BITTE KLÄRT MICH AUF: Wie schafft man(n) es, Sex und Liebe zu trennen?

Benutzer11128 

Beiträge füllen Bücher
@dawn
Meine erste große Liebe hat mich verlassen, weil sie jemand anderen attraktiver fand. Nicht nur sexuell, sondern auch gefühlsmäßig.
Der Typ hat dann mit ihr geschlafen und sie postwendend "entsorgt"
Denn er wollte nichts anderes, als Sex ...
Und trotzdem, obwohl ich ein "gebranntes Kind" bin, bin ich der Meinung, dass jedem Fehler unterlaufen können.
Männern, wie Frauen.
Vielleicht bin ich da etwas anders, aber ich glaube dass das wichtigste das Vertrauen ist.
 

Benutzer9234 

Verbringt hier viel Zeit
Murphie schrieb:
Für mich ist er wichtig, wäre er das nicht, würde ich mir einen männl. Partner suchen, dann aber eben ohne Sex.
Wenn meine Traumfrau eine Karriere als Dorfmatratze hinter sich hat, dann wäre es nicht mehr meine Traumfrau. Ich denke, wenn eine Frau viel Bestätigung braucht ist irgendwo etwas schief gelaufen. Dann wäre sie als Frau (im Sinn der Evolution) nicht mehr liebenswert, als Freund evtl. schon.

(Ich will noch mal betonen: Ich bin nicht frauenfeindlich)

Lieber Murphie :grin:

Nein, ich hacke nicht los :tongue: Aber ich hab dazu ne Frage und die ist ganz ehrlich gemeint:
Ist es bei Männern okay, wenn die Dorfmatratze gespielt haben? Und wenn nicht, wo genau liegt der Unterschied und warum wäre bei der Frau etwas schiefgelaufen, beim Mann aber nicht?
Mich interessiert das ehrlich und nein, ich möchte nicht eine Grundsatzdiskussion à la "Mann - Held, Frau - Schlampe" vom Zaun reissen. Ich möchte für meinen Teil auch nicht unbedingt einen Mann an meiner Seite, der schon mit 100 Frauen geschlafen hat. Ich verstehe also, was du meinst, aber mich nimmt wirklich wunder, ob du hier nen Unterschied zwischen Mann und Frau machst und wieso du glaubst, dass bei Frauen, die viele Partner hatten, etwas schief gelaufen ist?!

waschbär2 schrieb:
Und trotzdem, obwohl ich ein "gebranntes Kind" bin, bin ich der Meinung, dass jedem Fehler unterlaufen können.
Männern, wie Frauen.
Vielleicht bin ich da etwas anders, aber ich glaube dass das wichtigste das Vertrauen ist.

Natürlich ist kein Mensch fehlerfrei. Das erwartet auch niemand. Hoffe ich zumindest. Ich bin wirklich ziemlich tolerant (siehe Eifersuchts-Thread u.a.), aber so ein Fehler wäre für mich ganz persönlich - denke ich - unverzeihlich.

Natürlich ist Vertrauen das A und O. Aber kannst du wirklich absolut 100pro jemandem Vertrauen schenken, der dasselbige bei dir einmal missbraucht hat? Oder hat das für dich nicht mit einem Vertrauensbruch zu tun, wenn deine Freundin aus einer momentanen schlechten Laune heraus mit nem anderen ins Bett steigt? :confused:
 

Benutzer11686 

Sehr bekannt hier
Murphie schrieb:
Wenn meine Traumfrau eine Karriere als Dorfmatratze hinter sich hat, dann wäre es nicht mehr meine Traumfrau. Ich denke, wenn eine Frau viel Bestätigung braucht ist irgendwo etwas schief gelaufen.

Mal dazu ne Frage... Was ist, wenn eine Frau einige Sexpartner (bei welcher Zahl ungefähr fängt denn "Dorfmatratze" an?) hatte, aber nur, weil ihr der Sex Spaß gemacht hat, und nicht aus Bestätigungsgründen?
 
M

Benutzer

Gast
@Dawn13

Jain :grin: Gefühlsmäßig ist der Eindruck von einem Mann, der viele Bekanntschaften hatte, besser vllt auch beeindruckender, nach dem Motto "Der hats drauf.".
Bei ihm wird etwas ähnliches schief gelaufen sein, wie bei einer Frau die so lebt/liebt. Es wirkt auf micht nicht so anstößig, wie bei einer Frau. Nur ob der Mann auch glücklich wird, ist ne andere Frage. Von der Mentalität her handhabe ich das so wie die alten Türken. Untreue Frauen wurden gesteinigt und Männer kamen unter die Machete. Wobei das heutzutage nur noch symbolisch so ist, aber dennoch sehr ähnlich.

Im Endeffekt können sich Männer auf dem Gebiet öfter besser verkaufen und es so aussehen lassen, als sei es eine Leistung gewesen. Ich mein jeder hat schonmal drüber nachgedacht ein sexuelles Normadenleben zu starten, oder? :zwinker:

Ergo: Ich mache einen Unterschied, auch wenn es etwa ungerecht ist. Eine Frau wird für mich immer "unterlegen" bleiben und darf sich demnach nicht die Freiheit nehmen bzw. nicht dann wenn sie in meinem Leben auftaucht. Bei Frauen wirkt es dumm und bei Männern elegant. Frag mich nicht warum, so philosphisch war ich bisher nicht. :grin:

@SottoVoce

Ich mache eine Dorfmatratze nicht an der Anzahl der Partner, sondern an der Art und Weise des Verlaufs fest. Wenn eine 20-Jährige mehr als 5-6 Geschlechtspartner hatte, würde ich das schon als viel und als Anfang von Schlamperei bezeichnen.

Wenn sie das macht um nur Spass zu haben, dann denke ich das sie etwas falsch verstanden hat. Es mag vorkommen, dass die Chemie von Anfang an stimmt und es im Bett einfach stimmt. Aber guter Sex ist ein PRodukt von ausgereiftem Teamplay was sich mit der Zeit entwickelt. Der Sex mit mehreren macht meiner Meinung nach nur dann Spass, wenn man im Hinterkopf behält "Boah bin ich geil, jetzt hab ich schon wieder einen rumgekriegt."

Wenn ich mal ein Praktikum als Schlamperich absolviere kann ich dir das evtl konkreter erklären.

Ist für mich also nicht denkbar.
 

Benutzer9234 

Verbringt hier viel Zeit
Hm, okay, alles einigermassen nachvollziehbar... Wenngleich ich nicht ganz verstehe, WAS schiefgelaufen sein soll bei jemandem, der einfach viele Sexualpartner hatte...?! Und zwar meine ich damit die, die nicht in Beziehungen sind, also auch nicht untreu. Wie gesagt, für mich wäre es auch eigenartig, aber nicht ein absolutes K.O.-Kriterium...

Und Sotto hat nen guten Einwand gebracht: Wieso müssen sich Frauen immer bestätigen, Männer tun aber deshalb dasselbe, weil sie halt Männer sind und die Natur es so will?! Ne, so ne Einstellung find ich :kotz: Sorry.

Übrigens, DAS:

Murphie schrieb:
Frau wird für mich immer "unterlegen" bleiben und darf sich demnach nicht die Freiheit nehmen

war dein absoluter Todesstoss und bei so was kommt tatsächlich die Emanze in mir durch. Wollte ich nur auch noch festhalten...
 

Benutzer11686 

Sehr bekannt hier
Murphie schrieb:
Ich mache eine Dorfmatratze nicht an der Anzahl der Partner, sondern an der Art und Weise des Verlaufs fest. Wenn eine 20-Jährige mehr als 5-6 Geschlechtspartner hatte, würde ich das schon als viel und als Anfang von Schlamperei bezeichnen.

Wenn sie das macht um nur Spass zu haben, dann denke ich das sie etwas falsch verstanden hat. Es mag vorkommen, dass die Chemie von Anfang an stimmt und es im Bett einfach stimmt. Aber guter Sex ist ein PRodukt von ausgereiftem Teamplay was sich mit der Zeit entwickelt. Der Sex mit mehreren macht meiner Meinung nach nur dann Spass, wenn man im Hinterkopf behält "Boah bin ich geil, jetzt hab ich schon wieder einen rumgekriegt."

??? Ich hatte schon 9 Sexpartner mit 22, finde aber, über die Jahre hat sich das so weit verteilt, dass man das in keinster Weise als schlampenhaft bezeichnen kann. Ich hatte Sex, weil ich keine richtige Beziehung hatte, die Gefühle vom Sex aber trotzdem schön sind und ich nicht deswegen vollkommen darauf verzichten wollte. Bestätigung brauch ich keine. Wozu auch??? :ratlos: Der Sex mach einfach deswegen Spaß, weil es sich gut anfühlt, weil es ein geiles Gefühl ist, wegen sonst gar nichts. "Sex ohne Verpflichtungen" ist immer dann schön, wenn man eben keine Verpflichtungen will. Der Sex ist eben auch dann ganz anders als in einer Beziehung. Meist etwas oberflächlicher, deswegen aber nicht SCHLECHT.
 

Benutzer11128 

Beiträge füllen Bücher
Murphie schrieb:
@Dawn13

Jain :grin: Gefühlsmäßig ist der Eindruck von einem Mann, der viele Bekanntschaften hatte, besser vllt auch beeindruckender, nach dem Motto "Der hats drauf.".
Bei ihm wird etwas ähnliches schief gelaufen sein, wie bei einer Frau die so lebt/liebt. Es wirkt auf micht nicht so anstößig, wie bei einer Frau. Nur ob der Mann auch glücklich wird, ist ne andere Frage. Von der Mentalität her handhabe ich das so wie die alten Türken. Untreue Frauen wurden gesteinigt und Männer kamen unter die Machete. Wobei das heutzutage nur noch symbolisch so ist, aber dennoch sehr ähnlich.

Im Endeffekt können sich Männer auf dem Gebiet öfter besser verkaufen und es so aussehen lassen, als sei es eine Leistung gewesen. Ich mein jeder hat schonmal drüber nachgedacht ein sexuelles Normadenleben zu starten, oder? :zwinker:

Ergo: Ich mache einen Unterschied, auch wenn es etwa ungerecht ist. Eine Frau wird für mich immer "unterlegen" bleiben und darf sich demnach nicht die Freiheit nehmen bzw. nicht dann wenn sie in meinem Leben auftaucht. Bei Frauen wirkt es dumm und bei Männern elegant. Frag mich nicht warum, so philosphisch war ich bisher nicht. :grin:


Sei mir nicht böse, aber jetzt musste ich wirklich lachen :grin:

Wenn du dein dingsda in eine Frau reinsteckst, dann bist du "besser", als die Frau, die dich das tun lässt ?

Also ich denke, dass auch ein "Mann" seine gentechnisch vorprogrammierten anarcharischen Vorurteile ablegen kann.
 
M

Benutzer

Gast
Dawn13 schrieb:
Hm, okay, alles einigermassen nachvollziehbar... Wenngleich ich nicht ganz verstehe, WAS schiefgelaufen sein soll bei jemandem, der einfach viele Sexualpartner hatte...?! Und zwar meine ich damit die, die nicht in Beziehungen sind, also auch nicht untreu. Wie gesagt, für mich wäre es auch eigenartig, aber nicht ein absolutes K.O.-Kriterium...

Und Sotto hat nen guten Einwand gebracht: Wieso müssen sich Frauen immer bestätigen, Männer tun aber deshalb dasselbe, weil sie halt Männer sind und die Natur es so will?! Ne, so ne Einstellung find ich :kotz: Sorry.

Moment! Das sage ich doch gar nicht. Sowohl beim Mann als auch bei der Frau mag etwas schief gelaufen sein. Bitte verallgemeinert meine Antworten nicht zu sehr. Wenn etwas schief gelaufen ist, ist es meist im Elternhaus passiert Scheidung, Alkohol, Gewalt, etc.
Man kann das es ja wirklich nicht so pauschal sehen. Wenn eine Frau 2 Bez. von mehr-montaiger dauer hatte und anschliessend durch die Betten hüpft sehe ich das auch wieder leicht anders.


... Der letzte Punkt is OT, wenn du willst schreibe ich dir ne PN...
 

Benutzer9234 

Verbringt hier viel Zeit
Murphie schrieb:
Ich mache eine Dorfmatratze nicht an der Anzahl der Partner, sondern an der Art und Weise des Verlaufs fest.

Wieso glaubst du, könntest du bei jedem/r Einzelne/n beurteilen, wie genau der Verlauf war und wieso? Woher solltest du das können? :ratlos:

Murphie schrieb:
Wenn sie das macht um nur Spass zu haben, dann denke ich das sie etwas falsch verstanden hat. Es mag vorkommen, dass die Chemie von Anfang an stimmt und es im Bett einfach stimmt. Aber guter Sex ist ein PRodukt von ausgereiftem Teamplay was sich mit der Zeit entwickelt. Der Sex mit mehreren macht meiner Meinung nach nur dann Spass, wenn man im Hinterkopf behält "Boah bin ich geil, jetzt hab ich schon wieder einen rumgekriegt."

Nun gut, Sex ist für mich persönlich auch nur in der Beziehung gut, wie gesagt, ich kann es nicht trennen.
Trotzdem hatte ich mit mehreren Sex und so alt bin ich auch noch nicht - bin ich jetzt ne Schlampe? Weil ich mehrere Beziehungen hatte oder wie? Also die Gleichung geht für mich ja nun gar nicht auf. Und es geht doch den meisten Frauen - und wahrscheinlich auch den meisten Männern - nicht darum, sagen zu können "Geil, ich hab wieder einen flachgelegt". Im Gegenteil, darum gehts eben gerade nicht, man sieht ja, wie viele Männer nach wie vor glauben, Frauen hätte im Bereich Sexualität nicht die gleichen Rechte wie sie selber.

Warum kann Sex nicht auch einfach just-for-fun sein? Innerhalb einer Beziehung habe ich persönlich zumindest nicht Sex, weil ich ein Kind will, sondern weils dazu gehört, schön ist etc.pp. Und wo genau liegt der Unterschied zwischen dem Spass, den Sex innerhalb einer Beziehung machen kann und dem, den er ausserhalb der Beziehung sein kann?!

Versteh ich nicht...
 

Benutzer11686 

Sehr bekannt hier
Murphie schrieb:
Man kann das es ja wirklich nicht so pauschal sehen. Wenn eine Frau 2 Bez. von mehr-montaiger dauer hatte und anschliessend durch die Betten hüpft sehe ich das auch wieder leicht anders.

Das verstehe ich nun überhaupt nicht... :ratlos: Wieso ist das dann was anderes???
 
M

Benutzer

Gast
3 vs 1 Unfair? :grin:

@waschbär
Nein, deshalb sagte ich ja "gefühlsmäßig". Es ist mein subjektiver Eindruck. Mit einer leichten Schicht aus Verstand auf der Brille sehe ich das auch wieder anders. Das sind 2 versch. Dinge: Gefühl u. Verstand.

@SottoVoco
Ich sag ja nicht das er schelcht ist, aber so wie ich mri die Situation vorstelle, komme ich zu meinem Ergebnis. Es gibt ja versch. Arten wie alles gewesen ist bzw. gewesen sein könnte.

@dawn13

Ich denke, das WENN wir drüber reden werden und wenn sie ehrlich ist und ich weiss wie viele vor mir dran waren, werde ich mir ein Bild machen können. Wie sie das ganze empfunden hat, wird wohl schleierhaft bleiben. Wenn sie mir es aber plausibel erklärt könnte ich evtl. meine Meinung ändern.

Der Unterschied zw. dem Sex in einer Bez. und dem ONS-ähnlichen Sex kenne ich nicht. Aber ich denke mir, das bei weitem nicht so erfüllend sein kann, wie Sex der auf Liebe basiert. Es geht sich eher darum was sich im Kopf abspielt, das macht den Sex besser bzw. schlechter.
 

Benutzer16351 

Verbringt hier viel Zeit
@Dawn13:

Ich finde die Diskussion ziemlich interessant, deshalb mische ich mich einfach mal ein.
Zuerst muss ich loswerden, dass ich grundsätzlich die Mann-Held Frau-Schlampe Diskussion nicht verstehen kann. Dieses Argument wird häufig von Frauen in den Raum geworfen, ohne dass vorher irgendeine Tendenz in diese Richtung kam. Empfinde ich als SEHR merkwürdig und überhaupt nicht diskussionswürdig. Männer und Frauen sind gleichermaßen Schlampen :schuechte Und wenn mir einer versucht zu erzählen, was für ein toller Stecher er ist, lache ich ihn zeurst mal aus. So viel dazu.

Zu der Traumfrau mit vielen Sexpartnern-Diskussion habe ich schon häufiger Beiträge verfasst. Mein Argument wäre, dass ich jemanden suche, der im Bezug auf Intimität eine ähnliche Einstellung hat, wie ich. Ich bin nicht triebhaft (gucke Frauen sogar zuerst ins Gesicht :zwinker: ) und kann, wenn ich keine Beziehung habe bis zur nächsten Beziehung ohne Sex existieren. Und um auf ner Party oder sonstwo abgeschleppt zu werden, bin ich mir zu gut.

Bei meiner Partnersuche ist für mich wichtig, dass mein Gegenüber ähnliche Wertvorstellungen hat, ansonsten könnte ich mich z.B. beim Sex nicht fallen lassen, nicht die notwendige Vertrautheit aufbauen. Ein Mensch zeichnet sich für mich durch die Qualität seiner Handlungen und Vorstellungen aus (natürlich subjektiv von mir bewertet, das muss ich zugeben). Und ONS oder sonstiger Sex-ausser-der-Reihe besitzt für mich, wie oben geschildert, keine Qualität.
Oberflächlichkeit kann man mir wirklich nciht vorwerfen. Und um die Frage mit der traumfrau zu beantworten: Ich würde sehr früh in der Kennenlernphase die Frage nach der EInstellung zu ONS etc abfragen. Und wenn da etwas für mich negatives bei herauskommt, kann diese Frau für mich niemals menschlich meine Traumfrau sein. Jedes Prickeln in ihrer Nähe wäre umgehend aufgehoben.
Meine Ansicht muss niemand teilen, aber für mich sind das nunmal auch ausschlaggebende Kriterien.
 

Benutzer11686 

Sehr bekannt hier
Also, mal n anderer Denkanstoß: Ich sage meinen Freunden eigentlich NIE schon von Anfang an, wer wann wie wo vor ihm dran war und wie es dazu kam. Das erfährt er nach und nach. Mein Freund hat jetzt, wo er über 2 Jahre mit mir zusammen ist, so langsam einen Durchblick. Anfangs hatte er keine Ahnung, mit wie viel verschiedenen Männern ich schon Sex hatte. Was tust Du, wenn eine Freundin von sich aus mal nichts sagt? Sie fragen "Hey, wie viel Männer hattest Du eigentlich schon?" und wenns die falsche zahl ist "okay, ciao, das wars"?
 

Benutzer16351 

Verbringt hier viel Zeit
@Sotto:
Dieser Punkt wäre vor einer Beziehung geklärt. Ansonsten hätte ich das Gefühl, nicht genug über mein Gegenüber zu wissen.
Ist er nicht geklärt, gibts keine Beziehung. Ich bin meinen Prinzipien 100% Treu. Immer. Auch wenn manche Körperteile manchmal etwas anderes sagen. Aber ich bin doch kein Affe? :smile:

@Dawn13: Zum Punkt Sex for Fun außerhalb einer Beziehung muss ich sagen, dass mir das nciht möglich wäre, da ich zu viel beim Sex von meiner Intimität hergebe. Und das geht bei bestem Willen nciht for fun. Da würde bei mir schon körperlich nix laufen, weil ich Vertrautheit benötige.
 
M

Benutzer

Gast
@Good'n'Evil
:anbeten:

@SottoVoce
Das wäre ein dicker Schlag zw. die Leisten evtl. würde ich mein Frühstück revue passieren lassen. Ein Grund schlusszumachen wäre es nicht, aber ich hätte dran zu knabbern. Wenn sie nichts sagt ... was ich nicht weiss macht mich nicht heiss, wobei es einfach scheisse wäre. Das hat für mcih keinen Bestand und irgendwie kommt es raus... vorausgesetzt man ist lang genug zusammen.

Oft den Sexpartner zu wechseln lag/liegt ja in unserer Natur, nur wir müssen gesellschaftsfähig sein/bleiben und da ist eine ausgeprägte Triebhaftigkeit weniger von Vorteil. Einereits lebt man nur einmal und guckt sich so viel an wie es möglich ist. Aber der Aspekt der Würde und Ehre ist trotzdem wichtig. Es gibt einem doch ein höheres Selbstwertgefühl, wenn man grösstenteils monogam liebt.
 

Benutzer9234 

Verbringt hier viel Zeit
Murphie schrieb:
@dawn13

Ich denke, das WENN wir drüber reden werden und wenn sie ehrlich ist und ich weiss wie viele vor mir dran waren, werde ich mir ein Bild machen können. Wie sie das ganze empfunden hat, wird wohl schleierhaft bleiben. Wenn sie mir es aber plausibel erklärt könnte ich evtl. meine Meinung ändern.

Aber mal ehrlich. Gehen wir mal von dem Fall aus, dass du jemanden kennenlernst, ihr euch ein paar mal trefft etc. und grundsätzlich so ins Plaudern kommt. Und dann lässt du die Meinung wie hier vom Stapel. Du glaubst nicht wirklich, dass sie dir dann noch die Wahrheit über die Anzahl ihrer Sexpartner sagen würde, oder?
Ehrlich, ich kenne ne Menge Frauen, die über dieses Thema lügen und ich glaube durchaus, das das nicht von ungefähr kommt...

Murphie schrieb:
Der Unterschied zw. dem Sex in einer Bez. und dem ONS-ähnlichen Sex kenne ich nicht. Aber ich denke mir, das bei weitem nicht so erfüllend sein kann, wie Sex der auf Liebe basiert. Es geht sich eher darum was sich im Kopf abspielt, das macht den Sex besser bzw. schlechter.

Das ist aber DEINE Einstellung - by the way auch meine - aber das macht doch jemanden, der das anders sieht, nicht zu einem schlechteren Menschen oder einer Schlampe!!?


Good'n'evil schrieb:
Zuerst muss ich loswerden, dass ich grundsätzlich die Mann-Held Frau-Schlampe Diskussion nicht verstehen kann. Dieses Argument wird häufig von Frauen in den Raum geworfen, ohne dass vorher irgendeine Tendenz in diese Richtung kam.

Ich finde, die Tendenz war schon da :zwinker: Siehe Murphies Aussage: "Bei Frauen wirkt das dumm, bei Männern elegant". Genau dies hat mich dazu gebracht, überhaupt was in die Richtung zu schreiben :smile:

Good'n'evil schrieb:
Männer und Frauen sind gleichermaßen Schlampen Und wenn mir einer versucht zu erzählen, was für ein toller Stecher er ist, lache ich ihn zeurst mal aus. So viel dazu.

Sehe im Prinzip auch so. Allerdings: Ich mache "Schlampentum" nicht an der Anzahl der Sexualpartner fest. Nicht direkt zumindest. Die Grenzen sind aber wie häufig sehr fliessend zwischen "das ist noch okay" und "das ist nicht mehr gut".

Good'n'evil schrieb:
Bei meiner Partnersuche ist für mich wichtig, dass mein Gegenüber ähnliche Wertvorstellungen hat, ansonsten könnte ich mich z.B. beim Sex nicht fallen lassen, nicht die notwendige Vertrautheit aufbauen. Ein Mensch zeichnet sich für mich durch die Qualität seiner Handlungen und Vorstellungen aus (natürlich subjektiv von mir bewertet, das muss ich zugeben). Und ONS oder sonstiger Sex-ausser-der-Reihe besitzt für mich, wie oben geschildert, keine Qualität.

Daran hab ich ausnahmsweise nichts auszusetzen :grin: *zustimm*
Obwohl, doch *g*: Nach wie vor ist es für mich kein K.O.-Kriterium, wenn ich einen Partner habe, der VOR MIR mal One-Night-Stands o.ä. hatte. Das "vor mir" ist das Entscheidende, solange er das nicht macht, wenn er mit mir zusammen ist, ist es mir - in nem gewissen Rahmen (also jedes Wochenende ne andere muss nicht sein) - relativ egal.
 

Benutzer16351 

Verbringt hier viel Zeit
Obwohl, doch *g*: Nach wie vor ist es für mich kein K.O.-Kriterium, wenn ich einen Partner habe, der VOR MIR mal One-Night-Stands o.ä. hatte. Das "vor mir" ist das Entscheidende, solange er das nicht macht, wenn er mit mir zusammen ist, ist es mir - in nem gewissen Rahmen (also jedes Wochenende ne andere muss nicht sein) - relativ egal.

Kann ich verstehen, verhält sich bei mir eben etwas anders. Weil es mir, wie gesagt, auf die generelle Einstellung zu der Sache ankommt. Denn darüber bestimmt sich ja letztendlich, mit was für einem Mensch ich es zu tun habe.

Und beim Plaudern würde ich ja keine Meinung vom Stapel lassen :zwinker: bevor ich die Frage stelle.
Und jetzt ganz gemein: Wenn die Frau mich trotzdem belügt, muss sie sich immer ins Gedächtnis rufen, dass ich nciht mit IHR zusammen bin, sondern mit der Frau, die sie vorgibt zu sein. D.h. sie hat nichts außer einer Illusion.
HARHAR.
Und da wünsche ich ihr viel Spaß beim glücklich werden. Solche lustigen Gedankenspielchen würde ich jeder, bei der ich nicht ganz sicher bin, subtil unter die Nase reiben. Das ist zwar gemein, aber funktioniert, wenn das Gegenüber keine... geistigen Defizite hat, sehr gut.
 

Benutzer24228  (35)

Verbringt hier viel Zeit
Sonnenblümchen schrieb:
Nun gut, nehmen wir mal, es gibt diese Männer (und es wird sie geben), so frage ich mich, inwiefern man überhaupt noch von Liebe sprechen kann, wenn man seinen Partner einmal oder gar mehrfach betrügt. :eek:

Verstehe nicht, was du meinst. Sex ohne liebe waere fuer mich einfach nur das beduerfnis mich zu befriedigen und das tu ich ausserhalb einer beziehung sprich, immer....
Wenn ich eine Beziehung habe, dann hab ich auch sex. Ich hab bisher nicht so wirklich den Unterschied gemerkt, zwischen Sex mit und Sex ohne Liebe. Sex ist sex.. liebe.. ist scheisse :grin: Jaa jaa.. egal...
 
M

Benutzer

Gast
Dawn13 schrieb:
Aber mal ehrlich. Gehen wir mal von dem Fall aus, dass du jemanden kennenlernst, ihr euch ein paar mal trefft etc. und grundsätzlich so ins Plaudern kommt. Und dann lässt du die Meinung wie hier vom Stapel. Du glaubst nicht wirklich, dass sie dir dann noch die Wahrheit über die Anzahl ihrer Sexpartner sagen würde, oder?
Ehrlich, ich kenne ne Menge Frauen, die über dieses Thema lügen und ich glaube durchaus, das das nicht von ungefähr kommt...



Das ist aber DEINE Einstellung - by the way auch meine - aber das macht doch jemanden, der das anders sieht, nicht zu einem schlechteren Menschen oder einer Schlampe!!?

Wo ham´s denn das gelesen? Ich sage ja nicht das es ein schlechter Mensch ist nur für mich ist er wertlos bzw. weniger wertvoll.
Wenn eine Frau lügt, dann wird sie wohl Angst vor eine gewissen Ächtung haben, ergo: Sie weiss das etwas nicht ok ist, oder? Wenn eine Frau nich die Courage hat zu mir ehrlich zu sein, kann die ruhig da weitermachen und mich in Ruhe lassen. Selbstbewusstsein macht auch Frauen sexy.

... Wenn ich mal weiterdenke... Ein Frau verschweigt es, aus Angst vor Konsequenzen, demnach hat sie auch nicht das Gefühl so viel Wert zu sein, dass man sie voll und ganz akzeptiert = Kleiner Minderwertigkeitskomplex... *denk* *denk* Wie kann man sein Selbstbewusstsein nochmal aufpolieren? :zwinker:

/edit: Wir sollten vllt doch nochmal klären ab wann jmd eine Schlampe ist oder auf dem besten Weg dahin. Ich mein wenn eine Frau mal einen "ausserehelichen" ONS hatte, is das ja ok, aber sollte nicht ihr hobby sein.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren