweile einen kompromiss mit mir selber geschlossen in solchen situationen: ich kommuniziere klar und deutlich dass ich sie nicht schätze, dass ich kontakt nicht schätze und es mir erheblich lieber wäre, wenn sie nicht existent wäre - aber dass er tun soll was er tun will, und dass ich nichts gegen einzuwenden habe, weil ich ihm eben doch vertraue.

kein streit, keine forderungen, kein drama, einfach nur ne klare ansage von fakten. allein schon das aussprechen hilft. zudem fällt es männern oft leichter sich in die freundin hineinzuversetzen und sich "angemessener" zu verhalten, wenn das thema nichtmehr mit emotionen aufgeladen ist, und sie nicht permanent in "kampfstimmung" geraten müssen.
 

Benutzer70550 

Verbringt hier viel Zeit
Ich würde die TS da eigentlich auch eher unterstützen, ihren Gefühlen zu vertrauen.

Interessant finde ich hier auch die Diskussion um den Ursprung der Eifersucht. Ich selbst habe da nämlich eine ganz interessante Geschichte hinter mir...

Bei meinem Ex-Freund war ich rasend eifersüchtig - praktisch vom ersten bis zum letzten Tag. 100mal auch unbegründet - am Ende hat er mich tatsächlich betrogen.

Die ganze Zeit über kam mir die ewige Leier vom mangelnden Selbstbewusstsein komisch vor. Ich habe und hatte damit eigentlich nie Probleme...war mit meinem Körper vollauf zufrieden (damals mit 18 noch 7 kg leichter :grin: ) schulisch und in allen anderen Bereichen weitaus erfolgreicher als der Durchschnitt, normaler Freundeskreis...also eigentlich überhaupt nicht der Typ, da an diesen Dingen so schrecklich krankt...("ich bin zu dick...und schüchtern...und überhaupt....nicht gut genug für ihn...usw.")

Jetzt habe ich einen neuen Freund seit 1,5 Jahren - und das Problem war vom ersten Tag an NICHT VORHANDEN! Ich vertraue ihm blind...(Klar...sehen wir jetzt mal davon ab, was vielleicht ein gesunder Grund wäre...:zwinker: )

Das bringt mich mittlerweile zu einer neuen (zumindest immer in Erwägung zu ziehenden) Art von Eifersucht. Nämlich der begründete Instinkt, der einem sagt: "Mein Partner hängt bei weitem nicht so sehr an mir, wie ich an ihm! Im Zweifel lässt er mich hängen...nicht weil jemand anders sooo viel schöner, intelligenter, humorvoller ist...sondern einfach, weil er mich nicht richtig liebt, wie er sollte."

Und seien wir mal ehrlich: ich sehe in meinem erweiterten Freundeskreis weiß Gott genug Beziehungen, die an einem solchen Ungleichgewicht kranken. Wer kennt nicht jemanden, der entweder seinen Partner immer mit Argusaugen bewacht (obwohl er eigentlich ein ganz normales Selbstbewusstsein hat) und nebenbei aber auch immer wieder Geschichten erzählt, die schnell deutlich machen, dass er seinem Partner leider auf gut deutsch "am Arsch vorbei geht". Das hat oft noch nichtmal was mit anderen Frauen zu tun...sondern mit einer generellen Missachtung, die ausdrückt, dass derjenige eine Lückenbüsser-Beziehung führt. Ständiges Zu-Spät-Kommen, Absagen, generell sind immer andere Dinge im Zweifel wichtiger...

Oder noch viel einfacher kennt wahrscheinlich auch jeder jemanden, der letzten Endes im "vertraulichen Gespräch unter Freunden" deutlich macht, dass er oder sie nur mit ihrem Partner zusammen sind, weil....Gewohnheit, gerade kein anderer, kann nicht alleine sein, beliebiges anderes Wort außer Liebe einsetzen...^^ Und gerade diese Partner haben auch oft das Problem, dass ihre Partner ja "krankhaft eifersüchtig" sind.

Das ist keine krankhafte Eifersucht - das ist das unterbewusste Zusammenreimen von vielen kleinen und kleinsten Missachtungen, die die Person zu dem Schluss bringen: "Auf diese Partnerschaft kann ich mich nicht verlassen..." Aber weil die Person in der Regel sehr verliebt ist, sagt sie sich natürlich nicht "Der liebt mich nicht...ich geb´s auf" sondern freut sich lieber an dem was sie hat...und macht nur ab zu zu einen "Eifersuchtsaufstand" wenn sie es konkret bedroht sieht.

Genau so können auch Einzelfälle auftreten. In dem Freundeskreis von meinem Ex war jemand mit dem ich voll auf einer Wellenlänge liege....das ist mir natürlich erst aufgefallen, als es dann bei uns schon nicht mehr so gut lief. An dem ersten Abend als ich mich länger mit dem Typ unterhalten habe...(nicht nebeneinander sitzend, nicht lauter) hat mein Ex mir abends im Auto direkt eine Szene gemacht. ER hatte das quasi schneller gecheckt als ich selbst...

Deswegen würde ich es als sehr alarmierend ansehen, dass die sonst anscheinend sehr vernünftige und zugängliche TS gerade auf diese eine Frau so allergisch reagiert. Partner lesen mehr im Verhalten des jeweils anderen als ihnen oftmals zugetraut wird. Das kann das kleinste Wort, die kleinste Geste sein...

Der Anfang der Story war ja gar nicht spektakulär...vielsagend ist aber, wie egal ihm das alles ist, wie er 0 Rücksicht auf sie nimmt...wie er das ganze vielmehr lieber für sich behalten will. Sie nicht mal mitnehmen möchte...

-> siehe oben. Ihm scheint diese Uni-Bekanntschaft wichtiger zu sein als die Gefühle seiner Freundin. Selbst gesetzt den Fall sie liegt total daneben und er steht nicht auf die Tussi: wäre seine Beziehung ihm wirklich herzenswichtig, dann könnte er sie wenigstens mal mit zum Spieleabend nehmen oder anders ein Kennenlernen einfädeln...
 

Benutzer58054  (39)

Sehr bekannt hier
Meiner Meinung nach ist Eifersucht nur eine besondere Form von Neid - quasi eine Art Neid verbunden mit romantischen Gefühlen. Nun ja und meine Meinung zu Neid sieht so aus: Die Person auf die du neidisch bist, interessiert es nicht die Bohne, dass du das bist, da die Person das im Zweifel eh nicht merkt, allerdings macht man sich mit einem Neidgefühl das eigene Leben zur Hölle, denn man krankt immer an Selbstzweifeln oder Unzufriedenheit. Das kann doch nicht gut sein.
Vielleicht liegt mein Unvermögen Neid/Eifersucht zu fühlen auch, dass ich z.B. meinem Fast-Mann total vertraue, dass er mich liebt, so wie ich ihn und das er mich nie verlassen würde. Dieses Urvertrauen schaltet wohl diese Lebensqualität einschränkenden Gefühle aus.
 
R

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Dieses Urvertrauen schaltet wohl diese Lebensqualität einschränkenden Gefühle aus.
Tut es. Aber wenn dieses Vertrauen einmal gebrochen wurde, ist es verdammt schwer, es wieder zu erlangen.


Ich muss leider auch aus Erfahrung sagen, dass meine Eifersucht bisher immer begründet war. Und zwar so, wie von nora18 beschrieben, ich war oft in Situationen eifersüchtig, in denen es keinen Anlass dazu gab, aber letzten Endes haben sich die 2 meiner Exfreunde, bei denen ich die ganze Zeit über befürchet hatte, sie könnten sich in eine andere verlieben, es auch getan. Betrogen wurde ich zwar nie, aber meine Befürchtungen wurden in beiden Fällen wahr, wenn auch zu einem späteren Zeitpunkt...ich verlasse mich daher auch auf meinen Instinkt in solchen Angelegenheiten.
 

Benutzer107327 

Planet-Liebe Berühmtheit
Off-Topic:
Falls du damit mitunter mich meinst:
Äh nein, tu ich nicht. Und auf das Wort "mitunter" hat sich krava in diesem Forum doch das copyright gesichert, oder?:grin:


Entschuldige, aber ich würde dann doch mal sagen, dass die Situation der Ts eine ganz andere ist. Dein Kumpel schläft ein viertel Jahr über mit dir, während er eine angeblich monogame Beziehung führt und jetzt wo du (nicht er!) es eingestellt hast mit ihm Sex zu haben macht er dir immer noch ständig Avancen. Und da findest du es ernsthaft unangemessen, dass seine Freundin eifersüchtig auf dich ist? :ratlos:
Edit: Wenn da die Beziehung kaputtgeht, meinst du nicht, dass das vielleicht eher etwas mit monatelangem Fremdpoppen seinerseits zu tun hat, das er auch jederzeit gerne fortsetzen würde, als mit mangelnder Dummhei..ääähm ich meine natürlich mangeldem Vertrauen von ihr? Aber so ist es ja beim Freund der Ts nicht, er geht eben NICHT fremd und sie weiß das auch.

Ich hoffe, dass der Thread jetzt nicht in eine Diskussion "Darf man überhaupt Eifersucht empfinden?" Mit Team Ja gegen Team Nein ausartet.
 

Benutzer58054  (39)

Sehr bekannt hier
Was ich an meinem Beispiel verdeutlichen wollte ist, dass es total egal ist, ob die Eifersucht nun begründet ist oder nicht, sie wird in fast allen Fällen eine Beziehung kaputt machen oder einschränken. Wenn man nicht wirklich vertrauen kann, dann befindet man sich doch ständig in der Schwebe. ICh wundere mich selbstverständlich nicht, dass sie eifersüchtig ist, ich wäre auch nicht gern offensíchtlich Nr. 2. Nur rein objektiv lässt sich feststellen, dass Wutausbrüche, Szene, Heulkrämpfe ect. eher kontraproduktiv sind egal ob begründet oder nicht.
-celavie
 

Benutzer70550 

Verbringt hier viel Zeit
Dann ist es aber kein vernünftiger Rat zu sagen: "Beiß die Zähne zusammen und sag nichts mehr...egal wie sch**** es dir dabei geht. Vielleicht wirds mit der Zeit besser, weil du´s ähhhm...irgendwie vergisst."

Vielmehr sollte man dann wohl die eigene Beziehung, bzw. die Gefühle des Partners zumindest sehr kritisch hinterfragen, bevor man auf etwas hängen bleibt, was ohnehin in aller Regel nicht für die Ewigkeit gemacht ist. Solche "Lückenbüsser-Beziehungen" können zwar mitunter sehr lange dauern (ich war ja selbst fast 3,5 Jahre in einer..) aber irgendwann wird derjenige, der nicht richtig liebt, eben doch entweder a) seine Freiheit zurückwollen oder b) jemanden kennenlernen, den er EHRLICH liebt - und dann ist man als Lückenbüsser sofort abgemeldet -> das spüren viele Betroffene sehr früh und sind dann "krass eifersüchtig", aber am Ende gesteht sich kaum jemand ein, dass es am eigenen Partner liegt, dass man nicht vertrauen kann.

Unterbewusst weiß man was los ist...aber - weil man verliebt ist - gesteht man es sich nicht ein. Daher ist mein Rat immer: Wenn man irgendwie zu diesem Schluss kommt, dass der andere einen nicht genug liebt - dann sollte man auf keinen Fall versuchen daran noch irgendwas rumzukitten, auf "ich-bin-nicht-eifersüchtig" zu machen, sich selber zu quälen..das führt zu nichts. Besser wäre es man könnte seine unterbewusste Erkenntnis umsetzen und gehen - das würde einem unter Umständen viel Schmerz und vor allem ZEIT ersparen, die man einfach voll in den Falschen investiert.

Das gilt natürlich nicht für alle Fälle der Eifersucht. Genauso häufig mag es ja vorkommen, dass jemand wirklich an schlechtem Selbtbewusstsein krankt - der sollte dann natürlich eher an sich arbeiten und sich nicht deswegen trennen.
 

Benutzer116134 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich kann dich schon verstehen.
Du sagst, bei anderen Freundinnen von ihm bist du nicht eifersüchtig?

Bei meinem Ex (er sehr eifersüchtig, ich eher mittelmäßig eifersüchtig) war es ähnlich. Er hat viele weibliche Freundinnen und bei ihnen war ich gar nicht eifersüchtig.
Er hat sich mit einer auch öfters allein getroffen; sie war sehr beliebt und sehr hübsch aber ich kannte sie such und fand sie echt nett. Als ich mit meinem Ex zusammen kam, war sie in ihn verliebt und sie hat ihm auch immer ziemliche komplimente gemacht, per sms oder auch so. Ich weiß auch, dass sie relativ viel geflirtet haben :zwinker:
Aber trotzdem hab ich nicht mal den leisesten Anflug einer Eifersucht verspürt.
Vielleicht weil ich wusste, dass er nie was ernstes mit ihr anfangen würde?

Während bei einem neuen Mädchen, das er kennen lernte, war ich sofort auf 180. Wobei ich jetzt auch nicht ständig deswegen rumgestresst habe. Naja was soll ich sagen? Vier Tage nachdem Schluss war, sind sie zusammen gekommen..

Möglich, dass ich das schon gespürt habe und deswegen so reagiert habe.
Möglich aber auch, dass es zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung wurde: dieses Mädchen war zwar von jeher interessant für ihn, wurde aber dadurch noch interessanter, dass ich immer wieder darauf reagirtt habe.
 

Benutzer118529 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ständig SMS von einer Arbeitskollegin normal?

Ich kenne das Gefühl.
Bei mir denke ich ist es eher ein sehr persönliches Problem. Ich wurde jahrelang von der eigenen Familie belogen und betrogen und kann deshalb ziemlich schlecht anderen Menschen vertrauen. Ich weiß das dies ein großes Problem ist, aber wenn man das durchgemacht hat weiß man auch, dass sich so etwas nicht einfach verdrängen lässt.

Ich liebe meinen Freund sehr und er mich auch. Er zeigt es mir auch immer, jedoch bin hin und wieder grundlos eifersüchtig. Aber ich kann es einfach nicht verdrängen. Ich habe ihn auch schon ein paar mal darauf angesprochen. Ich finde es einfach komisch wenn ihm seine Arbeitskollegin andauernd schreibt. Klar ist es normal das man mit anderen SMS schreibt, aber normalerweise nicht in diesem Rahmen.
Ich bekomme es ja nur mit wenn ich bei ihm bin, aber dann ist es manchmal echt nervend. Sie kann sich ja denken das er bei mir oder ich bei ihm bin. Wieso muss man den dann immer schreiben? Den wieso muss ich den jemanden um 6 Uhr morgens oder 12 Uhr in der Nacht andauernd schreiben? Er dreht sich dann weg und zwar so das ich keine Sicht mehr auf sein Handy hab. Es könnte mir ja egal sein und außerdem geht es mich nichts an was er schreibt, aber ich finde es einfach nicht mehr normal. Die schreibt bestimmt 40 SMS täglich nur in der Zeit wo ich bei ihm bin! Außerdem bin ich mir ziemlich sicher das sie ihn möchte.
Was würdet ihr davon halten?
Würdet ihr ihn nochmals darauf ansprechen und ja wie?
 

Benutzer114736 

Sorgt für Gesprächsstoff
Durch das Lesen der Beiträge hier, muss ich teilweiße schon Schlucken, wie die Geschichten teils wie die Faust aufs Auge waren, wie bei mir und meinen Ex-Freund. Ich war auch nie riesig eifersüchtig - klar ab und zu, gab es hier und da mal Fälle, aber die waren nicht so bedeutenswert.

Doch als mein Ex damals eine neue Maßnahme begonnen hat, hat er dort ein neues Mädel kennengelernt - erst nichts dabei gedacht, als er meinte "Die ist in meiner Klasse".
Doch nach und nach merkte ich wie sie immer mehr Kontakt hatten, wo ich doch schon einen leichten Hintergedanken hatte, weswegen ich meine Eifersucht in einer Art und Weiße geäußert hab - und mir schien es das genau seitdem sie immer mehr den Kontakt zueinander gepflegt haben, obwohl mein Freund genau wusste was ich darüber dachte, er erzählte ihr von meiner Eifersucht, machte sich über mich lustig, sie wollte sich ständig mit ihm Treffen mit dem Worten "Erzähl ihr davon nichts", und deutliche Anzeichen dafür das sie was von ihm wollte.

Doch er meinte immer nur, das ist nur eine Tussi, unwichtig, usw.. Naja, es wurde aber doch immer mehr das Gegenteil gezeigt.
Zum Schluss war es nicht zum Aushalten, habe ihn vor die Wahl gestellt gehabt(Kontaktabbruch soweit es ging,er sah sie leider trotzdem weiterhin in der Maßnahme, und was er da gemacht hat,weiß ich nicht.) - Er entschied sich für mich.(Nach langem hin und her).
Durch die Geschichte hat unsere Beziehung einen weiteren Knacks bekommen, welchen ich nie wirklich vergessen konnte.
Irgendwann war dann mit uns Schluss.. und welch ein Wunder.. war er mit ihr kurze Zeit später zusammen.

Also kann ich schon zustimmen, das man sich manchmal doch auf sein Gefühl verlassen sollte, und nicht ganz ignorieren.
 

Benutzer58054  (39)

Sehr bekannt hier
Aber ob man nun eifersüchtig ist oder nicht ändert eben auch nichts an dem Handeln des Partners und im Zweifel nervt es eben (leider kann man ein Gefühl eben nicht steuern) und man entwickelt sich vom Partner weg. Wenn die Liebe verschwindet, dann passiert das auf kurz oder lang mit oder ohne Fremdeinwirkung.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren