Die Gedanken quellen über

Benutzer168361 

Öfters im Forum
Fortsetzung folgt...
So schnell kann sich alles ändern. Es sieht so aus, dass es keine Fortsetzung geben wird.
Es hat sich was ergeben, was meinen Alltag auf Touren gebracht hat, was ich in nächster Zeit bewältigen muss, und was ein Großteil meiner Gedanken im Moment beansprucht. Da bleibt keine Zeit und Energie übrig, um stundenlang mit dem Thema des Threads zu beschäftigen.
Oben drauf, habe ich auch noch jemanden kennengelernt, und es sieht so aus, dass es diesmal ausnahmsweise nicht bei einer einmaligen Begegnung bleiben wird, sondern eine gute Aussicht auf Fortsetzung besteht. Ich weiß zwar nicht, in welche Richtung es sich entwickeln wird, aber in meiner Situation ist es im Moment eher nebensächlich. Hauptsache, es entwickelt sich überhaupt etwas, und zwar in einer positiven Richtung.
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Vielleicht ist es nach überquellenden Gedanken eine gute Abwechslung, erstmal abgelenkt zu sein.

Und alles Gute für die neue Bekanntschaft!
 
3 Woche(n) später

Benutzer168361 

Öfters im Forum
So schnell kann sich alles ändern. Es sieht so aus, dass es keine Fortsetzung geben wird.
So schnell kann sich alles ändern. Die Herausforderung im Alltag hat sich zum Glück erledigt, die Bekanntschaft zu meinem Unglück leider auch.

Es war leider wieder nur ein kurzer Lichtblick mit einigen neuen und positiven Erfahrungen und mit einigen negativen Erkenntnissen. Ob mich das jetzt weitergebracht hat, kann ich im Moment nicht sagen, das wird sich zeigen, ich bin aber etwas skeptisch.

Die Kennenlernsituation war wieder reiner Glücksfall, wir sind durch äußere Umstände an einander geraten. Ich habe recht schnell ihre Anspannung bemerkt, und an ihrem Blick gesehen, dass sie wohl Interesse haben könnte. Ich wollte die Gelegenheit nicht verpassen, so habe ich ihr meine offenheit signalisiert und versucht, das Gespräch in eine private Richtung zu lenken. Das hat offensichtlich funktioniert, denn sie wolte mich wiedersehen. Das hat mir schon gutgetan, denn so ein offensichtliches Interesse von einer Frau hatte ich schon seit einer Ewigkeit nicht mehr erfahren, und ich habe die Situation soweit gemeistert, dass sie ihr Interesse nicht verloren hat.
Bei den nächsten Treffen haben wir uns ausgiebig unterhalten, auch über sehr persönliche Dinge, die wir sonst kaum jemanden erzählt hätten. Dieses Gefühl der Nähe und Vertrautheit war auch schön, hatte ich auch schon ewig nicht mehr. Alles lief scheinbar prima, sehr schnell, aber die Harmonie hat gefehlt, und es gab auch noch andere Gründe (die ich hier nicht näher erläutern möchte), warum ich mich mit der körperlichen Annäherung zurückgehalten habe.

Schließlich bin ich zum Entschluss gekommen, dass eine feste Beziehung für mich nicht in Frage kommt. Da ich immer noch das Gefühl hatte, dass sie mehr von mir wollte, habe ich mich dazu entschlossen es ihr zu sagen. Ich wollte einfach nicht, dass sie sich falsche Hoffnungen macht, falls wir uns doch näher kommen sollten, und ich wollte ihr die Chance geben darüber nachzudenken, ob für sie vielleicht eine andere Art Beziehung in Frage kommt. Leider war sie nur an einer festen Beziehung interessiert, obwohl es zwischendurch noch einen anderen Anschein hatte.

Sie fand meine Ehrlichkeit verletzend. Das kann ich halbwegs nachempfinden. Ich hätte es vor ihr auch verschweigen können, nur bin ich eben kein guter Schauspieler, und ich hätte es auch nicht mit meinem Gewissen vereinbaren können, sie in den Glauben zu lassen, dass ich das gleiche will wie sie. So hätte ich ihr viel näher kommen können, hätte sie aber viel mehr verletzt, und dann wäre es auch wirklich meine Schuld gewesen. Ich will einfach kein egoistisches Arschloch sein, mir ist dann doch "lieber", wenn ich wegen meiner Ehrlichkeit als unsensibel abgestempelt werde (was mich aber auch nicht weiterbringt).

Das ist eben mein Problem mit der Kommunikation. Wenn ich nicht aufpasse, dann komme ich sehr schnell in so eine Situation. Deshalb ist mir die Kommunikation auf der gleichen Wellenlänge so wichtig, was leider nur bei sehr wenigen Menschen klappt. Bei den anderen muss ich eben ständig aufpassen und nachdenken, ob ich etwas sagen darf und wie ich es sagen soll, damit mein Gegenüber mich auch wirklich versteht und ich ihn nicht versehentlich verletze. Das lässt mich natürlich schweigsam und etwas verkrampft erscheinen (dadurch auch uninteressant), und das ist auch noch sehr anstrengend für mich. Deshalb möchte ich das bei Menschen die mir nahe stehen nicht tun müssen. Nur muss ich eben mehr darauf achten, dass Nähe und Vertrautheit die fehlende Harmonie leider nicht ersetzen können.
 
2 Monat(e) später

Benutzer168361 

Öfters im Forum
Die Situation hat sich inzwischen deutlich verändert. Nein, die Frauen stehen immer noch nicht bei mir Schlange. :smile: Es geht um die Gedanken, die mich vor 3 Monaten beschäftigt haben, denn im Moment ist der einzige Gedanke, der mir durch den Kopf geht, wo die anderen Gedanken, und alles was mit ihnen zusammenhängt, hin sind. Ich weiß auch nicht, wie weit das mit der Frau zusammenhängt, die ich damals kennengelernt habe.
Es war bisher immer so, dass ich nach einer Enttäuschung immer eine Weile (bis zu 2 Monate) gebraucht habe, bis ich die schlechten Gefühle überwunden habe. Jetzt ist es aber anders als sonst. Einerseits ist schon mehr Zeit vergangen, andererseits fühle ich mich schon seit 4 Wochen gar nicht mehr schlecht sondern ich fühle gar nichts. Das macht mir schon ein wenig Sorgen.

Ich habe hier schon öfter bei meinen jüngeren Leidensgenossen gelesen, dass sie gern ihre Gefühle ausschalten möchten, weil es ihnen mit ihnen zu schlecht geht. Es sieht so aus, das ich das geschafft habe ohne es zu wollen. Auf den ersten Blick scheint es toll zu sein, die schlechten Gedanken und Gefühle los zu sein, es fehlen aber auch die schönen Gedanken, die kleinen Fantasien, mit denen ich mir ein kurzes Wohlgefühl schaffen konnte, vorm Einschlafen oder auch tagsüber, wenn ich mich kurz entspannt habe.

Jetzt mache ich mir Sorgen, weil ich nicht weiß, wieso das passiert und ob das so bleibt. Und ich weiß auch nicht, was für Konsequenzen das haben wird, wenn ich diese Gedanken nicht mehr habe. Werde ich noch überhaupt auf Signale achten und sie bemerken, oder werde ich die ganz seltenen Chancen verpassen, wie in den Anfängen?
 

Benutzer172046 

Sehr bekannt hier
Ich kenne das aus einer anderen Situation von mir selbst, und ich weiß, dass es nicht halb so toll ist wie es einem erst vorkommt...Meiner Erfahrung nach geht das wieder weg, und nach der ersten Erleichterung wirst du dir die Leere wieder zurückwünschen...Ich denke, das ist einfach dein Kopf, der dir sagt, dass es gerade zu viel ist. Lass ihm die Pause. Nutze die Ruhe, um dir eventuell andere Wege zu überlegen, wenn du das, was du gerade offensichtlich brauchst, nicht bekommen kannst. Versuch, alles aus einem anderen Winkel zu betrachten, zu dem du sonst nicht die Ruhe hast.
Sobald dein Kopf das Gefühl hat, dass es wieder "sicher" ist, wird er dich bestimmt wieder freigeben.
 

Benutzer168361 

Öfters im Forum
Ich habe überhaupt nicht das Gefühl, dass es im Moment "zu viel" wäre. Am ehesten war es noch so, als ich diesen Thread aufgemacht habe, aber danach nicht mehr. Ich möchte auch nicht, dass es wieder so wird, die goldene Mitte wäre aber besser. Mal sehen, wie lange es dauert.
 

Benutzer162074 

Verbringt hier viel Zeit
Einerseits ist schon mehr Zeit vergangen, andererseits fühle ich mich schon seit 4 Wochen gar nicht mehr schlecht sondern ich fühle gar nichts. Das macht mir schon ein wenig Sorgen.
Kannst du das näher umschreiben? Fühlst du generell gar nichts oder nur bezüglich zu dem Thema nichts?
Es war bisher immer so, dass ich nach einer Enttäuschung immer eine Weile (bis zu 2 Monate) gebraucht habe, bis ich die schlechten Gefühle überwunden habe.
Bist du denn sicher, dass es eine Enttäuschung war, so wie die Male davor? Was ich aus deinem vorigen Beitrag lese ist ja eher ein Gewinn an Erfahrungen. Es lag ja nicht daran, dass die Frau nichts von dir wollte, sondern du gemerkt hast, dass es nicht passt. Und das ist ja häufig der Fall. Es ist eher selten, dass man die eine direkt trifft und perfekt zusammenpasst.
Jetzt mache ich mir Sorgen, weil ich nicht weiß, wieso das passiert und ob das so bleibt. Und ich weiß auch nicht, was für Konsequenzen das haben wird, wenn ich diese Gedanken nicht mehr habe. Werde ich noch überhaupt auf Signale achten und sie bemerken, oder werde ich die ganz seltenen Chancen verpassen, wie in den Anfängen?
Du kannst es jedoch auch als Chance sehen (wenn man jetzt davon ausgeht, dass du nur bezüglich der Sache nichts fühlst), dass du unbefangener an die Sache rangehen kannst und die Dinge ihren Lauf lässt. Ich bekomme bei dir manchmal das Gefühl, dass du alles tot analysieren willst, wie du auf andere wirkst und wie du am besten dich geben kannst um gut rüberzukommen. Vielleicht ist jetzt ein passender Moment einfach nur du selbst zu sein und Situationen dadurch auch laufen zu lassen.

Wie gesagt würde es (mir) helfen, wenn du genauer beschreibst, wie deine Gefühlslage genau aussieht.
 

Benutzer168361 

Öfters im Forum
Kannst du das näher umschreiben? Fühlst du generell gar nichts oder nur bezüglich zu dem Thema nichts?
Schwer zu sagen. Ich bin ja daran gewöhnt, dass mir städig irgendwelche Gedanken im Kopf herumkreisen, und jetzt ist es deutlich weniger/seltener geworden und bezüglich des Themas fast gar nichts. Der Alltag läuft wie gewohnt, problemlos, es ist aber so, als wäre ich gar nicht richtig dabei, sondern als würde ich nur einen Film anschauen.
Bist du denn sicher, dass es eine Enttäuschung war, so wie die Male davor? Was ich aus deinem vorigen Beitrag lese ist ja eher ein Gewinn an Erfahrungen. Es lag ja nicht daran, dass die Frau nichts von dir wollte, sondern du gemerkt hast, dass es nicht passt. Und das ist ja häufig der Fall. Es ist eher selten, dass man die eine direkt trifft und perfekt zusammenpasst.
(Von mir aus hätte aber trotzdem was daraus werden können.)
Du hast aber Recht, eine richtige Enttäuschung war es wirklich nicht. Es hat gezeigt, dass die Chance da ist, wenn auch nur mit Glück, und es hat gezeigt, dass ich fähig war die Chance wahrzunehmen. Und genau da habe ich die Befürchtung, dass ich das in meinem aktuellen Zustand vielleicht nicht könnte.
Vielleicht ist jetzt ein passender Moment einfach nur du selbst zu sein und Situationen dadurch auch laufen zu lassen.
Was anderes, als die Dinge laufen zu lassen, kann ich im Moment wohl eh nicht, aber ob ich wirklich "ich selbst" bin, ist wiederum eine andere Frage.

Ich war am Wochenende auf einem Volksfest, unter Menschen. Normalerweise fühle ich mich nicht besonders wohl in einer Menschenmenge. Doch jetzt waren mir die Menschen irgendwie noch fremder als sonst, fast so, als wären sie gar keine Menschen, ein ganz komisches Gefühl. :confused:
Morgen Abend geht es zu einer Comedyvorstellung. Mal sehen, ob das irgendwas in mir auslöst und ich es wirklich genießen kann.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren