Deutsch Grammatik - eine relativ dringende Minifrage

Benutzer16351 

Verbringt hier viel Zeit
Die korrekte Lösung zu exakt dieser Frage gab es heute auf Spiegel.de bei Zwiebelfisch.
 

Benutzer24257 

Verbringt hier viel Zeit
Mal ne Frage nebenbei: Was ist denn das "es" in diesem Fall für ein Satzglied? :ratlos:
 
X

Benutzer

Gast

Benutzer472 

Verbringt hier viel Zeit
Mal ne Frage nebenbei: Was ist denn das "es" in diesem Fall für ein Satzglied? :ratlos:
Das "es" ist ein Expletiv und KEIN Subjekt. Das Subjekt besteht aus "Wein und ein schönes Ambiente" und steht im Plural. Folglich ist

"Es erwarten Sie Wein und ein schönes Ambiente" richtig.

Die korrekte Lösung zu exakt dieser Frage gab es heute auf Spiegel.de bei Zwiebelfisch.
Die Frage des Zwiebelfisches ist eine völlig andere.
 

Benutzer10736 

Benutzer gesperrt
"Es" ist hier das Subjekt. Aus diesem Grund heißt es hier auch korrekterweise:

Es erwartet Sie Wein und ein schönes Ambiente.​
Dann müßte man aber auch sagen: "Es erwartet Sie Klaus und Monika", und das KANN nicht richtig sein, da schreit mein Sprachgefühl geradezu auf!
 
X

Benutzer

Gast
Das "es" ist ein Expletiv und KEIN Subjekt. Das Subjekt besteht aus "Wein und ein schönes Ambiente" und steht im Plural. Folglich ist

"Es erwarten Sie Wein und ein schönes Ambiente" richtig.

Was es nicht alles gibt. :grin: Auf jeden Fall überzeugt mich diese Begründung vollends. Es heißt hier also in beiden Fällen "erwarten".

Ich habe eben auch nochmal nachgedacht. So heißt es ja auch z. B.: "Es kommen folgende Optionen infrage..." und nicht "Es kommt folgende Optionen infrage..." Meine obige Begründung ist also wirklich Müll.
 

Benutzer16351 

Verbringt hier viel Zeit
Die Frage des Zwiebelfisches ist eine völlig andere.

Aha? Es geht also nicht um die Konjugation von Verben bei mehrteiligem Subjekt?

Das müsstest du mir gerade unter dem Hintergrund, dass du zur Beantwortung der Frage auf das im Plural stehende Subjekt verweist, nochmal erklären.
 

Benutzer472 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
Was es nicht alles gibt. :grin: Auf jeden Fall überzeugt mich diese Begründung vollends. Es heißt hier also in beiden Fällen "erwarten".

Ich habe eben auch nochmal nachgedacht. So heißt es ja auch z. B.: "Es kommen folgende Optionen infrage..." und nicht "Es kommt folgende Optionen infrage..." Meine obige Begründung ist also wirklich Müll.
Anfangs hab ich dasselbe vermutet, aber ein Umweg über die englische Sprache brachte dann die Lösung. *g*


Aha? Es geht also nicht um die Konjugation von Verben bei mehrteiligem Subjekt?

Das müsstest du mir gerade unter dem Hintergrund, dass du zur Beantwortung der Frage auf das im Plural stehende Subjekt verweist, nochmal erklären.
Es geht hier um die Frage, welche Wörter das Subjekt bilden. Niemand hat angenommen, dass "Wein und ein schönes Ambiente" mit einem Verb stehen könnte, das als 3. Person Singular konjugiert ist. - Mein Hinweis auf den Plural des Subjekts war bloß ein unterstützender Kommentar, der nicht Teil meines Arguments war.
 

Benutzer18029 

Verbringt hier viel Zeit
Was ist denn das "es" in diesem Fall für ein Satzglied? :ratlos:
Ich denke, dass das "es" fuer sich alleine genommen gar keine Funktion hat, nur die Kombination "es erwarten" ist ein Satzglied, das Praedikat.

@Daucus-Zentrus: Also "Expletiv" hab ich noch nie gehoert, ich hab mal nach der Bedeutung gegoogelt und da stand dann sowas wie "Fuellwort, das den Bedeutungsgehalt des Satzes nicht veraendert". Ich wuerde das hier nicht als "Fuellwort" bezeichnen, denn ein solches muesste ich ja weglassen duerfen, wenn ich das "es" weglasse ist der Satz aber unvollstaendig und grammatikalisch falsch.

Uebrigens muss ich doch eine meiner obigen Aussagen korrigieren, "warten" und "erwarten" sind natuerlich nicht unabhaengige Verben, sondern "warten" ist die imperfektive Form (es wird das Andauern der Handlung ausgedrueckt, aber nicht ob sie zu einem Abschluss kommt) und "erwarten" die perfektive Form (die Handlung zielt auf die Vollendung ab, wenn jemand "erwartet" wird, dann ist das Ziel der Handlung, dass derjenige kommt und der Zustand des Wartens beendet wird) desselben Verbs. Es ist also nur ein Verb, nicht zwei verschiedene. Dass die eine Form transitiv ist und die andere intransitiv bzw. nur mit praepositionaler Ergaenzung gebraucht werden kann, ist ja wurscht, das ist auch bei meinem anderen Beispiel "klettern - erklettern" genauso. (Ich klettere auf den Berg - Ich erklettere den Berg)
 

Benutzer472 

Verbringt hier viel Zeit
I
@Daucus-Zentrus: Also "Expletiv" hab ich noch nie gehoert, ich hab mal nach der Bedeutung gegoogelt und da stand dann sowas wie "Fuellwort, das den Bedeutungsgehalt des Satzes nicht veraendert". Ich wuerde das hier nicht als "Fuellwort" bezeichnen, denn ein solches muesste ich ja weglassen duerfen, wenn ich das "es" weglasse ist der Satz aber unvollstaendig und grammatikalisch falsch.
Sorry, ich schätze, du hast das Wesen eines Expletivs nicht verstanden. Es geht wohl darum, dass man aus dem Satz auch "Wein und ein schönes Ambiente erwarten Sie" machen kann. Da ist kein "es" mehr drin.
Off-Topic:
Ob du das Wort schon mal gehört hast oder nicht, ist aber auch wohl nicht das geeignete Kriterium dafür, ob es die richtige Bezeichnung/Charakterisierung ist, denn ich bin auch kein Experte auf dem Gebiet und und kannte das Wort auch nicht, bis ich mal nen Anglistikstudenten gefragt habe und wir uns dann gemeinsam auf die Erklärungssuche begeben haben.
 

Benutzer18029 

Verbringt hier viel Zeit
Es geht wohl darum, dass man aus dem Satz auch "Wein und ein schönes Ambiente erwarten Sie" machen kann. Da ist kein "es" mehr drin.
Dann ist der Satz aber auch total umgestellt. Sowas dann "Füllwort" zu nennen finde ich nun mal komisch, ein "Füllwort" wäre für mich sowas wie das "nun" am Anfang eines Satzes, das komplett überflüssig ist und keine überleitende Funktion hat (auch wenn manche das zu glauben scheinen... :grin: ) oder so Sachen wie "Äh" etc. Das "es" hat aber nun mal grammatikalisch eine Aufgabe und kann nicht weggelassen werden, ohne den Satz umstellen und anders formulieren zu müssen.

Off-Topic:
Ob du das Wort schon mal gehört hast oder nicht, ist aber auch wohl nicht das geeignete Kriterium dafür, ob es die richtige Bezeichnung/Charakterisierung ist
Hab ich auch nicht behauptet, kein Grund gleich pampig zu werden. :kopfschue Ich wollte nur darauf hinweisen, mit dem Begriff nicht vertraut zu sein und daher von der Definition, die ich über google gefunden habe, ausgehen zu müssen. Und das klang eben nicht so, als ob es auf das "es" in dem Beispielsatz zutrifft.
 

Benutzer472 

Verbringt hier viel Zeit
Dann ist der Satz aber auch total umgestellt. Sowas dann "Füllwort" zu nennen finde ich nun mal komisch, ein "Füllwort" wäre für mich sowas wie das "nun" am Anfang eines Satzes, das komplett überflüssig ist und keine überleitende Funktion hat (auch wenn manche das zu glauben scheinen... :grin: ) oder so Sachen wie "Äh" etc. Das "es" hat aber nun mal grammatikalisch eine Aufgabe und kann nicht weggelassen werden, ohne den Satz umstellen und anders formulieren zu müssen.
Der Satz ist ja eine Umstellung des eigentlichen Satzes. - Aber ich gebe dir Recht, dass "Füllwort" irreführend ist. Wie aber soll man es sonst bezeichnen?

Hab ich auch nicht behauptet, kein Grund gleich pampig zu werden. :kopfschue Ich wollte nur darauf hinweisen, mit dem Begriff nicht vertraut zu sein und daher von der Definition, die ich über google gefunden habe, ausgehen zu müssen. Und das klang eben nicht so, als ob es auf das "es" in dem Beispielsatz zutrifft.
Sorry, dann hab ich dich missverstanden. - Ich habe gelesen: "Das Wort habe ich noch nie gehört, also muss dein Vorschlag Unsinn sein".
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren