Bin gerade ziemlich verwirrt, weiss nicht, was ich tun soll ...

Benutzer27534 

Meistens hier zu finden
Und jetzt sind wir alle hier wieder mega gespannt auf den Lagebericht... also, wie lief's :zwinker: ?
 

Benutzer71015 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Und was ihre Einstellung angeht:

1) sie will es so
2) sie gibt nur vor, es so zu wollen

Rational kann ich mir nur vorstellen, dass 2) zutrifft. Weil ich eben denke, dass man so einfach nicht sein "will". Da denke ich inzwischen auch, dass sie da vielleicht eine "Mauer" um sich herum errichtet hat, um nicht zugeben zu müssen, dass sie keine Möglichkeiten hat, dies oder jenes zu ändern. Und das hat sich dann vielleicht verselbständigt und ist immer extremer geworden (vielleicht ohne dass sie das bemerkt hat). ABER auf der anderen Seite, wenn ich mir ihr zusammen bin oder darüber nachdenke, was und vor allem wie sie so einiges gesagt hat, dann kann ich mir wiederum nicht vorstellen, dass das alles nur "vorgespielt" ist.

Da spielt die menschliche Psyche rein und die ist nicht mehr rational. Meine Vermutung:
Irgendwann einmal begann es bei 2) - sie spielte vor, weil sie keine Wahl hatte. Dieser Zeitpunkt liegt vermutlich sehr lange zurück und irgendwann spielt man seine Rolle so überzeugend, dass man sie annimmt. Man glaubt selbst, das zu sein, was man jahrelang vorgibt.
Heute ist sie völlig überzeugt davon, dieses Leben so zu wollen. Sie spielt nicht mehr, deshalb ist sie überzeugend. Sie glaubt selbst, was sie sagt. Trotzdem war der Grund irgendwann einmal ein unfreiwilliger, aber das herauszufiltern, wird ein langer Weg. Denn an diesen Punkt vorzudringen würde bedeuten, sich eingestehen zu müssen, dass man sich jahrelang selbst belogen hat und wenn man da ankommt, bricht man wohl erstmal zusammen... Es ist also eine sehr wirkungsvolle Schutzfunktion des Gehirns, das nicht mehr in Frage zu stellen und als gewollt so für sich anzunehmen.
 

Benutzer125642 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hi!

Und jetzt sind wir alle hier wieder mega gespannt auf den Lagebericht... also, wie lief's :zwinker: ?

Tja, wie ist es gelaufen? Insgesamt sehr gut, finde ich. War aber wieder ein total seltsamer Abend und es lief manches anders, als ich gedacht hatte.

Wir haben uns in der Stadt getroffen und sind dann von dort aus zur Wohnung meines Freundes gegangen (ist nur 5 Minuten zu Fuss). Meine Freundin hatte die üblichen Sachen an (war schon froh, dass sie das hellgraue Sweatshirt anhatte und nicht ihr "Lieblingsshirt") und war richtig gut drauf. Ihre Sachen waren auch sauber und sie offenbar frisch geduscht. Fand ich schonmal gut ...

Sie hat übrigens eine "Lösung" für ihr Schuhproblem gefunden. Ihr rechter Schlappen ist offenbar kaputt gegangen, der Riemen ist jetzt mit Gewebeklebeband umwickelt. Deswegen kam sie auch einen Bus zu spät, sie hatte wohl noch bei Nachbarn nach Klebeband gefragt. :-/

Arghhh ...

Aber egal, wir waren die ersten Gäste (hatte ich auch so geplant und hat auch noch so geklappt, trotz ihrer Verspätung) und meinem Freund und seiner Freundin hatte ich ja schon von ihr erzählt, also war das für die beiden nicht so überraschend, wie sie da ankam. Und glücklicherweise haben die beiden sie nett aufgenommen und sich - denke ich - direkt gut mit ihr verstanden. Nach und nach kamen dann die anderen und natürlich merkte ich schon, wie einige sie so von oben bis unten musterten, und manche auch etwas tuschelten (wahrscheinlich über sie, klar) aber das war ja vorherzusehen.

Die Freundin eines Freundes meines Freundes (die ich bisher nicht kannte, ca. 10 Jahre älter als ich) machte einige meiner Meinung nach ziemlich unpassende Kommentare, aber das schien meine Freundin nicht zu stören (obwohl ich fast zuviel bekommen habe dabei und ziemlich sauer darüber war). Jedenfalls haben die beiden später am Abend viel miteinander geredet und viel gelacht. Später kam sie zu mir und meinte, meine Freundin sei ja "echt krass drauf". Aber ich denke, das war positiv gemeint, so, wie sie es sagte.

Es gab auch zwei recht peinliche Momente (ich empfand es jedenfalls so), die beide mit ihrer ausgeleierten Hose zusammenhingen (mehr will ich jetzt nicht schreiben), aber ich denke, so schlimm war das auch nicht. Wir waren auch alle schon ganz gut dabei, was Bier (bzw. Wein) anging, also ist das wohl okay und wird niemanden schockiert haben ...

Die Party an sich war jedenfalls total geil, wir hatten viel Spass. ;-)

Wir sind dann so als letzte um drei Uhr rum gegangen und natürlich fuhr dann kein Bus mehr. Sie wollte dann zu Fuss nach Hause gehen, aber das wollte ich auf keinen Fall, so wie sie angezogen war. Also hab ich sie bestimmt eine Viertelstunde überreden müssen, dass wir ein Taxi nehmen.

Mit dem Taxi sind wir dann zu ihr gefahren und als wir da angekommen waren, bin ich mit ausgestiegen und hab das Taxi bezahlt. Sie fragte dann, wie ich denn nach Hause kommen würde. Hab ihr dann gesagt, dass ich zu Fuss gehen würde, weil ich nicht mehr Geld mithatte. (Bin in der Tat gerade ziemlich pleite, hab noch so 3 Euro bis zum nächsten Ersten. Dieser Monat ist ziemlich ins Geld gegangen.)

Das wollte sie dann wiederum nicht und so hab ich dann bei ihr übernachtet (nein, sie musste mich nicht lange überreden, weil mir total kalt war, obwohl ich wesentlich dicker angezogen war als sie). Und nein, wir hatten noch keinen Sex, falls ihr das denkt. ;-) Dazu waren wir beide einfach zu müde und auch recht stark alkoholisiert ;-). Aber so nah wie letzte Nacht war ich ihr noch nie. Wir haben beide auf ihrer schmalen Matraze geschlafen und natürlich dabei (ergab sich einfach so) vor dem Einschlafen auch noch gekuschelt. :smile: (Weiss nicht, wie ich das beschreiben soll, aber wären wir beide wacher gewesen, wäre es wohl nicht dabei geblieben, aber dann sind wir wohl irgendwann eingeschlafen.)

Das nächste, was ich weiss ist, dass ihre Mutter in der Tür stand und "Morgen!" sagte. Ich war da etwas perplex, ehrlich gesagt. Und dann sagte ihre Mutter "Bleibt mal liegen, ich mach Frühstück!" und machte die Tür zu. Naja, wir haben uns dann eine halbe Stunde später angezogen und sassen dann noch so eine Stunde zusammen und haben gefrühstückt. Ich fand die Situation schon etwas ... kurios, aber weder meine Freundin noch ihre Mutter schien das irgendwas auszumachen.

Als ich dann zu Hause war, hab ich erstmal geschlafen, war ziemlich fertig. Bin gerade erst vor einer Stunde wieder aufgewacht.[DOUBLEPOST=1359226396,1359225603][/DOUBLEPOST]
Da spielt die menschliche Psyche rein und die ist nicht mehr rational. Meine Vermutung:
Irgendwann einmal begann es bei 2) - sie spielte vor, weil sie keine Wahl hatte. Dieser Zeitpunkt liegt vermutlich sehr lange zurück und irgendwann spielt man seine Rolle so überzeugend, dass man sie annimmt. Man glaubt selbst, das zu sein, was man jahrelang vorgibt.

Okay ...

Heute ist sie völlig überzeugt davon, dieses Leben so zu wollen. Sie spielt nicht mehr, deshalb ist sie überzeugend. Sie glaubt selbst, was sie sagt. Trotzdem war der Grund irgendwann einmal ein unfreiwilliger, aber das herauszufiltern, wird ein langer Weg.

Aber wie lang wird der sein?

Denn an diesen Punkt vorzudringen würde bedeuten, sich eingestehen zu müssen, dass man sich jahrelang selbst belogen hat und wenn man da ankommt, bricht man wohl erstmal zusammen...

Aber kann ich sie nicht irgendwie dazu bringen, nur in die Zukunft zu schauen und die Vergangenheit einfach zu vergessen (oder eben nicht so viel darauf zu geben)?

Das wäre doch die bessere Lösung, oder? Sorry, wenn ich das vielleicht alles nicht so recht verstehe, aber ich bin eher so der praktische bzw. pragmatische Typ ...[DOUBLEPOST=1359226962][/DOUBLEPOST]
Genau das ist es, was ich auch dachte. Das kann ich wirklich 1:1 unterschreiben. Sehr, sehr gut ausgedrückt!

Irgendwie scheint ihr das alles gut zu verstehen, während ich da überhaupt keinen Sinn sehe. Aber ich danke euch für eure Gedanken, denn das zeigt mir, dass man sie verstehen kann (auch wenn ich es gerade nicht tue).

Jedenfalls habe ich mich nun endgültig entschlossen, sie einfach so zu akzeptieren, wie sie ist und wie sie sein will. Ich werde versuchen, ihr Denkanstösse zu geben, ich werde bestimmt versuchen, sie etwas zu lenken. Aber das ist es dann auch. Ich will einfach nur mit ihr zusammen sein.

Sie weiss, dass sie auf mich zählen kann, wenn sie will (Klamotten, Hilfe bei der Jobsuche, Ausbildung, was auch immer). Das habe ich ihr schon mehrfach gesagt. Aber ich kann sie nicht von jetzt auf gleich ändern, das sehe ich jetzt auch.

Ich bin jedenfalls bereit, mich 100% auf sie einzulassen und mir ist erstmal wichtig, dass sie sich wohl fühlt. Wie auch immer das sein mag.

Nochmal vielen Dank für eure Gedanken!
 

Benutzer1515  (41)

Previously MrX
Hey Coder,

Ich finde es aber wichtig, dass du auch Kritik an ihr üben darfst, genau wie du auch Komplimente machen darfst. Das mache ich mit meinen Bekanntschaften und Freundinnen auch so. Es kommt drauf an wie man es rüber bringt und wie man es formuliert. Man kann niemanden ändern, aber man kann (wie du schon schriebst) "Denkanstösse" geben.

Klar sollst du sie so akzeptieren wie sie ist, aber wenn ich DU wäre würde ich mir schon arge Gedanken machen wenn meine Freundin immer in Gammelklamotten (ich weiß nicht ob das zu trifft und ich übertreibe jetzt auch mal ganz bewusst) herum läuft.
Du solltest ihr schon ganz klar zeigen, dass du sie so liebst wie sie ist, aber dennoch kannst du ihr sagen, dass du es schön fändest wenn sie auch mal etwas anderes anhätte. Nur so als Beispiel. Ich bin auch niemandem böse der mit mir befreundet ist und mir das mal so unter "vier Augen" sagt, dass meine Klamotten jetzt nicht der Brüller sind (was hoffentlich bisher noch nie vorkam). Dann würde ich nach der Meinung der Person fragen und mich vlt. sogar beraten lassen (kommt drauf an wie gut die Bekanntschaft/Freundschaft ist).

Ich will damit sagen, dass man nicht alles hin nehmen muss nur, weil man unsterblich verliebt ist. Niemand will einen Schosshund der immer das sagt, was man hören will. Man darf auch mal anecken. Beziehungen haben nicht nur Höhen, sondern auch Tiefen und gerade die Tiefen zeigen, ob es etwas längeres ist oder nicht. Habe ich so dir Erfahrung gemacht.

Natürlich freue ich mich für dich so eine tolle Freundin gefunden zu haben. Trotzdem sprech das Thema doch mal an und sag ihr dabei, aber auch welche Sachen du so toll an ihr findest. Eben beides erwähnen.... soviel zu meiner Einstellung. :zwinker:
 

Benutzer99295 

Verbringt hier viel Zeit
Ich bin jedenfalls bereit, mich 100% auf sie einzulassen

Warum willst Du das tun? Bitte erklär das. Du hast ganz klar für Dich erkannt, dass da manches "seltsam" und "kurios" ist, und dass Du das Bedürfnis hast, mehr zu verstehen.

Aber: Wenn Du Deine Freundin etwas fragst, was Dir wichtig ist (wieso sie dies oder das so oder so macht usw.) gibst Du Dich mit ausweichenden und einsilbigen Antworten zufrieden. (Kommt mir jedenfalls so vor, bei dem, wie Du es hier widergibst.) Hier im Forum sind schon sehr verschiedene und auch ziemlich tiefer schürfende Ideen geäußert worden. Du kommentierst das meist mit: "Seh ich auch so", oder mit: "Nein, so wird's wohl nicht sein", oder mit: "Müsste ich mal drüber nachdenken". Wenn es aber darum geht, die Situation Deiner Freundin (und inzwischen auch Deine eigene!) mal etwas näher und vor allem gefühlsbezogen zu beleuchten, dann sagst Du: "Nee, damit will ich mich nicht beschäftigen! Bin ja eher so der praktische Typ."

Willst Du sie nun verstehen oder nicht? Findest Du es nun kurios, dass morgens die Mutter Deiner Freundin ins Zimmer latscht, wo Du auf einer zerschlissenen Matratze im Durcheinander pennst, oder ist alles ganz super easy, weil alle miteinander lachen und so offen sind und Spaß haben??? Manchmal sieht es so aus, als ob der kaputte Riemen an der Schlappe das einzige Problem darstellt und Du Dich einfach nur wunderst, warum diese kleine Sache, verflixt!, denn nicht zu reparieren ist.

Du denkst: Na gut, wart ich mal lieber ab. Vielleicht kann ich sie ja auf die sanfte Art ein bisschen "ändern", mit ein paar "Denkanstößen". Mit anderen Worten: Da ist sehr wohl etwas, was Dich daran hindert, Dich total auf sie einzulassen. Und das ist auch absolut richtig und gut so. Nur: Du kannst sie nicht ändern, wenn sie das partout nicht will. Und auch das ist gut und richtig, weil sie nämlich gute Gründe dafür hat, wie sie geworden ist. Was Du aber kannst, ist ihr offen zu sagen, was Du denkst. Nicht von oben herab, um sie zu "lenken". Sondern indem Du von Dir sprichst, ohne Dich beirren zu lassen. Sag ihr, dass es Dir Kummer macht, dass sie sich mit unbrauchbaren Klamotten zufrieden gibt und in Kauf nimmt, dass die Leute sie scheel ankucken. Und dass Du Dich selber damit unbehaglich findest. Das ist die Realität, und wenigstens ein Stück davon, nämlich Deins, solltest Du ihr unbedingt zumuten. Sonst wirst Du automatisch ein Teil des Kokons, den sie um sich gewoben hat.

Ich sags mal philosophisch: Es ist richtig, die Frau, die man liebt, so zu akzeptieren, wie sie ist (und nicht auf ihre Änderung aus zu sein). Und es ist ebenso richtig, dass es die Liebe ist, die einen mehr im anderen sehen lässt, als jetzt erkennbar ist, und die dem anderen wünscht, er/sie möge wachsen und sich entwickeln.

Wenn diese Frau mit Dir zusammen sein will, dann wird sie sich in sehr kurzer Zeit mit der Frage befassen müssen, wie sie in Deine Welt passt, nicht nur umgekehrt...
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer1515  (41)

Previously MrX
Brianstorm,
super ausgedrückt! Bin genau deiner Meinung. :smile:
Du konntest es sogar noch besser ausdrücken als ich. :zwinker:
 

Benutzer56469  (36)

Beiträge füllen Bücher
Jedenfalls habe ich mich nun endgültig entschlossen, sie einfach so zu akzeptieren, wie sie ist und wie sie sein will
Danke! Auf den Satz warte ich schon die ganze Zeit und endlich tust du das! Genieß einfach die Zeit mit ihr auch wenn sie anders ist als du hat sie doch eine Chance verdient. Scheinst ja ein netter Kerl zu sein bis auf das das du einfach zuviel denkst!
 

Benutzer125642 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hi!

Für diesen Entschluss hast du meinen größten Respekt! Ich glaube, wenn du sie so akzeptierst, wie sie ist, habt ihr alle Chancen der Welt.

Freut mich, dass du das so siehst. Und ich hoffe, dass es so ist.

Vielleicht merkt sie dann auch, dass sie sich vor dir nicht verstellen braucht, weil du sie so akzeptierst, wie sie ist.

Naja, ich denke nicht, dass sie sich "verstellt", aber sicher weiss ich das eben nicht.

Und vielleicht will sie dann irgendwann von selber was ändern.

Darauf hoffe ich ja, weil ich denke, alles andere wird nicht funktionieren.

Ich wünsche euch alles Glück dieser Welt!

Danke![DOUBLEPOST=1359282399,1359281383][/DOUBLEPOST]
Ich finde es aber wichtig, dass du auch Kritik an ihr üben darfst, genau wie du auch Komplimente machen darfst. Das mache ich mit meinen Bekanntschaften und Freundinnen auch so. Es kommt drauf an wie man es rüber bringt und wie man es formuliert. Man kann niemanden ändern, aber man kann (wie du schon schriebst) "Denkanstösse" geben.

Wir haben ja auch schon darüber geredet. Und sie weiss auch, dass ich da einiges kritisch sehe. Aber das scheint sie nicht weiter zu stören, solange ich sie so akzeptiere. Das ist auf jeden Fall meine Wahrnehmung bisher.

Klar sollst du sie so akzeptieren wie sie ist, aber wenn ich DU wäre würde ich mir schon arge Gedanken machen wenn meine Freundin immer in Gammelklamotten (ich weiß nicht ob das zu trifft und ich übertreibe jetzt auch mal ganz bewusst) herum läuft.

Ich mache mir ja Gedanken darüber. Und nein, du übertreibst nicht. Das Wort "Gammelklamotten" ist eher untertrieben. :-/

Du solltest ihr schon ganz klar zeigen, dass du sie so liebst wie sie ist, aber dennoch kannst du ihr sagen, dass du es schön fändest wenn sie auch mal etwas anderes anhätte. Nur so als Beispiel.

Habe ich ja schon gemacht, sogar mehrfach ...

Ich bin auch niemandem böse der mit mir befreundet ist und mir das mal so unter "vier Augen" sagt, dass meine Klamotten jetzt nicht der Brüller sind (was hoffentlich bisher noch nie vorkam). Dann würde ich nach der Meinung der Person fragen und mich vlt. sogar beraten lassen (kommt drauf an wie gut die Bekanntschaft/Freundschaft ist).

Das ist ja das Problem: sie ist nicht böse, wenn ich das Thema anspreche. Aber meine Meinung scheint sie da wenig zu interessieren und "beraten lassen" will sie sich schon gar nicht. Du gehst da davon aus, wie du oder ich sich verhalten würden. Sie ist da ganz anders.

Ich will damit sagen, dass man nicht alles hin nehmen muss nur, weil man unsterblich verliebt ist. Niemand will einen Schosshund der immer das sagt, was man hören will.

Das tue ich auch nicht. Ich will nur nicht zu viel Druck ausüben, weil ich da (in umgekehrter Richtung) schlechte Erfahrungen gemacht habe.

Man darf auch mal anecken. Beziehungen haben nicht nur Höhen, sondern auch Tiefen und gerade die Tiefen zeigen, ob es etwas längeres ist oder nicht. Habe ich so dir Erfahrung gemacht.

Ja, aber wir kennen uns ja erst einen Monat. Ich will ihr da erstmal mehr Zeit geben und auch ich muss mich erstmal an so einiges gewöhnen und versuchen, die Hintergründe noch besser kennenzulernen. Deshalb hab ich mich jetzt erstmal entschieden, ihre Lebensweise zu akzeptieren. Ich will sie einfach nicht verlieren ...

Natürlich freue ich mich für dich so eine tolle Freundin gefunden zu haben. Trotzdem sprech das Thema doch mal an und sag ihr dabei, aber auch welche Sachen du so toll an ihr findest. Eben beides erwähnen.... soviel zu meiner Einstellung. :zwinker:

Ich finde sie absolut toll und liebe sie wirklich. Wir sind in so vielen Bereichen (von Musik bis hin zu unserer Einstellung zu diversen Themen) auf einer Wellenlänge, sie ist nicht oberflächlich, sie ist nicht direkt eingeschnappt wenn mal Kritik kommt oder ich anderer Meinung bin als sie, sie ist nicht stolz (vor allem nicht im negativen Sinne), wir verstehen uns allermeistens einfach nur total gut. Wären da nicht die (natürlich wichtigen) Punkte "Lebensumstände", "Einstellung zu Ausbildung und Arbeit" und "Outfit und Hygiene", dann wäre ich mir im Moment ziemlich sicher, die Frau fürs Leben gefunden zu haben (wenn es sowas überhaupt gibt, aber da hoffe ich drauf - bin da vielleicht etwas "altmodisch"). Aber so bin ich eben verwirrt und auch etwas überfordert mit der ganzen Situation, gebe ich zu. In einem Moment sind wir sowas von - wie gesagt, weiss nicht wie ich das sonst ausdrücken soll - auf der gleichen Wellenlänge, im nächsten Moment kann ich sie wieder überhaupt nicht verstehen, wenn es darum geht, wie sie so lebt und was und was nicht ihr wichtig ist, bezogen auf sich selbst.[DOUBLEPOST=1359284553][/DOUBLEPOST]
Warum willst Du das tun? Bitte erklär das.

Weil ich sie liebe.

Du hast ganz klar für Dich erkannt, dass da manches "seltsam" und "kurios" ist, und dass Du das Bedürfnis hast, mehr zu verstehen.

Ja, das will ich auch. Und deshalb brauchen wir jetzt einfach mehr Zeit und ich muss versuchen, sie zu verstehen.

Aber: Wenn Du Deine Freundin etwas fragst, was Dir wichtig ist (wieso sie dies oder das so oder so macht usw.) gibst Du Dich mit ausweichenden und einsilbigen Antworten zufrieden. (Kommt mir jedenfalls so vor, bei dem, wie Du es hier widergibst.)

Naja, zufrieden bin ich damit nicht. Aber ich will nicht zu sehr bohren mit meinen Fragen. Wir brauchen einfach mehr Zeit, damit wir uns noch besser kennenlernen und dann werde ich vielleicht einiges auch besser verstehen.

Hier im Forum sind schon sehr verschiedene und auch ziemlich tiefer schürfende Ideen geäußert worden. Du kommentierst das meist mit: "Seh ich auch so", oder mit: "Nein, so wird's wohl nicht sein", oder mit: "Müsste ich mal drüber nachdenken". Wenn es aber darum geht, die Situation Deiner Freundin (und inzwischen auch Deine eigene!) mal etwas näher und vor allem gefühlsbezogen zu beleuchten, dann sagst Du: "Nee, damit will ich mich nicht beschäftigen! Bin ja eher so der praktische Typ."

Theorie und hier schreiben und antworten ist ja eine Sache. Aber die Praxis dann auch wieder eine andere. ;-) Wenn wir eine Beziehung haben, dann sollte ich auf sie eingehen, aber sie auch auf mich und natürlich auch Verhaltensweisen überdenken, die mich stören. Und das ich mit ihrer Art zu leben nicht glücklich bin, weiss sie (denke ich zumindest). Aber ich weiss nicht, wie ich diese Theorie praktisch umsetzen soll. Ich habe schon einige Male geplant, ihr beim nächsten Treffen dies oder jenes deutlicher zu sagen, aber dann hab ich das doch nicht gemacht.

Hab ja auch geschrieben, dass ich eigentlich eher schüchtern bin und überhaupt nicht der Machotyp, der sagt, "wo es lang geht" oder ähnliches ... und das will ich auch gar nicht sein!

Willst Du sie nun verstehen oder nicht?

Natürlich will ich das!

Findest Du es nun kurios, dass morgens die Mutter Deiner Freundin ins Zimmer latscht, wo Du auf einer zerschlissenen Matratze im Durcheinander pennst, oder ist alles ganz super easy, weil alle miteinander lachen und so offen sind und Spaß haben???

"Kurios" fand ich es eben deshalb, weil mir die Situation auf der einen Seite doch etwas peinlich war (ihr und ihrer Mutter aber offenbar gar nicht), wir uns auf der anderen Seite aber auch sehr gut unterhalten haben. Weiss nicht, wie ich das beschreiben soll, kurios eben, aber nicht negativ gemeint, ganz im Gegenteil ...

Ihre Mutter meinte aber auch, sie werde sich jetzt wohl daran gewöhnen müssen, erstmal anzuklopfen, wenn die Tür zu ist. Bisher hatte meine Freundin ja noch nie Besuch zu Hause, schon gar nicht über Nacht. Also hat ihre Mutter schon gesehen, dass das nicht so toll war.

Aber das ist so ein Aspekt, den ich (bei den beiden) so faszienierend finde: dass sie so unbeschwert und unkompliziert erscheinen, trotz der ganzen Probleme, die ja objektiv vorhanden sind. Ich kenne das aus einer früheren Beziehung auch anders. Da wurde aus jeder Mücke ein Elefant gemacht von meiner damaligen Freundin, alles wurde "problematisiert", und andauernd bekam sie was in den falschen Hals, auch wenn ich nur eine nebensähliche Bemerkung machte, die alles andere als kritisch gemeint war. Hier ist irgendwie das totale Gegenteil der Fall und das finde ich eigentlich toll.

Manchmal sieht es so aus, als ob der kaputte Riemen an der Schlappe das einzige Problem darstellt und Du Dich einfach nur wunderst, warum diese kleine Sache, verflixt!, denn nicht zu reparieren ist.

Ist mir schon klar, dass das nur Symptome von ganz anderen Problemen sind (sein müssen), aber ich weiss nicht, wie ich es angehen soll. Natürlich sollte man nicht an den Symptomen "rumdoktorn", aber ich glaube, wir kennen uns noch nicht lange genug, dass ich da wirklich die Gründe verstehe und da was tun kann (obwohl mir hier schon sehr geholfen wurde, zu verstehen). Ich will eben nicht, dass sie das Gefühl hat, sie müsse sich zwischen "ihrer Art zu leben" und einer Beziehung mit mir entscheiden. Denn ich glaube, wenn das so wäre, würde sie sich wahrscheinlich (noch?) für ihre Lebensart entscheiden.

Und nein, der kaputte Riemen an der Schlappe ist sicherlich nicht das einzige Problem. Sondern eher das geringste. Das ist so paradox. Sich neue Schuhe (und seien es meinetwegen nur Schlappen für einen Euro) zu besorgen, wenn die alten kaputt sind, ist so ein "Nobrainer", das sollte nicht mal eine Erwähnung wert sein. Und doch ist es in der Realität ein grosses Problem (jedenfalls für mich), weil ich mir Sorgen mache, dass sie eventuell jetzt im Winter auf Socken quasi barfuss rumläuft ...

Du denkst: Na gut, wart ich mal lieber ab. Vielleicht kann ich sie ja auf die sanfte Art ein bisschen "ändern", mit ein paar "Denkanstößen". Mit anderen Worten: Da ist sehr wohl etwas, was Dich daran hindert, Dich total auf sie einzulassen.

Nur eine Sache: ich will sie nicht verlieren!

Und das ist auch absolut richtig und gut so. Nur: Du kannst sie nicht ändern, wenn sie das partout nicht will. Und auch das ist gut und richtig, weil sie nämlich gute Gründe dafür hat, wie sie geworden ist. Was Du aber kannst, ist ihr offen zu sagen, was Du denkst.

Das tue ich ja schon und ich glaube, ich kann auch noch deutlicher sagen, was ich denke. Aber ich bin da vorsichtig ...

Nicht von oben herab, um sie zu "lenken". Sondern indem Du von Dir sprichst, ohne Dich beirren zu lassen. Sag ihr, da
ss es Dir Kummer macht, dass sie sich mit unbrauchbaren Klamotten zufrieden gibt und in Kauf nimmt, dass die Leute sie scheel ankucken. Und dass Du Dich selber damit unbehaglich findest. Das ist die Realität, und wenigstens ein Stück davon, nämlich Deins, solltest Du ihr unbedingt zumuten.

Das mit dem "Lenken" meinte ich nicht "von ober herab", vielleicht war das falsch ausgedrückt. Aber ich möchte einfach, dass sie selbst sieht, dass sie was ändern muss und es eben mehr von sich aus tut, als dass sie es wegen mir tun würde.

Ich sags mal philosophisch: Es ist richtig, die Frau, die man liebt, so zu akzeptieren, wie sie ist (und nicht auf ihre Änderung aus zu sein). Und es ist ebenso richtig, dass es die Liebe ist, die einen mehr im anderen sehen lässt, als jetzt erkennbar ist, und die dem anderen wünscht, er/sie möge wachsen und sich entwickeln.

Ja, ich möchte, dass sie sich entwickelt. Und da ist viel Potential vorhanden, denke ich, das sie einfach nicht nutzt!

Wenn diese Frau mit Dir zusammen sein will, dann wird sie sich in sehr kurzer Zeit mit der Frage befassen müssen, wie sie in Deine Welt passt, nicht nur umgekehrt...

Ja, du hast Recht, und den ersten Schritt hat sie ja gemacht, als sie mit mir auf der Party war. Aber das ist natürlich nur der Anfang. Eigentlich ist mir auch recht egal, ob sie in meine Welt "passt". Ich hoffe nur, dass sie mal in meiner Welt sein will ... und sei es auch "unangepasst" ...


Noch ein paar Sachen, die ich noch deutlich machen will, nur damit ihr das ganze nicht falsch versteht:

Ich hab hier recht viel Negatives (so denke ich jedenfalls) über ihre Lebensumstände geschrieben, und das ist auch so. Aber ich will auch sagen, dass es mir absolut nichts ausmacht, auf einer Matraze mit zerschlissenem Laken zu schlafen, wenn ich sie dabei im Arm habe. Es macht mir nichts aus, wenn sie gerne Jogginghosen und andere bequeme Sachen in der Art tragen will. Es macht mir nichts aus, dass sie in mancherlei Hinsicht "anders" ist, als andere (ganz im Gegenteil). Es macht mir nichts aus, dass ihre Mutter offenbar recht viel Alkohol trinkt (*). Ich finde eher wichtig, dass meine Freundin ihre Mutter offenbar sehr liebt und ihre Mutter auch sie. Und ganz ehrlich gesagt, finde ich ihre Mutter auch auf eine gewisse Weise sehr cool und nett. Sie ist sehr direkt, auch nicht gerade auf den Kopf gefallen, hat Humor (manchmal etwas zynisch) und vor allem ist sie ungeheuer herzlich, das ist auf jeden Fall mein Eindruck.

Worüber ich auch nachdenke ist, dass ihre Mutter mich wohl absolut akzeptiert hat, was natürlich im Vorfeld meiner Freundin zu verdanken ist, denke ich. Denn auf der einen Seite hat meine Freundin bisher niemanden zu sich eingeladen, weil ihre Mutter das nicht wollte. Also noch nie, mit 24! Dann hat sie ihre Mutter überredet, dass ich sie besuchen "darf". Aber auf der anderen Seite hatte ich beide Male, als ich da war, nie das Gefühl, nicht willkommen zu sein. Das letzte Mal hatte ich noch mehr als beim ersten Mal eher das Gefühl, dass ihre Mutter sich freut, dass ich da bin. Auch das kann ich noch nicht so ganz verstehen/nachvollziehen, aber ich freue mich natürlich, dass sie mich nicht ablehnt. :smile:

Ich weiss nicht, ob ich das richtige tue, aber ich denke, ich werde ihr erstmal etwas Zeit lassen und wie gesagt versuchen, sie etwas aus ihrem Alltag rauszuholen. Und was ihre Klamotten angeht, spekuliere ich auch etwas auf Zeit. Denn die paar Sachen, die sie jetzt noch hat, werden ja immer mehr kaputt gehen (und sie macht ja keine Anstalten, die irgendwie zu reparieren, mit Ausnahme der Notlösung mit dem Klebeband, aber hilft ja auch nicht auf Dauer). Irgendwann werden ihre Klamotten nicht mehr tragbar sein. Nach normalen Massstäben sind sie das eigentlich schon lange nicht mehr, aber auch nach ihren Massstäben wird es irgendwann nicht mehr gehen. Und dann muss sie ja was unternehmen. Sie weiss, dass ich für sie da bin, was das angeht. Ich will ihr einfach Zeit geben, vielleicht erledigt sich wenigstens dieses Problem dann von ganz alleine, ohne dass ich da irgendwie "Druck ausüben" muss.


(*) die gesundheitlichen Folgen machen mir schon Sorgen, wenn ich darüber nachdenke. Aber es ist ja ihre Sache. Abgesehen davon, dass das Geld kostet, scheint es aber keine negativen Auswirkungen auf meine Freundin zu haben. Also bin ich erstmal der Meinung, dass ist Sache der Mutter, das muss sie wissen.[DOUBLEPOST=1359285191][/DOUBLEPOST]
Danke! Auf den Satz warte ich schon die ganze Zeit und endlich tust du das!

Ja, weil ich eine andere Lösung momentan nicht sehe. Ich denke, wir brauchen erstmal Zeit.

Genieß einfach die Zeit mit ihr auch wenn sie anders ist als du hat sie doch eine Chance verdient.

Werde ich tun. Und sie hat mehr als nur eine Chance verdient ...

Scheinst ja ein netter Kerl zu sein bis auf das das du einfach zuviel denkst!

Warum meinst du, dass ich zuviel denke? Weil ich mir Sorgen mache?
 

Benutzer1515  (41)

Previously MrX
"Einstellung zu [...] "Outfit und Hygiene"
Ich bin ja immer so neugierig. Trotz ihrer Klamotten.... riecht sie denn gut? Magst du ihren Geruch? ^^

weil ich mir Sorgen mache, dass sie eventuell jetzt im Winter auf Socken quasi barfuss rumläuft
Das ist auch so ein Punkt. Ich hätte da auch wirklich Angst um sie, dass sie draußen erfriert und das sollst du ihr auch sagen. :ratlos:
 

Benutzer56469  (36)

Beiträge füllen Bücher
Warum meinst du, dass ich zuviel denke? Weil ich mir Sorgen mache?
Weil du über jeden Furz schreibst. :grin:
Ich denke dein Problem ist dass deine bisherigen Freundinnen bzw weiblichen Bekanntschaften ziemlich oberflächlich waren und du jetzt einen Menschen kennen lernst dem Klamotten & Co nicht wichtig sind. Für sie zählen andere Dinge und das bist du nicht gewöhnt weil du es ja nicht anders kennst. Und für mich kommt es halt so rüber wie wenn alles für dich komisch wäre nur weil es für dich nicht normal ist. :zwinker:
 

Benutzer125642 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hi!

Weil du über jeden Furz schreibst. :grin:

Naja, ihr habt mir schon sehr geholfen hier im Forum (sonst hätte ich sie vielleicht nie angesprochen) und ich hab gerade niemanden, mit dem ich über sie und meine Sorgen sprechen könnte. Sorry, wenn es manchmal etwas lang wird ...

Ich denke dein Problem ist dass deine bisherigen Freundinnen bzw weiblichen Bekanntschaften ziemlich oberflächlich waren

Ja, sehr oberflächlich war eine Freundin, die anderen nicht soo sehr, aber dafür sehr ehrgeizig (Studium, Karriere wichtiger als Beziehung, etc.)

und du jetzt einen Menschen kennen lernst dem Klamotten & Co nicht wichtig sind.

Ja, aber sehr extrem nicht wichtig. Und dann sind ja da auch noch andere Punkte (Wohnsituation, Ausbildung, Beruf).


Für sie zählen andere Dinge und das bist du nicht gewöhnt weil du es ja nicht anders kennst. Und für mich kommt es halt so rüber wie wenn alles für dich komisch wäre nur weil es für dich nicht normal ist. :zwinker:

Ja klar ist das nicht normal für mich. Aber für wen wäre das denn bitte normal?!?

Aber ich will ja auch nicht unbedingt eine "normale" Freundin haben, nicht dass wir uns falsch verstehen. Sie kann ruhig "unnormal" sein. Aber es ist halt schon ziemlich extrem in einigen Bereichen, oder findest du das nicht?[DOUBLEPOST=1359299768,1359299421][/DOUBLEPOST]
Das ist auch so ein Punkt. Ich hätte da auch wirklich Angst um sie, dass sie draußen erfriert und das sollst du ihr auch sagen. :ratlos:

Naja, erfrieren wird sie wohl nicht. Aber so wie ich sie gerade einschätze, würde sie wirklich auf Socken oder barfuss laufen, wenn sie die Schlappen nicht mehr tragen kann, auch jetzt bei den Temperaturen. Oder eben zu Hause bleiben, wenn das aufgrund der Kälte gar nicht geht.
 

Benutzer99295 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo, coder,

das ist echt bemerkenswert, mit welcher Akribie Du auf die Antworten hier eingehst! :smile: Viel Engagement und Geduld, wirklich!

Auf der anderen Seite: Mir scheint, Du stehst nach wie vor an derselben Stelle wie ganz am Anfang: 1. Du findest diese Frau toll. 2. Du findest manches seltsam. 3. Du willst es verstehen. Aber Du findest keine plausiblen Gründe, warum einer sich verhalten sollte, wie sie das tut. Und bei den Antworten hier sagst Du oft sowas wie: "Ja, das wird's wohl sein - aber ich verstehe garnicht, wie das sein kann!"

Es kommt mir so vor, als suchst Du an der falschen Stelle. Warum verhält sich diese Frau unvernünftig?, fragst Du Dich. Darauf wirst Du keine vernünftige Antwort finden. Verstehst Du, was ich meine? Sie verhält sich so, weil es ihrer Sicht auf sich selbst entspricht. Wie sie sich verhält, zeigt, welches Verhältnis sie zu sich selbst hat. Wenn Du sie verstehen willst, musst Du darüber etwas herausfinden.

Warum ist sie so bedürfnislos? Kleidung und ein eigenes gemütliches Zimmer sind eine Art inneres Zuhause. Sie ist unbehaust. Sie haust mit Mitte 20 mit ihrer Mutter. Es darf sich daran nichts ändern (Beruf würde Änderungen erzwingen). Sie hatte nie Freunde/Freundinnen bei sich. Sie hatte möglicherweise nie einen Freund. Warum nicht? Das darfst Du alles ansprechen. Du zeigst hier im Forum, dass Du sensibel, mitfühlend und zugewandt sein kannst. Trau Dich! Du hast sie doch schon gewonnen! Mensch, was das für eine Umwälzung sein muss: Sie hat einen Freund (wird quasi erwachsen) und bringt den sogar eüber Nacht mit "nach Hause"! Du musst eine ungeheure Wirkung auf sie haben! Du machst das sehr gut! Mit das Schönste am Verlieben ist doch, dass man einen neuen Blick auf sich selber kriegt, weil man sich einem anderen zeigt. Frag sie, löcher sie, bohr nach! Wenn Du mal zu weit gehst, wirst Du das schon merken, und dann heißt das noch lange nicht:

dass sie das Gefühl hat, sie müsse sich zwischen "ihrer Art zu leben" und einer Beziehung mit mir entscheiden. Denn ich glaube, wenn das so wäre, würde sie sich wahrscheinlich (noch?) für ihre Lebensart entscheiden.
Falls es mal einen solchen Rückschlag geben sollte, ist der vielleicht nur ein Schritt auf dem Weg. Eine solche Chance, wie Du sie derzeit bietest, wird sie nicht auf Dauer ablehnen können.

Was mir auch noch aufgefallen ist: Eigentlich schreibst Du sehr wenig über sie. Den Part "verlotterte Klamotten und merkwürdige Wohnweise" kann man Deinen Schilderungen gut entnehmen. Aber wie sieht eigentlich diese andere Seite aus, die Du immer erwähnst: Was heißt eigentlich, dass sie offen, sorglos, fröhlich ist? Worin äußert sich das? Worüber redet ihr? Wie verbringt sie eigentlich ihre Zeit sonst so? Hat sie ein soziales Umfeld? Wie ist ihr Leben bisher verlaufen? Usw. Du deutest manchmal an, dass Du mehr weißt, möglicherweise wichtige Informationen. Für mich bleibt das hier allerdings so blaß, dass mir auch keine neuen Antworten dazu mehr einfallen, warum sie wohl so ist, wie sie ist, und wie sich das noch ändern wird...

Hier nochmal ein Anstoß: Vielleicht (ganz vielleicht - es kann tausend andere Zusammenhänge und Gründe geben!) liegt ein Schlüssel in ihrer Beziehung zu ihrer Mutter: Du sagst, sie liebt die sehr. Wenn sie bei ihr lebt, so kann man meinen, dass die beiden für einander die Hauptbezugspersonen sind (was sich möglicherweise gerade ändert). Zudem managen sie gemeinsam die Sucht der Mutter (wovon ich mal ausgehe). Die ist nicht nur teuer und ungesund: Es ist auch eine Belastung für die Beziehung, für die Außenbeziehungen und vor allem dafür, wie ein Kind (Deine Freundin) lernt, wie man sich in der Welt einzurichten hat. Es könnte z. B. sein, dass Deine Freundin unterschwellig auf keinen Fall ihre Mutter "verlassen darf", oder sie in irgendeiner Weise überflügeln (Lebensstandard, Eigenständigkeit, Erfolg). Sie muss auch als Erwachsene wie ein Kind (jemand, der sich nicht selbst versorgen kann)bleiben, das sich aber gleichzeitig wie eine Mutter um die Mutter kümmert (Rücksicht auf deren Schwächen nimmt)... Könnte sein, völlig spekulativ, wie gesagt. Aber sich all die verschiedenen Sachen mal auf diese Art und Weise anzukucken, wird Dir in Zukunft mehr Aufschluss über Deine Freundin geben können als die Frage, ob sie nach dem Totalausfall der Schlappe neue Schlappen oder richtige Winterstiefel haben will.
 

Benutzer125642 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hi!

Auf der anderen Seite: Mir scheint, Du stehst nach wie vor an derselben Stelle wie ganz am Anfang: 1. Du findest diese Frau toll. 2. Du findest manches seltsam. 3. Du willst es verstehen.

Zu allen drei Punkten: ja!

Ich steh nicht überall am Anfang, aber in Bezug auf einige Punkte schon, da hast du Recht.

Aber Du findest keine plausiblen Gründe, warum einer sich verhalten sollte, wie sie das tut. Und bei den Antworten hier sagst Du oft sowas wie: "Ja, das wird's wohl sein - aber ich verstehe garnicht, wie das sein kann!"

Weil ich es einfach nicht verstehen oder nachvollziehen kann.

Sie verhält sich so, weil es ihrer Sicht auf sich selbst entspricht. Wie sie sich verhält, zeigt, welches Verhältnis sie zu sich selbst hat. Wenn Du sie verstehen willst, musst Du darüber etwas herausfinden.

Hab ich heute versucht.

Sie hatte möglicherweise nie einen Freund.

Nein, sie hatte noch nie eine Beziehung, das hat sie mir heute gesagt.


Sie meinte, es hätte sich nie ergeben. ?!?

Sie hat einen Freund (wird quasi erwachsen) und bringt den sogar eüber Nacht mit "nach Hause"! Du musst eine ungeheure Wirkung auf sie haben!

Das denke ich seit heute auch, ja. Aber ich weiss nicht, was das bewirken wird ...

Frag sie, löcher sie, bohr nach!

Wir haben heute lange geredet, und ich denke ich bin etwas schlauer geworden, aber noch nicht wirklich dahintergestiegen.

Was heißt eigentlich, dass sie offen, sorglos, fröhlich ist?

Weiss nicht recht, wie ich das beschreiben soll. Sie ist fröhlich, lacht viel, ist manchmal sogar ziemlich albern (aber das mag ich!), sagt einfach was sie denkt und scheint sich um nichts Sorgen zu machen. Fällt mir vielleicht deshalb so positiv auf, weil meine letzte Beziehung ganz und gar nicht so drauf war, im Gegenteil ...

Worin äußert sich das? Worüber redet ihr? Wie verbringt sie eigentlich ihre Zeit sonst so?

Wir reden über alles mögliche. Sie hat zwar keine Ausbildung und Schule war ihr nicht wichtig, aber sie hat ein recht breites Allgemeinwissen. Woher auch immer, keine Ahnung. Sie schaut viel Fernsehen, hat sie mir erzählt. Aber nicht nur diesen Schrott, der vielfach kommt (das aber auch), sondern auch Dokumentationen und ähnliches. Also nicht nur RTL sondern auch Arte ...


Hat sie ein soziales Umfeld? Wie ist ihr Leben bisher verlaufen?

Das "soziale Umfeld" besteht wohl aus ihrer Mutter, ihrer Schwester und einigen Freunden/Bekannten aus ihrem Wohnblock. Mit denen trifft sie sich auch ab und zu, u.a. in dem Cafe/Kneipe, wo wir uns schon ein paar Mal getroffen haben. Ihren Vater kennt sie nicht. Das ist alles, was ich diesbezüglich weiss.

Wir haben heute lange geredet, und dabei ging es vor allem um ihre Schwester. Ich denke, das ist so ein Knackpunkt. Denn ihre Schwester ist wohl das absolute Gegenteil von ihr. Sie ist wohl recht fleissig, strebsam, legt Wert auf ihr Äusseres, hat einen Job, ist verheiratet und Mutter. Alles soweit recht positiv und normal, erstmal.

Aber ihre Schwester (die zwei Jahre älter ist) hat wohl auch viele Probleme verursacht. Für sie waren Äusserlichkeiten (so hat es meine Freundin ausgedrückt) immer wichtiger als "das was wirklich wichtig ist". Und sie hat offenbar sehr darunter gelitten, dass wenig Geld da war in der Familie, für Klamotten, Ausgehen, und alles andere. Deswegen gab es wohl oft (heftigen) Streit zwischen ihr und ihrer Mutter.

Meine Freundin meint, ihre Schwester wollte "was darstellen, unbedigt akzeptiert werden" und konnte das nicht. Wurde gemobbt in der Schule wegen ihrer Klamotten vom Flohmarkt, etc.

Ihr wäre das alles nie wichtig gewesen. Sie hätte ihr Geld (falls überhaupt vorhanden) lieber für was anderes ausgegeben, nicht dafür "akzeptiert zu werden". Und sie meinte, sie wäre in der Schule nie gemobbt worden, auch wenn sie kaum Freunde gehabt hat. Aber sie war eben so "strange" (ihre Worte), dass die anderen sie in Ruhe gelassen hätten.

Sie geht manchmal (1-2 mal im Monat, wenn überhaupt) zu ihrer Schwester zum Babysitten. Aber auch nur ungern (von ihrer Seite aus) und auch ungern (von Seiten der Schwester aus). Also nur, wenn ihre Schwester keine andere Lösung sieht. Und meine Freundin meinte, wenn sie beide längere Zeit in einem Raum wären, "flögen die Fetzen" ...

Also da liegt bestimmt eine Ursache ihres Verhaltens.

Sie meinte dann auch irgendwann, dass es ihr schon klar sei, dass ich sie für ziemlich "strange" (wieder dieses Wort) halten müsse. Und dass sie sich nie hätte vorstellen können, dass jemand wie ich mich in sie verliebe. Und dass sie das ganz toll fände und so glücklich sei. :smile:

Aber sie meinte auch, dass sie einfach so akzeptiert werden will, wie sie ist. Und dass ihre Art zu leben eben ihre Art zu leben sei. Und dass sie das nicht ändern will. Und dann fragte sie mich: "sei ganz, ganz ehrlich, kannst du damit leben?"

Und ich hab gesagt: "ja, kann ich!"

Und dann haben wir uns lange geküsst ...

Ich hab ihr dann aber auch gesagt, dass sie - wenn sie mit mir zusammen ist - sich vielleicht dann doch verändern wird in dem einen oder anderen Punkt, und dass ich das auch anstreben würde. Da meinte sie, "mag sein, kommt wie es kommt, mal sehen, Hauptsache, du drängst mich zu nichts ..."

Also ist mir jetzt eines ganz klar: wir brauchen Zeit und Zeit und nochmal Zeit. Vielleicht wird sie sich ändern, vielleicht auch nicht, keine Ahnung. Jedenfalls liebe ich sie, heute mehr denn je.

Sorry, wenn das wieder etwas lang geworden ist ...

Danke euch allen für eure Hilfe!!!
 

Benutzer123024 

Öfters im Forum
Lieber Coder, kannst Du nochmal mit einem Satz oder einem kurzen Statement sagen, womit Du eigentlich genau noch Kummer hast? Für mich klingt das alles schon viel besser als am Anfang. Du hast Einblicke in ihre Welt und kannst somit besser als wir alle hier das ganze einordnen. Und mir scheint, dass Du in der Lage bist, die Situation zu bewerten und die richtigen Schlüsse zu ziehen. Sicherlich würden viele in diesem Forum mit dieser Sache ganz anders umgehen, aber wir sind eben nicht Du!
 

Benutzer112402 

Öfters im Forum
Aber ich will auch sagen, dass es mir absolut nichts ausmacht, auf einer Matraze mit zerschlissenem Laken zu schlafen, wenn ich sie dabei im Arm habe. Es macht mir nichts aus, wenn sie gerne Jogginghosen und andere bequeme Sachen in der Art tragen will. Es macht mir nichts aus, dass sie in mancherlei Hinsicht "anders" ist, als andere (ganz im Gegenteil).

Also, ich will ja nicht den Teufel an die Wand malen, aber irgendwann ist die "Verliebtheits-Phase" vorbei und man sieht die Sachen urplötzlich ein einem ganz anderen Licht. Spätestens, wenn die Aufregung weg ist und der Alltag einkehrt, könnte ich mir vorstellen, dass es problematisch wird...
 

Benutzer126807 

Ist noch neu hier
Hört sich doch alles sehr gut an! Und wenn ihr beide Zeit braucht, dann ist das doch ok und ich wünsche euch eine schöne Zeit!

Es ist richtig interessant hier mitzulesen! Und Deine Texte sind nicht zu lang :zwinker: Ich persönlich mag es so ausführlich, so versteht man sicher einiges auch besser!

Alles gute für euch!
 

Benutzer122815 

Öfters im Forum
Also, ich will ja nicht den Teufel an die Wand malen, aber irgendwann ist die "Verliebtheits-Phase" vorbei und man sieht die Sachen urplötzlich ein einem ganz anderen Licht. Spätestens, wenn die Aufregung weg ist und der Alltag einkehrt, könnte ich mir vorstellen, dass es problematisch wird...

Mir kam das bei der Verfolgung des Threads auch mehrmals in den Sinn. Aus meiner Sicht reichen Gefühle alleine für eine funktionierende Beziehung nicht aus. Es braucht auch einen gemeinsamen Weg, eine gemeinsame Basis. Ich bin überhaupt etwas verwundert, wie schnell die Entscheidung für diese Beziehung gefallen ist, ohne erst einmal eine Zeit lang auszuprobieren, wie weit diese Akzeptanz wirklich reicht, ob sich diese zwei Welten langfristig vereinbaren lassen (was ich sehr verwunderlich fände).

Sie möchte, dass ihr Leben so bleibt. Das ist ihr gutes Recht. Aber willst du nicht mehr? Für dich? Für dein Leben? Du bist Student, da hat man doch an sich einen Anspruch, ein Ziel, möchte etwas erreichen?!
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren