Biologischer Nutzen des Stöhnens beim Sex?

Benutzer93204 

Benutzer gesperrt
Gibt es eigentlich einen biologischen Grund dafür, daß Männer und Frauen beim Sex/GV stöhnen? Welcher biologische Vorteil resultiert daraus, daß Männer und Frauen bei zunehmender Erregung schwerer atmen und beim Höhepunkt zum teil sogar schreien?

Habt Ihr ein paar Ideen dazu?
 
D

Benutzer

Gast
Feinde vertreiben.

Im Moment des Urschreis...ähm, des Orgasmus ist man wehrlos.
 

Benutzer78196 

Meistens hier zu finden
Vielleicht sollen mit dem Stöhnen noch andere Paare "angeregt" werden. :grin: :zwinker:

Muss denn unbedingt ein Nutzen dahinter stecken? Vielleicht ist es einfach eine logische Konsequenz der Erregung. Die Gefühle müssen eben "sinnloserweise" rausgelassen werden. :zwinker:
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Auf Stöhnen folgt ja schnelleres Einatmen - Also mehr Sauerstoffzufuhr ?
 

Benutzer65590 

Beiträge füllen Bücher
xoxos Idee ist schonmal nicht schlecht. Bei den meisten Formen körperlicher Anstrengung erhöht sich ja die Atemfrequenz. Das sexspezifische "Stöhnen" als Begleiterscheinung der Atmung kann dann durchaus kulturell genormte Akzidenz sein.

Generell ist es, finde ich, etwas schwierig, im Bereich der Sexualität, also einer Form des körperlichen Ausdrucks, die seit Jahrtausenden so stark kulturell/moralisch aufgeladen und kodiert ist, dass wir Dinge, die wir rein aus Anerzogenheit tun, instinktiv eher als "natürliche Reaktion" denken (zB das Verhüllen der Schamteile), von "biologischem Nutzen" oder "biologischer Funktion" einzelner Verhaltensweisen zu reden.
Anders formuliert: Analsex macht der Mensch nicht, weil dadurch Selektionsvorteile entstehen, sondern weil mal ein schlauer Affe herausgefunden hat, dass das mindestens einem der Beteiligten Spaß machen kann. Ein Mem, kein Gen. Sozusagen.
 

Benutzer15875 

Meistens hier zu finden
Bei steigender Erregung steigt ja die Herzfrequenz. Da das Blut nun schneller durch den Körper und auch durch die Lunge fließt, muss natürlich auch von außen schneller Sauerstoff geholt werden, welchen das Blut ja in der Lunge aufnimmt. Also man atmet schneller. Hinzu kommt ja auch eine gewisse körperliche Aktivität beim Sex was nochmal für mehr Sauerstoffbedarf spricht.

Das man bei Atmen dann u. U. Geräusche macht ist relativ normal. Hinzu kommt halt noch das Gefühlsausdrucksstöhnen, was wenn es echt ist eine Art ist, sein Gefühl auszudrücken.
Genauso geben wir ja auch gewisse Töne, Ausdrücke etc. von uns bei Schreck oder Schmerz oder so.

Dass wir bei Schmerz "aua" sagen, scheint uns wohl irgendwie anerzogen worden zu sein.

Beim Sex/Orgasmus scheint es ähnlich zu sein. Die jenigen, die in jungen Jahren immer still und heimlich masturbieren mussten sind in den meisten Fällen auch beim Sex eher still.
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Erregung des Partners?

---------- Beitrag hinzugefügt um 11:58 -----------

EDIT: Ich lese grade das Beispiel des Schmerzensschreis von Phiraos. Da besteht sicher eine Analogie: Heftige körperliche Empfindungen "schreien" danach, dass man sie "rauslässt". Sei es beim Sex, bei Schmerz, oder auch in der Achterbahn. Manche Menschen seufzen auch vor Freude, wenn sie was leckeres Essen. Warum das so ist, kann ich nicht biologisch erklären, aber ich glaube, jeder kennt es. Es ist einfach ein Impuls, und es hilft, mit der Empfindung besser klarzukommen.
Würde auch erklären, warum Frauen (die nunmal mehr Nervenenden da unten haben als Männer) meist die lauteren sind.
 

Benutzer58366 

Verbringt hier viel Zeit
Das ist der Auslöser, nicht der biologische Sinn.

Oh, die Biologie hat auf einmal einen Sinn. Wozu sind Sackratten da? Damit man ne Ausrede hat, da unten in der Öffentlichkeit rumzuspielen. Dann können doch auch ein paar Priester mal ihr liebes Göttlein befragen, wo der Sinn beim Stöhnen ist :smile: Und dann gleich dazu, warum so viele von ihnen auf kleine Jungs stehen.
 

Benutzer78129 

Verbringt hier viel Zeit
Meine ex hat immer sehr laut geschrieen..
Was aht das für einen biologiscen Nutzen? :grin:
 

Benutzer94706  (58)

Sorgt für Gesprächsstoff
Gibts einen biologischen Grund, warum Frauen schreien, wenn eine Spinne rumkrabbelt, oder Menschen allgemein, wenn sie sich das Schienbein stoßen oder den Kopf? Die Gefühle müssen raus, geht am besten laut.
 

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Welchen biologischen Nutzen hat die Schönheit von Sonnenuntergängen? Keinen. Welchen biologischen Nutzen hat das Jubeln über ein Tor im WM-Endspiel? Keinen.

Stöhnen hat auch keinen biologischen Nutzen, es macht einfach Spaß. Man kann auch sehr, sehr leise sein beim Vögeln. Das ist in der Steinzeit vermutlich auch so gewesen - man lebte auf engem Raum und wollte die anderen Stammesmitglieder nicht belästigen, und draußen in der Natur keine wilden Tiere anlocken.

In Ländern, wo die ganze Familie in einer winzigen Hütte lebt, vögeln die Eltern auch im gleichen Raum miteinander, in dem die Kinder schon schlafen. Und du kannst wetten, dass dabei nicht laut und extatisch gestöhnt wird, sondern beide der Kinder wegen sehr, sehr leise sind.

Stöhnen ist ein zivilisatorischer Luxus, genau wie Toffifee und Parfüm. Und ich mag diesen ganzen Zivilisationsluxus sehr gerne.
 
2 Monat(e) später

Benutzer11320 

Benutzer gesperrt
Nein, nein, nein, Flame!

Das Sonnenuntergänge "schön" sind, liegt daran das sie so sind, wie sie sind und wir uns an sie angepaßt haben.

Das Jubeln beim Endspieltor ist befreiend und aggressionsabbauend.

Und letztlich gab es irgendwo einen Artikel, in dem genau erklärt wurde warum bei den Primaten insbesondere die Weibchen immer so laut stöhnen - genauer gesagt gab es zwei Erklärungsansätze:

1.) Das Weibchen versucht das Männchen anzuregen, damit dieses geiler wird und schneller kommt. Ziel ist es den - inder Regel am Erdboden stattfindenden - Sexakt zu verkürzen und somit die Möglichkeit zu verringern, dabei von Fressfeinden angegriffen zu werden. [Da wir heutzutage keine Freßfeinde mehr haben, sollten also vor allem Frauen denen es immer zu schnell geht, nicht mehr so laut stöhnen ...]


2.) Das Weibchen möchte die Aufmerksamkeit anderer Männchen in der Gegend auf sich ziehen und diese Spitz machen. Ziel ist es, diese auch noch zu vernaschen und dadurch die Chance einer Schwangerschaft zu erhöhen! [Das hab' ich mir schon immer gedacht!]

So ist das!
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Nur weil es Evolution gibt, muss nicht ALLES einen biologischen Sinn haben, gibt genug Sachen in der Natur die neutral sinnvoll oder sogar in gewissen Sinne schädlich sind. Random Mutationen oder Willkür des Schöpfers halt.
 

Benutzer54457 

Sehr bekannt hier
warum weinen wir? warum lachen wir? menschen sind soziale wesen, sex ist eine soziale tätigkeit. wir tun was wir können, um unsere gefühle "rüberzubringen".
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren