Drang nach Freiheit

Benutzer152906 

Meistens hier zu finden
naja.

das ist aber nicht das,
wovon wir hier reden -
dieser bezahlsex, wo 50% des geschehens darauf hinauslaufen, dass einer der beiden sein geschäftsprogramm abliefert ...
das ist wie zu mc donalds gehen - du bist nicht jeden tag gleich drauf, aber du kriegst immer das gleiche (repertoire) ...

wir reden hier aber vom selberkochen ... einkaufen ... tag für tag oder wöchentlich ... mit diesen und jenen zutaten ... in dieser und jener küche ... mit diesen und jenen zeitlichen möglichkeiten ... mit diesen und jenen befindlichkeiten aller beteiligten ...

Ich glaube Du hast ein völlig falsches Bild vom Bezahlsex. Ja ... natürlich gibt es das von Dir beschriebene AUCH. Aber ich suche mir Damen, mit denen ich einfach mal nur 1 Stunde kuschel, wenn mir gerade danach ist. Oder ich "schiebe mal ne Porno-Nummer" ... oder einfach den "wir sind total verliebt und knutschen und vergessen die Zeit um uns herum Sex".

Nur ... das ändert ja den Sex mit vielen verschiedenen Frauen nicht fundamental. Ich mag die Reiterstellung nicht ... das ändert sich auch mit der 30sten Frau nicht.

Und was Dein Bild vom Kochen angeht ... trotz der Fülle an Zutaten ist es am Ende immer das Gleiche. Die wenigstens Menschen werden immer wieder etwas ändern. Oder kippst Du Dir irgendwann Honig auf die Pizza, nur weil Du alles andere auf der italienischen Speise schon ausprobiert hast? Also ich nicht ....
 

Benutzer184390 

Ist noch neu hier
Aus deinen Ausführungen lese ich heraus, daß du deinen Mann nicht mehr liebst. Er will dich nicht verlieren und geht dadurch sehr viele Kompromisse ein. Ob er mit diesen Kompromissen für immer leben kann, würde ich bezweifeln. Du warst 17 als du mit deinem Freund zusammen gekommen bist, hast in deinem jungen Leben noch nicht viel erlebt. Bist jetzt draufgekommen das noch viele spannende Erlebnisse auf dich warten, du willst das Versäumte jetzt nachholen. Dies ist für mich verständlich, du tust allerdings eurer Partnerschaft nichts Gutes, wenn du diese künstlich am Leben hältst. Wenn ihr schon bei der Paartherapie wart und dies auch keine Lösung gebracht hat und ihr schon alles Mögliche versucht habt, höre auf deine Gefühle und triff eine Entscheidung, noch länger zu warten bringt für beide Seiten nichts. Aber das hast du, vermute ich, schon selber für dich entschieden, du suchst nur die Bestätigung. Dies ist meine Meinung als Aussenstehener der deine Zeilen gelesen hat, hoffe ich konnte dir weiterhelfen.
 

Benutzer186294  (29)

Ist noch neu hier
Ich wollte hier eigentlich nix mehr schreiben, möchte aber noch 2 ganz „unromantische“ Fragen stellen: gehört Euch das Haus zu gleichen Teilen? Hättest Du nach der Trennung spürbar weniger Geld zur Verfügung?
Weshalb willst du hier nichts mehr schreiben?
Uns gehört das Haus zu gleichen Teilen, ich habe eine Menge Geld rein gesteckt und er müsste mich auszahlen.
 

Benutzer186294  (29)

Ist noch neu hier
Aus deinen Ausführungen lese ich heraus, daß du deinen Mann nicht mehr liebst. Er will dich nicht verlieren und geht dadurch sehr viele Kompromisse ein. Ob er mit diesen Kompromissen für immer leben kann, würde ich bezweifeln. Du warst 17 als du mit deinem Freund zusammen gekommen bist, hast in deinem jungen Leben noch nicht viel erlebt. Bist jetzt draufgekommen das noch viele spannende Erlebnisse auf dich warten, du willst das Versäumte jetzt nachholen. Dies ist für mich verständlich, du tust allerdings eurer Partnerschaft nichts Gutes, wenn du diese künstlich am Leben hältst. Wenn ihr schon bei der Paartherapie wart und dies auch keine Lösung gebracht hat und ihr schon alles Mögliche versucht habt, höre auf deine Gefühle und triff eine Entscheidung, noch länger zu warten bringt für beide Seiten nichts. Aber das hast du, vermute ich, schon selber für dich entschieden, du suchst nur die Bestätigung. Dies ist meine Meinung als Aussenstehener der deine Zeilen gelesen hat, hoffe ich konnte dir weiterhelfen.
An was genau glaubst du herauszulesen dass ich keine Liebe mehr für ihn empfinde?
 

Benutzer184468  (49)

Sorgt für Gesprächsstoff
Uns gehört das Haus zu gleichen Teilen, ich habe eine Menge Geld rein gesteckt und er müsste mich auszahlen.
War bei uns auch so ... und auch bei mir ein Grund, gut darüber nachzudenken, ob ich in einer unbefriedigenden Beziehung weiterlebe oder möglicher ein finanzieller Ruin die Alternative sein könnte. Am Ende konnte ich sie auszahlen, aber das war in der Zeit nur aufgrund der Finanzkrise möglich, in der die Hauspreise gerade im Keller waren ... verbunden natürlich in dem Moment mit dem Risiko, dass es auch hätte noch schlimmer werden können. Heute jemanden auszahlen zu müssen ... hmmm ... könnte zumindest für viele eine unlösbare Aufgabe darstellen.

Hier also -wie von einigen genannt- von Unehrlichkeit zu sich selbst und ihrem Partner- zu sprechen, ist -glaube ich- zu einfach gedacht. In einer derartigen Situation gehen einem derart viele Gedanken gleichzeitig durch den Kopf, dass es oft schwierig ist, diese alle richtig einzuordnen ... und noch schwieriger, daraus auch die "richtigen" Entscheidungen zu treffen. Einfach alles hinzuwerfen, weil es mal kriselt, macht vielleicht derjenige, der erst kurze Zeit in einer Partnerschaft lebt ... jedoch eher nicht oder nur zögernd, wenn man schon lange zusammen lebt ... und eben auch z.B. ein gemeinsames Haus hat. Noch schlimmer wird so etwas, wenn gemeinsame Kinder vorhanden sind. Dieses "Spiel" macht gerade eine Arbeitskollegin durch ... und auch dort kam der Entschluss zur Trennung erst nach sehr langem Zögern und "Durchhalten".
 

Benutzer152906 

Meistens hier zu finden
Heute jemanden auszahlen zu müssen ... hmmm ... könnte zumindest für viele eine unlösbare Aufgabe darstellen.

Was soll die Alternative sein? Zusammenbleiben, wegen des Geldes? Sorry, aber dann verlieren eben Beide das Haus ... so what?

P.S. Klar hat man sich das anders vorgestellt ... aber in einer Mietwohnung leben zu müssen ist nun wirklich kein Grund, unbedingt an einer gescheiterten Beziehung festhalten zu müssen.
 

Benutzer184468  (49)

Sorgt für Gesprächsstoff
Was soll die Alternative sein? ...
Der Punkt ist, zu erkennen, wann man (für sich oder auch beide) zu dem Entschluss kommt, dass die Beziehung wirklich gescheitert ist. In jeder Beziehung wird nicht jeden Tag "Friede, Freude, Eierkuchen" herrschen. Und je mehr Gemeinsamkeiten, Anschaffungen, Verpflichtungen, Nachkommen im Zusammenhang mit der Beziehung stehen, desto größer wird die Hemmschwelle sein, bzw. je länger wird man für sich (oder gemeinsam) darüber nachdenken, den Schritt der Trennung zu gehen .... und vor allen Dingen, diesen auch als richtig und notwendig zu erkennen.

Es läuft doch so, die Gemeinsamkeiten werden weniger, man streitet sich ... und möchte an derartigen Tagen am liebsten sofort die Trennung. Man schläft eine Nacht darüber ... und am nächsten Tag ist alles nicht mehr so schlimm ... vielleicht läuft es sogar wieder für eine Zeit lang besser. Der Rhythmus und die Abstände derartiger Situationen werden -sofern man keine Lösung findet- immer kürzer, die Gedanken über die Trennung werden häufiger ...

... ABER ...

... wann ist jetzt genau der Punkt (wohlgemerkt nach Jahren in dieser Beziehung) zu sagen, es geht nicht mehr? Das genau ist der Knackpunkt ... und der ist bei vielen sehr unterschiedlich.

Wäre meine Ex damals fremd gegangen, hätte ich nicht lange überlegen müssen ... dann wäre sofort(!) Schluss gewesen. Was ich damit sagen will, ist, dass dem einen schon der "Drang nach Freiheit" oder das Gefühl "etwas verpasst zu haben" reicht, um sich zu trennen ... andere wiederum "prügeln" sich vielleicht täglich ... und bleiben dennoch zusammen.

Letztendlich können aber nur die Betroffenen entscheiden, wo die Grenze ist. Wir können hier höchstens Empfehlungen und Hinweise geben ... oder auch über ähnliche Situationen berichten ... die Entscheidung können wir aber niemandem abnehmen.

Zusammenbleiben, wegen des Geldes?
Und ja, bei mir persönlich hat das auch eine ziemlich große Rolle gespielt. Wäre ich mit bzw. durch die Trennung "pleite" oder völlig überschuldet gewesen, hätte ich sehr viel dafür getan, die unbefriedigende Beziehung weiterzuführen ... so blöd das jetzt auch klingen mag.
 

Benutzer152906 

Meistens hier zu finden
@LiefeGoesOn

Das ist zwar alles nicht verkehrt ... ABER ... ich kenne nur Paare, die aufgrund des Geldes viel zu lange gewartet haben und die Trennung dann nachher als "hätte ich schon viel früher machen sollen" beschrieben haben. Und daher sollte man das Thema Geld natürlich nicht völlig aus der Überlegung streichen. Aber das eigene Glück ist weitaus bedeutsamer als "Kohle" und daher sollte man dem Geld einen entsprechenden Platz geben ... nachrangig.
 

Benutzer184468  (49)

Sorgt für Gesprächsstoff
@LifeGoesOn

... ABER ... ich kenne nur Paare, die aufgrund des Geldes viel zu lange gewartet haben und die Trennung dann nachher als "hätte ich schon viel früher machen sollen" beschrieben haben.
Dann kennst du jetzt einen Teil eines solchen (Ex-)Paares mehr :zwinker:

Im Nachhinein betrachtet und begünstigt durch die Entwicklung habe ich auch zu lange gezögert (allerdings nicht nur deshalb). Und genauso im Nachhinein betrachtet waren die Bedenken zu groß, denn heute ist das Haus (schuldenfrei) meins. Es gab allerdings den -wenn auch recht kurzen- Engpass, der genauso hätte länger werden können, wenn die Finanzkrise länger gedauert hätte. Im Endeffekt hatte ich auch Glück, in dem Moment alles richtig gemacht zu haben, denn so günstig wäre ich heute aus der Trennung nicht mehr heraus gekommen.

Allerdings und generell ... Geld spielt oft eine Rolle ... aber oft nur eine von vielen. Sie sollte nicht die Wichtigste sein ... aber ganz auch acht lassen lässt sich der finanzielle Aspekt leider auch nicht immer.


Und btw.: Vielleicht (aber nur vielleicht) spielt ja bei Julia8796´s Freund der finanzielle Gedanke auch eine Rolle?!?
 

Benutzer184390 

Ist noch neu hier
An was genau glaubst du herauszulesen dass ich keine Liebe mehr für ihn empfinde?
Liebe Julia, du schreibst, das dir seine Art zu sprechen stört oder das du manchmal sein Nähe nicht verträgst. Dein Mann hat dich immer mehr, als du ihn geliebt. Wenn sich dann die Interessen auch auseinander entwickeln, wird es schwierig für eine dauerhafte Beziehung. Wenn ihr vielleicht auch in Zukunft eigene Kinder wollt, dann ist eine starke Partnerschaft sehr wichtig. Man sollte natürlich auch versuchen Schwierigkeiten in einer Beziehung gemeinsam zu lösen, das habt ihr beide auch versucht, das vernehme ich aus deinen Worten. Du macht es dir selbst nicht leicht, das ist dir hoch anzurechnen, aber irgendwann musst du eine Entscheidung treffen, diese kann dir niemand abnehmen.
 

Benutzer152906 

Meistens hier zu finden
Allerdings und generell ... Geld spielt oft eine Rolle ...

Sollte es aus meiner Sicht aber (möglichst) nicht. Denn das eigene Glück ist unbezahlbar. Und mal ehrlich ... wie sehen die Alternativen aus?

1.) Ich bleibe aufgrund der Tatsache, das ich mir Gedanken über das Geld mache, noch länger bei meinem Partner als ich sollte.

oder

2.) Ich bleibe trotz der Tatsache, das ich mir Gedanken über das Geld mache, nicht länger bei meinem Partner.

oder

3.) Ich mache trotz der Tatsache, das ich mir Gedanken über das Geld mache nicht bei meinem Partner und stelle anschließend fest, es war die falsche Entscheidung.

selbst wenn 3.) zutreffen würde ... es ist bloß Geld verdammt nochmal. Und wir reden ja nicht von "ich kaufe mir von einer Firma für 250.000 Euro Aktien und dann geht die bankrott". Sondern von "ich zahle 250.000 Euro in ein Haus ein und bekomme das Geld anschließend wieder raus". Klar habe ich dann ggf. kein Haus mehr. Aber kann das Geld nehmen und zur Miete wohnen. Bin nicht obdachlos etc. ... also wofür sollte Geld dann ernsthaft eine große Rolle spielen? Das macht (wenn man ehrlich ist) überhaupt keinen Sinn.
 

Benutzer184468  (49)

Sorgt für Gesprächsstoff
.... ich zahle 250.000 Euro in ein Haus ein und bekomme das Geld anschließend wieder raus ...
Ja, das stimmt in Zeiten wie diesen, in denen die Immobilien immer teurer werden.

Wir hätten damals nur ca. 60 bis 75 % des Kaufpreises wieder bekommen ... und hätten damals also beide mit Schulden dagestanden.
Punkt 2: Ich wollte das Haus nicht verlieren, da es mir (bis heute) gefällt :zwinker:

Bei Julia und ihrem Freund könnte es daher besser laufen, wenn sie verkaufen wollten/müssten, da der Wert der Immobilie gestiegen sein dürfte.
 

Benutzer186294  (29)

Ist noch neu hier
Und btw.: Vielleicht (aber nur vielleicht) spielt ja bei Julia8796´s Freund der finanzielle Gedanke auch eine Rolle?!?
Der Gedanke spielt bei ihm sicher eine Rolle. Ausgemacht wurde um Vorhinein dass wenn wir uns trennen, er das Haus behält, wenn er rs sich leisten kann. Und stand heute kann er sich es leisten, zudem seine Eltern auch noch nebenan wohnen!
Die Frage ist, ob er dazu emotional in der Lage wäre, aber das is dann seine Geschichte.
Klar müsste er mich auszahlen, und einen neuen Kredit nehmen, aber wie gesagt er verdient nicht schlecht und seine Eltern würden ihn unterstützen.
Ich wäre fein raus, hätte Geld, und eine Wohnung wäre für mich auch kein Problem. Das könnte ich mir durchaus vorstellen.
Leider ist das mit den Gefühlen nicht so einfach wie in der Theorie.
 

Benutzer186294  (29)

Ist noch neu hier
Liebe Julia, du schreibst, das dir seine Art zu sprechen stört oder das du manchmal sein Nähe nicht verträgst. Dein Mann hat dich immer mehr, als du ihn geliebt.
Es ist nicht so dass ich ihn gar nicht mehr reden hören kann. Nur teilweise, wen er laut und ein bisschen (in meinen Augen) überheblich wird.
Seine Nähe nicht aushalten, das war bis jetzt 1x der Fall.
Ich frage mich, ob das ab und zu 'normal' und tolerierbar is.
 

Benutzer182523  (32)

Sorgt für Gesprächsstoff
Es ist nicht so dass ich ihn gar nicht mehr reden hören kann. Nur teilweise, wen er laut und ein bisschen (in meinen Augen) überheblich wird.
Seine Nähe nicht aushalten, das war bis jetzt 1x der Fall.
Ich frage mich, ob das ab und zu 'normal' und tolerierbar is.
Und trotzdem ist er ein Klotz an deinem Bein und du möchtest dich mit anderen Männern ausprobieren. Die beiden Punkte bleiben doch gleich.
 

Benutzer174652 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:

Ich glaube Du hast ein völlig falsches Bild vom Bezahlsex. Ja ... natürlich gibt es das von Dir beschriebene AUCH. Aber ich suche mir Damen, mit denen ich einfach mal nur 1 Stunde kuschel, wenn mir gerade danach ist. Oder ich "schiebe mal ne Porno-Nummer" ... oder einfach den "wir sind total verliebt und knutschen und vergessen die Zeit um uns herum Sex".

Nur ... das ändert ja den Sex mit vielen verschiedenen Frauen nicht fundamental. Ich mag die Reiterstellung nicht ... das ändert sich auch mit der 30sten Frau nicht.

Und was Dein Bild vom Kochen angeht ... trotz der Fülle an Zutaten ist es am Ende immer das Gleiche. Die wenigstens Menschen werden immer wieder etwas ändern. Oder kippst Du Dir irgendwann Honig auf die Pizza, nur weil Du alles andere auf der italienischen Speise schon ausprobiert hast? Also ich nicht ....

ach ...
du beschreibst einfach das von mir angesprochene "repertoire" dieses geschäfts ...

es hat halt nur wie gesagt nichts mit der freien sexualität zwischen menschen zu tun, nichts mit (sich verändernder) sexualität im rahmen von beziehungsdynamiken - sprich wie läuft es (über die jahre) in einer beziehung, wie immer wieder mit ganz anderen, sich und das thema anders lebenden menschen ...

(rein nur auf manche praktiken bezogen magst du recht haben ...)

aber ...
du kannst das gern anders sehen, hab da kein überzeugungsbestreben (und ist auch nicht das threadthema) - war nur mein einwand hier im laufe der threadthematik ...
 

Benutzer174652 

Verbringt hier viel Zeit
An was genau glaubst du herauszulesen dass ich keine Liebe mehr für ihn empfinde?

also den spiess empfehle ich wirklich umzudrehen!

wie definierst du liebe - im allgemeinen einerseits, im besonderen auf der mann-frau-ebene andererseits ...

(ich sehe es auch wie er - dass da keine liebe auf der mann-frau-ebene mehr ist ...)

was mir übrigens in etwa deinem alter nach zehnjähriger beziehung sehr zur trennungsentscheidung geholfen hat: meine gefühle in seine richtung auf diesen beiden ebenen richtig einzusortieren ...
 

Benutzer186294  (29)

Ist noch neu hier
was mir übrigens in etwa deinem alter nach zehnjähriger beziehung sehr zur trennungsentscheidung geholfen hat: meine gefühle in seine richtung auf diesen beiden ebenen richtig einzusortieren ...
Du meinst zuerst einmal für mich selbst definieren was Liebe für mich ist? Und dann klären ob ich diese Dinge noch für meinen Freund empfinde?
 

Benutzer186294  (29)

Ist noch neu hier
Und trotzdem ist er ein Klotz an deinem Bein und du möchtest dich mit anderen Männern ausprobieren. Die beiden Punkte bleiben doch gleich.
Heute war ich zb Nachmittags mit einer Bekannten unterwegs, mir is es richtig gut gegangen. Ich war entspannt, mit mir im reinen und habe mich gut gefühlt. Auf dem Heimweg dachte ich daran dass mein Freund zuhause wartet, und dann hatte ich ein wenig ein unbehagliches Gefühl. So in der Art, dass ich lieber hätte er wäre nicht zuhause... 😔
 

Benutzer182523  (32)

Sorgt für Gesprächsstoff
Heute war ich zb Nachmittags mit einer Bekannten unterwegs, mir is es richtig gut gegangen. Ich war entspannt, mit mir im reinen und habe mich gut gefühlt. Auf dem Heimweg dachte ich daran dass mein Freund zuhause wartet, und dann hatte ich ein wenig ein unbehagliches Gefühl. So in der Art, dass ich lieber hätte er wäre nicht zuhause... 😔
Sagmal was möchtest du eigentlich von uns hören?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren