Deutsche Soldaten töten afghanische Zivilisten: Einsatz beenden?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Benutzer56624  (32)

Benutzer gesperrt
Erschreckende Nachricht aus Afghanistan. Deutsche Soldaten von ISAF sollen in Afghanistan unschuldige Zivilisten, darunter Frau und Kinder, getötet haben :eek:
Deutsche Soldaten sind also nicht nur Opfer, sondern auch Täter. Seid ihr mittlerweile der Meinung, dass Deutschland seinen Militäreinsatz in Afghanistan beenden sollte damit wir nicht in Verruf geraten?
 

Benutzer56624  (32)

Benutzer gesperrt
Ich wäre für sofortigen Abzug. :angryfire
 

Benutzer50887 

Verbringt hier viel Zeit
Ich würde unsere jungs auch lieber daheim sehen, aber der Auftrag ist wichtig und die einheimischen wären arm dran wenn wir nich da wären. Man darf ausserdem den Taliban das Feld nich überlassen.

Der Fall soweit ich gehört habe war ja dass sie eine Mutter mit Kindern genähert hat und nicht auf die soldaten vom checkpoint reagiert hat. Um sich zu schützen haben die dann sicherlich das Recht sich zu verteidigen. Wer vor Ort erlebt hat was Sprengfallen anrichten können, der möchte gerne etwas mehr als 2m Abstand haben.

Letzte Woche haben wir ja gerade wieder einen todesfall gehabt.
 
L

Benutzer

Gast
Die Zivilisten hatten selbst Schuld. Tragisch ists natürlich trotzdem. Generell wäre ich auch für einen Abzug der Deutschen. Sollen doch die, die den Krieg angefangen haben die Scheiße ausbaden.
 

Benutzer54755 

Verbringt hier viel Zeit
Ich finde es FATAL!
Die Jungs halten da ihre Ärsche hin, für eine Sache, die man nur lindern kann und nicht Gewinnen...
Sie handeln in Notwehr und der Staatsanwalt möchte denen gleich den Garaus machen:kopfschue
 

Benutzer50887 

Verbringt hier viel Zeit
Im Krieg gibt es doch immer nur Verlierer, nie Gewinner...

ich glaub gemeint war der militärische erfolg und nich das persönliche empfinden. das große problem ist,das man dort militärisch nich gewinnen kann,wenn man jedoch dort abzieht überlässt man dem terror das feld. Also gibt es keine alternative als zu bleiben und dort für eine entwicklung zu sorgen das die irgendwann selber zurecht kommen. dafür müsste man der bevölkerung aber reinen wein einschenken und das konzept ändern für den wiederaufbau. kostet auch ne menge geld
 

Benutzer11634  (44)

Verbringt hier viel Zeit
Ich finde es FATAL!
Die Jungs halten da ihre Ärsche hin, für eine Sache, die man nur lindern kann und nicht Gewinnen...
Sie handeln in Notwehr und der Staatsanwalt möchte denen gleich den Garaus machen:kopfschue

Ich möchte so manchen der nun wegen des Vorfalls gleich nach "Abzug aller Deutschen Truppen" ruft mal da unten sehen. Wie er wohl einige Tage nach einem Anschlag reagiert wenn nen Auto einfach weiter fährt anstatt zu stoppen.

Es ist nun mal KRIEG so scheisse das auch ist, aber da passieren solche sachen.
 

Benutzer54755 

Verbringt hier viel Zeit
Ich möchte so manchen der nun wegen des Vorfalls gleich nach "Abzug aller Deutschen Truppen" ruft mal da unten sehen. Wie er wohl einige Tage nach einem Anschlag reagiert wenn nen Auto einfach weiter fährt anstatt zu stoppen.

Es ist nun mal KRIEG so scheisse das auch ist, aber da passieren solche sachen.


Also stimmst du mir zu?
 

Benutzer11128 

Beiträge füllen Bücher
Off-Topic:
Du weisst aber das die USA angegriffen wurde und wir unserem Bündnissparter zur Hilfe verpflichtet sind?

Falls nicht schau dir mal an was am 11.09.2001 passiert ist.

Quatsch.

Die USA wurde 9/11 nicht angegriffen (im völkerrechtlichen Sinne), sondern von ein paar Wahnsinnigen mit schlimmsten Folgen terrorisiert.

Die USA hingegen hat ein völkerrechtlich eigenständiges Land angegriffen und somit einen (echten) Krieg angefangen.

Ich würde auch am liebsten diese Wahnsinnigen von der Erde tilgen, aber das ist der falsche Weg. Und ein "Bündnisfall" liegt schon mal gar nicht vor.

Mit Krieg erreicht man nichts, außer Tod und Elend.
Und das macht die "Befreier" nicht gerade symphatischer ...


Zum Thema:
Nachdem man - leider - diesen Schritt gegangen ist, muss man ihn auch beibehalten. Und jeder Soldat kennt seinen Job. Er wurde nicht fürs Hallenhalma ausgebildet.
 
L

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Außerdem: Was am 11.9. wirklich passiert ist, weiß die Welt doch gar nicht...ich bin sicher kein Michael Moore oder würde irgendeiner Verschwörungstheorie bedenkenlos zustimmen, aber alle Informationen von den USA über die "axis of evil" glaube ich nicht.
 

Benutzer50887 

Verbringt hier viel Zeit
Man kann sich jetzt über Völkerrechtliche dinge streiten oder auch nicht...Fakt ist jedoch,dass der Nato-Rat am 12.09.01 den Bündnisfall ausgerufen hat. Fakt ist auch das der UN-Sicherheitsrat die Anschläge als "Bedrohung des Weltfriedens" einstufte und betonte das "naturgegebene Recht zur individuellen und kollektiven Selbstverteidigung" so wie es in der UN-Charta anerkannt wird. In diesem Zusammenhang wurde der Anschlag als Angriff im Sinne von Art.51 UN-Charta qualifiziert der das Recht auf Selbstverteidigung im sinne von Art.39 UN Charta ermächtigt.

Demnach wurden die USA also angegriffen und wir liegen im Bündnisfall. Man kann sich über betrachtungsweisen austauschen,aber die fakten wurden so von den jeweiligen gremien geschaffen.

Ich bin auch nich wirklich zufreiden damit und schonmal garnich über die strategie die dort gefahren wird,aber das ist wieder ein anderes thema.
 

Benutzer18133  (42)

Verbringt hier viel Zeit
Du weisst aber das die USA angegriffen wurde und wir unserem Bündnissparter zur Hilfe verpflichtet sind?
Falls nicht schau dir mal an was am 11.09.2001 passiert ist.
Off-Topic:
Du meinst diesen von den USA getürkten und selbst inszenierten "Angriff" auf das World Trade Center, den die Amerikaner daraufhin als Vorwand
und/oder Rechtfertigung nutzen können (und werden), jedem Land mit einer mehrheitlich muslimischen Bevölkerung
(von denen natürlich nur rein zufällig ein Großteil über Öl-Lagerstätten verfügt :rolleyes_alt:smile:den Krieg zu erklären, weil diese in irgendeiner Art und
Weise diese islamischen Extremisten unterstützten, bzw weil diese aus diesem Land stammen...?

Man kann sich jetzt über Völkerrechtliche dinge streiten oder auch nicht...Fakt ist jedoch,dass der Nato-Rat am 12.09.01 den Bündnisfall ausgerufen hat. Fakt ist auch das der UN-Sicherheitsrat die Anschläge als "Bedrohung des Weltfriedens" einstufte und betonte das "naturgegebene Recht zur individuellen und kollektiven Selbstverteidigung" so wie es in der UN-Charta anerkannt wird. In diesem Zusammenhang wurde der Anschlag als Angriff im Sinne von Art.51 UN-Charta qualifiziert der das Recht auf Selbstverteidigung im sinne von Art.39 UN Charta ermächtigt.

Demnach wurden die USA also angegriffen und wir liegen im Bündnisfall. Man kann sich über betrachtungsweisen austauschen,
aber die fakten wurden so von den jeweiligen gremien geschaffen.

Ich bin auch nich wirklich zufreiden damit und schonmal garnich über die strategie die dort gefahren wird,aber das ist wieder ein anderes thema.
Off-Topic:
Ich tue jetzt einmal ganz bewußt so, als wäre ich sehr naiv, nur wenn diese "Beschlüsse" allgemein verpflichtend und
"bindend" sein sollen bzw sind... wo fangen solche "Bündnissfälle" an und wo hört so ein "Naturgegebenes Recht auf individuelle und kollektive Selbstverteidigung" auf...?

Im Dezember wird der Nürnberger Christkindlmarkt während des Hochbetriebs von einigen Brandbomben der albanischen Mafia komplett ausgelöscht, weil die Marktbetreiber und Budenbesitzer sich geweigert haben, die höheren Schutzgelder zu bezahlen.

Ist das dann die Wahnsinnstat einer hochkriminellen Vereinigung, nach der daraufhin dann mit erhöhtem kriminalistischem Aufwand gefahndet wird, oder ist das dann eine Rechtfertigung für die Ausrufung des Bündnissfalls der die Bundeswehr dazu ermächtigt in den Kosovo einzumarschieren und Albanien in die Steinzeit zurück zu bomben...?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren