Die Geschichte eines Versagers?

Benutzer71974 

Verbringt hier viel Zeit
Meine Geschichte.
Die Geschichte eines Versagers?

Wo könnte man wohl am besten Anfangen wenn man eine Geschichte erzählt? Am Anfang? Oder beginnt man mit dem Ende und erzählt alles in einem Flashback?

Ich weiß es nicht genau, so oder so würde es das Endergebnis nicht verändern.

Meine Geschichte beginnt einfach mal in der Mitte. Die Zeit in der ich noch in die Schule ging, in die doch so verhasste Schule die man sich inzwischen doch noch mal zurück wünscht. Nicht weil sie so einfach war und man so wenig sorgen hatte, einfach um es eben anders zu machen.

Ich selbst war eher der Außenseiter. Wenn man mir Beachtung schenkte war dies nur wenn man mir mal wieder nen Fiesen Spruch über mein äußeres oder mein ruhiges Verhalten an den Kopf warf.
Ja ich war ruhig, zurück gezogen und hatte kaum Freunde.
Mein bester Freund war wohl der PC und das Spiel "World of Warcraft", den dort hatte ich "Freunde" eine "Familie" mit der man jeden Tag spielte und sich unterhielt.
Schüler und sogar Lehrer waren meine "Feinde" die mich mit blöden Sprüchen aufzogen und denen es egal war wie es mir ging.
Ich war einsam und so Kamm es das ich mehr in der Virtuellen Welt als in der Realität lebte.

Das wirkte sich natürlich auf meine Noten stark aus. Gegen ende der Schulzeit ging ich nicht mal mehr hin. Gab viel Stress doch mir war es egal, für mich war doch eh keiner da oder?
Heute weiß ich es wohl besser aber naja. Lange rede kurzer Sinn, ein schlechtes Zeugnis und keine Motivation.

Nach einer Weile hörte ich mit dem Spiel auf und wollte mehr in der realität leben und hatte sogar einen Aushilfsjob. Das fehlen der blöden Sprüche und die ruhe vor allem, hollte mich etwas aus meiner Depri Phase.
Ich lernte im Internet sogar meine erste große Liebe kennen. Das erste mal das ein Mädchen Interesse an mir zeigte, jemand der für mich da war.
Anfangs lief es ganz gut, wir trafen uns öfter, aber wie das leben so spielt sollte es nicht sein. Sie konnte meine Gefühle nicht erwidern und ich ertrug es nicht.

Letztendlich lief mein Leben so ab das ich mich ständig mit Mädels aus dem Internet traf was immer zu einer Enttäuschung nach der anderen führte.
Ich ging meinem kleinen Aushilfsjob nach und brummte mir ein haufen Schulden ein indem ich mir viele teure Dinge kaufte: Ein Sofa, eine ps3, einen neuen HD TV usw. Alles schön auf raten und Kreditkarte.

Ne Ausbildung? Ne daran dacht ich nicht...das würde bedeuten Schule und Prüfungen, das würde neue Menschen bedeuten, Ausbilder. Nein so was wollt ich einfach nicht mehr.
Nicht das ich dumm bin, wie oft wurde mir gesagt wie intelligent ich doch bin aber einfach zu faul sei.

Zu Faul? Zum teil ja aber eher war es immer die Angst vor all dem was mich erwarten würde.

Vor etwa zwei Jahren dann passierte etwas.
Ich lernte ein Mädchen kennen...ein Mädchen das sich in mich verliebte. In MICH...den Versager.
Ne ganze Weile waren wir glücklich. Ich hatte inzwischen auch den Traum einmal Schriftsteller zu werden.
Öfter schrieb ich ein paar Seiten, löschte diese aber dann wieder...was ein quatsch dacht ich mir, wer will schon was von einem Versager wie mir lesen?
Niemals würde ich erfolg haben.

Meine Freundin machte einiges mit, in der Hoffnung das ich mich bald finden würde und arbeit habe...Geld verdiene und wir eine Zukunft haben.

Fast 2 Jahre später sind wir am Ende der Geschichte angelangt.
Meine Freundin weiß nicht mehr weiter, sie liebt mich aber kann nicht mehr damit umgehen das ich nix auf die Reihe bekomme. Meine Schulden kann ich nicht mehr zahlen weil mein Aushilfsjob gekündigt wurde wegen Arbeitsmangel.

Ich bin bald 23 und habe nix. Keine aussichten und immer noch die Angst vor neuem.
Meine Träume ein Schriftsteller zu werden, Spieletester oder Drehbücher zu schreiben sind lächerlich.
Doch was tu ich nun?

Was ich hiermit bewirken möchte? Werden sich mansche fragen.
Eigentlich nix, ich wollt nur mal eine Geschichte über einen Versager schreiben der meinen Namen trägt.

Arbeitslos, Träumer und vielleicht auch bald wieder einsam.
Manchmal realisiert man erst was passiert ist wenn man bereits die Schlucht runter gesprungen ist.

Sicher hätte ich diese Geschichte noch erweitern können. Ich hätte darüber schreiben können wie mein Selbstbewusstsein gestiegen ist. Wie ich gute Freunde verlor und neue gewann.
Aber das alles wäre wohl zu viel des guten geworden und hätte am ausgang meiner Geschichte auch nix mehr geändert.

Danke an alle die sich den quatsch von mir angetan haben.

Lg
 
K

Benutzer

Gast
Um es mal kurz zu formulieren: Es wird mal Zeit, dass dir jemand in den Arsch tritt! :eek: Sowas versteh ich einfach nicht. Du hast Schulden, hast nun keinen Job mehr und keine Ausbildung, eine Freundin die vermutlich ihr möglichstes versucht dich zu motivieren, und trotzdem tust du nix? Das einzige was du für dich selbst übrig hast, ist Mitleid? Ist doch klar dass du so nicht weiterkommen wirst.

Solang sich diese Einstellung nicht verändert, wirst du in Zukunft auch nicht viel haben. So blöde kannst du ja anscheinend nicht sein, also wirds mal Zeit etwas zu machen, Junge! An deiner Stelle würde ich mir jetzt mal eine feste Arbeitsstelle/Ausbildung suchen, etwas das dir Spaß macht, deine Fähigkeiten beinhaltet, und dir genug Geld einbringt um deine Schulden zu bezahlen. Das Schreiben kann ja eine Nebensache/Hobby sein, aus der sich mehr entwickeln könnte, wenn du zB. Verlagen beweisen kannst, ob du Talent hast, oder nicht. Darauf würde ich mich an deiner Stelle jetzt nicht unbedingt fokusieren.

Die Sache mit dem Mobbing, ist doch auch schon eine Weile her, oder erlebst du das heute immer noch? Das beste gegen Beispiel dafür ist doch, dass du eine Freundin hast die es mit dir aushält. :zwinker: Daher solltest du dir darüber keinen allzu großen Kopf machen. Du bist schließlich 22, und mit Sicherheit in der Lage dich schlagfertig zu währen, wenn dir jemand blöde kommt. :zwinker:
 

Benutzer117540  (50)

Sorgt für Gesprächsstoff
Keine Ausbildung? keine Unterstützung? Hm,.. du hast doch sicherlich Eltern. haben die keine Ausbildung ( Lehre, höhere Schule) forciert?

Also, ich Seh das so, du hast vor allem Angst was mit Entscheidungen zu tun hat,...besser gesagt von falschen Entscheidungen die du triffst, ist aber quatsch, ob eine Entscheidung richtig oder falsch ist stellt sich eh viel später raus,...vllt sogar erst Jahre später.

Noch was,..beschäftige dich nicht so sehr mit der Vergangenheit, kümmere dich um das hier und jetzt,..und plane soweit es geht für die Zukunft, d.h. Ausbildung beginnen, dein Hobby (schreiben ) kannst ja weiterhin machen. und nicht gleich alles wieder löschen wenn du was geschrieben hast,.lass es doch deiner Freundin lesen, oder deinen Freunden.

Ich wünsche dir auf Jedenfall viel Glück auf deinen weiteren Weg
 

Benutzer6428 

Doctor How
Du glaubst also, dass du "die Schlucht" schon hinunter gestürzt bist und alles zu spät ist, richtig?
Ich nenne sowas eine Ausrede. Ob es eine faule Ausrede ist, vermag ich nicht zu beurteilen, es ist aber auf jeden Fall eine Ausrede.

Wenn du darüber nachdenkst, dann wirst du bestimmt auch auf den Trichter kommen, warum du hier geschrieben hast, denn es gibt einen Grund und ich meine ihn zu kennen. Ich bin gespannt ob du drauf kommst.

Die Frage die ich dir stellen möchte ist folgende: Möchtest du so weiter leben, oder willst du etwas erreichen?
Bevor du antwortest, möchte ich aber, dass du drüber nachdenkst. Wenn du dich für die Variante mit "Erfolg" als Antwort entscheidest, dann hängt da auch viel viel viel Arbeit dran und eventuell auch eine begleitende jahrelange Therapie und vor Allem hängt dran genau das zu tun, wovor du dich fürchtest. Deswegen ist die Frage keineswegs rhetorisch, sondern sehr ernst gemeint.
 

Benutzer105247 

Meistens hier zu finden
Ich bin bald 23 und habe nix. Keine aussichten und immer noch die Angst vor neuem.
Meine Träume ein Schriftsteller zu werden, Spieletester oder Drehbücher zu schreiben sind lächerlich.
Doch was tu ich nun?

Naja, von Nix kommt halt auch Nix, nech?
Während du hier sitzt und jammerst könntest du dich mal über deine Berufswünsche informieren oder dir einen Schuldnerberater suchen. "Angst" vor neuem hat jeder Mensch, wir müssen alle über unsere Schatten springen, sonst kommen wir zu nichts.
 

Benutzer48403  (51)

SenfdazuGeber
Ich sehe die Sache folgendermassen:

Du hast einen inneren Schweinehund. Wie jeder andere auch.

Aber statt Dich dem Schweinehund zu stellen, wie andere es im Leben öfters machen, hast Du Muffensausen, gapaart mit sich Verantwortungen entziehen. Fazit: Mach ich nix, habe ich keine Verantwortungen.

Aber dabei machst Du einen entscheidenden Denkfehler: Du bist Dir nicht darüber im Klaren, dass Du für DEIN EIGENES LEBEN verantwortlich bist. Heisst also schlussfolgernd, dass Du kein Verantwortungsgefühl besitzt. So jedenfalls interpretiere ich das aus Deinem Text.

Da Du 23 bist und NIX hast, ist es an der Zeit, dass jemand Dir in den Arsch tritt und Du den Sprung ins kalte Wasser machst. Man kann nur aus Erfahrungen fürs Leben lernen, aber nichts lernen, wenn nix da ist, woraus man lernen kann, um fürs spätere Leben gewappnet zu sein.

Was sagen eigentlich Deine Eltern zu dem Ganzen? Meinst Du nicht, dass Du ihnen schuldig bist, dass Du wenigstens halbwegs was auf die Reihe bekommst, wenn sie sich schon all die Jahre um Dich gekümmert haben?

Denk mal darüber nach.
 

Benutzer96272 

Öfters im Forum
Hallo

ich muss den anderen recht geben ...
Du bist 22, hast einen schlechten Schulabschluss (welchen denn?), keine Ausbildung, Schulden ... wie soll es weitergehen? Sobald dein mom. Arbeitgeber welche entlassen muss, bist du weg, denn du bist ungelernt, unverheiratet, Kinderlos ... klar wird derjenige als erstes gehen müssen ...
Ich kann deine Freundin auch sehr gut verstehen, sie hat einfach Angst dass du dich weiter gehen lässt und irgendwann dastehst ...
Was interessiert dich denn? Hast du keine Hobbys außer Computer? Erst neulich kam wieder im TV dass dieses Jahr wohl Tausende Ausbildungsstellen UNBESETZT bleiben werden ... Mit 22 hast du noch Chancen, mit 40 beginnst du doch keine Ausbildung mehr ... Willst du dir nicht irgendwann etwas sorgenfrei gönnen?
Willst du nicht irgendwann sorgenfrei zurückschauen und sagen- boah das hab ich wirklich mal richtig gut gemacht!
Du redest von Freunden, die gingen und neuen, die kamen ... das heißt doch dass du Freunde HAST, warum hast du dann so sehr vor fremden angst? Scheinbar hast du ja schon ein bisschen an Selbstbewusstsein gewonnen, auch durch deine Freundin.
Wenn du mittlere Reife hast, wie wäre es mit Fachabitur/Abitur?

Weißt du, ich war auch nie der mega selbstbewusste Mensch ... war auf dem Gymi, meine Noten waren furchtbar und ich bin nach der 10. gegangen. Was tun? Erstmal ein FSJ gemacht, danach nen Ausbildungsplatz gefunden, der nicht soooo sehr auf Noten geschaut hat (und auch davon gibt es einige!) ... danach Fachabi gemacht, Abitur abgebrochen, neue Ausbildung begonnen, abgebrochen ... Mom mach ich auch Aushilfsjobs aber die unterfordern mich, ich will einfach was richtiges machen ... ich will was erreichen im Leben, Geld verdienen ... Nun bewerb ich mich gerade auf neue Ausbildungsstellen und ich bekomme positives Feedback- das tut gut!

Was ich sagen will- beweg deinen Arsch, DU bist für dich und dein leben verantwortlich.
Mach was bevor dich deine Freundin verlässt, denn dann sinkst du wieder in dieses tiefe tiefe Loch!

Nur wenn man was versucht und etwas erreicht, kann das Selbstbewusstsein wachsen.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren