bin nun single... *von.der.seele.red*

Benutzer12012 

Sehr bekannt hier
SottoVoce schrieb:
Beides... Einerseits brauche ich glaub mal wieder etwas Zeit für mich zum Nachdenken, zum Ruhig werden. Ich möchte lernen, alleine zu sein.

ja, das wär wichtig.


Ja, er ist bei der Polizei. Er ist dort Taucher bei der Wasserschutzpolizei. Bei jedem Gewässer, was ich seh, muss ich auch dauernd an ihn denken... Oder an irgendwelche Einsätze, die er genau da dann mal vor einiger Zeit gehabt hat... (hat er mir oft erzählt) :frown: Das macht es soooo schwer, auch nur ein BISSCHEN Abstand zu gewinnen!

ohweh... :frown:


Aber das schlimmste an der ganzen Sache ist: Ich kann ihn nicht hassen. :frown:
Ich liebe ihn so sehr, dass ich nur will, dass es IHM gut geht - ganz egal, wie es mir gerade geht.

das macht liebeskummer ja so schwer....
 

Benutzer34626 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo,

muss jetzt auch einfach mal was loswerden hier....wie ja in einem anderen Beitrag schon mal kurz erwähnt haben mein Freund und ich uns auch vor 5 Wochen getrennt (man das kommt mir schon viel länger her vor)....also die Trennung ging eigentlich mehr von ihm aus.
Eigentlich dachte ich das ich soweit schon drüber hinweg war, aber jetzt is grad wieder so´ne Zeit wo ich mir nichts sehnlicher wünsche als wieder bei ihm sein zu können. Jede klitzekleine Kleinigkeit stellt in meinem Kopf irgendeine Verbindung zu unserer gemeinsamen Zeit her, ich will das gar nicht...es passiert einfach :grrr:

Das dumme ist, das mich irgendwie immernoch das Gefühl quält das er die Beziehung eigentlich gar nicht wirklich beenden wollte. Und als ich ihn daruaf angesprochen habe (in einem Brief, den ich ihm nach der Trennung geschrieben hab) hat er dem auch nicht widersprochen, sondern das bisher einfach ignoriert. Und diese unausgesprochene Antwort lässt mich irgendwie immernoch hoffen :geknickt: Obwohl er sich seit der Trennung kaum gemeldet hat, wenn wir Kontakt hatten, dann ging er von mir aus. haben auch noch nicht wieder miteinander gesprochen, nur Kontakt per Mail oder ab und zu mal SMS ausgetauscht. Da er im Moment auch zuviel Stress im Job hat is er sicher auch noch gar nicht groß zur Ruhe gekommen um mal über alles nachzudenken, und ich weiß das er jemand ist der Probleme gern verdrängt ..... und da er eh kaum ne ruhige Minute hat... :rolleyes2

Und ich weiß einfach nicht wie ich ihm begegnen soll. Würde gern nochmal einen Neustart wagen .... ich liebe ihn einfach .... aber hat das Sinn? Würde sich in der Beziehung was ändern? Will er das? Ist jetzt der richtige Zeitpunkt oder ist es noch zu früh? Ich weiß einfach im Moment nicht was richtig ist :frown:

Scheiß Männer.....scheiß Gefühlschaos :madgo: ...... :zwinker:
 

Benutzer11957 

Benutzer gesperrt
wenn er dich gewissermaßen verlassen hat, würde ich auf reaktion von ihm warten. entweder er merkt seinen fehler und will dich wieder (baut kontakt auf) ...oder er ist glücklicher ohne dich (und mit jemand anderen (baut keinen kontakt auf)). dieser apfel ist sauer und ich musste selber reinbeißen.

lass erstmal zeit verstreichen. 'nen monat oder zwei.
 

Benutzer12012 

Sehr bekannt hier
may schrieb:
Eigentlich dachte ich das ich soweit schon drüber hinweg war, aber jetzt is grad wieder so´ne Zeit wo ich mir nichts sehnlicher wünsche als wieder bei ihm sein zu können. Jede klitzekleine Kleinigkeit stellt in meinem Kopf irgendeine Verbindung zu unserer gemeinsamen Zeit her, ich will das gar nicht...es passiert einfach :grrr:

:frown: ablenken und hoffen, dass diese phase bald vorbei ist, mehr kannst du wohl nicht tun...


Das dumme ist, das mich irgendwie immernoch das Gefühl quält das er die Beziehung eigentlich gar nicht wirklich beenden wollte. Und als ich ihn daruaf angesprochen habe (in einem Brief, den ich ihm nach der Trennung geschrieben hab) hat er dem auch nicht widersprochen, sondern das bisher einfach ignoriert. Und diese unausgesprochene Antwort lässt mich irgendwie immernoch hoffen :geknickt:

dann sprich ihn nochmal drauf an.

aber vielleicht will er dir einfach nicht weh tun und sagt deshalb nicht "doch, ich wollte mich von dir trennen, ich fands nicht mehr schön mit dir, ich liebe dich nicht mehr, jetzt ohne dich gehts mir besser."
vielleicht will er dir das ersparen und sagt deshalb lieber nichts dazu.


Und ich weiß einfach nicht wie ich ihm begegnen soll. Würde gern nochmal einen Neustart wagen .... ich liebe ihn einfach .... aber hat das Sinn? Würde sich in der Beziehung was ändern? Will er das? Ist jetzt der richtige Zeitpunkt oder ist es noch zu früh? Ich weiß einfach im Moment nicht was richtig ist :frown:

erstmal müsst ihr die trennung klären, also du solltest ihn nochmal auf alle unklarheiten deinerseits ansprechen.
frag alles, was du wissen willst und besteht auf ne antwort.

dann müsst ihr die trennung erstmal verarbeiten, er braucht also ne ruhige phase, um zu merken, ob ihm was fehlt oder nicht.

und erst dann macht meiner meinung nach ein evtl. neuanfang sinn.
 

Benutzer33752  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Ach man, warum muss das mit den Männern bloß immer so kompliziert sein :cry:
 

Benutzer33752  (37)

Verbringt hier viel Zeit
SottoVoce schrieb:
Was ist denn los?

Naja, ich dachte ich wäre endlich einigermaßen über meinen Ex hnweg.
Eigentlich wollte er nächste Woche sein Lieblings- T-Shirt abholen, was ich noch habe.
Und eben schrieb er dann eine Email. Und der letzte Satz war dann: Kann sein dass meine Freundin nächste Woche bei mir ist! Weiß nicht ob ich es dann schaffe. Aber ist ja auch nur ein T-Shirt...

Das tat/tut irgendwie weh... Klar, dass er irgendwann eine neue Freundin hat, aber irgendwie liebe ich ihn wohl doch noch.
Und plötzlich ist sein Lieblingsshirt "nur" ein T-Shirt! :frown:
 

Benutzer11686 

Sehr bekannt hier
Vielleicht liebst Du ihn auch gar nicht mehr, und es fällt Dir nur jetzt schwer, "herzugeben, was Dir mal gehört hat". Klingt jetzt blöd, aber es war bei mir so, als mein Ex-Ex damals eine neue Freundin hatte. ICH war diejenige, die Schluss gemacht hat und hatte auch viel schneller einen anderen (der, der mich jetzt verlassen hat). Trotzdem hats irgendwie getroffen, als er mir auf einmal geschrieben hat, er wäre jetzt mit einer zusammen... Weiß auch nicht wieso. Davor war irgendwie noch der Gedanke da, ich könnte ihm was bedeuten und wäre was besonderes. Als ich dann eine Nachfolgerin bekam, hab ich mich so abgeschrieben gefühlt - als sei es ihm ganz egal, wenn ich GAR NICHT MEHR da wäre (was natürlich idiotisch war...). Vielleicht ist es bei Dir jetzt ebenso?

:knuddel:
 

Benutzer33752  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Ich weiß auch nicht. Aber irgendwie ist das ein echt komisches Gefühl!

Irgendwie hab ich immer den Gedanken im Hinterkopf, dass er mich vielleicht nur eifersüchtig machen möchte, schließlich hat er gestern erfahren, dass ich angeblich einen neuen Freund hätte.

Ich glaube du hast recht - ich hab wohl eher Angst davor, so leicht "ersetzbar" zu sein!
 

Benutzer11686 

Sehr bekannt hier
Pinaco schrieb:
Ich glaube du hast recht - ich hab wohl eher Angst davor, so leicht "ersetzbar" zu sein!

Du bist aber nicht ersetzbar. :smile: Er kann höchstens einen ANDEREN Menschen nehmen. Dieses Mädel hat dann ganz andere Eigenschaften als Du (sie ist ja nicht Du!) und auch andere Macken. Ich glaube nicht, dass ein Mensch perfekter sein kann als ein anderer. Sie wird also nie "Ersatz" für Dich sein. Du warst einfach ein Kapitel in seinem Leben, sie ist ein neues. Es tut klar weh, wenn etwas, was lange gedauert hat, auf einmal nicht mehr da ist. Es ist immer schwer, mit etwas abzuschließen. Aber manchmal ist es einfach nötig...

Kopf hoch! :smile:
 

Benutzer33752  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Danke :smile: !

Ich denke du hast recht, ich weiß ja auch, dass die Beziehung wohl keinen Sinn mehr gemacht hat.
Aber schließlich hat man diesen Menschen mal geliebt, und mag ihn auf eine Art und Weise immer noch sehr (sind ja nicht im Streit auseinander gegangen).
Ich muss und werde irgendwie damit klar kommen.
 
M

Benutzer

Gast
Hallo wehrte Planet-Liebe Gemeinde.

Ich habe folgendes Problem, meine Freund (25 Jahre alt) hat vor zwei Wochen mit mir Schluß gemacht.
Es war leider nun nicht wirklich überraschend, da unsere Beziehung in der letzten Zeit alles andere als gut lief.
Dennoch hat mich es wie ein Schlag getroffen, schließlich waren wir fast zwei Jahre zusammen und ich weiß, dass ich ihn sehr liebe.

Nun das wird eine längere Geschichte, aber sie erinnert mich doch teilweise sehr an eure Erfahrungen, die ihr machen mußtet.

Bloß das große Problem in unerer Beziehung, war die Liebe, und dass wir beide sie uns nicht wirklich gezeigt haben:



Ich bin eh ein eher verschlossener Mensch und hinzu kommt eine schlechte Erfahrung aus meiner vergangenen Beziehung, bei der ich meinen damaligen Freund beim Fremdgehen erwischt habe, mit in die neue genommen habe.
Vielleicht ist das auch der Grund, dass ich es scheinbar nun nicht hinbekommen habe, meine Liebe meinem Freund zu zeigen, dass ich ihn liebe, zumindest nicht in der Art, wie er es sich wünschen würde.
Leider sind wir uns beide von Typ her gleich, von seiner Seite kam auch nur wenig in dieser Richtung, weil er aufgrund seiner letzten Beziehung, in der er von seiner damaligen Liebe nach Strich und Faden verarscht wurde. Er hat sich daher seit der Beziehnung nicht wirklich fallen lassen können würde, wobei ich die Frau sei, bei der er am ehesten dazu in der Lage gewesen sei. Bloß seine verhältnismäßige Kühlheit, aufgrund des sich-nicht-fallen-lassen-könnens, hat mich immer mehr verunsichert. Das versuchte ich ihm auch klarzumachen, aber er meinte darauf, dass ich wissen müßte, dass er mich lieben würde und es Zeit brauche.
Na gut, das kann ich nachvollziehen, aber dennoch drehten wir uns irgendwie immer Kreis, da selbst nach einem knappen Jahr wir beide uns nicht wirklich zeigen konnten, und ich nicht damit klar kam und sogar langsam Komplexe aufbaute. Und leider endete die ganze Situation oftmals im Streit, was die ganze Lage verschärfte. Hinzu kam, dass er inzwischen auch an seiner Liebe zweifelte und sich einbildete, da es mir nach seiner Einbildung nicht ernst sei. Die Folge daraus war, dass er mir Vorwürfe machte und ich durch den Druck immer weniger Lust auf das Intimleben hatte, und auch meine Beteuerungen, dass ich ihn lieben würde, konnten nichts dagegen machen.

Um die Vorgeschichte zum Schluß zu bringen, wir setzten uns zusammen und redeten lange darüber und versprachen uns, dieses Manko zu ändern.
Was auch anfangs ganz gut klappte, bloß nicht für allzulanger Zeit. Genauergesagt nur für 2 Monate, denn dann fing er eine neue Ausbildung an und setzte sich selber dermaßen unter Streß, den teilweise ich ausbaden mußte, dass er völlig fertig war.
Hinzu kam, dass dieser Streß noch gleich als Lustkiller bei ihm jetzt auch fungierte, soll heißen, der wenigen Sex wurde so gut wie komplett eingestellt, und wenn, dann nur noch Petting.Welches sehr schön war, aber in einer Bezihung auch nicht das Wahre.
Ich denke zwar, dass der Streß der Grund dafür sei, aber ehrlich gesagt bin ich mir da nicht so sicher. Was mich aber am meisten traf, dass es kaum noch zu zärtliche Berührungen und Küssen kam, ich wurde immer unsicherer und fühlte mich vernachläsigt. Nicht sexuell, sondern menschlich und wir verfielen in die alten Verhaltensweisen, die ich am Anfang ansprach. Wir stritten uns bestimmt jedes zweite Mal, wenn wir uns sahen und fanden immermehr Fehler an dem Anderen. Was die Sache noch verschlimmerte, ich gab ihm das Gefühl, dass ich ihn nicht richtig in mein Leben einbinden würde. Aber auf der anderen Seite wollte den nächsten Schritt in unserer Beziehung machen, aber in der damaligen Situation war er, nach seinen Aussagen heute, noch nicht bereit dafür, also blockte er diese Thematik ab. Ich wollte noch keine Kinder, aber darüber nachdenken, da ich das als einen Teil unserer Zukunft sah. Zwar hatten wir uns aber auf den Tenor geeinigt, dass wir wenn, dann erst in ein paar Jahren Kinder bekommen wollen würden, aber dennoch fühlte er sich unter Druck gesetzt, und war aus der Zukunfstangst, meinen Komplexen wir beide wurden wegen des fehlenden Sexes und seltenden anderer Zährtlichkeiten relativ gereizt, und das zu der Zeit, wo er eh aufgrund seiner neuen Ausbildung unter Streß stand.
Das ging vielleicht vier bis fünf Monate so, wir haben zwar oft darüber gesprochen, aber verbessert hat sich leider dennoch nicht viel und wenn, dann nur vorübergehend.
Da das nicht so weitergehen konnte, beschloßen wir vor drei Wochen gemeinsam, allerdings auf seiner Initiative hin, eine Beziehungspause von ein paar Wochen einzugehen - um mal abzuschalten.
Dennoch hielten wir per sms Kontakt, in der er u.A. betonte, dass er mich lieben würde, er brauche aber für eine gewisse Zeit einen Abstand, da die ständige Streitereien und der psychische Streß ihn fertig machen würde. So sehr, dass er in der Berufsschule zusammen gebrochen sei, nachdem es den bis dato größten Streit in unserer Beziehung gekommen ist. Das wollte ich nun natürlich nicht, und wollte mich auch aus dem tiefsten Herzen entschuldigen, aber er sagte alle Treffen ab, und kam dann mit dem Anruf, dass er mit mir über eine Beziehungspause sprechen wollte.
Während diser Beziehungspause fuhr er für ein verlängertes Wochenende zu einem Kumpel ins Ausland, weil zum selbigen Zeitpunkt, einTodesfall im Bekanntenkreis seines Freundes aufgetreten sei und er ihn trösten wollte.
Natürlich machte ich mir auch Gedanken, wie es weitergehen soll, denn diese ständige Streitereien sind nicht gerade erbaulich, aber ich stellte nur fest, dass ich ihn immernoch liebe, vielleicht noch stärker als zuvor und dass ich mir ein Leben ohne ihn nicht vorstellen kann.

Nachdem er aus Wien zurückgekehrt war, gestand er mir, dass er in den letzten zwei Wochen zum Schluß gekommen sei, dass wir die Beziehung endgültig beenden sollten.
Er würde zwar noch Gefühle für mich haben, würde aber keine Zukunft mehr mit mir sehen, da die Beziehung ihn völlig zerstören würde.
Seine Gefühle seien auch bei weitem nicht mehr so stark wie am Anfang. Das letzte knappe halbe Jahr hätte zu viel kaputt gemacht, diese Streitereien, dieser psychische Streß hätte doch nur gezeigt, dass wir nicht aufeinander klarkommen würden.
Er meinte zudem, dass er wüßte, dass die Gefühle, die sie am Anfang unserer Beziehung hegte, nicht wiederkommen würde.
Er glaubt auch nicht mehr daran, dass die Beziehung wieder so laufen würde, wie im ersten halben Jahr, wo alles wunderbar lief, erfürchte vielmehr, dass es schlimmer werden würde, da wir beide sture Dickköpfe seien und er deshalb auch nicht riskieren wollen würde, dass er mich vielleicht irgendwann mal hassen könnten.
Wir treffen uns zwar am Wochenende, Sachen austauschen, und wenn ich es wolle nochmal reden, aber er betont, ich soll mir keine falschen Hoffnungen machen, es gäbe keine, er hätte in den zwei Wochen gemerkt, dass er mich nicht vermissen würde.
Hört sich vielleicht so an, dass es richtig sei so eine Beziehung zu beenden, da keine Liebe mehr vorhanden sei. Aber während unserer vorübergehenden Trennung bzw. der Beziehungspause schrieb er mir noch, dass er mich noch lieben würde, und dass es nicht sein kann, dass wir uns aufgeben würden. Aber in unserem letzten Gespräch betonte er, dass er trotz Gefühle "keinen Bock" auf eine Beziehung und auf mich als Partner haben würde, dass er in den letzten Tagen festgestellt habe, dass sie mich nicht mehr vermissen würde. Dass würde ich ja alles akzeptieren und dann auch verstehen, dass es endgültig Aus sein soll. Bloß paßt das Bild nicht, dass er mehrfach beschrieben hat, dass er mich noch lieben würde und sogar noch bis zum letzten Monat sich vorstellen konnte, sein restliches Leben mit mir zu verbringen.

Mir tut es nur so unendlich Leid wie die Bezihung in den letzten halben Jahr und besonders in den letzten zwei-drei Monaten verlief, ich weiß inzwischen, dass die ganzen Streits nur ein Hilferuf gewesen sind, und zwar von uns beiden, dass ich meine Komplexe versuchte damit zu kompensieren. Seine Aussagen verhalten sich ähnlich, nur dass bei ihm dadurch die Liebe in einem gewissen Rahmen unwiederbringlich zerstörrt worden sei. Wir beide wissen, dass wir Fehler gemacht haben, aber ich hätte nicht gedacht, dass es ihn das auch so tief in der Seele treffen würde, er hat meine Reaktion sogar als eine Art "Hass" interpretiert.

Mir scheint, dass der Großteil unserer Beziehung von Mißverständnisse geprägt war, und dass wir in den Gesprächen über unsere Gefühle scheinbar an uns vorbei geredet haben, und den Partner nicht richtig zu verstehen.
Jetzt haben wir es verstanden, aber nun scheint es (fast?) zu spät zu sein. Er kann nicht mehr.

Aber ist es wirklich die Lösung, ihn einfach so aufzugeben?
Ihn und mich selber in Ruhe zu lassen? Da ja eigentlich seine Aussagen sehr eindeutig waren (Stichwort: "keine Perspektive mehr", "keinen Bock auf Beziehung"... usw.) und langsam dazu übergehen eine normale Freundschaft zu ihm aufzubauen, denn er meint zu wissen, dass er mich zwar als Lebenspartner aber nicht als Menschen verlieren möchte?
Vielleicht sollte ich es akzeptieren und nicht noch eine Freundschaft zerstörren, aber auf der anderen Seite weiß ich, dass ich ihn über alles liebe und mit ihm alt werden möchte, und mein Herzen sagt, dass ich kämpfen sollte und darauf setzten sollte, dass die übrige Liebe in ihm doch stärker ist, als er es sich eingesteht.
Bloß gibt es überhaupt noch Hoffnung? - Ich weiß es nicht.


Ich hoffe, man kann mir helfen, und sorry, dass die Geschichte länger wurde, als ich es gedacht habe.
 

Benutzer12012 

Sehr bekannt hier
Pinaco schrieb:
Naja, ich dachte ich wäre endlich einigermaßen über meinen Ex hnweg.
Eigentlich wollte er nächste Woche sein Lieblings- T-Shirt abholen, was ich noch habe.
Und eben schrieb er dann eine Email. Und der letzte Satz war dann: Kann sein dass meine Freundin nächste Woche bei mir ist! Weiß nicht ob ich es dann schaffe. Aber ist ja auch nur ein T-Shirt...

Das tat/tut irgendwie weh... Klar, dass er irgendwann eine neue Freundin hat, aber irgendwie liebe ich ihn wohl doch noch.
Und plötzlich ist sein Lieblingsshirt "nur" ein T-Shirt! :frown:

:eek:

ein sehr taktvoller, vorsichtiger weg, dir das beizubringen...

männer...

SottoVoce schrieb:
Trotzdem hats irgendwie getroffen, als er mir auf einmal geschrieben hat, er wäre jetzt mit einer zusammen... Weiß auch nicht wieso. Davor war irgendwie noch der Gedanke da, ich könnte ihm was bedeuten und wäre was besonderes. Als ich dann eine Nachfolgerin bekam, hab ich mich so abgeschrieben gefühlt - als sei es ihm ganz egal, wenn ich GAR NICHT MEHR da wäre (was natürlich idiotisch war...).

ja, das glaub ich...

aber der andere ist ja nicht zwangsläufig unwichtig geworden.

mir ist mein ex ja trotz k. immer noch sehr wichtig und er bedeutet mir viel und dir, sotto hat dein ex ja damals auch noch irgendwas bedeutet.

Pinaco schrieb:
schließlich hat er gestern erfahren, dass ich angeblich einen neuen Freund hätte.

? inwiefern?
 

Benutzer12012 

Sehr bekannt hier
Maria1980 schrieb:
Vielleicht ist das auch der Grund, dass ich es scheinbar nun nicht hinbekommen habe, meine Liebe meinem Freund zu zeigen, dass ich ihn liebe, zumindest nicht in der Art, wie er es sich wünschen würde.

so was kenn ich, fiel meinem ex freund auch immer schwer.

das kann den partner ziemlich fertig machen und zermürben...


Leider sind wir uns beide von Typ her gleich, von seiner Seite kam auch nur wenig in dieser Richtung, weil er aufgrund seiner letzten Beziehung, in der er von seiner damaligen Liebe nach Strich und Faden verarscht wurde.
Er hat sich daher seit der Beziehnung nicht wirklich fallen lassen können

nach 2jahren sollte man das aber schonmal hinkriegen...


Nicht sexuell, sondern menschlich und wir verfielen in die alten Verhaltensweisen, die ich am Anfang ansprach. Wir stritten uns bestimmt jedes zweite Mal, wenn wir uns sahen und fanden immermehr Fehler an dem Anderen.

ja, irgendwann kann man das auch nicht mehr wirklich aufhalten, wenn sich was so negativ entwickelt.


Da das nicht so weitergehen konnte, beschloßen wir vor drei Wochen gemeinsam, allerdings auf seiner Initiative hin, eine Beziehungspause von ein paar Wochen einzugehen - um mal abzuschalten.

kann durchaus hilfreich sein.


Dennoch hielten wir per sms Kontakt,

das hingegen würde ich lassen/nur in sehr, sehr geringem maße machen...

sonst macht die pause keinen sinn.

bei uns hatte sie eh erst nen effekt und erfolg, als wirs zum endgültigen schluss erklärt haben, er sich also von mir getrennt hatte.
vorher hatte er immer im hinterkopf, dass es ja nicht so ernst ist, ist ja nur ne pause.


Er würde zwar noch Gefühle für mich haben, würde aber keine Zukunft mehr mit mir sehen, da die Beziehung ihn völlig zerstören würde.
Seine Gefühle seien auch bei weitem nicht mehr so stark wie am Anfang.

dann isses nur gut und richtig, schluss zu machen.


Hört sich vielleicht so an, dass es richtig sei so eine Beziehung zu beenden, da keine Liebe mehr vorhanden sei. Aber während unserer vorübergehenden Trennung bzw. der Beziehungspause schrieb er mir noch, dass er mich noch lieben würde, und dass es nicht sein kann, dass wir uns aufgeben würden.

ja, das war ja aber, bevor er schluss gemacht hat.
klingt, als hätte sich das geändert.

sicher bist du ihm noch wichtig, aber wenn er nicht mehr so viel gefühl hat wie vorher und an der beziehung kaputt geht, wars wohl die richtige entscheidung.


Dass würde ich ja alles akzeptieren und dann auch verstehen, dass es endgültig Aus sein soll. Bloß paßt das Bild nicht, dass er mehrfach beschrieben hat, dass er mich noch lieben würde und sogar noch bis zum letzten Monat sich vorstellen konnte, sein restliches Leben mit mir zu verbringen.

tja, ist hart, aber das ist vergangenheit,
das:
dass er in den letzten Tagen festgestellt habe, dass sie mich nicht mehr vermissen würde.
ist der aktuelle stand, den musst du wohl oder übel einsehen, so fühlt er zur zeit.


Mir scheint, dass der Großteil unserer Beziehung von Mißverständnisse geprägt war, und dass wir in den Gesprächen über unsere Gefühle scheinbar an uns vorbei geredet haben, und den Partner nicht richtig zu verstehen.

aber so viele missverständnisse, wie sich da bei euch angestaut haben müssen, kann man meiner meinung nach nicht wieder aufarbeiten so einfach...

das macht nicht viel sinn, das letzte halbe jahr bestand fast nur aus missverständnissen bei euch.
und da prägt sich das bild, das man vom anderen hat ja auch ein, ins herz, in die seele, in den kopf.
selbst wenn das bild auf missverständnissen beruht, man hats erstmal.


Er kann nicht mehr.

dann lass ihn erstmal.


Aber ist es wirklich die Lösung, ihn einfach so aufzugeben?

wenn er nicht mehr will, will er nicht mehr.

dann kannst du in nem monat oder mehreren mal anfragen, wies ihm geht und irgendwann nochmal nen neuen versuch starten, ihm wieder näher zu kommen, aber jetzt schauts erstmal so aus, als wärs vorbei.


und langsam dazu übergehen eine normale Freundschaft zu ihm aufzubauen, denn er meint zu wissen, dass er mich zwar als Lebenspartner aber nicht als Menschen verlieren möchte?

kannst du das denn einfach von jetzt auf gleich?

ich würde mich ja für ein wenig abstand aussprechen, damit du erstmal die trennung verarbeiten kannst.
und wenn du das einigermaßen hinbekommen hast, kann man über die zukunft sprechen, versuchen ne freundschaft aufzubauen.


aber auf der anderen Seite weiß ich, dass ich ihn über alles liebe und mit ihm alt werden möchte,

bist du dir sicher?
versuch dich nochmal realistisch in die letzten monate hineinzuversetzen, nicht nur an das positive zu erinnern.
wie dus schilderst klingts es nicht grad nach ner zurückwünschenswerten beziehung...

tangoargentino schrieb:
Nur weil man den Kontakt abbricht heißt das ja nicht, dass man den anderen nicht mehr mag. Es hinterläßt jedenfalls weniger Narben, als wenn da bei jedem Kontakt eine Hoffnung aufkeimt, die man später wieder entäuscht.

Aber es heißt auch, dass man bereit ist dem anderen zuliebe auf etwas zu verzichten.

ja... schon...

aber es ist so schwer...

meinst du, man kann den kontakt dann nach n paar monaten, nem halben jahr oderso wieder aufnehmen?

ganz verlieren will ich ihn nicht, er war 6 1/2 jahre mein leben, er war meine erste beziehung, meine erste liebe...
 

Benutzer26825 

Verbringt hier viel Zeit
JuliaB schrieb:
so was kenn ich, fiel meinem ex freund auch immer schwer.

das kann den partner ziemlich fertig machen und zermürben...

nach 2jahren sollte man das aber schonmal hinkriegen...

Tja das mit mit den Gefühlen nich richtig zeigen kann ich auch besonders gut, fragt mal beatsteak :geknickt:
Vor allem das mit dem Lieben hab ich wohl auch nie vernünftig rüber gebracht... nunja bin ich ja anscheinend wenigstens nich der einzige der das nich so hinkriegt - tja und nu is zuspät :frown:
 

Benutzer11686 

Sehr bekannt hier
JuliaB schrieb:
ja... schon...

aber es ist so schwer...

meinst du, man kann den kontakt dann nach n paar monaten, nem halben jahr oderso wieder aufnehmen?

ganz verlieren will ich ihn nicht, er war 6 1/2 jahre mein leben, er war meine erste beziehung, meine erste liebe...

Ich kann nur für meinen Ex-Ex und mich sprechen. Da hats nach einem fast halben Jahr ziemlicher Sendepause gut funktioniert. Wir haben uns nie völlig aus den Augen verloren, also jeder wusste immer in etwa, in was für einer Lebenssituation der jeweils andere steckt, aber es gab durchaus Wochen dazwischen, wo wir gar nichts voneinander gehört hatten...

Nach dem halben Jahr hatte er denn endlich eine dauerhafte Beziehung (davor hatte er mal irgendwie so rumprobiert, und dann festgestellt, dass er sich eigentlich nur von mir ablenken wollte). Und danach war dann ein richtig guter freundschaftlicher Kontakt auch möglich...

Ich hab heute Nacht von meinem Ex-Freund geträumt... :frown: Irgendwie bin ich jetzt total durch den Wind, mir ist ganz schlecht. Ans alleine schlafen werde ich mich wohl nie gewöhnen... :geknickt: Das Bett ist so riesengroß und leer und kalt... Ich bin schon mit 2 Daunendecken zugedeckt (seine und meine), weils mir immer so kalt ist (sonst hat halt er mich die ganze Nacht im Arm gehabt), und trotzdem frierts mich dauernd irgendwo...

Er ist überall. Das ist das allerschlimmste... Am liebsten würde ich für eine Weile ganz weit weg fahren. Aber das geht ja auch wieder nicht... :cry:
 
M

Benutzer

Gast
edit: Erstmal danke für deine Antworten!

JuliaB schrieb:
nach 2jahren sollte man das aber schonmal hinkriegen...
Ich weiß, ich versteh es ja selber nicht wirklich warum...


JuliaB schrieb:
dann isses nur gut und richtig, schluss zu machen.

ja, das war ja aber, bevor er schluss gemacht hat.
klingt, als hätte sich das geändert.

sicher bist du ihm noch wichtig, aber wenn er nicht mehr so viel gefühl hat wie vorher und an der beziehung kaputt geht, wars wohl die richtige entscheidung.
Im Prinzip, seh ich das auch so.
Bloß, wie schon gesagt, selbst bei der Aussprache, an dem Tag, wo wir uns getrennt haben, meinte er ja selber, dass er mich noch lieben würde und, dass ich eventuell seine "große Liebe" gewesen sein könnte. Allerdings auch:
Maria1980 schrieb:
...würde aber keine Zukunft mehr mit mir sehen, da die Beziehung ihn völlig zerstören würde.
Seine Gefühle seien auch bei weitem nicht mehr so stark wie am Anfang.

JuliaB schrieb:
[...]

dann lass ihn erstmal.

wenn er nicht mehr will, will er nicht mehr.

[...]

bist du dir sicher?
versuch dich nochmal realistisch in die letzten monate hineinzuversetzen, nicht nur an das positive zu erinnern.
wie dus schilderst klingts es nicht grad nach ner zurückwünschenswerten beziehung...
Ja, ich bin mir sicher, auch bei jedem Streit war ich sicher, diese waren ja nicht gegen ihn gemünzt, sondern entstanden aus meinen Ängsten, zumindest bei den Streits, die ich verursacht habe.
Aber ich weiß auch, dass ich ihn erstmal in Ruhe lassen muß, habe ihn zwar noch einen Brief geschrieben, aber auf der anderen Seite erstmal seine Telefonnummer gelöscht und meine Telefonliste erstmal in einen Umzugskarton versteckt, da ich gerade umziehe, habe ich den Karton auch gleich in die neue Wohnung gebracht, wo ich nicht so einfach rankomme.

JuliaB schrieb:
kannst du das denn einfach von jetzt auf gleich?

ich würde mich ja für ein wenig abstand aussprechen, damit du erstmal die trennung verarbeiten kannst.
und wenn du das einigermaßen hinbekommen hast, kann man über die zukunft sprechen, versuchen ne freundschaft aufzubauen.
Das Problem ist, ich weiß es nicht, Gefühle lassen sich nicht so eifach abstellen, aber selbst beim "schluß-machen", haben wir uns nach der Aussprache noch eine Halbestunde ganz normal unterhalten, auch wenn er mich vielleicht auf dieser Art trösten wollte...

Zwar kann ich seine Beweggründe vollkommen nachvollziehen, aber die (endgültige) Konsequenz seiner Entscheidung kann ich nicht ganz verstehen, da er ja, nach seinen Aussagen noch Liebe für mich verspüren würde, stellt ich mir ja die Frage, ob man kämpfen sollte. Vielleicht nicht jetzt, aber nach einer gewissen Pause.

Liebe Grüße, Maria1980
 

Benutzer33752  (37)

Verbringt hier viel Zeit

Naja, ich war mit einem Kumpel unterwegs, und da hab ich den besten Freund von meinem Ex getroffen.
Und der erzählte meinem Ex, ich hätte einen neuen Freund - obwohl es nicht stimmt!

Naja, und danach schrieb er dann das mit seiner Freundin...
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren