blasen aber wie '-'

Benutzer79179 

Verbringt hier viel Zeit
Hmmm... wusste jetzt nicht welchen Titel ich für mein Thema nehmen sollte...

Also, ich bin schon länger mit meinem Freund zusammen, er ist der erste mit dem ich Sex hatte. Nun, er wünscht sich es soooo sehr, dass ich ihm einen blase, aber ich hab es noch nie gemacht und ja, ich weiß net wie ich es machen soll und ich verweigere immer und dann tut es mir soooo leid :frown:
Ich würd es ja gerne machen, aber irgendwas in mir hält mich auf V_V ich trau mich dnek ich einfach nicht, ich kann mir es irgendwie net vorstellen seinen Penis in den Mund nehmen... *seufz*

Kann mir vielleicht jemand einen Tipp geben, wie ich darauf zugehen soll? Mich macht das irgendwie fertig, denn ich will ihm doch das geben, was er sich so sehnlichst wünscht V_V
 

Benutzer47327 

Verbringt hier viel Zeit
Kann mir vielleicht jemand einen Tipp geben, wie ich darauf zugehen soll? Mich macht das irgendwie fertig, denn ich will ihm doch das geben, was er sich so sehnlichst wünscht V_V

Es gibt zwar schon haufenweise Themen dazu, aber ich schreibe ein paar einfache Tipps einfach noch mal auf:

1. Du musst es wollen. Wieso hast du es denn bisher nicht gemacht? Weil du es ekelhaft findest? Weil du Angst hast, was falsch zu machen?

2. Taste dich langsam heran. Streichel seinen Penis erst, dann kannst du ihn mal mit der Nase oder den Wangen streicheln, seinen Penis küssen, mit der Zunge vorsichtig an der Spitze lecken/spielen, die Eichel vorsichtig in den Mund nehmen. Versuche, nichts zu überstürzen...

3. Wenn du Angst hast: Viel falsch machen kann man nicht. Wenn du langsam herangehst, kannst du ihm eigentlich nicht weh tun. Versuche deine Zähne von seinem Penis fernzuhalten, das kann unangenehm sein. Und wenn du dann nicht weißt, was du tun sollst, sag ihm, er soll dir sagen was sich gut anfühlt: stark oder schwach saugen, lecken, viel Zunge, wenig Zunge, tief in den Mund nehmen, an der Eichel "nuckeln"...

Keine Angst, ich habe noch von keinem Mädel gehört, das etwas "falsch" gemacht hätte. Du musst ihn auch nicht in deinen Mund spritzen lassen, sag ihm einfach, er soll dir sagen bevor er kommt.
 

Benutzer48617 

Meistens hier zu finden
Als ich es zum ersten Mal getan habe, hat es mir geholfen, dass das Licht aus war. Normalerweise bin ich in der Hinsicht sehr locker und von mir aus kann es heller Tag sein, aber beim Blasen war es irgendwie passend. Ich hab mich nicht beobachtet von ihm gefühlt und konnte einfach tastend und leckend alles erforschen, was ich wollte.

Und glaub mir: Es macht Spaß und vor allem kann es sehr interessant sein. Auszuprobieren, was ihm gefällt, wann sein Penis vielleicht ein bisschen zuckt, wie sich dies und das anfühlt ... alles natürlich vorsichtig, es soll ja nicht weh tun. :zwinker:

Ansonsten kann ich nur sagen: Wenn du seinen Penis zum ersten Mal mit dem Mund erforschst, glaub nicht, dass du "bis zum Ende" gehen musst. Geh einfach, soweit du gehen willst. Er weiß ja, dass es dein erstes Mal ist, dann wird er sicher nicht von dir erwarten, gleich alles perfekt zu machen und vielleicht sogar zu schlucken. :smile:
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Vorweg: Du solltest nie etwas machen (nur) weil es dein Partner will. Du musst es wirklich selber wollen. Du musst bereit dazu sein seinen Penis mit deinem Mund zu liebkosen. Oralverkehr ist etwas sehr sehr intimes, wenn du mehr Zeit und mehr Vertruen zu ihm brauchst, dann ist das okay. Mache es nicht, wenn du von ihm oder z.B. von Freundinnen unter Druck gesetzt wird, weil diese es auch schon getan haben o.ä. Er vertraut dir genug um seinen Wunsch zu äußern, du solltest ihm genug vertrauen um ihm von deiner Angst zu erzählen, damit er auch die Chance hat dich zu Verstehen.

munich-lion schrieb:
Hallo,

"Richtig" machst du es, wenn er statt AUA andere Dinge wie z. B. Stöhnen oder "AH"/"OOH" von sich gibt.


* Zum Thema Zähne:

Lasse dich auf alle Fälle von deinem ersten Mal nicht entmutigen...du wirst sehen, dass es für ihn bald zum Genuss wird, wenn du erst ein wenig Übung darin gewonnen hast und mit der Zeit rausbekommst, was dein Freund mag, denn jeder Mann steht beim Blasen auf andere Verwöhnaktionen, wobei wohl den wenigsten gefällt, wenn die scharfkantigen Zähne zu "brutal" eingesetzt werden.
Das muss jetzt nicht generell heißen, dass die Schneidewerkzeuge grundsätzlich nichts an einem Schwanz verloren haben...(du wirst es wahrscheinlich niemals komplett schaffen, dass er sie nicht doch einmal im Eifer des Gefechts spürt)...die "Kunst" darin besteht, dass sie entweder gezielt eingesetzt (es gibt Männer, denen gefällt es, wenn die Zähne z. B. ganz sanft an der Eichel schaben, vorsichtig am Vorhautbändchen knabbern...einfach gaaanz behutsam ausprobieren, wo seine individuelle Schmerzgrenze liegt ohne dass er traumatisiert wird) Schmerzgrenze) oder so "abgepolstert" werden, damit sie keine unangenehmen bis schmerzhaften Gefühle auslösen.

Dieses "Abpolstern" erreichst du, indem du die Lippen schürzt und quasi mit der weichen Innenseite einen Schutz bildest. Zusätzlich kannst du auch mit Zeigefinger und Daumen einen Ring bilden, den du an deinen Mund ansetzt...dadurch erreichst du nicht nur, dass die Zähne unangenehm zum Einsatz kommen, sondern du "verlängerst" damit deinen Mund und kannst somit auch gut kontrollieren, wie tief sein Schwanz eindringen kann, so dass es für dich nicht unangenehm wird. (führe sein Teil nur so tief ein, wie es für dich angenehm ist...außerdem befindet sich der reizempfindlichste Teil bekanntlich im vorderen Drittel, so dass du in theoretisch gar nicht so tief einsaugen müsstest)
Gleichzeitig kannst du mit diesem Ring mal mehr, mal weniger Druck ausüben, was zur zusätzlichen Stimulation beiträgt.


* Zum Thema Anstrengung:

Damit dir ein Blowjob nicht zu anstrengend und mühsam wird, solltest du dir für den Anfang immer eine Position suchen, die auch für dich bequem ist.
Normalerweise liegt frau ja gerne zwischen seinen Beinen oder kauert seitlich vorm Schwanz, während der Mann liegt oder zurückgelehnt sitzt...das ist anatomisch durchaus nicht verkehrt, vor allem deshalb nicht, weil du so zusätzlich prima auch noch an andere Hotspots wie z. B. an den Eiern und Damm herankommst, die sich ebenfalls sehr über einen Besuch deiner Zunge freuen können.
Allerdings ist diese Position nicht besonders nackenfreundlich, deshalb sollte durchaus überlegt werden, ob man nicht mal eine andere Stellung wählt und damit herumexperimentiert wie z. B.: er steht vor dir und du hockst auf der Bettkante oder du kauerst auf einem Kissen vor ihm, während er vor dir steht oder auf dem Bett kniet.

Und dann ist ja noch die Sache mit dem Kopf rauf- und runtergehen oder vor- und zurück...wenn ich mir vorstelle, dass ich das die ganze Zeit praktiziere, dann wird mir alleine von dem Gedanken schwindlig.
Es ist absolut nicht notwendig, dass du das ständig machst...theoretisch müsstest du es gar nicht tun bzw. du könntest in nur rein äußerlich verwöhnen und es wird dennoch ein phantastischer Blowjob.


* Zum Thema Zunge:

Wie viele vor mir bereits geschrieben haben, solltest du wirklich erst einmal spielerischer zu Werke gehen und das A und O eines tollen Blowjobs ist deine geschickte, kleine Zunge!
Setze sie locker (eine "steife" Zunge ermüdet nicht nur schneller, sondern ist bei weitem nicht flexibel und für ihn deshalb auch nicht so erregend) ein, aber ständig...lass sie kreiseln und necken, drängeln und locken, während sich sein Schwanz im Mund befindet, (er sollte sie neben den zusätzlichen Dingen wie Saugen, Kopfbewegungen, Lippendruck, Handanlegen immer -wenn es irgendwie machbar ist- spüren) lecke damit am Vorhautbändchen, an der Öffnung, am Rand der Eichel entlang oder stupse sie mit etwas kräftigeren Zungenschlägen an.
Durch den flexiblen Einsatz wird er immer wieder andere Dinge dieses neckischen Organs spüren...mal die die rauhere Oberseite, dann wieder die weiche Unterseite oder die etwas stärkeren Seiten, was Abwechslung inkl. Gleitfähigkeit bringt und sehr viel Stimulation.
Und dabei ist es ganz natürlich, dass sich Speichel bildet...lass dich dadurch nicht irritieren. Du musst ihn nicht sammeln oder eine Pause einlegen, damit du ihn herunterschluckst. Das würde dich eventuell nur aus dem Konzept bringen und ihm ein wenig vom Spaß nehmen.
Lass einfach die Säfte fließen...zu viel Denken kann beim Sex oftmals schaden...und er findet das mit Sicherheit auch richtig heiß, wenn du seinen Schwanz mit Inbrust und Hingabe verwöhnst.


* Zum Thema Saugen:

Gehört schon zum guten Blasen dazu und sollte nicht ganz vernachlässigt werden. Darüber kann ich dir Folgendes aus meiner Erfahrung berichten.
"Dauersaugen" kommt nicht unbedingt gut an, weil es oftmals so ist, dass es nicht alle Männer erregt...außerdem kann es sein, dass ab einer bestimmten Zeit, das anfangs nette Gefühl abnimmt, weil dann gewisse Stellen "betäubt" werden und sich keine Erregung im Lendenbereich aufbaut.
Lieber immer wieder mal zwischendrin einbauen und kürzer durchführen und zwar in der Intensität, die für ihn erregend ist. (manche Männer stehen auf Leistung wie beim Staubsauger...andere finden leichtes Nuckeln am schönsten )

(Noch ein Tipp...alles, was ich hier beschrieben habe, kannst du mal mit zwei Fingern in deinem Mund testen...probiere die Dinge wie Saugen aus und vor allem den Unterschied mit oder ohne Zungeneinsatz aus.
Du wirst selber merken, wie viel besser es sich mit einer flinken Zunge anfühlt.)


* Zum Thema Hände:

Außerdem solltest du nie außer Acht lassen, dass du zwei geschickte Hände besitzt, die nicht nur deine Lippen/Zunge entlasten, (lass dir bitte nie einreden, dass beim Schwanzlutschen die Hände nicht ins Spiel kommen dürfen) sondern ihm zusätzliche Genüsse bereiten können, so dass er nach deinen Blaskünsten regelrecht süchtig wird.
Eine Kombination aus den ganzen oralen Möglichkeiten + gezielter und abwechslungsreicher Handmassage kann aus einem ganz "normalen" Blowjob eine Krönung werden lassen. (denke daran: Der Stamm kann normalerweise immer fester stimuliert werden, während du Richtung Eichel etwas sanfter agieren solltest)
Außerdem gibt es nicht gerade wenig Männer, die durch die reine Mundtechnik nicht zum Orgasmus kommen.
Gewöhne dir irgendwie an, dass deine Hände nicht untätig sind...bestimmt weißt du ja selber, was du noch alles mitverwöhnen und streicheln kannst...die Hotspots wie Lenden, Bauch, Oberschenkel, Brust, die Murmeln, die oftmals vernachlässigt werden (leicht kneten/drücken, saugen, lecken, küssen, anhauchen streicheln, in den Mund nehmen...je nach Vorlieben des Mannes) und den Damm.
Du kannst auch mal nach seiner Hand greifen...das kann auch Gefallen finden, weil er dadurch merkt, dass du an ihn denkst und nicht irgendwie "alleine" daliegen lässt, während du mit ihm beschäftigt bist.


* Zum Thema Schlucken:

Wenn du (noch) nicht möchtest, dass er sich in deinem Mund ergießt, dann solltest du mit ihm vereinbaren, dass er dir rechtzeitig Bescheid gibt und dann eventuell außerhalb kommt...du alleine entscheidest, ob und wann du schlucken möchtest und deshalb darf dich niemand dazu drängen, denn es sollte immer dein freier Wille sein.
Ich empfehle dir, nicht einfach "zum Test" die volle Ladung in den Mund spritzen zu lassen...du könntest z. B. -bei anderer Gelegenheit- einfach mal ein bisschen von seinem Sperma probieren. Dann weißt du ungefähr, was dich vom Geschmack/Geruch erwartet, auch wenn die "geballte" Ladung schon noch einen Tick anders ist.
Angst brauchst du davor aber nicht zu haben...es ist nicht so, dass das Zeug wie wahnsinnig rausgeschleudert wird, so dass du meinst, du müsstest ersticken...es kann zwar in mehreren Schüben kommen, aber das empfindest du dann eher als ein "Ergießen" und nach all der langen Zeit, in der ich bereits Sex praktiziere, habe ich mich z. B. noch nie am Sperma verschluckt.


* Allgemeines, aber sehr Wichtiges:

Wenn du künftig bestimmte Sachen beachtest, die dir als Tipps angeboten werden, (du kannst auch durchaus gewisse Ratgeber lesen, die dir vielleicht weitere Hilfestellung bieten und auch hier im Forum wurde schon so viel über das Thema geschrieben...einfach mal bisschen herumstöbern) dann wirst du ihm bald so einen Genuss bereiten, dass er dadurch sehr erregt wird und zum Orgasmus kommt. (aber bisschen Geduld könnte schon vonnöten sein)

Aber eines möchte ich dir noch ans Herz legen: Achte nicht zu sehr auf die "Technik", die irgendwann wie von selber kommt.
Es geht darum, dass du mit dem Blowjob sein Genital "huldigst" und "vergötterst" - mit allem, was dir zur Verfügung steht.
Er darf nie das Gefühl bekommen, dass du etwas widerwillig tust...er will spüren und auch sehen, (deshalb sorge immer dafür, damit er guten Blick auf dein Tun bekommt - ggf. Kissen reichen- weil Männer sehr visuell veranlagt sind) dass du dir in dem Moment nichts sehnlicher wünscht, als ihn auf diese Art und Weise mit Einsatz, Willen, Freude, Spaß, Hingabe, Leidenschaft, Phantasie...einfach mit Leib und Seele und vor allem mit viel Herz zu verwöhnen und glücklich machen zu wollen.
Kommuniziere mit deinem Süßen...durch Blickkontakt...schaue ihn immer wieder mal an...vor allem dann, wenn du die Lippen öffnest, um den Schwanz gleich in den feucht-warmen Raum der Verheißung lässt...durch liebevolles, freches, herausforderndes Grinsen und Lächeln...heize ihn mit zusätzlichen Seufzen, Stöhnen und Worten ein, denn ein "stummer" Blowjob ist in meinen Augen nur ein "halber".
Du kannst ihn -wenn du den Mund gerade nicht voll hast- durchaus nette, aber wirklich ernst gemeinte Komplimente über seinen Prachtkerl machen und damit überraschen. Ein "Wow, dein Schwanz macht mich voll an" oder "Mensch, was sind die Eier wieder prall" kann sein gutes Teil durchaus noch ein Stück größer machen, wobei du immer nur das sagen solltest, was dir leicht und nie gekünstelt über die Lippen kommt.
Und bitte ihn, dass er dir ab und an während des Blasens Feedback gibt, damit du weißt, was sich für ihn gut anfühlt und was weniger.

So, jetzt heißt es fleißig üben und dazu wünsche ich dir viel Spaß.


Eines solltest du jedoch noch bedenken:
DU hast es in der Hand und im Mund, du kontrollierst und führst, DU besitzt dabei die "Macht" und er darf bedingungslos genießen und sich fallenlassen.
Für beide bedeutet das durchaus Mut und grenzenloses Vertrauen.
 

Benutzer79179 

Verbringt hier viel Zeit
Ich danke euch für eure Ratschläge :smile: Sie helfen mir echt!! Und ich werd echt mal probieren es das nächste mal zu versuchen, denn ich möchte es ja und vl macht es mir ja auch Spaß ^^
Man muss erst etwas versuchen bevor man urteilen kann.... oder? *gg*
Und ich lass mich schon zu nichts drängen :zwinker:
 

Benutzer85755 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo du,
vor dem Blasen brauchst du keine Angst zu haben.
Ich finde, das ist genauso natürlich wie der eigentliche Geschlechtsverkehr, nur viel inniger und intimer!
Macht Er es dir auch mit dem Mund?
Wenn ja, solltest du dich einfach langsam rantasten an seinen Schwanz, der Rest kommt dann von selbst!
Bin mit meiner Frau schon lange zusammen und von anfang an wird beidseitiger Oralsex praktiziert! Einfach toll!!!!!
 

Benutzer83499 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo eine frage..

darkangel001 hatte geschrieben (Auszuprobieren, was ihm gefällt, wann sein Penis vielleicht ein bisschen zuckt, wie sich dies und das anfühlt .)
nun wollte ich mal fragen wieso es manchmal zuckt es ist bei mir auch passiert das mein ex sein penis manchmal so gezuckt hatte ich wusste nicht was es war dachte ich hab vielleicht was falsch gemacht hab aber auch nicht genau nachgefragt...

also wenn euner vielleicht weis wieso es manchmal zuckt bitte schreiben.ich wurde es gern mal wissen :grin:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren