Fußball Bundesliga - Saison 2013/2014

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Benutzer101233  (39)

Planet-Liebe Berühmtheit
Jaja, wie liebe ich die kühlen Analytiker. :rolleyes:

Als emotionaler Fan läuft das eben anders. Wieso sollte ich akzeptieren, dass Bayern so toll ist, ich bin bestimmt nicht Schuld daran. Rumheulen werde ich deswegen bestimmt nicht, das machen die Bayernfans selbst zur Genüge.

Erst neulich wollte ich mich mit einem Bayernfan über Fußball unterhalten. Nach ca. 10 Minuten brach er in Tränen aus, wie beschissen doch sein Leben ist und er nur seinen Verein hat.
Da habe ich ihm erklärt, dass sein Verein ihm nur im Wege steht, sich im Leben zurechtzufinden.
Es gibt nämlich nicht nur oben, wie ihm sein Verein fälschlicherweise suggeriert, sondern auch andere Stufen und es gibt auch wahre Solidarität, nicht die die das Management seines Vereins vorlebt.
 
Zuletzt bearbeitet:
L

Benutzer

Gast
Michi04 schrieb:
Als emotionaler Fan läuft das eben anders. Wieso sollte ich akzeptieren, dass Bayern so toll ist, ich bin bestimmt nicht Schuld daran.

Unsere Väter schwärmen uns heute noch von dem Zweikampf zwischen Gladbach und Bayern in den Siebzigern vor. Vom HSV, der in den Achtzigern abgeräumt hat. Die letzten Jahre haben wir uns am Fußball von Werder Bremen in den Nullern und des BVB berauscht. Ich versteh jetzt nicht, wieso man diese Erfolgsphase nicht auch geil finden kann?

Michi04 schrieb:
Da habe ich ihm erklärt, dass sein Verein ihm nur im Wege steht, sich im Leben zurechtzufinden.

Ich hätte ihm erklärt, dass Fußball eben nur ne schöne Nebensache ist. Nicht mehr, nicht weniger. Ob du nun Fan vom erfolgreichsten oder schlechtesten Club bist. Der Fußball lehrt uns nichts, rein gar nichts. Es ist Entertainment.
 

Benutzer101233  (39)

Planet-Liebe Berühmtheit
Unsere Väter schwärmen uns heute noch von dem Zweikampf zwischen Gladbach und Bayern in den Siebzigern vor. Vom HSV, der in den Achtzigern abgeräumt hat. Die letzten Jahre haben wir uns am Fußball von Werder Bremen in den Nullern und des BVB berauscht. Ich versteh jetzt nicht, wieso man diese Erfolgsphase nicht auch geil finden kann?
Ich kann so einen finanziellen und medialen Vorsprung überhaupt nicht geil finden, weil er letztendlich in einem nie wieder aufholbaren sportlichen Vorsprung endet. Wie kann es möglich sein, dass sie der derzeitigen Nr. 2 in Deutschland die besten Spieler lächelnd wegkaufen können. Das passiert in keiner anderen Liga der Welt.
Damit ist einfach kein sportlicher Wettstreit mehr möglich. Man stelle sich mal vor, Real würde ständig die besten Spieler von Barca kaufen, weil die Meister geworden sind. Undenkbar in Spanien.

Ich hätte ihm erklärt, dass Fußball eben nur ne schöne Nebensache ist. Nicht mehr, nicht weniger. Ob du nun Fan vom erfolgreichsten oder schlechtesten Club bist. Der Fußball lehrt uns nichts, rein gar nichts. Es ist Entertainment.
Der Fußball lehrt uns, wie andere Sportarten auch, mit Niederlagen umzugehen und daraus zu lernen.
 
L

Benutzer

Gast
Michi04 schrieb:
Ich kann so einen finanziellen und medialen Vorsprung überhaupt nicht geil finden, weil er letztendlich in einem nie wieder aufholbaren sportlichen Vorsprung endet.

Wie ist der finanzielle Vorsprung denn entstanden? Alle Vereine schleudern's Geld raus für Spieler wie Micky...nochwas, Auba...nochwas. Spieler, die in der Liga vermutlich nicht so lange spielen werden wie Ribery und Co.

Michi04 schrieb:
Der Fußball lehrt uns, wie andere Sportarten auch, mit Niederlagen umzugehen und daraus zu lernen.

Sorry, also wer mal richtig schlimme, wirklich schlimme Erfahrungen gemacht hat, kann darüber noch nicht mal lachen. Nichts wird lächerlicher als Fußball, wenn man einmal etwas Schlimmes durchmacht.
 

Benutzer101233  (39)

Planet-Liebe Berühmtheit
Wie ist der finanzielle Vorsprung denn entstanden? Alle Vereine schleudern's Geld raus für Spieler wie Micky...nochwas, Auba...nochwas. Spieler, die in der Liga vermutlich nicht so lange spielen werden wie Ribery und Co.
Der Watzke hat ja versprochen, dass es nicht nochmal über 20 Punkte Abstand zu den Bayern werden, da war er gezwungen solche Granaten zu holen. :grin:
Zur Zeit hat er Wort gehalten, sind nur 17 Punkte. :cool:
Einige Bayernfans müssen offenbar gezwungen werden ins Stadion zu kommen:
Wundert mich gar nicht. Im Bekanntenkreis zeigt man gern, dass man beim tollsten Verein immer dabei ist, geht dann aber Samstagnachmittag lieber zur Oma Domino spielen, weil das spannender ist... :whistle:
 

Benutzer133960  (35)

Meistens hier zu finden
Wie ist der finanzielle Vorsprung denn entstanden? Alle Vereine schleudern's Geld raus für Spieler wie Micky...nochwas, Auba...nochwas. Spieler, die in der Liga vermutlich nicht so lange spielen werden wie Ribery und Co.

Wieso ist das Geld rausgeschleudert? Mkhitaryan kommt aus der ukrainischen Liga. Er muss sich erstmal an die Liga und den Spielstil bei Dortmund gewöhnen. Er lässt sein Potenzial oft wohl schon aufblitzen, aber es dauert halt manchmal bis man sich eingewöhnt hat.
Aubameyang hat jetzt in 18 Bundesligaspiele 11 Tore gemacht. Also ich finde das für einen Spieler, der die erste Saison in einem neuen Verein ist, recht gut.
 
L

Benutzer

Gast
MrOneTwo schrieb:
Aubameyang hat jetzt in 18 Bundesligaspiele 11 Tore gemacht. Also ich finde das für einen Spieler, der die erste Saison in einem neuen Verein ist, recht gut.

Oder in sieben von 18 Spielen getroffen, da sieht die Quote schon wieder ganz anders aus. Es mag ja sein, dass beide talentierte Spieler sind, aber ich glaube eben nicht, dass sie sich so lange in der Liga halten wie ein Ribery.
 

Benutzer133960  (35)

Meistens hier zu finden
Oder in sieben von 18 Spielen getroffen, da sieht die Quote schon wieder ganz anders aus. Es mag ja sein, dass beide talentierte Spieler sind, aber ich glaube eben nicht, dass sie sich so lange in der Liga halten wie ein Ribery.

Dafür war ein Hattrick dabei und beim letzten Spiel auch nochmal zwei Treffer. Also ich finde das schon ziemlich gut. Und wie gesagt, das in der ersten Saison.
Ribery wird ja auch mehr als fürstlich entlohnt. Ich versteh nur nicht, was die Aufenthaltsdauer in der Liga für eine Relevanz hat?
 
L

Benutzer

Gast
MrOneTwo schrieb:
Ich versteh nur nicht, was die Aufenthaltsdauer in der Liga für eine Relevanz hat?

Na, ich finde es schon interessant, dass sich viele Spieler beim FCB wohlfühlen. Das Geld mag ein Grund sein, aber dennoch hat man bei vielen FCB-Spielern das Gefühl, dass sie den Verein durch und durch leben. Beim BVB nennt man das ganze "Echte Liebe" und trotzdem suchen die Akteure nach und nach das Weite und zeigen null Identifikation. Das ist beim FCB anders.
 

Benutzer101233  (39)

Planet-Liebe Berühmtheit
Na, ich finde es schon interessant, dass sich viele Spieler beim FCB wohlfühlen. Das Geld mag ein Grund sein, aber dennoch hat man bei vielen FCB-Spielern das Gefühl, dass sie den Verein durch und durch leben. Beim BVB nennt man das ganze "Echte Liebe" und trotzdem suchen die Akteure nach und nach das Weite und zeigen null Identifikation. Das ist beim FCB anders.
Ich weiß ja, dass der HSV zur Zeit Scheiße ist, aber deswegen musst du nicht die Bayern so in den Himmel heben. :rolleyes:
Vor drei Jahren warst du noch H96 Fan, wäre doch mal wieder Zeit für einen Umstieg!
Bayern Modefans haben wir schon genug. :tongue:
 

Benutzer110436  (36)

Sehr bekannt hier
Na, ich finde es schon interessant, dass sich viele Spieler beim FCB wohlfühlen. Das Geld mag ein Grund sein, aber dennoch hat man bei vielen FCB-Spielern das Gefühl, dass sie den Verein durch und durch leben. Beim BVB nennt man das ganze "Echte Liebe" und trotzdem suchen die Akteure nach und nach das Weite und zeigen null Identifikation. Das ist beim FCB anders.
Warum auch nicht? Beim FCB hast du sowas wie eine Titelgarantie. Selbst wenn du bei dem Kader nur auf der Bank sitzt, stehen die Titel in deinem Lebenslauf. Das lässt sich ja kein Spieler entgehen.

Beim BVB finde ich es sehr schade, dass Spieler wie Gündogan, Götz€ und Lewa nicht geblieben sind/bleiben. Denn auch wenn es keine Titelgarantie o.ä. gibt, können solche Spieler dem Verein ein Gesicht geben und die Mannschaft aktiv gestalten. Sie sorgen als BVB-Spieler für echte Begeisterung und eben auch für echte Liebe. Nur die Gründe für die Wechsel sind eben vielschichtig. Geld spielt eine Rolle, Titel sind wichtig und auch die Berater haben einen großen Anteil daran. Siehe Lewa mit Bolek und Lolek. Die wurden ja praktisch schon von Uli zum Würstchenessen eingeladen, als Lewa erst beim BVB unterschrieben hat. :zwinker:
 
L

Benutzer

Gast
Michi04 schrieb:
Vor drei Jahren warst du noch H96 Fan, wäre doch mal wieder Zeit für einen Umstieg!
Bayern Modefans haben wir schon genug. :tongue:

Ich hab Sympathien für 96, aus beruflichen Gründen auch sehr starke zum HSV (weshalb man viele Entwicklungen auch kritisch sehen kann) und als 'neutraler' Verfolger vom Fußball und der Branche komme ich am FCB nunmal nicht vorbei. Die da unten machen einfach einen geilen Job, wenn man einmal von der Fannähe absieht. Der BVB hat mich auch begeistert, als Kind der Neunziger und in den letzten Jahren. Einzig das Rumgetöse von Watzke, der dauerbeleidigten Leberwurst, geht mir auf die Eier.
 

Benutzer133960  (35)

Meistens hier zu finden
Na, ich finde es schon interessant, dass sich viele Spieler beim FCB wohlfühlen. Das Geld mag ein Grund sein, aber dennoch hat man bei vielen FCB-Spielern das Gefühl, dass sie den Verein durch und durch leben. Beim BVB nennt man das ganze "Echte Liebe" und trotzdem suchen die Akteure nach und nach das Weite und zeigen null Identifikation. Das ist beim FCB anders.

Das Zauberwort ist Geld. National kann kein Verein dauerhaft diese Gehälter zahlen. Wenn schon Dauerbankdrücker das selbe verdienen wie manch ein Stammspieler in anderen Vereinen... warum sollten man dann wechseln. Mag sein, dass ich der ein oder andere auch mit dem Verein identifiziert. So wie Müller oder Schweinsteiger. Aber das machen auf der anderen Seite auch Großkreutz und Schmelzer zum Beispiel.
Titel sind, wie schon erwähnt, wohl auch ein Thema. Machen sich in der Vita halt gut, auch wenn man selbst nichts zu beigetragen hat.
 
L

Benutzer

Gast
MrOneTwo schrieb:
Das Zauberwort ist Geld. National kann kein Verein dauerhaft diese Gehälter zahlen.

Und genau da drehen wir uns ja im Kreis. Wenn man beim BVB Mitte/Ende der Neunziger nicht größenwahnsinnig geworden wäre, stünde der Club vielleicht auch besser da. Wobei sie bei den Transfers der letzten Jahre nicht wirklich schlecht dastehen können.
 

Benutzer133960  (35)

Meistens hier zu finden
Das ist aber der alten Führung zu verdanken. Und die ist ja schon lange abgesägt. Nur haben wir noch eine Zeit lang an deren Verfehlungen zu nagen. Mit WKZ bin ich mehr als zufrieden. Es wird sinnvoll und Nachhaltig mit den gegeben Mitteln gearbeitet ohne neue Schulden zu machen. Aber es dauert halt bis aus Trümmern etwas neues entstehen kann.
Aber die Entwicklung in den letzten Jahren zeigt doch, dass es bergauf geht. Man kann aber nicht erwarten, dass wir jetzt schon mit den 5 besten der Welt mithalten können.
Wir sind aber soweit angelangt, dass man uns als unangenehmen Gegner ansieht, den man nicht auf die leichte Schulter nehmen kann.
Außerdem, um nochmal auf das Thema Geld zurück zu kommen. In meinen Augen wird das (internationale) Gehaltsniveau durch solche Clubs ja regelrecht zerstört, die nur so mit Geld um sich werfen. Und damit meine ich jetzt nicht nur Bayern, die aber teilweise auch so ein Gehälter-Druck auf andere Vereine aufbauen, sondern auch Vereine wie ManCity, PSG, Monaco, Chelsea, usw. Das macht es für kleinere Vereine einfach fast unmöglich talentierte Spieler zu halten bzw. Spieler zu holen, weil sie gehaltsmäßig einfach schon versaut sind.
 
L

Benutzer

Gast
MrOneTwo schrieb:
Aber es dauert halt bis aus Trümmern etwas neues entstehen kann.

Zwei Meistertitel und ein Pokalsieg, damit verbundene CL-Spiele - ich glaube, der BVB ist nicht mehr der Trümmerhaufen wie Anfang der Nuller. Das stört mich ohnehin am meisten an der Debatte: Das ausgerechnet die Jammern, die ebenfalls in einer eigenen Liga spielen.
 

Benutzer133960  (35)

Meistens hier zu finden
Sicherlich, nur geht es wie gesagt auch um Nachhaltigkeit. Wir wollen dauerhaft und regelmäßig Erfolg und international erfolgreich spielen. Wir sind auf einem guten Weg, aber wir spiele nicht wie München in einer eigenen Liga.
 

Benutzer76250 

Planet-Liebe Berühmtheit
Das stört mich ohnehin am meisten an der Debatte: Das ausgerechnet die Jammern, die ebenfalls in einer eigenen Liga spielen.
Der siebzehn Punkte hinter dem Tabellenführer liegende Dritte, dessen Vorsprung auf Nicht-Europapokalplatz sieben gerade sechs Punkte beträgt, spielt in einer eigenen Liga? :what: Schalke, Gladbach, Wolfsburg, Mainz und Leverkusen gehören dann aber auch zu dieser Liga, oder? Abgesehen von der Liga, in der Braunschweig, HSV, Nürnberg, Freiburg, Frankfurt, Stuttgart, Werder und Hoffenheim spielen... Mit dem gleichen Argument könnte man sagen, Freiburg oder der HSV könnten sich nicht beschweren, denn die spielen tatsächlich in einer anderen Liga als etwa der 1. FC Köln oder 1860 München... :whistle:
 
L

Benutzer

Gast
In diesem Jahr ist die Liga oben tatsächlich einen Hauch ausgeglichener, wobei die ersten drei gefühlt dennoch qualitativ besser (aufgestellt) sind als der Rest. Der Abstiegskampf, das Mittelmaß und untere Mittelmaß beginnen doch sehr deutlich ab Platz 11.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren