Drang nach Freiheit

Benutzer186294  (29)

Ist noch neu hier
Liebe Mitglieder!

Ich habe ein Problem und muss dafür etwas ausholen.
Ich bin seit 11 Jahren in einer Beziehung. Wir sind sehr jung zusammen gekommen. Ich war 17, er 22. Ich habe mich damals Hals über Kopf in ihn verliebt.
Wir leben seit 2 Jahren in unserem gemeinsamen, neu gebauten, Haus. Wir haben uns ein gemeinsames Leben aufgebaut.

Das Thema Sex war bei uns nie einfach, wir konnten nicht offen darüber reden und er ist immer weniger geworden. Die letzten Jahre hat er nur alle paar Monate stattgefunden. Oftmals wollte ich darüber reden, habe es aber nur durch die Blume sagen können und hoffte, dass er versteht was ich meine. Er ist ein sehr intelligenter Mensch, ich bin überzeugt davon, er wusste was ich meine. Und mich hat es schon gewundert, dass ihn als Mann das nie stört.
Jetzt weiß ich , dass es ihn sehr wohl gestört hat.
Nun, vor ein paar Monaten habe ich meinen Freund mehrmals betrogen, weil ich dachte ich kann mit ihm nicht darüber reden und ich das Gefühl hatte, ich musste ausbrechen. Ich fühlte mich eingesperrt und wollte etwas für mich tun. Ich war der Meinung, dass ich Recht auf ein Sexleben habe. Ich wollte es ihm verschweigen und so weitermachen, als wäre nichts. Er hat jedoch bemerkt, dass etwas nicht stimmt.
Lange Rede, kurzer Sinn - ich habe es ihm im Endeffekt gebeichtet. Nach der Beichte bin ich für 2 Wochen ausgezogen, weil ich nicht mehr wusste, ob ich das Leben mit ihm noch möchte und Abstand wollte, um mir über meine Gefühle klar zu werden.
Er hat in dieser Zeit sehr um mich gekämpft, so kannte ich ihn vorher nicht. Gleichzeitig konnte er mir den Abstand nicht geben, den ich brauchte. Ich habe ihn in dieser Zeit wieder betrogen. Dann bin ich wieder eingezogen und seit 3 Monaten versuchen wir es.
Wir können nun über alles reden und das Sexleben ist so, wie ich es mir immer gewünscht habe. Wir versuchen auch mehr mit einander zu unternehmen, was wir früher nicht/nur selten gemacht haben.
Ich habe ihm auch gesagt (erst, nachdem ich ihn "wieder" verlassen wollte , und er merkte, dass etwas nicht stimmt), dass ich Zeit für mich brauche, etwas alleine oder mit Freunden unternehmen möchte, neue Leute kennenlernen möchte. Abgesehen davon, fühle ich mich manchmal in seiner Gegenwart unwohl. Nicht immer, nur manchmal. Seine Art zu reden, die mir früher sehr imponiert hat, kann ich heute manchmal nicht hören. Es gab auch einen Moment, wo er mir nah war, und ich seine Nähe kaum ausgehalten habe.

Ich weiß nicht woran es liegt, ich fürchte es ist die Liebe meinerseits verloren gegangen oder geringer geworden. Außerdem habe ich soo das Bedürfnis raus zu kommen, Dinge alleine oder mit anderen zu unternehmen . Ich habe das Gefühl etwas nachholen zu müssen, auch die Erfahrungen mit anderen Männern. Ich hatte immer nur ihn. Dass ich ihn mit mehreren Männern betrogen habe, bereue ich fast nicht. Klar ist es schlimm, dass wir jetzt solche Probleme haben, aber für mich selbst bereue ich es nicht, weil mir diese Erfahrung/der Nervenkitzel gefehlt hat.
Ich denke immer wieder darüber nach, wie es ist , alleine zu leben, ob dieses Leben mit ihm noch etwas für mich ist und ob ich es mir den Rest meines Lebens so vorstellen kann. Ich habe leider keine Antwort darauf.
Mir fallen auch andere Männer auf, die mir früher nie aufgefallen sind, ich bin empfänglich für andere geworden. (Ich betrüge ihn aber nicht mehr)
Ich hoffe ihr versteht was ich meine.
Wir bemühen uns beide in der Beziehung, dass es zwischen uns wieder wird, und es ist auch im Unterschied zu vor ein paar Wochen viel schöner geworden. Wir gehen liebevoll miteinander um und sind offen miteinander. Er gibt mir auch einen Vertrauensvorschuss, indem ich mit Freunden etwas unternehmen "darf" und es für ihn ok ist.
Aber ich habe eine Lebenskrise, weiß nicht, ob ich das noch will. Hat man überhaupt solche Zweifel wenn man jemanden aufrichtig liebt?

Ich habe den Drang nach Freiheit, möchte alleine (bzw. ohne meinen Freund) neue Dinge erleben, unternehmenstechnisch aber auch vl in sexueller
Hinsicht. Möchte mich mit anderen Leuten treffen. Ein eigenes Leben aufbauen. Ich bin mir auch sicher, dass ich das könnte und zufrieden wäre. Es kommt mir leider immer wieder in den Kopf und ich weiß mir keinen Rat.
Ist es das wert, das alles hinzuschmeißen?

Danke für Eure Antworten.
 

Benutzer182523  (32)

Sorgt für Gesprächsstoff
Du wirst nie wissen ob es das wert ist wenn du es nicht wagst und wirklich glücklich klingt das was ihr gerade habt nicht.
Es sollte kein Vorschuss an vertrauen sein das du was mit Freunden machen darfst.
Und das du ein Leben ohne ihn möchtest und Freiheit, auch sexuell möchtest, ist schon sehr eindeutig.
 

Benutzer186296  (45)

Ist noch neu hier
Hey da, das ist einer dieser verzwickten Beziehungen, wo das offene Reden erst ganz spät beginnt. In aller Kürze habe ich einen Rat: Lasst Euch gemeinsam als Paar beraten, hier sind viele Gräben ausgehoben worden und es ist sehr schwierig, diese alleine wieder zu füllen.

Vielleicht findet ihr so einen Weg, wieder zu zweit in der Beziehung anzukommen.
 

Benutzer185924 

Ist noch neu hier
Ich weiß gerade nicht, ob deinem Partner gegenüber so ehrlich warst/bist (und das ist nicht einmal böse gemeint). Aber für hier wirkt das auf mich mal ziemlich ehrlich, Respekt!

Einen Gedanken dazu. Einfach mal zum darüber nachdenken.

Kannst Du Dir vorstellen, Ihm zukünftig die Sicherheit und das Vertrauen/ den Rückhalt zu geben den eine gemeinsame Partnerschaft ausmacht?
Auch was du für Dich selbst erwarten würdest? Denn vielleicht seid ihr beide,
oder selbst nur Du bereits über diesen Punkt hinaus.

Wenn Du glaubst, dass Du es nicht mehr kannst oder möchtest, Ist es vielleicht trotz aller Tränen besser wenn ihr nicht einer Vergangenheit nachjagt.
 

Benutzer180757  (47)

Öfter im Forum
Das Thema Sex war bei uns nie einfach, wir konnten nicht offen darüber reden und er ist immer weniger geworden.
Hattet Ihr vielleicht beide nicht den Mumm für klare Ansagen?

Ansonsten scheinst Du nur noch wenig Liebe für ihn übrig zu haben und dass er bei fast allen Deinen Plänen im Weg ist. Jetzt könnt Ihr zwar über alles reden und sogar der Sex läuft, aber Du möchtest weiter neue Männer im Bett. Wo ist da noch Platz für ihn und habt Ihr über diese neue Vorliebe gesprochen? Was hält Dich überhaupt noch bei ihm außer vielleicht dem Haus?
 

Benutzer186294  (29)

Ist noch neu hier
Hey da, das ist einer dieser verzwickten Beziehungen, wo das offene Reden erst ganz spät beginnt. In aller Kürze habe ich einen Rat: Lasst Euch gemeinsam als Paar beraten, hier sind viele Gräben ausgehoben worden und es ist sehr schwierig, diese alleine wieder zu füllen.

Vielleicht findet ihr so einen Weg, wieder zu zweit in der Beziehung anzukommen.
Wir hatten bereits am Anfang der Krise eine paar Beratung. Leider habe ich ihm nicht von Anfang an die ganze Wahrheit gesagt sondern eher nach und nach. Das letzte Mal eben bei der paar Beratung und danach sind wir nie wieder hin. Obwohl ich glaube es hat uns sicherlich nicht geschadet.
 

Benutzer186294  (29)

Ist noch neu hier
Hattet Ihr vielleicht beide nicht den Mumm für klare Ansagen?

Ansonsten scheinst Du nur noch wenig Liebe für ihn übrig zu haben und dass er bei fast allen Deinen Plänen im Weg ist. Jetzt könnt Ihr zwar über alles reden und sogar der Sex läuft, aber Du möchtest weiter neue Männer im Bett. Wo ist da noch Platz für ihn und habt Ihr über diese neue Vorliebe gesprochen? Was hält Dich überhaupt noch bei ihm außer vielleicht dem Haus?
Ja genau, wir hatten beide nicht den mit ganz offen drüber zu reden. Ich habe es versucht, aber er hat es immer abgetan, somit glaubte ich, dass es ihm nicht wichtig sei.
Ja du hast recht, ich hab das Gefühl er is mir im weg. Aber eine Beziehung bedeutet doch, gemeinsam was zu unternehmen und den anderen dabei haben zu wollen oder?
Ich habe ihm gesagt dass mich ab und zu andere Männer reizen, aber nicht mehr so arg wie zu Beginn unserer Krise. Das tut ihm natürlich weh. Es flammt leider immer wieder in mir auf.
Eine offene Beziehung kommt für ihn nicht infrage. Das hatten wir schon mal angesprochen. Er will der einzige für mich sein was ich absolut verstehen kann.
Ehrlich gesagt hält mich vorwiegend die Vernunft und das Haus, unsere Katzen bei ihm. Er tut mir leid, wenn ich mir denke was ich ihm alles angetan habe. Ich spüre so ein pflichtbewusstsein. Klar habe ich ihn noch sehr gerne aber ob die Gefühle die ich habe Liebe ist, bezweifle ich stark.
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Gern haben reicht nicht für eine erfüllende Beziehung. Ihr seid noch so jung! Geht getrennte Wege, werdet glücklich. Jeder für sich.
 

Benutzer186294  (29)

Ist noch neu hier
Gern haben reicht nicht für eine erfüllende Beziehung. Ihr seid noch so jung! Geht getrennte Wege, werdet glücklich. Jeder für sich.
Danke für eure Antworten! Das verzwickte ist, dass es dazwischen Tage gibt, wo ich denke ihn zu lieben. Wenn wir liebevoll zueinander sind. Leider sind das die wenigeren Tage. Ich denke ich will nur dass ich ihn liebe. Ob ich ihn tatsächlich liebe, weiss ich nicht.
Ich fühle mich in der Beziehung ls ob ich nicht so kann, wie ich will. Das hört sich vielleicht egoistisch an, weil Beziehungen Kompromisse bedeuten, aber ich kann es nicht abstellen.
Wenn ich denke wir sind auf einem guten Weg, kommt wieder dieses Gefühl in mir hoch, dass ich frei sein will. Wenn ich so fühle, liebe ich ihn dann überhaupt?
Ich stecke gerade in einer Krise, werde bald 30 und frage mich ob es das gewesen is. Oder ob da draussen noch eine andere Art zu leben auf mich wartet. Wenn ich bei ihm bleibe werde ich es irgendwann bereuen?
 

Benutzer182523  (32)

Sorgt für Gesprächsstoff
Wenn ich so fühle, liebe ich ihn dann überhaupt?
Nicht wenn du dich das fragen musst.

Dich hält nicht die Liebe, sondern die Gewohnheit. Genau genommen verbindet euch nicht mehr viel, außer die Vergangenheit und die Zeit die ihr zusammen seid.
Und wegen der Dauer alleine eine Beziehung aufrecht zu erhalten ist keinem von euch gegenüber fair.

Du hast einfach Schiss. Das kann man dir nichtmal vorwerfen so jung wie ihr wart, aber letztlich hast du einfach Angst vor dem Neuen und damit unbekannten.
 

Benutzer180757  (47)

Öfter im Forum
Es gibt ein ehemaliges Paar das ich gut kenne. Sie hat sich nach vielen Jahren trotz Wohlstands, Haus, Hund und Kindern ....... getrennt. Einzige wirkliche Begründung war die fehlende Freiheit gegenüber ihm. Obwohl sie sich total in ihren Job stürzen konnte, oft ohne ihn wegging, Freunde traf oder auch verreiste. In einem Maß wie ich bei keinem anderen Paar kenne! Er dagegen rotierte ständig für ihre Freiheiten und je mehr sie bekam desto mehr verlangte sie scheinbar.

Gelernt habe ich: wenn der Freiheitsdrang auf einmal größer wird als der Mond kann kein Mensch was daran ändern und ist irgendwann auch kein Platz mehr für die Beziehung. Und offen gesagt, Dein Freund wird Fehler gemacht haben, aber er tut mir leid ob Deiner Seitensprünge mit wechselnden Männern, die Du im Nachgang eher feierst als bereust, ob Deiner anfänglichen Unehrlichkeit und weil Du Dich weiter nicht für ihn entscheiden kannst. Bei dem Spiel wäre ich auf Dauer raus. Wenn Du derart große Sorge hast, alles zu verpassen, dann musst Du los. Besser früher als später, auch in seinem Interesse.
 

Benutzer182523  (32)

Sorgt für Gesprächsstoff
Dein Freund wird Fehler gemacht haben, aber er tut mir leid ob Deiner Seitensprünge mit wechselnden Männern, die Du im Nachgang eher feierst als bereust, ob Deiner anfänglichen Unehrlichkeit und weil Du Dich weiter nicht für ihn entscheiden kannst. Bei dem Spiel wäre ich auf Dauer raus. Wenn Du derart große Sorge hast, alles zu verpassen, dann musst Du los. Besser früher als später, auch in seinem Interesse.
Ich wäre zur TS nicht ganz so hart. Das ihr Handeln nicht ok ist weiß sie denke ich.
Ihren Drang nach Freiheit und Wechsel kann man ihr nicht vorwerfen. Man ändert sich ja doch sehr in der Zeit von 17 bis 29.
 

Benutzer185561  (31)

Ist noch neu hier
Du wirkst als wärst du von dieser Bezeihung in ein enges Korsett gesteckt worden. In einer Beziehung sollte es möglich sein, dass man sich mit den Leuten trifft, die man treffen möchte. Es sollte auch möglich sein, dass man mal getrennt von einander etwas unternimmt. Das sollte eigentliche keine Frage von Vertrauen sein.
Auch dein Fremdgehen zeigt ja, dass du dich in deiner Bezeihung überhaupt nicht wohl fühlst und dir dein Partner nicht alles geben kann, was du brauchst. Bist du sicher, dass du deine Wünsche, nicht nur die sexuellen, auch wirklich immer ausreichend thematisiert hast? Hatte er vielleicht auch Wünsche, die dir nicht aufgefallen sind? Interessant wäre natürlich auch die Perspktive deines Partners.
Insgesamt erweckt deine Schilderung nicht den Eindruck, dass eure Beziehung noch eine Zukunft hat, jedenfalls keine in der die beschriebenen Punkte kein Problem darstellen würden. Dein Drang zum Fremdgehen (soll keine Verurteilung sein) wird dann früher oder später auch wieder zum Thema werden.
 

Benutzer186294  (29)

Ist noch neu hier
Nicht wenn du dich das fragen musst.

Dich hält nicht die Liebe, sondern die Gewohnheit. Genau genommen verbindet euch nicht mehr viel, außer die Vergangenheit und die Zeit die ihr zusammen seid.
Und wegen der Dauer alleine eine Beziehung aufrecht zu erhalten ist keinem von euch gegenüber fair.

Du hast einfach Schiss. Das kann man dir nichtmal vorwerfen so jung wie ihr wart, aber letztlich hast du einfach Angst vor dem Neuen und damit unbekannten.
Aber er liebt mich so sehr, er kämpft und bemüht sich so sehr. Ich will ihn nicht verletzen. Wir tun jetzt schon 3 Monate herum, aber wer sagt ob das schon viel oder wenig ist....
Ich muss noch dazu sagen, wir hatten schon öfter die Situation wo ich gegangen wäre. Er war immer derjenige der mich zurück gepfiffen hat und sagte, komm reden wir noch mal. Und ich dachte mir immer, wieso lässt er nicht los...
Das sind die Dinge an die ich so oft denken muß und die haben doch etwas zu bedeuten oder?
 

Benutzer182523  (32)

Sorgt für Gesprächsstoff
Aber er liebt mich so sehr, er kämpft und bemüht sich so sehr. Ich will ihn nicht verletzen
Tja da gehören aber zwei dazu und wenn du ihn je geliebt hast, dann lässt du ihn frei damit du rausfinden kannst was du willst.

Ich meine warum stellst du hier denn die Frage und sagst das du Freiheit, Erfahrung und fremde Männer brauchst?
Werd erwachsen und handle ehrlich. Wer Freiheit will tut leider manchmal Menschen weh. Ihm was vorzuspielen tut aber viel mehr weh.
 

Benutzer186294  (29)

Ist noch neu hier
Du wirkst als wärst du von dieser Bezeihung in ein enges Korsett gesteckt worden. In einer Beziehung sollte es möglich sein, dass man sich mit den Leuten trifft, die man treffen möchte. Es sollte auch möglich sein, dass man mal getrennt von einander etwas unternimmt. Das sollte eigentliche keine Frage von Vertrauen sein.
Auch dein Fremdgehen zeigt ja, dass du dich in deiner Bezeihung überhaupt nicht wohl fühlst und dir dein Partner nicht alles geben kann, was du brauchst. Bist du sicher, dass du deine Wünsche, nicht nur die sexuellen, auch wirklich immer ausreichend thematisiert hast? Hatte er vielleicht auch Wünsche, die dir nicht aufgefallen sind? Interessant wäre natürlich auch die Perspktive deines Partners.
Insgesamt erweckt deine Schilderung nicht den Eindruck, dass eure Beziehung noch eine Zukunft hat, jedenfalls keine in der die beschriebenen Punkte kein Problem darstellen würden. Dein Drang zum Fremdgehen (soll keine Verurteilung sein) wird dann früher oder später auch wieder zum Thema werden.
Wir konnten früher getrennt voneinander etwas unternehmen, das war nie das Problem nur jetzt, da er mir ja misstraut, fällt es ihm schwer mich Dinge alleine machen zu lassen. Aber er sagt selbst er versucht mir dahingehend zu vertrauen und mich nicht einzuengen. Das rechne ich ihm auch hoch an.
Trotzdem, egal wo ich bin, und wenn ich einkaufen gehe, ich habe immer ihn im Hinterkopf und habe das Gefühl mich rechtfertigen zu müssen. Mir ist bewusst dass dir Probleme hauptsächlich bei mir liegen.
Ich bin das Thema der Freiheit abgehend, ehrlich zu ihm. Er weiß das ich ein Gefühl der Freiheit brauche, auch Dinge ohne ihn machen möchte und er meint das sei ganz normal. Nur in welchem Ausmaß is es normal? Wenn ich nur mehr alleine oder mit anderen Leuten etwas unternehmen möchte, wirds schwierig.
Das Thema mit dem fremdgehen, fürchte ich, wird wieder aufkommen. Weil ich den drang nach Freiheit nicht so ausleben kann wie ich möchte.
 

Benutzer182523  (32)

Sorgt für Gesprächsstoff
Du hast am Ende zwei Möglichkeiten:

1. Bleiben und mit ihm endlich an eurer Beziehung arbeiten (diese öffnen oder indem du deinen Wunsch nach fremden Männern in den Griff bekommst)

2. Schluss machen

Die Entscheidung können wir dir nicht abnehmen aber wir können hier noch 30 Seiten diskutieren, die Wahl bleibt die selbe.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren