Der perfekte Partner - aber HIV-positiv! Was macht ihr?

Der perfekte Partner, aber HIV-positiv - was macht ihr?


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    115

Benutzer49007  (34)

Sehr bekannt hier
schluss machen... ich hätte einfach viel zu viel zu viel zu viel zu viel angst, die ganze zeit über...


ja, darum gehts bei mir. weils ansteckend ist. ich würde vermutlich jedesmal, wenn er sich in meiner gegenwart in den finger schneiden würde, panik kriegen..
Aber..du lutschst doch nicht seinen Finger ab wenn er blutet? Dann nimmt man ein Taschentuch, wickelt das drum rum dann noch ein Pflaster oder halt ein Verband und dann ist das Gefahrlos. Du musst ja selbst eine Wunde haben damit du dich anstecken kannst
 

Benutzer75854 

Verbringt hier viel Zeit
Aber..du lutschst doch nicht seinen Finger ab wenn er blutet? Dann nimmt man ein Taschentuch, wickelt das drum rum dann noch ein Pflaster oder halt ein Verband und dann ist das Gefahrlos. Du musst ja selbst eine Wunde haben damit du dich anstecken kannst
wenn ein butstropfen ins auge geht, kann man sich doch auch anstecken, so weit ich weiß.
tja ich bin eben ein leicht hysterischer mensch und für MICH wär das einfach kein erfülltes, entspanntes beziehungsleben mehr, weil ich v.a. beim sex (man weiß es gibt leute, denen nie ein gummi reißt, aber es gitb auch leute, denen das schon passiert..) ununterbrochen angst hätte, mich mit einer krankheit anzustecken, die mich mein leben lang an medikamente bindet und mein leben völlig verändern und verkürzen würde...
WENN mal ein gummi reißt, ist das nicht wie bei der verhütung, dass man notfalls noch die pille danach einschmeißen kann, sondern es ist halt einfach passiert... und auch wenn ich mich durch ein wunder nicht infizieren würde, hätte ich den schock fürs leben..
 

Benutzer86003 

Benutzer gesperrt
wenn ein butstropfen ins auge geht, kann man sich doch auch anstecken, so weit ich weiß.
Da muss sich dein Freund aber ganz schön schneiden, dass das Blut von seinem Finger bis in dein Auge spritzt... *lol*

Also DIESE Angst halte ich dann doch für leicht übertrieben. Wie gesagt, vor "normalem" Umgang mit einem HIV-Positiven hätte ich auch keine Angst. Aber der Sex ist und bleibt eben riskant.
 

Benutzer79932 

Verbringt hier viel Zeit
Zum einen sicherlich die Angst, sich anzustecken. Ich denke aber auch, dass ich einfach zu schwach bin, mit einer schweren Krankheit der Partnerin klarzukommen. Vielleicht in 20 Jahren mal, aber derzeit kann ich mir einfach nicht vorstellen, jemanden zu pflegen, sterben zu sehen, den Verstand verlieren zu sehen etc., eben alles, was zu solchen Krankheiten dazu gehört. Da bin ich nicht stolz drauf, aber es ist so, da bin ich wohl einfach zu unreif für :ratlos:
Eventuell würde ich es versuchen, aber langfristig würde ich wohl nicht schaffen, mit einer schwerkranken Frau zusammenzubleiben. So jemand braucht auch einen starken Partner, mit meinem Zweifeln bin ich da einfach die grundfalsche Person.

Kann ich nachvollziehen und ich finde es ehrlich. Ich bin da wohl anders, auch aus Erfahrung, kann aber verstehen, wenn man sich für "so was" nicht stark genug fühlt.

Zu den anderen Posts bezüglich Ansteckungsrisiko: ich kann die Angst schon nachvollziehen, bis zu einem gewissen Grad, aber ich sehe das ein bisschen relativer. Klar, ja, ein Kondom kann platzen, aber schon das ist imho eher unwahrscheinlich (wenn man alles richtig handhabt). Und selbst wenn das mal passiert, ist man nicht sofort beim ersten ungeschützten Sex auch infiziert. Ich glaube, da spielt immer noch viel übertriebene Panik mit rein. Versteht mich nicht falsch, wie gesagt, ich kann verstehen, dass man sich sorgt und ich würde um Himmels Willen nie sagen, dass man z.B. unverhütet Sex haben sollte - man muss sein Schicksal ja dann doch nicht unnötig herausfordern. Aber gerade das mit dem "wenn er sich in den Finger schneidet" - ich finde es ganz schön deftig, dass man immer noch glaubt, bei so was gleich Gefahr zu laufen, auch zu erkranken. Das ist doch mehr als nur unrealistisch. Eben, nochmals, versteht mich nicht falsch, ich verstehe die Überlegungen irgendwo schon, aber ich finde, jeder setzt sich täglich deutlich grösseren Gefahren aus und die Gefahr, sich - bei korrekter Verhütung - bei einem HIV-infizierten Partner anzustecken, ist für mich relativ gesehen eher gering. Aber eben, das ist halt Ansichtssache - auch das ist nicht wertend gemeint.

Trotzdem mal noch gefragt: wenn ihr an HIV erkranken würdet und euer Partner würde euch allein deswegen verlassen, würde eure Welt nicht erst recht zusammenbrechen? Also meine würde das, ich wäre wirklich am Boden zerstört...
 

Benutzer18780 

Geheimdienstchef
Ich denke an "Fickende Fische" und würde es wohl genauso sehen: Also ich würds riskieren.
 

Benutzer49751 

Verbringt hier viel Zeit
Eine neue Beziehung würde ich nicht eingehen.

Meinen Freund würde ich nie im Leben verlassen wenn er jetzt HIV positiv wäre, dafür liebe ich ihn viel zu sehr.
Ausserdem würd ichs auch gar nicht über mich bringen ihn zu verlassen, wo er in so einer Situation steckt.
Angst mich anzustecken hätt ich schon ein bisschen, andererseits habe ich aber keine übertriebene Panik davor, wenn es passieren sollte dann wäre es halt so, damit muss ich dann leben.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
a) Problem: Er/sie ist HIV-positiv.

Was macht ihr? Geht ihr die Beziehung gar nicht erst ein, obwohl der-/diejenige wirklich toll wäre? Oder habt ihr kein Problem damit, eben nur mit Kondom Sex zu haben? (die Frage späterer Kinder mal außen vor gelassen!)

Da ich die Frage späterer Kinder nicht außen vor lassen kann, weil ich auf jeden Fall Kinder haben möchte, kann ich mir keine Beziehung mit einer HIV-infizierten Frau vorstellen.

Und ich würde wohl auch ungern Sex mit Kondom mit einer HIV-Infizierten haben... Denn irgendwo ist dann immer die Angst dabei, dass das Kondom kaputt gehen könnte, o.Ä., was für den Genuss beim Sex sicherlich nicht förderlich sein wird.

b) Problem: Er/sie wird in der Beziehung HIV-positiv (ohne eigenes Zutun - Bluttransfusion etc..., also kein Fremdgehen!).

Was macht ihr? Trennt ihr euch? Oder bleibt ihr zusammen und akzeptiert, dass es nur noch mit Kondom Sex gibt?

Das kann ich beim besten willen nicht sagen, wie ich da handeln würde...
Keine Ahnung! - Dazu müsste ich in einer solchen Situation sein, was ich natürlich nicht hoffe...
 

Benutzer37284 

Benutzer gesperrt
Trotzdem mal noch gefragt: wenn ihr an HIV erkranken würdet und euer Partner würde euch allein deswegen verlassen, würde eure Welt nicht erst recht zusammenbrechen? Also meine würde das, ich wäre wirklich am Boden zerstört...

Meine Welt würde zusammenbrechen, aber ich könnte es verstehen, wenn er mich verlassen würde.

Es kommt wohl auch stark darauf an, was für eine Persönlichkeit man ist. Ich finde, dass man eben als etwas ängstlicherer Mensch sich wahrscheinlich dauernd Gedanken macht, ob denn nun etwas passiert sein könnte oder nicht.
 

Benutzer66580 

Meistens hier zu finden
Wenn ich wirklich das Gefühl habe, dass das der richtige Mann für mich ist, dann würd ich auch mit einem HIV-positiven Mann eine Beziehung eingehen ... denk ich. Zusammenbleiben (Fall b) würd ich auf jeden Fall.
Wobei es mir auch bei Fall a) darauf ankäme, wie er sich angesteckt hat. Falls er sich durch Sex oder Drogen angesteckt hat, wäre das nicht okay. Bluttransfusionen und so aber schon, eben wo er nichts für kann.

Es wäre natürlich sehr schlimm und wahnsinnig schade, weil mein Partner dann ja höchstwahrscheinlich nicht gemeinsam mit mir alt werden könnte und wir auch keine eigenen Kinder bekommen könnten.
Aber noch viel schlimmer wäre es für mich, mich von dem Mann zu trennen, den ich liebe, und ihn dadurch zu verletzen.


Ich verstehe, dass hier viele Angst vor einer Ansteckung haben. Aber wenn ich so drüber nachdenke ... dem geliebten Partner dann irgendwann beim Sterben zusehen zu müssen und selbst kerngesund zu sein, und dann irgendwann mit 50 oder so Witwe zu sein ... da wäre ja ne Ansteckung fast noch besser :|
Das mein ich jetzt nicht wirklich so, ist nur eine Überlegung. Zudem ist das Ansteckungsrisiko ja schon ziemlich gering. Aber naja.


Ich hoff mal, dass ich nie vor so einer Entscheidung stehen werde, aber ich schätze, dass ich mich immer für meinen Partner und für die Beziehung entscheiden würde ... wenn er nichts für die Ansteckung kann.


Off-Topic:
ogott, bitte entschuldigt mein Deutsch heute, bin gerade aufgestanden :sleep:
 

Benutzer79932 

Verbringt hier viel Zeit
Meine Welt würde zusammenbrechen, aber ich könnte es verstehen, wenn er mich verlassen würde.

Es kommt wohl auch stark darauf an, was für eine Persönlichkeit man ist. Ich finde, dass man eben als etwas ängstlicherer Mensch sich wahrscheinlich dauernd Gedanken macht, ob denn nun etwas passiert sein könnte oder nicht.

Auch wenn ich da anders bin, kann ich das nachvollziehen :smile:

neverknow schrieb:
Wobei es mir auch bei Fall a) darauf ankäme, wie er sich angesteckt hat. Falls er sich durch Sex oder Drogen angesteckt hat, wäre das nicht okay. Bluttransfusionen und so aber schon, eben wo er nichts für kann.

Hm. Ich sollte besser gar nicht fragen, ich weiss :-D Ich tus trotzdem: ist es wirklich wichtig, wie man sich angesteckt hat? Würdest du wirklich einem sagen, ach sorry, du hattest ungeschützten Sex, dann bist du selber dumm und schuld und tschüss? Verstehe ich nicht. Auch da wieder, als Vergleich: mein Partner ist nach einem Autounfall gelähmt. Den Unfall hat er selber verursacht, weil er zu schnell in ne Kurve gefahren ist. Ich verlasse ihn, er ist ja selber schuld. Ich verlasse ihn aber nicht, wenn er korrekt gefahren ist und ein anderer am Unfall schuld war. So in die Richtung? Finde ich seltsam und kann ich nicht nachvollziehen.
 

Benutzer44735  (40)

Verbringt hier viel Zeit
wüsste ich vorher davon, würde ich keine beziehung mit ihm eingehen. ich hab kein problem im normalen umgeng mit hiv-positiven menschen aber ich könnte keinen sex mit ihnen haben. und der gehört nun mal zu einer beziehung dazu.

würde mein partner, ohne, dass er was dafür kann, sich infizieren, dann weiß ich ehrlich gesagt nicht, was ich dann tun würde. angekreuzt hab ich, dass ich mich trennen würde.

ich würde sicherlich nicht alles fallen lassen und weglaufen. aber letztendlich würde die beziehung wohl daran zerbrechen, denke ich.
die angst vor ansteckung beim sex wäre zu groß.

so, nun haut mich....



edit:

ist es wirklich wichtig, wie man sich angesteckt hat? Würdest du wirklich einem sagen, ach sorry, du hattest ungeschützten Sex, dann bist du selber dumm und schuld und tschüss? Verstehe ich nicht. Auch da wieder, als Vergleich: mein Partner ist nach einem Autounfall gelähmt. Den Unfall hat er selber verursacht, weil er zu schnell in ne Kurve gefahren ist. Ich verlasse ihn, er ist ja selber schuld. Ich verlasse ihn aber nicht, wenn er korrekt gefahren ist und ein anderer am Unfall schuld war. So in die Richtung? Finde ich seltsam und kann ich nicht nachvollziehen.

ich denke, neverknow meinte damit, wenn er sich durch sex angesteckt hätte, dann wäre er fremdgegangen und sie würde ihn eh verlassen. genau wie bei drogen. für mich wäre fremdgehen und drogenkonsum auch ein trennungsgrund.
 

Benutzer66580 

Meistens hier zu finden
Hm. Ich sollte besser gar nicht fragen, ich weiss :-D Ich tus trotzdem: ist es wirklich wichtig, wie man sich angesteckt hat? Würdest du wirklich einem sagen, ach sorry, du hattest ungeschützten Sex, dann bist du selber dumm und schuld und tschüss? Verstehe ich nicht. Auch da wieder, als Vergleich: mein Partner ist nach einem Autounfall gelähmt. Den Unfall hat er selber verursacht, weil er zu schnell in ne Kurve gefahren ist. Ich verlasse ihn, er ist ja selber schuld. Ich verlasse ihn aber nicht, wenn er korrekt gefahren ist und ein anderer am Unfall schuld war. So in die Richtung? Finde ich seltsam und kann ich nicht nachvollziehen.

Kannst ruhig fragen :grin:

Ja, ist für mich wichtig. Nicht primär deswegen, weil er selbst schuld ist, sondern weil für mich weder ein (ex-)drogenabhängiger noch ein Partner mit sexueller Erfahrung (ohne Kondom auch noch) in Frage kommt. Das sind ja meine "Standard-Kriterien", die ändern sich ja nicht auf einmal, weil er HIV hat.
Genauso wie sich (höchstwahrscheinlich) an meiner Verliebtheit und meinem Willen zur Beziehung nichts oder wenig ändern würde, weil er HIV hat.

(Bei Fall b), auf den CrushedIce eingeht, ist ja eh klar: wenn er da HIV durch Sex hätte, hätte er mich betrogen, dann wärs eh vorbei. Fall b) hat der TS ja aber geklärt, hier soll es eindeutig unverschuldet zur Infektion gekommen sein.)


Der Autounfall ist darum etwas anderes. Wenn er einen Autounfall hätte, weil er viel zu viel Alkohol getrunken hat, obwohl er weiß, dass er das nicht verträgt, usw. ... wär es schon schwieriger. Insbesondere wenn dabei Unschuldige verletzt oder getötet würden. Dann wär das für mich vllt auch "too much". Aber ein "normaler" Autounfall, auch selbstverschuldet, da würd ich ihn natürlich unterstützen (weil das für mich in die Kategorie "doof, aber kann passieren" fällt. Drogen oder viel zu viel Alkohol nicht.)
 

Benutzer31418 

Sehr bekannt hier
Ich weiß nicht. Denke eigentlich schon, dass ich es trotzdem versuchen würde. Aber es wäre hart. Und ich weiß nicht, ob mich das frühe Wissen vor Beziehungsbeginn irgendwie automatisch hemmen würde, sodass durch eine Art Selbstschutz die Gefühle abgeblockt werden. Jedenfalls hätte ich trotz allem etwas Angst vor Ansteckung (also falls das Kondom mal reißt etwa) und auch, dass die Krankheit ausbricht, denn ich hab schon mal eine Beziehung zu einem todkranken Menschen erlebt, das könnte ich so schnell nicht noch mal ertragen.
Wenn er sich unverschuldet in der Beziehung ansteckt (Fremdgehen wäre für mich sowieso ein Grund, um Schluss zu machen), wäre das sicher schlimmer als andere Krankheiten bzw Unfälle, aber da würde ich ihn gewiss nicht prophylaktisch verlassen.
 

Benutzer75854 

Verbringt hier viel Zeit
Da ich die Frage späterer Kinder nicht außen vor lassen kann, weil ich auf jeden Fall Kinder haben möchte, kann ich mir keine Beziehung mit einer HIV-infizierten Frau vorstellen.
ich denke man kann Kinder mit einer HIV-Infizierten haben.
Künstliche Befruchtung und keine natürliche Geburt, ich glaube, das Kind kann sich nur bei einer natürlichen geburt infizieren, nicht im Mutterleib.
 

Benutzer79369 

Benutzer gesperrt
a) Problem: Er/sie ist HIV-positiv.
ich würde die beziehung nicht eingehen.

b) Problem: Er/sie wird in der Beziehung HIV-positiv (ohne eigenes Zutun - Bluttransfusion etc..., also kein Fremdgehen!).
ohne eigenes zutun? wie wahrscheinlich ist das?
es würde keinen sex mehr geben und ich wäre sicherlich auch überhaupt bei körperlichem kontakt gehemmt. das zerstört über kurz oder lang dann sowieso die beziehung.
 

Benutzer25356  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Ich denke, dass ich keine Beziehung mit einem HIV-Infizierten eingehen würde. Ich hätte da viel zu viel Angst, nicht nur davor, mich anzustecken sondern auch davor, meinen Partner durch einen schlimmen Tod zu verlieren.
Und ich bin der Meinung, dass man vor der Beziehung noch gar nicht sagen kann, obs der Traumpartner ist, deshalb würde ich nicht davon ausgehen, dass er der perfekte Mann für mich wäre. Zudem glaube ich nicht, dass die Liebe bereits am Anfang so unendlich groß sein kann (war bei mir jedenfalls noch nicht so). Deshalb würde ich eine Beziehung ablehnen.

Wenn ich bereits mit ihm zusammen wäre, wäre das was anderes. Da könnte ich ihn nicht einfach verlassen. Aber ich könnte mir vorstellen, dass das eine harte Probe für eine Beziehung wäre. Und auch da hätte ich Angst, mich anzustecken. Kondome können nämlich sehr wohl reissen (ist mir schon zweimal passiert).

ich denke man kann Kinder mit einer HIV-Infizierten haben.
Künstliche Befruchtung und keine natürliche Geburt, ich glaube, das Kind kann sich nur bei einer natürlichen geburt infizieren, nicht im Mutterleib.
Das stimmt allerdings. Trotzdem hätte ich wahrscheinlich Bedenken mit diesem Mann Kinder zu zeugen. Einfach aus dem Grund, weil er wahrscheinlich früh sterben könnte.
 

Benutzer18780 

Geheimdienstchef
Da ich die Frage späterer Kinder nicht außen vor lassen kann, weil ich auf jeden Fall Kinder haben möchte, kann ich mir keine Beziehung mit einer HIV-infizierten Frau vorstellen.
man kann auch kinder kriegen, wenn man hiv+ ist: sperma in die frau einspritzen. die geburt birgt für das kind bei korrektem vorgehen auch nur sehr geringe risiken!

edit: gibt es denn überhaupt noch die möglichkeit, sich an einer bluttransfussion anzustecken? also HEUTE? Ich wurde erst neulich von dem Blutspende-Dienst angeschrieben, ich solle doch vorbeikommen und mich doch möglichst erneut testen lassen, oder gleich nochmal blutspenden, da die probe von anfang diesen jahres sonst nicht verwendet werden darf.
Mit der erneuten Testung wäre (von fehlern bei den arbeitsschritten der beteiligten mal abgesehen) eine Infektion doch ausgeschlossen?
 

Benutzer79932 

Verbringt hier viel Zeit
edit: gibt es denn überhaupt noch die möglichkeit, sich an einer bluttransfussion anzustecken? also HEUTE? Ich wurde erst neulich von dem Blutspende-Dienst angeschrieben, ich solle doch vorbeikommen und mich doch möglichst erneut testen lassen, oder gleich nochmal blutspenden, da die probe von anfang diesen jahres sonst nicht verwendet werden darf.
Mit der erneuten Testung wäre (von fehlern bei den arbeitsschritten der beteiligten) eine Infektion doch ausgeschlossen?

Naja, HIV kann nach wie vor erst nach ca. 2 Monaten (andere Quellen geben 3 Monate an) nachgewiesen werden. Selbst wenn sie die Probe von Anfang Jahr nicht mehr verwenden dürfen, kannst du dich vorgestern angesteckt haben, heute zum Test und da wird genau nix angezeigt. Man ist sicher vorsichtiger heute, aber ganz ausschliessen lässt sich eine Ansteckung über Bluttransfusion nach wie vor nicht.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren