Dicke Leute

R

Benutzer

Gast
Off-Topic:
ich hatte gedacht dass der threat ein schlusswort gefunden hatte aber ich will auch nochmal ordentlich butter bei die fische tun


es wurde nie behauptet dass dicke SOZIAL schwächer sind. Aber welcher Arbeitgeber will einen krankhaft dicken menschen in seinem team, wenn er davon ausgehen kann dass dieser binnen der nächsten 20 jahre herz oder andere probleme bekommt und eben nicht so fit ist wie andere arbeitnehmer.
Dieser abreitnehmer kann der schlauste und beste sein, er wird nie dieselben chancen haben und das ist so. es kann mir keiner erzählen dass wir ja so eine perfekte gesellschaft sind dass sowas nicht geschieht.

Behandlungen dieser krankheit sind teuer und für den patienten sehr belastend. dicke zahlen sicher auch ihren krankenkassen und steueranteil doch können wenige für die behandlung selber aufkommen. und davon ausgehend dass wir von echt fetten leuten reden bei denen es NICHT von krankheit sondern futtern verursacht wird. dann muss die gemeinschaft für etwas aufkommen was der einzelne verursacht hat.
 

Benutzer48909 

Meistens hier zu finden
Off-Topic:
Aber genau das kannst du doch. Niemand zwingt dich, in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert zu sein. Du kannst deine Arztkosten durchaus aus eigener Tasche bezahlen. Mach

Off-Topic:

In Deutschland ist das nicht so einfach, wie du es darstellst. Wenn du ganz normaler Arbeitnehmer und versicherungspflichtig beschäftigt bist, dann hast du in der GKV eine Versicherungspflicht gem. § 5 SGB V. Da kannst du nicht so einfach kündigen. Ausnahmeregelungen zur Befreiung stehen in § 8 SGB V. Die sind aber nicht so reichhaltig.
Mir passt das System nicht fällt nicht darunter :zwinker:
 

Benutzer80223 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
Behandlungen dieser krankheit sind teuer und für den patienten sehr belastend. dicke zahlen sicher auch ihren krankenkassen und steueranteil doch können wenige für die behandlung selber aufkommen. und davon ausgehend dass wir von echt fetten leuten reden bei denen es NICHT von krankheit sondern futtern verursacht wird. dann muss die gemeinschaft für etwas aufkommen was der einzelne verursacht hat.
Off-Topic:
vielleicht schleppst du auch zu schwere kisten und machst dir damit deinen rücken kaputt, ziehst dich zu dünn an und zerstörst dir die nieren, wirst arbeitsunfähig und musst dauernd behandelt werden. ein anderer raucht, ein anderer säuft, ein anderer ist zu dünn und wird krank davon. es gibt so viele verschiedene krankheiten, an denen der einzelne eigenverantwortlich schuld trägt und für die die krankenkassen aufkommen müssen.
wie will man das denn alles unterteilen? nur, weil dicke menschen offensichtlich (da man es ihnen ja ansieht) gesundheitlich gefährdet sind, diese gruppe zu höheren beiträgen zu verpflichten, find ich eigentlich schon fast diskriminierend.
 
R

Benutzer

Gast
und die erhöten beiträge dies schon für raucher gibt? das ist weniger diskriminierend? oder für diejenigen die sich regelmäßig aus flugzeugen stürzen?

der schritt zu dem punkt ist klein, derjenige zur genetischen analyse noch kleiner.... aber ich schweife ab



warum schleppe ich schwere kisten? weil ich ggf. arbeite. warum zieh ich mich zu dünn an? solange bis ich erkältet bin.

ich futtere nicht so viel bis ich 200 kg wiege uns sage immernoch ich find mich schön wie ich bin, ich ritze mir nicht die pulsadern auf oder hungere mich zu tode. krankhafte fettleibigkeit ist nichts als anorexie, nur eben "andersrum". und selbstmord auf langzeit.
 

Benutzer80223 

Verbringt hier viel Zeit
doch, höhere raucherbeiträge sind ebenso diskriminierend. aber alle anderen gesundheitsschädlichen verhaltensweisen sind gleichermaßen eigenverschulden und könnten auch mit höheren beiträgen "gestraft" werden, wenn man es so sieht. auf dicke allein darf man das eigentlich nicht beziehen.
aber da hat eben jeder seine eigene meinung...
 

Benutzer80370  (38)

Verbringt hier viel Zeit
Jemanden wegen des Gewichts blöd anzumachen oder schief anzuschauen halte ich für ziemlich bescheuert. Jeder ist letztendlich für sich selbst verantwortlich - ob das nun Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum oder eben übertriebenes Essen ist.

Da Übergewicht etliche Faktoren haben kann maße ich mich erst recht nicht an jemanden danach zu beurteilen ohne die Person näher zu kennen. Niemand isst mit dem Ziel zu dick zu werden...

Allerdings halte ich starkes Übergewicht, wenn es nicht krankheitsbedingt, ob nun psychisch oder physisch, ist, für eine Schwäche, resultierend aus dem Unwillen oder der Faulheit selbst auf den Körper zu achten.

Wohlgemerkt starkes Übergewicht, nicht die paar Pfunde zuviel mit denen sicher einige schon zu kämpfen hatten. Ich finde etwas molligere Frauen auch deutlich attraktiver als Frauen auf Dauerdiät bei denen man im Extremfall noch die Knochen sieht, das nur nebenbei.

Persönlich achte ich auf mein Gewicht, allerdings nicht aus optischen sondern ganz pragmatischen Gründen - meiner Gesundheit zuliebe. Muss ja irgendwie den Alkohol auf den Parties ausgleichen :zwinker:
 

Benutzer59742 

Meistens hier zu finden
Off-Topic:
Aber genau das kannst du doch. Niemand zwingt dich, in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert zu sein. Du kannst deine Arztkosten durchaus aus eigener Tasche bezahlen. Mach das doch bitte einfach anstatt dich hier zu beklagen. Dann musst du auch keine dicken Menschen, die ja alle ausnahmslos sozial schwach zu sein scheinen (woher ruehrt eigentlich diese Annahme?), mit druchbringen.
_
Off-Topic:
äähm, ich habe nie behauptet das dicke sozial schwach sind. mit meinem post habe ich mich eigentlich FÜR dicke menschen eingesetzt, weil ich es blödsinnig finde eine abneigung mit "ich muss ja für sie mitbezahlen" zu begründen(bezogen auf den beitrag von MAion:
wenn ich fettleibige menschen sehe finde ich es nicht nur ungepflegt sondern es nervt mich auch.
denn fettleibigkeit schadet sehr der gesundheit und wer darf für so leute zahlen ?
. wie hier andere bereits geschrieben haben; wenn es danach ginge müssten auch alle anderen menschen die bewusst gefährlich leben höhere beiträge zahlen. aber das ist eine sache die der staat klären muss, bzw. die krankenkassen.
und wegen dem beklagen: ich hab das doch nur kurz angemerkt und sogar als OFF TOPIC angemerkt, also bitte nicht so kleinkariert sein.


aber um zum eigentlich thema zurückzukehren: wenn ich dicke menschen sehe denke ich nur "man der ist aber dick" und guck dann wieder aus dem fenster und beschäftige mich mit mir selbst. ich klatsche niemanden dumme sprüche an den kopf, warum auch... geht mich ja nichts an und interessiert mich auch nicht (solange sie sich nicht auf mich setzen :grin: ) und ansonsten ist mir auch schlichtweg pups-
 

Benutzer79568 

Benutzer gesperrt
Wenn jedoch jemand keinen Partner abbekommt, weil er/sie sich noch Modelschönheiten sehnt, selber aber eher aussieht wie Marianne Sägebrecht, und deshalb dauerhaft frustriert ist, wäre mal ein Umdenken was die Zielpersonen angeht angesagt, dies hatte ich in einer anderen Diskussion mal zu bedenken gegeben.

weißt zufällig noch, in welchem thread das war? ist ein interessantes thema. Denke nicht, dass sich irgendjemand jemals mit weniger zufrieden geben sollte, als dem, was er seiner Ansicht nach wünscht und auch verdient.
 
S

Benutzer

Gast
Off-Topic:
aber die dicken menschen zahlen doch auch steuern. und dann muss man auf alle menschen sauer sein die im krankenhaus liegen, da gibt es bestimmt einige die für ihre krankheit selbst verantwortlich sind. unvorsichtiges autofahren zählt dann auch dazu. wie ich schon aufgezählt habe :zwinker:meiner meinung nach sollte sowieso jeder bürger seine eigenen krankheiten finanzieren und dafür sparen. ich bin soooo selten krank (eigentlich war ich es noch wie wirklich bis auf erkältungen) und da ist es nicht fair das ich so viel für etwas abdrücken muss das ich selber kaum nutze

Wie naiv ist das denn bitte?? In einer Solidargemeinschaft zahlt jeder für jeden sozusagen und wenn Du morgen an Krebs erkrankst, dann wirst Du dankbar sein, dass es so etwas wie eine Krankenversicherung gibt, denn ich bezweifle, dass Du bisher soviel Geld angespart hast bzw. in eine Kasse eingezahlt ist. Kaum zu glauben :kopfschue

weißt zufällig noch, in welchem thread das war? ist ein interessantes thema. Denke nicht, dass sich irgendjemand jemals mit weniger zufrieden geben sollte, als dem, was er seiner Ansicht nach wünscht und auch verdient.


Sicher darf jeder seine Ziele und Wünsche haben, aber wenn man sich darauf fixiert und letztendlich darüber jammert, dass sich diese nicht erfüllen, wäre es gesünder und reifer, sich gleichwertige Alternativen zu suchen als wie ein kleines Kind mit dem Fuß aufzustampfen und "Ich hab's doch verdient" zu jammern.

Und was soll bitte überhaupt dieses "verdient"? Verdient hat man überhaupt nichts oder warum liegt Joaquin Phoenix immer noch nicht in meinem Bett? Hab's mir doch verdient *gg*
 

Benutzer80839 

Benutzer gesperrt
Ich finde in Deutschland sind relativ wenige Menschen wirklich stark übergewichtig. Man schaue sich dagegen mal die USA an. Dort gibt es schon richtig dicke Teenager, sowas habe ich in Deutschland noch nie gesehen. Ich selbst gehöre zur Sorte Mensch mit leichtem Übergewicht (BMI 28) und ich bin derzeit dran es abzubauen :>

Ergo hab ich auch nichts gegen dicke Leute, solange es sich im Rahmen hält. Bei extrem dicken leide ich innerlich mit, wenn ich sie mal auf der Straße sehe. Und da frage ich mich auch schon wie man sich so gehen lassen kann. Wer im Alter von 20 Jahren oder noch eher sehr starkes Übergewicht hat, der wird doch sein ganzes Leben lang krank sein und mit Sicherheit auch nicht alt werden. :ratlos:
 

Benutzer29410 

Beiträge füllen Bücher
Off-Topic:
Und was soll bitte überhaupt dieses "verdient"? Verdient hat man überhaupt nichts oder warum liegt Joaquin Phoenix immer noch nicht in meinem Bett? Hab's mir doch verdient *gg*

Ich bitte dich, Schätzelein, ICH habe Joaquin Phoenix verdient!

*kratz* *fauch* *beiss* :grin:


wäre es gesünder und reifer, sich gleichwertige Alternativen zu suchen als wie ein kleines Kind mit dem Fuß aufzustampfen und "Ich hab's doch verdient" zu jammern.

Da liegt ja grade der Hase im Pfeffer; wie erklärt man das jemandem der überhaupt nicht einsieht, dass seine Wünsche nach einer körperlicher Luxusausgabe von einem Partner - ohne selber auch nur im Traum ähnliches von sich behaupten zu können - seinem Erfolg im Wege stehen könnten?

Aber um mir anderer Leute Frustrationen und unerfüllte Träume aufzubürden, bin ich im Moment zu frisch und zu glücklich verliebt. :herz: :herz: :herz:
 

Benutzer80601  (29)

Verbringt hier viel Zeit
ich hab persönlich nix gegen dicke menschen, sondern ausschließlich gegen die, die was gegen mich haben. mein kleiner bruder (13) is selber stark übergewichtig, hat irgendwann letztes jahr die hundert geknackt, wieviel er genau wiegt, weiß ich auch nit, aber ich hab trotzdem nix gegen ihn. gibt allerdings immernoch ausnahmen, einer meiner ex-klassenkameraden, der hatte, wenn überhaupt einen freund, aber deer war der absolute assi, der meinte, überalles und jeden herziehen zu müssen

BTW: mir ist aufgefallen, das sich, zumindest hier in der gegend, übergewichtige jugendliche wertvoller fühlen wie *normalgewichtige*. sin die iwie verwöhnt oder so?
Achtung:das soll nicht heißen, das ich die weniger wertvoll finde wie *normale* menschen
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Ich finde dass zur Zeit zu viel auf wirklich oder angeblich Übergewichtigen herum gehauen wird.
Typischer Weise wird dann auch die "Schuldfrage" diskutiert.

Dicke Kinder werden dabei zum Teil schonungslos durch die Medien gezogen und es wird ihnen eingeredet, dass sie von den Kollegen verspottet werden. -->klar, wenn man schon dazu aufruft..... Eine klassische self fulfilling prophecy.

In unserer Familie ist es Tradition, dass die Jungs mit 13-14 "aufgehen" wie ein Kuchen, und dann bis ca. 18 wieder schlank werden. Nur einer von uns hat sich dem irgendwie entziehen können.
Was meine Eltern dauernd zu erklären hatten!:kopfschue Dabei kann das doch normal sein, und die Kritiker hätten sich besser Wichtigerem zugewendet, nämlich sich selber, oder Umweltproblemen, usw.
 

Benutzer48909 

Meistens hier zu finden
Also ich muss ganz ehrlich sagen, bei Kindern finde ich es ganz schrecklich, wenn die so fett sind. Daraus mache ich aber den Kindern keinen Vorwurf, sondern den Eltern.
Wenn ich mal Kinder habe, dann werde ich darauf achten, was sie essen und wie viel. Und ich werde darauf achten, dass sie wenig drinnen sitzen, und möglichst viel draußen rumtoben, vielleicht Sport machen. Sollte eines meiner Kinder aufgehen wie ein Hefekuchen würde ich spätestens dann schleunigst gegensteuern.
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Und ich werde darauf achten, dass sie wenig drinnen sitzen, und möglichst viel draußen rumtoben, vielleicht Sport machen. Sollte eines meiner Kinder aufgehen wie ein Hefekuchen würde ich spätestens dann schleunigst gegensteuern.

Das haben wir z.B. alles getan. Und ohne zusätzlich Gegensteuer unserer Eltern sind wir wieder schlank geworden.

Es kann in der Pubertät noch andere Gründe geben als Trägheit und zu viel Essen, wenn Jugendliche vorübergehend zunehmen.

@Schmusekatze. Zeigst du es Kindern, dass du es schrecklich findest, wenn sie fett sind, oder wie gehst du praktisch damit um? Ich meine, unsere Eltern sind mit Vorwüfen und Ratschlägen eingedeckt worden, als ich fett war. Die Ratschläge waren vielleicht gut gemeint, aber alle unbrauchbar.
 

Benutzer48909 

Meistens hier zu finden
Das haben wir z.B. alles getan. Und ohne zusätzlich Gegensteuer unserer Eltern sind wir wieder schlank geworden.

Es kann in der Pubertät noch andere Gründe geben als Trägheit und zu viel Essen, wenn Jugendliche vorübergehend zunehmen.

Ich rede auch von Kindern, die selber die Einsicht noch nicht haben (also vor allem Grundschüler), nicht von Jugendlichen, die ein Stück weit auch selbst verantwortlich dafür sind, was sie tun oder nicht tun.
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Ich rede auch von Kindern, die selber die Einsicht noch nicht haben (also vor allem Grundschüler), nicht von Jugendlichen, die ein Stück weit auch selbst verantwortlich dafür sind, was sie tun oder nicht tun.

Die Einsicht in meinen Hormonhaushalt z.B. hatte ich auch mit 13 noch nicht:engel:
Bei mir ist der Speck gekommen und wieder gegangen, ohne Zusammenhang mit Essen und Sport.....
 

Benutzer76959  (30)

Verbringt hier viel Zeit
Kinder lassen sich aber nicht kontrollieren und das gilt schon für Grundschüler. Da läuft man mal eben in der Pause zum Kiosk und holt sich eine Tüte Süßigkeiten oder nascht von Freunden. Da hilft die beste Kontrolle nix.

Allerdings kann ich das auch nicht nachvollziehen, da "normale" Kinder bis zum 10ten Lebensjahr noch viel draußen toben und dadurch auch viel Energie verbrennen. Als Vater würde ich mein Kind öfters mal an die Hand nehmen und eine Runde Fußball z.B. zocken.
 

Benutzer48909 

Meistens hier zu finden
Kinder lassen sich aber nicht kontrollieren und das gilt schon für Grundschüler. Da läuft man mal eben in der Pause zum Kiosk und holt sich eine Tüte Süßigkeiten oder nascht von Freunden. Da hilft die beste Kontrolle nix.

Sowas geht bei uns gar nicht. Wir wohnen auf einem Dorf. Die Grundschule hat 4 Klassen und keinen Kiosk. Und, dass die nicht vom Schulhof laufen, dafür wird aufgepasst. Schließlich haben die Lehrer die Aufsichtspflicht. Wenn nun ein Kiosk in der Nähe wäre (Großstadt z.B.) dann würde ich mich fragen, ob meine Grundschulkinder zu viel Geld von mir bekommen, wenn die soviele Süßigkeiten kaufen können, dass die davon dick werden.
Und das die Freunde nun sooo viele Süßigkeiten von den eltern mitbekommen, dass mein Kind auch noch dick wird, wenn die zu mehreren naschen, die Wahrscheinlichkeit halte ich mal für gering.

Versteh mich nicht falsch, ich habe nichts gegen naschen, und werde meine Kinder sicher auch nicht davon abhalten, denn dann kommt der Heißhunger darauf erst Recht. Aber ein gewisses Maß an Kontrolle sollte schon von Seiten der Eltern aus da sein.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren