Die große Diskussionsrunde: typisch Mann-typisch Frau

Benutzer71335  (53)

Planet-Liebe ist Startseite
Naja.
Unsere Naturwissenschaftler, vor allem unsere in Mode gekommenen Neurologen behaupten, dass es "ihn" gibt und versuchen sich schon seit dem Beginn ihrer Existenz am Beweis.
Unsere in Mode gekommenen humanistischen Theoretiker behaupten seit dem Beginn ihrer Arbeitsaufnahme, dass alles "nur" sozialisiert sei.
Solange es da keinen interdisziplinären Ansatz gibt, sondern nur ideologische und effektheischende Nabelschau auf beiden Seiten, brauche ich mich gar nicht weiter damit zu befassen. Es nervt.

Mir alles Käse. Ich kann für mich einen sinnlichen Unterschied zwischen den Geschlechtern ausmachen. Wo der herkommt ist mir nicht so wichtig wie die Frage wie weit ich ihn greifen lasse. Zum Beispiel haben mich wüste Prügeleien im "Bermuda-Dreieck" meiner Heimatstadt davon überzeugt, dass Gruppen mit hohem Männeranteil zu meiden sind. Heisst das, das Männer gewalttätiger sind? Ja, aber nur für mich, der ich auch ein Mann bin und mich zufälligerweise nicht mit dieser Form von Gewalt identifizieren kann.
Auch der Hormonschub meiner Freundin, die gerade entbunden hat, führt mich Sicherheit zu Verhaltensweisen, die ich auf diese Weise nicht reproduzieren kann. Aber es ist immer noch ich, der eine, der das alles deutet und sich dazu eine Meinung bildet. Da helfen keine fremden Gewissheiten, ausser zur Beruhigung oder Bestärkung.

Die Frage nach der Lesart ist also genau so wichtig wie die nach dem Ereignis.

Schöner Ansatz, schönes Beispiel, ganz meine Meinung.:zwinker: :smile:



Ich fänds auch gar nicht so schlimm, anders zu sein als ein Mann, ich finde den Unterschied und Kontrast äußerst belebend und liebenswert.:smile:
 

Benutzer48403  (51)

SenfdazuGeber
für mich gibt es schon "typisch frau" und "typisch mann".

was mir z.b. immer wieder auffällt, ist, dass viele frauen extrem schnell zickig und schnippisch werden. ich empfinde männer da als pflegeleichter und wende mich auch wesentlich lieber an einen solchen.

und frauen fahren lahmarschiger auto, ich habe mich jedenfalls schon über weitaus mehr frauen hinter dem steuer aufgeregt als über männer .

und viele frauen sind so emotional und romantisch und stehen auf schuhe und taschen und finden alles mögliche süß und rennen immer zu zweit aufs klo... und ich bin jetzt lieber ruhig :engel: :grin:

Wenn Du das schon selbst als Frau sagst, muss ja was dran sein :-D Und ja, es gibt definitiv typisch weibliche und männliche Eigenschaften.
Und bis heute stell ich mir immer noch die Frage, warum Mädels immer zu zweit oder mehreren aufs Klo gehen. Bisher konnte mir noch keiner die Frage beantworten.
Wobei aber nicht unbedingt vieles wirklich typisch ist, denn ich z. B. hab nen ausgeprägten Hang zu Sauberkeit und Ordnung, was doch wohl eher auf Frauen zutrifft. Und wie die meisten Frauen hab ich auch null Interesse an Fussball und Autos.:cool1:
Und zickige Männer sind mir auch schon begegnet. Und meine Frau interessiert sich für Fussball:zwinker:
 

Benutzer15054 

Benutzer gesperrt
Ich meinte natürlich, es gibt keine biologisch fundierten Verhaltensunterschiede zwischen Mann und Frau.

@waschbär
Meine Eier zeige ich dir nicht. :ashamed:

Ich kenne bislang keine Verhaltensweise von Frauen, die nicht auch Männer haben können und umgekehrt. Von daher gibt es keine biologisch determinierten Verhaltensweisen.

Wenn aber Frauen bestimmtes biologisch determiniertes Verhalten zugeschrieben wird, dann ist es von dort aus nur ein Schritt hin zu: Die Frau gehört naturgemäß hinter den Herd.

Auch dieser Quatsch, den 'func' hier angesprochen hat, dass Frauen eher emotional denken, Männer hingegen logisch, und dass dies an der unterschiedlichen Nutzung der Hirnhälften liegt, lässt sich auch nun weitergehend interpretieren, dass Frauen nunmal emotional gesteuert sind und daher für rationale Dinge (Beruf, Karriere, Politik, Mathematik etc.) nicht geeignet sind und man sie daher von solchen Dingen ausschließen sollte.

@löwe

Und viel wichtiger: Auch das Gehirn - was den Menschen ja erst ausmacht, ist bei Frauen und Männern unterschiedlich aufgebaut.

Nein, ist es nicht. Die Hirne sind in etwa gleich. Und als sexual correctness muss man wohl eher die Geschlechterdiskriminierung bezeichnen, da DIES die Mehrheitsmeinung zu sein scheint. Wer heute behauptet, dass Männer und Frauen grundsätzlich gleich sind, der befindet sich doch in einer Minderheitenposition.

@lolly

Ich fänds auch gar nicht so schlimm, anders zu sein als ein Mann, ich finde den Unterschied und Kontrast äußerst belebend und liebenswert.

Und ich sexistisch und diskriminierend. Ich merke das, wenn ich mit meiner Freundin über meinen kommenden Umzug spreche. Sie denkt immer wieder, ich würde ihr dort fremdgehen und mir eine andere suchen, obwohl ich ihr in unserer Beziehung nie fremdgegangen bin. Auf die Frage, wie sie darauf kommt, dass ich ihr fremdgehen würde, antwortet sie immer: "Du bist halt ein Mann."
Da könnte ich ausflippen! Die von den Medien verbreitete Vorstellung, dass Männer prinzipiell schw***gesteuert denken würden, hat sich mittlerweile wohl in die Hirne eingebrannt, so dass man schon als Wunderling abgestempelt wird, wenn Mann tatsächlich treu ist und nicht ständig ans Poppen denkt.

Ich habe mal bei meiner Mutter Wäsche aufgehangen. Ich habe dazu aber keine Wäscheklammern benutzt, sondern die Wäsche einfach drübergehangen. Meine Mutter meinte dann zu mir, das sei falsch, wie ich das gemacht hätte. Aber ich bräuchte mir keine Vorwürfe machen deswegen, ich bin ja nur ein Mann, und Männer können keine Wäsche aufhängen.

Bei solche Kommentaren könnte ich immer wieder ausrasten. Solche Vorurteile sind genauso sexistisch, als wenn man einer Frau sagen würde, sie kann von Natur aus nicht autofahren. :mad:

@radl

Und bis heute stell ich mir immer noch die Frage, warum Mädels immer zu zweit oder mehreren aufs Klo gehen. Bisher konnte mir noch keiner die Frage beantworten.

Vielleicht weil es unter Männern als schwul gilt, wenn sie zusammen auf's Klo gehen. Ich habe auch schon Frauen alleine auf's Klo gehen sehen. :ashamed: Vielleicht fühlen sich Frauen auch sicherer vor männlichen Übergriffen, wenn sie zusammen auf's Klo gehen.

Und wie die meisten Frauen hab ich auch null Interesse an Fussball und Autos.
Und zickige Männer sind mir auch schon begegnet. Und meine Frau interessiert sich für Fussball

Tja, lauter Unregelmäßigkeiten.

@wellenreiten

was mir z.b. immer wieder auffällt, ist, dass viele frauen extrem schnell zickig und schnippisch werden. ich empfinde männer da als pflegeleichter und wende mich auch wesentlich lieber an einen solchen.

und frauen fahren lahmarschiger auto, ich habe mich jedenfalls schon über weitaus mehr frauen hinter dem steuer aufgeregt als über männer .

und viele frauen sind so emotional und romantisch und stehen auf schuhe und taschen und finden alles mögliche süß und rennen immer zu zweit aufs klo... und ich bin jetzt lieber ruhig

Ich finde es einfach nur beschämend, dass es gerade Frauen sind, die solche Sexismen vertreten. Da haben Frauen im 20. Jh. noch für Gleichberechtigung und gegen Sexismus gekämpft - und heute machen viele Weiber das wieder rückgängig - und finden das auch noch ganz toll.

Eva Hermann ist da nur die Spitze des Eisbergs. Sexistische Männer freuen sich natürlich über die weibliche Schützenhilfe. Da kann die Frau wieder schön zurück an den Herd und ins Bett gedrängt werden, und keiner dieser Frauen beschwert sich.
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Das ist wohl der größte Quatsch, was ich zu diesem Thema je gelesen habe.

1. Wenn es keinen biologischen Unterschied zwischen Mann und Frau gibt, dann zeige mir deine Eierstöcke....
Das Problem ist ja doch, dass offenbar genau diese Eierstöcke (oder war es der fehlende Penis?) ein Grund waren, den Frauen hundert Jahre lang die gleichen Rechte zu verwehren.
Ich frage mich manchmal, womit die Bürger früher ihre demokratischen Rechte ausübten, dass Frauen dazu nicht in der Lage waren:tongue:

Ich bin froh, dass ich männliche und weibliche Eigenschaften habe. und dass ich auch meine weiblichen Eigenschaften ausleben darf.
 

Benutzer78935  (47)

Benutzer gesperrt
Da haben Frauen im 20. Jh. noch für Gleichberechtigung und gegen Sexismus gekämpft

Blödsinn! Frauen haben gegen Gleichberechtigung und für Sexismus gekämpft.

Wenn Frauen als OffizierInnen zur Bundeswehr dürfen und Männer als Kanonenfutter zwangsverpflichtet werden, dann ist das Gleichberechtigung, wie Frauen sie verstehen.

Und wenn Männer in Werbung und TV grundsätzlich als Versager oder Verbrecher hingestellt werden (außer, sie sind schwul oder Ausländer), dann ist das wohl kein Sexismus? Nur, daß das der modernen Frau nicht auffällt, weil sie es sich es gar nicht mehr anders vorstellen kann.

Und es soll mir niemand erzählen, daß solche sexistischen Exzesse nur versehentliche Übertreibungen und "etwas übers Ziel hinausgeschossen" sind. Das ist das eigentlich Ziel der sog. "Emanzipation der Frau".
 

Benutzer15156 

Meistens hier zu finden
natürlich kommen manche eigenschaften bei einem geschlecht häufiger vor als beim anderen.woher das kommt, ob anerzogen oder biologisch lass ich mal dahingestellt. für mich ist es eine mischung von beidem.
mir ist aber bisher keine eigenschaft untergekommen, die nicht sowohl vom einen als auch vom anderen geschlecht anhänger hätte.

und ich selbst hasse nichts mehr als in eine klischeeschublade geschoben zu werden...jeder ist in meinen augen für sich einzigartig und nicht 'typisch mann/frau'.
 

Benutzer79369 

Benutzer gesperrt
Ich finde es einfach nur beschämend, dass es gerade Frauen sind, die solche Sexismen vertreten. Da haben Frauen im 20. Jh. noch für Gleichberechtigung und gegen Sexismus gekämpft - und heute machen viele Weiber das wieder rückgängig - und finden das auch noch ganz toll.

Eva Hermann ist da nur die Spitze des Eisbergs. Sexistische Männer freuen sich natürlich über die weibliche Schützenhilfe. Da kann die Frau wieder schön zurück an den Herd und ins Bett gedrängt werden, und keiner dieser Frauen beschwert sich.

was haben meine aussagen damit zu tun, dass frauen hinter den herd gehören? ich finde vielmehr sogar, dass es in eine ganz andere richtung geht...

es war eine kritik an typisch weiblichen eigenschaften, die ich so desöfteren beobachte, mit denen sich frauen gerade eher ins abseits stellen und dem spott der männerwelt ausgesetzt sind.

gleichberechtigung soll heißen: "ich darf alles das, was ein mann auch darf und ich bekomme alles das, was ein mann auch bekommt". zusätzlich soll sich aber trotzdem weiterhin vom mann abgegrenzt werden, oder es geht so weit, dass frauen ja viel toller sind... diesen radikalfeminismus finde ich in der tat peinlich, weil er nicht besser ist als männerherrschaft.

ich persönlich finde nun typisch weibliche eigenschaften nicht unbedingt schützenswert, weil ich selbst damit z.t. wenig anfangen kann bzw. sie als lästig empfinde und ihnen lieber aus dem weg gehe. damit distanziere ich mich ja gerade weniger von den männern, stelle mich mit ihnen eher auf eine stufe um ganz selbstverständlich auch ihre rechte in anspruch zu nehmen und typisch weibliche pflichten abzulehnen.
 

Benutzer15054 

Benutzer gesperrt
@welle

gleichberechtigung soll heißen: "ich darf alles das, was ein mann auch darf und ich bekomme alles das, was ein mann auch bekommt".

Nein, Gleichberechtigung heisst für mich schlichtweg, seinen eigenen Charakter und seine eigenen Fähigkeiten aufbauen und fördern zu dürfen, ohne dass jemand sagt, das ist Weiber- oder Männerkram.

zusätzlich soll sich aber trotzdem weiterhin vom mann abgegrenzt werden, oder es geht so weit, dass frauen ja viel toller sind...

Nö, das würde ich nie sagen. Frauen sind für mich keine besseren Menschen als Männer. Sexismus existiert nicht nur dann, wenn man wegen seines Geschlechts benachteiligt, sondern auch bevorzugt wird.

diesen radikalfeminismus finde ich in der tat peinlich, weil er nicht besser ist als männerherrschaft.

Also laut Wikipedia bezeichnet man diese Denkrichtung nicht als Radikalfeminismus, sondern als Differential-Feminismus. Der Radikalfeminismus ist dabei die Position, welche keine prinzipiellen Unterschiede zwischen Mann und Frau sieht, während der Differentialfeminismus die Frau vom Mann abgrenzt und SIE als etwas Besonderes oder gar Besseres als der Mann darstellt. DIESEN Feminismus lehne ich auch ab.

Die Forderung nach Emanzipation richte ich nicht nur an die Frauen, sondern auch an die Männer. Die Emanzipation der Frau geht nur, wenn auch der Mann sich von seinen Männlichkeitsidealen emanzipiert und löst. Aber Emanzipation ist auch immer mit Forderungen verbunden. Wenn eine Frau gleichberechtigt sein will, dann verlange ich auch von ihr, dass, wenn z.B. ein Bücherregal kaputt sein sollte, sie nicht sofort nach einem Mann schreit, sondern selbst Bohrer und Schrauben in die Hände nimmt und wieder das Regal repariert.
Viele Frauen wollen nur die "bequemen" Seiten der Gleichberechtigung, aber sehen nicht, dass ein MEHR an Freiheit auch immer ein MEHR an Eigeninitiative und Verantwortung bedeutet.

Emanzipation darf aber - und da stimme ich dir zu - auch nicht bedeuten, aus den Tätern Opfer zu machen und statt der Benachteiligung der Frauen nun die Männer zu benachteiligen. Ich gehe jedesmal an die Decke, wenn in Stellenausschreibungen steht, Frauen würden bei Eignung bevorzugt behandelt.

Warum? Was hat das mit Gleichberechtigung zu tun? In solchen Fällen werden keine Schranken niedergerissen, sondern neue aufgebaut. Bisher wurden Frauen diskriminiert, und jetzt werden Männer diskriminiert?
Gleichberechtigung wird hergestellt, indem man Diskriminierung generell abschafft, und nicht, indem man einfach mal die Täter-Opfer-Rollen vertauscht.
 

Benutzer79369 

Benutzer gesperrt
es ging ja eigentlich darum, dass du mich mit frauen wie eva hermann in einen topf werfen wolltest, was sowas von an der realität vorbei ist und was ich auch definitiv ablehne... ich kann nicht einmal kochen ;-)

Nein, Gleichberechtigung heisst für mich schlichtweg, seinen eigenen Charakter und seine eigenen Fähigkeiten aufbauen und fördern zu dürfen, ohne dass jemand sagt, das ist Weiber- oder Männerkram.

aber aus frauensicht wird öfters argumentiert mit: männer verdienen ja aber viel mehr, es gibt viel mehr männer in führungspositionen,... das muss für frauen auch gelten.

Also laut Wikipedia bezeichnet man diese Denkrichtung nicht als Radikalfeminismus, sondern als Differential-Feminismus. Der Radikalfeminismus ist dabei die Position, welche keine prinzipiellen Unterschiede zwischen Mann und Frau sieht, während der Differentialfeminismus die Frau vom Mann abgrenzt und SIE als etwas Besonderes oder gar Besseres als der Mann darstellt. DIESEN Feminismus lehne ich auch ab.

ich habe das wort nicht aufgrund einer allgemeingültigen definition gewählt... wollte damit eben nur auf die radikale form des ganzen hinweisen ;-)

Viele Frauen wollen nur die "bequemen" Seiten der Gleichberechtigung, aber sehen nicht, dass ein MEHR an Freiheit auch immer ein MEHR an Eigeninitiative und Verantwortung bedeutet.

aber das ist auch so ein punkt... manche frauen haben diese opferrolle, dieses "ich bin ein hilfloses kleines ding" wunderbar in voller ernsthaftigkeit drauf, womit dem mann dann gezeigt wird "du bist der starke, der mich retten muss". und gleichzeitig wird dann aber wieder gleichberechtigung gefordert bzw. über typisch männliche eigenschaften hergezogen.
 

Benutzer75854 

Verbringt hier viel Zeit
Ich kann das auf den Tod nicht aufstehn wenn man zu einem sagt: "ach das ist doch typisch Mann bzw Frau".
Vollkommener Schwachsinn solche Verallgemeinerungen....
es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass sich sowohl gehirn als auch hormonhaushalt bei frauen und männern sehr stark unterscheiden.
dass sich das teilweise im verhalten äußert, ist naheliegend.

und frauen fahren lahmarschiger auto, ich habe mich jedenfalls schon über weitaus mehr frauen hinter dem steuer aufgeregt als über männer
oh mein gott ich muss dir so recht geben....
wenn ein auto fast quer auf zwei parkplätzen steht, dann kann man fast sichergehen, dass es eine frau war :grin:

(und jetzt her mit den schlechten bewertungen!)

. diesen radikalfeminismus finde ich in der tat peinlich, weil er nicht besser ist als männerherrschaft.
.
ich kann dir gar nicht genug zustimmen :grin:
 
S

Benutzer

Gast
Ich finde es einfach nur beschämend, dass es gerade Frauen sind, die solche Sexismen vertreten.

Ich finde es ehrlich gesagt richtig peinlich, denn wenn man Frauen pauschal negative Eigenschaften zuteilt, selbst aber eine Frau ist, wettert man letztendlich hauptsächlich gegen sich selbst :grin: Vor allem dann, wenn man die Verhaltensunterschiede noch biologisch begründen will, denn dann MUSS man sich ja sogar dazu zählen. Echt peinlich! :grin:
 

Benutzer79369 

Benutzer gesperrt
Ich finde es ehrlich gesagt richtig peinlich, denn wenn man Frauen pauschal negative Eigenschaften zuteilt, selbst aber eine Frau ist, wettert man letztendlich hauptsächlich gegen sich selbst :grin:

nö, denn man selbst weiß ja, dass man sich davon nicht angesprochen fühlen muss, weil man selbst nicht so ist ;-) die kritik geht ja nur an die, die eben das alles erfüllen und wenn die sich davon angegriffen fühlen... naja, es zwingt sie ja keiner genau so zu sein...

peinlich finde ich eher die frauen, wegen denen ich mich dauernd für mein eigenes geschlecht schämen muss. denn ohne die gäbe es diese klischees gar nicht und man müsste nicht ständig deutlich machen, dass man dazu nicht gehören will.
 
S

Benutzer

Gast
nö, denn man selbst weiß ja, dass man sich davon nicht angesprochen fühlen muss, weil man selbst nicht so ist ;-) die kritik geht ja nur an die, die eben das alles erfüllen und wenn die sich davon angegriffen fühlen... naja, es zwingt sie ja keiner genau so zu sein...

Klar, aber angeblich will ja niemand dazu gehören und ich schätze nicht, dass ein Großteil der Frauen so ist (oder was meint man sonst mit "viele"?) :zwinker: Ich finde es jedenfalls genauso dämlich, wie pauschal (den Großteil der) Männer zu verurteilen.

Ich habe schon so viele Menschen in meinem Leben kennengelernt und diese richtigen "Klischeetypen" waren da echt in der Minderheit, die meisten sind so unauffällig, dass man so eine Zuordnung gar nicht machen könnte.

Deshalb bin ich auch immer so erstaunt, wenn hier so uralte Zöpfe aufgetischt werden (Frauen können nicht autofahren :sleep: etc ), denn der Großteil der Leute, mit denen ich bisher zu tun hatte, waren verständige Personen, die so eine radikale Meinung weder vertraten noch ihr selbst entsprachen.

Irgendwie ein typischer Medienfurz... aber ich find's auch interessant, mal auf Leute zu treffen, die tatsächlich so eine Meinung vertreten :grin:
 

Benutzer79369 

Benutzer gesperrt
die von mir geschilderten "klischees" auf seite 1 dieses threads, sind ja lustigerweise aber alles beobachtungen, die ich immer wieder machen konnte.

und auch hier im forum läuft einem das doch öfter über den weg und sei es nur die typische problematik "mein freund will dauernd sex, ich will lieber kuscheln und dabei nicht ständig das gefühl haben, dass er bock auf mich hat".

ich habe übrigens gesagt: frauen fahren im durchschnitt lahmarschiger auto, man könnte es auch als vorsichtiger bezeichnen. trotzdem kostet es meine nerven, weil ich für "langsam" keine geduld habe. und diese behauptung nehme ich daher, weil ich schon zigmal mehr frauen als männer überholt habe.

mir fällt einfach kein typisch männliches klischee ein, was mich auf die palme bringen würde, sonst würde ich das hier ja ein bisschen ausgleichen, damit ich nicht nur über mein eigenes geschlecht schimpfe ;-)
 

Benutzer51071  (30)

Verbringt hier viel Zeit
also beim tanzen kommt - zumind. bei mir - meine nicht vorhandene multitasking fähigkeit zum vorschein. während meine tanzpartnerin irgendwas erzählt konzentrier ich mich soooo stark aufs tanzen dass ich überhaupt keinen zusammenhang, oder anhaltspkt. finden kann, obwohls ichs akkustisch verstanden habe. ^^
 

Benutzer15054 

Benutzer gesperrt
@kyra

es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass sich sowohl gehirn als auch hormonhaushalt bei frauen und männern sehr stark unterscheiden.

Mal abgesehen davon, dass ich noch nie einen solchen Beweis gesehen habe - du weisst schon, dass sich der Hormonhaushalt eines Menschen auch durch Sozialisation und Umwelt ändern kann, oder?
 

Benutzer11128 

Beiträge füllen Bücher
@kyra



Mal abgesehen davon, dass ich noch nie einen solchen Beweis gesehen habe - du weisst schon, dass sich der Hormonhaushalt eines Menschen auch durch Sozialisation und Umwelt ändern kann, oder?

Wirklich ? :eek:

Dann muss ich also befürchten, dass ich durch Umwelt- und Sozialeinflüsse demnächst meine Tage bekomme :eek:
Also doch Eierstöcke ... :link_alt:

Bei aller Ehre, dass du dich für die Gleichheit der Geschlechter verkämpfst, solltest du manchmal vorher überlegen, was du schreibst ...
 
S

Benutzer

Gast
und auch hier im forum läuft einem das doch öfter über den weg und sei es nur die typische problematik "mein freund will dauernd sex, ich will lieber kuscheln und dabei nicht ständig das gefühl haben, dass er bock auf mich hat".

Findest Du, dass das viele sagen? :confused: Man könnte doch auch den Eindruck bekommen, hier im Forum laufen hauptsächlich rasierte, dauerfeuchte, analliebende Spermaluder herum :grin:

ich habe übrigens gesagt: frauen fahren im durchschnitt lahmarschiger auto, man könnte es auch als vorsichtiger bezeichnen. trotzdem kostet es meine nerven, weil ich für "langsam" keine geduld habe. und diese behauptung nehme ich daher, weil ich schon zigmal mehr frauen als männer überholt habe.

Vielleicht fährst Du ja auch nur permanent zu schnell *schulterzuck*

Ich denke, das alles hat mit selektiver Wahrnehmung zu tun. Wenn ich gelbe Postautos auf der Straße sehen will (muss nicht mal bewusst sein), dann werden sie mir gehäuft auffallen, das heißt aber nicht, dass deswegen total viele auf den Straßen unterwegs sind.

Deshalb würde ich diesen "Frauen/Männer sind so und so" Aussagen überhaupt keine Relevanz beimessen, denn letztendlich sagen sie nur etwas über das Bewertungskonstrukt des Beurteilers aus und nichts über die tatsächlichen Zustände :zwinker:

@kyra



Mal abgesehen davon, dass ich noch nie einen solchen Beweis gesehen habe - du weisst schon, dass sich der Hormonhaushalt eines Menschen auch durch Sozialisation und Umwelt ändern kann, oder?

Richtig, zumal diese angeblichen riesigen Unterschiede totaler Unfug sind. Hier ist ein langer, aber lesenswerter Artikel zu dem Thema:

http://www.zeit.de/zeit-wissen/2007/01/Titel-Frauen-Maenner?page=1

Fragt sich, WER sich in Zukunft mal lieber vorher informieren sollte :rolleyes:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren