DEVOT?! Warum denken Männer sie wären der King?

Benutzer97282  (39)

Meistens hier zu finden
Ich habe nie gedacht ich wäre der King und bin ein Mann.
Nur weil dein Freund den Unterschied nicht kennt und es hier wirklich devote Frauen im Forum gibt die das selbst von sich sagen, heißt es nicht automatisch wir Männer sind alle so.

EDIT was ist jetzt eigentlich genau die Frage?
 

Benutzer97282  (39)

Meistens hier zu finden
Tut mir leid das zu hören.
Das was er gemacht hat ist natürlich überhaupt nicht in Ordnung, und meine flapsige Antwort tut mir leid. Ich dachte er hätte nur etwas gesagt nach dem Motto :"Du bist aber Devot, bla bla bla." was zwar volkommen sinnfrei währe aber leider manchmal vorkommt.
Habt Ihr denn vorher mal darüber gereded das Ihr sowas gerne mal ausprobieren wollt? Hat er Dir schon öfter davon erzählt das er will das Du mal richtig Devot bist?
Wo die Fantasie bei Ihm herkommt weiß ich nicht, da bin ich kein Psychologe.
Ohh man jetzt tut mir mein vorheriger post richtig leid.
 

Benutzer97282  (39)

Meistens hier zu finden
Da Ihr auch nie darüber geredet habt, könntest Du ihn auch Anzeigen. Ich meine er hat dich technisch gesehen Misshandelt. Ich mein blaue FLecken, Du hast Dich gewehert. Sich wehren heißt NEIN sagen, da brauch man nicht stop sagen, ausser es war so vereinbart das nur das Codewort stop gilt und alles andere währe "gespielt".
Ist in Ordnung das Du deine Wut überträgst, dass würde jeder in dem Fall tun.
 

Benutzer86779  (36)

Sehr bekannt hier
Also ich denke jetzt schon das ich der King bin:grin:, aber was dein freund gemacht hat ist natürlich nicht in ordnung. devot bedeutet übrigens nicht, dass man auf schläge steht.

masochismus und devot sein ist nicht das gleiche. es scheint als ob dein freund darauf steht schmerzen zuzufügen (also eher sadistisch), aber das kann er nat. nicht ohne dein einverständnis machen.

wenn er dich gegen deinen willen schlägt oder beißt ist das im übrigen körperverletzung.
 

Benutzer91572 

Beiträge füllen Bücher
puh, ich finde das kniffelig. denn sich wehren, aber nicht einen mucks machen, heißt für mich nicht automatisch "lass das".

in dem moment hab ich nicht stop gesagt.
ch hab zu spät stop gesagt, leider.

bevor ich in den "der typ hat ja alles falsch gemacht"-chor einsteigen kann, wäre es halt wichtig zu wissen, ob du jetzt etwas gesagt hast oder nicht. und wenn du "Stopp" gesagt hast, wie er dann reagiert hat.

ich weiß nicht ob es nur an deinem erlebnis liegt, oder bei dir allgemein so ist, aber du wirkst nicht als wärst du sexuell-selbstbewusst. anderst kann ich mir nicht erklären das du verwirrt bist, nur weil er dich "devot" nennt. ich bin mir vollkommen bewusst wer ich bin, auf sexueller ebene, wenn mir jmd sagt "du bist doch ein natursekt-fan" dann sage ich einfach "nein" und die sache ist gegessen. weder bin ich verwirrt, noch muss ich ein forum befragen, warum sich ein mann das recht heraus nimmt mich in eine schublade zu stecken.
 

Benutzer53748 

Meistens hier zu finden
Ich sehe das ehjer so wie derDuke1982. Sich aktiv wehren heißt auch "nein" sagen.... du bist in einer Situation gelandet, mit der du überhaupt nicht gerechnet hast. Du warst vielleicht errstarrt, geschockt und so verletzt das du in dem Moment nicht stop sagen konntest, es aber durch deine Handlung gezeigt hast.
Das grenzt schon sehr an sexuellen Missbrauch... gut du wolltest mit ihm schlafen usw aber die Praktiken, gerade diese Brutalität war nicht abgesprochen. Wenn vielleicht auch nicht sexueller Missbrauch, dann Körperverletzung. Bitte wende dich an eine Beratungsstelle wie wildwasser oder violetta. Die kennen sich mit sexuellem Missbrauch aus, behandeln dich vertraulich und stehen voll auf deiner Seite, egal was passiert ist. Sie können dich beraten und das Geschehene mit dir aufarbeiten. Auch stehen Sie natürlich unter Schweigepflicht. Du bist nicht die Einzige der so was passiert und deshalb muss ich erschreckenderweise diese Tipps immer öfter hier schreiben...
Hm.... es ist jedenfalls ein gut gemeinter Rat und ich kenne mich durch mein Studium ein wenig mit der Thematik aus und kenne auch die Herangehensweisen der genannten Beratungsstellen, sodass ich dir das mit gutem Gewissen raten kann :zwinker:.

Das was dein Freund getan hat mag unter SM'lern die das absprechen vielleicht normal sein. Aber so brutal geht man einfach ohne Absprache oder Rückversicherung ob das ok ist nicht vor. Außerdem hätte er anhand deiner Reaktion merken müssen, das dir das nicht gefällt.

Alles Gute


*Biene*
 

Benutzer65590 

Beiträge füllen Bücher
Solche konkreten Situationen sind immer sehr schwer einzuschätzen. Für die einen ist das schon grenzwertig am sexuellen Missbrauch, für die anderen eine ganz normale Spielart von "härterem" Sex, die man(n) mal ausprobiert und von der man(n) dann vielleicht anhand der (fehlenden Abwehr)Reaktion der Freundin deduziert, dass es gefällt.

Tatsächlich ist das glaube ich keine Frage des Sprachgebrauchs, sonders des Gebrauchs von Sprache. Ob man jetzt devot sagt oder passiv oder sub oder was auch immer - Fachbegriff aus SM-Szene oder in der Neon aufgeschnappt, egal - wichtig ist doch das, was man selbst und der Partner konkret unter dem Begriff versteht, und was man im Bett will. Darum sollte man idealiter irgendwann im Vorfeld mal gewisse Dinge ansprechen. Natürlich geschieht manches im Bett spontan, und das ist auch gut so - aber sobald es etwas extremere Phantasien gibt, sollte man vielleicht vorher die Spielregeln festlegen.

Unangekündigter harter Sex, der bis zu blauen Flecken geht, ist sicher nicht unbedingt in Ordnung. Man kann es ja erst mal mit einem Klaps auf den Hintern versuchen und gucken, wie das ankommt. Vielleicht findet man dabei interessantes heraus - bei uns hat es sich etwa (für mich) total überraschend herausgestellt, dass meine Freundin in der Tat darauf steht, wenn ich sie etwas härter anfasse, auch festhalte und leicht schlage. Allerdings findet sie das nicht an jedem Tag gut, und auch nur bis zu dem und dem Level, und und und - solche Feinheiten findet man nur über Vertrauen und Kommunikation heraus, wenn das fehlt, wird es schnell für eine Seite nicht mehr schön.

Ich finde es dennoch sehr problematisch, hier (vor)schnell die Sexueller-Missbrauch-Karte zu ziehen, wenn realiter keine böse Absicht, sondern eine Kommunikationspanne vorliegt. Natürlich muss es Opferschutz geben, aber gerade in sexuellen Dingen kann es eben auch einfach ein Missverständnis sein, das keineswegs im Sinne des Gesetzgebers strafwürdig ist.
 

Benutzer102492 

Sorgt für Gesprächsstoff
Also ich möchte nicht immer der King sein.Ich lass Frauen auch gerne mal den Vortritt
 

Benutzer94601  (32)

Sorgt für Gesprächsstoff
nach und nach kommert habe und entsetzen gezeigt ha
 

Benutzer54399 

Planet-Liebe Berühmtheit
Der Begriff "Devot" ist einfach nur das Gegenteil von "Dominant". Man muss es also nicht unbedingt als SM-Begriff einordnen. Ich hätte es bei dir eher "passiv" genannt.
 

Benutzer102217 

Benutzer gesperrt
Entschuldigt aber ich habe jetzt hier des Öfteren lesen müssen, dass hier Frauen, die eher zurückhaltend, passiv und schüchtern beim Sex sind als devot bezeichnet werden?

bei mir ist das ganz anders. ich bin zwar gerne devot bei sexspielen, bin aber trotzdem beim sex oder auch so alles andere als schüchtern und zurückhaltend.

wenn man schüchtern beim sex ist, ist man nicht automaisch devot, sondern einfach nur schüchtern. das devot sein wählt man sich bewusst aus, weil man beim sex drauf steht devot zu sein. und das ist dann eher wieder ein zeichen von stark sein. schüchtern sein ist ein zeichen von verunsicherung aber nicht von zeichen einer devoten veranlagung beim sex.

es ist gerade ein reiz für mich, im leben selbstbewusst und stark zu sein und dann beim sex mal das völlige gegenteil ausleben zu können. aber zwischen schüchtern und zurückhaltend sein und beim sex devot sein ist natürlich ein himmelweiter unterschied.
 

Benutzer100759 

Sehr bekannt hier
Auch wenn die "Szene" oft versucht, die Beghriffe "devot" und "dominant" zu besetzen und zu vereinnahmen, ist das eigentlich doch ein neutrales Begriffspaar, das auf sehr viele verschiedene Arten ausgelegt werden kann.

Ich bin, "obwohl" weiblich im Bett sehr dominant. Das hat aber nichts mit Gewalttätigkeit zu tun. Ich genieße es einfach, mich mächtig und weiblich zu fühlen, ihn komplett zu besitzen, zu spüren, daß er sich mir restlos hingibt - und diese Macht zu nützen, um ihm das absolute Maximum an Lust zu bereiten. Das hat durchaus jede Menge mit Zärtlichkeit und Vertrauen zu tun und gar nichts mit SM oder gar Gewalt.

Frau sieht also: Bloß weil ich dominant im Bett bin, bin ich doch keine gewalttätige Kampfratte - und auch bei dominanter veranlagten Männchen sieht es großteils nicht anders aus.

Und umgekehrt ist mein Freund nicht unbedingt leichenstarr, bloß weil er devot veranlagt ist. Er ist im öffentlichen Leben nicht gerade schüchtern und kann auch ziemlich tyrannisch auftreten, weil das nunmal so verlangt wird. Im Gegenzug genießt er es einfach, im Bett seine weiche, sanfte Seite zu zeigen, sich von mir nehmen und verwöhnen zu lassen, sich mir komplett zu "schenken", aber im Bewußtsein, daß er von mir nur das Beste zu erwarten hat. Dieser Vertrauensbeweis ist durchaus eine bewußte Wahl und daher nicht unbedingt ein Zeichen von Schüchternheit oder Passivität.

Ebenso ist es also schlicht falsch, alle devoten Frauen und Männer als schüchtern und passiv abzukanzeln oder umgekehrt alle scheuen Rehlein von vornherein als devot einzustufen.
 

Benutzer97891 

Öfters im Forum
Versteh ich das richtig? Er hat dich sexuell gedemütigt, du hast dich gewehrt (in der SM-Szene auch durchaus üblich und nicht mit einem "Nein" gleichzusetzen oder sonst einem Safeword) aber dennoch nicht Stopp gesagt und jetzt seit ihr deswegen getrennt :eek:

Finde ich etwas seltsam. Wie lang wart ihr denn schon zusammen? Und warum hast du denn nicht klipp und klar "Schatz, hör sofort auf damit!" gesagt?

Scheint mir auch so als würdest du seine Fantasien abartig finden.

Ich habe mit meinem jetzigen Freund eine ähnliche Erfahrung gemacht. Er hat mich auch ziemlich zu Beginn der Beziehung sexuell sehr gedemütigt mit Schlägen ins Gesicht, Beleidigungen und ich sollte seine Füße und seinen Anus "sauber lecken". Ich habe es mitgemacht weil ich gemerkt habe was für einen Spaß er daran hat und das meiste hat mir auch nichts aus gemacht obwohl es mir selber keinen Spaß gemacht hat, aber bei den Schlägen ins Gesicht war dann auch meine Grenze erreicht.

Danach hatten wir ein klärendes Gespräch, indem ich ihm sagte welche Dinge mir zu weit gingen und was wir ruhig mal ihm zu liebe wiederholen könnten obwohl ich selber im sexuellen und normalen Bereich kein bisschen "devot" bin. Das mache ich dann halt nur ihm zu liebe und deswegen auch gerne. Ich musste ihm aber auch erstmal austreiben, dass ich beim o.g. Erlebnis keinen Spaß hatte obwohl ich dachte dass merkt er doch. Aber anscheinend ticken manche Menschen da einfach anders und deswegen nehm ich ihm das auch kein bisschen übel.

Vielleicht solltet ihr nochmal in Ruhe über den Vorfall reden? Vielleicht hat er dein wehren auch ganz anders interpretiert? Vielleicht waren das für ihn nur Anzeichen von Unsicherheit mit der neuen Situation?
 

Benutzer10802 

Planet-Liebe Berühmtheit
Erstmal: Ich würde mich nicht aso m begriff "devot" aufhängen. Wie schon von einigen geschrieben ist der nun kein reiner Szene-Begriff, die Szene hat ihn eher für sich übernommen und neu gedeutet. An sich kann er eben auch ganz einfach als "passiv gedeutet werden, als "wunsch danach, dass der Partner "führt". Die eindeutigste Übersetzung des ursprünglichen Wortes aus dem lateinischen wäre übrigens meines Wissens nach "hingebungsvoll".

Zweitens: Was Dein Ex da gemeint hat war vermutlich, dass ihm die Initiative von Dir fehlt. Du gibst Dich hin - aber Du gibt kein Contra, "nimmst" ihn Dir nicht auch mal, übernimmst eben nicht die Führung im Bett. Und manche Männer - nicht alle - stehen da eben drauf und vermissen es, wenn die Partnerin nicht diese Rolle einnehmen kann und will. Mit der Rolle in der Beziehung an sich hat das übrigens wenig zu tun. Auch da gibt es Tendenzen in die richtung, in der Regel ist aber für die meisten eine ausgegeglichenes "Machtverhältnis" das ideal.

Drittens: Was er da mit Dir gemacht hat ist in meinen Augen nicht in Ordnung, weil Du es nicht wolltest und er das eingentlich hätte merken müssen. Auch mir drängt sich da die Frage auf, warum Du nicht Stop gesagt hast, aufgehört hast, aufgestanden bist. Hast Du Dich nicht getraut? War da doch ein Reiz dahinter den Du nicht zulassen willst? Wenn Du so etwas nicht magst - was ich gut verstehen kann - dann lass es Dir nicht gefallen. Gib klare Signale. Sag Stop!

Und zuletzt: Es gibt Männer die eher dominant im Bett sind, welche die eher devot sind, und viele die irgendwo dazwischen sind, die Rollen wechseln, nach Stimmung Lust und Laune, mal so mal so. Genauso sieht es bei Frauen aus.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren