die gemeinsame Wohnung und ihr Wert im Falle einer Trennung

Benutzer101640 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo liebe planet-liebe leser!

Ich lese begeistert seit einiger Zeit in diesem Forum. Heut hab ich mal wieder ein Thema, das mich beschäftigt.

Es geht um die gemeinsame Wohnung von Paaren. Man kauft zusammen Möbel, Küchenutensilien etc. Wie kann man sich aber davor schützen, dass im Fall einer Trennung "Ungleichheiten" entstehen? Es könnte ja Beispielsweise zum Streit kommen über den Wert von gewissen Gegenständen und wer die Gegenstände angeschafft hat etc. Welche Möglichkeiten gibt es, sich vor so einem Fall zu schützen?
Man gehts zwar immer davon aus, dass man sich dann auch in vernünftiger Art und Weise einigen kann, aber man weiß nie, was die Zeit bringt...
Wie habt ihr das mit eurem Partner/in vereinbart?

Viele Grüße

Eure --mariposa
 

Benutzer88035 

Sehr bekannt hier
Interessantes Themen, was wir auch schon durch haben.

Ich denke, die einfachste Möglichkeit ist es, wenn man das aufteilt.

Heißt für mich: Einer bezahlt die Küche, der andere die Schrankwand für's Wohnzimmer. Genauso mit Schlafzimmer, und Sofa.

So haben wir uns zumindest geeinigt, wenn wir umziehen. Im Moment noch irrelavant, weil er zu mir gezogen ist.

Aber wenn wir umziehen, wird sowieso fast alles neu angeschafft und da denke ich, ist das die beste Alternative.
 

Benutzer98230 

Öfter im Forum
Wir sind uns unausgesprochen darüber einig, dass bei einer gemeinsamen Anschaffung entweder der Expartner ausbezahlt wird oder eben einer verzichtet.
 
R

Benutzer

Gast
Bei uns hat jeder bestimmte Möbelstücke oder sonstige Gegenstände gekauft. Dann konnte man bei der Trennung das behalten, was man eben bezahlt hatte, war absolut kein Problem.

Ich würde, außer in einer Ehe, niemals Möbel o.ä. gemeinsam kaufen.
 

Benutzer90972 

Team-Alumni
Wenn man als (junges) Paar gemeinsam Möbel kauft, führt das bei der Trennung nur zu Problemen.
Mein Freund und ich kaufen die Möbel einzeln, so kommt es bei einer Trennung nicht zu Problemem oder großen Auszahlaktionen, wie ich sie gerade in meinem Freundeskreis erlebe.
 

Benutzer101640 

Sorgt für Gesprächsstoff
Übers aufteilen hab ich auch schon nachgedacht, also dass der eine das kauft und der andere dann was anderes. Problem: es ist immer das Gefühl "Deins" - "Meins", oder nicht?

Ausbezahlen find ich auch schwierig. Was sind die Möbelstücke dann noch Wert? Oder vereinbart ihr dann, dass es immer der Einkaufspreis ist?
 

Benutzer88035 

Sehr bekannt hier
Warum sollte es das Gefühl von "Deins" und "Meins" haben? Man sucht sie doch trotzdem zusammen aus, oder nicht?
 
R

Benutzer

Gast
Übers aufteilen hab ich auch schon nachgedacht, also dass der eine das kauft und der andere dann was anderes. Problem: es ist immer das Gefühl "Deins" - "Meins", oder nicht?
Mein Ex und ich haben auch Möbel aus unseren vorherigen Wohnungen mitgebracht und selbst bei denen hatte keiner von uns jemals das Gefühl "Oh nein, sie benutzt jetzt meinen Kleiderschrank mit!" oder "Ich will nicht, dass er auf meinem Sofa sitzt!". Fände ich in einer Beziehung auch irgendwie komisch. :hmm:
 

Benutzer30735 

Sehr bekannt hier
Wir haben unsere Möbel gemeinsam gekauft bzw. einen Teil mitgenommen aus unseren Zimmern/Wohnungen. Vieles haben wir aber auch geschenkt bekommen, das gehört dann eben demjenigen von deren Eltern das kommt.

Im Endeffekt haben wir "nur" die Couch+Wohnwand, Küche und Badezimmereinrichtung zusammen gekauft. Küche lassen wir ja sowieso hier, Badeinrichtung nehmen wir sicher auch nicht mit, bleibt also nur mehr die Wohnzimmereinrichtung aufzuteilen im Fall der Fälle. Rechnungen haben wir sowieso aufbewahrt, das stell ich mir nicht sehr kompliziert vor.
 

Benutzer26217 

Meistens hier zu finden
Ich finde es auf jeden Fall auch am vernünftigsten, wenn jeder "ganze" Möbelstücke kauft, sodass man im Falle einer Trennung einfach das mitnimmt, was man gekauft hat. In einer "normalen" Beziehung geht das auch ohne Probleme.

Ich bin jedoch mal im Ausland mit meinem Ex-Freund zusammengezogen und als wir uns getrennt haben, war klar, dass ich wieder nach Deutschland gehe – da war es dann ganz praktisch, dass wir alles gemeinsam angeschafft haben, weil er mich dann ausbezahlt hat und ich mich nicht darum kümmern musste "meine" Möbelstücke zu verkaufen, bevor ich wieder nach Hause gehe.
 

Benutzer39498 

Planet-Liebe ist Startseite
Wir sind bei "unseres" statt "deins und meins" angekommen und diskutieren nicht darüber, wer jetzt das Regal kauft und wer den neuen Topf. Das wird vom gemeinsamen Geld gekauft.
Bei sehr teuren Dingen ist klar, wer im unwahrscheinlichen Falle einer Trennung mehr Nutzen an der Sache hätte.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Wir haben relativ unwertvolle Möbel. Bei uns ist alles wild zusammen gewürfelt.
Es gibt ein paar Teile, die gehören explizit einem von uns bzw. derjenige hat sie mitgebracht. Und im Falle einer Trennung gehen sie auch an denjenigen zurück.
Die gemeinsam angeschafften Dinge werden dann wohl aufgeteilt. Das sind nicht viele Stücke und es wäre wohl nicht schwer, sich da zu einigen.

Grade die EBK gehört unserer Vermieterin. Da gäbe es also nicht viel zu einigen. :zwinker:
 

Benutzer53748 

Meistens hier zu finden
Wir kaufen auch das meiste "einzeln". Aber da mein Freund nicht ganz so viel Geld hat steuer ich ihm anfangs was bei. Wir haben eine Vereinbarung. Wenn wir uns innerhalb des ersten Jahres nach Zusammenziehen trennen bekomme ich 100 % von dem ursprüngl. Preis den ich dazu bezahlt habe. Nach einem weiteren Jahr noch 75 % und danach immerhin noch 50 %. Dabei wird es dann "bleiben" egal wie alt das Möbelstück ist im Falle einer Trennung. Aber allgemein versuchen wir das zu vermeiden und das so zu machen das jeder was beisteuert was ihm dann im Falle einer Trennung gehört. Nur bei den ganz teuren Sachen geht das im Mom. nicht und so ist es immer noch besser als nen Kredit aufzunehmen :zwinker:.
 
S

Benutzer

Gast
Wir machen uns darüber keine Gedanken, ob etwas "deins" oder "meins" ist.
Da wir aber kein gemeinsames Konto führen und somit immer jemand ausschließlich das eine oder das andere Möbelstück vollständig bezahlt, würde ich im Falle der Trennung das entsprechend auch aufteilen.

Anhand von Kontoauszügen kann ja noch nachverfolgt werden, wer was bezahlt hat (zumindest die großen Anschaffungen).
 

Benutzer77922 

Verbringt hier viel Zeit
Bei uns gestaltet es sich normalerweise so, dass wir von seinem Geld "leben" und mein Geld spaaren und für Ausgaben wie Möbel usw nutzen. Also kann man nicht explizit sagen, dass etwas "seins" oder "meins" ist...
Im Falle einer Trennung würden wir es aber dem Nutzen entsprechend aufteilen. (Obwohl er mal zu mir meinte, dass er mir einfach alles überlassen würde...)
Aber man hofft ja niemals, dass der Ernstfall eintritt :zwinker:
 

Benutzer113076 

Verbringt hier viel Zeit
Wenn man als (junges) Paar gemeinsam Möbel kauft, führt das bei der Trennung nur zu Problemen.
Nö, funktioniert ganz einfach: Exceltabelle anlegen mit dem genauen Preis der Dinge, die man zusammen gekauft hat, dann kann man gerecht aufteilen im Falle einer Trennung!
 

Benutzer114422  (34)

Sorgt für Gesprächsstoff
Nö, funktioniert ganz einfach: Exceltabelle anlegen mit dem genauen Preis der Dinge, die man zusammen gekauft hat, dann kann man gerecht aufteilen im Falle einer Trennung!
Ich finde das schon etwas komisch.. Also meiner Meinung nach macht es keinen Sinn zusammen zu ziehen, aber gleich Vorsorge im Falle einer Trennung zu treffen. Es mag im nachhinein eine klare Linie schaffen und man erspart sich sicherlich etwas vom aufkommenden Stress.. aber wenn ich mit einem Menschen zusammen ziehe mache ich das, weil ich mit ihm lange zusammen bleiben will. Da denke ich nicht an den Tag x.

Ich bin aber genauso bei Eheverträgen eingestellt. Ich gehe keine Ehe ein und mache dann auf einem Blatt Papier fix, was im Falle einer Scheidung wem zusteht. Wenn ich eine Ehe eingehe, dann soll dies für immer sein.

Vllt etwas naiv von mir, aber so könnte ich nicht handeln. Finde dadurch entsteht keine sichere Basis, da ja eh nach einer Wohungssauflösung/Scheidung alles geregelt ist.
 

Benutzer113076 

Verbringt hier viel Zeit
Ich würde die Exceltabelle eh machen um zu sehen was man ausgegeben hat!
 

Benutzer114422  (34)

Sorgt für Gesprächsstoff
Gut, das was anderes. Wir haben auch fast alles aufgeschrieben, was wir gekauft haben. Aber nie mit dem Hintergedanken, falls wir uns trennen würden..

Glaube nichtmal mehr zu wissen, wo sich dieser Wisch befindet..
 

Benutzer56469  (36)

Beiträge füllen Bücher
Und ich dachte ich wär jetzt die einzige die das mit ihrem Partner nicht "geregelt" hätte. Ich find das auch doof beim zusammen ziehen zu sagen wer was kriegt im Falle einer Trennung. :ratlos: Gut, wir (mein Freund und ich) sehen unsere Beziehung schon als Aufbau für Familie gründen + Haus kaufen + alt werden von daher stand das für uns nie zur Debatte und wird es auch nie.

Von größeren Sachen haben wir zwar die Rechnungen aufbehalten aber wegen der Garantie und der Budgetübersicht.
Ich sag jetzt mal nur so für den unrealistischen Fall dass es wirklich zu einer Trennung kommen sollte muss mein Freund nur seinen Kleiderkasten + anderen Kasten + Werkzeug + Klumpat in Garage und Keller mitnehmen denn der Rest inkl. WOhnung gehört mir. :grin:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren