Borderline?

Benutzer49007  (34)

Sehr bekannt hier
[Zitat von Kuri]--->An den Threadstarter: Leg dich mal nicht auf eine Diagnose fest, vor allem, wenn du es nicht weißt und nur, weil das irgendwer gesagt hat, der sich vermutlich nicht sehr gut damit auskennt. Letztendlich sollte dir das ein Psychologe oder Psychiater diagnostizieren, von diversen Online-Tests rate ich ab.


@Kuri--->bitte lies erst was ich als 2. geschrieben hab bevor du das wiederholst was bereits gesagt wurde bevor ichmich verbesserte!!! danke
 

Benutzer31690 

Meistens hier zu finden
@Kuri--->bitte lies erst was ich als 2. geschrieben hab bevor du das wiederholst was bereits gesagt wurde bevor ichmich verbesserte!!! danke

Auch wenn er das studiert, nehm ich an,d ass er von sowas nicht soviel Ahnung hat wie ein Psychologe, der auch schon ein bisschen länger behandelt.
 
S

Benutzer

Gast
Versuchen wir mal den Begriff Borderliner zu definieren:
die deskriptive Symptom-Diagnose ist nicht spezifisch. Erst das gleichzeitige Auftreten einiger der folgenden Symptom-Manifestationen läßt an dieses Krankheitsbild denken: chronisch freischwebende Angst, multiple und vor allem leibbezogene Phobien, Zwangs,- u. Konversionssymptome, Depersonalisation, Depressionen und eine polymorph-perverse Sexualität. In Abhebung von narzißtischen Persönlichkeiten kommt es hier auch oft zu Triebdurchbrüchen und zu einem vorübergehenden Verlust der Ichkontrolle, vor allem zu süchtigen Episoden, die danach als ichfremd erlebt werden. Bei leichteren Formen wirken die Beschwerden dieser Menschen oft wie eine karikaturhafte Übersteigerung der Klagen des "modernen" Menschen mit seiner inneren Standortlosigkeit, seinem Ssinnlosigkeits,-u. Leeregefühl in einer bedrohlichen kapitalistischen Welt.
 

Benutzer32770 

Verbringt hier viel Zeit
karikaturhafte Übersteigerung der Klagen des "modernen" Menschen mit seiner inneren Standortlosigkeit, seinem Ssinnlosigkeits,-u. Leeregefühl in einer bedrohlichen kapitalistischen Welt.

äh... hä? wenn das heißt, dass früher alles besser war, weil man da nicht so "bodenlos" war, sondern alles seinen geregelten Gang und Stellung hatte und man sich deswegen nicht individualitätslos fühlte, dann stimm ich dem zu :tongue:
kann aber sein, dass ich es mal voll verpeilt habe...
 

Benutzer30831  (31)

Verbringt hier viel Zeit
Versuchen wir mal den Begriff Borderliner zu definieren:
die deskriptive Symptom-Diagnose ist nicht spezifisch. Erst das gleichzeitige Auftreten einiger der folgenden Symptom-Manifestationen läßt an dieses Krankheitsbild denken: chronisch freischwebende Angst, multiple und vor allem leibbezogene Phobien, Zwangs,- u. Konversionssymptome, Depersonalisation, Depressionen und eine polymorph-perverse Sexualität. In Abhebung von narzißtischen Persönlichkeiten kommt es hier auch oft zu Triebdurchbrüchen und zu einem vorübergehenden Verlust der Ichkontrolle, vor allem zu süchtigen Episoden, die danach als ichfremd erlebt werden. Bei leichteren Formen wirken die Beschwerden dieser Menschen oft wie eine karikaturhafte Übersteigerung der Klagen des "modernen" Menschen mit seiner inneren Standortlosigkeit, seinem Ssinnlosigkeits,-u. Leeregefühl in einer bedrohlichen kapitalistischen Welt.

Und wem bringt es etwas, irgendeine kopierte Definition zu lesen, mit der er vermutlich nicht allzu viel anfangen kann?
 
C

Benutzer

Gast
also ich find ja auch du solltest zu nem facharzt gehen..

hab selbst ne therapie angefangen. hab die zwar wieder abgebrochen aber mir hats schon geholfen zu wissen was mit mir los ist.

wenn es dir peinlich ist zu nem psychtherapeuten dann musst du es doch keinem sagen. vielleicht solltest du auch mal mit deinen eltern drüber reden und fragen was sie so dazu meinen, ich kann mir nich vorstellen dass das deinen eltern wirklich egal ist wenn du ihnen erzählst was mit dir los ist..

ansonsten klingt das für mich alles ziemlich nach minderwertigkeitskomplexen.. da geb ich medice recht.. da können schon kleine gute taten helfen nach denen du dich gut fühlst

hoffe ich konnte etwas helfen..
 
S

Benutzer

Gast
Ob nun Definitionen sinnvoll sind oder nicht, sei dahingestellt.
Mir ging es darum, mal herauszufinden, was zu Borderline gehört und was nicht.
 

Benutzer49699 

Verbringt hier viel Zeit
hallo foxi,

http://www.tokol.de/

schau doch mal da nach, hab nicht wirklich die anderen posts gelesen aber die seite könnte dir helfen,

kann auch sein das de AD(H)S hast.
 

Benutzer32770 

Verbringt hier viel Zeit
Hmmm... von ADHS hab ich noch nie was gehört... ist das auch eine Persönlichkeitsstörung oder wie?
 

Benutzer30831  (31)

Verbringt hier viel Zeit
Hmmm... von ADHS hab ich noch nie was gehört... ist das auch eine Persönlichkeitsstörung oder wie?

Meines Wissens ein Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom, das häufig bei hyperaktiven Kindern auftritt... so genau bin ich aber nicht informiert.. denke eher nicht, dass das hier der Fall ist..
 
C

Benutzer

Gast
Hm Foxi, jetzt wo ich das lese kommt mir vor dass meine Freundin ein Borderliner ist. Die hatte auch oft depressive, emotionale oder aggressive Ausbrüche, schwaches Selbstbewusstsein, Sucht nach Liebe und Aufmerksamkeit, extremes Klammern. Seitdem sie länger mit mir zusammen ist ist es schon um einiges besser geworden.
Hatte sowas auch so von 16-19 in Beziehungen, keine Ahnung, ist von alleine verschwunden.

Aufmerksamkeitsdefizit kommt oft in Kombination mit Hyperaktivität zusammen. Kann aber auch ohne Hyperaktivität da sein. Ich glaube nicht dass der Threadersteller das hat. Solche Menschen wie er sind oft sehr aufmerksam, da sie das Selbe von anderen erwarten. Und ADSler neigen zu häufigen Jobwechsel, Beziehungswechsel und klammern sich daher nicht an das Alte. Jemand mit ADS ist auch sehr oft sehr desinteressiert, unkonzentriert, leicht ablenkbar, verträumt und unaufmerksam. Davon habe ich glaub ich eine leichte Form, könnte aber auch das Asperger Syndrom (hochfunktioneller Autismus) sein.

Tippe bei dir eher auf Depressionen oder auf Borderline.
 

Benutzer49300 

Verbringt hier viel Zeit
Mensch foxi,

dass ist ja nun wirklich schön was Du am Anfang beschreibst. Dein Freund möchte Dir sicherlich helfen, aber er wird noch nicht so viel verrichten können. Deswegen geh erst zu einen Arzt Deines vertrauens, der kann Dir weiterhelfen was zu machen ist.
Ich weiß ja nicht wie es in der Schweiz gemacht wird aber hier Deutschland ist es denke ich der beste Weg.

Eines ist nur wichtig je früher Du Dich Deinen Ängsten stellst, desto eher kann man was dagegen machen.
 

Benutzer30831  (31)

Verbringt hier viel Zeit
Hm Foxi, jetzt wo ich das lese kommt mir vor dass meine Freundin ein Borderliner ist. Die hatte auch oft depressive, emotionale oder aggressive Ausbrüche, schwaches Selbstbewusstsein, Sucht nach Liebe und Aufmerksamkeit, extremes Klammern. Seitdem sie länger mit mir zusammen ist ist es schon um einiges besser geworden.
Hatte sowas auch so von 16-19 in Beziehungen, keine Ahnung, ist von alleine verschwunden.

Naja, es ist eben schwierig, eine Grenze zu setzen. Eine Diagnose von einem Psychiater sollte das aufklären, denn man kann sonst ja nur drauf spekulieren.
Ich denke, gewissermaßen ist das gerade im jugendlichen Alter nicht völlig unnormal (eine extreme Ausprägung natürlich schon, Borderline beginnt ja häufig im Jugend- und frühen Erwachsenenalter)... und vor allem, wenn das alles wieder plötzlich verschwunden ist und es dich nicht wirklich belastet hat (denn diese Krankheit belastet enorm), wird es das wohl nicht gewesen sein.

Die Threadstarterin meldet sich auch nicht mehr...?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren