Die Sucht nach der EX

Benutzer99542 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich war knapp 10 Jahre mit einer wunderschönen aber eher gefühlskalten Frau verheiratet. Wir führten eine offene Beziehung, und das ging schief - die hatte sich bereits recht früh in einen Freund von mir verliebt, und behauptete das wäre nur so ein sexuelles Spielchen. In Wahrheit steiferte sie sich sehr rein und er war ihre "große Liebe". Ihn bekam sie nie - aber als alles aufflog verliebte ich mich dann auch in eine Andere und dann suchte sie sich auch einen neuen Anderen und dann ließ sie sich scheiden und zog mit dem neuen Anderen (eher nicht so die große Liebe, eher ein harmloser Kerl und somit die "Notlösung") zusammen - unsere Kinder nahm sie mit.

Meine "Neue" begeisterte mich anfangs, da sie viel mehr Gefühle zeigte als die "Alte". zwar führte ich auch mit ihr eine offene Beziehung und genoss es sehr, dass sie extrem wild und nymphoman war - und gleichzeitig alles von mütterlich über wild bis hin zu witzig.

Leider war die neue aber Borderlinerin, und so kamen immer öfter katastrophale Szenen, die das Glück zerstörten: Tagelange Saufereien, Gewalt, Polizeieinsätze, Selbstmordversuche etc. - durch all diese Dinge verging mir rasch die Freude an der "Neuen". Noch dazu verliebte sie sich ebenso wie meine Exfrau nach einiger zeit auch in einen "Gespielen" und zog plötzlich und unerwartet zu dem. Ich war total fertig und versuchte sie zurückzubekommen. Als ich aufhörte das zu versuchen kam sie überraschend doch wieder! Aber wenige Monate später war sie wieder beim Anderen und lebt nun mit dem.

Nun habe ich quasi fast "gleichzeitig" 2 Trennungen - das mit der "offenen" Beziehung ist offenbar keine so gute Idee. Das schlimmste aber ist, dass mich jetzt keine neue Frau reizt. Da sind durchaus Mädchen, die an mir interessiert sind - aber ich habe null Interesse.

Würde aber die Exfrau oder die Exfreundin zurückkommen, würde ich mich freuen. Nun habe ich Angst, dass ich mich vielleicht nie wieder neu verlieben können werde....
 

Benutzer97315 

Sorgt für Gesprächsstoff
Also, sei mir nicht böse, hab dir doch heute auf deinen Beitrag mit dem Thema "Scheidung geantwortet" und muss jetzt hier noch diesen Beitrag von dir lesen.
Irgendwas scheint bei dir nicht zu stimmen! Im anderen Beitrag schreibst du das du ein sehr gläubiger Katholik bist und du deine Scheidung nur schwer mit dem katholischen Glauben vereinbaren kannst und jetzt muss ich lesen, das du mit deiner Frau die ganze Zeit eine "offene Beziehung" geführt hast.Das glaub ich, ist mit dem katholischen Glauben ebensowenig vereinbar.
Also, tut mir leid, wenn man an einem Tag, ein und das selbe Thema so unterschiedlich hinstellt, kann man dir wirklich nicht mehr helfen.
Außerdem hab ich dich heute bei deinem anderen Beitrag gefragt, ob du deine Frau noch liebst. Geantwortet hast du mit "ja". Jetzt schreibst du hier, das es dir sehr recht wäre, wenn entweder deine Frau oder deine letzte Freundin zu dir zurückkommen würde. Ich find das alles komisch....
 

Benutzer99542 

Sorgt für Gesprächsstoff
Tut mir elid dass Du das so empfindest, aber das leben ist nicht immer nur schwarz oder weiss - ich kann Dir nicht "beweisen" dass ich die Wahrheit sage. Du kannst Dir aber sicher sein, dass alles so ist wie ich es sage. Und dass es im leben Dinge gibt, die scheinbar nicht "zusammenpassen", das mag sein. Es ist trotzdem so.
 

Benutzer97315 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo, das im Leben nicht immer alles nur schwarz / weiß ist, das musst mir nicht erzählen. Hab schon mehr als genug Situationen in meinem Leben gemeistert.
Aber diese "verschiedenen Schattierungen von grau" hättest du doch auch in einem Beitrag erklären könnnen. Stattdessen schreibst du einen Beitrag ganz in "weiß" und 10 Minuten später einen weiteren Beitrag ganz in "schwarz".
Na wie auch immer.
 

Benutzer99542 

Sorgt für Gesprächsstoff
ja, da hast du recht, das wäre vermutlich sinnvoller gewesen.
aber ich bin halt nicht perfekt!
:smile:
 
A

Benutzer

Gast
Nun habe ich Angst, dass ich mich vielleicht nie wieder neu verlieben können werde....
Hm, Du hast also eine Scheidung nach 10 Jahren Ehe samt Verlust der Kinder hinter Dir, gekrönt von einer Affäre mit einer Borderlinerin und allem was dazu gehört. Ich sags mal so, es gibt leichtere Päckchen zu tragen. Meinst Du nicht, es ist eine ganz gesunde Reaktion, emotional erstmal nicht gleich wieder in "Flammen" zu stehen?

Wenn ich mal so eine Sekunde überlege, würde ich sagen Du hast die beiden schlimmsten Trennungserfahrungen, die man so machen kann, direkt hintereinander gemacht. Bei den meisten würde eine Variante reichen, um reif für die Therapie zu sein. Wie lange sind den diese Dramen her?
 

Benutzer99542 

Sorgt für Gesprächsstoff
Dein Posting hat mich zum Grinsen gebracht, weil Du so recht hast!

EHE:
Meine Exfrau lernte ich im Jahr 2000 kennen, Ehe startete 2001, ging 2007 den Bach runter, praktisches Ende 2008. Angeblich war sie bereits seit 2002 durchgängig in einen Freund von mir verliebt, den sie aber nicht bekam.

BORDERLINERIN
Borderlinerin kam Dezember 2008 in mein Leben, war meine scheinbare "Rettung" (endlich ist wer lieb zu mir) - Trennung überraschend September 2009 (wegen eines anderen Mannes), Rückkehr Dezember 2009 (dazwischen war sie mit dem verlobt, hat ihn aber bald mit mir betrogen) - neuerlich zu dem "Anderen" im Juni 2010, diesmal hat sie ihn nur einmal mit mir betrogen und ging mir dann aus dem Weg - hat ihn September 2010 geheiratet, seither kein Kontakt mehr. Angeblich betrügt sie ihn weiter, jetzt aber halt mit anderen Typen.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren