Die Patentante meines Sohnes :(

Benutzer41093 

Meistens hier zu finden
Ich falle wohl am besten gleich mit der Tür ins Haus :zwinker: Als es damals darum ging, eine Patentante für meinen Sohn zu finden, war sofort klar, daß es meine beste Freundin wird. Sie war teilweise wie eine Schwester für mich, ihre Eltern waren für meinen Sohn fast so etwas wie Großeltern. Da ich aber auch ein Familienmitglied als Paten haben wollte, man weiß ja nie, ob das mit der besten Freundin mal in die Brüche geht, hat mein Sohn noch meine Cousine zur Patentante. Nun kam es, wie es kommen musste: meine beste Freundin und ich, wir haben uns verkracht. So richtig, und das auch schon vor 2 Jahren oder so. Anfangs unternahm sie trotzdem ab und an mal was mit ihrem Patenkind, rief ihn an, er übernachtete mal bei ihr. Aber seit einiger Zeit meldet sie sich garnicht mehr, nicht mal zu seinem Geburtstag im Sommer hat sie angerufen. Im Herbst hatte sie dann Geburtstag und ich bat ihn darum, bei ihr anzurufen und ihr zu gratulieren. Sie hat sich riesig gefreut und dann auch versprochen, daß wir mal wieder was zusammen machen und so waren wir dann auch kurz danach zusammen auf dem Weihnachtsmarkt. Da ging es dann natürlich auch darum, was er sich zu Weihnachten wünscht, wir waren in verschiedenen Spielwarenläden und er sagte ihr, was er sich wünscht. Danach war wieder Funkstille, nicht mal zu Weihnachten hat sie sich gemeldet, die Geschenke liegen (wenn sie welche hat, mir ist das nicht so wichtig, aber ihr kennt ja 10-jährige Kinder :zwinker:) wahrscheinlich noch bei ihr zuhause. Seit fast zwei Wochen ist mein Sohn jetzt auf Kur, ich habe ihr direkt am zweiten Tag seine Telefonnummer und seine Adresse gegeben, damit sie ihn mal anrufen oder ihm schreiben kann. Aber es passiert nichts. Am Mittwoch habe ich ihn besucht, und da fragte er mich, wann seine Patentante sich denn mal meldet - was soll ich ihm denn sagen? Ich hab ihr abends dann geschrieben, daß er nach ihr gefragt hat und ich nicht mehr weiß, was ich ihm sagen soll... keine Reaktion. Mittlerweile würde ich ihr gerne stecken, daß sie sich ihren 'Patentantenstatus' in den Hintern schieben und uns in Ruhe lassen soll - aber das würde dem Kurzen das Herz brechen... :frown:
 

Benutzer59943  (39)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Ich glaube, ihr Frauen solltet euch mal aussprechen. :zwinker:
Ganz unabhänig von ihrem Patenstatus, es geht ja auch um eure Freundschaft und was auch immer da vorgefallen ist, es muss doch aus der WElt zu schaffen sein.
 
I

Benutzer

Gast
Vielleicht ist deine ehemalige Freundin gar nicht mehr daran interessiert, Patentante zu sein und empfindet es vielleicht sogar als lästig, Pate des Kindes zu sein, mit dessen Mutter sie sich verkracht hat?

Ich denke auch, ihr solltet euch mal aussprechen. Mach ihr dabei deutlich, dass deinem Sohn auch nicht geholfen ist, dass sie offiziell zwar noch die Patentante ist, sie sich aber nicht mehr um ihn kümmert.
Vielleicht solltest du zu einem Gespräch noch eine dritte Person mitbringe, die das Ganze praktisch moderiert? So wäre wenigstens sichergestellt, dass ihr euch nicht in Vorwürfe und Beleidigungen ergeht, sondern sachlich über das Thema "Patentante" sprecht.
 

Benutzer41093 

Meistens hier zu finden
Es ist ja nicht so, daß wir uns spinnefeind sind - wir reden ganz normal miteinander, wenn wir mit dem Kurzen mal was zusammen unternehmen. Aber eine Freundschaft ist einfach nicht mehr drin, dafür ist zu viel vorgefallen.

---------- Beitrag hinzugefügt um 20:17 -----------

@ Iron Maiden: ich habe noch garnicht daran gedacht, daß sie es vielleicht tatsächlich nicht mehr sein möchte. Anfangs hat das ja auch noch prima geklappt und sie freut sich auch immer riesig ihn zu sehen. Vielleicht ist es wirklich am besten, wenn wir uns mal zusammensetzen, ja.
 
I

Benutzer

Gast
@ Iron Maiden: ich habe noch garnicht daran gedacht, daß sie es vielleicht tatsächlich nicht mehr sein möchte. Anfangs hat das ja auch noch prima geklappt und sie freut sich auch immer riesig ihn zu sehen. Vielleicht ist es wirklich am besten, wenn wir uns mal zusammensetzen, ja.

Ich wollte ihr damit jetzt auch nichts unterstellen, das war nur so mein erster Gedanke, dass sie das vielleicht gar nicht mehr möchte :zwinker:
 

Benutzer41093 

Meistens hier zu finden
Ich wollte ihr damit jetzt auch nichts unterstellen, das war nur so mein erster Gedanke, dass sie das vielleicht gar nicht mehr möchte :zwinker:

Ich werde sie mal behutsam danach fragen. Ich habe ihr auch gesagt, daß der Kurze übers Wochenende zuhause ist, vielleicht meldet sie sich ja morgen noch.
 
I

Benutzer

Gast
Ich werde sie mal behutsam danach fragen. Ich habe ihr auch gesagt, daß der Kurze übers Wochenende zuhause ist, vielleicht meldet sie sich ja morgen noch.

Sag ihr am besten auch, dass sie sich ruhig trauen kann, die Wahrheit zu sagen und danach keine "schlimmen" Konsequenzen zu befürchten braucht (vorausgesetzt natürlich, du siehst das auch so :grin:), egal wie ihre "Entscheidung" aussieht. Nicht, dass sie sich dann doch erst für deinen Sohn ausspricht, der Kontakt aber trotzdem ihrerseits wieder einschläft, weil sie kein Interesse mehr hat, sich aber auch nicht getraut hat, mal die Karten auf den Tisch zu legen.
 

Benutzer41093 

Meistens hier zu finden
Sag ihr am besten auch, dass sie sich ruhig trauen kann, die Wahrheit zu sagen und danach keine "schlimmen" Konsequenzen zu befürchten braucht (vorausgesetzt natürlich, du siehst das auch so :grin:), egal wie ihre "Entscheidung" aussieht. Nicht, dass sie sich dann doch erst für deinen Sohn ausspricht, der Kontakt aber trotzdem ihrerseits wieder einschläft, weil sie kein Interesse mehr hat, sich aber auch nicht getraut hat, mal die Karten auf den Tisch zu legen.

Natürlich, das muß alles offen und ehrlich besprochen werden. Wie Du es sagst, es bringt ja nichts, wenn sie rumeiert, es ein paar Monate gut geht und dann fängt alles wieder von vorne an.
 

Benutzer26398 

Beiträge füllen Bücher
Mittlerweile würde ich ihr gerne stecken, daß sie sich ihren 'Patentantenstatus' in den Hintern schieben und uns in Ruhe lassen soll - aber das würde dem Kurzen das Herz brechen... :frown:
Es klingt fast so als hättest du deinem Sohn immer wieder Hoffnungen auf die Patentante gemacht obwohl du es besser wusstest! Nach all deinen Beispielen zeigt sich doch das sich die Patentante sehr wahrscheinlich in einer Zwickmühle befindet... es ist doch fast offensichtlich das ihr ihr "Patenstatus" egal ist - sie es sich aber nicht traut dir das zu 100% zu sagen. Es klingt fast so als würde sie sich vornehmen sich zu bessern, es aber nicht schaffen...

An deiner Stelle würde ich den "Patenstatus" einfach weiterlaufen lassen ohne Hoffnung auf Besserung. Eine "Patenschaft" ist ja heutzutage letztlich nicht mehr "als ein alter Brauch".

Vielleicht könnte die andere Patentante ja etwas kompensieren falls sie das möchte!

Gleichzeitig solltest du deinem Sohn nicht immer das Idealbild einer Patentante vorstellen - ein Bild das seine Patin nichtmal annähernd erfüllen kann/will.

Denn enttäuscht ist er vermutlich hauptsächlich weil du ihn immer wieder Hoffnungen machst - bzw. die Patentante macht ihn Hoffnungen (auf dein Drängen hin).
 

Benutzer41093 

Meistens hier zu finden
Nein, ich habe überhaupt nicht gedrängt und ich habe ihm auch keine Hoffnung gemacht. Im Gegenteil, wenn sie sagte, daß er ja mal wieder bei ihr übernachten kann, dann habe ich absichtlich nicht nachgefragt - sonst heisst es ja am Ende wieder, ich will nur mein Kind bei ihr abladen.

Wir haben Ewigkeiten nichts von ihr gehört, auch an seinem Geburtstag nicht. Aber ich finde, ein Patenkind sollte eben auch andersrum die Patentante am Geburtstag anrufen und gratulieren - und da hat sie ihm dann wieder Hoffnungen gemacht indem sie sagte, daß wir zusammen weggehen. Was wir ja auch getan haben, aber seitdem herrscht ja wieder Funkstille.
 

Benutzer26398 

Beiträge füllen Bücher
Off-Topic:
Nein, ich habe überhaupt nicht gedrängt und ich habe ihm auch keine Hoffnung gemacht.
ok sorry, nachdem ich nochmal deine Beiträge in Ruhe gelesen habe frag ich mich wie ich auf die Idee kam zu schreiben das du deinen Sohn drängst...:ashamed:


Naja was will man wohl sagen - am besten ist es du redest mit der Patentante mal unter vier Augen... wenn sie von ihrer Patenrolle "entbunden" werden möchte ist das zwar schade aber dann wären wenigstens "Nägel mit Köpfen" gemacht und jeder weiß was Sache ist...

Will sie weiterhin die Patenrolle übernehmen dann soll sie wenigstens das halten was sie verspricht! bzw. die Dinge machen die selbstverständlich sind! Es macht einen Unterschied ob man einen erwachsenen Menschen enttäuscht oder ein kleines Kind!

Ist sie anderen Personen gegenüber auch so unzuverlässig bzw. bricht ihr Wort? Für mich hört sich das nämlich irgendwie nach einem Grundproblem an...

Jedenfalls geht so etwas gar nicht - ich würde der Patentante nichtmal riesige Vorwürfe machen - vielleicht ist sie mit der Rolle überfordert, wollte damals nicht nein sagen etc.

Nur sollte sie sich jetzt langsam mal entscheiden - entweder die Rolle annehmen oder sich von ihr "entpflichten" lassen! Wenn sie unfähig ist eine Entscheidung zu treffen bzw. weiter unzuverlässig ist solltest du deinem Kind weitere Enttäuschung ersparen - und zwar indem du selbst einen Schlussstrich bzgl. der Patentate ziehst! Dem Sohn solltest du das natürlich schonend beibringen d.h. so das er es verstehen kann und nicht noch mehr enttäuscht ist - vielleicht auch mit kleinen Notlügen falls er die Patentante gut leiden kann und diese somit notwendig wären... Es würde die Sache für deinen Sohn sicher noch schlimmer machen wenn du ihm knallhart sagst "deine Patentante hat keinen Bock auf dich"...

Selbst brauchst du dir keine Vorwürfe zu machen - ich finde du hast jetzt schon alles "menschenmögliche" unternommen...
 

Benutzer41093 

Meistens hier zu finden
Ich weiss eben nicht, ob sie ehrlich zu mir sein wird. Wir beide waren noch nie gut darin, über unsere Probleme zu sprechen - daran ist auch unsere Freundschaft zerbrochen. Und ich habe einfach Angst, daß sie sagt, daß sie natürlich noch Patentante sein möchte und dann läuft es auch 'ne Zeit lang gut und dann fängt es wieder von vorne an... :frown: Aber genausowenig möchte ich sie jetzt vor vollendete Tatsachen stellen. Aber ich denke am besten wird es wirklich sein, wenn wir mal ganz offen und ehrlich miteinander reden in der Hoffnung, daß sie dann entweder sagt, daß sie keine Lust mehr hat und das Thema erledigt ist - oder eben, daß sie weiterhin Patentante sein möchte, aber eben dann auch zumindest ab und zu mal was von sich hören lässt.
 

Benutzer37399 

Benutzer gesperrt
Dann melde ich mich hiermit mal als "verkrachte Patentante". Die Mutter der Kleinen (fast 3 Jahre) und ich sind uns spinnefeind. Wir würden uns die Augen auskratzen, wenn wir uns begegnen. Wenn der Vater (Eltern leben in Scheidung) seine Tochter abholt und ich dabei bin, steige ich bspw. aus dem Auto aus, bevor er auf den Hof fährt. Da (regelmäßig) Kontakt zu halten, ist nicht nur auf Grund der Distanz von mittlerweile 300 km fast ein Ding der Unmöglichkeit.

Immerhin ist das bei euch nicht der Fall. Trotzdem ist es eine belastende Situation, die Patentante der ehemalig besten Freundin zu sein. Ich kann nachvollziehen, weshalb sie den Kontakt scheut.
Willst du sie überhaupt noch als Patentante? Wenn sich das, was zwischen euch vorgefallen ist nicht mehr aus der Welt schaffen lässt, scheint es sich dabei um eine größere Sache zu handeln. Willst du "so jemanden" noch als Patentante, als Vorbild, für deinen Sohn?
Wenn doch, dann stell sie vor die Wahl: Richtig oder gar nicht. Auf Grund eurer Differenzen solltest du dich dann bei Unternehmungen viell. besser im Hintergrund/ganz raus halten. Macht es ihr bestimmt etwas einfacher.
 

Benutzer54399 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich würde einfach nicht all zu viel auf die Patenschaft geben. Das ist nicht mehr als eine Tradition und hat keinerlei rechtliche Auswirkungen mehr. Aus meiner Gegend kenne ich es auch gar nicht, dass der Pate irgendeinen speziellen Kontakt zum Patenkind hat. Das ist bei uns eher eine Sache zwischen den Eltern und dem Paten.

Meinen Patenonkel hab ich seit etwa... tjo... 15 Jahren nicht mehr gesehen.
 

Benutzer26398 

Beiträge füllen Bücher
Ich weiss eben nicht, ob sie ehrlich zu mir sein wird. Wir beide waren noch nie gut darin, über unsere Probleme zu sprechen - daran ist auch unsere Freundschaft zerbrochen. Und ich habe einfach Angst, daß sie sagt, daß sie natürlich noch Patentante sein möchte und dann läuft es auch 'ne Zeit lang gut und dann fängt es wieder von vorne an...
Dann suche nochmal mit ihr deutlich das Gespräch, erzähl ihr von deinen Bedenken (so wie du sie hier geäußert hast) und bitte sie darum die Wahrheit zu sagen und dich nicht anzulügen nur weil sie eine gute Bekannte ist. Mach ihr klar das du nicht wirklich sauer auf sie bist sondern nur Klarheit willst...

Quasi wäre ich dafür das du ihr eine letzte Chance gibt - "verarscht" sie dich wieder bzw. enttäuscht dich dann ist es wirklich Zeit das du ihr die Entscheidung abnimmst bzgl. der Patenschaft.
 

Benutzer34625  (50)

Meistens hier zu finden
Was ist denn mit Deiner Cousine, die ja auch Patin ist? Stet sie nur auf Abruf - oder nimmt (und nahm) sie ihre Rolle wahr und ernst?

Ich würde auch das klärende Gespräch suchen, aber nicht mehr all zu viele Hoffnungen in die Ex-Freundin setzen.
 

Benutzer29410 

Beiträge füllen Bücher
Ich kenne leider etliche "verkrachte" Patengeschichten, und würde weder selber viel drauf geben noch drauf drängen, dass sie ihren "Pflichten" nachkommt, noch das Kind zu weiterem Kontakt anhalten, wenn er es nicht aus eigenem Antrieb tut. So ne Patengeschichte ist wie ne Beziehung: manchmal hält sie ein Leben lang und ist sehr erfüllend, manchmal hat sie nur eine kurze Haltbarkeitsdauer und dann kann man nichts "erzwingen".

Wir haben als Paten auch ein Familienmitglied und eine Freundin von mir ausgesucht, und drücken halt die Daumen, dass es klappt. ;-)
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren