Bilder & Videos sicher verwahren?

Benutzer164174 

Öfters im Forum
Hey zusammen,

bislang habe ich bestimmte Fotos und Videos auf einem NAS gesichert in einem verschlüsselten Ordner. Nachdem mein "Großer" mit 13 Jahren sich mal kurz vom normalen Benutzer zum Win10 Admin gemacht (wie auch immer er das gemacht hat), hab ich da ein ungutes Gefühl...
Wie / wo sichert ihr euer Zeugs kindersicher? Bin zwar selber IT-Fuzzi aber da bin ich irgenwie ratlos. Ein USB-Stick der dann irgendwo rumliegt - kann der nicht auch kaputt gehen? Ne Plate würde ich ja nicht einfach so ins Regal legen.

lg
 

Benutzer19708  (40)

Verbringt hier viel Zeit
Externer Datenträger (Festplatte, Stick) verschlüsselt. Auf jeden Fall nicht im Netzwerk verfügbar :-D
 

Benutzer164174 

Öfters im Forum
ne externe Platte ist halt hin, wenn sie länger im Schrank liegt. Wie ist das bei Speicherkarten /Sticks? Will halt auch in 30 Jahren noch die Sachen anschauen.
 

Benutzer164330 

Sehr bekannt hier
Die liegen auf einer LUKS verschlüsselten Partition. Wäre VeraCrypt was für dich?
 

Benutzer131884 

Sehr bekannt hier
Dropbox und die nicht direkt einbinden, sondern nur über Browser?
 

Benutzer164174 

Öfters im Forum
Dropbox und die nicht direkt einbinden, sondern nur über Browser?
hmm, im Netz hat das Zeugs eigentlich nichts verloren. Und wer weiß, wenn man die Daten nur dort hat und die Box nicht ständig nutzt, wird die ggf. mal gelöscht?

Habe gerade bei Amazon USB Sticks mit Fingerprint gesehen, aber irgendwie ist mir nicht wohl dabei. Ist die Technik hinüber, kommt man nicht mehr dran.
 

Benutzer169320 

Sorgt für Gesprächsstoff
Entweder über einen cloud service (mega, dropbox etc) oder wirklich eine verschlüsselte festplatte (egal ob ex oder intern)
Da gibts auch echt lustige spielerein wie fingerabdruck sensor, tastenfeld, schlüssel usw.

Soll es denn nur dein sohn nicht sehen oder generell jemals jmd?
Alles was im netz ist kann auch von irgendwem eingesehen werden. Nur alles was nicht am netz hängt ist da wirklich sicher

/edit
Ein risiko bleibt immer. Die festplatte kann kaputt gehen, der eigene server abrauchen, der cloud anbieter pleite gehen o.ä.
Da helfen nur regelmäßige backups
 

Benutzer127907  (34)

Beiträge füllen Bücher
Wenn das Material verschlüsselt in einem Container liegt kommt der Sohnemann eigentlich nicht drann sofern er nicht den Key hat. Egal ob er Adminrechte besitzt oder nicht. Ein verschlüsselter Truecrypt Container auf dem NAS z.B. und dazu ein langes sicheres Passwort oder einen Key erzeugen lassen den man sicherheitshalber als Ausdruck (Hexdump z.B.) in den Safe legt. Vergiss Fingerprint und den ganzen Furz. Das Ding muss in einen selbst verschlüsselten Container. Und immer bewusst sein dass wenn man in dem Container z.B. eine komprimierte Zip öffnet dann wir die idr. temporär enpackt und könnte dann unverschlüsselt im Windows temp ordner liegen :zwinker: Daten absolut sicher vor Zugriff anderer zu lagern ist kompiziert :grin: Ich hab mich da mal lang damit beschäftigt da ich Konstruktionszeichnungen etc. also Eigenentwicklungen archivieren will.

Alternativ empfehle ich zusätzlich als Ergänzung zum NAS die daten auf eine Bluray zu brennen. Warum Bluray? Weil die allermeisten Blurays eine Metallschicht als Aufzeichnungsschicht verwenden. Z.b. die von Verbatim. Diese ist sehr langzeitstabil und im Gegensatz zu selbstbrenn CD und DVD's UV resistent. Die sind nur anfällig gegen Korrosion daher einfach trocken lagern und fertig. SSD (auch USB Sticks und Speicherkarten) und HDD versagen alle nach ein paar Jahren.

Im übrigen gilt in der IT seit Anfang an das Gebot: Lot's of copies keep stuff safe :grin: Also backup auf unterschiedliche Medien, am besten offline :grin: Medien mit eingebauten Schreibschutz (Bluray) sind von Vorteil :zwinker: -> Stichwort Cryptotrojaner. Oder dieser allgemeine Blödsinn "Raid 1" mit gespiegelten Festplatten im NAS. Was macht eine gespiegelte Festplatte wenn dir der Trojaner die Dateien zerleg? Richtig er zerlegt sie gleichzeitig auf beiden Platten. Deswegen offline Backup. Macht Arbeit ist aber extrem sicher :zwinker:

Cloud empfehle ich hier ausdrücklich nicht denn dann kannst du die Daten gleich auf Facebook posten :zwinker: Jeder noch so sicher verschlüsselte Container kann theoretisch per bruteforce geknackt werden. Je mehr Rechenleistung desto schneller :zwinker:


-----
Nur zur Erkärung. Bei Truecrypt wird eine verschlüsselte Datei erzeugt auf der Festplatte / NAS,... whatever die erstmal von aussen wirre Daten ohne Struktur enthält. Diese Datei kann entweder eine fixe größe haben oder mitwachsen mit dem Inhalt. Truecrypt kann diese Datei mithilfe eine Passwortes / Keyfile öffnen und bindet diese als virtuelles Laufwerk ein. Alles was du jetzt in dieses virtuelle Laufwerk schiebst schreibt Truecrypt verschlüsselt in die Datei. Solange Truecrypt die Datei geladen hat und eingebunden kannst du die Daten lesen, schreiben, etc... Wenn das Laufwerk nach dem ausschalten des Rechners oder manuell geschlossen wird sieht man nur noch die verschlüsselte Datei. Damit kann man ohne Key nichts anfangen. ABER: Verlierst du den Key oder wird die Datei beschädigt........ Sind die Pornos weg :grin:


Off-Topic:
Irgendwie interessiert mich das jetzt schon was das für Filmmaterial ist wenn das so sicher verpackt werden soll :link:
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer127907  (34)

Beiträge füllen Bücher
Aktuelle Version von 2014... deshalb VeraCrypt

WHAAAAAT :eek:.... Was wurde aus dem schönen Truecrypt... Ein Ladenhüter .... :confused:Okay ja ist auch schon ein paar Jahre her als das Thema aktuell war bei mir :grin:

Man sollte hier natürlich immer die aktuellste Software einsetzen weil gewisse Verfahren (Algorithmen) Schwachstellen haben könnten die Angriffe (known Plaintext z.B.) ermöglichen. Dabei kann man den Container ggf. schneller als mit Bruteforce (=automatisches ausprobieren von Passwörten) knacken :grin: Aber vom Prinzip her arbeiten alle Programme gleich oder ähnlich :zwinker:

Aber statt ner ganzen Partition zu verschlüsseln wäre eine Containerdatei zum sichern evtl. besser. Denn Backup ist das A und O. Jedes Medium kann kaputt gehen. Und wenns durch nen Unfall ist (mein Kollegin hat mal ihren Laptop samt Backupplatte vom Tisch geräumt ^^)
 

Benutzer98820 

Sehr bekannt hier
Bei 30 Jahren taucht auch irgendwann das Problem auf, noch die Technikbrücke hin zur antiken Hardware zu bauen, ein Aufwand, der in keinem Verhältnis zum gemutmaßten Nutzen steht. Nimm einfach die gespeicherten Daten immer mit zur nächsten Technikgeneration, die du besorgst, dann brauchst du dir keine Gedanken um eine 30 Jahre haltbare Lösung zu machen. Spontan würde ich sagen, es gibt für dich keine Möglichkeit, einen allein physisch verläßlich haltenden Datenträger für diese Zeitspanne zu finden.
 

Benutzer166918  (32)

Öfters im Forum
Ich nutze für Dateien, die datenschutztechnisch relevant sind (keine Nacktbilder:grin:) TrueCrypt. Mittlerweile gibt's dazu wohl VeraCrypt, die sind aber auch kompatibel oder wie man das nennt - vor ca. nem Jahr konnte ich Vera-Krams mit meinem True-Dingens öffnen... True stand wohl mal im Verdacht, Lücken aufzuweisen. War dann aber doch nicht so, hat mir mal jemand erzählt (k. A., ob's stimmt). Auch auf vielen USB-Sticks habe ich True-Container eingerichtet und transportiere damit meine Daten. Für Computer, auf denen sich die Dokumente nicht öffnen lassen, habe ich
aber ansonsten noch einen verschlüsselten Kingston-Stick dabei.
Um Kram vor neugierigen Teenieaugen zu schützen, würde mir das reichen.
 

Benutzer11466 

Sehr bekannt hier
Bin zwar selber IT-Fuzzi aber da bin ich irgenwie ratlos.
Noch nie was von Veracrypt gehört?

VeraCrypt

Je nachdem, wie's für Dich am praktischsten ist, entweder eine verschlüsselte Partion für die Tierbilder anlegen (erst die Partition anlegen, dann die Bilder dort rein verschieben!) oder gleich 'ne externe Festplatte komplett damit verschlüsseln.

Da es sich ja nur um Zeug handelt, das der Junior nicht sehen soll, darf es auch ein Paßwort sein, daß Du Dir nicht aufschreiben mußt - Kombi aus den Zahlen Deines Geburtstags und sowas wie "Süsse_Mäuse" sollte reichen...
 

Benutzer164174 

Öfters im Forum
Weiß zufällig jemand, obs da was schönes für die Synolo
Noch nie was von Veracrypt gehört?

VeraCrypt

Je nachdem, wie's für Dich am praktischsten ist, entweder eine verschlüsselte Partion für die Tierbilder anlegen (erst die Partition anlegen, dann die Bilder dort rein verschieben!) oder gleich 'ne externe Festplatte komplett damit verschlüsseln.

Da es sich ja nur um Zeug handelt, das der Junior nicht sehen soll, darf es auch ein Paßwort sein, daß Du Dir nicht aufschreiben mußt - Kombi aus den Zahlen Deines Geburtstags und sowas wie "Süsse_Mäuse" sollte reichen...
doch, gehört schon aber nie benutzt. Kommt in meinem IT-Alltag nicht vor. Weiß nur dass irgendwas mal ganz arg sicher war und dann gekauft wurde und nun nicht mehr so toll wäre. keine Ahnung. Für meinen Sohn wirds schon reichen.
 

Benutzer11466 

Sehr bekannt hier
ne externe Platte ist halt hin, wenn sie länger im Schrank liegt.
Sicher? Ich hatte da noch nie Probleme. Hab neulich erst wieder für 'nen bestimmten Zweck 'nen ollen PC mit einer jahrelang überhaupt nicht benutzten Festplatte bestückt - lief ohne Probleme. Wenn Du Sorgen hast, fahr die Teile einmal im Jahr hoch.

Nebenbei: Wenn die Tierfilmchen so uninteressant sind, daß Du sie nicht wenigstens ab und zu anschaust (und dabei die Festplatte laufen läßt), könntest Du sie ja auch einfach löschen...
[doublepost=1593510947,1593510884][/doublepost]
Einfach bei Heise lesen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer127907  (34)

Beiträge füllen Bücher
Je nachdem, wie's für Dich am praktischsten ist, entweder eine verschlüsselte Partion für die Tierbilder anlegen (erst die Partition anlegen, dann die Bilder dort rein verschieben!) oder gleich 'ne externe Festplatte komplett damit verschlüsseln.

Wobei er dann das Problem mit dem Backup hat. Ne ganze Partition msüste er per Image sichern. Bei einer Containerdatei kann man die Datei problemlos im täglichen Backup mitlaufen lassen und auf jedes X beliebige Medium speichern.
 

Benutzer11466 

Sehr bekannt hier
Bei einer Containerdatei kann man die Datei problemlos im täglichen Backup mitlaufen lassen und auf jedes X beliebige Medium speichern.
Ich meinte natürlich eine Containerdatei - wenn man die per VeraCrypt nach Paßworteingabe einbindet, meldet die sich wie 'ne Partition.

Sollte als sicheres Tierfilmversteck mehr als ausreichend sein...
 

Benutzer98820 

Sehr bekannt hier
Weiß zufällig jemand, obs da was schönes für die Synolo
Der Satz ist mittend

Off-Topic:
True stand wohl mal im Verdacht, Lücken aufzuweisen. War dann aber doch nicht so, hat mir mal jemand erzählt (k. A., ob's stimmt).
Nein, die Entwickler haben die Entwicklung eingestellt und eine finale Version herausgegeben, die nur noch entschlüsseln konnte. Garniert mit einer Abschiedsbotschaft, die auf Druck von der NSA schließen lassen kann.
Es gab aber einen Audit von TC, der sehr gut ausgegangen war. Die naheliegende Theorie ist also, daß die Entwickler von der NSA erpreßt wurden, Backdoors einzubauen, und da haben sie lieber das Projekt beerdigt.
 

Benutzer164174 

Öfters im Forum
Der Satz ist mittend
ach, dieses dämliche Forum. Da schreibt man was, wird durch die Arbeit abgelenkt und liest sein Zeugs nicht mehr durch.
Wollte wissen obs da was für die Syno NAS gibt, aber ich denke so ein Container ist besser als etwas auf Systembasis.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren