Das berühmte "Liga-Spiel"

Benutzer123446 

Beiträge füllen Bücher
Ich auch. Ich würde noch ergänzen, dass diese Ligen - offen oder unausgesprochen - auf irgend eine Weise mit oben und unten in Verbindung gebracht werden. Und wenn das so ist: dass für Frauen der Aufstieg leichter ist als für Männer.
Und von der darin enthaltenen Wertung würde ich in vielerlei Hinsicht schlichtweg Abstand nehmen.
Denn für mich sind Reichtum, Aussehen und Co. einfach keine objektiven (positiven oder negativen) Werte sondern ihre Relevanz und ihr "Gehalt" basieren auf Einstellungen des Einzelnen.
Deswegen kann ich mit dem Liga-Begriff so wenig anfangen.


es gibt definitiv unterschiedliche gesellschaftliche Milieus (...). Die Statistik besagt, dass Freundeskreise, Ehen, Familien größtenteils innerhalb dieser Milieus stattfinden.
So weit gehe ich mit.
 

Benutzer10802 

Planet-Liebe Berühmtheit
mein persönliches Ergebnis ist: es gibt definitiv unterschiedliche gesellschaftliche Milieus (hier als Ligen bezeichnet). Die Statistik besagt, dass Freundeskreise, Ehen, Familien größtenteils innerhalb dieser Milieus stattfinden. Diese Tatsache ist in diesem Forum jedoch unpopulär (auch ich finde sie nicht besonders romantisch)

Ich glaube ja, dass hier in diesem Thread in Sachen Definition von "Ligen" noch ein wenig Verwirrung angesichts der schwammigen, individuellen Begriffsdefinition herrscht. :hmm: Was Du als Ligen definierst, würde ich eher als "Kreise" sehen. Das enthält keine Wertung. Unter "andere Liga", oder "she's out of my league" verstehe ich ein wertendes "sie ist zu gut für mich" - sei's weil derjenige der so denkt sich (gemessen an ihr) nicht als schön, reich, beliebt oder sonstwas genug empfindet. Woraus er folgert, keine Chancen bei ihr zu haben. Daher auch die Problematik mit sich unterlegen, nicht genug zu fühlen. Und da kann's dann durchaus sein, dass man aus den gleichen oder sehr ähnlichen Kreisen kommt, aber trotzdem denkt, die Angebetete spiele - z.B. aufgrund ihres Aussehens - in einer anderen Liga.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Und von der darin enthaltenen Wertung würde ich in vielerlei Hinsicht schlichtweg Abstand nehmen.
Denn für mich sind Reichtum, Aussehen und Co. einfach keine objektiven (positiven oder negativen) Werte sondern ihre Relevanz und ihr "Gehalt" basieren auf Einstellungen des Einzelnen.
Deswegen kann ich mit dem Liga-Begriff so wenig anfangen.
Und wenn diese Einstellungen der Einzelnen so weit gehend ähnlich sind dass sie zu Konventionen werden? Dann nähern sie sich doch an objektive Werte an! Reichtum kann man sogar messen, Schönheit vielleicht nicht, aber auch hier gibt es Standards. Schöne versammeln sich um Reiche, mit Schönheit kann man reich werden, mit Reichtum kann man fehlende Schönheit kompensieren. Man muss dann nur noch von Aufstieg reden, und schon sind OBEN und UNTEN da.

Ich weiss, wie stark diese "Liga"-Unterschiede gepflegt werden, wie stark der Druck auf Menschen aus unterschiedlichen Ligen sein kann, die sich lieben. Ich wäre gern dabei diese Schranken tot zu schweigen, wenn es helfen würde. Aber für viele Menschen sind sie eine Realität.
 

Benutzer123446 

Beiträge füllen Bücher
Und wenn diese Einstellungen der Einzelnen so weit gehend ähnlich sind dass sie zu Konventionen werden? Dann nähern sie sich doch an objektive Werte an! Reichtum kann man sogar messen, Schönheit vielleicht nicht, aber auch hier gibt es Standards.
Schöne versammeln sich um Reiche, mit Schönheit kann man reich werden, mit Reichtum kann man fehlende Schönheit kompensieren. Man muss dann nur noch von Aufstieg reden, und schon sind OBEN und UNTEN da.

Natürlich kann man Reichtum messen, aber deshalb muss ich Reichtum doch nicht oben sehen, Mittelstand in der Mitte und Armut ganz unten?
Es liegt doch an meinen Einstellungen und Haltungen, inwieweit ich diesen Dingen einen Wert beimesse und damit auch positiv-negativ-Bewertungen vornehme...

Vielleicht bin ich in seltsamen Kreisen unterwegs, aber für mich spielt es keine Rolle, ob jemand Geld hat oder nicht.Und in meinem Freundeskreis ist es ähnlich.
Mir sind andere Dinge wichtiger. Deshalb verstehe ich dieses Liga-Zeug auch einfach nicht. Nur weil 5 von 10 Frauen (hypothetisch betrachtet) einen Mann wollen, der im Monat 4000€ aufwärts verdient, muss ich doch nicht dazugehören?
Wenn derjenige mein Traumtyp (gewesen!) wäre, dann hätte ich mich aber auch verliebt, wenn er Geld gehabt hätte. Oder kein Geld. Es wäre einfach kein Entscheidungskriterium gewesen.
Bei Schönheit geht es mir ähnlich, weil ich wirklich Menschen überhaupt erst attraktiv finde, wenn ich sie kenne.
Ich kann da keine Wertungen vornehmen - ich muss jemanden attraktiv finden können, aber ob er das im "objektiven" Sinn auch ist oder nicht, das spielt keine Rolle.

Es tut mir ja leid, aber mein Freundeskreis und ich funktionieren so eben nicht. Und deshalb finde ich diese Wertungen schlichtweg befremdlich.

Ich bin mir darüber bewusst, dass viele Menschen dieses Ligen-Denken hochhalten und schätzen und dass es für sie zum Alltag gehört. Ich bin aber auch der Überzeugung, dass es nicht sein müsste - und dass vielleicht auch einige glücklicher wären, wenn sie von diesen Konventionen lassen könnten.
Anderen geben sie Sicherheit, meinetwegen - dann sollen sie sie eben ausleben, aber ich möchte schon zugestanden bekommen, dass ich dieses Denken nicht habe. (Bezieht sich nicht auf dich, ich mein das allgemeiner.)
Ich bin einfach dagegen, dieses Ligen-Denken auf alle auszuweiten und als Grundsatz anzunehmen.
 

Benutzer98820 

Sehr bekannt hier
Unter "andere Liga", oder "she's out of my league" verstehe ich ein wertendes "sie ist zu gut für mich" - sei's weil derjenige der so denkt sich (gemessen an ihr) nicht als schön, reich, beliebt oder sonstwas genug empfindet. Woraus er folgert, keine Chancen bei ihr zu haben. Daher auch die Problematik mit sich unterlegen, nicht genug zu fühlen.
Eine andere Möglichkeit ist, daß er sich überlegt, daß sie ihn als nicht XYZ genug genug empfindet. Darüber, was er von sich selbst hält, ist damit genau gar nichts gesagt.
 

Benutzer131160 

Benutzer gesperrt
Heute zB habe ich am Bahnhof eine Frau gesehen und musste sofort denken "die ist ne andere Liga, die würde ich niemals ansprechen". Warum? 1,80 gross, teure Klamotten, total gestyled, hat wohl 2 Stunden vor dem Spiegel gestanden bevor sie das Haus verlassen hat. Ich daneben stehend, T-shirt, kurze Hose, zerzaustes Haar, Schlitzaugen wegen Müdigkeit, gerade mal 20 Minuten aus dem Bett raus, gedrehte Zigarette in der Hand... Sie hat nach Karrierefrau gewirkt. Sie spielt also in einer höheren Liga. Der Punkt ist eben nur, dass ich gar nicht mal in ihre Liga reinkommen möchte, weil mich weder Karrieremachen, noch teure Anzüge wirklich interessieren. Und in dem Sinne könnte man tatsächlich behaupten dass dieses Ligadenken rein subjektiv ist...denn wenn ich eine normale einfache Frau sehe, nicht hochgestyled und ohne teure Klamotten, dann wäre die eher "meine" Liga, und somit würde ich sie in eine "höhere" Liga klassieren, als die angesprochene Karrierefrau. Ja ist kompliziert ich weiss :grin:
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Heute zB habe ich am Bahnhof eine Frau gesehen und musste sofort denken "die ist ne andere Liga, die würde ich niemals ansprechen". Warum? 1,80 gross, teure Klamotten, total gestyled, hat wohl 2 Stunden vor dem Spiegel gestanden bevor sie das Haus verlassen hat. Ich daneben stehend, T-shirt, kurze Hose, zerzaustes Haar, Schlitzaugen wegen Müdigkeit, gedrehte Zigarette in der Hand... Sie hat nach Karrierefrau gewirkt. Sie spielt also in einer höheren Liga. Der Punkt ist eben nur, dass ich gar nicht mal in ihre Liga reinkommen möchte, weil mich weder Karrieremachen, noch teure Anzüge wirklich interessieren. Und in dem Sinne könnte man tatsächlich behaupten dass dieses Ligadenken rein subjektiv ist...denn wenn ich eine normale einfache Frau sehe, nicht hochgestyled und ohne teure Klamotten, dann wäre die eher "meine" Liga, und somit würde ich sie in eine "höhere" Liga klassieren, als die angesprochene Karrierefrau. Ja ist kompliziert ich weiss :grin:
Man könnte aber eben so gut sagen, die Gestylte ist wirklich in einer "höheren Liga", die grosse Mehrheit sieht das so, nicht nur die Werbung. Denn sie kann wählen zwischen der Louis Vuitton Tasche und dem Jutesack.
ABER --- kann sie das?

In dieser "höheren Liga" wird nicht das gespielt was du gern spielst. Ein Beispiel. Golf und Trabrennen sind edlere Sportarten als z.B. Schwimmen, trotzdem gehe ich lieber schwimmen. Nicht nur weil es ein bisschen billiger ist.... Ich weiss dass man in den "oberen Ligen" Dinge tun muss die einem gar nicht gefallen. Sicher möchten viele reiten, und sie können es sich nicht leisten. Aber ich kenne auch welche die müssen reiten, oder müssen Klavier spielen obschon sie lieber Akkordeon spielen möchten.

So gesehen hilft die die Abstufung der "Ligen", die zu dir passende Frau zu finden. :zwinker: Wichtig ist dass man keine Komplexe kriegt weil andere 50* mehr für ihr Outfit ausgeben. Ich denke dann immer an den Wirkungsgrad.... :tongue:
 

Benutzer132072 

Ist noch neu hier
Das erinnert mich a bisserl ans dritte reich.
Find ich merkwürdig
 

Benutzer113006 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Off-Topic:
Sie hat nach Karrierefrau gewirkt. Sie spielt also in einer höheren Liga. Der Punkt ist eben nur, dass ich gar nicht mal in ihre Liga reinkommen möchte, weil mich weder Karrieremachen, noch teure Anzüge wirklich interessieren. Und in dem Sinne könnte man tatsächlich behaupten dass dieses Ligadenken rein subjektiv ist...
An dieser Stelle würden einige im Thread wohl damit argumentieren, dass es an zu wenig Selbstbewusstsein liegt...
 

Benutzer123446 

Beiträge füllen Bücher
Sie hat nach Karrierefrau gewirkt. Sie spielt also in einer höheren Liga. Der Punkt ist eben nur, dass ich gar nicht mal in ihre Liga reinkommen möchte, weil mich weder Karrieremachen, noch teure Anzüge wirklich interessieren. Und in dem Sinne könnte man tatsächlich behaupten dass dieses Ligadenken rein subjektiv ist...denn wenn ich eine normale einfache Frau sehe, nicht hochgestyled und ohne teure Klamotten, dann wäre die eher "meine" Liga, und somit würde ich sie in eine "höhere" Liga klassieren, als die angesprochene Karrierefrau. Ja ist kompliziert ich weiss :grin:

Nein, es ist nicht kompliziert, wenn man den Begriff "Liga" weglässt, der nichts vereinfacht sondern die Dinge nur komplizierter macht.
"Liga" impliziert doch, dass man dasselbe Spiel spielt und oft auch, dass man aufsteigen möchte, oder den Klassenerhalt schaffen - siehe BuLi.
Geht man von unterschiedlichen Spielen aus, dann fällt der Ligen-Begriff und damit die Wertigkeit weg.
Handball ist nicht besser als Fußball, aber die 1.Liga ist qualitativ besser als die 2.Liga.

Wenn man aber krampfhaft am Liga-Begriff festhält, dann WIRD es kompliziert, weil man seine eigenen Haltungen und Wertungen plötzlich in Frage stellt, da sie dem objektiven Gut/Schlecht-Denken vielleicht nicht immer entsprechen., obwohl dieses Denken der Objektivität entbehrt.

Dafür bringst du ja hier ein ganz gutes Beispiel, das sich ausbauen lässt.
In einem angenommenen "objektiven" Gut/Schlecht-Denken heißt Karrierefrau "guter Fang", im Vergleich mit dir heißt es "Höhere Liga", du bist also schlechter.
Jetzt ist dein Bestreben aber gar nicht, die Karrierefrau zu schnappen, sondern das Kapuzenpullimädel von nebenan.
Dann hat die Karrierefrau mit deiner "Liga" eigentlich gar nichts zu tun.
Da man ihr aber einen objektiv höheren Wert unterstellt, werden auch die eigenen Wünsche und Vorstellungen in Frage gestellt (schließlich sollte man irgendwie ja doch das objektiv beste haben wollen, oder?) und dann wird es eben kompliziert, weil man nicht -ohne zu werten - das Kapuzenpullimädel anflirten kann, denn womöglich ist das nicht der Klassenerhalt, sondern der Abstieg.
 

Benutzer131691  (36)

Benutzer gesperrt
Aber man muss ja gar nicht in die andere Liga kommen.
Schon mal dran gedacht, dass sie dich als Mensch hätte reizend finden können und nicht die gesellschaftliche Schicht in der du dich befindest?

Ich glaube wenn man mich neben meinem Mann stellt, dann würde es auch so aussehen.
Er ist eher einfach. Normale Jeans und Shirt. Die Haare kurz, wenn sie nicht geschnitten sind, dann etwas zerzaust. raucht auch gedrehte Zigaretten.
Wenn ich ihn zb von der Arbeit abhole. Ein sehr gepflegtes Erscheinungsbild. Ich lasse es mir nicht nehmen regelmäßig einen Kosmetiksalon zu betreten. Ich kaufe auch gerne mal Kleidung im etwas höheren Preissegment. Ich fahre einen Luxussportwagen und bin sehr auf mein äußeres bedacht. Ich wurde so erzogen, aber ich fühle so nicht.
Und wenn ich ihn von der Arbeit abhole, und ihn einen herzlichen/leidenschaftlichen Kuss gebe und wir heim fahren, kucken die Menschen schon manchmal komisch. Aber das ist mir herzlich egal.

Ich finde ihn toll, so wie er ist. Ich habe nie verlangt das er sich verstellt, zb auf Familienfeiern. Wenn er Jeans tragen wollte, fand ich es genauso toll (oft sogar noch besser) als wenn er einen Anzug trug. Ich wollte auch nie das er sich verstellte. Er war so.
Ich musste mich auch nie vor seinen Freunden verstellen. Auch wenn einige mich anfangs für arrogant und eingebildet hielten.
Man muss nicht so werden wie der Andere. Man muss sich nur lieben und akzeptieren wie man ist.
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Heute zB habe ich am Bahnhof eine Frau gesehen und musste sofort denken "die ist ne andere Liga, die würde ich niemals ansprechen". Warum? 1,80 gross, teure Klamotten, total gestyled, hat wohl 2 Stunden vor dem Spiegel gestanden bevor sie das Haus verlassen hat. Ich daneben stehend, T-shirt, kurze Hose, zerzaustes Haar, Schlitzaugen wegen Müdigkeit, gerade mal 20 Minuten aus dem Bett raus, gedrehte Zigarette in der Hand... Sie hat nach Karrierefrau gewirkt. Sie spielt also in einer höheren Liga. Der Punkt ist eben nur, dass ich gar nicht mal in ihre Liga reinkommen möchte, weil mich weder Karrieremachen, noch teure Anzüge wirklich interessieren. Und in dem Sinne könnte man tatsächlich behaupten dass dieses Ligadenken rein subjektiv ist...denn wenn ich eine normale einfache Frau sehe, nicht hochgestyled und ohne teure Klamotten, dann wäre die eher "meine" Liga, und somit würde ich sie in eine "höhere" Liga klassieren, als die angesprochene Karrierefrau. Ja ist kompliziert ich weiss :grin:

Nun, das ist so eine Sache. Du bist ihr begegnet, als du grad scheiße ausgeschaut hast (sorry dafür :zwinker: )und sie topgestylt war. Das ist natürlich schwierig. Woher weißt du, ob sie jeden Tag so rumläuft oder nicht? Das ist von deiner Seite aus nur eine Momentaufnahme und eine Momenteinschätzung. Ich persönlich kann mich auch herrichten und tu es auch, wenn es von der Situation her angemessen ist oder wenn ich Bock drauf habe. Das ist wie mit den Red-Carpet-Sternchen. Auf dem Red-Carpet schauen sie super aus, aber wenn du sie privat triffst, erkennst du sie vllt auch gar nicht wieder, wenn sie das ganze Styling für den Alltag weglassen.
 

Benutzer131160 

Benutzer gesperrt
Man könnte aber eben so gut sagen, die Gestylte ist wirklich in einer "höheren Liga", die grosse Mehrheit sieht das so, nicht nur die Werbung. Denn sie kann wählen zwischen der Louis Vuitton Tasche und dem Jutesack.
ABER --- kann sie das?

Sieht kleidet und styled sich halt ihrer "Liga" entsprechend. Und ja, die grosse Mehrheit sieht solche Menschen als "sich in einer höheren Liga bewegend" an...stellt man mich neben sie dann würde wohl jeder sagen "Karrierefrau - 1te Lige" , "Pöbel - Kreisklasse" .. Und der Punkt ist eben dass ich es für mich aber eigentlich genau umgekehrt sehe :grin: .. weil ich mit der 1ten Liga nichts anzufangen weiss, sie mich sozusagen auch überhaupt nicht interessiert und ich auch überhaupt keine Teil von ihr sein möchte.


So gesehen hilft die die Abstufung der "Ligen", die zu dir passende Frau zu finden. :zwinker: Wichtig ist dass man keine Komplexe kriegt weil andere 50* mehr für ihr Outfit ausgeben. Ich denke dann immer an den Wirkungsgrad.... :tongue:

Nein mit Komplexen wegen solchen Nichtigkeiten habe ich nicht zu kämpfen :zwinker:[DOUBLEPOST=1371541926,1371541826][/DOUBLEPOST]
Off-Topic:

An dieser Stelle würden einige im Thread wohl damit argumentieren, dass es an zu wenig Selbstbewusstsein liegt...

Off-Topic:

:grin: .. ach dieses Argument wird hier doch für alles benutzt. 3 Wörter: "Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein, Ausstrahlung" .. und alle Probleme sind aus der Welt geschaffen .. jaja ..
[DOUBLEPOST=1371541959][/DOUBLEPOST]
Das erinnert mich a bisserl ans dritte reich.
Find ich merkwürdig

In wie fern?? :what:
 

Benutzer123446 

Beiträge füllen Bücher
Ich weiss dass man in den "oberen Ligen" Dinge tun muss die einem gar nicht gefallen. Sicher möchten viele reiten, und sie können es sich nicht leisten. Aber ich kenne auch welche die müssen reiten, oder müssen Klavier spielen obschon sie lieber Akkordeon spielen möchten.

Es tut mir ja leid, aber wenn es einem als Erwachsener nicht passt und man trotzdem den Absprung nicht findet, dann hat man ein Problem das über Liga-Denken weit raus geht. :hmm:

Das ist doch in jeder "Gesellschaft", in jedem "Milieu" so. Bayrische Käffer, die oberen Fünftausend, "Ghettos"... von der Menge und Dringlichkeit der Ansprüche, die andere an einen stellen, ähnelt es sich. Ich kenn nur die "bayrische Käffer"-Variante.

Von den Denkstrukturen und Erwartungen (in der BK-Variante: früh heiraten, Homosexualität doof, Mama bleibt zuhause mit Schürze, Sonntag ist Kirche...) anderer sollte man sich in meinen Augen jedenfalls irgendwann emanzipieren, wenn sie einem nicht passen.
Wenn man von den Vorteilen trotzdem profitieren will (BK-Variante: große Hilfsbereitschaft untereinander, Vertrautheit...) muss man in den sauren Apfel beißen, darf dann aber auch nicht rumjammern.

Man könnte aber eben so gut sagen, die Gestylte ist wirklich in einer "höheren Liga", die grosse Mehrheit sieht das so, nicht nur die Werbung.
Dass die Mehrheit das so sieht heißt noch lange nicht, dass ein einzelner das so sieht. Und warum? Weil es keinen echten Grund dafür gibt, dem eine Wertigkeit beizumessen.
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Nun, das ist so eine Sache. Du bist ihr begegnet, als du grad scheiße ausgeschaut hast (sorry dafür :zwinker: )und sie topgestylt war. Das ist natürlich schwierig. Woher weißt du, ob sie jeden Tag so rumläuft oder nicht? Das ist von deiner Seite aus nur eine Momentaufnahme und eine Momenteinschätzung.
Also mit ein bisschen Erfahrung und Beobachtungsgabe kann man die Unterschiede schon erkennen. :zwinker: Die Gestylte hat ihre Accessoires kaum gemietet...

Dass die Mehrheit das so sieht heißt noch lange nicht, dass ein einzelner das so sieht. Und warum? Weil es keinen echten Grund dafür gibt, dem eine Wertigkeit beizumessen.
Klar, ich seh es ja auch nicht so. Ich messen den Wert eines Menschen nicht an seinen käuflichen Zutaten, und mache keine Stufenleiter daraus.
Aber warum gibt es das Wort "Aufstieg" denn überhaupt (ausser für Bergsteiger)?

Off-Topic:
Für mich als langhaarigem Ökofreak ist es schon lustig dem Mainstream erklären zu müssen, wie die gesellschaft funktioniert :grin:
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer91095 

Team-Alumni
Off-Topic:
Also mit ein bisschen Erfahrung und Beobachtungsgabe kann man die Unterschiede schon erkennen. :zwinker: Die Gestylte hat ihre Accessoires kaum gemietet...

Ich bezweifle das gerade bei Anzug- und "Karriere"menschen. Geh mal nach Frankfurt und schau dir die Leute tagsüber auf der Arbeit an und dann privat wenn sie ihren Hobbys nachgehen. Nicht selten ist das ein Tag/Nacht-Unterschied.
 

Benutzer131691  (36)

Benutzer gesperrt
Also mit ein bisschen Erfahrung und Beobachtungsgabe kann man die Unterschiede schon erkennen. :zwinker: Die Gestylte hat ihre Accessoires kaum gemietet...

Und deswegen besitzt sie nur sowas?

Klar kann man ein Gucci Handtasche sein eigen nennen. Das heißt nicht, das man davon 100te hat, oder das man sie jeden Tag trägt.
Ich zb habe eine sehr teure Uhr, die schenkte mir meine Oma kurz vor ihrem Tod. Ich trage sie nur sehr selten, aber heißt das, dass ich nur solche Uhren trage?

Auf mich wirkt es eher so, als würden die, die sich selbst in der unteren Liga sehen, andere Menschen schlecht reden wollen, weil die anderen "sind eben so". Sie sind einfach besser. Aber ob sie es sein wollen, oder sich eventuell als schlechter sehen, das wird nicht hinterfragt.
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Off-Topic:


Ich bezweifle das gerade bei Anzug- und "Karriere"menschen. Geh mal nach Frankfurt und schau dir die Leute tagsüber auf der Arbeit an und dann privat wenn sie ihren Hobbys nachgehen. Nicht selten ist das ein Tag/Nacht-Unterschied.
Off-Topic:
du hättest auch die Hooligans erwähnen können.

Aber funktioniert das Ganze auch umgekehrt? :zwinker:


Ich habe nichts gegen den Besitz von schönen Sachen. Ich habe selbst welche.
Und style mich natürlich auch, vielleicht bewusster als andere

Aber wer erklärt mir das Wort "Aufstieg", wenn es kein Unten und Oben gibt?
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer131691  (36)

Benutzer gesperrt
Je nach Beruf muss man nun mal ein bisschen schick an den Tag legen.
Das heißt nicht, dass man Privat auch so ist.[DOUBLEPOST=1371543320,1371543257][/DOUBLEPOST]
Off-Topic:
du hättest auch die Hooligans erwähnen können.

Aber funktioniert das Ganze auch umgekehrt? :zwinker:
Off-Topic:
Kann man ein Raum immer nur in eine Richtung betreten?
Fahren Autos nur vorwärts?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren