Die Sexmonster

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Benutzer12616  (32)

Sehr bekannt hier
Und jetzt mal ehrlich: Glaubst du denn, so richtig kranke Menschen, die jemanden abschlachten wollen oder meinetwegen operieren wollen, sagen das vorher, so nach dem Motto "hey, komm doch mal vorbei, mein Kumpel und ich wollen dich aufschlitzen"?
Das ist doch dann eher ein "Können ein Bier zusammen trinken"...
Ich glaube da muss man zwischen
kranker Psychopath
und
SMler

stark unterscheiden.
Der kranke Psychopath würde vermutlich nicht fragen, nein.
Der SMler wird wohl sehr darauf bedacht sein, einen Gleichgesinnten zu finden.

Einfaches Beispiel: Ein extrem dominanter, sadistischer Mann aus der SM Szene, wird auch keine Frau auf der Straße vergwaltigen, obwohl das genau das ist, was er im Bett auslebt.
Stattdessen sucht er sich eine devote, masochistische Dame aus der Szene.

Ja, wenn wir jetzt mal paranoid werden, dann KANN es natürlich passieren, dass die beiden das Ganze geplant haben und sich derzeit ins Fäustchen lachen, weil ich naiv genug und daher leichte Beute bin.
Dann liege ich morgen verblutend und gefesselt auf einem alten Tisch in einem schmuddeligen Keller...

Ich halte das für so unrealistisch, dass ich bei meiner naiven Variante bleibe.

Wie hast du Sebastian genau kennengelernt?
Auf einem größeren Gothicevent hier in der Umgebung. Ich hab ihn angerempelt und dabei seinen Wein verschüttet :schuechte Dadurch kamen wir dann ins Gespräch.
 

Benutzer84027  (42)

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
stehst du da sexuell drauf?

Nein.
Ich bin fasziniert. Ich möchte verstehen wie Sebastian tickt und wie seine Phantasie zustande kam.

Off-Topic:
Ja, wenn wir jetzt mal paranoid werden, dann KANN es natürlich passieren, dass die beiden das Ganze geplant haben und sich derzeit ins Fäustchen lachen, weil ich naiv genug und daher leichte Beute bin.
Dann liege ich morgen verblutend und gefesselt auf einem alten Tisch in einem schmuddeligen Keller...

Dann sag ihnen aber deinen Nick und dein Passwort, wir wollen doch dann alles wissen und so :zwinker: :cool1:
 

Benutzer81851 

Verbringt hier viel Zeit
also ich kann deine neugier irgendwie nachvollziehen, hab mir das ganze hier auch durchgelesen aber verstehe nicht wie manche hier schreiben können das du dir keine sorgen machen musst etc.!
woher wollt ihr`s denn bitte wissen? wie kann man das so schreiben?
das op ding etc. find ich schon mächtig krank.
also ich weiss nicht, ob fetisch oder nicht, freiwillig hin oder her...
ich überhaupt..mit jmd., der diese gedanken hat face to face wirklich n bier trinken würde. rein interesse halber..zB über ein forum würde ich vielleicht auch gerne einmal mit so einem menschen sprechen und viele fragen stellen aber...!
er wird ja gemerkt haben das du ziemlich interessiert warst...
du hast fragen gestellt blablub.
also, mir is irgendwie mulmig, allein durch`s lesen :eek:
er wird dich vielleicht nicht nach dem bier operieren aber je länger man den kontakt pflegt, sich des öfteren mal trifft, immer vertrauter wird.
hm, ich weiss nicht so recht.
 

Benutzer31690 

Meistens hier zu finden
Also zu diesem Strahlenapparat hatte er noch einiges erzählt, das war mir an diesem Abend jedoch etwas zu hoch :tongue: Ich weiß nur, dass es sich um irgendein "Ultraviolett"-Gerät handelt, welches aus den 20er Jahren stammt.
Es soll sehr intensive Gefühle (Schmerzen?) auf der Haut verursachen.
Mehr weiß ich dazu nicht (mehr). Sorry.

Kann es sein, dass es sich um den Violet Wand handelt?
Der ist mir aus der SM-Szene bekannt, ist entsprechend alt und heißt auch Ultraviolett-Stab
Ich selbst fand den nicht so schlimm, habs einmal ausprobiert, von daher ist das wohl eine Phantasie, die bei realer Umsetzung bei weitem nicht so gefährlich ist wie die Operationsphantasie
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Ich als SMerin habe mich auch schon mit der ein oder anderen außergewöhnlichen Vorliebe, mit dem ein oder anderen krassen Fetisch auseinandergesetzt. Einige haben eben wortwörtlich mal Blut geleckt, andere setzen sich regelmäßig unter Strom, andere lassen sich wiederum Körperteile abbinden usw … Es scheint inzwischen nichts zu geben, was mich noch schockt. Pervers finde ich es lediglich mit Leichen Sex zu haben, dass ist meiner Ansicht nach irgendwie zuviel des Guten. Bei manchen Menschen wird es für immer Phantasie bleiben, andere suchen die Befriedigung in der realen Auslebung. Wenn Menschen offen mit dem Thema umgehen und über ihre Phantasien, Träume und Wünsche offen reden, dann halte ich das generell für ein gutes Zeichen und wäre an deiner Stelle auch gefahren.
 
V

Benutzer

Gast
Ja, Gedanken sind frei. Das sollen sie in einem solchen Fall auch bleiben. So etwas will ich von KEINEM in meinem nahen Umfeld wissen und wenn ich es doch erfahren würde, ja, dann würde ich diese Person für ziemlich bis verdammt krank halten, tut mir leid.

da muss ich mich samaire anschliessen.

wenn ich ehrlich bin, hätte ich größte schwierigkeiten, mit einer solchen person überhaupt befreundet zu sein / näheren kontakt zu pflegen. so intolerant und blöd das klingen mag, in mir schreit alles "freak" und "psycho". wenn sich jemand schon über betäubungs- und desinfektionsmittel informiert hat, schrillen bei mir wirklich die alarmglocken. bei einem treffen hätte ich wahrscheinlich horrorvisionen von rohypnol und anschliessendem gemetzel und würde meinen drink keine sekunde aus den augen lassen. :tongue:
 
S

Benutzer

Gast
Ja, Gedanken sind frei. Das sollen sie in einem solchen Fall auch bleiben. So etwas will ich von KEINEM in meinem nahen Umfeld wissen und wenn ich es doch erfahren würde, ja, dann würde ich diese Person für ziemlich bis verdammt krank halten, tut mir leid.

Ich muss nicht alles verstehen, auch nicht alles nachvollziehen können und das meiste ist mir egal. Gut, wenn jemand auf Peitschenschläge steht, dann soll er das von mir aus. Aber schon da: muss ich nicht wissen. Erfahre ich es trotzdem, würde ich die Person zwar irgendwie zuerst schräg anschauen, aber das wärs dann wohl auch und die Beziehung wäre nicht beeinträchtigt.

Das hier geht zu weit und ich schliesse mich da auch brainforce's Worten an: allein die Tatsache, dass das ausgesprochen wurde, zeigt, dass es eben nicht tabu ist. Ich hätte keine Angst, aber ich könnte diese Person beim besten Willen nicht mehr so betrachten, wie ich sie mal betrachtet habe, sorry.

Das sehe ich ähnlich. Es wäre vllt etwas anderes, wenn mir eine Person so etwas erzählt, die mir schon sehr nahe steht, weil ich diese Person dann auch besser einschätzen kann.

Aber wenn mir jemand so etwas erzählt, den ich gerade ein paar Stunden kenne, schreckt mich das total ab. Selbst wenn ich solche Phantasien insgeheim gar nicht so schlimm fände, aber die Tatsache, dass mir fremde Menschen so etwas Intimes nach kurzer Zeit erzählen, geht mir einfach zu weit.

Wichtigtuer kann ich sowieso nicht leiden und das hat etwas wichtigtuerisches an sich. Nicht meine Welt.

Und ich würde auch nicht das Risiko auf mich nehmen, dort hin zu fahren. Wer weiß, was die geplant haben. Aber das muss ja jeder selbst entscheiden :zwinker:
 

Benutzer18780 

Geheimdienstchef
jemand beschäftigt sich detailiert mit einem thema
ich verstehe nicht, wie das für menschen schon grund genug sein kann, jemanden zu verurteilen. es ist doch immer noch nur eine phantasie von sebastian, auch wenn er einige desinfektionsmittel und salben kennt. im gegenteil finde ich es eher verständlich, dass ein mensch sich seine sexuellen phantasien detailiert ausmalt. das mache ich schließlich auch, wobei es sich dabei wohl eher um harmlose dinge handelt. aber ich recherchiere dann auch gerne im netz.

die aussprache der phantasie macht es schlimm
dieser meinung bin ich auch ganz und gar nicht. wahre psychos und freaks (um mal ein wenig die vorurteile zu bedienen :zwinker:) behalten ihren perfiden plan für sich und planen auch die opferüberwältigung heimlich und führen sie möglichst subtil durch.

bedenken der art "er lädt mich zu nem bier ein und schlitzt mich dann auf, es ist alles schon geplant" stammen meiner meinung nach aus film und medien. ich glaube kaum, dass das einen bezug zur realität hat.


ich denke, dass es sich hier einfach um eine konfrontation unserer psyche mit der (gruseligen) vorstellung eines anderen menschen geht. das problem ist, dass die gedanken anderer menschen nicht der eigenen kontrolle unterliegen, wodurch unsere Angst mögliche/fiktive gefahren auf uns selbst projeziert.
ich glaube, dass die art wie wir auf diese situation reagieren davon abhängt, inwieweit wir das eher emotional oder rational denkend angehen. naütlich sind das nicht die einzigen beiden pole, die hier entscheiden, aber sie sind schon sehr wichtig.
</psychogeplapper ende>
 

Benutzer12616  (32)

Sehr bekannt hier
So, ich wünsche weiterhin eine fröhliche Diskussion :zwinker:

Fahre jetzt los, wenn ich mich bis zum Wochenende noch nicht gemeldet habe, dürft ihr eine Bundesweite Planet-Liebe Suchaktion starten :tongue:

Ich werde berichten.


KUZ?
uh würd ich interessieren ob ich diesen "Sebastian" kenne..:grin:
war da Nähmilch ne Zeitlang öfters unterwegs..
Nee, das war nicht hier im Kuz, ich schick dir eine PN, wenn ich zurück bin.
 

Benutzer18889 

Beiträge füllen Bücher
Ich bin zwar eigentlich recht offen, was sexuelle Praktiken angeht, aber das geht mir zu weit und ich würde so jemanden wohl eher nicht in meinem Freundeskreis haben wollen. Ich sehe das schon ein wenig als "krank" an und würde mich wahrscheinlich fürchten.
 

Benutzer12616  (32)

Sehr bekannt hier
Ein kurzes Lebenszeichen. Bin aber noch nicht zurück, Details gibts später.
 

Benutzer73842  (34)

Meistens hier zu finden
Sofort an den PC setzen wenn du zu Hause bist Diotima, und soviel erzählen wie du kannst.. :tongue:
 

Benutzer12616  (32)

Sehr bekannt hier
So, dann will ich mal loslegen.


Zunächst einmal kann man sagen: Viel Lärm um Nichts.
Damit soll dieser Thread aber keineswegs auf Eis gelegt werden! Hier ging es mir weniger um meine Geschichte, als um eine allgemeine Diskussion zum Thema.

Jetzt aber ein paar schmutzige Details :zwinker:

Ich wurde Dienstag also von „Thomas“ vom Bahnhof abgeholt, wir waren noch eben ein paar Lebensmittel besorgen und gingen dann zu ihm nach Hause.

Eine äußerst interessante Wohnung. Ich hätte mich zunächst stundenlang umsehen können.

Um ein paar Klischees zu bestätigen: Viel Schwarz, viel dunkler Samt, viel Geschnörkel, viele höchst betrachtungswerte, ab und an auch leicht obszöne Bilder an den Wänden, zum Teil von ihm (er malt nebenbei und das nicht schlecht) zum Teil nette Fotos, Zeichnungen. Auf einem schwarzen Hintergrund einige Messer, die aber wohl ausschließlich zur Dekoration dienen.
Ein riesiges, urgemütliches Ledersofa, viele alte Möbelstücke.
Das Bett war aus Metall, überdimensional groß und mit einigen Gegenständen, die sehr offensichtlich für den Bondage Bereich geeignet sind, versehen.

Ich habe mich rundum wohl dort gefühlt, es war, auch wenn es nicht so klingen mag, recht stilvoll eingerichtet.

Außerdem gab es eine Katze, und ja, sie war lebendig.

„Thomas“ war, wie erwartet, sehr liebevoll mir gegenüber und irrsinnig zärtlich.

Zum Abend kam dann „Sebastian“ und wir veranstalteten eine SAW Nacht. Verschwörungstheoretiker mögen das nun für einen passenden Einstieg in eine kleine Horrorgeschichte halten :zwinker:
Und die...
... gibt es leider nicht.

Fast ein wenig enttäuschend, was?

Nach Teil II (im Übrigen liebe ich solche Filme, man verursachte also nicht mal einen seelischen Schaden an mir) gab es dann erstmal eine kleine Pause inkl. Pizza.

Ich konnte irgendwann nicht mehr innehalten und sprach unser heikles Thema also an, „Sebastian“ beantwortete brav einige meiner Fragen.
  • Ja, er würde es tun. Voraussetzung hierfür sei aber zum einen eine Person, die er nicht mal eben kennen gelernt hat, sondern Jemand, bei dem ein großes Vertrauensverhältnis herrscht und er sich auch sicher sein kann, dass es mit absolutem Einverständnis geschieht.
  • Und ja, er hat hierfür durchaus einen Plan im Kopf
  • Nein, er hat sich nicht mit mir darüber unterhalten, um mich davon zu überzeugen und ggf. ein williges Opfer zu finden. Zum einen warf „Thomas“ an dieser Stelle ein „es gibt bestimmt Leute, bei denen ich, oder er, etwas skrupelloser wären (bitte nicht falsch verstehen, es sollte ein kleiner Joke sein und mit „Leute“ sind Menschen gemeint, gegen die sie gewisse Abneigungen hegen), aber dir fasst hier garantiert Niemand in den Bauch.“ Und „Sebastian“ sagte: „Käme gar nicht in Frage. Ich habe keine Ahnung, was du darüber weißt und ob du überhaupt etwas mit dieser Welt zu tun hast, würdest du zustimmen, müsste ich davon ausgehen, dass du völlig überstürzt handelst und ich würde ablehnen.“
  • „Sebastian“ hat durchaus weitere Phantasien dieser Art, zu denen allerdings äußere ich mich hier nicht.
Dann ging es weiter mit Teil III und als „Sebastian“ sich verabschiedete, war ich immer noch im Besitz all meiner Organe.

Gestern Nacht richtete ich dann noch eine Frage an „Thomas“. Ich wollte wissen, was er mit dem von ihm erwähnten Blutfetisch verbindet.
Mir war diese Sache persönlich am Wichtigsten, da ich zu ihm in einem deutlich intimeren Verhältnis stehe.

Er hat mir auch bereitwillig Antwort gegeben, das Ganze lief später noch auf ein längeres Gespräch über SM, Kontrolle, Sinnesentzug... hinaus.

Er selbst findet zum einen die Optik sehr ansprechend. Frisches Blut auf zarter Haut. Durchaus nachvollziehbar für mich.
Zum anderen ist es der Geschmack. Laut ihm gäbe es tatsächlich sehr unterschiedliche Geschmacksrichtungen und er schmeckt es einfach gerne. Kann ich nicht beurteilen.
Und zu guter Letzt geht es auch um das Wie.
Er beschrieb hier einerseits den Kontrollverlust, da sein Gegenüber sich ihm hier auf extreme Form hingeben muss. Außerdem kann Schmerz natürlich auch sehr lustvoll sein „in der passenden Situation“, wie er sagte. Und für seinen Part zählt dann eben auch noch das Bewusstsein darüber, Herr einer brisanten Lage zu sein, zu verletzen, damit aber nicht zu zerstören, sondern zu schaffen. Leidenschaft nämlich, höchste Lust.

Für mich sehr plausibel und interessant, ich habe gespannt zugehört.


Nun bin ich seit einer Stunde wieder zu Hause. Morgen Abend wird er zu mir fahren, wir werden gemeinsam eine große Party besuchen und unsere Nacht genießen :zwinker:

Danke fürs Lesen, ich hoffe, ich habe nicht allzu sehr enttäuscht.
Wenn es Fragen gibt: Immer her damit.


Ich freue mich, wenn diese Diskussion hier fortgeführt wird.
 

Benutzer26398 

Beiträge füllen Bücher
Ich freue mich, wenn diese Diskussion hier fortgeführt wird.
Um was geht es dir in der weiteren Diskussion?:ratlos:
Ohne mich zu weit aus dem Fenster lehnen zu wollen denke ich das den meisten Usern hier in diesem Forum beide Personen aufgrund deiner Beschreibung etwas "befremdlich" wirken.:ratlos: :schuechte

Fände es auch fast besser wenn du aus dem einen Thread, zwei Threads machen könntest. Finde es etwas unglücklich da hier im Thread zum einen eine "Grundsatzfrage" behandelt wird (d.h. wie man allgemein zu solchen "Fetischen" steht). Zum anderen wird eben auch deine persönliche "Story" mit den Typen behandelt.
So fällt es schwer beides zu trennen ohne jeweils auf das andere einzugehen - evtl. ist es ja von dir so gewollt, ich weiß es nicht.:ratlos:
 

Benutzer77941  (31)

Verbringt hier viel Zeit
Man hält sowieso viele Menschen aus der schwarzen Szene (jawohl, es sind auch "Menschen") für überegefährlich, obwohl sie meistens total harmlos sind. Bin selber dort unterwegs, muss aber sagen, dass es die eine oder andere Person schon gab, wo ich dann doch leiber etwas vorsichtig bin. Genausowie es da draußen "normal aussehende" Psychos gibt (und ja ich weiß, normal ist relativ), gibt es aus durchgeknallte Leute in solch einer schwarzen Szene. (Und damit meine ich Menschen, die sich ihre "Opfer" suchen und dann ohne deren Einverständnis mit ihnen machen, was sie wollen. Anders auch gesagt, kranke Menschen, die oftmals sogar zu einem Mord fähig wären).

Und Fetische empfinde ich für gewöhnlich nicht als "krank". Wobei es da durchaus gewisse Dinge gibt, wo ich mich nun wirklich drüber lustig machen muss. Mir fällt da grad ein gewisser "Burger-Fetisch" ein, von dem ich mal gelesen habe...
 

Benutzer12616  (32)

Sehr bekannt hier
Um was geht es dir in der weiteren Diskussion?:ratlos:
Ohne mich zu weit aus dem Fenster lehnen zu wollen denke ich das den meisten Usern hier in diesem Forum beide Personen aufgrund deiner Beschreibung etwas "befremdlich" wirken.:ratlos: :schuechte

Fände es auch fast besser wenn du aus dem einen Thread, zwei Threads machen könntest. Finde es etwas unglücklich da hier im Thread zum einen eine "Grundsatzfrage" behandelt wird (d.h. wie man allgemein zu solchen "Fetischen" steht). Zum anderen wird eben auch deine persönliche "Story" mit den Typen behandelt.
So fällt es schwer beides zu trennen ohne jeweils auf das andere einzugehen - evtl. ist es ja von dir so gewollt, ich weiß es nicht.:ratlos:
Mein Bericht war lediglich für die Neugierigen hier gedacht.

Ich weiß nicht recht, ob es sinnvoll ist, daraus zwei Threads zu machen, viel mehr sollte man meine Geschichte als kleine Einleitung sehen. Ich habe ja kein Problem mit dieser Sache, mich interessieren vielmehr eure Ansichten im Allgemeinen zu diesem Thema, diesen Menschen...
 

Benutzer65590 

Beiträge füllen Bücher
Ich habe ja kein Problem mit dieser Sache, mich interessieren vielmehr eure Ansichten im Allgemeinen zu diesem Thema, diesen Menschen...

Ok, nach deinem Zweitbericht, meine Ansicht "ganz allgemein zum Thema und zum Mensch":

Wenn ich deinen Bericht richtig lese und die Aussage von "Sebastian", er würde "es" durchaus tun und schon einen Plan dafür haben, richtig mit den weiter oben erwähnten Phantasien von Operation am lebenden, unbetäubten Menschen in Verbindung bringe, UND davon ausgehe, dass es sich hier nicht nur um das Geschwätz eines Wichtigtuers handelt,
dann muss ich dir leider sagen: ich halte diesen Menschen ganz persönlich nicht nur für gestört, sondern auch für einen potentiellen Straftäter. So. Toleranz schön und gut, aber Praktiken dieser Art sind für mich durch kein Recht auf sexuelle Entfaltung gedeckt, sondern ganz einfach perverseste Form der Körperverletzung, nämlich Folter, und vollkommen zurecht von Gesetzgeber auch sanktioniert.
Ich kann nicht verstehen und nicht akzeptieren, geschweige den tolerieren, dass ein Mensch den Willen hat, andere Menschen zu verstümmeln, und daran Lust empfindet. Das hat für mich nichts mit Sexualität zu tun, sondern nur mit Gestörtheit.
Der Unterschied zwischen SM und der hier geschilderten Praktik ist für mich, dass es beim SM letztendlich nicht um dauerhafte Schädigung der Teilnehmer geht, sondern um eine ritualisierte Form der Dominanz/Unterwerfung und Lustgewinn durch stark kontrollierte Schmerzeinwirkung. - Bei dem, was "Sebastian" wohl so anmacht, geht es um Verstümmelung und extreme Peinigung eines Menschen. Das ist für mich keine "natürliche" Form der Sexualität (so ungern ich den Begriff des "Natürlichen" bemühe, der ja auch schon gegen Homosexualität ins Feld geführt wurde).
Ich finde es in der Tat bedenklich, dass man sich so gewunden ausdrücken muss, wie ich es tue, um angesichts der Ablehnung von Folterfetisch nicht erst mal als intolerante und unreflektierte Person zu gelten. Vielleicht bin ich ja jetzt der Spießer vom Dienst, aber (um das noch mal alles zusammenzufassen), ich bekenne: die Phantasie, unsedierte Menschen zu operieren, um daraus Lust zu gewinnen, ist für mich nicht ok, sondern wirklich krankhaft und sollte auch nicht so einfach toleriert werden, da schon die Ausführung der Tat strafrechtlich relevant werden könnte und sehr wahrscheinlich fatal für mindestens einen der Beteiligten enden würde. - Oder mal ganz einfach gesagt: Das ist für mich keine Form von SM, das ist kranke Scheiße.
 

Benutzer12616  (32)

Sehr bekannt hier
Finde ich ja völlig in Ordnung.
Hätte mich viel mehr gewundert, wenn das alle hier für völlig gewöhnlich hielten.

Ich kann kaum erklären, weshalb es mich so gar nicht stört.
Ich habe einfach einen vollkommen anderen Blickwinkel auf diese Sache.
Für mich besteht ein klares Einverständnis zwischen "Opfer" und "Täter" und "Sebastian" brachte sehr glaubhaft rüber, dass er hierfür ausschließlich eine Person wählen würde, über deren Verstand und Bewusstsein er gut informiert ist, und bei der er von einer absolut freiwilligen und überzeugten Entscheidung ausgehen kann.

Und ich glaube das ist der Punkt, der für mich wichtig ist.

Es geht ihm wohl auch nicht Recht um eine Verstümmelung, als viel mehr um den Akt an sich.

Und dann frage ich mich:
Was ist nun an dieser Phantasie schlimmer, sofern sie gewollt durchgeführt wird, als an der von "Thomas", Beispielsweise, der doch offenbar bereitwillig die Rasierklinge zur Hand nähme, was für mich nicht nur tolerierbar ist, sondern nahezu anregend. Oder an der, einen gefesselten Menschen auszupeitschen. Oder, oder, oder...

Wo ist denn die Grenze zwischen Perversion, kranker "Scheiße" und extremen Sexspielchen?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren