Bist Du behindert?

Benutzer35070 

Meistens hier zu finden
Hatte zwei Exfreunde, die behindert waren.
Einer hatte eienn sehr schweren Autounfall und konnte einen arm danach nicht mehr bewegen, der zweite hatte ein angeborenes genetisches Syndrom Freeman-Seldon Syndrom.
Mit beiden war das sexlben normal und schön! Ist zwar etwas schwierig in ebzug auf Kinder bekommen(mit dem gensyndrom) aber sonst ist so ein handicap kein Beziehungsverhinderungsgrund!
 
3 Monat(e) später

Benutzer74296 

Verbringt hier viel Zeit
Ich habe mit 2 Jahren eine Querschnittslähmung bekommen.
Niemand weiß warum, und welche Ursachen.
Ich habe eine Behindertenausweis mit 100% behinderung.

Nachdem ich krank wurde konnte ich auf einmal nach drei tagen wieder sietzen, dann lernte ich das gehen zurück.
Ich habe jetzt spezielle High-Tech-Schienen, die mir das gehen um einiges erleichtern.

Ich war noch nie verliebt, darum kann ich nicht sagen, ob es mich beinträchtigt.
Jedenfalls bin ich so zufrieden, und ich werde in der Schule, ich gehe in eine 8. Klasse auch größtenteils akzeptiert.
Außnahmen giebt es natürlich immer. Link wurde entfernt
:angryfire
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer56700 

Meistens hier zu finden
Puh, bin relativ erstaunt wie viele hier Behinderungen haben. Da kann ich mich ja wirklich glücklich schätzen 100% gesund zu sein...

Ich habe meinen Zivildienst damals in einer Werkstätte für Behinderte abgeleistet. Es hat einen wahnsinns Spaß gemacht mit diesen Menschen zusammenarbeiten. Von außen sieht man das immer ganz anders... Das sind genauso Menschen wie jeder andere, nicht selten wirklich inztelligent- und (fast) jeder dort hatte seine Stärken. Man muss sie nur fördern und fordern. Ich bin froh diese Erfahrungen gemacht zu haben, in dieser Zeit habe ich sehr viel gelernt... Für mich war damals der Abschied nach diesen 10 Monaten wirklich schwer. Ich hätte mir da auch sehr gut eine berufliche Zukunft vorstellen können...
 

Benutzer69295 

Verbringt hier viel Zeit
Das ist mal ein wirklich interessanter thread! Vielen Dank an alle Mirwirkenden.
Selbst bin ich nicht behindert, habe aber mal mit 21 nach einem Unfall mehrere Monate an Kruecken verbracht. Das war sehr lehrreich in Hinsicht auf die Reaktion der Gesellschaft. Ich hoerte immer wieder hinter meinem Ruecken: Schau mal, was fuer ein Jammer; SONST WAERE sie doch wunderschoen und ganz bezaubernd. (Als wenn die Kruecken an meinem Aussehen etwas geaendert haetten) Ich bekam eindeutig das Gefuehl, wegen meiner Kruecken indiskutabel, bzw Ausschuss zu sein.
Ich denke deshalb, dass es mit der Einstellung unserer Gesellschaft Behinderten gegenueber schon sehr im Argen liegt.

Im Uebrigen glaube ich, dass 'nicht unmittelbar sichtbare' Behinderungen leichter akzeptiert werden. Ich koennte mir denken, dass jemand mit Herzfehler von der Gesellschaft viel leichter akzeptiert wird, als ein Rollstuhlfahrer.
 

Benutzer73716 

Benutzer gesperrt
Das ist mal ein wirklich interessanter thread! Vielen Dank an alle Mirwirkenden.
Selbst bin ich nicht behindert, habe aber mal mit 21 nach einem Unfall mehrere Monate an Kruecken verbracht. Das war sehr lehrreich in Hinsicht auf die Reaktion der Gesellschaft. Ich hoerte immer wieder hinter meinem Ruecken: Schau mal, was fuer ein Jammer; SONST WAERE sie doch wunderschoen und ganz bezaubernd. (Als wenn die Kruecken an meinem Aussehen etwas geaendert haetten) Ich bekam eindeutig das Gefuehl, wegen meiner Kruecken indiskutabel, bzw Ausschuss zu sein.
Ich denke deshalb, dass es mit der Einstellung unserer Gesellschaft Behinderten gegenueber schon sehr im Argen liegt.

Im Uebrigen glaube ich, dass 'nicht unmittelbar sichtbare' Behinderungen leichter akzeptiert werden. Ich koennte mir denken, dass jemand mit Herzfehler von der Gesellschaft viel leichter akzeptiert wird, als ein Rollstuhlfahrer.

Ich bin selbst nicht behindert. Meine Lebensgefährtin ist sehr gutaussehend und behindert und deswegen praktisch dauernd auf Krücken angewiesen. Sie bzw. wir können manchmal auch ein Lied vom Verhalten der anderen singen. Wir haben uns abgewöhnt auf das falsche Mitleid irgendwie zu reagieren und leben dabei sehr glücklich. Dennoch sind wir beide froh wenn mein Schatz wieder ne Prothese tragen kann. Es wird bald soweit sein.
 

Benutzer51952  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Ich spreche mal für mich und meine Freundin (haben beide so unsere wehwechen wussten, war aber nur zufall das wir beide zusammenkamen :zwinker: )

Über mich:
1. Hast Du eine Behinderung? Was für eine?
Bin mit 15 an einem rechtseitigen Lungentumor erkrankt. Er ist zwar weg, aber gelte seit der OP als 20% Behindert...naja habe zwar keiner lei einschränkungen, aber egal :zwinker:

2. Schränkt sie Dich im Bezug auf Liebe, Sex und Partnerschaft ein?
Anfangs ein bissl, weil die Ausdauer weg war und lange Nächte schwer waren, aber nach Training (joggen schwimmen etc.) ist alles wieder im lot

3. Fühlst Du Dich, insbesondere bezogen auf Liebe, Sex und Partnerschaft, von der Gesellschaft akzeptiert? Was könnte sie Deiner Meinung nach besser machen, was ist genauso, wie Du es Dir vorstellst?
weiß ja keiner, da es nicht optisch ist und ich keine einschränkungen habe


Zu meiner Freundin:
1. Hast Du eine Behinderung? Was für eine?
Meine Freundin ist zu 80% Behindert. Leidet 1. unter "Spalthand". Insgesamt besitzt sie nur 6Finger (sieht süß aus :> ) und das rechte Bein war über 15cm zu kurz. Nach mehrere OPs einem total vernarbten Bein kann sie aber laufen, aber leider immernoch unter schmerzen.

2. Schränkt sie Dich im Bezug auf Liebe, Sex und Partnerschaft ein?
Neben psychischer Probleme, die man aber mitlerweile im griff hat kaum probleme.
Naja sie kann net gut knien, aber es gibt wirklich schlimmeres. Wir kommen super klar.

3. Fühlst Du Dich, insbesondere bezogen auf Liebe, Sex und Partnerschaft, von der Gesellschaft akzeptiert? Was könnte sie Deiner Meinung nach besser machen, was ist genauso, wie Du es Dir vorstellst?

Kann ich jetzt nix zu sagen.
 

Benutzer48403  (51)

SenfdazuGeber
Ob man das jetzt als Behinderung bezeichnen kann, kA, aber folgendes:

Litt von Geburt an an einer kranken und geschwollenen Milz, die auf die Unterleibsvenen drückte und so schwere innere Blutungen verursachte.
Als ich 7 war, wurde mir in einer Spezialklinik in der Schweiz die Milz entfernt. Die Überlebenschancen waren äusserts gering. Die Operation gelang aber und ich konnte das Krankenhaus 3 Wochen später verlassen. Danach noch 3 Monate Rehabilitation zu Hause, weil mein Körper sich umstellen musste.
Seitdem kann ich keine Sportarten mit hohen Belastungen ausführen (Laufen, Fussball), weil ich dann nach kurzer Zeit Atemnot bekomme - die Milz ist ja als Sauerstoffreservoir nicht mehr vorhanden. Entsprechend konnte ich dann auch nie am Schulsport teilnehmen.
Radfahren ist der einzige Sport, den ich machen kann (darf).

Meine Behinderung hat keinerlei negativen Einfluss auf Liebe und Sex. Äusserlich sieht man es mir auch nicht an, einzige sichtbare Zeichen sind 3 riesige Narben am Oberkörper.
 
1 Woche(n) später

Benutzer40300 

Benutzer gesperrt
Ich bin seit elf Jahren linksseitig oberschenkelamputiert. Ich komme damit relativ gut zurecht. Ich lebe in einer festen Beziehung; es gibt Dinge im Leben, die durch das Handicap anders ablaufen; aber beim Sex etc. schränkt es keinesfalls ein, denn ich brauche im Bett ja nicht laufen.
Was die Gesellschaft betrifft kommt es darauf an ob ich meine Prothese tragen kann; es kann sein dass ich ohne raus muß (zum Glück selten) und Krücken benutze. Das Geglotze ist dann häufig unerträglich, besonders wenn sie sehen warum ich an Krücken laufe. Da wäre es noch besser ich säße im Rollstuhl.
 

Benutzer38494 

Sehr bekannt hier
Ich bin seit elf Jahren linksseitig oberschenkelamputiert. Ich komme damit relativ gut zurecht. Ich lebe in einer festen Beziehung; es gibt Dinge im Leben, die durch das Handicap anders ablaufen; aber beim Sex etc. schränkt es keinesfalls ein, denn ich brauche im Bett ja nicht laufen.
Was die Gesellschaft betrifft kommt es darauf an ob ich meine Prothese tragen kann; es kann sein dass ich ohne raus muß (zum Glück selten) und Krücken benutze. Das Geglotze ist dann häufig unerträglich. Da wäre es noch besser ich säße im Rollstuhl.

ich bin mal bedingt durch einen unfall 1 jahr lang auf krücken unterwegs gewesen und habe an den krücken babyschuhe gemacht ... es waren eben meine zusätzlichen beine in der zeit.
das geglotze wurde zwar nicht besser, aber man hat gesehen, das ich es mit humor nehme und man wurde gleich anders behandelt, als ständig mitleidig angesehen zu werden. :zwinker:
 

Benutzer18133  (42)

Verbringt hier viel Zeit
1. Hast Du eine Behinderung? Was für eine?
2. Schränkt sie Dich im Bezug auf Liebe, Sex und Partnerschaft ein?
3. Fühlst Du Dich, insbesondere bezogen auf Liebe, Sex und Partnerschaft, von der Gesellschaft akzeptiert? Was könnte sie Deiner Meinung nach besser machen, was ist genauso, wie Du es Dir vorstellst?


Vielleicht ist das ja hier völlig fehl am Platz, dann tut es mir leid, ich möchte niemandem zu nahe treten. Aber die Frage beschäftigt mich schon, ich würde gerne etwas darüber erfahren.
1. : Ja; ein sogenanntes "cerebrales Anfallsleiden", kurz Epilepsie, also eigentlich nichts "wirklich schlimmes".
2. : Einschränkungen... die von mir deshalb einzunehmende Medizin hat - unter anderem - als Nebenwirkung erektile Dysfunktion; nicht immer hilfreich, angebracht oder schön.
3. : Muß gestehen, ich weiß nicht so genau was ich nun schreiben könnte...
Aber von den Leuten, die es wissen, werd ich akzeptiert, darüberhinaus gehe ich ja nicht mit dieser Information hausieren und anzusehen ist es mir auch nicht...
 
A

Benutzer

Gast
1. Hast Du eine Behinderung? Was für eine?
Ich habe eine Stoffwechselerkrankung (Diabetes Mellitus Typ 1), eine Atemwegserkrankung (Asthma bronchiale) und psychische Erkrankungen (diagnostiziert: schwere depressive Episode, sowie Anpassungsstörung).
Ich besitze einen Schwerbehindertenausweis mit einem GdB von 50%, zur Zeit aber ohne Merkzeichen.
Meine "Behinderungen" sieht man mir aber, zumindest auf den ersten Blick, nicht an.

2. Schränkt sie Dich im Bezug auf Liebe, Sex und Partnerschaft ein?
In gewisser Weise schon... aufgrund meiner psychischen Erkrankungen bin ich sehr, sehr zurückhaltend und es fällt mir schwer, mit anderen Leuten in Kontakt zu treten. Dementsprechend selten lerne ich neue Leute kennen und trete noch seltener näher mit ihnen in Kontakt.
Meine körperlichen "Behinderungen" schränken mich da nicht so sehr ein. Manchmal bilde ich mir aber ein, dass ein potentieller Partner Probleme mit z.B. meiner Insulinpumpe haben könnte, die aber kein Problem darstellt. Mein Exfreund hat mich aber so akzeptiert, wie ich bin und ihn störte die Insulinpumpe keineswegs.

3. Fühlst Du Dich, insbesondere bezogen auf Liebe, Sex und Partnerschaft, von der Gesellschaft akzeptiert? Was könnte sie Deiner Meinung nach besser machen, was ist genauso, wie Du es Dir vorstellst?
Wie gesagt, man sieht mir meine Behinderungen nicht an. Es wissen nur sehr wenige Menschen von meinem Diabetes, geschweige denn von meinem Asthma. Von meinen psychischen Erkrankungen weiß fast nur meine Familie bescheid...
Vielleicht sollte ich offener mit meinen Erkrankungen umgehen, aber leider habe ich, was psychische Erkrankungen angeht, oft den Eindruck, dass man damit nicht so offen umgehen kann...:ratlos:
 
A

Benutzer

Gast
Was sind denn "Merkzeichen"? :schuechte_alt:

Der Ausweis kann folgende Merkzeichen aufweisen:

Zeichen Bedeutung
1. Kl. Berechtigt zur Nutzung der Ersten Klasse der Deutschen Bahn mit Fahrkarte für die Zweite Klasse (nur bei Versorgungsempfängern nach Bundesversorgungsgesetz oder Bundesentschädigungsgesetz)
aG Außergewöhnliche Gehbehinderung
B Berechtigung zur Mitnahme einer Begleitperson bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel
Bl Blind im Sinne des Sozialgesetzbuch XII
G Erhebliche Beeinträchtigung der Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr
Gl Gehörlos
H Hilflos im Sinne des Einkommensteuergesetzes, nicht im Sinne des SGB XII
RF Befreiung von der Rundfunk- und Fernsehgebührenpflicht / Sozialtarif bei der T-Com

Das sagt Wikipedia dazu...

Bevor ich 18 wurde hatte ich das Merkzeichen H, was für "hilflos" steht. Als "Nachteilsausgleich" durfte ich mit dem Ausweis im Umkreis von 50 km kostenlos mit Bus und Bahn fahren, doch die Zeiten sind leider vorbei.
 

Benutzer67966 

Verbringt hier viel Zeit
Was sind denn "Merkzeichen"? :schuechte_alt:

Hallo Schnuppi,

da bekommst Du einen Stempel aufgedrückt, so dass sofort jeder sieht, ob Dich die Behörde für hilflos, blind oder sonstiges hält. Bei jedem Behinderten, der da einen Ausweis beantragt, wird geprüft, ob er in bestimmte Kategorien mit hinein passt, wenn ja, bekommst Du die dazugehörige Abkürzung auf Deinen Ausweis gestempelt.

So bekommen Rollstuhlfahrer zum Beispiel ein aG draufgestempelt. Wenn sie dann zum Verkehrsamt shoppern und dieses aG vorzeigen, bekommen sie von dort einen blauen Parkausweis fürs Auto, mit dem sie dann auf den Rolli-Parkplätzen stehen dürfen.

Anderes Beispiel: Blinde. Stempelt das eine Amt "Bl" drauf, darfst Du Dir beim anderen Amt Blindengeld abholen und zu Hause einen Fernseher haben, ohne dafür GEZ-Gebühren zahlen zu müssen. :cool1:

Und so weiter, und so fort. :smile:

Diese "Zugehörigkeit zu Sondergruppen" gibt es übrigens unabhängig von der Prozentzahl, die auch noch festgelegt wird. Die Prozente bekommst Du, damit Du immer nachgucken kannst, ob Du zu 0, 10 oder vielleicht sogar zu 100% behindert bist. Falls Dir dann selbst mal Zweifel kommen, hast Du es da nochmal schwarz auf weiß (oder auf grün).
 

Benutzer10736 

Benutzer gesperrt
@AncientMelody und Dunsti: Danke schön, wieder was gelernt! :smile: :schuechte_alt:
 

Benutzer29290 

Meistens hier zu finden
Anderes Beispiel: Blinde. Stempelt das eine Amt "Bl" drauf, darfst Du Dir beim anderen Amt Blindengeld abholen und zu Hause einen Fernseher haben, ohne dafür GEZ-Gebühren zahlen zu müssen. :cool1:
Was ist denn Blindengeld?:schuechte
 
6 Monat(e) später
G

Benutzer

Gast
Ich weiss dass dieses Thema sehr alt ist, ist aber sehr interessant und hole es deswegen nochmal hervor, wenn nichts dagegen spricht!

Erstmal zu meiner Person:

1. Hast Du eine Behinderung? Was für eine?
Ja, habe die Glasknochenkrankheit (oder auch Osteogenesis imperfecta http://de.wikipedia.org/wiki/Osteogenesis_imperfecta), davon Typ III und dazu eine Skoliose.

2. Schränkt sie Dich im Bezug auf Liebe, Sex und Partnerschaft ein?
Dachte ich bis zu meinem 17. Lebensjahr immer, bis ich meinen 1. Freund kennengelernt habe, der mir dann auch gezeigt hat, dass es absolut keine Einschränkungen geben muss, wenn man sich nur ein bisschen mehr traut. :zwinker: Die Beziehung hat 3 1/2 Jahre gedauert und musste aus Gefühlsgründen meiner Seite beendet werden. Jetzt habe seit Nov. 06 einen "neuen" und ich bin super super super glücklich! Besser kanns gar nicht sein!

3. Fühlst Du Dich, insbesondere bezogen auf Liebe, Sex und Partnerschaft, von der Gesellschaft akzeptiert? Was könnte sie Deiner Meinung nach besser machen, was ist genauso, wie Du es Dir vorstellst?

Ich verweise jetzt mal kurz auf ein Zitat von Speedybee:

Ich bin gegen alle Behinderten Centren, Wohnheime, Werkstätten und den ganzen mist was es sonst noch gibt! Die Leute mit Handicap sollten sich viel öfter in der Gesellschaft zeigen und ihr Leben genießen. Auch ein Behinderter lebt nur einmal, wird leider viel zu oft vergessen! Es geht nicht alles klaro... aber sehr viel! Ich kenn einige in meinem Umfeld die sich fast schon verstecken weil Sie Angst haben vor der Gesellschaft! Ich finde aber das ist der falsche Weg! Raus in die Menge... und wenn du immer wieder auftauchst (z.B. Disco) gehörst du irgendwann zum Inventar und bist dort "normal" :smile:

Und dazu muss ich jetzt sagen, sehr gut gesprochen! :grin: So sehe ich das nämlich auch! Und dazu muss ich folgendes erzählen:

Ich selber wurde hervorragend von meiner Mutter in die Gesellschaft integriert. Ging in einen normalen Kindergarten (konnte als Kind normal am Boden sitzen und mitspielen, malen usw.), normale Grund-, Haupt- und danach Wirtschaftsschule die ich alle abgeschlossen habe mit guten Leistungen und habe dadurch alle meine Freunde kennengelernt die ich jetzt so habe. Auch meine Verwandtschaft (Cousinen, Cousins) haben mich immer in ihre Pläne miteinbezogen, wenns mal irgendwo ne Party gab oder so.

Auch mit meinen Freunden bin ich sehr oft unterwegs gewesen. Wenn man so will, kann man sagen, dass ich ziemlich burschikos drauf war, so n richtiger Draufgänger nur weiblich. :grin: Gibts ja zum Glück heute auch nicht mehr so selten.

Jedenfalls hat meine Mutter mir mal den Vorschlag gemacht, mich einer Gruppe des FED's (Familien Entlastender Dienst) anzuschließen, wo man mit anderen körperlich (und auch geistig) Behinderten (oder eher "Eingeschränkten", denn behindert ist ein fieses Wort!) in Diskotheken oder Cafes ging zum Abfeiern und Spaß haben. Wenn ich aber diese jungen Leute so gesehen habe, lief es mir kalt den Rücken runter. Nicht bezgl. ihrer Behinderung sondern bezgl. ihrer Vergangenheit. Viele mussten in Wohnheime oder Behindertencentren untergebracht werden um überhaupt in die Gesellschaft eingebunden werden zu können! Die Mütter oder Eltern haben das selber nicht auf die Reihe gekriegt, ihre Kinder in normale Schulen einschreiben zu lassen, wo man auch mal was anderes sieht als nen Flur voller anderer Rollstühle usw. was eben so dazugehört. Man merkte denen auch an der Persönlichkeit an, dass sie nicht so wortgewandt, frech und mit ein bisschen mehr Köpfchen evtl. mit anderen kommuniziert haben, sondern eben leise und friedlich waren und bloss keinen unterbrechen wollten.

Sorry, aber was ist in den Wohnheimen bitte los? Ich will hier keinem der in so einem Wohnheim gelebt hat unterstellen, dass er eine schlechte Kindheit hinter sich habe oder noch vor sich, je nach Alter. Trotzdem merkt man einfach den Unterschied zwischen einem Behinderten der in der "normalen" Gesellschaft mit allen Krisen (auslachen, Mobbing usw.) leben und vorallem überleben musste und jemandem der in einem Wohnheim aufgewachsen ist wo alles gleich ist.

Dieses burschikose von mir hab ich durch mein Selbstvertrauen. In so einem Wohnheim kommts mir aber vor als würde das komplette Selbstvertrauen was man als Baby erstmal erhält total abgetötet werden. Hört sich verdammt brutal an ich weiss! Aber es is nunmal das was ich darüber denke, obwohl ich körperlich nicht anders bin als manch anderer!

Was ich noch sagen will, meine Mutter wollte zu meinem 16. Lebensjahr mal wieder zu so einem Treffen fahren, wo andere Behinderte Jugendliche, Erwachsene und vorallem auch Ärzte oder Beratungen sind, mit der Absicht, dass ich dort mal einen Freund kennenlernen könnte. Ich hab dann erstmal leicht abgewinkt und gesagt "wie ich mir meine Freunde suche, das überlässt du mir mal bitte selber" und prompt hatte ich 2 Wochen später meinen 1. Freund. *grins* Also ich muss nicht unbedingt unter "Gleichgesinnten" sein, nur weil ich mal nicht mit 14 oder 15 schon vergeben bin.

Die Gesellschaft an sich machts mir hier aufm Dorf ziemlich leicht irgendwo hinzukommen. In der Stadt isses zwar etwas komplizierter, weil man viel mehr mit Leuten konfrontiert wird, die total gegen Behinderte sind und auch blöde Sprüche am Klopfen sind, aber selbst gegen die hab ich mich schon mit meinem frechen Mundwerk gewehrt und dann wars still im dunklen Eck!

Behinderte werden immer so gesehen wie sie von der Gesellschaft dargestellt werden und genau das sollte sich in Zukunft einfach ändern. Wenn ich dazu irgendwie beitragen kann, gerne!
 

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
Hm, hätte nicht gedacht das doch so viele User in unserem Forum an einer Behinderung leiden.
Hab nun mal wieder was dazugelernt und bin etwas betroffen.....

@ Cornflakes, das hat mich grad aus den Socken gehauen. Hab einen Riesenrespekt, vor deinem Mut das hier öffentlich zu schreiben......wie kommt dein Freundeskreis und insbesondere dein Freund damit zurecht?

Wahnsinn, mit was für Krankheiten einiege Menschen leben müssen.
Nein, ich habe keine Behinderung...........ich bin zwar mit einer Muskelschwäche geboren worden, aber davon merke ich heut fast gar nix mehr. Das einzige Manko war, das ich bei beiden Kindern nicht von alleine Wehen bekommen habe-und wohl auch nicht bekommen kann. Die wurden dann künstlich eingeleitet. Das hat wohl noch mit dieser Muskelschwäche zu tun, meinte die Hebamme.
 

Ähnliche Themen

G
  • Umfrage
2 3 4
Antworten
67
Aufrufe
6K
G
  • Frage / Problem
2 3
Antworten
44
Aufrufe
3K
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren