Brauche Hilfe bei Bewerbung

Benutzer18265  (33)

Meistens hier zu finden
Ich suche zur Zeit einen kleinen Nebenjob, am liebsten im Bereich Mode. Ich habe gerade mein erstes Anschreiben formuliert und wollte mal eure Meinung hören. Aber denkt dran, es ist nur ein Aushilfsjob für einmal die Woche und keine lebensverändernde Berufschance...

Erstmal paar Fragen:
Würdet ihr eine Immatrikulationsbescheinigung beilegen?
Wo kommt das Foto hin?
Die Floskel zur Einladung zum Gespräch am Ende hab ich jetzt weggelassen, weil bei so kleinen Jobs meist eh kein Vorstellungsgespräch statt findet. Soll ich das trotzdem noch dazu schreiben?
Soll ich eine Kopie meines Abiturzeugnis dazu legen?

MEINE
ADRESSE



DEREN ADRESSE

DATUM

Bewerbung um eine Aushilfstätigkeit

Sehr geehrte Damen und Herren,

Hiermit möchte ich mich um eine Stelle als Aushilfe für etwa vier bis fünf Stunden in der Woche bei Ihnen bewerben. Zur Zeit studiere ich Grund- und Hauptschullehramt im vierten Semeter an der PH Karlsruhe. Eines meiner Fächer ist „Haushalt/Textil“, wodurch ich Grundkenntnisse über die Eigenschaften und den Umgang mit Textilien erwerben konnte. Desweiteren interessiere ich mich sehr für Mode. Sicherlich werde ich ihre Kunden mit Hilfe dieser Kenntnisse gut beraten können. Zu meinen Stärken zählen Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit und Freundlichkeit.
Da ich mich durch mein Studium Montags bis Donnerstags in Karlsruhe aufhalte, würde ich gerne an Freitagen oder Samstagen eingesetzt werden. An diesen Tagen bin ich zeitlich flexibel.

mit freundlichen Grüßen
xxx
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
An wen geht die Bewerbung denn? An eine Boutique?
Um welche Tätigkeit genau geht es? Und was qualifiziert dich dafür?

Bei so kleinen Aushilfsjobs fände ich es besser, wenn du dich gleich persönlich vor Ort vorstellst und eben auch fragst, ob die einen Job zu vergeben haben. Unterlagen nachreichen kannst du dann ja immer noch.
Aber so blind eine Bewerbung für ein paar Stunden die Woche.... Und dann noch so unkonkret...

Ein Gespräch sollte unbedingt stattfinden, denn so blind wird dich niemand einstellen. Deswegen mein Tipp: Frag lieber gleich persönlich nach.

Versteh mich nicht falsch. Ich finde die Bewerbung einfach sehr schwammig und wenn noch dazu keine konkrete Stelle ausgeschrieben ist, dann könnte ich mir eben vorstellen, dass sie nicht groß auffällt. Alles lesen, dich dann kontaktieren und einladen - alles Aufwand für den Arbeitgeber. Erst recht wenns nur um ein paar Stunden die Woche geht.
 

Benutzer8402 

Verbringt hier viel Zeit
Aber denkt dran, es ist nur ein Aushilfsjob für einmal die Woche und keine lebensverändernde Berufschance...

Das soll in dem Fall die Qualität der Bewerbung nicht beeinflussen.

Würdet ihr eine Immatrikulationsbescheinigung beilegen?

Nein, aber ich würde erwähnen, dass man studiert.

Wo kommt das Foto hin?

Zum Lebenslauf

Die Floskel zur Einladung zum Gespräch am Ende hab ich jetzt weggelassen, weil bei so kleinen Jobs meist eh kein Vorstellungsgespräch statt findet. Soll ich das trotzdem noch dazu schreiben?

Ja


Okay, here we go again:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Finde den Namen der Dame oder des Herren heraus, der du dieses Anschreiben schickst. Ein Anruf beim Arbeitgeber dürfte genügen.

Hiermit möchte ich mich um eine Stelle als Aushilfe für etwa vier bis fünf Stunden in der Woche bei Ihnen bewerben.

Bitte diesen Einleitungssatz unbedingt weglassen. Für welche Stelle und für welchen Zeitraum du dich bewirbst, steht im Betreff!

Desweiteren interessiere ich mich sehr für Mode. Sicherlich werde ich ihre Kunden mit Hilfe dieser Kenntnisse gut beraten können.

Das sagt nichts aus. Besser ist wenn du mit Beispielen belegen kannst, wie sehr dein angebliches Interesse an der Mode tatsächlich fundiert ist. Erwähne, was du alles in die Richtung unternommen hast, um dein Wissen beratungstauglich zu festigen.

Zu meinen Stärken zählen Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit und Freundlichkeit.

Das sind alles keine erwähnenswerten Stärken. Deine Stärke ist dein erlernter Umgang mit Textilien und soweit ich das aus dem Anschreiben lesen konnte, dürfte das ein wesentlicher Punkt sein - wofür du dich auch immer beworben hast, das steht hier leider nicht.

Da ich mich durch mein Studium Montags bis Donnerstags in Karlsruhe aufhalte, würde ich gerne an Freitagen oder Samstagen eingesetzt werden. An diesen Tagen bin ich zeitlich flexibel.

Den Arbeitgeber geht das soweit eigentlich nichts an, wann genau deine Studiumszeiten sind und wann du flexibel bist. Schreib lieber kurz und bündig, dass du dich auf ein persönliches Kennenlernen freust und du demnächst wegen eines Termins anrufen wirst.


:smile:
 

Benutzer67523 

Sehr bekannt hier
wenn Du's wirklich schriftlich machen willst (und nicht einfach bei einem Geschaeft reingehen, wo's draussen "Aushilfe gesucht" heisst) ist Dein Schreiben gut, ich find's sympathisch. Vielleicht koenntest Du noch etwas mehr bezueglich "Mode" hinzufuegen, was Du vielleicht schon gemacht hast oder so.
Toent ein wenig herablassend, doch bei einer Verkaeuferin/Aushilfe kommt's mehr auf das Auftreten und die Erscheinung an als auf ein perfektes Bewerbungsschreiben.

Das sind alles keine erwähnenswerten Stärken. Deine Stärke ist dein erlernter Umgang mit Textilien und soweit ich das aus dem Anschreiben lesen konnte, dürfte das ein wesentlicher Punkt sein - wofür du dich auch immer beworben hast, das steht hier leider nicht.
Was??? Natuerlich sind die erwaehnenswert! Ich wuerde evtl. sogar was in der Art von "gepflegte Erscheinung" dazufuegen!
Schwieriger ist's, diese Staerken in einem Schreiben zu untermauern...doch das ist gar nicht unbedingt notwendig hier.

Den Arbeitgeber geht das soweit eigentlich nichts an, wann genau deine Studiumszeiten sind und wann du flexibel bist. Schreib lieber kurz und bündig, dass du dich auf ein persönliches Kennenlernen freust und du demnächst wegen eines Termins anrufen wirst.
ich finde das nicht ungeschickt - sie will schliesslich nicht zu Vorstellungsgespraechen hingehen, wo's an diesem Punkt scheitern wird.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Erwähnenswert sind Flexibilität und Co. wahrscheinlich schon, aber so alleine etwas dürftig. Es sind Standardeigenschaften, die in jedem Job gefordert sind und praktisch vorausgesetzt werden. Das alleine unterscheidet einen also nicht von anderen Bewerbern.
 

Benutzer18265  (33)

Meistens hier zu finden
ich werde in dem Laden persönlich vorbei gehen und fragen, will aber nicht mit leeren Händen dort aufkreuzen.
Wär ja schon peinlich wenn die sagen ich könne meine Bewerbung hier lassen und ich "äh Bewerbung? Hmm ja...hab ich jetzt leider keine..."
 

Benutzer8402 

Verbringt hier viel Zeit
Was??? Natuerlich sind die erwaehnenswert! Ich wuerde evtl. sogar was in der Art von "gepflegte Erscheinung" dazufuegen!
Schwieriger ist's, diese Staerken in einem Schreiben zu untermauern...doch das ist gar nicht unbedingt notwendig hier.

Diese sogenannten "Stärken" sind alle Voraussetzung.

Gepflegte Erscheinung eine Stärke? Also bitte...schreib sowas bloß nicht. Wenn sowas daherkommt, will man lieber nicht wissen, was sich alles unter den "Schwächen" verbirgt :grin:

Doch, Stärken zu untermauern ist wichtig. Es gibt in einer Bewerbung kaum was Sinnloseres als die Aufzählung nicht belegbarer "Allerwelts-Eigenschaften", von denen man sich - wie krava richtig sagt - aus der Masse so sehr hervorhebt wie eine Nadel im Nadelhaufen.


ich finde das nicht ungeschickt - sie will schliesslich nicht zu Vorstellungsgespraechen hingehen, wo's an diesem Punkt scheitern wird.

Okay stimmt. Ich hab das falsch aufgenommen - dachte es geht um einen Termin für das Gespräch, dabei geht es um die eigentliche Arbeitszeit.

Die Frage ist, ob man sich damit nicht gleich die Chance verbaut, wenn man das erwähnt. Das könnte der Punkt sein, an dem die Bewerbung gleich weggelegt und nicht mal der Lebenslauf gelesen wird.

Wenn allerdings das Interesse da ist, könnte der Arbeitgeber bezüglich den Arbeitszeiten dann ja auch entgegenkommend sein. Dazu darf die Bewerbung sich allerdings nicht selbst ins Out schießen.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
ich werde in dem Laden persönlich vorbei gehen und fragen, will aber nicht mit leeren Händen dort aufkreuzen.
Wär ja schon peinlich wenn die sagen ich könne meine Bewerbung hier lassen und ich "äh Bewerbung? Hmm ja...hab ich jetzt leider keine..."
Die Frage ist, ob ein Anschreiben dann überhaupt nötig ist.

Irgendwie ist es ein Widerspruch, wenn du einerseits persönlichen Kontakt suchst, andererseits eine völlig unpersönliche und schwammige Bewerbung abgibst.

Ach ja, was und wo du studierst, steht ja in deinem Lebenslauf, also streich das bitte aus dem Anschreiben und erwähne da Dinge, die nicht im Lebenslauf stehen.
 

Benutzer8402 

Verbringt hier viel Zeit
Ach ja, was und wo du studierst, steht ja in deinem Lebenslauf, also streich das bitte aus dem Anschreiben und erwähne da Dinge, die nicht im Lebenslauf stehen.

Im Anschreiben sollte man zwar nicht nur einfach den ganzen Lebenslauf in all seinen Details wiedergeben, aber Bruchteile und kurze Auszüge darf man natürlich und sollte man auch erwähnen.

Wenn du zB den Arbeitgeber wechselst, steht in deinem Lebenslauf sicher die letzte Jobposition. Der Personaler müsste also den Anhang öffnen, um dieses höchstwichtige Detail der Bewerbung zu erfahren. Darauf zu hoffen ist, nun ja, riskant - und dein Anschreiben hätte ohne dieses Detail keine Substanz.

Daher ist es auch legitim aus ihrer Sicht das wichtigste Argument ihrer bisherigen Karriere - nämlich das Studium - zu erwähnen.
 

Benutzer82462 

Verbringt hier viel Zeit
@Themenstarterin:

Schreibe auf jeden Fall eine persönliche Anrede rein. Dazu mußt Du den betreffenen Menschen ausfindig machen, aber das kann Dir schon mal die Einleitung des Anschreibens abnehmen, wenn Du mit dem Betreffenden vereinbart hast, ihm Deine Bewerbung zukommen zu lassen.

Vermeide die üblichen 0815-Floskeln wie "meine Stärken sind Freundlichkeit..." oder ähnliches. Das schreibt jeder und deswegen wird das auch gar nicht mehr zur Kenntnis genommen. Schreib lieber klipp und klar, was Du machst (aktuelles, wesentliche "Errungenschaften" Deiner Ausbildung / Karriere, etc. Der Rest gehört aber in den Lebenslauf!), in wie weit das mit dem Job zusammenhängt / zusammenpasst und warum Du diesen Job haben willst.

Als Schlusssatz kann "Über Ihre Zusage freue ich mich sehr" verwendet werden. ABER: Vermeide dabei tunlichst den Konjunktiv. Zitat eines prof. Beraters: "Wer diese Stelle gerne hätte, sollte sie nicht bekommen, weil noch ein anderer diese Stelle gerne hat!"

Viel Erfolg!
 
R

Benutzer

Gast
Da ich mich vor Kurzem selber mehrfach für einen Aushilfsjob beworben habe, kann ich nur sagen, wie es bei mir war:
Ich ging jeweils in den Laden rein, der entsprechendes Schild außen hängen hatte, und fragte erstmal nach, wieviele Stunden/Monat überhaupt jemand gesucht wird. Meistens waren es nämlich zwischen 40 und 60 und damit zu viel für mich (und für dich offenbar auch).

Dennoch hat man mir dann im Laden entsprechende Zettel mitgegeben, wo alle wichtigen Daten für die Bewerbung draufstanden. Ich habe den Zettel mitgenommen, zu Hause die Bewerbung entsprechend verfasst, und dann gleich wieder dort hingetragen.
Niemand erwartet doch da, dass du die Bewerbung gleich dabei hast, wenn du zB durch die Stadt läufst und das Schild am Laden siehst.

Hat geklappt. :zwinker:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren