Canon EOS 500D - Objektiv

Benutzer102933 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo, ich hoffe ich bin ihr im richtigen Bereich gelandet :hmm:

Ich besitze seit etwa einem Jahr eine digitale Spiegelreflex (Canon eos 500d), die ich vor allem für Tierfotografie benutze, ich fotografiere also meistens bewegte Objekte.
Jetzt möchte ich mir ein neues Objektiv anschaffen, da das mitgelieferte Standartobjektiv mich in folgenden Bereichen nicht zufrieden stellt:
- kein unscharfer HG bei entfernten Objekten
- zu wenig Zoom
- nicht sehr lichtstark

Ich bin bei der Auswahl leider ziemlich überfordert, habe mich in einem Fotoforum beraten lassen und viiiele Testberichte gelesen. Jetzt bin ich bei diesen beiden Objektiven rausgekommen und kann mich nicht entscheiden, da es schon einen preislichen Unterschied gibt, der ja auch einen Qualitätsunterschied vermuten lässt. Meine Frage - lohnt es sich in das teure Objektiv zu investieren?
Ich stelle diese Frage übrigens hier, da mir in sämtlichen Canon-Foren zu viele Profis rumlaufen - ich hätte gerne eine Meinung von Hobbyfotografen wie mir :smile:

Das sind die beiden Objektive:

[ame=http://www.amazon.de/Sigma-18-200mm-stabilisiertes-Objektiv-Filtergewinde/dp/B000NOSCGM/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1336927664&sr=8-2]Sigma 18-200mm F3,5-6,3 DC OS stabilisiertes Objektiv: Amazon.de: Kamera & Foto[/ame]

[ame=http://www.amazon.de/Canon-EF-70-300mm-Objektiv-Filtergewinde/dp/B000B84KB6/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1330279900&sr=8-1]Canon EF 70-300mm 1:4,0-5,6 IS USM Objektiv: Amazon.de: Kamera & Foto[/ame]

Ich hoffe ich darf den Link hier reinstellen, wenn nicht einfach schreien dann ist er weg! :smile:
 

Benutzer109783 

Beiträge füllen Bücher
Ganz klar Canon. Bei Objektiven sollte man niemals sparen, ich kaufe nur noch ausschließlich Canon-Objektive.

Ich habe beide Objektive und das Sigma finde ich ganz furchtbar, habe es nur zwei Mal benutzt. Mit dem von Canon bin ich sehr zufrieden, fotografiere auch meistens Tiere und da sind mit dem Canon 70-300mm die bisher besten Fotos entstanden. Kann ich dir nur empfehlen.

Meine besten Fotos von Tieren (Hunden) sind bei mir übrigens auch erst ab 200mm entstanden.
 

Benutzer39498 

Planet-Liebe ist Startseite
Meine besten Fotos entstehen mit Festbrennweiten; 50mm und 80mm. Vom Zoom-Wahn halte ich nicht sonderlich viel - 300mm brauche ich nur, um scheue Tiere oder Vögel ranzuholen. Sigma ist nicht schlechter als Canon; im Gegenteil, viele von den günstigen Canonobjektiven taugen weniger.

Bei der Tierfotografie kommt es nun darauf an, was du denn fotografierst - Hunde und Katzen, Insekten, Löwen...?
Du hast vermutlich das 18-55 IS, oder? Ich habe die gleiche Kamera mit dem und dem 55-250 IS, mit dem haben wir auf Tobago wunderbar Vögel und andere Tiere fotografiert.
Willst du ein Objektiv was mehrere Brennweitenbereiche abdeckt oder ein reines Zoomobjektiv? Willst du damit reisen oder sie einfach zu Hause aufbewahren und wechseln?

Und wie viel Geld kannst/willst du ausgeben?
 

Benutzer2191 

Teammitglied im Ruhestand
Das sind zwei komplett verschiedene Objektivtypen. Ein Tele- und ein Allround-/Reisobjektiv.

Möchtest Du Dein jetziges Objektiv ersetzen? Wenn ja, dann fällt in meinen Augen das 70-300 raus. 70mm ist schon ziemlich lang, um es als kleinste Brennweite zu haben.
Wenn Du beide Objektive nutzen und wechseln willst, dann macht das 18-200 wohl weniger Sinn, da Du den Brennweitenbereich wohl schon teilweise abdeckst.

Ich persönlich halte wenig von Objektiven, die vom Weitwinkel- bis tief in den Telebereich gehen. Ich wechsel da lieber das Objektiv, aber das ist wohl - gerade im Amateurbereich - eher Geschmackssache.

Wunder wird keins der beiden Objektive bringen. Du bemängelst bei Deinem alten Objektiv die schlechte Lichtstärke und die zu große Tiefenschärfe (geht ja auch miteinander her). Lichtstark sind beide nicht. Die Tiefenschärfe hängt an drei Faktoren: Blende, Brennweite, Entfernung zum Objekt. Von der Blende her sind die Objektive nunmal, wenn überhaupt, Mittelmaß. Entfernung zum Objekt sagtest Du schon: weit weg :smile:. Bleibt noch die Brennweite - 300 ist deutlich mehr als 200.
Ich persönlich würde für mich das 70-300 nehmen, allerdings würde ich persönlich auch erstmal nach anderen Objektiven, als ein Tele, gucken - Eine lichtstarke Festbrennweite ist nicht soo teuer und sollte auf keinen Fall in der Fotoausrüstung fehlen.
 

Benutzer29377 

Meistens hier zu finden
Meine besten Fotos entstehen mit Festbrennweiten; 50mm und 80mm.
:jaa:
Da gibt es in der Regel auch deutlich größere Blenden zum bezahlbaren Kurs.


- kein unscharfer HG bei entfernten Objekten (1)
- zu wenig Zoom (2)
- nicht sehr lichtstark (3)
(1) Das ist nunmal einfach so. Je weiter das Objekt entfernt ist, desto geringer ist der Schärfenunterschied zw. Objekt und Hintergrund. Je nachdem natürlich, wie weit Objekt und HG voneinander entfernt sind, welche Brennweite und Blende Du verwendest etc. pp..

(2) und (3) sind in der Regel konkurrierende Ziele.
Je größer der Brennweitenbereich eines Zoomobjektives, desto geringer ist meist die Chance auf eine vernünftige Lichtstärke.
Wobei sowohl die einstellbare Blendenzahl als auch deren tatsächliche Wirkung je nach Brennweite unterschiedlich ist.

Recht viel lichtstärker als die beiden von Dir genannten wirst Du es in diesem Preisbereich so ohne weiteres nicht bekommen.
 

Benutzer102933 

Sorgt für Gesprächsstoff
Vielen Dank für die Antworten!

Ja, ich möchte das alte Objektiv ersetzen - es ist das 18-55 IS. Ich würde auch ungern öfter wechseln, da ich mir einfach nicht so viele verschiedene Objektive leisten kann.

Ich fotografiere vor allem Pferde, meistens halt beim Reiten in Bewegung. Der Zoom bei dem 18-55 IS ist mir da einfach zu wenig, da geht ja fast gar nichts - und beim zoomen leidet die Quali dann doch erheblich.

Ich hab leider wenig Ahnung von Brennweiten, hab versucht mich da einzulesen - was wäre denn für meine Zwecke empfehlbar? Ist eine Festbrennweite nicht sehr unflexibel, wenn ich eben das Objektiv nicht wechseln möchte? Kann mir vielleicht jemand noch ein Objektiv empfehlen? Viel teurer als 500 Euro sollte es möglichst nicht sein.
 

Benutzer109783 

Beiträge füllen Bücher
Für Pferde in Bewegung ist Festbrennweite nicht so optimal. Du brauchst am besten ein lichtstarkes Zoom-Objektiv und das Sigma ist nicht so lichtstark. Es würde aber auch etwas unter 300mm reichen. Ich habe noch das 55-250mm von Canon und das ist auch super gut und günstiger.

Aber du kannst dir ja auch mal eine günstige Festbrennweite kaufen (55mm z.B.) und mal gucken, ob dir das gefällt. Aber für Tierfotografie finde ich es nicht so geeignet.
 

Benutzer89584 

Meistens hier zu finden
Ich find das Tamron 18-85 glaub ich war's als optimal. Da deckst du alle Brennweiten ab, die man im Normalfall so braucht und Lichtstark genug sollte das auch sein.
 

Benutzer39498 

Planet-Liebe ist Startseite
Das 55-250mm IS von Canon ([ame=http://www.amazon.de/Canon-EF-S-55-250mm-Objektiv-bildstabilisiert/dp/B0056E49MK/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1336938241&sr=8-1]Canon EF-S 55-250mm 4,0-5,6 IS II Objektiv für EOS: Amazon.de: Kamera & Foto[/ame]) habe ich wie gesagt auch, das war beim Kit dabei. Das ist schon gut, allerdings auch nicht wahnsinnig lichtstark. In der Halle könnte es also schwierig werden, draußen kein Problem. Das Sigma ist jedenfalls lichtstärker als das Canon; vergleichbar wäre das Canon 18-135mm IS, das ist genauso lichtstark wie das Sigma ([ame=http://www.amazon.de/Canon-EF-S-18-135mm-Filtergewinde-bildstabilisiert/dp/B002NEFLEG/ref=sr_1_1?s=ce-de&ie=UTF8&qid=1336938296&sr=1-1]Canon EF-S 18-135mm 1:3,5-5,6 IS Objektiv: Amazon.de: Elektronik[/ame]).

Falls du in der Halle viel fotografierst und kein Geld für ein richtig lichtstarkes Zoom ausgeben kannst, würde ich mir ja 'ne 85mm Festbrennweite besorgen, zum Beispiel [ame="http://www.amazon.de/Canon-85mm-USM-Objektiv-Filtergewinde/dp/B00005NPOB/ref=sr_1_1?s=ce-de&ie=UTF8&qid=1336938415&sr=1-1"]Canon EF 85mm/ 1,8/ USM Objektiv: Amazon.de: Elektronik[/ame]
Übrigens sind Festbrennweiten grade für Tier- und Portraitfotografie sehr geeignet. Damit bekommt man in der Regel auch einen schönen Bokeh hin. Bevor es Zoomobjektive gab, hat man so gut wie Alles mit 'nem 85mm Objektiv gemacht wo man einen leichten Tele brauchte - durch die Festbrennweite setzt man sich auch ein bisschen mehr mit dem Motiv auseinander, das hat mir sehr geholfen, nicht mehr so "Knips-Bilder" zu machen..
 

Benutzer102933 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich werde nicht viel in der Halle fotografieren, haben wir am Stall gar nicht und müssen da erst hinreiten - wenn ich also in der Halle bin sitze ich selbst drauf und kann nicht fotografieren :grin:

Habe gerade noch mit einer Hobbyfotografin geredet, die hauptsächlich Pferde fotografiert, sie hat mir dieses Tamron empfohlen:

[ame=http://www.amazon.de/gp/product/B0013DG08E/ref=s9_simh_gw_p23_d4_g23_i1?pf_rd_m=A3JWKAKR8XB7XF&pf_rd_s=center-3&pf_rd_r=02A7DED9X1ED0E317WTT&pf_rd_t=101&pf_rd_p=463375153&pf_rd_i=301128]Tamron AF 70-200mm 2,8 Di SP Macro digitales Objektiv: Amazon.de: Kamera & Foto[/ame]

was sagt ihr denn dazu?
 

Benutzer39498 

Planet-Liebe ist Startseite
Ich werde nicht viel in der Halle fotografieren, haben wir am Stall gar nicht und müssen da erst hinreiten - wenn ich also in der Halle bin sitze ich selbst drauf und kann nicht fotografieren :grin:

Habe gerade noch mit einer Hobbyfotografin geredet, die hauptsächlich Pferde fotografiert, sie hat mir dieses Tamron empfohlen:

Tamron AF 70-200mm 2,8 Di SP Macro digitales Objektiv: Amazon.de: Kamera & Foto

was sagt ihr denn dazu?

Wenn du sowieso meist draußen fotografierst, brauchst du die Lichtstärke doch gar nicht?! :confused:
Ich würde das Tamron nicht nehmen:

- zu unhandlich und groß
- kein Bildstabilisator (grade bei bewegten Objekten unpraktisch)
- auf Vollformatkameras ausgelegt
 

Benutzer109783 

Beiträge füllen Bücher
Das würde ich auch nicht nehmen. Aber ich frage mich, warum du dir so viele Gedanken machst und 1000 Leute fragst, jeder hat ja andere Vorlieben, wenn es dir nicht gefällt, kannst du ja noch ein anderes kaufen.

Du kannst aber auch in einen guten Fotoladen gehen und Objektive ausprobieren, das ist auch sehr hilfreich.

Du weißt ja nicht mal, ob Festbrennweite, Zoom oder was, das solltest du schon wissen, sonst wirst du nie fündig, es gibt schließlich sooo viele Objektive.

Kauf dir doch mal eine Festbrennweite und guck, ob du damit überhaupt klarkommst, Zoom kennst du ja jetzt schon.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich gehe mal auf deine drei Kritikpunkte am vorhandenen Objektiv ein:
- kein unscharfer HG bei entfernten Objekten
Also brauchst du ein möglichst lichtstarkes Objektiv mir nicht all zu kurzer Brennweite.
Hohe Lichtstärke heißt kleine Blendenzahl.
Die beiden von dir vorgeschlagenen Objektive sind aber nicht lichtstark.

Das günstigste Objektiv mit ordentlichem Freistell-Potential von, bzw. für Canon ist wohl das 50/1,8 (eine Festbrennweite ohne Zoom)

- zu wenig Zoom
Was soll das heißen? - Willst du mehr Weitwinkel, mehr Tele oder einen insgesamt größeren Brennweitenbereich?

- nicht sehr lichtstark
Dann sind die beiden angedachten Objektive für dich nicht geeignet, weil sie nun mal nicht lichtstark sind.
Lichtstark wäre ein Zoom mit durchgehend Blende 2,8. Wenn du eine noch höhere Lichtstärke willst, musst du wohl auf Festbrennweiten zurückgreifen.

Aber lichtstarke Objektive sind bis auf wenige Ausnahmen (wie z.B. das 50/1,8) fast immer groß, schwer und vor Allem teuer.


Weiterhin sind die beiden von dir zur Wahl gestellten Objektive gar nicht miteinander vergleichbar.
Ersteres ist ein Superzoom - also so etas wie eine eierlegende Wollmilchsau. Da hast du zwar von Weitwinkel bis Tele alle Brennweiten abgedeckt, aber weder eine sonderlich gute Bildqualität, noch eine ordentliche Lichtstärke.
Zweiteres ist ein Teleobjektiv, das du eben nur als Ergänzung zum vorhandenen Objektiv im Telebereich nutzen kannst, das da aber vermutlich eine deutlich bessere Bildqualität als das Superzoom liefert... aber lichtstark ist auch dieses Objektiv nicht.

Das Tamron 70-200/2,8 ist sicherlich kein schlechtes Objektiv... aber es ist auch groß und schwer und draußen brauchst du die hohe Lichtstärke nicht unbedingt.

Bessere Tipps kann ich dir aber nicht geben, weil ich selbst keine Canon-Kamera habe und mich mit dem Canon EF - System deshalb auch nicht sonderlich gut auskenne.
Vielleicht wärst du mit deiner Frage in einem Foto-Forum (DSLR-Forum oder sonst irgendwas) auch besser aufgehoben als hier...

Ansonsten empfehle ich dir noch die Lektüre von Fotolehrgang / Fotoschule / Hier knnen Sie fotografieren lernen - Da werden die Grundlagen und Grundbegriffe der Fotografie recht gut beschrieben. Vielleicht weisst du dann besser, was du willst.
- kein Bildstabilisator (grade bei bewegten Objekten unpraktisch)
Gerade bei bewegten Motiven ist ein Bildstabilisator völlig nutzlos, weil er nur ein Verwackeln der Kamera, aber keine Bewegung des Motivs ausgleichen kann. - Somit kann ein Bilsdstabilisator keine Bewegungsunschärfe verhindern.

Um schnell bewegte Motive scharf abzubilden, braucht man eine kurze Belichtungszeit, was nur mit lichtstarken Objektiven und/oder hohen ISO-Werten möglich ist.
 

Benutzer39498 

Planet-Liebe ist Startseite
Gerade bei bewegten Motiven ist ein Bildstabilisator völlig nutzlos, weil er nur ein Verwackeln der Kamera, aber keine Bewegung des Motivs ausgleichen kann. - Somit kann ein Bilsdstabilisator keine Bewegungsunschärfe verhindern.
Jo, bei bewegten Objekten freihand kann man dadurch aber eben ganz gut eigene Verwackler ausgleichen. Funktioniert zumindest bei mir gut. :hmm:

Das 50mm 1.8 ist prima, das habe ich auch. Ist auch recht günstig (ca. 100 Euro) Je nachdem aus welcher Distanz die TS auf dem Reitplatz fotografiert ist das aber eher eine zu kurze Brennweite, meiner Erfahrung nach. Ich mache mit dem hauptsächlich Portraits, Innenaufnahmen und Architekturaufnahmen.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Jo, bei bewegten Objekten freihand kann man dadurch aber eben ganz gut eigene Verwackler ausgleichen. Funktioniert zumindest bei mir gut. :hmm:
Das kommt natürlich auch immer auf die verwendete Brennweite an... (siehe die 1/Brennweite - Faustregel).
Aber bei moderaten Brennweiten (200mm und kürzer) hatte ich bei schnell bewegten Motiven bisher viel größere Probleme durch die Bewegungsunschärfe als durch das Verwackeln... denn bei Belichtungszeiten von unter 1/200s verwackelt man fast nichts mehr, während man zur Vermeidung von Bewegungsunschärfe bei der Sportfotografie schon mal eine Belichtungszeit von weniger als 1/500s oder gar 1/1000s braucht.

Wenn es um die Sportfotografie geht, würde ich also ein unstabilisiertes 70-200/2,8 einem stabilisiertem 70-300/4-5,6 jederzeit vorziehen. (Wobei ich beim Tamron 70-200/2,8 nicht weiß, in wiefenr die AF-Geschwindigkeit sporttauglich ist... da wäre wohl ein Canon 70-200/2,8 L USM die beste Wahl, wenn Geld keine Rolle spielt :zwinker:)

Bei statischen Motiven und wenig Licht ist ein Bildstabilisator dagegen äußerst hilfreich.
 

Benutzer39498 

Planet-Liebe ist Startseite
... denn bei Belichtungszeiten von unter 1/200s verwackelt man fast nichts mehr, während man zur Vermeidung von Bewegungsunschärfe bei der Sportfotografie schon mal eine Belichtungszeit von weniger als 1/500s oder gar 1/1000s braucht.
Auch wieder wahr.

Wobei ich auf einer vergleichbar kleinen Fläche halt nicht mit 70 anfangen würde, aber gut, das muss die TS vielleicht einfach mal ausprobieren.
 
1 Woche(n) später

Benutzer102933 

Sorgt für Gesprächsstoff
Danke für alle Antworten! Ich habe mich für das Sigma 18-200mm F3,5-6,3 DC Objektiv entschieden, lasse es mir zuschicken und werde mal eine Vergleichsreihe mit meinem alten Objektiv schießen - habe mich jetzt vor allem wegen dem Preis dafür entschieden es wenigstens auszuprobieren, da es bei Amazon gerade reduziert ist :smile:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren