ecstasy

Benutzer40594 

Verbringt hier viel Zeit
Also ganz ehrlich...Ich halte absolut nichts von Drogen die über Zigaretten oder Alkohol hinaus gehen...Und wenn du das genauso siehst dann sag es deiner Freundin ganz ehrlich.

Ich würde allerdings nicht zu ihrer Schwester laufen sondern mit deiner Freundin ein !ruhiges! Gespräch führen wie du über das alles denkst.Es gibt soviel anderes wie man Spaß bekommen kann,und ich selbst kann sogar mega Spaß ohne Alkohol haben!!!

Das sollte man nicht von irgendwelchen Drogen abmachen.Also Finger weg von dem Zeug.
 
R

Benutzer

Gast
Leute, die Drogen nehmen, sind entweder grottendumm (jawohl, ich greife solche Leute gerne an und stecke alle in einen Sack), oder sind einfach noch saublöd und naiv, wie deine Freundin, die erstmal die Konsequenzen kennenlernen müßen, und am Schluss gibt es wieso das große Heulen.

Mit solchen Leuten will ich nichts zu tun haben, weil die einfach nicht normal sind. Die haben nicht mein Niveau.

haha ja drogen kann man in unmittelbaren zusammenhang mit dummheit setzen. ist genauso wie die immer wieder zuhörende behauptung, dass alle leute die techno hören auf drogen sind.

du klingst wie ein kleines beleidigtes mädel vom dorf das wohlbehütet aufgewachsen ist und von mama gelehrt bekommen hat, was auf der welt alles schlecht ist. wahrscheinlich denkst du auch so über männer :grin:

inv_
 
P

Benutzer

Gast
sag ihr - du oder die droge

dann siehst ehh was ihr wichtiger ist.. denn entscheidet sie sich für die Drogen, dann weisst du das deine Bemühungen sie davon wegzubekommen auf lange Sicht sowieso umsonst gewesen wären!
 

Benutzer62841  (33)

Meistens hier zu finden
Ach, ich hätte da eine ganz einfache Lösung, die ich jedenfalls nutzen würde:

Entscheide Dich, für die Drogen oder für mich. Beides zusammen geht nicht.

Wenn sie sich dann für die Drogen entscheidet, dann war sie Dich eh nicht wert.
 

Benutzer31535 

Verbringt hier viel Zeit
Leute, die Drogen nehmen, sind entweder grottendumm (jawohl, ich greife solche Leute gerne an und stecke alle in einen Sack), oder sind einfach noch saublöd und naiv, wie deine Freundin, die erstmal die Konsequenzen kennenlernen müßen, und am Schluss gibt es wieso das große Heulen.

Mit solchen Leuten will ich nichts zu tun haben, weil die einfach nicht normal sind. Die haben nicht mein Niveau.
:bier: :knuddel:
 

Benutzer31535 

Verbringt hier viel Zeit
He MTP da stoßt du zu diesen Zitat auf ein Bier an mit den Lieben Smileys, wusstet du das Alkohol schädlicher ist/genau so/ als manche illegale Drogen.
Ja, deswegen bin ich auch Antialkoholiker und natürlich Nichtraucher (für meine Meinung zu letzteren wurde ich hier letztens sehr angegriffen *g). Trotzdem mag ich die anstoßenden-Biertrink-Smileys und es geht schließlich um die Symbolik der Geste :smile:
 

Benutzer60988 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
Das muß ich jetzt einfach mal loswerden...Ich finde es ja toll wieviele Leute hier was gegen Drogen haben. Aber es bringt wenig einfach nur zu sagen: "Leute die Drogen nehmen sind alle doof" (o.ä.). Helfen wird ihm das wenig seine Freundin davon abzubringen das Zeug weiter zu nehmen, denn er ist ja selbst überzeugt davon, dass es nicht gut ist und das steht auch gar nicht zur Debatte.


Weißt du denn von wem Sie das Zeug bekommt? Ich denke mit 15 Jahren wird es nicht viele Dealer geben die ihr Ecstasy verkaufen, schon allein wegen der höheren Strafe die den Dealer dafür erwarten würde. Wenn du das herausfinden kannst zeige den Dealer direkt an, vielleicht gibt es ja eine bestimmte Stelle an der er das Zeug verkauft dann mußt du nichtmal seinen Namen kennen.
Ich denke das wäre der einfachste Angriffspunkt, wenn sie nichts mehr bekommt kann sie auch nichts mehr nehmen.

Sich an ihre Eltern zu wenden ist wohl erst die letzte Möglichkeit, die du nutzen solltest, wie du ja schon von ihr gehört hast, wärst du dann wohl bei ihr unten durch, wenn du das machst und das willst du ja nicht. Ausserdem wird sie dann vielleicht schon allein aus Trotz, weitermachen wollen.

Letztendlich muß sie selbst erkennen, dass das Mist ist was Sie macht, du kannst ihr natürlich dabei helfen das zu erkennen.
Der Tag nach der Einnahme ist da so ein Beispiel, an diesen Tagen wird sie sich matt und schlecht gelaunt fühlen. Sprich mit ihr ob Sie wirklich der Meinung ist, dass es gut ist sich einen ganzer Tag zu versauen für ein paar Stunden "drauf" sein.
Wenn Sie eitel ist dann mach mal ein Foto von ihr (Kamera im Handy hat ja wohl fast jeder inzwischen) wenn Sie runter kommt, den meisten Konsumenten entgleiten danach die Gesichtszüge ganz gewaltig. Zeig ihr das Foto und frag sie ob sie sich selbst als schön auf diesem Foto empfindet und sag ihr wie das für dich als ihren Freund aussieht. Weitere Langzeitschäden sind z.B. Depressionen oder auch Zahnausfall (so einen Fall kannte ich mal) sieht besonders peinlich aus wenn die Frontzähne fehlen und das mit nichtmal 20 Jahren.

Stell dich darauf ein dass es eine Weile dauern kann, bis Sie zur Einsicht kommt, vielleicht wirst du früher oder später doch Konsequenzen ziehen müssen, aber gib ihr etwas Zeit selbst herauszufinden was gut für sie ist. Wenn sie selbst für sich entscheidet das Zeug nichts mehr zu nehmen, dann kannst du dir am sichersten sein, dass sie es auch nicht mehr macht.

Viel Glück!
 

Benutzer31535 

Verbringt hier viel Zeit
Du hast Recht, Reason. Da sind wir ein wenig von Thema abgekommen. Allerdings wollten wir halt nicht, dass gewisse Leute jetzt auch noch den Threadstarter davon überzeugen, dass der Drogenkonsum der Freundin nicht so schlimm ist, solange sie sich an die "Regeln" hält.
Vielleicht ist die Herangehensweise aber auch gar nicht so verkehrt. Es gibt da aus meiner Sicht zwei Möglichkeiten mit der Sache umzugehen:
1. Die Verständnisvolle: Er ist immer für sie da, hilft ihr, liebt sie trotzdem und versucht sie langsam von den Drogen wegzubewegen. Das könnte sie als Bevormundung empfinden und macht es dann vielleicht heimlich. Sie hat ja bislang selbst nicht den Wunsch aufzuhören, im Gegenteil.
2. Die Harte: Er zeigt keinerlei Tolleranz. Die Wahl lautet die Drogen oder er verschwinden. Was würde ihr wohl wichtiger sein?

Ich weiß nicht, welche Methode hier die bessere wäre. Für mich käme nur die zweite Variante in Betracht, aber das muss natürlich nicht für den Threadstarter gelten. Bei GZSZ (muahaha) haben sich alle Freunde neulich von einem Drogi abgewandt, bis er endlich einsah, dass er von seinen Drogen wegmuss und erst dann haben sie geholfen und ihn unterstützt.
 

Benutzer18610 

Verbringt hier viel Zeit
Das Suchtpotential ist nicht sooo groß. Aber falls sie in Deinem Alter ist, ist das Risiko, Schäden am Gehirn zu erleiden, wesentlich größer.
Mach Dich im Internet schlau, was Ecstasy bewirkt und welche Nebenwirkungen es haben kann und klär sie dann auf. Die Droge pauschaul zu verteufeln wäre unsinnig, also bleib sachlich.
Und dann kannst Du nur noch auf ihre Vernunft hoffen, daß sie den Kram, wenn überhaupt, nur in Maßen konsumiert.

:jaa: Gleich die erste Antwort so vernünftig, das hat man hier im Forum nicht oft, besonders bei Drogenthemen.
 

Benutzer60988 

Verbringt hier viel Zeit
1. Die Verständnisvolle: Er ist immer für sie da, hilft ihr, liebt sie trotzdem und versucht sie langsam von den Drogen wegzubewegen. Das könnte sie als Bevormundung empfinden und macht es dann vielleicht heimlich. Sie hat ja bislang selbst nicht den Wunsch aufzuhören, im Gegenteil.

Genau aus dem Grund sich bevormundet zu fühlen würde ich vorerst davon abraten gleich ihre Verwandten zu Rate zu ziehen. Es kann sein, dass es irgendwann nötig sein wird wenn sie nicht zu Vernunft kommt, aber wenn man zu etwas gezwungen wird, hat jeder doch eher den Hang dazu dagegen zu rebellieren, heimlich oder offen. Ich gebe zu, dass der Fall mit 15 anders ist als mit 18, deshalb würde ich auch nicht empfehlen lange zu warten, aber sie hat eben grade "Blut geleckt" und hatte noch gar keine Zeit sich über die möglichen Folgen ihres Konsums bewußt zu werden. In erster Linie sieht sie erstmal nur die Wirkung die Ecstasy auf sie hat. Indem er sie über die möglichen Konsequenzen aufklärt kann er ihr helfen sich ein anderes Bild davon zu machen was sie tut. Je weniger vowurfsvoll er sie darüber aufklärt, umso leichter wird sie es selbst begreifen können, dann wird das auch nicht als Bevormundung aufgefasst werden.

2. Die Harte: Er zeigt keinerlei Tolleranz. Die Wahl lautet die Drogen oder er verschwinden. Was würde ihr wohl wichtiger sein?

Da sie sowieso schon gedroht hat ihn zu verlassen, wenn er es auf die harte Tour versucht, denke ich das ist eben der letzte Ausweg um sie vor schlimmerem zu bewahren.

Off-Topic:
Die Produzenten von GZSZ haben eh keine Ahnung von solchen Themen, die Realität wird dort nur aus der verzerrten Sicht der Produzenten dargestellt aber das ist ein anderes Thema...
 

Benutzer31535 

Verbringt hier viel Zeit
Da sie sowieso schon gedroht hat ihn zu verlassen, wenn er es auf die harte Tour versucht, denke ich das ist eben der letzte Ausweg um sie vor schlimmerem zu bewahren.
Na, das finde ich jetzt aber gemein von dir. Er hat es doch eindeutig auf die VERSTÄNDNISVOLLE Tour versucht. Er hat es ihr gesagt, BEVOR er damit zur Schwester gegangen ist (von der er weiß, wie nahe sie seiner Freundin steht) und hat es nach ihrer UNVERSCHÄMTEN Drohung gelassen.
Ich finde, sie kann sich absolut glücklich schätzen einen so verständnisvollen Freund zu haben, der -Zitat- alles für sie tun würde, um sie zu unterstützen. Verdient hat sie es nicht und er hat es nicht nötig.
 

Benutzer44137 

Verbringt hier viel Zeit
Also, ohne hier die Moralmama spielen zu wollen: Menschen, die andere deswegen verurteilen und sie als assozial oder dumm betiteln, weil diese Drogen nehmen sind in gewisser Weise auch nichts besseres; das ist nichts anderes als engstirniges Schubladendenken. Manche neigen leicht dazu, das zu verurteilen, was sie nicht sofort verstehen… Natürlich sind Drogen schlecht und man sollte in jedem Fall die Finger davon lassen, keine Frage!!!Allerdings gibt es im Gegenzug genug Leute, die sich Wochenende für Wochenende völlig legitim die Birne mit Alk vollknallen – und dabei vielerorts auf Verständis stoßen. Das ist mindestens genauso „assozial“. Ein "Nein" zu Alkohol kann genauso beeindruckend sein wie das Ablehnen von synthetischen Drogen, weil man sich damit gegen das stellt, was gesellschaftlich fast schon als Zwang gilt..

Nur um hier nicht falsch verstanden zu werden: Ich möchte Alkohol mit anderen Drogen nicht gleichsetzen. Es geht hier meiner Meinung nach um die Einstellung. Wer auch mal einen Abend ohne Alk auskommt kann auch eher Ecstasy ablehnen. Beides hat Suchtpotenzial und es ist ja allgemeinhin bekannt, dass Alkohol teilweise als Übergangsdroge gilt. Es zeugt viel mehr von Charakter, jeglichen Drogen abzuschwören, als sich anderen anzupassen.

@Topic: Wenn deine Freundin die Dinger schon ein paar Mal genommen hat und es immer noch so toll findet, kannst du daran leider mit Drohungen etc. erst mal wenig ändern. Einfach zuzuschauen ist natürlich auch nicht das wahre, aber du solltest ihr schon ins Gewissen reden ohne gleich zu drohen. Sag ihr, was du davon hälst und klär sie auf, lass sie aber keinesfalls hängen. Vorwürfe bringen meist gar nichts, sondern rufen oftmals eine Trotzreaktion hervor.
Problematisch wird es allerdings dann, wenn sie bereits völlig an den Pillen hängt, denn dann muss man schon eher die harte Tour wählen. Falls man sie dann schon als suchtkrank bezeichnen kann wird sie erst aufwachen, wenn sie schon total erledigt ist. Traurig, aber wahr. Glaub mir das einfach mal, ich hatte eine ähnliche Situation schon mal mit einer Freundin.
 

Benutzer60988 

Verbringt hier viel Zeit
Na, das finde ich jetzt aber gemein von dir. Er hat es doch eindeutig auf die VERSTÄNDNISVOLLE Tour versucht.

Ich habe nur versucht meinen Rat zugeben wie er mit ihr zusammenbleiben kann und sie davon wegbekommt. Ich sehe da jetzt nichts gemeines daran. Ein Ultimatum zu stellen (also unter Druck setzen) wird in diesem Fall vorraussichtlich (so wie es für mich aussieht) nach hinten losgehen. So wie ich es verstanden habe, wollte er einen möglichen Weg wissen, wie sie weg von den Drogen kommt ohne dabei die Beziehung zu gefährden.

Die verständnisvolle Tour geht nicht einfach so Zack von Heute auf Morgen, das ist ein Prozess der Zeit braucht, ich habe ja Tips gegeben wie er das anstellen könnte.

Drogen sind eben ein schwieriges Thema und man kann Ratschläge geben, aber die ultimative Lösung wird es nie geben.
 

Benutzer31535 

Verbringt hier viel Zeit
Ich gebe dir ja nicht unrecht. Ich fand es nur daneben, dass du ihm die harte Tour unterstellt hast, nur weil er den Gang zur Schwester in Betracht zog. Ich möchte nicht, dass er sich auch noch als "Täter" sieht, verstehst du? Er ist schon unheimlich tollerant und sollte auch an seine Bedürfnisse denken. Denn ihr Problem ist genau so seines.
 

Benutzer48556  (33)

kurz vor Sperre
haha ja drogen kann man in unmittelbaren zusammenhang mit dummheit setzen. ist genauso wie die immer wieder zuhörende behauptung, dass alle leute die techno hören auf drogen sind.

du klingst wie ein kleines beleidigtes mädel vom dorf das wohlbehütet aufgewachsen ist und von mama gelehrt bekommen hat, was auf der welt alles schlecht ist. wahrscheinlich denkst du auch so über männer :grin:

inv_

Und ich wette, du gehörst auch zu diesen Drogen-Junkys. Ganz schön arm :grin:
 

Benutzer44677  (35)

Verbringt hier viel Zeit
Zu dumm/unfähig, eigene Verantwortung zu übernehmen

Und ich wette, du gehörst auch zu diesen Drogen-Junkys. Ganz schön arm :grin:

Darf ich wissen, warum man als Junky arm sein soll
Ich nehme manchmal GBL!
Benzos ,Lsa & Co , hab ich auch schon Probiert. Kann eigene Verantwortung übernehmen, muss sogar in der Firma wo ich Hackle Verantwortungen von anderen übernehmen, arm bin ich auch nicht und dumm schon gar nicht!
Also da kann ja irgendetwas mit deinen Behauptungen nicht stimmen!

Cu schönen Abend!
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren