Ehefrau ruft Polizei!

Benutzer59930 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo Leute,

altes Problem, neue Wendungen. Das meine Frau manchmal etwas übertreibt, ist euch ja aus alten Threads bekannt.
Kurz zur Vorgeschichte:
Meine Frau leidet unter Nierensteinen, Blasenentzündung und damit verbunden Infektionen und Koliken, die kommen und gehen. Daher geht es ihr, unter anderem deswegen, körperlich wie psychisch nicht besonders gut. Außerdem war sie schwanger. Unser Baby ist seit 2 Monaten da. Das psychische Leiden wurde durch Gespräche mit einer Psychologin recht gut in den Griff bekommen. Allerdings konte eine wirkliche Therapie nicht begonnen werden, da diese nicht gut mit der Schwangerschaft zu vereinbaren gewesen wäre, aufgrund der emotionalen Belastung.
Jedenfalls spüre ich, dass sie seit der Geburt, welche wirklich, wirklich heavy war, zunehemend mit der Belastung 2er Kinder nicht klarzukommen scheint. Dazu kommen noch andere, äußere Umstände, wie Probleme mit dem Vermieter und Unzufriedenheit mit unserer Wohnsituation, sowie auch die Tatsache das sie nicht mobil ist, da wir aktuell nur ein Auto haben und ich täglich im AD unterwegs bin.
Das Fass füllt sich also immer mehr ,sie ist aber nicht in der Lage über Probleme zu reden, sondern versucht diese immer nur zu verdrängen. Bis das Fass dann überläuft, was gestern geschehen ist und bitter ausging.
Seit einigen Tagen hat sie grippeähnliche Symptome mit Fieber und Gelenkschmerzen. Da meine Frau Krankenschwester ist, hat sie ihre ganz eigenen Theorien und hat den Verdacht unter Rheuma zu leiden, da Ihre Oma auch mit 18 Jahren daran erkrannkte. Für mich wäre das eine schreckliche Vorstellung. Deshalb habe ich ihr gesagt, sie solle zum Arzt gehen und sich untersuchen lassen. Wenn Rheuma aus ärtzlicher Sicht bestätigt wird, dann können wir uns immer noch Gedanken machen, aber bitte nicht schon vorher, zumal die Wahrscheinlichkeit wirklich gering ist. Sie ist vermutlich einfach nur total erschöpft. Das hoffe ich jedenfalls.
Gestern war meine Mutter zur Besuch. Meine Frau hat ihr erzählt, dass sie glaube Rheuma zu haben. Ich saß in meinem Sessel, habe kein Wort gesagt, aber die Augen verdreht, weil es nicht mal ein Arztbesuch oder Untersuchungen gab, die das bestätigen und ich einfach nicht den Teufel an die Wand malen will. Rheuma is ne scheiß Erkrankung.
Nachdem meine Mutter eine Stunde weg war, gings plötzlich los mit Vorwürfen ihrerseits. Ich würde nicht hinter ihr stehen, weshlab ich die Augen verdreht hätte etc...
Ich musste erstmal durchsteigen worums grad geht. Hab da gar nicht mehr dran gedacht. Jendenfalls hat sich das irgendwie hochgeschaukelt. Sie wurde immer aggressiver und lauter und tat dann etwas, dass sie schon mehrmals getan hat und was meine Grenzen eindeutig überschreitet. Sie hat mein Büro verwüstet in dem Sie, ich saß am Schreibtisch, einfach alle Sachen runtergeworfen hat. So mit einem Wisch. Da sind bei mir die Sicherungen durchgebrannt. Ich stand auf und schrie sie an und machte ihr unmissverständlich klar, dass hier jetzt Schluss ist. Unsere 2te Tochter (2 Jahre) auf ihrem Arm fing an zu weinen worauf sie sich dann auch mit ihr entfernte. Ich versuchte mich wieder zu beruhigen. Dann kam sie wieder und es folgte die 2te Attacke, immer noch mit unserer Tochter auf dem Arm. Sie warf Sachen nach mir. Aus dem Affekt und der Reaktion wurf ich was zurück. Einen Stiftbecher. Es war kein wirklicher Wurf, eher so ein wegschnippen mit der Hand. Dann ist sie ins Schlafzimmer, hat ihre Sachen gepackt und wollte mit den Kindern los. Ich habe mich in der Zwischenzeit wieder versucht zu beruhigen und mein verwüstetes Büro aufgeräumt. Dann nahm ich unserer kleines Baby auf den Arm.
Als sie fertig gepackt hatte kam sie aus dem Schlafzimmer und sagte mir, dass das nun die Trennung sei. Gestern Morgen hat sie mir noch gesagt, wie sehr sie mich liebt und wie froh sie ist, dass sie mich hat.
Ich habe ihr erklärt, dass sie von mir aus gehen könne, aber das die Kinder hier bleiben, da ich es für keine gute Idee halte, wenn sie in ihrem emotionalen Zustand noch 2 Kinder mit sich rumschleppt. Zumal sie nichtmal wusste wo sie eigentlich hin will.
Darauf hin hat sie die Polizei gerufen mit der Begründung ich würde sie nicht aus der Wohnung lassen, was ja so nicht stimmt. Sie kann ja gehen, nur die Kinder nicht. Zeitgleich rief ich ihren Vater an, da er um die Ecke wohnt und immer ein sehr ruhiges Gemüt hat um eine neutrale Person hinzuzuziehen. Er kam vor der Polizei und versuchte meine Frau zu beruhigen und ihr klarzumachen, dass sie mal wieder überhauot nicht überlegt und an die Kinder denken soll, ganz zu schweigen an ihren sie liebenden Ehemann. Meiner Frau war das alles egal. Die Polizei kam. Sie hatte sie also tatsächlich gerufen. Das konnten wir beide nicht glauben. Die Handhabung war einfach.
Ich war plötzlich der Täter, da ich bewusst Gegenstände auf unser Kindgeworfen hätte. So schilderte es jedenfalls meine Frau. Und ich sei eine Gefahr für die Kinder. Moment mal! Sie hat doch unser Kind einer Gefahr, wenn man das wirklich so nennen kann, ausgesetzt in dem sie immer wieder (mit Kind auf dem Arm!) zu mir gekommen ist um dort anzusetzen wo ich ihr klargemacht habe, dass genau dort jetzt aufzuhören sei.
Wenn ich gewusst hätte, dass ich in diesem Fall keine Rechte habe und meine Sorgepflicht nichts wert ist, hätte ich gar nichts gesagt. Dann wäre mir die peinliche Situation bzgl. unserer Nachbarschaft auch erspart geblieben, vorallem weils sowas von unnötig war.
Ich bin dann freiwillig gegangen, damit sie in der Wohnung bleiben konnte.
Also, was haltet ihr davon? Ich weiss überhauot nicht wie ich darauf reagieren oder mich verhalten soll. Irgendwie ist das alles aus dem Nichts entstanden, obwohl wir uns eigentlich sehr lieben, aber meine Frau sieht in meinem Handeln immer nur die "Aktion", niemals die "Reaktion". Sie wird sich niemals eingestehen, einen Fehler gemacht zu haben. Das tut sie nie. Oder bin ich hier nicht richtig im Bilde?

Danke fürs Lesen und eure Antworten.
 
D

Benutzer

Gast
Wende dich an einen Anwalt und bestehe auf eine vorläufige Trennung.

Du kannst ihr Fristen setzen, dass sie zB eine Therapie anfängt usw.
Doch sie muss endlich wissen und merken, dass sie eine Grenze überschritten hat und dass du ihr helfen möchtest, indem SIE SICH HILFE GEBEN lässt!

Bleib bei deiner Entscheidung und hole deine Klamotten, das bitte nur unter Zeugen.

Wegen der Kinder kannst du dich an das Jugendamt wenden, denn sie wird vll überfordert sein.
Wenn sie sich vom Jugendamt und einem Arzt helfen lässt, wären das gute Vorraussetzungen für einen NEuanfang.

So aber kann es allein der Kinder wegen nicht weiter gehen UND....der Anwalt sollte ihr mal vorsichtig klar machen, dass sie keine Chance auf das Sorgerecht hat, wenn sie nichts unternimmt.

Das sollen keine Drohungen sein oder Vorwürfe! Sie muss nur einsehen, dass sie sich ihre Chancen selber so langsam verspielt und man nicht auf Dauer andere für seine LEbensumstände und den Konsequenzen dafür belangen kann.

Die Polizei zu rufen....zeugt von ihrer Hilfslosigkeit! Das sind Hilfeschreie, die ihr ernst nehmen solltet!

Und....die Polizei entscheidet zu Gunsten der Kinder, immer und das ist in eurem Fall nun mal so gelaufen, da es wohl besser ist ein Baby und ein Kleinkind bei der Mutter zu belassen.
Vielleicht hat die Polizei auch das Jugendamt informiert und sie bekommt in einigen TAgen BEsuch. Was nichts Schlimmes oder etwas ist, wofür man sich schämen sollte!

Erst recht nicht vor den NAchbarn! JEder soll vor seiner eigenen Haustüre kehren!


Seid ihr nun verheiratet oder "nur" verlobt?
 

Benutzer59930 

Verbringt hier viel Zeit
Danke für deine Antwort, wie sind verheiratet.
Sind die Maßnahmen nicht etwas krass? Also es ist natürlich immer schwer per Text etwas so rüberzubringen wie es war, aber eigentlich ist nicht viel passiert. Das, was die Situation aus dem Ruder laufen gelassen hat, war dass sie die Cops gerufen hat. Meine Frau ist ein toller Mensch und steht immer hinter mir und ist für mich da und würde den Kindern nie was tun, aber auf der anderes Seite brennen bei ihr manchmal alle Sicherungen durch und sie weiss dann einfach nicht mehr, dass ihr unüberlegtes Handeln auch Konsequenzen hat.
Ich kenne meine Frau und weiss, dass ich sowas nicht ernstnehmen muss. Mich beschäftigt viel mehr die Frage wie sich das in den Griff kriegen lässt. Hilfe will sie und sie nimmt sie sich ja auch. Für August hat sie wieder einen Termin bei besagter Psychologin. Sie weiss selbst, dass es nicht ok ist, wie sie sich manchmal verhält. Nur eben in der Situation nicht.
 

Benutzer107327 

Planet-Liebe Berühmtheit
Wie ist denn die Situation jetzt? Wo ist deine Frau und wo sind deine Kinder? In eurer Wohnung? Wo bist du?
Hat sie dich angezeigt? Wegen was genau?
Dass du keine Rechte hast und dein Sorgerecht nichts wert ist, stimmt so natürlich nicht.
Ihr Vater glaubt, dass sie nur stark übertrieben reagiert und nicht dauerhaft die Ehe in Frage stellt, was glaubst du? Geht es dir darum, deine Ehe wieder hinzubiegen (Da habt ihr wohl wirklcih akuten Beratungs- , evtl. auch Therapiebedarf!).
Oder betrachtest du euch als getrennt und möchtest deine Kinder bei dir haben? Dann solltest du dich schnellst möglich darum kümmern. Wobei du dich dann eher fragen solltest, was ist wohl für die Kinder UND die Frau am besten statt was willst du.
Klar ist es manchmal so, dass Väter z.B. beim Jugendamt/ im Familienrecht etwas schlechtere Karten haben, wenn es ums Sorgerecht/ Aufenthaltsbestimmungsrecht ge
 

Benutzer66223  (35)

Planet-Liebe Berühmtheit
"Etwas" übertreibt ist da wohl noch gut gesagt, wenn ich mir deinen letzten Thread durchlese... Weißt du was ich nicht verstehe? Im November hast du einen Thread erstellt wo du gesagt hast, dass die Frau dich zerstört... Da gings ja darum dass sie dann wieder nen Anfall hatte wegen deinem Geburtstag und die Hochzeit wohl abgesagt hat... Und trotzdem habt ihr geheiratet? Es scheint sich ja bei euch von Grund auf Probleme zu geben, die ihr nie in den Griff bekommen habt... Meinst du dass sich da noch was tut?
 
D

Benutzer

Gast
Danke für deine Antwort, wie sind verheiratet.
Sind die Maßnahmen nicht etwas krass? Also es ist natürlich immer schwer per Text etwas so rüberzubringen wie es war, aber eigentlich ist nicht viel passiert. Das, was die Situation aus dem Ruder laufen gelassen hat, war dass sie die Cops gerufen hat. Meine Frau ist ein toller Mensch und steht immer hinter mir und ist für mich da und würde den Kindern nie was tun, aber auf der anderes Seite brennen bei ihr manchmal alle Sicherungen durch und sie weiss dann einfach nicht mehr, dass ihr unüberlegtes Handeln auch Konsequenzen hat.
Ich kenne meine Frau und weiss, dass ich sowas nicht ernstnehmen muss. Mich beschäftigt viel mehr die Frage wie sich das in den Griff kriegen lässt. Hilfe will sie und sie nimmt sie sich ja auch. Für August hat sie wieder einen Termin bei besagter Psychologin. Sie weiss selbst, dass es nicht ok ist, wie sie sich manchmal verhält. Nur eben in der Situation nicht.

Das kannst du noch so liebevoll beschreiben wie du willst, für die Polizei und die dahintergeschaltenen Behörden stellen sich die Dinge recht "nüchtern" dar.
Und da gebe ich HErrn Theoderich recht, "kühlen Kopf bewahren und bloss jetzt nicht provozieren lassen" , aber auch nicht in die Schockstarre verfallen.

Du kannst ja gerne ein paar Tage mal bei Freunden unterkommen oder?

Deine Frau braucht Hilfe und die sollte sie annehmen - oder mit den Konsequenzen leben und es immer schlimmer werden lassen!

Du brauchst es nicht wegwischen, oder so dieses typische VErhalten an den Tag legen:
"Bei uns ist alles gut"...."Eigentlich ist sie so lieb" usw....Das sind denkbare und typische Schutzmechanismen!

Aber, nehmt Hilfe an und blockt nicht.
Deine Frau hat gemerkt, wie es funktioniert und wie einfach sie dich aus der Wohnung kriegt.......Und irgendwann wird dann ÜBER Eure Köpfe entschieden zum Wohl der Kinder!

Hat die Polizei ein Hausverbot ausgesprochen?
 

Benutzer38494 

Sehr bekannt hier
Sind die Maßnahmen nicht etwas krass?

finde ich nicht.
ich finde es eher krass, das "erwachsene" menschen vor den augen ihrer kinder nicht in der lage sind negative emotionen im zaum zu halten und da wie blöd dinge durch die gegend pfeffern ... auf leute, von denen man behauptet man liebt sie.

in meinen augen habt ihr beide so gesehen einen an der waffel. (sorry, für meine wortwahl, ist aber meine persönliche meinung.)

offenbar könnt ihr beide ja nicht vernünftig miteinander umgehen.

ich kann mir sehr gut vorstellen, das dir vieles einfach mal zu viel wird und du dann ebenfalls falsch reagierst ... nur musst du auch deine eigenen fehler erkennen und nicht immer nur bei ihr suchen .... so wie sie eben auch nicht immer nur bei anderen die fehler suchen darf.

wäre ich nun an deiner stelle, würde ich parallel zu der therapie deiner frau auch eine paartherapie machen, um auf dauer ein halbwegs vernünftiges eheleben zu haben und den kindern ein gutes beispiel zu sein, wie man miteinander umzugehen hat und konflikte MITeinander geordnet löst, ohne das dinge durch die gegend fliegen müssen oder man die augen im kopf verdreht. :zwinker:
 

Benutzer59930 

Verbringt hier viel Zeit
Wie ist denn die Situation jetzt? Wo ist deine Frau und wo sind deine Kinder? In eurer Wohnung? Wo bist du?
Hat sie dich angezeigt? Wegen was genau?
.

Ich vermute, dass sie zu Hause ist. Ich bin in meinem altern Elternhaus, welches zwecks Verkauf gerade leersteht.
Als getrennt betrachte ich uns eigentlich nicht. Und wir haben so auch keine Probleme miteinander. Das hört sich jetzt alles etwas verwirrend an, so als hätten wir dauernd Streitigkeiten, die ungeahnte Ausmaße annehmen und die Kinder darunter leiden. Aber das ist es ja gerade, so ist es nicht. Wir kommen eigentlich super miteinander klar und gehen liebevoll miteinander um. Gestern Mittag hätte man sowas nicht mal erahnen können.
Aber es gibt diese selten Situationen, in denen es bei ihr irgendwie klickt. Dieser eine Tropfen auf den heißen Stein und dann wars das.
Ich reagiere normalerweise immer realtiv ruhig und gelassen, da ich sie sher gut kenne, aber ich bin auch nur ein Mensch. Und wenn sie anfängt mir meine Arbeit zunichte zumachen und Dinge von meinem Schreibtisch wirft, mit denen ich "unser" Geld verdiene, dann hörts bei mir irgendwann auch auf.
 
D

Benutzer

Gast
"Etwas" übertreibt ist da wohl noch gut gesagt, wenn ich mir deinen letzten Thread durchlese...


oh...diesesmal habe ich mal NICHT in alten Threads gestöbert.....

Da stellt sich die Sache ja noch ganz anders dar......
Ein Wunder, dass ihr bis jetzt "durchgehalten habt.

Glaube mir, wenn DU nichts unternimmst und IHR so weitermacht, geht es bald schneller als ihr glaubt und die Behörden nehmen sich euer an. Und dann MÜSST ihr handeln und euer LEben in die HAnd nehmen.

Ignoranz und "schön reden" nutzt jetzt garnichts mehr....

Und: Eure Kinder nehmen Euer Fehlverhalten an und sehen das als Normal an. Ihr nehmt ihnen die Chance, ebenfalls später eine "vernünftige" und auf normaler Basis stehende Beziehung zu führen!
 

Benutzer48403  (51)

SenfdazuGeber
Meine Frau ist ein toller Mensch und steht immer hinter mir und ist für mich da und würde den Kindern nie was tun,
Ich möchte Dir gern glauben, aber machst Du Dir nicht selbst was vor?
aber auf der anderes Seite brennen bei ihr manchmal alle Sicherungen durch und sie weiss dann einfach nicht mehr, dass ihr unüberlegtes Handeln auch Konsequenzen hat.
Ich würde in einem solchen Fall als Mann schnellstens das Weite suchen. Nichts törnt mich mehr ab als eine Frau, welche sich nicht unter Kontrolle hat.
Und nach den Ausführungen von BlauÄugige, frage ich mich erst recht, weshalb Ihr geheiratet habt.
Ich kenne meine Frau und weiss, dass ich sowas nicht ernstnehmen muss. Mich beschäftigt viel mehr die Frage wie sich das in den Griff kriegen lässt. Hilfe will sie und sie nimmt sie sich ja auch. Für August hat sie wieder einen Termin bei besagter Psychologin. Sie weiss selbst, dass es nicht ok ist, wie sie sich manchmal verhält. Nur eben in der Situation nicht.

Bevor ich was dazu sage: War sie schon immer so, oder kam das eher schleichend?
Psychologe ganz schön und gut, aber Erfolge ergeben sich nur dann, Wenn Therapeut UND PATIENT zusammenarbeiten. Sprich, ein Psychologe kann Probleme nicht aus der welt schaffen. Der Patient muss sich dabei auch selbst aktiv einbringen.
Tut sie das?
 

Benutzer59930 

Verbringt hier viel Zeit
Bevor ich was dazu sage: War sie schon immer so, oder kam das eher schleichend?
Psychologe ganz schön und gut, aber Erfolge ergeben sich nur dann, Wenn Therapeut UND PATIENT zusammenarbeiten. Sprich, ein Psychologe kann Probleme nicht aus der welt schaffen. Der Patient muss sich dabei auch selbst aktiv einbringen.
Tut sie das?

Es kam und ging. Und wie bereits erwähnt, eine Therapie hat noch nicht begonnen, aufgrund der Schwangerschaft und der emotionalen Belastung die eine Therapie mit sich bringt. Dafür gab es aber einige Analysen und auch Ursachen für ihr Verhalten. Hintergrund ist hierbei die Mutter.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Ich bin ja eigentlich froh, mal wieder was von dir zu lesen. Aber DAS ist dann doch mehr als krass!

Und damit meine ich nicht mal das Verhalten deiner Frau, sondern eher die Tatsache, dass du diese Frau mit all ihren Problemen, die sie auf dich abwälzt einfach geheiratet hast. :eek:
Hast du geglaubt, ihre offensichtlich kranke Psyche gesundet dadurch plötzlich?

Dass deine Frau ein schwieriger Mensch ist, ist doch stark untertrieben. Sie kommt anscheinend mit ihrem Leben kein bisschen klar. Und das kann doch beim besten Willen nicht nur an den Nierenproblemen liegen. Die mögen unschön und belastend sein ja, aber sie werden sicher nicht besser, wenn man den einzigen Menschen, der noch zu einem hält, so behandelt!!

Ich glaub, dass deine Frau einfach noch nicht weit genug unten war. Denn sonst würde sie sich nicht so benehmen.

Ich hoffe, dass die Therapie ERfolg bringt, aber ich geh schwer davon aus, dass das noch sehr lange dauern wird und ich finds einfach total verkehrt, eine Ehe auf so einer Basis zu erstellen.
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
Sie übertreibt nur etwas und es ist ja eigentlich nicht viel passiert? Ist das dein Ernst?
Deine Frau hat die Polizei gerufen und gesagt, dass du eine Gefahr für die Kinder bist. Dir ist schon klar, dass das rechtliche Konsequenzen haben wird, oder? Die werden nicht einfach wegsehen und nichts tun, wenn sie dich angezeit hat, wird da noch einiges auf dich zukommen und das Jugendamt wird evtl. auch eingeschaltet.

Ich verstehe nicht, wie du so locker darauf reagieren kannst? Meiner Meinung nach hat deine Frau nen Schuss (sorry für die Ausdrucksweise aber anders lässt sich das nicht sagen) und sie weiß wohl sehr genau, was sie tut.
Abgesehen davon finde ich es auch ziemlich krass, dass ihr eure Streitigkeiten vor den Kindern so ausarten lässt, was soll das denn? :ratlos:

Ich an deiner Stelle würde jetzt erstmal ne räumliche Distanz suchen und für ne Weile verschwinden, damit sie auch mal merkt, dass so etwas Konsequenzen mit sich bringt...

wie lange seid ihr denn eigentlich zusammen? Du sagst, dass das Kind 2 Jahre alt ist und soweit ich mich erinnere, ist das Kind noch aus einer früheren Beziehung?!
 

Benutzer59930 

Verbringt hier viel Zeit
ich kann mir sehr gut vorstellen, das dir vieles einfach mal zu viel wird und du dann ebenfalls falsch reagierst ... nur musst du auch deine eigenen fehler erkennen und nicht immer nur bei ihr suchen .... so wie sie eben auch nicht immer nur bei anderen die fehler suchen darf.

Ich suche ständig bei mir nach Fehlern. Sogar dann wenn es keine zu finden gibt, finde ich welche oder ich rede mir welche ein, nur um einen Grund zu haben auf die zuzugehen, da ich weiss, dass sie es nicht tun wird. Wenn ich nur wüsste was es für einen Grund gibt, der die Situatuion in der wir uns verbinden rechtfertigen würde. Mir kommt das alles ziemlich unnötig vor. Aber vllt habt ihr recht...ich rede mir die Dinge schön. Nur wie soll ich nun konkret vorgehen? Ich kann ja heute abend nicht einfach zu ihr. Ich fürchte mich davor.
 

Benutzer13901  (45)

Grillkünstler
Uff harter Tobak aber erstmal muß ich fragen seid ihr nun verheiratet oder verlobt ? wegen deinem Status.....und naja ich kenn so Situationen wenn auch nciht aus eigener Erfahrung so doch aus meinem Beruf. Ich mein es war natürlich nicht toll das du einen Gegenstand nach ihr geworfen/geschnippt hast wenn sie euer Kind auf dem Arm hat aber im gegenzug sind ihre Aktionen natürlich unter aller Sau. SO wie mir schein wird das mit deiner Frau nichts ohne Hilfe von Aussen sprich Therapie und ich bin eigentlich kein Freund von Therapien.

Im großen und ganzen kannst du erstmal nichts machen ausser dir klar zu werden ob das ganze mit euch als Paar eine Zukunft haben soll oder nicht und erst nach der Entscheidung kannst du weiter denken und agieren

P.S.: OK ich bin spät dran mit meinem Beitrag sorry aber wenn dein Elternhaus leer steht und ir eine beengte Wohnsituaiton habt warum könnt ihr nicht dort einziehen um zumindest diesen Streßfaktor auszublenden ?
 

Benutzer105719  (36)

Verbringt hier viel Zeit
Ich hatte mal einen guten Freund, der von seiner Frau geschlagen wurde. Seine Situation erinnert mich an deine.

Natürlich schlägt sie dich nicht, aber die Mechanismen, mit denen mein Freund seine Frau verteidigt hat und versucht hat die eigene Beziehung und Situation zu rechtfertigen gleichen sich doch sehr.
Als Mann fällt es einem besonders schwer zuzugeben, wenn der Partner einen terrorisiert. Letztlich ist es genau das, was deine Frau macht. Sie trägt ihre psychischen Probleme auf deinem und leider auch dem Rücken der Kinder aus. Gerade WEIL du sagst, dass du am Mittag noch nie mit diesem Ausbruch gerechnet hättest, finde ich die Situation sehr bedrohlich. Ihre Ausbrüche sind unvorhersehbar, tyrannisch, willkürlich und damit besonders bedrohlich und einschüchternd. Als Mann zuzugeben, dass man Opfer ist, ist schwer.

Doch wie in den meisten schwierigen Beziehungen bist du nicht nur Opfer. Bei Alkoholsucht würde man von Co-Abhängigkeit sprechen. Dadurch, dass du das Verhalten deiner Frau akzeptierst, unterstützt du sie darin. Damit machst du dich mitschuldig, du gibst ihr das Gefühl, dass ihr Verhalten in Ordnung ist, dass sie damit durchkommt. Doch du bist den Kindern schuldig, dass du jetzt stark bist, aus der Opferrolle rauskommst und die Initiative ergreifst.

Du musst jetzt stark und auch ein bisschen hart sein. Mache ihr klar, dass es so nicht weiter geht und stelle ihr Konsequenzen in Aussicht. Hör auf ihr Verhalten zu rechtfertigen und eure Beziehung zu beschönigen. Ich glaube dir, dass du sie liebst und wahrscheinlich liebt die dich auch. Bei fast allen Gewaltbeziehungen - und eure ist eine Gewaltbeziehung, wenn die Gewalt auch mehr psychischer als physischer Natur ist - sind große, unglaublich starke Gefühle im Spiel und gerade deshalb musst du jetzt, der du zumindest eine gewisse Einsicht hast, die Führungsrolle übernehmen.

Hör auf es dir schön zu reden. Du bist Opfer, aber du bist auch Täter, denn du setzt die Kinder der passiven Gewalt aus, du lässt zu, dass deine Frau dich, die Familie und sich selber zerstört. Brich aus diesem Kreislauf aus, indem du erstmal verstehst, dass Liebe nicht genug ist und dass ihr große Probleme habt, alle beide.

Eine Paartherapie ist sicher eine gute Idee, wenn du, wenn ihr es wollt. Wenn deine Frau solche Ausbrüche hat und ihr euch gegenseitig mit Gegenständen bewerft dann ist das ein krasser Eingriff ins Leben der Kinder. Diese passive Gewalt ist fast noch mächtiger als ein echter Schlag, denn sie ist Drohgebärde, die über den Kindern schwebt und auch immer in der Erinnerung an ihre Vergangenheit verwurzelt bleiben wird. Ein Schlag tut weh, aber die Angst vor dem Schlag ist in mancherlei Hinsicht noch viel schlimmer (ohne Gewaltopfer damit zu bagatellisieren zu wollen), DAMIT macht man Menschen gefügig. Das macht deine Frau mit dir und das ist das was die Kinder von euch lernen.

Ich würde mir an deiner Stelle direkt eine professionelle Beratung holen, die dir besser sagen kann, wie du jetzt weiter agieren sollst. Such dir einen Therapeuten oder eine psychologische Beratungsstelle und einen Anwalt, du bist jetzt am Zug weise und vorausschauend im Sinne der Kinder zu handeln!
 

Benutzer59930 

Verbringt hier viel Zeit
Ich verstehe nicht, wie du so locker darauf reagieren kannst? Meiner Meinung nach hat deine Frau nen Schuss (sorry für die Ausdrucksweise aber anders lässt sich das nicht sagen) und sie weiß wohl sehr genau, was sie tut.
Abgesehen davon finde ich es auch ziemlich krass, dass ihr eure Streitigkeiten vor den Kindern so ausarten lässt, was soll das denn? :ratlos:


wie lange seid ihr denn eigentlich zusammen? Du sagst, dass das Kind 2 Jahre alt ist und soweit ich mich erinnere, ist das Kind noch aus einer früheren Beziehung?!

Es kommt wohl aus der Gewohnheit, weshalb ich realtiv locker reagiere.
Und was meine Reaktion angeht hast du natürlich recht. Das ist nicht ok. Ja das erste Kind ist aus einer früheren Beziehung.
 

Benutzer105719  (36)

Verbringt hier viel Zeit
Gewohnheit. Das ist keine Gewohnheit, das ist GENAU das, was ich mit Co-Abhängigkeit gemeint habe. Eine Kombination aus Verdrängung, Schön-Reden, nicht-Wahrhaben wollen und Resignation.

Das, was ihr den Kindern antut, ist nicht nur nicht schön, es ist unverzeihlich. Willst du dass deine Tocher/dein Sohn eine Beziehung normal findet, in welcher der Partner zur Unterstreichung seiner Argumente mal locker an die Wand boxt und mit Stiften wirft? Damit programmierst du quasi, dass er/sie sich einen solchen Partner suchen wird und es wird eine Steigerung zu eurer Beziehung sein...sehr wahrscheinlich.

Ich spreche jetzt nicht so, um dich runter zu machen oder als Vater zu beleidigen, ich versuche dir klar zu machen, dass DU JETZT die Seelen der Kinder schützen musst, denn deine Frau scheint psychisch krank zu sein und nicht in der Lage dazu!

Ganz abgesehen davon, dass du deine eigene Seele ebenso noch in Sicherheit bringen musst. Jeder kranke Mensch beeinflusst das Umfeld, bei psychischen Krankheiten ist es noch viel heftiger. Ich sags nochmal: Du bist mit ihr krank, du bist wie ein Arzt, der einem Heroinkranken sagt, es sei ok zu spritzen, du tollerierst den Wahnsinn ebenso!
 

Benutzer59930 

Verbringt hier viel Zeit
Ich bin ja eigentlich froh, mal wieder was von dir zu lesen. Aber DAS ist dann doch mehr als krass!

Und damit meine ich nicht mal das Verhalten deiner Frau, sondern eher die Tatsache, dass du diese Frau mit all ihren Problemen, die sie auf dich abwälzt einfach geheiratet hast. :eek:
Hast du geglaubt, ihre offensichtlich kranke Psyche gesundet dadurch plötzlich?

Dass deine Frau ein schwieriger Mensch ist, ist doch stark untertrieben. Sie kommt anscheinend mit ihrem Leben kein bisschen klar. Und das kann doch beim besten Willen nicht nur an den Nierenproblemen liegen. Die mögen unschön und belastend sein ja, aber sie werden sicher nicht besser, wenn man den einzigen Menschen, der noch zu einem hält, so behandelt!!

Ich glaub, dass deine Frau einfach noch nicht weit genug unten war. Denn sonst würde sie sich nicht so benehmen.

Ich hoffe, dass die Therapie ERfolg bringt, aber ich geh schwer davon aus, dass das noch sehr lange dauern wird und ich finds einfach total verkehrt, eine Ehe auf so einer Basis zu erstellen.

Ich bin auch froh von dir zu hören. Du hast mir in früheren Situationen sehr geholfen.
Ja, ich bin dann wohl auch etwas sonderbar. Ich bin von meinem Wesen her kein Mensch der wegläuft oder Probleme scheut. Ganz im Gegenteil. Ich habe mich dafür entscheiden und muss nun damit leben. Auch wenn es den meisten hier nicht verständlich erscheint. Die Psychologin hat sich auch gefragt, weshlab ich überhaupt noch da bin und meine Art als "ihr" Glück bezeichnet, da ich nach all solchen Situationen immer noch zu ihr halte und für sie da bin. Aber es spielt glaub ich nicht unbedingt eine so große Rolle weshalb ich mich für diese Frau entschieden habe sondern viel mehr wie sich das lösen lässt. Und man hat länger nichts gehört, weil alles bestens lief.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Wenn ich das lese mit Gegenständen werfen, schreien und so weiter, dann klingeln bei mir wirklcih sämtliche Alarmglocken. Die Kindheit von meinem Freund war auch geprägt von solchen Ausbrüchen seiner Mutter. Die gabs nahezu täglich, teilweise mehrmals. Gründe hat sie dafür nicht unbedingt gebraucht. Zur Not wurden welche konstruiert.
Und ich kann dir sagen: Meinen Freund hat das wahnsinnig geprägt, und zwar nicht positiv.
Er ist heute noch nicht wirklcih in der Lage, Konflikte zu lösen. Ihm hats einfach niemand beigebracht. Entweder es wurde geschrien oder geflüchtet. Und keine dieser beiden Taktiken löst Probleme.

Ich will damit sagen, dass ihr verdammt aufpassen müsst, was ihr an eure (ich sag das jetzt mal, auch wenn das eine Kind nicht von dir ist) Kinder weiter gebt.
Deine Frau scheint massiv überfordert zu sein, hat nicht mal für sich genug Kraft. Wie um alles in der Welt will sie sich dann um zwei Kinder kümmern?!
Und das Fatale ist, dass sie die Problematik gar nicht sehen und reflexartig jeden wegstößt, der ihr helfen will. :frown:

Ein typisches Muster und wie man das auflöst, kann ich dir leider nicht sagen. Ich such seit fast 15 Jahren eine Möglichkeit, denn meine Schwiegermutter ist der gleiche Typ Mensch. :frown:
Entweder deine Frau will Hilfe oder nicht und solange sie keine will, kann man ihr auch nicht helfen.
Und mitunter muss sie dann auch den Preis bezahlen, dass sie dich verliert. Nur red dir dann bitte nicht ein, dass es deine Schuld ist!!

Und such dir um Gottes Willen auch Hilfe, denn ich hab den Eindruck, dass du mindestens genauso eine Therapie brauchst wie deine Frau.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren