Corona 10

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
Im Interview berichtet er, dass die Zusammenarbeit mit dem "König" und "Reichsbürger" Peter Fitzek viel weiter angelegt war als öffentlich bekannt. Die Gespräche waren auch fortgesetzt worden, nachdem das aufgeflogene Treffen nach außen hin als Ausrutscher dargestellt worden sei. In den Kreisen gehe es nicht nur darum, "die Gesellschaft weiter zu spalten und staatliche Institutionen zu delegitimieren, sondern es geht auch um ganz viel Geld". In der Führung sei sicherlich der Eindruck entstanden: "Jetzt lass uns doch mal versuchen, so lange wie möglich so viel Geld wie möglich einzusammeln."
Er formuliert sehr vorsichtig: "Es könnte ja sein, das ist aber jetzt reine Spekulation, dass einige Leute so sehr gegen die Impfung mobil machen, damit das Ende der Pandemie und das damit verbundene Ende der Maßnahmen nicht erreicht wird, weil das das Ende des Geschäftsmodells 'Protest' bedeuten würde."

Ein Geschäftsmodell, bei dem Anwälte Menschen zur Teilnahme an verbotenen Demos aufriefen und sich damit selbst ihren Mandantenstamm ausbauten, dabei aber Menschen ins Unglück stürzten.
durchaus interessant zu lesen bezüglich der querdenker-szene.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
So viel zum Thema Deutschland und Daten zur Pandemie. :tentakel:

Aber das sind trotzdem gute Nachrichten.
Damit ist das wichtigste Argument, weshalb wir angeblich nicht dem Beispiel Dänemarks folgen können, wohl nicht mehr haltbar. Jetzt muss die Politik nur noch den Mut haben, diesen Weg einzuschlagen.
 

Benutzer102346 

Meistens hier zu finden
Ja, banane möchte unbedingt sofort alles aufreißen, obwohl die Kinder noch gar nicht geimpft sind.
Und er lässt nicht mit sich reden, warum man jetzt noch ein paar Monate warten sollte. Gerade was sowas wie die Maskenpflicht in Schulen angeht bzw. Präsenzunterricht generell.
Aber die Diskussion ist ja jetzt auch nicht neu.
 

Benutzer58558 

Meistens hier zu finden
Ja, banane möchte unbedingt sofort alles aufreißen, obwohl die Kinder noch gar nicht geimpft sind.
Und er lässt nicht mit sich reden, warum man jetzt noch ein paar Monate warten sollte. Gerade was sowas wie die Maskenpflicht in Schulen angeht bzw. Präsenzunterricht generell.
Aber die Diskussion ist ja jetzt auch nicht neu.
Wie steht es eigentlich um die Impfung von Kindern in Dänemark? :confused:
 

Benutzer183941 

Sorgt für Gesprächsstoff
Wie steht es eigentlich um die Impfung von Kindern in Dänemark? :confused:

So😬
 

Benutzer64981  (33)

Meistens hier zu finden
Ist aber halt ne schwierige Grundlage für das Beenden von Maßnahmen... auch wenn ich nicht weiß, wie die Datenlage in Dänemark und England war...
 

Benutzer158340 

Planet-Liebe Berühmtheit
In den USA hat Biontech/Pfizer jetzt Zulassung für Kinder ab 5 beantragt. In Europa haben sie dasselbe meistens 2-4 Wochen später gemacht. Wird also spannend
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Warum bist du eigentlich so lernresistent was geimpfte Kinder angeht?
Es wäre nett, wenn du persönliche Angriffe unterlassen könntest. - Nur weil ich deine Meinung nicht teile, sondern z.B. eher die des Berufsverbands der Kinderärzte.

Ja, banane möchte unbedingt sofort alles aufreißen, obwohl die Kinder noch gar nicht geimpft sind.
Und er lässt nicht mit sich reden, warum man jetzt noch ein paar Monate warten sollte. Gerade was sowas wie die Maskenpflicht in Schulen angeht bzw. Präsenzunterricht generell.
Aber die Diskussion ist ja jetzt auch nicht neu.
Auch hier kann ich wieder auf den Berufsverband der Kinderärzte verweisen.
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
Wenn die Lehrer und wenn das Schulpersonal und alle anderen Erwachsenen geimpft sind, sind Kinder gut geschützt und die Erwachsenen sind auch gut geschützt.
alle anderen erwachsenen. ist nicht der fall.
„Wir sprechen hier von harmlosen Infekten der oberen Atemwege.“
sicher. deswegen werden auch die plätze für kids in den krankenhäusern aktuell knapp, weil alles immer supadupaharmlos ist.
wir werden sehen, ob es ein richtiger Schritt ist, oder ob es noch verfrüht ist
einfach ma austesten, was soll schon passieren? sind doch nur kinder.
es ist jetzt der richtige Zeitpunkt, auch aus infektiologischer Sicht
mitten rein inne winterwelle. da muss man sich schon fragen, was eigentlich die ziele sind.
Zumindest sehen wir Kinder- und Jugendärzte das so.
ist übrigens ne glatte lüge. einige kinder- und jugendärzte mögen das so sehen, definitiv nicht alle. da treibt er den gleichen unsinn wie gassen, wenn er für alle kassenärzte sprechen will und bei denen dann auf wütenden protest trifft.

ich les das besser nicht weiter, es pisst mich einfach nur an.
 

Benutzer22359  (37)

Sehr bekannt hier
Es wäre nett, wenn du persönliche Angriffe unterlassen könntest. - Nur weil ich deine Meinung nicht teile, sondern z.B. eher die des Berufsverbands der Kinderärzte.
Dann sollte man aber auch komplett lesen was die so fordern. Hier die Pressemitteilung des verbandes von vor einem Monat (Kinder- und Jugendmedizin zur aktuellen Corona-Lage in Schulen und Kitas - 10. September 2021 - Pressemitteilung):
Bei mäßigem Infektionsgeschehen ist unserer Einschätzung nach in Kitas und Grundschulen kein Mund-Nasen-Schutz erforderlich entsprechend den Empfehlungen der S3 Leitlinie „Schulen in Zeiten der SARS-CoV-2-Pandemie“. Die Leitlinie wird aktuell überarbeitet und an die aktuelle Lage angepasst. Sie ist nach wie vor die zentrale Richtschnur, an die sich alle Akteure dringend halten sollten. Die Basishygienemaßnahmen müssen zudem konsequent umgesetzt werden (Händewaschen, Lüften).
Das ist eine ziemlich weiche Interpretation der angegebenen Quelle. Denn dort steht:
2.1 Evidenzbasierte Empfehlung:
Sachgerechtes Tragen von Masken durch Schüler*innen, Lehrer*innen und weiteres Schulpersonal soll in Schulen umgesetzt werden.
...
2.3 Konsensbasierte Empfehlung
FFP-2-Masken können bei Schüler*innen, Lehrer*innen und weiterem Schulpersonal mit einem besonderen Risiko für schwere COVID-19-Erkrankungsverläufe erwogen werden.
2.4 Konsensbasierte Empfehlung

Zeitlich und örtlich begrenzte Ausnahmen bezüglich der Maßnahme können für Grundschüler*innen bei regional und überregional mäßigem Infektionsgeschehen in der Bevölkerung und in der Schule erwogen werden.
Pausen vom Maskentragen sollten außerhalb des Schulgebäudes (d.h. im Freien) unter den üblichen Hygieneregeln erfolgen.
Von dem her, von generell Grundschule keine Maske steht da nichts. Man kann es je nach Infektionslage etwas lockern, aber eine generelle Empfehlung es nicht zu machen steht da sicher nicht.

Aber weiter im Text:
Als bestes Testverfahren sehen wir den Lolli-PCR-Pooltest an. Dieser sollte in jedem Bundesland Standard sein und primär anlassbezogen bei hohem Infektionsgeschehen und Ausbrüchen regelmäßig durchgeführt werden. Er ist deutlich aussagekräftiger als die Antigentests und in der Handhabung wesentlich angenehmer.
Also regelmässiger PCR Test in Schulen.

In der Bevölkerung besteht aktuell die Sorge, dass das Infektionsgeschehen deutlich zunehmen könnte. Wir wollen, dass sich so wenige Kinder wie möglich anstecken. Dies gelingt aber nur, wenn die Durchimpfung der Erwachsenen fast vollständig gelingt. Entscheidend ist aber vor allem, dass wir das Impfziel im Auge haben: Schutz vor Hospitalisierung, schwerer Erkrankung und Tod. Dies haben wir bei geimpften Erwachsenen, die die wesentliche Zielgruppe des Schutzes sind, erreicht. Kinder erkranken nur extrem selten schwer. Impfungen bei Kindern und Jugendlichen sind unserer Einschätzung nach nicht entscheidend zur Verhinderung von Infektionen bei nicht geimpften Erwachsenen. Eine Impfung der Altersgruppe <12 Jahre ist zudem für uns außerhalb der derzeitigen Zulassung keine Option.
Nun die Frage was "fast vollständig" heisst. Derzeit sind wir wohl nach einhelliger Meinung davon weit entfernt. Heisst: Indirekt fordern sie stärkere Impfmotivation für erwachsene, also quasi Impfpflicht. Sie stehen Kinderimpfungen kritisch gegenüber, ihr Recht, aber bei Kiddis redet derzeit auch noch niemand von Impfpflicht, sondern eben bei 18+. Für Kinder soll eine Möglichkeit geschaffen werden, so dass sich eltern mit Kidner dafür entscheiden können wenn sie das wünschen.

Einzelmassnahmen aus einem gesamtkonzept zu nehemn ist wneig hilfreich. Sie stellen dafür Bedingungen das die Masken fallen können und fordern nebenbei alle Erwachsenen zu impfen. Da das allgemein nicht erfüllt ist, ist deine Aussage eben nicht die Position des von dir zitierten Verbandes.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
maplan maplan
In diesem (bereits mehrfach verlinkten und nur wenige Tage alten) Interview spricht sich Jakob Maske sehr deutlich für Abschaffung der Maskenpflicht für Kinder zum jetzigen Zeitpunkt aus. - Auch wenn das in der knapp einen Monat alten Pressemitteilung noch deutlich vorsichtiger formuliert wurde.

Und auch der aktuelle ARD-DeutschlandTrend zeigt ein interessantes Ergebnis:
57% der Befragten und sogar 71% der Befragten mit schulpflichtigen Kindern im Haushalt sprechen sich für die Abschaffung der Maskenpflicht an Schulen aus. Das ist schon ein ziemlich eindeutiges Bild, das vor allem dadurch verzerrt wird, dass die Minderheit, die die Abschaffung der Maskenpflicht ganz schrecklich findet, viel latuer schreit.
 

Benutzer22359  (37)

Sehr bekannt hier
Ja, er spricht, auch als Sprecher des verbandes. Allerdings widerspricht er damit den Veröffentlichungen seines Verbandes. Und wie das so ist mit Einzelpersonen die für ihren verband sprechen (davon hatten wir ja nun genügend in der Pandemie), ist die Position eben inkonsistent. Während die Veröffentlichungen seines Verrbandes sehr ausgewogen sind, sind seine Zuspitzungen es eben nicht, sie sind dramatisierend. Der Fehler von Journalistsicher Seite ist, dass diese eben nicht nachgehakt haben, warum es nun anders ist wie vor 4 Wochen. Da hiess es noch die Infektionen für Kinder müssen unbedingt vermieden werden, und der Sachstand bezüglich Gefährlichkeit für Kinder hat sich seit dem nicht wirklich geändert, jedoch die politische Lage. Und deshalb bion ich bei solchen interviews eben extrem vorsichtig und gehe da lieber zur Quelle.
Was mich ehrlich gesagt bezüglich Umfragen mal viel mehr interessieren würde wären Umfragen der betroffenen, also der Kiddis. Was Eltern denken in dem Zusammenhang ist absolut irrelevant (und ich weiss, das ich als Kidnerloser da leicht reden hab), es geht um die Kiddis dort. Kennt man ja immer wenn es darum geht Strassen vor Schulen für Autos zu öffnen. eltern dafür, Kinder machen projekte um Eltern mehrere hundert meter von der Schule wegzuhalten.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren