Die beste Programmiersprache?

Benutzer43870 

Verbringt hier viel Zeit
Ich kann nur von mir reden.
-Case-Sensitivität. Hallo? Ich brauche keine Variablen Auto, auto, AUTO und AuTo.
Ich persönlich finde Programmiersprachen ohne Case-Sensitivität Total schrecklich.

-Keine gescheite IDE. Wir haben uns dann auf Eclipse geeinigt, aber das ist ja der letzte Sch... Mitlerweile war ich auf .Net und das Visual Studio ist mit Abstand benutzerfreundlicher.
Eclipse ist eine der besten IDEs, mit der ich bis jetzt gearbeitet habe. Wir benutzen sogar für C++ manchmal Eclipse.

-Geschweifte Klammer und semikola (Oder was war der Plural davon :schuechte ). Ich stelle mitlerweile auf US-Tastatur um, weil es sonst gar nicht geht
Mit Eclipse geht das eingentlich recht fix.

-Es gibt einfach Sachen die zu kompliziert sind. Warum kann ich z.B. Strings nicht mit = vergleichen? Warum muss es .equals sein?

Ganz einfach weil String ein Objekt ist, oder kannst du in anderen Programmiersprachen Objekte mit "=" vergleichen, ausser sie sind Identisch (wirklich das gleiche/selbe? Objekt)?
Bzw. der "=" Operator ist überladen.

-Wir haben jetzt mit JSP angefangen. Ein Elend. Allein der MySQL-Connector musst an 3 (in Worten: DREI) verschiedene Ordner rein, damit das geht. Das kann es ja wirklich nicht sein, oder?
Also ich habe den Connector nur im CLASSPATH und es funktioniert.

JavaDOC ist zum Beispiel ein sehr nützliches Tool.
Java hat doch eigentlich gar keine so schlechte GUI, oder ist dir etwa SWING zu hässlich.
 

Benutzer8402 

Verbringt hier viel Zeit
-Kein ordentlicher GUI-Generator. Der einzige, der halbwegs gut war, war Netbeans und bei dem konnte man den autom. generierten Code nicht editieren

Probier mal Borland JBuilder (die Enterprise Edition mit GUI Generator kostet aber).

-Case-Sensitivität. Hallo? Ich brauche keine Variablen Auto, auto, AUTO und AuTo.

?

Case-Sensitivity ist für eine ordentliche Coding Convention eigentlich schon sehr sinnvoll.

-Keine gescheite IDE. Wir haben uns dann auf Eclipse geeinigt, aber das ist ja der letzte Sch... Mitlerweile war ich auf .Net und das Visual Studio ist mit Abstand benutzerfreundlicher.

Ja ich hatte anfangs auch meine Abneigungen gegen Eclipse, da ich besseres gewohnt war (siehe JBuilder). Mittlerweile gehts ganz gut (muss halt zwangsweise damit arbeiten), obwohl ich Borlands Umgebung in einigen Punkten doch vorziehe. zB beim:

- Erstellen von Javadoc und Archiven, bearbeiten von JDKs und Einbinden von Bibliotheken gehts dort wesentlich übersichtlicher IMHO.
- Sharen von Projekten. Bei Eclipse kann man nicht einfach einen Projektordner kopieren und wo anders öffnen, den muss man reimporten und bei dynamischen Webprojekten (JSP) teilweise auch neu anlegen. Echt grausam.


-Wir haben jetzt mit JSP angefangen. Ein Elend. Allein der MySQL-Connector musst an 3 (in Worten: DREI) verschiedene Ordner rein, damit das geht. Das kann es ja wirklich nicht sein, oder?

Nein das kanns nicht sein. Ein Ordner reicht in Eclipse. Richtig importieren geht, in dem du den Connector in "libs" unter WEB-INF kopierst, dann wird er automatisch ins Archiv "Web Apps Libraries" verschoben. Dort gehört er nämlich hin :zwinker:
 

Benutzer39367  (38)

Verbringt hier viel Zeit
Hmm. Klingt ja nicht schlecht, aber ich denke mal bei mir ist da alles verloren. Da bleibe ich lieber bei meinem .Net und Visual Studio...
 

Benutzer14037 

Verbringt hier viel Zeit
..ich habs gewusst.. der glaubenskrieg beginnt :smile:

also:

-Kein ordentlicher GUI-Generator. Der einzige, der halbwegs gut war, war Netbeans und bei dem konnte man den autom. generierten Code nicht editieren
mh, also generieren != programmieren... es gibt inzwischen einige tools die mit assistenten für die java-gui programmierung werben... da ich keine gui's schreibe, kann ich da auch nichts zu sagen. das man aber mit java auch gute! gui's entwickeln kann zeigt eclipse!

-Case-Sensitivität. Hallo? Ich brauche keine Variablen Auto, auto, AUTO und AuTo.
nein..brauch man nicht. aber eine ordentliche code-convention brauch man schon. wenn 100 entickler an einem projekt arbeiten und jeder benennt "auto" anders.. hat man irgendwann 2^4 kombinationen der variable "auto" .. geil :smile:

-Keine gescheite IDE. Wir haben uns dann auf Eclipse geeinigt, aber das ist ja der letzte Sch... Mitlerweile war ich auf .Net und das Visual Studio ist mit Abstand benutzerfreundlicher.
-Geschweifte Klammer und semikola (Oder was war der Plural davon ). Ich stelle mitlerweile auf US-Tastatur um, weil es sonst gar nicht geht
Eclipse!!! es gibt momentan nichts vergleichbares.. höchstens noch TogetherJ . das kostet aber ne menge geld. daher:
Eclipse ist eine der besten IDEs, mit der ich bis jetzt gearbeitet habe. Wir benutzen sogar für C++ manchmal Eclipse.
..sehr schön.. sogar die C'ler lernen *g*
-Es gibt einfach Sachen die zu kompliziert sind. Warum kann ich z.B. Strings nicht mit = vergleichen? Warum muss es .equals sein?
genau wie ByTe-ErRoR schon richtig gesagt hat.. das kommt auf die eigenheiten der sprache an. in java ist "=" als zuweisungsoperator definiert. mit "==" vergleichst du die objektidentität. das ist alles nur gewöhnungssache :smile:


-Wir haben jetzt mit JSP angefangen. Ein Elend. Allein der MySQL-Connector musst an 3 (in Worten: DREI) verschiedene Ordner rein, damit das geht. Das kann es ja wirklich nicht sein, oder?
- Erstellen von Javadoc und Archiven, bearbeiten von JDKs und Einbinden von Bibliotheken gehts dort wesentlich übersichtlicher IMHO.
- Sharen von Projekten. Bei Eclipse kann man nicht einfach einen Projektordner kopieren und wo anders öffnen, den muss man reimporten und bei dynamischen Webprojekten (JSP) teilweise auch neu anlegen. Echt grausam.
Nein das kanns nicht sein. Ein Ordner reicht in Eclipse. Richtig importieren geht, in dem du den Connector in "libs" unter WEB-INF kopierst, dann wird er automatisch ins Archiv "Web Apps Libraries" verschoben. Dort gehört er nämlich hin
das sind alles probleme mit denen jeder am anfang kämpfen muss.. das ganze classpath-gedöns ist eine sache, die ich an java noch verbesserungswürdig finde. ansonsten gibt es gute tools für das build&deployment management. dabei sei auf ANT oder MAVEN verwiesen... hübsche sachen :smile:

es ist halt immer geschmackssache, welche sprache man letztenendes einsetzt. das java gute konzepte hat zeigt auch die MS-offensive mit C# und .net. Die Ideen und Konzepte ähneln sehr denen von java. sogar die syntax ist verdammt ähnlich.
 

Benutzer2610 

Meistens hier zu finden
Ich habe das Gefühl, dass PHP eher im "Amateur bis Semi-Pro"-Bereich genutzt wird. Und wenn es um "richtige" Anwendung geht, dann eher andere Sachen benutzt werden...
Kommt darauf an was du unter professionell verstehst.
Die wohl am weitesten verbreiteten Frontends für Webserver (Plesk/cPanel und Confixx) z.B. sind PHP-Anwendungen.

Was Case-Sensitivität angeht: Ich habe mit Pascal angefangen, daher war es für mich aufangs auch etwas ungewohnt, mittlerweile finde ich das aber normal.

Ich bin zwar kein soo großer Fan von JAVA, aber im Grunde genommen: Die Anforderungen des Projekts bestimmen die Sprache. Worauf dann im Endeffekt die Wahl fällt ist eigentlich egal, sind sich doch alle (ok, von Außnahmen wie Brainfuck ^.^ abgesehen) recht ähnlich, solange sie dem gleichen Paradigma folgen.

Kann man eine, kann man alle (so mehr oder weniger).
 

Benutzer14037 

Verbringt hier viel Zeit
Ich bin zwar kein soo großer Fan von JAVA, aber im Grunde genommen: Die Anforderungen des Projekts bestimmen die Sprache. Worauf dann im Endeffekt die Wahl fällt ist eigentlich egal, sind sich doch alle (ok, von Außnahmen wie Brainfuck ^.^ abgesehen) recht ähnlich, solange sie dem gleichen Paradigma folgen.

Kann man eine, kann man alle (so mehr oder weniger).


naja.. die sprache wird oft auch vom know-how der entwickler, dem budget und anderen politischen entscheidungen ("das machen wir immer so", "ich hab gehört die soll gut sein") beeinflusst.

ich würde aber nicht soweit gehen die sprachen als "alle irgendwo gleich" zu bezeichnen. ich denke schon zu wissen was kirby damit meint. aber diese verallgemeinerung ist mir zu krass.. ich würde nie auf die idee kommen heute noch mit eiffel oder smalltalk zu programmieren, obwohl sie alle OO-Sprachen sind und das gleiche paradigma zu grunde liegt.
die lernkurve ist bei jeder sprache unterschiedlich.. in meinen augen ist das das wichtigste kriterium für oder gegen eine sprache. :cool1:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren