Corona und die Sorge um den Job

G

Benutzer

Gast
Wie ist die Situation bei euch, wenn es wegen der Coronakrise um den eigenen Job geht? Ist der gefährdet?
Nein ist er nicht zum Glück! Selbst wenn ich könnte ich werde keine Hilfe beantragen, aus der Mühle kommst nie wieder raus. Das geht auch ohne hier.

Mein Tieren ist es sch.... egal sie haben Hunger und wollen gemolken werden. Da ist corona auch kein Argument für sie.

Es geht immer weiter egal wie, notfalls wird die Nacht dazu genommen 👌💪
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Ich werde wohl eine Verlängerung meiner EU Rente beantragen müssen, der Markt sit so umkämppft da bekommst du als Schwerbehinderter echt keine Fuß mehr in die Tür.
 
4 Woche(n) später

Benutzer122781 

Planet-Liebe ist Startseite
update 1 monat später:
es spitzt sich immer weiter zu. produkte, die hauptsächlich in spanien und frankreich produziert werden, haben nun eine lieferzeit von ca. 3 monaten, da mittlerweile sämtliche lager leer sind und dort ja monatelang nicht produziert wurde.
andere artikel, die normalerweise beim händler immer auf lager waren, haben nun lieferzeiten von locker 4 wochen.
mein freund ist in der textilbranche tätig und auch da ist absehbar, dass die in wenigen wochen keine ware mehr haben werden.
langsam wirds mir echt mulmig wie es hier wohl in 2 monaten aussieht...
update fast 1 jahr später:
zwischenzeitlich hatte sich die problematik eeetwas erholt, schlägt aber seit anfang des jahres doppelt zurück und es betrifft immer mehr produkte und materialien. desweiteren ziehen nun so gut wie alle lieferanten massiv die preise an (um 10%), wegen gestiegener rohstoffkosten und der containerverschiffung, die locker 4x so teuer ist wie vor corona.
gibt es hier noch andere, die das in ihrem feld merken? dürfte branchenübergreifend mindestens kunststoff- und metallprodukte betreffen.
 

Benutzer122533  (33)

Sehr bekannt hier
Kurzarbeit ist bei uns auch vor allem wegen mangelnder Teileversorgung.
 

Benutzer183007 

Sorgt für Gesprächsstoff
Das Problem war eher, dass man trotz höherer Auftragslage die Personalstärke niedrig lies und uns da bis zum Umkippen schuften lies. Das ging mir so an die körperliche und geistige Gesundheit, dass ich die Reissleine gezogen hab.
Warum macht man sowas mit und kündigt dann auch noch selbst am Ende?
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
update fast 1 jahr später:
zwischenzeitlich hatte sich die problematik eeetwas erholt, schlägt aber seit anfang des jahres doppelt zurück und es betrifft immer mehr produkte und materialien. desweiteren ziehen nun so gut wie alle lieferanten massiv die preise an (um 10%), wegen gestiegener rohstoffkosten und der containerverschiffung, die locker 4x so teuer ist wie vor corona.
gibt es hier noch andere, die das in ihrem feld merken? dürfte branchenübergreifend mindestens kunststoff- und metallprodukte betreffen.
Mit längeren und unzuverlässigen Lieferzeiten haben wir auch ziemlich viel Spaß. Da kommt eben alles zusammen: Chaos bei der Seefracht, weniger Flugzeuge unterwegs, Brexit-Zoll-Chaos, usw. Das ist insbesondere lustig, wenn es um teure, begrenzt haltbare Materialien mit schwankendem Bedarf geht, die nur direkt vom Hersteller aus Japan bezogen werden können.
Und die in großen Mengen im Labor benötigte Sicherheitsaurüstung (Mundschutz, Nitril-Handschuhe, Chemie-Schutzhandschuhe, usw.) war teilweise überhaupt nicht und dann wieder nur in begrenzten Mengen zu absolut wahnsinnigen Preisen verfügbar. Über 10% Preisaufschlag würden wir nur müde lächeln. Bei manchen Dingen hat sich der Preis mehr, als verzehnfacht.

Ein weiteres Problem sind teilweise weltweit reisende Service-Techniker, die allen möglichen Reisebeschränkungen und Quarantäneauflagen unterworfen sind und so nur sehr schwer und für viel Geld zu bekommen sind.

Da grenzt es schon an ein Wunder, dass die ganz großen Katastrophen bisher ausgeblieben sind - auch wenn wir unseren Kunden und Partnern gegenüber nicht jeden zugesagten Liefertermin halten konnten.
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
update fast 1 jahr später:
zwischenzeitlich hatte sich die problematik eeetwas erholt, schlägt aber seit anfang des jahres doppelt zurück und es betrifft immer mehr produkte und materialien. desweiteren ziehen nun so gut wie alle lieferanten massiv die preise an (um 10%), wegen gestiegener rohstoffkosten und der containerverschiffung, die locker 4x so teuer ist wie vor corona.
gibt es hier noch andere, die das in ihrem feld merken? dürfte branchenübergreifend mindestens kunststoff- und metallprodukte betreffen.
EIn THW Kollege ist bei Ford in Kurzarbeit weil die Halbleiter für ihre Autos nicht bei kommen. Ein Freund in der IT Direktbranche der PCs Konfigueriert und zusammenbaut, hat den Laden nur noch für Kleinreperaturen offen er bekommt selbst gebrauchte Grafikkarten nur noch zu Mondpreisen .

Ich jobbe derzeit ab und an als Werbefahrer für einen Freund der eine Lastenradladen hat. Er sagte aber letze woche zu mir. Er bekommt nichts mehr. Bei die Werbung schlägt an aber die Waren hängen fest. Dann noch die Geschichte im Suezkanal .

Der Kleine Job ist nicht viel ich bezahl damit mein Lastenrad in Naturalien ab.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer175515  (25)

Öfter im Forum
Mein momentaner Job ist relativ krisensicher, allerdings ist die Stelle auf die ich mich bewerbe dadurch das wegen Corona manche Testteile entfallen hoffnungslos überlaufen....momentan sind rund 100 Leute vor mir die einen Platz bekommen haben. Ich kann nur hoffen, dass die sich bis August umentscheiden oder anderweitig "ausfallen" :depri:
 
6 Monat(e) später

Benutzer11466 

Sehr bekannt hier
Wie in so vielen Bereichen verstärkt die Seuche nur, was man schon vorher hätte wissen können... Trotzdem bitter.


Der von mir nicht übermäßig geschätzte Herr Lobo hat dazu ein paar kluge Gedanken:


Tja - das passiert, wenn man wegen ein paar Cent die Fertigung in die halbe Welt auslagert... Vielleicht sollte die EU sich mal flott darum kümmern, daß alle existentiellen Produkte zumindest auch in der EU (außer Polen und Ungarn) gefertigt werden können. Bei vielen Dingen wird es schon allein aufgrund der Mengen gar nicht möglich sein, alles in Europa zu produzieren. Aber es sollten zumindest soivel Kapazitäten da sein, daß der Laden nicht komplett zusammenbricht. Es war zu Beginn der Seuche nun wirklich glorios, daß es keine Masken aus Europa gab... :kotz:
 

Benutzer163532  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Zusätzlich zum Verdienstausfall durch Kurzarbeit fiel die Steuerrückzahlung dieses Jahr erwartungsgemäß verhältnismäßig mickrig aus 😪.
Mehr Strom haben wir auch verbraucht, müssen nachzahlen.
Und demnächst ist mein Mann schon wieder in Kurzarbeit, sein Unternehmen ist von der "Halbleiter-Krise" betroffen. Hach ja 😒.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren