Die Freundin und der Ex...

Benutzer160195  (34)

Ist noch neu hier
Hallo,

ich bräuchte mal eine unabhängige Meinung: Meine Freundin ist 23 und war mit ihrem Ex 7 Jahre lang zusammen. Im Sommer 15 kam die Trennung, wir kamen dann im November zusammen. Vielleicht war das zu früh?

Sie verstehen sich jedenfalls, nach einer kurzen Phase des Kontaktabbruchs, wieder prächtig. Sie schreiben täglich. Sie meint, sie wolle das auch nicht aufgeben, und das verlange ich auch gar nicht. ich verstehe schon, dass man jemanden, mit dem man fast ein Drittel seines Lebens zusammen war, nicht einfach so aus dem Leben streichen kann. Aber die beiden machen mittlerweile so weiter, als sei überhaupt nichts geschehen. Der Exfreund taucht täglich bei ihrer Oma auf und hilft bei täglichen Verrichtungen (die Oma wohnt ein paar Häuser weiter). Er und seine Familie partizipieren weiter am Familienleben. Er geht mit ihrer Mutter ins Sportstudio. An Silvester taucht er unvermittelt auf und feiert mit, als sei überhaupt nichts geschehen. So oft, wie die Namen seiner Eltern am Küchentisch fielen, ging ich lange davon aus, dass es sich um irgendwelche Verwandten handelt - bis eines Tages auch mal der Nachname fiel. In der Wohnung der Eltern und Großeltern begegnet einem der Ex ständig - in Form von Bildern an der Wand. Er kommt nach wie vor 2-3 Mal in der Woche vorbei und bringt für die ganze Familie den Müll weg...und solche Beispiele gibt es noch viele mehr, aber ich belasse es mal bei diesen.

Ich habe versucht, damit liberal umzugehen, obwohl mir das überhaupt nicht leicht fiel. Ich habe zwar ein paar Mal versucht, mit ihr darüber zu reden, aber mit wenig Erfolg. Sie wolle ihn nicht aufgeben, die Familie sowieso nicht und ich möchte eigentlich auch nicht die Art Freund sein, der anfängt, da zu versuchen, da irgendwelche Vorschriften zu machen. Das entspricht nicht meinem Selbstverständnis, und der Rest der Familie würde da sowieso nicht mitmachen. Meine Freundin wahrscheinlich auch nicht. Von daher lasse ich das. Ich wollte auch nicht den Eindruck erwecken, als sei ich rasend vor Eifersucht. Aber ich möchte schon Prioritäten geklärt haben.



Sie hat mir versichert, dass ich ihre Nummer eins sei und der Exfreund ein „Ehrenmann“, der die neue Situation akzeptiere. Die Worte höre ich wohl, allein mir fehlt der Glaube.



Wir hatten dann eigentlich eine Vereinbarung getroffen, dass ich zwar nichts dagegen sage, dass sie weiterhin Kontakt zu ihm hat und Dinge mit ihm unternimmt, sie mir das aber zumindest aber vorher sagt und mir die Möglichkeit gibt, dass ich im Zweifel auch mitkommen kann. Von dieser Möglichkeit habe ich bis jetzt noch keinen Gebrauch gemacht. Ich möchte nur die Möglichkeit haben; mich da nicht ausgeschlossen fühlen.



Diese Vereinbarung funktioniert jedoch nicht, da sie von ihr fortlaufend ignoriert wird. Meist sagt sie nicht oder erst anschließend Beschied. Meist erfahre ich es zufällig von Dritten. Ich spioniere ihr absolut nicht hinterher und versuche, ihr ihren Freiraum zu lassen, aber das nötige Vertrauen dafür aufzubringen fällt mir zunehmend schwer. Letzte Woche hat sie mir mitgeteilt, sie frage zwar, ob das für mich okay sei, Auswirkungen habe meine Antwort aber keine. Das war schon ein Schlag ins Gesicht.



Nun habe ich herausgefunden, dass sie mich zweimal in dieser Woche diesbezüglich belogen hat. Ein Bewerbungsgespräch hat sie abgesagt, mir hat sie erzählt, sie wäre da gewesen. Gestern sagte sie mir, während ich bei einer Sitzung war, sie sei gerade einkaufen. Aus sicherer Quelle weiß ich, dass sie während der gesamten Zeit bei ihm war. Als ich ein Treffen früher an dem Tag vorgeschlagen habe, meinte sie, sie müsse für die Uni lernen. Und wie gesagt...das sind nur die Dinge, die ich zufällig erfahren habe. Ich befürchte, würde ich ernsthaft versuchen, da „Nachforschungen“ anzustellen, würde ich auf noch sehr viel mehr stoßen. Aber eigentlich möchte ich das alles gar nicht wissen.



Alle meine Freunde raten mir, ich solle sie so schnell wie möglich in den Wind schießen. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende…

Aber ich weiß nicht...ich liebe sie ehrlich. Aber ich habe gewisse Zweifel, ob ich damit dauerhaft klarkomme.



Was meint ihr?
 

Benutzer60100  (33)

Meistens hier zu finden
Ich bin wahrlich auch kein eifersüchtiger Typ aber sie nutzt deine "Gutmütigkeit" scharmlos aus. Das ständige Geschreibe: ok, würde ich auch schon nicht sehr toll finden aber eventuell noch drüber hinweg sehen können. Die Sache mit der Familie ist, denke ich, unvermeidbar. Aber sich ständig mit ihm Treffen und sich nicht mal ansatzweise an Vereinbarungen halten und dich dann noch anzulügen?! Das würde ich mir kein zweites mal gefallen lassen. Ich kann mir auch schwer vorstellen, dass sie das alles ohne Hintergedanken macht. Das ist doch schon sehr heftig und du wärst, in meinen Augen, schon sehr naiv, wenn du dir das länger gefallen lässt. Ich würde versuchen nochmal ein Gespräch mit ihr zu suchen, ihr den Standpunkt klar zu machen, dass das gar nicht geht und wenn sie das nicht einsieht, wäre eine Trennnung unumgänglich. Du hast dir sowieso schon sehr viel gefallen lassen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das viele auch nur ansatzweise mitmachen würden.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Natürlich kann man mit einem Expartner befreundet bleiben, aber das, was du beschreibst wäre mir auch too much.

Und was bitte ist ein Ehrenmann? :ratlos:

Ein Kumpel ist ein Kumpel, aber der muss sich nicht um den Müll kümmern oder sich derart im Leben der Ex breit machen, wenn ein neuer Partner da ist.
Wobei ich ihm zugute halten möchte, dass deine Freundin das ja auch alles zulässt und er da niemandem was aufzwingt. Es liegt an ihr, Grenzen zu ziehen und ihm zu sagen "Ok wir können Kontakt haben, uns auch ab und zu sehen, aber das muss nicht täglich sein".

Und wenn ich dann auch noch mehrmals erfahre, dass meine Freundin sich unter einem Vorwand mit ihrem Ex getroffen hat und mir was von "Lernen für die Uni" erzählt, dann läuten bei mir alle Alarmglocken.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren