Bindungsprobleme - wie lösen?

G

Benutzer

Gast
Hi alle zusammen

Es geht um folgendes: mein Freund und ich sind jetzt ca. ein Jahr zusammen. Anfangs lief alles super und wir haben uns absolut wunderbar verstanden. Dann gings eigentlich schleichend bergab. Ich hatte immer das Gefühl: irgendwas passt hier nicht. Konnte aber gar nicht genau benennen was und habe dann nach verschiedenen Dingen gesucht, was es sein könnte. Anstatt einfach glücklich zu sein.

Vor ca. einem Monat hatten wir dann ein Gespräch, weil wir wussten, dass es so nicht weitergehen kann. Das ganze hatte sich natürlich auch schon auf sein Gemüt geschlagen und er wusste gar nicht mehr was er machen soll. Er war oftmals schlecht gelaunt, in sich gezogen und zurückhaltend. Aber ist ja auch logisch, wenn man eigentlich gar nicht weiß, warum die Freundin unglücklich ist, es aber ist.
Bei diesem Gespräch ist uns dann klar geworden, dass ich Angst vor Bindung habe und irgendwie gar nicht richtig weiß wie eine Beziehung funktioniert, wenn man sich auf den anderen einlässt.
Ich habe auch früher schon vieles kontrolliert in Beziehungen und hatte oft den Drang meine Freiheit zu bewahren und irgendwie wegzulaufen.

Aber bei diesem Mann will ich das nicht mehr. Er bedeutet mir so viel, dass ich daran arbeiten will. Allerdings stelle ich in den letzten Wochen immer wieder fest, dass ich wirklich gar nicht weiß, was richtig und was falsch ist. Was es heißt Bindung einzugehen. Ich frage mich jetzt oft schon bei einfachen Dingen, ob ich ihn miteinbeziehen müsste. Mir fällt das einfach schwer, nicht weils er ist (früher, als es noch nicht so eng war, habe ich ihm alles erzählen können, er weiß mehr Dinge über mich als andere; nur heute fällt mir das mit Alltagsdingen ziemlich schwer...), sondern einfach allgemein.

Ich will es aber versuchen, ich will mich mehr binden. Aber ich weiß nicht wie sowas geht. Vielleicht weiß ich auch gar nicht wirklich wie man eine Beziehung führt.
Wäre nett wenn ihr mir bisschen auf die Sprünge helft.

Es ist nicht so, dass er sich daran stört, dass ich gerne einmal meinen Freiraum brauche oder auch mal was alleine mache. Nein, ganz im Gegenteil, wir sind sehr tolerant und nehmen den anderen so wie er ist.

Allerdings haben wir festgestellt in unserer Kommunikation ist oft das Problem. Ich würde ihm manches gerne erzählen, hab aber Angst vor Zurückweisung, oder dass ich nicht perfekt bin. Ich denke er hat diese Erwartungen aber gar nicht an mich. Am Anfang als wir uns kennenlernten haben wir uns viele Dinge erzählt, die nicht unbedingt der totale Beziehungsmagnet sind und wir sind trotzdem oder gerade deswegen zusammengekommen. Weil da immer ein Vertrauen da war, dass der andere einen nicht "auslacht".
Oder auch bei Berührungen. Ich hab einfach Angst was falsch zu machen. Desto länger wir zusammen sind, desto schlimmer wird das. Ich will einfach nichts falsch machen um ihn nicht zu verlieren. Ich weiß nicht. Irgendwie denk ich manchmal ich lebe eine Beziehung "rückwärts". Es geht an mit dem total Programm, intensiv ohne Ende und je länger es geht, desto mehr geht davon verloren bis man an den Punkt des vorsichtigen Kennenlernens und um sich rumschleichen kommt.

Aber es ist nicht so, dass ich mich in meinem Leben eingeschränkt fühle. Nur dass ich merke, dass so die Beziehung nicht weitergeht und das WILL ICH Das ist das was ich will, IHN. Ein Leben zusammen und eine intensive, glückliche Beziehung in der es keine Kommunikationsprobleme gibt oder wo man überlegen muss, was man sagt. Ich weiß, das müsste ich nicht. Er ist einfach toll so wie er ist. Er hat Geduld, er hält fest an mir, er fängt mich auf, er ist da. Er bedrängt mich nicht und versucht zu helfen wo er kann. Er sagt sogar immer wieder mal: wenn du Luft brauchst und paar Tage/Wochen Ruhe dann sag das. Es wird zwar schwer, aber wenn es dir gut tut, dann mach das. Aber das tut mir im Endeffekt dann auch nicht gut, das weiß ich ja. Ich will nicht weg von ihm, sondern hin. Und weiß einfach nicht wie das geht.

Ich weiß es nicht, weil ich es nie kennengelernt habe. Nie.

Ratschläge wie: die Beziehung wird sowieso nicht funktionieren, brauch ich eigentlich nicht. Denn meine Meinung ist, das ist MEIN Mann, DER Mann und ich liebe ihn. Ich will ihn nicht aufgeben und bisher haben wir es auch gemeinsam geschafft mit vielen Gesprächen. Wir wollen nicht aufgeben und wir werden es nicht, da halten wir zusammen. Er steht auch total hinter mir. Und ich will es ja ändern, da heißt, es kann sich ändern. Wenn ich nur wüsste wie ichs mach

Danke euch
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Hallo Gewitterfee,

ich hoffe ich kann ein wenig helfen...

So wie ich das verstehe, warst du am Anfang offener, weil du es noch nicht so ernst genommen hast wie jetzt, und inzwischen ist die Angst, ihn zu verlieren, so groß, dass du dich lieber vor ihm verstecken würdest?

Du solltest dir erstmal klar machen, dass er dich doch am Anfang mit allen deinen Fehlern (die er kannte) genommen hat, und sich in dich verliebt hat. Er wird ja auch nicht perfekt sein, also mach dich nicht so klein ihm gegenüber. Alles, was du beschreibst, zeigt doch, dass er weiter zu dir steht!

Vielleicht führen deine Zweifel auch zu einem Teufelskreis: Du hast Angst, ihn zu verlieren, und machst daher dicht und versuchst dich, ihm gegenüber zu verschließen. Das belastet die Beziehung, und führt dann wieder dazu, dass du Angst vor einem Ende der Beziehung hast.

Vielleicht solltest du versuchen, nicht so sehr nach den Fehlern zu suchen, sondern nach den guten Sachen. Wer immer alles richtig machen will, wird schon alleine deshalb irgendwann irgendwas falsch machen. Überlege doch auch mal, was deine Stärken sind was du ihm gibst. Vielleicht frag ihn auch direkt danach. Mach dir einfach auch mal klar, wie wichtig du auch für ihn bist!
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren