Bin angefahren worden :(

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Benutzer40821 

Meistens hier zu finden
Ich finde das Verhalten vieler User hier nicht in Ordnung. Es geht hier nicht um Schuld oder nicht Schuld. Die TS hatte ein negatives Erlebnis, das sie schockiert hat, und wollte einzig unter allein ihre Gefühle darlegen.
Anstelle vielleicht Verständnis zu zeigen, gehen erstmal alle auf sie los. Darum geht es hier doch gar nicht, und es ist nichtmal gesagt, ob das Auto (ohja, das bedauernstwerte Auto und die bedauernstwerte Fahrerin :ratlos: ) überhaupt einen Schaden davon getragen hat.

Ich kann ein Lied davon singen, weil ich selber mal von einem LKW angefahren wurde und danach erstmal 3 Wochen liegenderweise im Krankenhaus verbringen durfte. Da hat nämlich auch niemand nach der Schuld gefragt, der LKW ist einfach weitergefahren, weil er nichtmal was von dem Unfall bemerkt hat. Und im Prinzip war's auch egal, weil ich im Nachhinein froh war, noch zu leben.
Die TS hatte auch verdammtes Glück, denn es hätte durchaus noch schlimmer kommen können. Aber hier wird nur auf die Schuld des Unfalls eingegangen? :ratlos:
Find ich unfassbar.
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
Auf sie losgegangen? Sie hat oben eine inhaltliche Frage zur Schuld gestellt und bat um Klärung:
meine frage: ich bin eigentlich voll schuld nicht? ich mein es war zwar ein fahrradweg, auf dem eigentlich alle in jegliche richtungen unterwegs sind. aber eben dennoch die falsche seite. ich weiß zwar nicht, ob da jetzt was bleibendes an meinem knie ist (wag's zu bezweifeln, kann ja noch laufen), aber wenn, wie schaut's dann versicherungstechnisch aus?
Klar ist das ein kleiner Schock, es ist super, dass ihr nicht viel passiert ist. Um weitere Probleme zu vermeiden, sollte sie sich bei der Fahrerin melden und nachfragen, ob es Schäden am Auto gab. Dann muss sie auch nicht grübeln, wie es denn der Fahrerin geht, und sie kann es mit der Dame noch klären.

Klar darf ein Autofahrer nicht auf die Straße fahren, wenn er keine Sicht hat, ob sich auf dem zu überquerenden Stück weg jemand nähert. Trotzdem hat die Threadstarterin Fehler gemacht: MP3 gehört, anderenfalls hätte sie EVENTUELL das Auto gehört, außerdem fuhr sie auf der falschen Seite.

Es geht mir nicht darum, sie deswegen anzugreifen. Sie sieht ja selbst, dass das keine günstigen Umstände waren.

Damit sie nicht weiter überlegt, ob da von wegen Versicherung noch was ist, würd ich mich eben zur Fahrerin begeben und nachfragen. Ggf. könnte sonst wirklich die Polizei noch antanzen...dann lieber jetzt melden. Kann natürlich gut sein, dass die Fahrerin die Schuld komplett bei sich sieht und dass kein Schaden am Fahrzeug entstanden ist, trotzdem würd ich wohl mal vorbeigehen und nachfragen.

Ich bin keine Anwältin, nebenbei bemerkt, habe aber zum Thema MP3-Player im Verkehr mal gezielt nachgelesen.
 

Benutzer53832 

Benutzer gesperrt
genau das gleiche hat mir ein mann von der verkehrswacht im rahmen eines elternabends für verkehrserziehung gesagt
wer aus einer einfahrt kommt, ist IMMER schuld, wenn er wen anfährt, egal wie gut er geschaut hat

wie gesagt, das wurde mir so gesagt und ich denke nich, dass der mann gelogen hat...

Na das sind mir ja alles Spezialisten hier.
So einfach ist der Fall mit Sicherheit nicht.
Auf beiden Seiten haben Sorgfaltspflichtverletzungen stattgefunden.

Richtig ist, der Autofahrer hat eine erhöhte Sorgfaltspflicht, nicht nur wegen der Einfahrt sondern schon alleine deshalb, weil er ein Fahrzeug bewegt.

Falsch ist, deswegen auf automatische oder gar alleinige Schuld zu schließen.

Recht und Gerechtigkeit sind wie so oft zwei verschiedene Sachen.
Wenn man hier eine Umfrage erstellen würde, wieviele aussteigen und extra nochmal schauen ob jemand kommt, wir würden im unteren einstelligen Prozentbereich landen.

Meine persönliche Meinung ist und bleibt:
Wer auf der falschen Seite mit dem Rad fährt und dabei noch Kopfhörer auf den Ohren hat, der hat absolut selber Schuld.

Ich bin weißgott kein Radfahrergegner.
Ich fahre jeden Tag 30 km Arbeitsweg mit dem Rad, davon 1/3 Großstadtverkehr. Wer da nicht aufpasst, ist immer mit einem Bein im Krankenhaus bzw. auf dem Friedhof.
 

Benutzer82014 

Verbringt hier viel Zeit
Na das sind mir ja alles Spezialisten hier.

Wenn man hier eine Umfrage erstellen würde, wieviele aussteigen und extra nochmal schauen ob jemand kommt, wir würden im unteren einstelligen Prozentbereich landen.

Meine persönliche Meinung ist und bleibt:
Wer auf der falschen Seite mit dem Rad fährt und dabei noch Kopfhörer auf den Ohren hat, der hat absolut selber Schuld.

der spezialist scheinst wohl du zu sein :kopfschue

was spielt das ergebnis einer möglichen umfrage hier für eine rolle?
ich selber würde auch nicht aussteigen, aber das man das machen müßte ist fakt und darüber brauchste nicht diskutieren.

und deine persönliche meinung hift hier auch nicht weiter.

das was ich geschrieben habe habe ich selber miterlebt und zudem lernt man schon in der fahrschule, dass ein kraftfahrzeugführer immer mit allem rechnen muss, also hat die alte dame ihre sorgfaltspflicht nicht wahrgenommen. das ist fakt.

zudem hatten die fahrradfahrer in meinem fall eine sehr hohe geschwindigkeit, was man auch anhand des schadens sah.
auch das war für die polizei irrelevant.

mp3 hin oder her, sie hätten so oder so nicht rechtzeitig bremsen können, denn fahrgeräusche des autos gabs keine, so niedrig war die geschwindigkeit.

genauso gut gibt es zudem auch straßen, die NUR auf einer seite einen gehweg bzw fahrradweg haben.
 

Benutzer53832 

Benutzer gesperrt
der spezialist scheinst wohl du zu sein :kopfschue

was spielt das ergebnis einer möglichen umfrage hier für eine rolle?
ich selber würde auch nicht aussteigen, aber das man das machen müßte ist fakt und darüber brauchste nicht diskutieren.

Wenn Du Zitate aus dem Zusammenhang reißt, ist es klar, daß man den Inhalt nicht versteht.
Ich habe zuvor die Sorgfaltspflichten erläutert udn anschließend aber auf die Realität verwiesen.

das was ich geschrieben habe habe ich selber miterlebt und zudem lernt man schon in der fahrschule, dass ein kraftfahrzeugführer immer mit allem rechnen muss, also hat die alte dame ihre sorgfaltspflicht nicht wahrgenommen. das ist fakt.

Fakt ist, daß sie die Pflicht eingeschränkt wahrgenommen hat
Und Fakt ist, daß uch die Radfahrerin ihren Pflichten nicht vollständig nachgekommen ist.

genauso gut gibt es zudem auch straßen, die NUR auf einer seite einen gehweg bzw fahrradweg haben.

Was Du nicht sagst :ashamed:
Darum geht es hier überhaupt nicht.
 

Benutzer80839 

Benutzer gesperrt
Na das sind mir ja alles Spezialisten hier.
So einfach ist der Fall mit Sicherheit nicht.
Auf beiden Seiten haben Sorgfaltspflichtverletzungen stattgefunden.

Richtig ist, der Autofahrer hat eine erhöhte Sorgfaltspflicht, nicht nur wegen der Einfahrt sondern schon alleine deshalb, weil er ein Fahrzeug bewegt.

Falsch ist, deswegen auf automatische oder gar alleinige Schuld zu schließen.

Recht und Gerechtigkeit sind wie so oft zwei verschiedene Sachen.
Wenn man hier eine Umfrage erstellen würde, wieviele aussteigen und extra nochmal schauen ob jemand kommt, wir würden im unteren einstelligen Prozentbereich landen.

Meine persönliche Meinung ist und bleibt:
Wer auf der falschen Seite mit dem Rad fährt und dabei noch Kopfhörer auf den Ohren hat, der hat absolut selber Schuld.

Ich bin weißgott kein Radfahrergegner.
Ich fahre jeden Tag 30 km Arbeitsweg mit dem Rad, davon 1/3 Großstadtverkehr. Wer da nicht aufpasst, ist immer mit einem Bein im Krankenhaus bzw. auf dem Friedhof.

Kann ich nur zustimmen. Ich als Autofahrer kann über die meisten Radfahrer nur den Kopf schütteln. Musik hören und auf der falschen Seite fahren ist für mich einfach ein Graus... Wegen solcher Experten muss man als Autofahrer eben mit jedem Scheiß rechnen und ja..., es ist auch richtig, dass du als Autofahrer eigentlich fast immer ne Teilschuld hast wenn du nen Radfahrer anfährst...gerecht finde ich das auch nicht. Ich fahre seit 4 Jahren Auto (meist in der Stadt) und mit Radfahrern gab es schon einige brenzlige Situationen, zum Glück ist bisher noch nix schlimmes passiert und ich kann nur hoffen, dass das so bleibt.
 

Benutzer82014 

Verbringt hier viel Zeit
wie ich schon sagte und man in der fahrschule lernt, ein autofahrer muss mit allem rechnen.

"Der Radfahrer verliert aber seinen Vorrang nicht dadurch, dass er den Radweg in verbotener Richtung befährt (OLG Hamm v. 10. 3. 1995, DAR 1996, 321 und v. 24. 10. 1996, NZV 1997, 123; OLG Düsseldorf v. 10.04.2000 - 1 U 206/99; a.A. OLG Bremen v. 11. 2. 1997, DAR 1997,272).
Der Pkw-Führer muss aber beim Queren des Rad- und Gehweges mit solchem Fehlverhalten rechnen und sein Verhalten entsprechend ausrichten. Er darf erst über den Geh- und Radweg in die Fahrbahn einfahren, wenn er sich vergewissert hat, dass er keinen bevorrechtigten Verkehrsteilnehmer gefährdet. Es liegt somit eine Vorrangs- und Sorgfaltspflichtverletzung aus § 10 StVO vor."
 

Benutzer80839 

Benutzer gesperrt
Ja das ist richtig, allerdings scheinen es viele Radfahrer regelrecht als Narrenfreiheit auszulegen. Viele Radfahrer sind sich wohl auch nicht bewusst, dass am Ende sie im Krankenhaus landen und nicht die Autofahrer, wenn doch mal was passiert.
 

Benutzer82014 

Verbringt hier viel Zeit
da haste schon recht. allerdings sind es nunmal die schwächeren, aber warum sie sich teilweise so verhalten versteh ich auch net, ABER...

off topic xD
 

Benutzer53832 

Benutzer gesperrt
wie ich schon sagte und man in der fahrschule lernt, ein autofahrer muss mit allem rechnen.

"Der Radfahrer verliert aber seinen Vorrang nicht dadurch, dass er den Radweg in verbotener Richtung befährt (OLG Hamm v. 10. 3. 1995, DAR 1996, 321 und v. 24. 10. 1996, NZV 1997, 123; OLG Düsseldorf v. 10.04.2000 - 1 U 206/99; a.A. OLG Bremen v. 11. 2. 1997, DAR 1997,272).
Der Pkw-Führer muss aber beim Queren des Rad- und Gehweges mit solchem Fehlverhalten rechnen und sein Verhalten entsprechend ausrichten. Er darf erst über den Geh- und Radweg in die Fahrbahn einfahren, wenn er sich vergewissert hat, dass er keinen bevorrechtigten Verkehrsteilnehmer gefährdet. Es liegt somit eine Vorrangs- und Sorgfaltspflichtverletzung aus § 10 StVO vor."

Vielleicht solltest Du Deinen Untertitel "Erst denken, dann schreiben" etwas ernster nehmen.
Ich kenne das Urteil des OHG Hamm und das des OLG Bremen.
Und in diesen Urteilen gab es eine erhebliche Mitschuld des Radfahrers.

Wir haben hier zwei konkurrierende Sorgfaltpflichtverletzungen.
Und die Frage der Mitschuld ist vom Einzelfall abhängig.
In dem Beispiel der Threadstarterin dürfte sie wohl am oberen Ende liegen.

§ 254 Mitverschulden
(1) Hat bei der Entstehung des Schadens ein Verschulden des Beschädigten mitgewirkt, so hängt die Verpflichtung zum Ersatz sowie der Umfang des zu leistenden Ersatzes von den Umständen, insbesondere davon ab, inwieweit der Schaden vorwiegend von dem einen oder dem anderen Teil verursacht worden ist.
(2) 1Dies gilt auch dann, wenn sich das Verschulden des Beschädigten darauf beschränkt, dass er unterlassen hat, den Schuldner auf die Gefahr eines ungewöhnlich hohen Schadens aufmerksam zu machen, die der Schuldner weder kannte noch kennen musste, oder dass er unterlassen hat, den Schaden abzuwenden oder zu mindern. 2Die Vorschrift des § 278 findet entsprechende Anwendung.
 

Benutzer81662 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo. Wie war noch das Sproichwort? Wo kein Kläger...

Und ich denke hier ist es so.. wäre die Frau sauer gewesen und hätte sich einen Schaden bezahlen lassen wollen, hätte sie das sicher direkt gesagt. Scheinbar war sie nett und einfach nur besorgt.

Und wenn du wegen deinem Knie zum Artzt musst, zahlt das die KK. Kann ja auch beim Sport passiert sein..

Deswegen musst du dir meiner Meinung nach keine Gedanken mehr machen. Kannnst dich natürlich bei der Frau entschuldigen oder so..
aber ich denke sie hat auch "Schuld". Denn wenn man aus einer Einfahrt fährt, guckt man mehrmals nach links und rechts ..
es können ja auch Hunde, Fußgänger und was weiss ich noch da sein..
 

Benutzer53832 

Benutzer gesperrt
Hallo. Wie war noch das Sproichwort? Wo kein Kläger...

Und ich denke hier ist es so.. wäre die Frau sauer gewesen und hätte sich einen Schaden bezahlen lassen wollen, hätte sie das sicher direkt gesagt. Scheinbar war sie nett und einfach nur besorgt.

Und wenn du wegen deinem Knie zum Artzt musst, zahlt das die KK. Kann ja auch beim Sport passiert sein..

Deswegen musst du dir meiner Meinung nach keine Gedanken mehr machen. Kannnst dich natürlich bei der Frau entschuldigen oder so..
aber ich denke sie hat auch "Schuld". Denn wenn man aus einer Einfahrt fährt, guckt man mehrmals nach links und rechts ..
es können ja auch Hunde, Fußgänger und was weiss ich noch da sein..

Leider ist es so, daß sich das meiste immer nach dem Unfall ereignet. Jede Partei erkundigt sich um bestmöglich darzustehen.

Stellen wir uns nur mal vor, die Autofahrerin zeigt das Fahrzeug am Abend ihrem Mann. Der sieht die Kratzer auf eventuell seinem Auto und ist stinksauer.
Auf einem Parkplatz hat mir mal ein Radfahrer seine Pedalen an der Stoßstange langgeschrabbt. Das waren 1200 Euro Kosten für die Lackierung der Stoßstange und Farbangleichungen.
So und jetzt stelle man sich mal vor, der Vorfall wird der Versicherung gemeldet. Die möchte naturgemäß nicht zahlen und sucht den anderen Unfallteilnehmer.
Der ist namentlich nicht bekannt weil er Fahrerflucht begangen hat.
Also wird eine entsprechende Strafanzeige erstattet.

Schon haben wir ein absolut ungemütliches Nachspiel, was ich der Threadstarterin auf keinen Fall wünschen möchte.

Die Schuldfrage ist zum Anfang völlig nebensächlich. Die Polizei hätte diesen Unfall aller Wahrscheinlichkeit nach als "unklar" aufgenommen und keinen Schuldigen benannt. Das geschieht im Nachhinein im Laufe des Verfahrens. Und hier wird es wahrscheinlich auf eine Teilung der Schuld hinauslaufen, je nachdem wie die Situation konkret war. Gefahrene Geschwindigkeit beider Teilnehmer, Beschilderung, Fahrbahnbeschaffenheit, Lichtverhältnisse, Nässe/Trockenheit usw.

Ich würde mal aus dem Bauch heraus bei durchschnittlichen Gegebenheiten auf mindestens 25%-30% Teilschuld der Threadstarterin tippen.
 

Benutzer9517  (31)

Benutzer gesperrt
Auf einem Parkplatz hat mir mal ein Radfahrer seine Pedalen an der Stoßstange langgeschrabbt. Das waren 1200 Euro Kosten für die Lackierung der Stoßstange und Farbangleichungen.
Wenn ich denke, was man mit 1200 Euro Nützliches tun könnte...

Ich werde künftig vorsichtiger Rad fahren - bisher hab ich immer angenommen, eine Stossstange sei eine Stossstange, nicht ein Meisterstück aus einem Juweliergeschäft!
 

Benutzer70315  (32)

Beiträge füllen Bücher
hallo :smile: möchte eben einwerfen, dass ich der frau heute nochmal begegnet bin. wir haben uns doch recht gut miteinander unterhalten. sie meinte auch, auf meine frage hin, dass am auto kein schaden entstanden sei, und nu ja, meinem knie gehts ja auch wieda besser. es ziert jetzt n "hübscher" bluterguss. nuja dummheit tut weh.
 

Benutzer53832 

Benutzer gesperrt
hallo :smile: möchte eben einwerfen, dass ich der frau heute nochmal begegnet bin. wir haben uns doch recht gut miteinander unterhalten. sie meinte auch, auf meine frage hin, dass am auto kein schaden entstanden sei, und nu ja, meinem knie gehts ja auch wieda besser. es ziert jetzt n "hübscher" bluterguss. nuja dummheit tut weh.

Na dann ists doch eine gute Wendung :smile:
 

Benutzer4190 

Verbringt hier viel Zeit
wollte nur kurz anmerken dass ich vor ein paar jahren einen ähnlichen unfall hatte.
ich mit dem fahrrad, auf der falschen straßenseite, allerdings langsamer als schritttempo, auto will aus der seitenstraße aufbiegen und fährt in dem moment an in dem ich direkt davor bin.
naja, da es bei mir nicht ganz so harmlos wie bei dir ausging wurde die polizei gerufen, der autofahrer gab allerdings auch gleich noch an überhaupt nicht zu meiner seite geguckt zu haben (der hätte auch jeden fußgänger umgefahren und ich war wirklich extrem langsam)
naja, jedenfalls wurde er als hauptschuldiger festgestellt und musste wohl auch strafe zahlen/hat meine ich auch punkte bekommen, ich habe 25% mitschuld bekommen, das hat aber nur beim schmerzensgeld eine rolle gespielt.
 

Benutzer82014 

Verbringt hier viel Zeit
Die möchte naturgemäß nicht zahlen und sucht den anderen Unfallteilnehmer.
Der ist namentlich nicht bekannt weil er Fahrerflucht begangen hat.
Also wird eine entsprechende Strafanzeige erstattet.

das ist auch nicht richtig, was is für dich denn fahrerflucht?
Die offizielle Bezeichnung lautet "Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort".

Nach § 142 StGB ist es nach einem Unfall erforderlich, dass man

1. den anderen Unfallbeteiligten die Feststellung seiner Person, seines Fahrzeug und die Art der Beteiligung ermöglicht

die möglichkeit hatte die fahrzeugführerin, aber anscheinend hat es sie nicht interessiert, wahrscheinlich weil sie wußte, dass sie die hauptschuld trägt.
bei einer älteren autofahrerin kann man wohl davon ausgehen, dass sie weiß was zu unternehmen ist bei einem unfall.
 

Benutzer53832 

Benutzer gesperrt
baldan;4251792 schrieb:
das ist auch nicht richtig, was is für dich denn fahrerflucht?

Das ist sehr wohl richtig.
Und "Fahrerflucht" ist die umgangssprachliche Bezeichnung für unerlaubtes Entfernen vom Unfallort.
Wenn Du Dir endlich mal die Mühe machen würdest, den thread zu lesen, wärest Du auf diesen Beitrag gestoßen: https://www.planet-liebe.com/threads/bin-angefahren-worden.209322/#post-10003175
Und selbiges liegt eben vor.

naja dann ist sie irgendwann ausgestiegen und hat mir immer wieder gesagt ich solle doch zum arzt und ob wir nicht kurz reingehen wollen, damit ichs ihr zeige. na ja und ich dummerchen war irgendwie wohl geschockt, hab nämlich mehrmals nur gesagt ich müsse unbedingt zum bus, könnte nicht warten. (so'n blödsinn jetzt im nachhinein)

nuja bin dann also gefahren und was sie gemacht hat, weiß ich nicht.

Es hat offensichtlich einen Unfall, also ein schädigendes Ereignis im öffentlichen Verkehrsraum gegeben.
Demzufolge muß zumindest ein Austausch der Personalien stattfinden

Du hast offensichtlich vom Recht weder theoretisches noch praktisches Wissen.
Nachdem was die Threadstarterin geschildert hat, hatte die Dame eben nicht die Möglichkeit dazu.
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
Novalis und baldan, wenn Ihr Euch gegenseitig wie gestern geschehen (und zum Teil unsererseits gelöscht) anzicken und einander belehren wollt, dann tragt das per PN aus.

Die Threadstarterin hat mit der Unfallgegnerin ja noch einmal gesprochen, somit scheint dort alles geklärt zu sein. Der Thread wird geschlossen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren