Die deutsche Bahn

Seit ihr zufrieden was die deutsche Bahn angeht?

  • Ja

    Stimmen: 24 33,8%
  • Nein

    Stimmen: 47 66,2%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    71
C

Benutzer

Gast
Also ich bin zufrieden. Ich mein mein Daddy arbeitet bei der Bahn von daher kann ich nur das beste sagen :grin:
 

Benutzer46728 

Beiträge füllen Bücher
Off-Topic:
Off-Topic:
...hatte sich das bei den Toten rumgesprochen...? :grin: .....sorry, der musste sein


Ja.....wir hatten uns einige male ausgetauscht....Was haben "wir" gelitten als Pendler.... :zwinker:
:grin:
Off-Topic:
Jetzt fahre ich vorübergehend 2 Mal die Woche Bahn, je etwas mehr als 1 Std. Bisher war nichts, aber falls was sein sollte, Ausfälle, längere Verspätungen, spiele ich da nicht mehr hin und fahre heim

.
 

Benutzer70527  (31)

Sehr bekannt hier
Ups sehe gerade ein fatalen Schreibfehler. Sollte natürlich "Du willst niewieder aussteigen wollen" heißen ... oh man :grin:

Off-Topic:
Sag mal. Also ... echt. Du korrigierst deinen eigenen Fehler und machst es immer noch falsch? Lies dir doch einfach deinen Beitrag vor dem Abschicken nochmal durch.
 

Benutzer3277 

Beiträge füllen Bücher
Mit Ja und Nein kann ich oben nicht antworten. Ich fahre oft Bahn und bin eigentlich meist zufrieden, vor allem weil mir Stress und Gurt erspart bleiben. Natürlich ärgert man sich über die Fälle, wo es nicht klappt, z.B. Verspätungen, Anschlußverluste, Schienenersatzverkehr, schlechter Service. Aber Autofahrer ärgern sich ja ebenso oft, z.B. Stau, Parkplatzsuche, Blitzer usw.

Was mir bei der Bahn am meisten missfällt: Dass immer mehr Strecken stillgelegt werden und dafür Busse fahren, die doppelt so viel Zeit dafür brauchen bzw. Fahrten abends und am Wochenende dem Rotstift zum Opfer fallen - genau dann, wenn man Bus/Bahn braucht.
 

Benutzer105448 

Sehr bekannt hier
Ich bin zufrieden, hatte in 2einhalb Jahren regelmäßiger Bahnfahrt erst 2 dicke Verspätungen. Einmal wegen sehr starkem Schneefall und einmal hatte sich jmd vor den Zug geschmissen.
Das nicht immer alles klappen kann ist klar, aber ich hatte da scheinbar auch mehr Glück als andere...^^

Hab auch selten Anschlusszüge verpasst, obwohl ich 3 mal Umsteigen muss und ICE+Bummelbahn gefahren bin.


P.S. Es heißt "seid"..


Bzw in Großstädten würde ich glaub ich nie wieder Auto fahren wollen.
Bin seit geraumer Zeit jeden Tag jeweils 20 Mins mit der S-Bahn unterwegs, entspannter geht es wirklich nicht. Auch S-Bahn in Kombination mit Bussen ist in Großstädten echt genial, man kann Zeitung lesen, sich mit Kommilitonen unterhalten...
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer67771 

Sehr bekannt hier
Als häufiger Bahnfahrer sieht mein persönliches Résumé folgendermaßen aus:
Das Prinzip/Transportmittel (Eisen)Bahn halte ich für eine der großartigsten Ideen, die in Bezug auf Verkehrssysteme je gemacht wurden.
Das Unternehmen, das in Deutschland derzeit den Löwenanteil an diesem Prinzip verwaltet/ausführt, ist hingegen in seiner Aufgabe aber absolut unfähig, extrem kundenunfreundlich und personell miserabel aufgestellt. Regelmäßige Fälle von "Hups, wie, heute ist Ferienbeginn, das wussten wir ja gar nicht, dass da die Züge voller werden könnten, tut uns leid, nehmen Sie bitte den nächsten Zug.", "Oh, da sind Sie nun genau 59 Minuten verspätet eingetroffen. Tut uns leid, da können wir nichts machen." oder "Was ist denn das? Gefrorenes Wasser?! Wo kommt das denn plötzlich her, das hatten wir im Dezember ja noch nie! :eek:"... nun ja, ich sage besser nichts dazu.
 

Benutzer121281  (32)

Planet-Liebe ist Startseite
Ich muss da immer ein bestimmtes Erlebnis denken.
Ich war zum ersten Mal in der Schweiz allein vom Flughafen in unser Dorf hier unterwegs, per Bahn. Ich stand am Bahnsteig, kurz vor der Abfahrtszeit. Und der Zug fuhr ein.
Das führte dazu, dass ich in einer regelrechten Schockstarre meine Exfreundin in Berlin angerufen habe mit den Worten: "Alter. Die Bahn hier. Die ist pünktlich!"

Mal zusammengefasst: Die deutsche Bahn war und ist ein Graus für mich. Verspätungen, dreckige Züge, ständige Preiserhöhungen, unfreundliches und unkundiges Personal,... nein. Ich bin froh, dass ich das los bin. In meinen Deutschlandbesuchen versuche ich da auch so wenig wie möglich auf die DB angewiesen zu sein.
 

Benutzer109783 

Beiträge füllen Bücher
Ich wollte erst einmal mit der DB fahren, aber da musste ich dann doch ein Taxi nehmen, weil Kupferkabel geklaut wurden. Und dabei habe ich einen so unfreundlichen Service Mitarbeiter erlebt, dass ich total geschockt war, das werde ich nie vergessen. Da war ich echt sprachlos und das passiert mir nie.

Ansonsten habe ich keine Erfahrungen mit der Deutschen Bahn gemacht.
 
A

Benutzer

Gast
Ich bin Vielfahrer und meist auf Fernverkehrsstrecken unterwegs. Früher habe ich auch sehr viel über das Unternehmen geschimpft, aber es gibt derzeit eine sehr positive Entwicklung. Eingesetzt hat diese meines Erachtens mit dem Wechsel des obersten Eisenbahners - von Hertmut Mehdorn zu Rüdiger Grube. (Habe ich erwähnt, dass seit Mehdorn bei Air Berlin ist, dort auch nicht mehr alles so prima ist?)

Ich habe das Gefühl, dass Grube viel mehr Wert auf seine Kunden legt. Beispielsweise ist das Personal deutlich freundlicher geworden und, auch dank moderner Technik, auch besser informiert, was Störungen und Anschlüsszüge betrifft. Es ist deutlich informativer (und unterhaltsamer) geworden im Zug. So werden gehäuft Durchsagen bei Verspätungen gemacht mit genauen Verspätungszeiten und voraussichtlichen Ankunftszeiten. Darüber hinaus wird auch viel informiert, was genau das Problem ist und (in der Deluxe-Variante) wann und wie es behoben sein wird.

Mir deucht ebenso, dass das Personal wieder ein wenig mehr Spaß bei der Arbeit hat. "Sänk ju for trävelling" gibt es zwar noch immer, aber immer häufiger gibt es auch sehr unterhaltsame Durchsagen. Kleine Anektote von vorgestern Abend, als der RE in Nürnberg eingefahren ist (sinngemäß wiedergegeben):

"Der Regionalexpress fährt in Nürnberg auf Gleis 21 ein. Bitte steigen Sie alle (!!!) auf der linkesn Seite in Richtung Bahnsteig aus. Zur Information: dieser Zug wird dann weggestellt und gereinigt. Falls Sie in Nürnberg noch etwas vorhaben oder umsteigen wollen, sollten Sie tatsächlich den Zug am Bahnsteig auf der linken Seite verlassen. Ansonsten sehen wir uns dann morgen früh um 7 Uhr wieder in diesem Zug. In diesem Fall wünsche ich Ihnen eine gute Nacht."

Natürlich gibt es Verspätungen, diese sind nicht immer nachvollziehbar (z.B. wegen Gleisbenutzung^^), sicherlich auch ärgerlich, wenn mensch einen wichtigen Termin hat oder um den letzten Anschluss kämpft, aber sie sind bei einem hochlogistisch geprägten Unternehmen auch kaum vermeidbar. Ein kleiner Fehler im System wirkt sich dann leider auch recht heftig aus. Dennoch: im Stau stehend regen sich die wengisten Autogfahrer auf, dass schon wieder Stau ist. Nein. Neulich auf dem Weg zum Frankfurter Flughafen (mit demmm PKW), stand ich kurz nach Hanau im Stau. Prima, im Verkehrsfunkt keine Infos. Freunde angerufen, die auf FFM kommen: "da kommt nix im Radio, der Stau ist da um diese Zeit normal. Da fährt man halt ne Stunde eher los." - aha. Im Auto also normal,. also ne Stunde eher losfahren, genau^^ Da pfeife ich doch auf 5 Minuten Zugverspätung^^

Glaubt mir, vor zehn Jahren hätte ich nicht so positiv von der Bahn gesprochen, doch mittlerweile ist es ein wirklich gutes Verkehrsmittel um in D schnell (und stressfreier) von A nach B zu kommen, besonders im Fernverkehr. Im Nahverkehr ist durchaus noch Potential, da die Züge meist heilos überfüllt sind. Doch das liegt an den Regio-Unternehmen, die nicht direkt dem Unternehmen angehören sondern auf eigene Verantwortung arbeiten.

Weiterhin finde ich die neuen Angebote durchaus attraktiv: City-Spezial, Kinder kostenfrei dabei, es gibt wieder ein Interrail-Ticket, etc. Die Bahn macht ihre Hausaufgaben und wird wirklich wieder attraktiver. Es dauert natürlich Jahre, bis alles einigermaßen gut läuft (ich spreche nicht von "perfekt") und der Ruf ist eh hinüber. Aber sie sind auf einem guten Weg.
 
V

Benutzer

Gast
Ich fahre seit 8 Jahren regelmäßig mit der Bahn und bin recht zufrieden.
Klar hab mich mich auch schon geärgert (vor allem wenn ich den 2. Sommer in Folge wegen Bauarbeiten auf den Schienenersatzverkehr umsteigen und bei gefühlten 100 Grad über eine Stunde lang in einem unklimatisierten und überfüllten Bus sitzen musste), aber Zugfahren ist für mich immer noch wesentlich günstiger als jeden Tag die gleiche Strecke mit dem Auto zurücklegen zu müssen.
Ich mag es, die knappe halbe Stunde Zugfahrt am Morgen noch etwas zu dösen, und muss mich nicht über Stau, rote Ampeln und mangelnde Parkplätze ärgern.
Allerdings lohnt sich die Bahn hier nur, wenn man eine Jahreskarte hat oder, wie ich, ein Studententicket oder etwas in der Art.
Ansonsten ist mir das Bahnfahren inzwischen zu teuer geworden.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer113006 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Natürlich gibt es Verspätungen, diese sind nicht immer nachvollziehbar (z.B. wegen Gleisbenutzung^^), sicherlich auch ärgerlich, wenn mensch einen wichtigen Termin hat oder um den letzten Anschluss kämpft, aber sie sind bei einem hochlogistisch geprägten Unternehmen auch kaum vermeidbar. Ein kleiner Fehler im System wirkt sich dann leider auch recht heftig aus. Da pfeife ich doch auf 5 Minuten Zugverspätung^^
Ich bin im letzten dreiviertel Jahr auch öfter mit dem Zug gependelt. Und habe mich dabei bewusst gegen die letzte mögliche Verbindung entschieden, da ich mich nicht darauf verlassen kann, dass mir 5min Umsteigezeit genug sind, wenn der Zug Verspätung hat. So habe ich immer 2 Züge früher genommen, damit ich auch alle Anschlüsse bekomme und nicht an einem Bahnhof übernachten muss. So etwas finde ich halt schade, dass ich die Verspätung schon von vornherein einplanen musste.
 

Benutzer86665 

Verbringt hier viel Zeit
Ob Fernverkehr oder Nahverkehr, meine Meinung über die Bahn lässt sich mit einem Messer besser audrücken als mit Worten.
 

Benutzer98976 

Sehr bekannt hier
Wenn ich kann, fahre ich lieber mit der Mitfahrgelegenheit. Für die Strecken, die ich so fahre (~500 km) kommt mich das um die Hälfte günstiger. Und ich habe einen festen Sitzplatz (einmal musste ich die komplette Bahnfahrt auf meinem Koffer sitzen).

Ansonsten habe ich letztens zwei Mitarbeiter der DB kennengelernt. Beide überpünktlich, tendenziell eher eine halbe Stunde zu früh :grin: als ich allerdings einen Witz darüber machte, haben sie den nicht verstanden.
 

Benutzer87496 

Verbringt hier viel Zeit
Die Bahn? Sind das die, die im Sommer nicht fahren weil es zu heiss ist und im Winter nicht fahren weil es zu kalt ist? Und trotzdem jedes Jahr die Preise um 5% erhoehen?

Ich finde viel mehr Menschen sollten die Bahn benutzen... dann ist mehr Platz fuer mich... auf der Strasse... :what:
 

Benutzer46728 

Beiträge füllen Bücher
Als häufiger Bahnfahrer sieht mein persönliches Résumé folgendermaßen aus:
Das Prinzip/Transportmittel (Eisen)Bahn halte ich für eine der großartigsten Ideen, die in Bezug auf Verkehrssysteme je gemacht wurden.
Das Unternehmen, das in Deutschland derzeit den Löwenanteil an diesem Prinzip verwaltet/ausführt, ist hingegen in seiner Aufgabe aber absolut unfähig, extrem kundenunfreundlich und personell miserabel aufgestellt. Regelmäßige Fälle von "Hups, wie, heute ist Ferienbeginn, das wussten wir ja gar nicht, dass da die Züge voller werden könnten, tut uns leid, nehmen Sie bitte den nächsten Zug.", "Oh, da sind Sie nun genau 59 Minuten verspätet eingetroffen. Tut uns leid, da können wir nichts machen." oder "Was ist denn das? Gefrorenes Wasser?! Wo kommt das denn plötzlich her, das hatten wir im Dezember ja noch nie! :eek:"... nun ja, ich sage besser nichts dazu.
Fand ich auch immer geil. Dezember-Ansage schlechthin: Bahn fährt nicht, weil es geschneit hat, große Überraschung, kommt ja bloß jedes Jahr vor. Das tollste ist ja, dass die Leute Verständnis haben...[DOUBLEPOST=1351373181,1351372974][/DOUBLEPOST]
auch dank moderner Technik, auch besser informiert, was Störungen und Anschlüsszüge betrifft. Es ist deutlich informativer (und unterhaltsamer) geworden im Zug. So werden gehäuft Durchsagen bei Verspätungen gemacht mit genauen Verspätungszeiten und voraussichtlichen Ankunftszeiten. Darüber hinaus wird auch viel informiert, was genau das Problem ist und (in der Deluxe-Variante) wann und wie es behoben sein wird
Aber nicht in Deutschland, oder?:eek:
 

Benutzer109947 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Dezember-Ansage schlechthin: Bahn fährt nicht, weil es geschneit hat, große Überraschung, kommt ja bloß jedes Jahr vor.

Was machen die bloß wenn es, wie jetzt, im Oktober schon schneit? :zwinker: Bin irgendwie schon auf Montag früh gespannt :tongue: Vielleicht sollte ich besser gleich mitm Auto fahren...
 

Benutzer65313 

Toto-Champ 2008 & 2017
Global betrachtet ist die Bahn klasse. Wenn ich mich da an die Zeit in den USA erinnere - da war das Zugnetz kaum ausgebaut, alles wurde mit Reisebussen erledigt. Da sind mir Züge doch lieber und angenehmer. Von den Zuständen in vielen anderen Ländern ganz zu schweigen.

Andererseits aber bin ich als mittlerweile ehemalige Wochenendpendlerin auch heilfroh, dass meine Zugzeit um ist. Nach der letzten habe ich Luftsprünge gemacht. Bestimmte Verbindungen habe ich nach einiger Erfahrung irgendwann gemieden - Anschluss in 80 Prozent der Fälle nicht gekriegt. Auch sonst gab es immer wieder unangenehme Überraschungen. Im Winter fror ich, im Sommer schwitzte ich, weil man nicht in der Lage war, Temperaturen zu regulieren. Im Winter war es noch extremer mit den Ausfällen/Verspäungen, und genau da war das ja ganz toll, wenn man abends (weil nach 18 Uhr ist die Wartehalle schon zu) in der Bitterkälte stehen und frieren darf, weil der nächste Zug erst in einer Stunde kommt. Steckdosen gab es auch nicht immer im Fernverkehr, da musste man hoffen, dass der Akku des Laptops lange genug zum Arbeiten hielt. Die armen Leute im Service waren meistens komplett überfordert, wenn es Sondersituationen wie Versppätungen/Ausfälle gab. Kam selten vor, dass da jemand kompetent wusste was Sache ist. Dieses Jahr einmal wurde ich zB nur aus Kulanz des Schaffners mitgenommen (weil mir aus Verzweiflung die Tränen kamen :smile:o) und auch erst dann) wegen einer widersinnigen Ticketregelung (Verspätung+Länderticket, Ausweichzug Fernverkehr nicht möglich). So was ist mir andauernd passiert, und das bei den teuren Ticketpreisen. Ein Unding, dass man mittlerweile im Normalfall zu zweit mit dem Auto günstiger unterwegs ist als mit der Bahn. Finde ich alleine schon unter dem Umweltaspekt wirklich nicht in Ordnung.
Also nein, ich bin mit der Bahn nicht zufrieden. Aber irgendwie... ja, irgendwie kann man froh sein, dass es nicht NOCH schlimmer ist :grin:
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich bin mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, dem Bahnsystem und der deutschen Bahn alles Andere als zufrieden.

Nach knapp einem Jahr mit fast täglichen ÖPNV-Fahrten, bei denen ich froh war, wenn ich auf meinem Stehplatz nicht mit 5 Anderen engen Körperkontakt hatte, wo die Heizungen im milden Winter trotz überfülltem Wagen auf Vollgas liefen, dass ich schweißgebadet aus dem Zug aussteigen musste, wo ich mindestens ein mal pro Woche verspätungsbedingt meinen Anschlusszug nicht bekommen habe, wo ein relativ wichtiger Umsteige-Bahnhof ein Jahr lang dank Bauarbeiten nicht barrierefrei war und man nur über eine einzige, viel zu schmale Treppe auf den Bahnsteig kam, usw., habe ich vom ÖPNV in meiner Gegend wirklich genug.
Weiterhin sind die Fahrpreise auch noch unverschämt hoch (mit dem Auto bin ich meistens selbst als Alleinfahrer günstiger unterwegs), die Bahn-Mitarbeiter unfreundlich, die Takzeiten extrem lang, das Netz ist zu eng, die Anschlüsse sind nicht aufeinander abgestimmt (entweder viel zu kurze oder viel zu lange Umsteigezeiten), usw.

Nur in manchen Großstädten (z.B. Berlin) habe ich ein ÖPNV-System erlebt, das ich nutzen würde.

Auch bei meinen wenigen Fahrten im Fernverkehr habe ich schon einige schlechte Erfahrungen gesammelt, so dass mir die Lust am Bahnfahren vergangen ist.
Und auch im Fernverkehr sind die regulären Fahpreise ohne irgendwelche Sonder-Rabatte oder den Besitz einer Bahncard so hoch, dass ich mit dem Auto günstiger unterwegs bin.

Somit fahre ich in Deutschland nur noch mit der Bahn, wenn es sich nicht vermeiden lässt.

Von den öffentlichen Verkehrsmitteln in der Schweiz bin ich dagegen begeistert.
Dort konnte ich nicht nur nach den Ankunfts- und Abfahrtszeiten der Züge, sondern selbst nach den Bussen (im Winter, mitten im Gebirge!) meine Uhr stellen, die Anschlüsse sind perfekt aufeinander abgestimmt, dass man genügend Zeit zum Umsteigen hat, aber nie lange warten muss und die Mitarbeiter sind sehr kompetent und freundlich.
Was mich dort am meisten beeindruckt ist, dass im Radio nach den Verkehrsnachrichten durchgesagt wird, wenn ein Zug Verspätung hat. Meistens hört man dann 1-2 Meldungen von jeweils vielleicht 10 Minuten Verspätung. Gäbe es das in Deutschland, würde man wohl kaum noch Muik im Radio hören. :zwinker:

[...]Nein. Neulich auf dem Weg zum Frankfurter Flughafen (mit demmm PKW), stand ich kurz nach Hanau im Stau. Prima, im Verkehrsfunkt keine Infos. Freunde angerufen, die auf FFM kommen: "da kommt nix im Radio, der Stau ist da um diese Zeit normal. Da fährt man halt ne Stunde eher los." - aha. Im Auto also normal,. also ne Stunde eher losfahren, genau^^ Da pfeife ich doch auf 5 Minuten Zugverspätung^^
Nur selten kostet einen ein einziger Stau mehr als 10-15 min - und dann geht es eben weiter und ich komme wohlbehalten am Ziel an.
Eine (häufig vorkommende) Zugverspätung von 5 Minuten führt dagegen häufig dazu, dass man den Anschlusszug verpasst und 30-60 Minuten auf den nächsten Zug wartet. Möglicherweise hat man sogar den letzten Zug des Tages verpasst und sitzt über Nacht auf dem Bahnhof fest.
Da lobe ich mir doch das Auto...
 

Benutzer65313 

Toto-Champ 2008 & 2017
Dennoch: im Stau stehend regen sich die wengisten Autogfahrer auf, dass schon wieder Stau ist. Nein. Neulich auf dem Weg zum Frankfurter Flughafen (mit demmm PKW), stand ich kurz nach Hanau im Stau. Prima, im Verkehrsfunkt keine Infos. Freunde angerufen, die auf FFM kommen: "da kommt nix im Radio, der Stau ist da um diese Zeit normal. Da fährt man halt ne Stunde eher los." - aha. Im Auto also normal,. also ne Stunde eher losfahren, genau^^ Da pfeife ich doch auf 5 Minuten Zugverspätung^^

Das seh ich ja jetzt erst, hab ich vorhin irgendwie überlesen^^
Also, im Auto reg ich mich über einen Stau auch auf :zwinker: Nur habe ich dann zB die Möglichkeit, ihn zu umfahren. Außerdem sitze ich bequem im eigenen Fahrzeug, kann singen, habe meine Temperatur eingestellt und über Freisprecher uU sogar telefonieren, ohne dass es jemanden stört. Kann ich bei Bahnverspätungen alles nicht (oder tus lieber nicht... weiß nicht, wie begeistert andere Leute über meinen Gesang wären :grin: ). Ein Stau bringt auch nur die Verspätung, die man tatsächlich im Stau steht. Selbst drei Minuten (!) Verspätung können bedeuten, dass ich meinen Anschluss nicht kriege (bzw kriegte, ich muss ja glücklicherweise nicht mehr...^^). Das hieß dann in dem Fall. 45 Minuten warten (im Winter in der Kälte), und das kann durchaus noch dicker kommen von Zeiten bis zu 1,5 h. Da sind mir meine bequemen Autostaus doch lieber.

Mal abgesehen davon, dass es andere Länder doch auch schaffen. Die Schweiz zB. Warum dann die DB nicht?
 

Benutzer109783 

Beiträge füllen Bücher
Ihr könnt doch die Schweiz nicht mit Deutschland vergleichen :ratlos:
Und Schnee finde ich jetzt noch eine verständliche Entschuldigung.

Da müsst ihr euch mal die Durchsagen in Kopenhagen anhören:

"Der Zug kommt leider nicht, weil wir keinen Lokomotivführer haben"
"Die Züge fahren nicht, weil uns Strom fehlt"

Da ärgert man sich wirklich. Aber bei Schnee und Selbstmord, Baum auf den Gleißen..was soll die DB da groß machen?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren