Der perfekte Partner - aber HIV-positiv! Was macht ihr?

Der perfekte Partner, aber HIV-positiv - was macht ihr?


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    115

Benutzer86003 

Benutzer gesperrt
Hm, ich seh das so:

(fast) jeder riskiert ständig mehr oder weniger sein Leben: sei es durch ungesunde Lebensweise (Rauchen / Alkohol / Übergewicht) oder durch das Eingehen unnötiger Risiken (bei Rot über die Ampel / Extremsport / schnelles Fahren / ...). Warum sind Leute bereit, fürs Bungeejumping ihr Leben zu riskieren, nicht aber für die Liebe? Warum fürs Rasen auf der Autobahn, aber nicht für ihre Beziehung? Warum fürs Rauchen, aber nicht für den Partner?
Ich betreibe keinen Extremsport, rauche nicht und rase nicht, weil auch das alles für mich vermeidbare Risiken sind. ;-)

Mein Problem wäre ja nicht nur das Risiko an sich, sondern dass ich damit den Sex nicht mehr GENIESSEN und ENTSPANNEN könnte. Angst im Hinterkopf (und sei sie nur gering) ist wirklich der Lustkiller schlechthin. Immer aufpassen müssen, im Hinterkopf wissen "zwischen mir und einer möglichen Ansteckung mit einem tödlichen Virus ist nur ein bisschen Gummi", das wäre für mich einfach kein guter Sex.
 

Benutzer38570 

Planet-Liebe Berühmtheit
a) Problem: Er/sie ist HIV-positiv.
Ich würde keine Beziehung mit einer HIV-positiven Person eingehen. Wenn da noch keine Bindung besteht, warum sollte ich dann einen Kompromiss eingehen, den ich nicht eingehen muss?

Andererseits gehört eine HIV-Freiheit eindeutig zu meinen Vorstellungen vom "perfekten" Partner, von daher kein ein Positiver dem nicht entsprechen.

b) Problem: Er/sie wird in der Beziehung HIV-positiv (ohne eigenes Zutun - Bluttransfusion etc..., also kein Fremdgehen!).
Das kann ich jetzt und hier nicht sagen. Wahrscheinlich wäre es aber der Anfang vom Ende, da diese Infektion und das Leben mit HIV eine extreme Belastung wäre. Klar kann man mit HIV heute alt werden, aber die ganzen Begleiterscheinungen hautnah mitzuerleben - würde ich auf Dauer nicht können. Dazu sind die negativen Erfahrungen mit einem inzwischen verstorbenen guten Freund einfach zu einprägsam gewesen.
 

Benutzer18780 

Geheimdienstchef
Off-Topic:
Immer aufpassen müssen, im Hinterkopf wissen "zwischen mir und einer möglichen Ansteckung mit einem tödlichen Virus ist nur ein bisschen Gummi", das wäre für mich einfach kein guter Sex.
Gut, man stirbt nicht dran, aber bei allen, die mit Kondomen verhüten, ist zwischen Schwanger und nicht-Schwanger auch nur dieser Gummi. :zwinker:
 

Benutzer86003 

Benutzer gesperrt
Off-Topic:

Gut, man stirbt nicht dran, aber bei allen, die mit Kondomen verhüten, ist zwischen Schwanger und nicht-Schwanger auch nur dieser Gummi. :zwinker:
Stimmt, aber mit einer Vaterschaft könnte ich mich im Zweifel noch eher arrangieren als mit einer HIV-Infektion. ;-) Zumal ich keine ONS habe und bisher meine Partnerinnen ohnehin die Pille genommen haben. Auf Dauer wäre mir nur das Kondom auch in Sachen Schwangerschaft zu unsicher. Wobei es da ja immer noch die Möglichkeit der Pille danach gibt, WENN wirklich mal das Kondom reißen sollte.
 

Benutzer86837 

Verbringt hier viel Zeit
Diese Frage ist in etwa so sinnlos wie "Wärst du im 3. Reich mitmarschiert oder in den Widerstand gegangen?". Niemand, bzw. jeder der noch nicht in dieser Situation war, kann dazu etwas vernünftiges sagen.
 

Benutzer66580 

Meistens hier zu finden
Mein Problem wäre ja nicht nur das Risiko an sich, sondern dass ich damit den Sex nicht mehr GENIESSEN und ENTSPANNEN könnte. Angst im Hinterkopf (und sei sie nur gering) ist wirklich der Lustkiller schlechthin. Immer aufpassen müssen, im Hinterkopf wissen "zwischen mir und einer möglichen Ansteckung mit einem tödlichen Virus ist nur ein bisschen Gummi", das wäre für mich einfach kein guter Sex.

Hm ja okay, das versteh ich irgendwie. Ich kann auch nicht zu 100% sagen, dass ich damit umgehen könnte, ich halte es nur für recht wahrscheinlich. Mir ist Sex aber zB auch wirklich sehr unwichtig, ich hätte auch kein Problem damit, dann nur noch ziemlich selten und vorsichtig Sex zu haben.


Off-Topic:
@neverknow: du nimmst nur männliche Jungfrauen? :ratlos:

Jup.
 
C

Benutzer

Gast
Off-Topic:

Gut, man stirbt nicht dran, aber bei allen, die mit Kondomen verhüten, ist zwischen Schwanger und nicht-Schwanger auch nur dieser Gummi. :zwinker:

Eine Schwangerschaft kann aber auch danach noch abgebrochen werden.

Und ein Kind ist auch nichts schlimmes.


Was ich von HIV nicht sagen kann. :grin:
 

Benutzer86003 

Benutzer gesperrt
Hm ja okay, das versteh ich irgendwie. Ich kann auch nicht zu 100% sagen, dass ich damit umgehen könnte, ich halte es nur für recht wahrscheinlich. Mir ist Sex aber zB auch wirklich sehr unwichtig, ich hätte auch kein Problem damit, dann nur noch ziemlich selten und vorsichtig Sex zu haben.
Du hattest ja auch noch keinen. Deine Einstellung dazu ändert sich vielleicht noch sehr, wenn du erstmal erlebt hast, wie sich Sex anfühlt. ;-)
 

Benutzer11686 

Sehr bekannt hier
Für die, die "ich würde die Beziehung nicht eingehen resp. den Partner verlassen" stimmen: wie wäre es bei anderen Krankheiten? Krebs? Unfall und gelähmt? Psychische Krankheiten? Sähe es da anders aus? Geht es nur um die Angst davor, selber krank zu werden (die Gefahr ist ja - bei richtigem Verhalten - tatsächlich ziemlich gering) oder um was anderes?

Das ist nicht wertend, interessiert mich nur.

Ich würde auch weder eine Beziehung überhaupt erst eingehen noch würde ich vermutlich längerfristig mit ihm zusammenbleiben können - und das wirklich, weil ich einfach Angst um MEINE Gesundheit habe!!! Abgesehen, dass eine für mich "normale" Lebensplanung gar nicht möglich wäre, weil ich Kinder möchte und das dann ja ein bisschen schwierig wird, wenn mein Partner HIV positiv ist. Eine Beziehung, die dauerhaft kinderlos bleiben MUSS, hätte bei mir sowieso von vornherein gar keine Chance. Ich wäre da auch überhaupt nicht glücklich, wenn ich weiß, ich könnte nie mehr eins bekommen, solang ich mit dem Partner zusammen bin.

Und ich finde so ein dünnes Gummi auch einfach viel zu wenig Schutz. Ich würde mir wirklich (auch wenn ich weiß, dass es da vielleicht gar keinen Grund zur Sorge gibt) schon bei jedem Kuss Sorgen machen!

Krebs, Unfall oder Lähmung sind da ja was ganz anderes, das ist nicht ansteckend und je nach Unfall oder Lähmung oder Krankheitsbild wäre auch Kinderzeugen kein Problem.

Das Argument, das irgendjemand anbrachte, von wegen "mein Partner hätte dann ja schon genügend Probleme am Hals, auch ohne dass ich die Beziehung noch beende", finde ich übrigens extrem schwachsinnig. Ich bin ja schließlich nicht die Wohlfahrt, ich bleibe doch nicht in einer Beziehung, nur weil der Partner eh schon genügend Probleme hat! Wenn MICH die Beziehung unglücklich macht, bin ich da einfach so egoistisch und beende sie trotzdem, auch wenns dem Partner dann erstmal noch schlechter geht... :ratlos:

So, mich dürft ihr jetzt auch steinigen... :cool1:
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
ich denke man kann Kinder mit einer HIV-Infizierten haben.
Künstliche Befruchtung und keine natürliche Geburt, ich glaube, das Kind kann sich nur bei einer natürlichen geburt infizieren, nicht im Mutterleib.
Es bleibt immer ein gewisses Restrisiko, dass auch das Kind infiziert wird und ich bin auch kein besonderer Freund von künstlicher Befruchtung (ich möchte mein Kind schon gerne selbst zeugen) und "unnatürlichen" Geburten (sofern medizinisch nicht absolut notwendig).

Dazu die Befürchtung, dass die Partnerin so früh sterben könnte, dass eine Kindererziehung und -betreuung in der Art, wie ich sie für optimal halte, nicht möglich ist (ein alleinerziehender Elternteil kann sich neben dem Beruf und dem Haushalt einfach nicht in für meinen Geschmack ausreichendem Umfang um ein Kind kümmern).
Und auch unabhängig von Kindern die Vorstellung an eine vermutlich erheblich reduzierte Lebenserwartung und die Vorstellung, sie höchstwahrscheinlich in "nicht angebrachtem" Alter zu Grabe tragen zu müssen.

Dazu die Angst, sich im schlimmsten Fall durch ein kaputtes Kondom, oder ähnliche Unfälle doch zu infizieren und die Kinder damit evtl. schon früh zu Vollwaisen zu machen.
Darf ich nochmal etwas naiv fragen: Wie groß ist denn die Wahrscheinlichkeit, sich in einer Beziehung mit einem HIV positiven zu infizieren? Wisst ihr das alle, und nur ich bin so doof?
Mir kommt "das Risiko" nämlich bei den meisten hier nur subjektiv empfunden vor.

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit einer übertragung bei einem Nadelstich, einmaligem ungeschützten verkehr, kontakt mit blut, ... ? Also ICH kann das nur dem Gefühl nach beantworten.
Aber ich freue mich auf eure Fakten, die ihr habt :zwinker:
Ich kann dir auch keine Zahlen nennen. - Aber zahlen sind mir in diesem Fall auch egal.

Das Risiko ist definitiv vorhanden und damit schon zu hoch - egal wie klein es ist.
Off-Topic:

Gut, man stirbt nicht dran, aber bei allen, die mit Kondomen verhüten, ist zwischen Schwanger und nicht-Schwanger auch nur dieser Gummi. :zwinker:
Eine Schwangerschaft und ein ungeplantes Kind mit einer unheilbaren, schlimmen Infektion zu vergleichen, ist nicht dein Ernst? :eek:
Wenn man Sex hat, muss man sich dessen einfach bewusst sein, dass kein Verhütungsmittel 100%ige Sicherheit bietet und man muss sich im Klaren darüber sein, dass man im Notfall mit dem ungeplanten Kind leben muss.
(Ich weiß, dass viele Leute ohne diese Voraussetzung Sex haben - aber das finde ich ziemlich verantwortungslos und blauäugig)
Mit einem ungeplanten Kind könnte ich mich wohl schon ganz gut arrangieren (auch wenn es nicht ganz einfach ist) - mit einer unheilbaren Krankheit wohl eher nicht.
 

Benutzer18780 

Geheimdienstchef
Eine Schwangerschaft und ein ungeplantes Kind mit einer unheilbaren, schlimmen Infektion zu vergleichen, ist nicht dein Ernst? :eek:
danke für den vorwurf :zwinker:. ich habe meine eigene aussage durch das "man stirbt nicht dran" schon selbst relativiert, und in meinen augen auf das gegebene risiko reduziert, dass am ende etwas ungewolltes dabei herauskommt.
 

Benutzer66279 

Sehr bekannt hier
m: Wenn sie schon vorher positiv ist, gehe ich keine Beziehung ein.
m: Wenn sie in der Beziehung positiv wird, trenne ich mich.

Hab null Bock auf HIV.
Falls sie vergewaltigt wurde und wir schon in einer langjährigen Beziehung lebten, könnte sich meine Meinung diesbezüglich relativieren.
 

Benutzer48618 

Verbringt hier viel Zeit
zu a: ich würde eine Beziehung eingehen, auch wenn er HIV-positiv ist. Habe festgestellt, dass ich auch ohne Sex leben kann und eine sonst gut laufende Beziehung wesentlich wichtiger ist für mich. Daher würde ich mich wohl drauf einlassen, allerdings mit der Beschränkung, dass die Krankheit noch nicht ausgebrochen ist und ich so zumindest noch die Möglichkeit habe, mit meinem Partner eine Familie zu gründen.

zu b: schon schwieriger zu beantworten - hängt sicher von der Art der Beziehung ab. Wenn er fremdgegangen ist ohne vorherige Absprache, dann wäre wohl ziemlich sicher Schluss (nicht wegen HIV, sondern wegen des Hintergehens). Andernfalls könnte ich inzwischen mit abgesprochenem "Fremd-Sex" meines Partners umgehen - und sollte er sich dabei infizieren, kann es durchaus sein, dass ich mit ihm zusammenbleibe, wenn ich ihn wirklich liebe. Wobei ich eigentlich bei letzterem erwarten würde, dass immer ein Kondom im Spiel ist.
 

Benutzer18780 

Geheimdienstchef
Off-Topic:
@Clocks: Wo sind Ansteckungen von Ärzten bei Patienten einzuordnen (wenn es denn tatsächlich welche gibt, die sich auch schon tatsächlich mit hiv angesteckt haben)
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
Hm ja okay, das versteh ich irgendwie. Ich kann auch nicht zu 100% sagen, dass ich damit umgehen könnte, ich halte es nur für recht wahrscheinlich. Mir ist Sex aber zB auch wirklich sehr unwichtig, ich hätte auch kein Problem damit, dann nur noch ziemlich selten und vorsichtig Sex zu haben.

wie willst du das denn beurteilen? du hattest doch noch gar keinen sex, oder? :ratlos: :ratlos:

Ich finde schon, dass es einen Unterschied macht, welche Risiken man eingeht. Ja, ich gehe auch mal selten bei rot über die Ampel, aber nur dann wenn ich genau WEIß und SICHER bin, dass da jetzt nicht plötzlich auf gerade strecke ein Auto erscheint und mich erfasst.
Beim Sex mit einem HIV-Infizierten Partner müsste ich aber IMMER Angst haben, dass doch etwas schiefgeht.
 

Benutzer15054 

Benutzer gesperrt
a) Mmmm... kann ich nicht sagen, denn ich hätte nicht nur Angst, mich anzustecken, sondern müsste auch damit klarkommen, dass ich dann eine Frau hätte, von der ich weiss, dass sie einem unnatürlichen Tod geweiht ist.

b) Das vermutlich nicht. Ich werde eine Frau wahrscheinlich nicht deshalb verlassen, nur weil sie sich ohne eigenes Verschulden angesteckt hat.

Aber wie gesagt, so genau weiss ich das alles nicht. Ich hoffe, nie in eine solche Situation kommen zu müssen.
 
S

Benutzer

Gast
PS: Es wundert mich mit welchen Maßstäben hier im Forum gemessen wird. In manchen Threads heißt es "Ein Raucher würde als Partner nieee in Frage kommen" oder "Er hat ne Glatze? Sorry, geht garnicht" oder "Er hat seine Wände rosa gestrichen und sammelt Plüschteddys, sojemand kommt nicht in Frage". Dass für soviele jedoch eine HIV-Infektion kein größeres Hindernis wäre, weil sie ihren Partner ja so lieben, wundert mich da doch schon sehr und ich frage mich ob alle immernoch der selben Meinung wären, wenn der Fall der Fälle mal eintreten sollte....

Das wundert mich allerdings auch sehr... :ratlos:
 

Benutzer79932 

Verbringt hier viel Zeit
PS: Es wundert mich mit welchen Maßstäben hier im Forum gemessen wird. In manchen Threads heißt es "Ein Raucher würde als Partner nieee in Frage kommen" oder "Er hat ne Glatze? Sorry, geht garnicht" oder "Er hat seine Wände rosa gestrichen und sammelt Plüschteddys, sojemand kommt nicht in Frage". Dass für soviele jedoch eine HIV-Infektion kein größeres Hindernis wäre, weil sie ihren Partner ja so lieben, wundert mich da doch schon sehr und ich frage mich ob alle immernoch der selben Meinung wären, wenn der Fall der Fälle mal eintreten sollte....

Off-Topic:
Lesen wir den gleichen Thread? Ich lese hier von einer sehr deutlichen Mehrheit, dass sie bei HIV-Infizierung die Beziehung eben NICHT aufrechterhalten würden respektive definitiv keine Beziehung eingehen würden, wenn die Krankheit schon bekannt ist. Also nichts von wegen "kein grosses Hindernis" - im Gegenteil. Ich war jetzt eine der ganz wenigen, die gesagt haben, dass sie trotz HIV-Infizierung eine Beziehung sowohl eingehen als auch aufrechterhalten würden (oder es zumindest versuchen würden). Und von mir wird man denn auch garantiert nie hören, dass ich eine Beziehung wegen irgendner Kleinigkeit (z.B. deien Beispiele oder viele andere) nicht eingehen würde.

Selbstverständlich ist es IMMER anders, wenn man dann erstmal in der Situation ist, aber man kann nunmal nicht jede Situation schon erlebt haben und trotdzem darf man eine Meinung haben. Und ich behaupte jetzt einfach, dass mich diese oder jede andere Krankheit nicht davon abhalten würde, es mit einer Beziehung wenigstens zu versuchen. Mein Partner darf aber auch rauchen, kiffen, Drogen ausprobiert haben, rosa Teddys sammeln oder arbeitslos sein :-p
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren