Der Hauskauf-Plauderthread

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Benutzer22419 

Sehr bekannt hier
Gestern haben wir dem Nachbarn unseren ersten Entwurf in die Hand gedrückt - er will in sich gehen und sich mit seiner Frau besprechen, ob sie der Grenzbebauung unter diesen Voraussetzungen zustimmen oder nicht. Die Frau ist ein halber Pflegefall und verlässt seit Jahren das Haus nicht - der wird es relativ juck sein, wie sonnig der Garten ist... Wenn die sich bisschen sputen mit ihrer Entscheidung, kann die Bauvoranfrage im Mai in den Ausschuss. Dann können wir konkreter planen und hoffen bis Ende des Jahres die Baugenehmigung zu bekommen. Wenn wir den Abstand einhalten müssen, wird es ein sehr schmales Haus, dafür aber mit richtigem, ausgebautem Dach. Kann ich auch mit leben.
 

Benutzer155728 

Sehr bekannt hier
ob sie der Grenzbebauung unter diesen Voraussetzungen zustimmen oder nicht.
Heisst das sie müssten eure Abstandsflächen auf ihrem Grundstück übernehmen? Sollte das so sein, kann man ihnen nur abraten, denn das wird ein riesiger Nachteil, sollten sie ihr Haus/Grundstück mal verkaufen wollen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer22419 

Sehr bekannt hier
Heisst das sie müssten eure Abstandsflächen auf ihrem Grundstück übernehmen? Sollte das so sein, kann man ihnen nur abraten, denn das wird ein riesiger Nachteil, sollten sie ihr Haus/Grundstück mal verkaufen wollen.
Was meinst du mit Abstandsflächen übernehmen?
Auf der Grenze steht seit Jahrzehnten ein genehmigungsfreier Schopf :ratlos:
Wenn wir die Abstandsflächen einhalten, müssten wir höher bauen - dadurch bekommt der Garten des Nachbarn noch weniger Licht. Ob das dann einem Verkauf so zuträglich wäre?

Tatsächlich würden wir das Grundstück ja gerne selbst kaufen und baggern da seit Jahren... Sie will, er (noch) nicht. Wir können aber nicht mehr lange warten. Ein bisschen schwingt immer noch die Hoffnung mit, dass sie jetzt nun doch verkaufen, um eben den Wertverlust zu vermeiden :ninja:

Sind wir arg böse? :censored:
 

Benutzer165615 

Öfters im Forum
Was meinst du mit Abstandsflächen übernehmen?
Ihr habt Abstände zum Nachbarn einzuhalten. Steht in der hiesigen LBO deines Landes zumal den BPlan checken. Ob da Gebäude stehen ist irrelevant. Da vermutlich ein geduldeter Schwarzbau. Diese kann jederzeit vom Amt zum Abriss verfügt werden. Ähnlich ging es eurem Haus sofern nicht Gesetzes konform erstellt. Eine Baulast würde ich nicht zustimmen. Da diese mit verkauft wird.
 

Benutzer155728 

Sehr bekannt hier
Na du musst ja als Bauherr von jeder Außenwand bestimmte Abstände zum Nachbargrundstück einhalten. Wenn du das nun nicht kannst, gibt es unter anderem die Möglichkeit, dass der Nachbar zustimmt, dass diese Abstandsfläche (teilweise) auf seinem Grundstück liegt. Das Problem dabei ist nur, wenn er jemals sein Grundstück verkauft, gelten diese Übernahmen auch weiterhin für den neuen Käufer. Er kann also auf seinem Grundstück nun nur noch deutlich schmaler bauen, als er es ohne die Übernahme könnte, denn diese Abstandsfläche kann nicht doppelt genutzt werden.

Deshalb macht das kein Nachbar, der noch einigermaßen bei Verstand ist, er mindert damit erheblich den Wert seines Grundstücks.
[doublepost=1555060520,1555060251][/doublepost]
Da vermutlich ein geduldeter Schwarzbau
Nicht zwangsläufig, Grenzbebauungen sind ja unter Umständen z.B. für Garagen zulässig, wenn sie gewisse Größen nicht überschreiten.
[doublepost=1555060613][/doublepost] M Miss_Marple : was sagt den euer Architekt zu der ganzen Sache?
 

Benutzer22419 

Sehr bekannt hier
Danke, kapiert.
Naja, es ist extrem unwahrscheinlich, dass dort nochmal gebaut wird. Das wird eher Garten bleiben.
Ob er zustimmt... Keine Ahnung. Unser Bauvorhaben liegt in zweiter Reihe, ein entsprechendes Baufenster ist vorhanden.
Wie gesagt - er hat da halt die Wahl zwischen Wertminderung durch die Baulast, wenn er zustimmt und erheblicher Verschattung, wenn wir den Abstand einhalten und dafür höher bauen als anderthalb Geschosse.

Raccoon Raccoon es ist tatsächlich kein Schwarzbau, sondern ein erlaubter eingeschossiger Schuppen.
 

Benutzer165615 

Öfters im Forum
Nicht zwangsläufig, Grenzbebauungen sind ja unter Umständen z.B. für Garagen zulässig, wenn sie gewisse Größen nicht überschreiten.

Da geht es aber um Gebäude die keinem Wohnzweck dienen und selbst bei der Nutzung der Garage kommt es drauf an Stichwort "Hobbyraum". Zumal die ja in Länge und Geschoßigkeit sehr begrenzt sind.

Ferner können sich ja auch noch Nachbarrechtliche Dinge ergeben wenn das Grundstück des Nachbarn durch den Baukörper wesentlich eingeschränkt werden.
 

Benutzer22419 

Sehr bekannt hier
Die Architektin sagt, schriftliches Einverständnis des Nachbarn einholen und dann ab zum Bauamt :ashamed:
 

Benutzer39498 

Planet-Liebe ist Startseite
Wir haben die Abstandsfläche auch unterschritten und mit Einverständnis der Nachbarin gebaut.
Allerdings stand da ja schon ein Gebäude, wir haben „nur“ abgerissen und mit der gleichen Kubatur neu gebaut. Da gab es nicht viele Argumente warum sie dem nicht zustimmen sollte, hat sich ja für sie nichts geändert.
 

Benutzer58840  (36)

Verbringt hier viel Zeit
Bei uns hat der Nachbar auch eine Grenzbebauung zugestimmt. Unser Bauantrag liegt gerade beim Bauamt.
 

Benutzer155728 

Sehr bekannt hier
Na dann wird das schon passen. Wir haben hier mit unserer Ferndiagnose keinen Einblick in die Gegebenheiten. Soll dich jetzt nicht kirre machen hier:thumbsup:
 

Benutzer171204 

Verbringt hier viel Zeit
Wir gucken uns nach längerer Pause auch mal wieder Häuser an.

Zwei klingen ziemlich toll, sind aber mit Makler. Über 27.000 Euro Provision widerstreben mir einfach soooooooooooooo sehr! :ratlos:
Dabei wäre das preislich trotzdem noch knapp unter unserem Limit, aber irgendwie geht es mir da ums Prinzip. Leider ist es halt auch nicht so, dass ständig Angebote reinkommen, die uns gefallen, von daher werden wir es wohl zumindest trotzdem mal anschauen...

Dann wäre da noch immer das Neubauprojekt im alten Gutshof, da gehen wir nächste Woche mal zum Infogespräch. :engel:

Und dann denke ich mir wieder, wie supergeil eigentlich unser aktueller Kiez ist, grade mit Frühlingssonne und überall blühenden Bäumen, spielenden Kindern im Park, Inlineskatern und Picknickern auf der riesigen Wiese, Menschen, die vor kleinen Cafés in der Sonne sitzen, zwitschernde Vögel, so richtig kitschig-schön-klischeehaft wie im Film...
Aber eine Wohnung hier kostet mehr als ein Haus etwas weiter draußen. Da wir eh oft mit dem Hund in die Gegend fahren, in der die Häuser stehen, wäre das schon auch reizvoll, aber ich kann nicht abschätzen, wie sehr uns die Umgebung hier fehlen würde. :hmm:


Finanziert ihr eigentlich mit beiden Gehältern?
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Finanziert ihr eigentlich mit beiden Gehältern?
Naja, eine Finanzierung nur mit einem Gehalt eingerechnet dürfte für die meisten, wenn es nicht gerade um Gehälter von ~100k€ oder mehr geht oder massiv viel Eigenkapital vorhanden ist, doch keine Bank für ein Haus mitmachen. Die Tilgung sollte ja auch nicht gerade 1% sein.
 

Benutzer22419 

Sehr bekannt hier
Wir planen mit beiden Gehältern, ja.
Wir verdienen beide nicht schlecht, aber hier in der Region muss man für ein EFH mit kleinem Grundstück derzeit mindestens 600-700k rechnen, nach oben offen. Das wäre schon zu zweit kaum machbar.

Unser aktueller Plan, aufs Grundstück der Großeltern zu bauen, kommt deutlich günstiger. Wir planen trotzdem mit beiden Einkommen, ich habe so aber keinen Druck, schnell wieder Vollzeit arbeiten zu müssen.
 

Benutzer120063 

Planet-Liebe Berühmtheit
Und dann denke ich mir wieder, wie supergeil eigentlich unser aktueller Kiez ist, grade mit Frühlingssonne und überall blühenden Bäumen, spielenden Kindern im Park, Inlineskatern und Picknickern auf der riesigen Wiese, Menschen, die vor kleinen Cafés in der Sonne sitzen, zwitschernde Vögel, so richtig kitschig-schön-klischeehaft wie im Film...
Aber eine Wohnung hier kostet mehr als ein Haus etwas weiter draußen. Da wir eh oft mit dem Hund in die Gegend fahren, in der die Häuser stehen, wäre das schon auch reizvoll, aber ich kann nicht abschätzen, wie sehr uns die Umgebung hier fehlen würde. :hmm:

Off-Topic:
Ich kann dich da voll verstehen - kommt für euch nicht in Betracht, die Gegend erstmal in einer Mietwohnung "auszuprobieren" oder so? Ich grüble auch immer noch, wo ich mal später wohnen möchte. Ganz unabhängig vom Immobilienkauf sind ja auch Mietwohnungen/Miethäuser weiter draußen günstiger. Aber dafür hat man dann eben auch andere Wegzeiten. Ich weiß nicht so richtig, was auf lange Sicht besser ist.

Diesen Artikel hier finde ich zum Thema auch sehr spannend Trautes Heim. Glück. Allein: Ich habe ein Haus gekauft und es bereut

Ich hab ja riesigen Respekt davor - ich finde, mehr Mut als zum Hauskauf gehört dazu, sich einzugestehen, dass das ein Fehler war und wieder zu verkaufen.
 

Benutzer171204 

Verbringt hier viel Zeit
Naja, eine Finanzierung nur mit einem Gehalt eingerechnet dürfte für die meisten, wenn es nicht gerade um Gehälter von ~100k€ oder mehr geht oder massiv viel Eigenkapital vorhanden ist, doch keine Bank für ein Haus mitmachen. Die Tilgung sollte ja auch nicht gerade 1% sein.
Naja, doch, wenn man nicht unbedingt was zum utopischen Preis kauft, geht das schon. Ich hätte ja schon 2 Häuser alleine finanziert bekommen zu ziemlich guten Konditionen und mit 15 Jahren Laufzeit bis zur Volltilgung. Aber natürlich schränkt das die Auswahl (preislich) sehr ein, das ist klar. Eigenkapital spielt auch ne Rolle, ja, wir haben - natürlich abhängig vom jeweiligen Kaufpreis - ca. 30% vom Gesamtpreis inkl. Kaufnebenkosten.

Wir fragen uns nur, ob wir mit dem Preislimit hochgehen sollen, dann gäbe es eben mehr Auswahl, aber die Lage wäre auch nicht besser...
Off-Topic:

Off-Topic:
Ich kann dich da voll verstehen - kommt für euch nicht in Betracht, die Gegend erstmal in einer Mietwohnung "auszuprobieren" oder so?
Nee, das kommt nicht in Frage, da ich beim Hauskauf auch sofort den Job an den entsprechenden Ort ändern würde, ist bei mir zum Glück recht einfach. Und pendeln will ich auf keinen Fall für die "Testzeit", außerdem wäre es der Super-Gau, wenn wir dann wieder zurück in die Stadt wollen, da unsere jetzige Wohnung in Lage und Preis so nicht mehr erhältlich ist.

Den Zeitungsartikel hat mir meine Mutter auch schon mal geschickt, die haben ihr Eigenheim am Arsch der Welt (mein Elternhaus) ja vor ein paar Jahren verkauft und wohnen nun in einer Mietwohnung in der Großstadt und sind damit so glücklich, dass sie uns eigentlich vom Hauskauf abraten würden. :ninja:
 

Benutzer11466 

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
Ich hab ja riesigen Respekt davor - ich finde, mehr Mut als zum Hauskauf gehört dazu, sich einzugestehen, dass das ein Fehler war und wieder zu verkaufen.
Die Geschichte habe ich damals auch gelesen - aber mich ehrlich gewundert. Der Schreiber (und vermutlich seine bessere Hälfte ebenso) war wohl ein wenig naiv und blauäugig.

Aber Du hast Recht: Daß er seinen Irrtum eingesteht - dazu gehört schon was.

Ich denke aber, daß die meisten PLer etwas realistischer sind bzw. etwas mehr Talent darin besitzen, die Arbeit, die ein Haus macht, zu organisieren...
 

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
Off-Topic:
Ich kann dich da voll verstehen - kommt für euch nicht in Betracht, die Gegend erstmal in einer Mietwohnung "auszuprobieren" oder so? Ich grüble auch immer noch, wo ich mal später wohnen möchte. Ganz unabhängig vom Immobilienkauf sind ja auch Mietwohnungen/Miethäuser weiter draußen günstiger. Aber dafür hat man dann eben auch andere Wegzeiten. Ich weiß nicht so richtig, was auf lange Sicht besser ist.

Diesen Artikel hier finde ich zum Thema auch sehr spannend Trautes Heim. Glück. Allein: Ich habe ein Haus gekauft und es bereut

Ich hab ja riesigen Respekt davor - ich finde, mehr Mut als zum Hauskauf gehört dazu, sich einzugestehen, dass das ein Fehler war und wieder zu verkaufen.
Wir wohnen ja zu Miete im Spießervorort, der Kinder wegen. Und es ist okay. Ich mag meinen Garten. Aber mein Mann und ich sagen auch: sind die Kinder aus dem Haus, wäre es für uns schon denkbar wieder in die City zu ziehen. Ich vermisse meine Stadt. Ich vermisse die Leute, den Lärm, die Menschen, die U Bahn und den Siff und den Park und dass man alles zu Fuß erledigen kann. Aber trotzdem genieße ich jetzt mit den Kindern die Ruhe und den Garten. Mal sehen, wie die nächsten 10 Jahre werden, wie sehr ich mich an die Ruhe gewöhne und ob der Trubel mir dann zu viel und zu laut wird.
 

Benutzer164572 

Sorgt für Gesprächsstoff
wir könnten mit nur einem gehalt den kredit und alle lebenserhaltungskosten decken. urlaub oder renovierungen sind dann nicht mehr drin. aber zur not geht sichs aus. anders könnt ich nachts nicht mehr schlafen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren